Skip to main content

Full text of "Psychiatrisch Neurologische Wochenschrift 13.1911 12"

See other formats





, •• r _■ 



3 9015 00339 535 0 

BUHff 


:- ' * 

£V \':- v : -v‘ 


t I • i 4 > 








Digitized by 


Google 


Original fram 

UNIVERSITY OF MICHfGAN 







,7,»frra jf <♦ > 






















































































































Wochenschrift 


Sammelblau zur • Besprechung alter Fragen des irrenweseos und der praktischen 
Psychiatrie ernsehliesslh-h der 'gerichtlichen, sowie der praktischen Nervenheilkunde, 

)nt«rnatioruit*» CörresjKmdfiiahlfttt fßr Irreitäme uud Nervenftr*te.. 

Unter »Mitwirkung zahlreicher Hervorragender Fachmänner des ln- und Auslandes 

van 

#nöll Dt K Mt, /Güb1s> Dr G,. ,4in^ htfte Gieia<4> i>r $,*>«*4 Kode rlmk m> i, 

IffjcMlnitiii. Pml. Dr Öleoie», i'iurirh. QOeStfer«, OratVn'bfrg. Sfjr*ivn*p*U*» U* Y* n h c » *n t er, Änuhsrdjüfc. /*»o< 
Dt. L. Edip f-tf Fraokfur« i. M. Lfr.. fÜiifcwrnbetjf, Hcritbeige (tUiihi ln fiir/her, Wieülocb f&ad^n.. 

Mbh. Cf. Fri>diä*\4 ,jr - Hohotu.ik, fäiti:. ».aikhiusrn ft&pfcjb'F In., likfirg , Scdtoenjfcfo b. r?rn« 

{SarrfcftmV Direktor Dt KVng« t Potsdam, McMEatt l>r. J£r *a « fr . Wirmfttthat ;^Wttf»iwi>1b'«rv}‘ DfreVtor t>r l«f)Toa n rt, tir- 
tjfcnhipf, pft W «t k Vtjl, Trtrpcaw * H. hot Ui M'i-nK*js*ip» , Rout* JdlreW«* ür 3rf oftt ,. füritid HieliCtfW. , p»rrk.*or 

4Dte,.UOl.sh . BuUwtpiiF Pr of. Ot S Pljct, Wien Direktor Dr Mnorlce «’Srintb, Rrg •&*« Dr. H, Sohio#, *Vt#« 

0rfc*-*i*y~ Söjby 1.1*», C*r«?if*w»bl Gohr MedUrft Prof Dr «ed. «i:• jptfgt,'- 1 . '$U R*f tpUklVr. 5t* ; riiti<e> ? 
&*b«rÖhdii»g tNifttcTci*.tcrr eien. Direktor Dr Urqn turv, TV.rth > v «y! M*tf Rah Direktor Pt. V ojk«, 'Eg*Sn« bei MtincWn. 

. i'mfe»*or l>. Herta fcb V <*£>*, Kerveaarst. fnn'y M Df'-lcior ! v ni.f V-'. We v g »«dt, ftjrmbnri; 


Unter BenuUung amtübh^ Materials 

redig iert von • 

Oberarzt |>tv joh. Hresler, Ulben f Schlesien) 


Dreizehnter Jahrgang 1911/1912 


Verlag von Car) Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 

fiirtky Google 


Original fro-m 

NIVERSETY OF MICHIGAN 





Difitized by Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sachregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Abbau Vorgänge im Nervensystem 479, 515 
Abtreibung der Leibesfrucht 188; 263 
Adalin 116, 137, 180, 181, 188, 189, 281 
Agilität 283 

Albrecht, Fall A. 251, 271 

Alkoholabstinenz, Prämien 55; 296; in Anstalten 333 
Alkoholkranke, Heilstätte für A., Waldfrieden 311, 348 
Alkoholismus 67 
Aluminiumgeschirr 200 

Anstalten für Psychischkranke, von Laehr 485 
Anstaltsärzte 363, 387 (Mangel); Ärztinnen 364; 
Stellung des Anstaltsarztes der Öffentlichkeit und 
den Behörden gegenüber 371; der Gesellschaft 
gegenüber 381; angebliche Befangenheit 407; als 
gerichtliche Sachverständige 467; Gehalts- und An¬ 
stellungsverhältnisse 481, 518; ärztlicher Dienst 
310; s. a. Standesangelegenheiten, Attentate 
Aiistaltsbeobachtung, gerichtl. (§81 StPO.), ausge¬ 
schlossen, solange objektive Merkmale der Straftat 
fehlen 27; Ablehnung 27; keine Beschwerde zu¬ 
lässig 27; freiwillige A.-B. 28 
Anstaltsorgel, Selbstspielvorrichtung 200 
Antipsychiatrisches 157 (Melzer), s. auch Standes¬ 
angelegenheiten,* 160, 234, 251; 445 
Antituman 446 
Arterienverkalkung 295 
Ärzterecht, deutsches 188, 296 
Aspirin bei Psychosen 369 

Assoziationsprüfungen bei Epilepsie, Katatonie, Manie 
508 

Attentat auf Direktor Dr. Haßmann 226, auf Dr. Orc- 
zynski 540 

Auffassung, Prüfungsmethode 76 
Aufnahme verfahren 308, 432 
Augendiagnose und Kurpfuschertum 228 
Augenspiegel, Thomerscher Hand-A. 20 

Baden, Statistik 47; Irrengesetz 402, 527 
Bäder, Dauerbad, Vorrichtung zur Erhaltung kon¬ 
stanter Wassertemperatur 209, 312; Furunkel, 
Ohrentzündungen 320, 329, 330, 335; Ozetbäder 
335 

Bangour Village 215 

Bayerische Psychiater, Jahresversammlung 540 
Bazillenträger 321 
Bedburg 315 

Behandlung, Narkotika 334, 335 
Beköstigung 333 
Beleuchtung 319 
Berlin, Fürsorgestellen 46, 156 
Berufsgeheimnis 26 
Beschäftigungstherapie 331 


Bethlem, Anstalt in London 216 
Bettbehandlung 329 
Betten, Patent-B. in Wiesloch 311 
Bewegungs Vorgänge, willkürliche, graphische Dar¬ 
stellung 508 
Bewußtseinsstörung 100 
Bodelschwingh 273 

Bodmann, Minister Frh. v., Ehrendoktor der Medizin 

337 

Brandenburg a. H., neue Anstalt 506, 518 
Bromkalziumharnstoff bei Epilepsie 388 
Buch, neue Anstalt 424 

Chorea, chronische, progressive 157 
Conradstein, Typhusepidemie 257, 526 

Dementia praecox, Pupillenstörungen 175 
Degeneration, Zell- und Antikörper 36 
Denkmünze der Gesellschaft deutscher Nervenärzte 
337 

Desinfektoren, Leitfaden 157 
Deutsch-Eylau, neue Anstalt 506 
Diabetes, Fermozyltabletten 98 
Diplo^al 189 
Dipsomanie 123* 

v. Dungernsche Modifikation der Wassermannschen 
Methode 191, 201, 389 

Düsseldorf, Aufhebung der Departementalanstalt 66, 
301 

Dysenterie 320, 321 

Eberswalde, Erweiterung 506 
Eglfing, Kosten des technischen Betriebs 196 
Ehe, Nichtigkeit wegen Geistesstörung bei Eingehung 
63, 64; Hypochondrie und Frömmelei kein Schei¬ 
dungsgrund 64; Geistesstörung als Ehescheidungs¬ 
grund in Frankreich 227; Ehescheidung wegen 
Geistesstörung § 1569 BGB. 505 
Eickelborn 7 
Eidesfähigkeit 2 
Einsicht, § 57 StGB. 2 

Einwanderung Geisteskranker etc. in Nordamerika 171 
Entlassungsverfahren (Kutzenberg) 345, 432; gegen 
Revers, Erfahrungen dabei 536 
Entmündigung 34, 35, 65, 71; Österreich. Gesetz¬ 
entwurf 407 
Entweichungen 444 

Entwicklung des menschlichen Geistes 361 
Enzyklopädisches Handbuch der Heilpädagogik 87 
Epikurs, Philosophie der Lebensfreude 425 
Epilepsie, im Altertum 316; Behandlung 334; Brom¬ 
kalziumharnstoff 388; Eleptin 395, 425; trau¬ 
matische E. 503, 506 


Digitized by 


Gck igle 


255917 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IV 


SACHREGISTER. 


Ernährung 332 
Erysipel 336 

Esposito, Dr., tödlich verunglückt 445 

Fahrlässigkeit, § 230 StGB. 3, 4; § 276 BGB. 42 
Familie, eine geistesgestörte 179 
Familienforschung, Vererbungslehre, Rassenhygiene, 
Kurs 187, 435 

Familienpflege Geisteskranker 7, 18; 317 (Norwegen); 

336,345 

Fermocyl 98, 446 
Feuerwehr, Anstalts- 349 
Fleischlose Küche 199 
Fluinol 335 

Förstersche Operation bei Rückenmarkserkrankungen 

5°5 

Fortschritte des Irrenwesens, Bericht von G. Werner 
297 usf. 

„Freiheitsberaubung“, durch Internierung in der An¬ 
stalt, §239 StGB. 3; 42, 65, 105, 124, 157, 160, 
214, 234, 251, 350, 351 
Freiluftbehandlung 329; Freiluftbäder 330 
Freiwillige Aufnahme 308 
Friedrichsberg 179 

Fürsorgeerziehung 1; 277 (Helenenhof); 311, 402, 
405 

Fürsorgewesen 188 
Furunkulose 335 
Fußbodenbelag 312 

Galvanisation bei Neurosen 511, 528 
Gärtnerische Anlagen 319 
Gedächtnistätigkeit, Analyse 477 
Gefangenenbefreiung in Irrenanstalt 2, 368; 86, 

103; 207 

Gefängnis wesen 67 
Gehälter 18, 45, 66. 286, 481, 518 
Gehirn, Naturwissenschaft und G. 56 
Geisteskranke, gefährliche 5; Entweichungen, lehr¬ 
reicher Fall 135; G. als Zeugen 26; Zustellung 
von gerichtlichen Ladungen an Anstaltskranke 27 ; 
G. als Gefangene in der Anstalt auch nach Ent¬ 
lassung aus der Strafhaft 28; Fürsorgestellen für 
entlassene G. in Berlin 46, 156; in Essen 179; Geld¬ 
unterstützungen für solche 78 
Geisteskrankheit, Erkennbarkeit für Laien (§ 445 
ZPO.) 71 

Geistesschwäche, Geschäftsunfähigkeit 35 
Genealogie 75 
Gesundbeten 387 
Gesundheitsgewissen, Defekt 84 
Gitter 310, 312 

Günzburg, neue Anstalt in Schwaben 66 
Gütersloh, neue Anstalt 7 

Gynäkologische Läsionen bei Selbstmordmanie 424 

Haftpflicht 41, 42, 43, 63; haftet die Irrenanstalt 
für Selbstmord 445; für Unfall 463 
Hagen, Fall H. 234, 295, 351 
Hausindustrie in der Anstalt 189, 331 
Heilgymnastik 330 

Heilpädagogik, Enzyklopädisches Handbuch 87 
Heilungsaussichten in der Irrenanstalt 365 
Helenenhof (Fürsorgeerziehungsanstalt) 277 
Heiborn 7 
Heredität 75 


□ igitizwl by Go >gle 


Hilfsschule in München 526 

Hilfsverein für Geisteskranke 115 Sachsen, 179 Rhein¬ 
provinz, 496 Baden 
Hirnforschungsinstitut, Hirnmuseen 77 
Hirngewicht bei Geisteskranken 289, 390 
Hirnkrankheiten, Todesarten und -Ursachen 507 
Hitzig-Stiftung 486 

Hoflmann-Brunnen in Frankfurt a. M. 199 

Homosexuelle, berühmte 136 

Homosexualität 388 

Honorar für ärztliche Auskunft 416 

Hydrozephalus internus 137 

Hygiama 52 

Hygieneausstellung, internationale, in Dresden 89 
Hygienische Speichereinrichtung 57 
Hypnotismus 136 

Hysterie-Typen 16, 76, 83, 255; H. des Manne» 
263: geschichtlich (Stigmata) 529 

Idiotie, Einteilung 391 
Indiana Hospital 226, 417 
Induziertes Irresein 179 
Infektionskrankheiten m Anstalten 319, 320 
Insolation, Nervensystem und I. 227 
Insterburg, Irrenabteilung an der Strafanstalt 261 
Jodglidine 405 
Jodipin 465 

Irrenanstalten, Tötung eines Geisteskranken durch 
einen anderen 156; Brand 179 (Kosten), 199 
(amerikanische Anstalt); Typhus 257; Oberfüllung 
308» 33 1 ; Stellung und Kontrolle 325; freier Aus¬ 
gang f. Kranke 333; Festlichkeiten 334; Unglücks¬ 
fälle 389, 445, 526; Bewahrungspflicht (bundes¬ 
amtliche Entscheidung) 457; Haftpflicht 463 
Irrenärzte, s. Standesangelegenheiten, Anstaltsärzte,. 
Attentate 

Irrenärztetag, österreichischer 1911 262, 295 
Irrengesetze, Vergleiche 397; Österreich. Irrengesetz¬ 
entwurf 407; badisches Irrengesetz, Erfahrungen 
damit 527 

Irrenpflege vom Standpunkt des Amtsarztes 419 

Irrenreformbewegung 160, 285 

Isolierung 330, 368 

Isolierzimmer 311, 319 

Jugendliche Nervenkranke, Sanatorium 8 

Kardiophon 76 

Kinder, gebrechliche, schwachsinnige, taubstumme,. 

epiletische in Appenzell 417 
Kinder als Zeugen 27, 296 
Kohlensäurebäder 330 

Kolozsv&r (Klausenburg), psychiatrische Klinik 107 
Konflikte der kindlichen Seele 147 
Kongreß, internat. Irrenfürsorgekongreß 1912 527 
Kongreß, internat. med. in London 1913 445 
Kongreß der russischen Nervenärzte und Psychiater 
polizeilich geschlossen 271 
Königsberg, psychiatrische Klinik 55 
Konservenkrug 207 
Konstanz, neue badische* Anstalt 285 
Korrigenden, psychiatrische Untersuchung 394 
Kortau, Anstaltsfeuerwehr 349 
Kosten, Feuer in der Anstalt 179 
v. Krafft-Ebing-Biographie 337 
Krankenpflege, Leitfaden 227 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



SACHREGISTER. 


V 


Krebsbehandlung, Antituman 446 

Kriminalanthropologie, intemat. Kongreß 1911, 269 

Krohnes Jubiläum 394 

Küche, fleischlose 199 

Kufekes Nährpräparat 205, 436 

Kurpfuschertum und Augendiagnose 228 

Laboratorien 311 
Lagerung der Kranken 313 

Landarmenhäuslinge, ps)’chiatrische Untersuchung 394 
Lezin 378 
Lezithin 56, 416 

Lindenhaus, Hundertjahrfeier 237, 285, 324 

Lipojodin 157 

Liquor Belloslii 4, 15 

Lohr, neue Anstalt 194, 424 

Londoner Anstalten, Berichte 286 

Magnetische Gesetze, die Offenbarung des Lebens 
295 

Manisch-depressives Irresein, psychogene Momente 
84; 288, 458 

Matratzen-Auflage und Kissen aus Patentgewebe 199 
Matteawan, Anstalt, Bericht 287 
Mechanische Beschränkung 331 
Medizinalpraktikanten 365 
Mendel-Monument 136, 146 
Merkfähigkeit, Prüfung der Methode 76 
Minderjährige, Erwerbsgeschäft, Dienstvertrag 35 
Ministerialerlaß, preuß., vom 24. März 1911 betr. 
Übergang der Medizinalverwaltung an das Mini¬ 
sterium des Innern 44; vom 8. Juli 1911 betr. 
Anlage, Bau und Einrichtung von Kranken- etc. 
Anstalten 258 

Möbiusstiftung 214; Möbiuspreis 444, 479 
Mord, bei Tötung im Affekt ausgeschlossen 2 
Muggensturm, neue Anstalt in Baden 527 
Musik und Nerven 508 

Muskeldystrophie, progressive, Schwachsinn 9, 426 
Mystik 75 

Narkotische und Schlafmittel, Kombinationen 506 
Naturwissenschaft und Gehirn 56 
Nervenkrankheiten, Nährmittel 52; Nukleinstoff¬ 
wechselstörung 459 

Nervensystem 67; Krankheiten des N.s des Kindes¬ 
alters 188; N. und Insolation 227 
Nervenzentra, Funktion (Bechterew) 234 
Neuralgien 507 
Neurasthenie 405 
Neuroglia 479 

Neurologie, Einführung 179; Trennung von Psy¬ 
chiatrie 464 

Neurosen, Galvanisation 511, 528 

New York, Bericht über die Irrenanstalten 395 

Niederösterreichische Landesirrenanstalten 300 

Nordamerika, Einwanderung Geisteskranker etc. 171 

Norwegen, familiäre Irrenpflege 317 

Nuklein Stoffwechselstörung 459 

Nukleogen 463 

Obrawalde 7 

Odium psychiatrikum 381 

Ogdensburg, St. Lawrence State Hospital 226 

Opiumkur 335 

Ozetbäder 335 


Paralyse, progr., Liq. Bellostii als Harnreagens 4, 
15; Behandlung 335; Gehörstäuschungen 506, 528; 
Lues 458; Rückgang der Paralytiker 390; Diagnose 
Eiweißbestimmung im Liquor zerebrospinalis 390 
Paranoide, Erkrankung, nach Trauma 137; bei Sklerosis 
multiplex 139 
Paratyphus 320 

Pflegepersonal, Unfallversicherung 37, 386; Ausbil¬ 
dung 86, 367; Streik 97, 368; weibliches bei 
männlichen Kranken 97, 386; Organisation 124; 
Lohnordnung in Berlin 136; ärztliche Behandlung 
■ der Familien der Pfleger 386; Tötung eines 
Pflegers durch Geisteskranke 526; Auszeichnungen 
367; Pflegerinnenheime 367; Nachtruhe 367; 
Dienstkleidung 367; Gehälter 366; Wechsel 365, 
366; Pensionsansprüche 366; Wachen 367; Ge¬ 
sundheitszustand 385; Bestrafung wegen Beihilfe 
beim Entweichen 368; Pflegerwohnhäuser 337, 366 
Pflegschaft, Beziehung zur Stellung des Strafantrags 
1, 2; bei Renten feststellung 73 
Physiognomik 337 

Polizeibeamte. Unterweisung in der Erkennung Gei¬ 
steskranker 525 

Polizeihunde, Verwendung in der Irrenanstalt 526 
Pommersche Vereinigung für Neurologie und Psy¬ 
chiatrie 505 

Presseangriffe, Abwehr 313, 338, 375, 415 
Privatkrankenanstalt, Definition, § 30 Gewerbeord¬ 
nung 73 

Pseudodysenterie 320 

Psychiatrie, Zur Geschichte der P. 449, 500; im 
18. Jahrhundert 211; Psychiatrie im Roman 424 
Psychiatrie, gerichtliche, Entscheidungen 1, 26 usf.; 
Kurs 444; strittige Fälle 467; P. und Strafrechts¬ 
pflege vor 75 Jahren 24 

Psychiatrische Abteilung des Reichsgesundheitsamtes 

3L 427 

Psychiatrische Aufgaben des praktischen Arztes 263 
Psychiatrische Gesellschaft in Petersburg, 5ojähriges 
Jubiläum 485 

Psychiatrische Hygiene 268 

Psychische Mängel als Strafausschließungsgrund 99 
Psychische Störungen und Trauma 104 
Psychoanalyse 28. 75, 136, 137, 147, 188, 271, 295, 

29 ö > 377* 390. 425* 497- 507 
Psychogalvanischer Reflex 75, 76 
Psychogene Krankheitszustände 76 
Psychologie des Hasses und der Versöhnung 137; 
Psychologie und Psychopathologie des Dichters 405; 
Psychologie, gerichtliche, Kurs 444; Psychologie, 
Universitätsinstitut für experimentelle, in Wien 187 ; 
in Moskau 444 

Psychologische Untersuchungsmethoden 73 
Psychoneurosen 263 

Psychopathische Grenzzustände, Nomenklatur 229 
Psychopathische Konstitutionen, soziologische Be¬ 
deutung 66 

Psychosen, künstliche Frühgeburt 188; feinere Histo¬ 
logie 479, 515 

Pupillenstörungen bei Dementia praecox 175 

Querulanten, klinisch und forensisch 103 
Quecksilberglidine 508 

Rede, Störungen der R., bei Geisteskranken 133 
Reflex, Patellarreflex, Reflexzeit 76 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VI 


SACHREGISTER. 


Reichenberger Rutschtuch 378 

Revision bei Freisprechung wegen Geisteskrankheit 
unzulässig 27 
Reye, Nachruf 499 
Rheinau 18 
Rindenlokalisation 114 
Roderbirken, Erweiterung 220 
Rosenbachsches Tuberkulin 509 
Ruhr s. Dysenterie 320 

Sachsen, Königr., Irrenanstalten, Bericht 234; Neu¬ 
ordnung der Irrenfürsorge 434, 517 
Sachverständigentätigkeit 26, 27, 28, 43, 65, 66, 71, 
72, 392, 394, 416, 467 

Salvarsan, bei syphilit. Nervenleiden 39, 142, 183, 
i« 7 » 335 » 497 ; Wirkung aufs Auge 253 
Sander, 50jähriges Jubiläum 55 
Sauerstoffbäder 330 
Sauerstoffwirkung 369 
Schadenersatz 36 

Schlaf- und Ruhehallen, öffentliche 187, 202, 219 

Schlafmittel, Kombination 506 

Schottland, Anstaltenbericht 287 

Schülerselbstmord 295 

Seele, von der S. 78 

Segantini 425 

Seifenpulver 426 

Selbstbefreiung aus nervösen Leiden 477 
Selbstbeschädigungen 389, 390 

Selbstmord, in der Anstalt 389; bei gynäkolog. Er¬ 
krankungen 424 

Shakespeares große Verbrecher 360 
Siechenkost 332 

Sinnestäuschungen, Psychologie der S. 133 

Sklerosis multiplex bei Paranoia 139 

Sondenfütterung 332 

Sonnenbad, heizbares 311 

Sonnenstein, Jahrhundertfeier 114, 127, 166 

Sotopan 446 

Spiritismus 136 

Sprache, Störungen der S. 188 

Spuren, interessebetonter Erlebnisse 507 

Stackein, Anstalt 97 

Stammliste der Geisteskranken 94 

Standesangelegenheiten 42, 69, 73, 105, 124, 157, 

160, 234, 265, 313» 358, 407, 4 i 5 
Statistik 7, 47 (Baden); 85, 94 (Stammliste); 196 
(Württemberg); 302, 307, 417 
Steinhof, Anstalt bei Wien 309 
Stigmata diaboli 529 
Stirnmuskelbewegung 137 
Strafantrag, Stellung bei Geistesschwachen 1 
Strafausschließungsgrund, psychische Mängel 99 
Strafbarkeit, Einsicht bei Jugendlichen 1 
Strafgesetzbuch, Vorentwurf 85, (Leitsätze dazu des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie) 99 
Strafvollzug 67, 85 
Stralsund 506 

Strecknitz, neue Anstalt bei Lübeck 198 
Syphilis, hereditäre 360 

Syphilitische Nervenleiden, Salvarsan dabei 39 

Taschinen, mandschurische 255 
Tatbestandsdiagnostik 507 


Technischer Betrieb einer Anstalt (Eglfing), Kosten 
196 

Todesursachen bei Geisteskranken 300 
Traum, Tod, Wahnsinn 405 
Trauma und psychische Störungen 104 
Trinkerfürsorge 348, 393 
Tropakokain 264 

Trunkenheit, Zeugoisfähigkeit 26; Bestrafung 102 
Trunksucht, Entmündigung, Vormund hat über Aufent¬ 
halt zu bestimmen 65; versicherungsrechtlich 72, 
85, 86 (im Strafgesetzbuch) 

Tuberkulose 309, 319; Rosenbachs Tuberkulin 509 
Türpuffer 486 
Typhus 257, 321, 335 

Unfall, versicherungsrechtlich 72 
Unfallneurose 42, 43 

Untersuchungskasten für schwachsinnige Kinder von 
Weygandt 28 

Unzucht, widernatürlich, § 175 StGB. 2 
Ureabromin bei Epilepsie 388, 473 
Ursachen der Geistesstörungen 309 

Ventilations-Zentralheizung 235 
Verbrecher, Verlauf chronischer Psychosen 149; gei¬ 
steskranke, Verwahrung 195, 261, 311, 379; 339 
(in Österreich); 391, 393, 444» 5°6; V. bei 
Shakespeare 360 

Verein für Psychiatrie, deutscher V. 19, 73 (Ver¬ 
sammlung in Stuttgart 1911) 527, bayer. Psychi¬ 
ater 540 
Veronal 264 

Verpflegungsvertrag ist Dienstvertrag 42 
Verwirrte, Umgang mit 516 

Wagner, Richard 296 
Wahnbildung, Mechanik 113 
Waldfrieden, Trinkerheilstätte 348 
Wassermannsche Methode 191, 201 
Wasserstoffsuperoxyd 389 
Weberei 332 

Wernickes Einfluß auf Psychiatrie 103 
Westfalen, neue Anstalt 7 
Willenserklärung Minderjähriger 35 
Willensfähigkeit bei Jugendlichen 1 
Willensfreiheit 1, 295 
Willensbestimmung, freie 85, 100 
Wissenschaftlich-humanitäres Komitee 388 
Wohnsitz bei Geistesschwachen 35 
Wöllershof, neue Anstalt 198 

Württemberg, Entwicklung der Irrenfürsorge 36; Irren¬ 
statistik 196 

Zahnbehandlung 335, 386 
Zellenfrage 368 
Zinzendorf, Graf Ludwig 136 

Zurechnungsfähigkeit 1, 3, 4 » 39 2 > 102 > 3°5 ( ver " 

minderte). 

Berichtigung. 

Auf Seite 194 oben, hinter dritter Zeile, rechte 
Spalte, muß zugesetzt werden: Schluß folgt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Namenregister. 

(Die Zahlen bedeuten die Seiten.) 


Abraham 425 
Alter 237, 286 
Alzheimer 479, 515 
Aschaffenburg 102 
Aub 263 511 
Auerbach 427 
Autengruber 371 

Baginski 296 
Bauer 296 
Bechterew 234 
Becker 69, 179 
Behr 97 
Bergmann 477 
Berliner 137 
Bernard 503 
Beschoren 295 
Beyer 159, 313, 375 
Beyershaus 137 
Birnbaum 24, 229 
Blachian 194 
Bleuler 271 
Blumenfeld 288 
Böck 358, 379 . 385 . 431 , 
467 

Böhmig 473 
Bonhöffer 76 
Börger 426 
Boruttau 405 
Bossi 424 
Böttcher 191, 201 
Braun 189 

Bresler 39, 142, 183, 497 
Brodmann 114 
Browning 405 
Brückner 187 
Buder 124 

Camerer 36 

Cohn, H., 15 

Cramer 85, 101, 465,477 

Bannemann 87 
Dejaco 339, 385, 431 
Delbrück 102 


Deventer, van, 5 
Dobrick 265, 381 
Dolle 295 
Dubois 263 

Eisath 397 
Eulenburg 180 

Fauser 133, 525 
Feerhow 405 
Filaretopules 465 
Fischer, M. (Wiesloch)47 
Fischer, Ph., 388 
Flatau 180 
Flemming 369 
Fomenko 255 
Förster 281 
Foumier 360 
Frank 377 
Franque, von, 188 
Freud, S., 188, 271 
Friedländer ^Hohe Mark) 
86 

Fröhlich 189 
Fuchs, W., 175 

Gali 389 
Gallus 277 
Gaupp 83, 102 
Graf 296 
Gutzmann 188 

Häckel 505 
Halbey 171, 506 
Hartwich 459 
Heinicke 500 
Heller 316 
Helm, von d$r, 124 
Hennes 8, 116 
Herting 449 
Hinrichsen 405 
Hirschfeld, Magnus, 388 
Hoppe 388 
Horch 188 
Horstmann 506 
Hübner 103 


Jennicke 289 
Jentsch 283, 508 
Igersheimer 253 
Ilberg 166 
Joachim 188, 296 
jung 147 

Kabisch 425 
Kalischer 188 
Kerris 516 
Kilian 508 
Kleist 133 
Klepper 507 
Klett 137 
Klinke 189 
Köhler 509 
Kohnstamm 84 
Kolb 7 
Koller 417 
Korczynski 445 
Korn 188, 296 
Kräpelin 73, 85 
Kürbitz 89 
Kußmaul 188 

laachmund 9, 139 
Lähr 485 
Lechner 107 
Lewitt 508 
Licmann 419 
Liepmann 84, 103, 234 
Lilienstein 76 
Linke 149 
Lipmann 507 
Liszt, v. E„ 263 
Löb 157 
Lombroso 136 
Löwenthal 84 

Markuse 199 
Melzer 157 
Mercklin 219, 505 
Meyer 104, 264 
Meyer, S., 16 


Möli 99, 157, 168 
Moll 136 
Monakow, v., 77 
Mönkemöller 211 
Müller 477 

Neißer 84, 102, 444 
Nerking 416 
Neumeister 506 
Nießl, v., N.-Mayendorf, 
”3 

Nogke 337 

Österreich, K., 446 

Pappenheim 123 
Pawlow 56 
Pfahl 509 
Pfister 136, 137 
Plaut 509 
Pollitz 67 

Rehm 84, 415 
Reinhardt 507 
Kein 209 
Reiß 181 
Riklin 18 
Römer, H., 94 
Roth 389 
Roubitschek 389 

Sapatsch 264 
Scheidemantel 137 
Schelling 507 
Schleich 78 
Schmidt 425 
Schneider 368 
Schnopfhagen 385 
Schober 87 
Schröder 481 
Schüle 496 
Schultze, E., 157 
Schulze 87 
Schurig 305 


Digitized by 


Go .gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VIII 


NAMENREGISTER 


Schwanz, W. t 4 
Schweighofer 358, 385, 
407,426,432 
Seelig 157 
Seligmann 228 
Seemann 52 
Serbsky 271 
Siemens 73 
Snell 7 

Sobernheim 157 
Sommer 31, 73, 84, 137 
159, 187, 202, 435. 
444 » 507 


Specht 7 

Starlinger 325, 402 
Steinbrecher 137 
Steinhausen 227 
Stelzner, Helene Friede¬ 
rike 66 

Steyerthal 529 
Stranski 458 

Thiemich 188 
Tomaschny 506, 536 
Topp 205 
Traugott 189 


Velden, von den, 157 
Verwom 361. 

Violette 227 

Vitzthum von Eckstädt 
Graf, 167 
Vorkastner 1, 26 
Vorschulze 395 

Waldvogel 36 
Weber, G., 127, 168 
Weiler 76 
Werner, G., 297 
Wetzei 76 


Weygandt 28 
Willmanns 102 
Wingard 318 
Witthauer 227 
Wörner 199 
Wulffen 360 
Würzburger 159 

Zander, R., 67 
Zappen 188 
Ziegelroth 295 
Zingerle 263 


~<./Q«tuami'«chc Buchdruok«r«t, Gtobr. WolÄ, HtK« n. g. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schleoien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

TelegT.-Adresse Marhold Verlag Hallesaale. — Feraspr. Nr. 888. 

Nr. i. i. April igii/12. 


Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet Bei gr&Beren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarxt Dr. Joh. Bresler, Lüben (Schlesien) su richten. 


Inhalt I Artikel: Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. X. Von Priv.-Doz. Dr. W. 

' Vorkastner, Greifswald (S. I.) — Liquor bellosti i als spezifisches Harnreagens bei Paralysis progressiva. Von 

Dr. Willy Schwhrtz, Uchtspringe. (S. 4) — Pflege der gefährlichen und schädlichen Geisteskranken. Von v. Deventer, Amster¬ 
dam. (S. 5) — Mitteilungen (S. 7.): 28. Deutscher Kongreß für innere Medizin. Verein bayerischer Psychiater. Provinz 

Posen. Hessen-Nassauische Landesheil- und Pflegeanstalt Herbom Westfalen. Neue Anstalt in Bonn. — Personalnach¬ 
richten (S. 8.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. X. 
Aus der Literatur des Jahres 1910 zusammengestellt 
von Privatdoxent Dr. W. Vorkastner , Oberarzt der Königl. Psychiatrischen und Nervenklinik in Greifswald. 


I. Strafgesetzbuch. 

§ 48. 

Der bloße Umstand, daß der Sohn des Ange¬ 
klagten erst elf Jahre alt war, schloß zwar seine Be¬ 
strafung, keineswegs aber mit rechtlicher Notwendig- 
Mt das Vorlieben ejner vq/i ihm J>egangen£n straf¬ 
baren Handlung und einer vom Angeklagten begangenen 
Anstiftung zu derselben aus. Vielmehr war dies nur 
unter der weiteren Voraussetzung der Fall, daß nach 
der Annahme der Strafkammer dem Sohne des An¬ 
geklagten die zur Verübung der Straftat erforderliche 
Willensfähigkeit seines jugendlichen Alters halber 
noch nicht beiwohnte und ihm deshalb ein strafbarer 
Vorsatz nicht beizumessen war. (RG. IV, Urteil 
vom 17. Dezember 1909.) 

D. R.*) Entsch. Nr. 443. 

§ 49 - 

Beihilfe einer Person unter 18 Jahren. Ob eine 
Person unter 18 Jahren, der die zur Erkenntnis der 
Strafbarkeit erforderliche Einsicht fehlt, als Gehilfe 
oder als Werkzeug gedient hat, hängt allein davon 
ab, ob die regelmäßigen Voraussetzungen der Beihilfe 
oder der mittelbaren Täterschaft gegeben sind, wäh¬ 
rend grundsätzlich sowohl das eine wie das andere 
möglich ist. (RG. III, 10. Dezember 1908.) 

Jahrbuch für Strafrecht pag. 12/13. 

§ 5i- 

Für das Vorhandensein der Zurechnungsfähigkeit 
des Täters besteht keine gesetzliche Vermutung. Der 

*) Das Recht. 


Richter hat die Überzeugung von dem Vorhanden¬ 
sein dieser Schuldvoraussetzung ebenso in freier Be¬ 
weiswürdigung aus dem Ergebnisse der Hauptver¬ 
handlung zu schöpfen, wie die von dem Vorhandensein 
eines jeden anderen Tatbestandmerkmals. Es genügt 
nicht, daß ihm der Beweis der Unzurechnungsfähig¬ 
keit mißlungen scheint, sondern er darf nur dann 
verurteilen, wenn er an der Zurechnungsfähigkeit 
keinen Zweifel hat (RG. V, 4. März 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1303. 

§§ 5i» 257, 259. 

Ist der Dieb gemäß § 51 StGB, strafrechtlich 
nicht verantwortlich zu machen, so liegt weder eine 
„strafbare Handlung 11 im Sinne des § 259 noch ein 
„Verbrechen oder Vergehen“ im Sinne des § 257 
StGB. vor. (RG. V, 15. April 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1859. 

§ 5 6 - 

Das Gericht hat nur die Wahl zwischen der 
Überweisung des Angeklagten an seine Familie einer¬ 
seits und der Anordnung seiner Unterbringung in 
einer Erziehungs- oder Besserungsanstalt andererseits; 
ob im letzteren Falle die Unterbringung des Ange¬ 
klagten in einer Erziehungs- oder in einer Besserungs¬ 
anstalt angemessen sei, unterliegt der Entscheidung 
der Verwaltungsbehörde, der in dem Urteile nicht 
vorgegriffen werden darf. (RG. IV, 22. Januar 1909.) 

Jahrb. pag. 18. 

§§ 61, 65. 

Geistesschwache Personen bleiben, solange sie 
nicht entmündigt oder unter vorläufige Vormundschaft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 











2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. i 


gestellt sind, geschäftsfähig, auch wenn sie gemäß 
§1910 BGB. unter Pflegschaft gestellt werden. Hier¬ 
nach ist eine geistesschwache Person sowohl selbst 
wie ihr Pfleger zur Stellung eines Strafantrags binnen 
der dreimonatlichen Frist berechtigt, der Pfleger aber 
nicht als gesetzlicher Vertreter einer geschäftsunfähigen 
Person gemäß § 65 Abs. 2 StGB., sondern als ge¬ 
setzlicher Vertreter einer geschäftsfähigen Person für 
diese und aus deren Recht. Daraus folgt, daß die 
im § 61 StGB, bestimmte Frist in der Person des 
Pflegers nicht von dessen im Laufe der Frist er¬ 
folgten Bestellung an von neuem zu laufen beginnt, 
sondern nur weiter laufen kann. (RG. IV, 18. März 
1910.) D. R. Entsch. Nr. 1461. 

§§ 120, 121. 

Auf Anordnung der Polizeibehörde war ein 
Kranker als gemeingefährlicher Geisteskranker in der 
Landesheilanstalt untergebracht. Auf einem unter 
Aufsicht des Pflegers Ki. unternommenen Spazier¬ 
gange begegnete er einer ihm bekannten Wäscherin 
K. und beschloß zu fliehen. Nach kurzem Wider¬ 
stande gab der Pfleger nach und begab sich mit den 
beiden zunächst nach Frankfurt a. M. und dann 
nach Mainz. Daraufhin wurde Ki. wegen vorsätz¬ 
licher Gefangenenbefreiung vom Landgericht Wies¬ 
baden zu einem Monat Gefängnis verurteilt. Den 
Ein wand des Ki., er habe nicht gewußt, daß G. als 
gemeingefährlicher Geisteskranker auf polizeiliche An¬ 
ordnung in der Anstalt untergebracht sei, erachtete 
das Gericht für unbeachtlich, da er, wenn er viel¬ 
leicht auch keine direkte Kenntnis davon habe, doch 
infolge der warnenden Äußerungen der Ärzte, den 
Kranken auf das schärfste zu bewachen, mit der 
naheliegenden Möglichkeit hätte rechnen müssen. Ki. 
legte Revision beim Reichsgericht ein, aber ohne 
Erfolg. Der höchste Gerichtshof bejahte die Frage, 
ob G. als Gefangener anzusehen sei. Gefangene 
seien alle die Personen, welche in gesetzlich gebilligter 
Form aus Gründen der öffentlichen Sicherheit als 
gemeingefährlich ihrer persönlichen Freiheit beraubt 
seien. Das Rechtsmittel wurde verworfen. (Sächsische 
Korrespondenz.) Urteil des Reichsgerichts (I. StrG.) 
vom 5. Dezember 1910. 

Zeitschrift für Medizinalbeamte, pag. 241. 

§ 156. 

Ob der jugendliche Angeklagte, der mit der im 
§57 StGB, vorausgesetzten Einsicht eine Versicherung 
an Eidesstatt wissenlich falsch abgegeben hat, 
prozeß fähig war, ist für die Schuldfrage ohne Bedeu¬ 
tung; die Unkenntnis des Täters von den zivil- und 
strafrechtlichen Wirkungen seiner eidesstattlichen Ver¬ 
sicherung schließt die Strafbarkeit nicht aus. Die 


Versicherung selbst verliert nicht ihren Charakter als 
eine den förmlichen Eid vertretende Bestärkung der 
Wahrheit einer bestimmten Tatsache, wenn sie von 
einer nicht prozeßfähigen Partei abgegeben wird. 
Aus § 473 ZPO. ist nichts Gegenteiliges zu ent¬ 
nehmen. (RG. V, 26. Januar 1909.) 

Jahrb. pag. 40/41. 

§ 163. 

Als einzigen Umstand, aus dem nach der Auf¬ 
fassung der Strafkammer dem Allgeklagten die von 
ihm vernachlässigte Pflicht erwuchs, mit der Möglich¬ 
keit eines andern Verlaufs des Vorfalls, als er ihn 
im Gedächtnis hatte, zu rechnen, führt das Urteil an, 
daß der Angeklagte bei dem Vorfall so erregt ge¬ 
wesen war, woraus geschlossen wird, der Angeklagte 
habe sich mit Rücksicht auf diese Gemütserregung 
sagen müssen, daß er den Vorfall nicht mehr genau 
in Erinnerung habe. Dann mußte aber auch festge¬ 
stellt werden, daß der Angeklagte sich im Augenblick 
seiner Vernehmung als Zeuge dieser seiner gemüt¬ 
lichen Aufwallung beim Vorfall auch bewußt war. 
(RG. I, 14. Februar 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1182. 

§ 175 . 

Irrtum des aktiven Teils über Geschlecht des 
passiven. Bei widernatürlicher Unzucht zwischen 
Männern wird die Bestrafung des passiven Teils nicht 
dadurch ausgeschlossen, daß der aktive Teil irrtümlich 
eine Frauensperson vor sich zu haben glaubt. Denn 
in subjektiver Hinsicht erfordert § 175 nicht, daß 
beide Personen mit strafrechtlichem Vorsatze ge¬ 
handelt haben. (RG. II, 21. Mai 1909.) 

Jahrb. pag. 48. 

§ I 75* 

Ist die Handlung der Erregung oder Befriedigung 
des Geschlechtstriebs mindestens des einen Teils zu 
dienen bestimmt, so genügt zur Annahme des Vor¬ 
satzes für den anderen, die Handlung duldenden 
Teil die Kenntnis von der wollüstigen Absicht des 
aktiven Täters, verbunden mit dem Willen, die bei¬ 
schlafsähnliche Handlung desselben zu dulden. Der 
Wille, daß der aktive Täter seine Geschlechtslust an 
ihm befriedige, ist nicht erforderlich. (RMG. II, 
28. März 1908.) Jahrb. pag. 48. 

§ 211. 

Wo die Tötung im Affekt ausgeführt wird, 
ist die Bestrafung wegen Mords ausgeschlossen, und 
zwar selbst dann, wenn die Tötung mit Überlegung 
beschlossen war. Nur wenn der Täter bei der Aus¬ 
führung in genügend klarer Erwägung über den zur 
Erreichung seines Zwecks gewollten Erfolg der Tötung, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


3 


igu] 


über die zum Handeln drängenden und von diesem 
abhaltenden Beweggründe, sowie Über die zur Herbei¬ 
führung des gewollten Erfolgs erforderliche Tätigkeit 
handelt, führt er die Tat mit Überlegung aus. Im 
Affekt aber handelt er dann, wenn ein die naturge¬ 
mäße Aufregung dessen, der einen andern zu töten 
im Begriff steht, übersteigendes und das folgerichtige 
Abwägen der vorbezeichneten Umstände ausschließen¬ 
des Maß der Gefühlserregung sein Tun beherrscht. 
(RG. IV, 26. März 1909.) Jahrb. pag. 64. 

§ 230. 

Ein Lokomotivführer, der infolge körperlichen Un¬ 
wohlseins (Schlaftrunkenheit) während der Fahrt unfähig 
wird, die Haltesignale genau zu beachten, wie über¬ 
haupt die Obliegenheiten eines Lokomotivführers ge¬ 
hörig zu erfüllen, dagegen aber imstande ist, dieser 
Unfähigkeit sich bewußt zu werden, die hiernach ge¬ 
botenen Maßnahmen (Krankmelden auf einer Station, 
Mitteilung an Heizer, damit dieser wachsam ist) recht¬ 
zeitig zu treffen und die Folgen ihrer Unterlassung 
vorauszusehen, handelt fahrlässig, wenn er trotz letzterer 
Voraussicht jene Maßnahmen unterläßt (RG. II, 
1. Dezember 1908.) Jahrb. pag. 70. 

§ 239 - 

Die Witwe des San.-Rats Dr. B. in F. war am 
30 . Juni 1904 auf Veranlassung des Nervenarztes 
Dr. D. in die städtische Irrenanstalt zu F. verbracht 
worden und hatte sich von diesem Tage bis zum 
18. Oktober 1904 daselbst befunden. Sie behauptete 
mm, daß Dr. D., sowie der Direktor der Anstalt 
Dr. S. und der Anstalts-Oberarzt Dr. W. sich gegen 
sie durch diese Internierung einer vorsätzlichen oder 
mindestens fahrlässigen Freiheitsberaubung schuldig 
gemacht hätten. Sie forderte deshalb, nachdem sie 
als geheilt entlassen worden war, im Klagewege 
Schadenersatz in Höhe von 3000 M. unter Vorbe¬ 
halt weiterer Ansprüche. Alle drei Instanzen ge¬ 
langten zur Klageabweisung. Das Reichsgericht 
führte aus: 

$Dem Arzte als solchen kann ein besonderes Be- 
rufsrecht zu Eingriffen in die körperliche Integrität 
oder in die Freiheit eines Kranken bezw. Geistes¬ 
kranken nicht zuerkannt werden. An sich muß daher 
die gegen den Willen des Kranken oder bei dessen 
Willensunfähigkeit die ohne Zustimmung seines ge¬ 
setzlichen Vertreters vorgenommene Entziehung oder 
Beschränkung der Freiheit als widerrechtlich gelten. 
Jedoch muß auch die Berufs- und Amtsstellung des 
Arztes in Rücksicht genommen werden. Hat der 
Ärztliche Vorstand einer öffentlichen Irrenanstalt eine 
gegen ihren Willen der Anstalt als geisteskrank zu¬ 


geführte Person in die Anstalt aufgenommen und 
dort zurückbehalten, so wird er einer Schadensersatz¬ 
klage gegenüber zunächst nicht mehr als darzutun 
haben, daß die durch Gesetz oder Verwaltungsvor¬ 
schrift aufgestellten Voraussetzungen für die zwangs¬ 
weise Internierung eines Geisteskranken formell er¬ 
füllt waren. Dies gilt nun zwar nicht in gleichem 
Maße von jedem anderen staatlich approbierten Arzte, 
der einen Patienten einer Irrenanstalt überweist, diesen 
gewaltsam dorthin verbringt oder verbringen läßt. 
Immerhin ist auch diesem Arzte zur Rechtfertigung 
seines Eingreifens die Berufung darauf zu verstauen, 
daß triftige Gründe für ihn Vorlagen, die ein solches 
Vorgehen als erforderlich erscheinen ließen, und daß 
er bei Beachtung der bestehenden Vorschriften eine 
— selbst gewaltsame — Unterbringung der Kranken 
in die Irrenanstalt für zulässig und geboten erachten 
durfte; wobei es dann freilich noch auf die Zustim¬ 
mung des gesetzlichen Vertreters oder der Ange¬ 
hörigen des Kranken ankommt. — Nach der Ver¬ 
waltungsordnung der städtischen Irrenanstalt zu F- 
ist die Aufnahme der widerstrebenden Kranken und 
ihre Zurückbehaltung auch mit Gewalt zulässig, wenn 
nach dem Urteile des Arztes der Anstalt dringende 
Gefahr für die Kranken oder andere vorliegt. Mit 
diesem „Urteile“ ist ein eigenes, aus der vorläufigen 
Beobachtung des Anstaltsarztes selbst gewonnenes 
Urteil gemeint, wobei er aber auch Mitteilungen 
Dritter, namentlich vertrauenswürdiger Sachkundiger in 
Betracht ziehen darf. Jedenfalls ist nach der festge¬ 
stellten Sachlage das Verfahren der Anstaltsärzte 
nicht als widerrechtlich zu bezeichnen. Aber auch 
der Nervenarzt Dr. D. ist nach Lage der Sache ver¬ 
möge seiner ärztlichen Berufspflicht und seiner daraus 
erwachsenen Beziehungen zu der Klägerin berechtigt, 
wenn nicht sogar verpflichtet gewesen, bei Gefahr im 
Verzüge sofort einzugreifen (sie hatte Mitte Mai be¬ 
reits einen Selbstmordversuch begangen und später 
schwere Drohungen gegen ihren Gatten ausgestoßen, 
den sie erschießen wollte). Die weiteren Ent¬ 
schließungen konnte er dann ruhig den Anstaltsärzten 
überlassen. Keinesfalls kann auch ihm vorsätzliche, 
rechtswidrige oder fahrlässige Freiheitsberaubung zur 
Last gelegt werden. Urteil des Reichsgerichts (VI. Z.-S.) 
vom 26. Mai 1910. 

Zeitschrift für Medizinalbeamte. S. 138. 
§ 259 - 

Der Angeklagte hat einen Becher, den ein Zollauf¬ 
seher im Zustande der Geisteskrankheit und Unzurech¬ 
nungsfähigkeit widerrechtlich aus einem Eilgutpaket ent¬ 
nahm und ihm gab, in Kenntnis der unredlichen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. i 


Herkunft angenommen und nach Hause getragen. 
Wenn er hiernach wegen Hehlerei nicht bestraft 
werden konnte, weil es an einer strafbaren Handlung 
als Vordelikt mangelt, so war doch zu prüfen, 
ob er sich durch seine Handlung nicht des Dieb¬ 
stahls oder der Unterschlagung schuldig gemacht 
habe. (RG. V, 18. Juni 1909.) Jahrb. pag. 84. 

§ 2 59 » 

Gelangt das Gericht zu dem Ergebnisse, daß ein 
9 jähriger Knabe eine Sache durch eine Handlung an 
sich gebracht hat, welche sich auch in subjektiver 


Richtung als Diebstahl darstellt, so ist es nicht unzu¬ 
lässig, denjenigen, welcher nachträglich dem Dieb die 
Sache abbettelt, als Hehler zu erachten. (RG. III, 
10. Dezember 1908.) Jahrb. pag. 84. 

§ 316. 

Einschlafen infolge eines plötzlichen und nicht 
voraussehbaren Zusammenbruchs der Kräfte ist keine 
Fahrlässigkeit (RG. III, 18. März 1909.) 

Jahrb. pag. 119. 

(Fortsetzung folgt.) 


(Aus der Landes-Heilanstalt Uchtspringe, Direktor Prof. Dr. Alt) 

Liquor Bellostii als spezifisches Harnreagens bei Paralysis progressiva. 

Von Dr. Willy Sckwarts, Assistenzarzt. 


A uf Anregung von Prof. Alt habe ich die von 
Butenko*) und Beisele**) als Hilfsmittel bei 
der Diagnose der progressiven Paralyse beschriebene 
Reaktion des Harnes mit Liquor Bellostii an dem 
hiesigen Anstaltsmaterial nachgeprüft. 

Von 100 untersuchten Fällen waren 27 klinisch 
und serologisch einwandfrei festgestellte Paralysen. 
Die anderen 73 Hamproben stammten von Epilep¬ 
tikern, Idioten und verschiedenartigen funktionellen 
Psychosen, darunter vier mit luetischer Anamnese 
und positivem Ausfall der Wassermannschen Reaktion. 
An Medikamenten waren nur teilweise Brompräparate 
gegeben worden, in keinem Falle Jod, Sulfonal oder 
Trional, die nach Beis eie die Reaktion störend be¬ 
einflussen. 

Ich stellte die Reaktion streng nach den Vor¬ 
schriften von Beisele an: Einige Kubikzentimeter 
Ham werden im Reagenzglase gekocht, dazu 10 bis 
15 Tropfen Reagens (— 10 g Merkuronitrat, 88,6 ccm 
Aqua dest. und 24 Tropfen 25proz. Salpetersäure, 
lichtgeschützt aufzubewahren) hinzugegeben und noch 
zwei- bis dreimal aufgekocht. Der entstehende 
Niederschlag im Harne der Paralytiker soll grau bis 
grauschwarz, alle anderen Urinproben weiß oder 
weißgelblich gefärbt sein. Es wurden nur sauer 
reagierende Harne untersucht, da ein in ammonia- 
kalischer Gärung befindlicher Harn aus Merkuronitrat 
schon in der Kälte schwarzes Quecksilberamid bildet. 


*) Rufiky Wratsch, 1910, Nr. 2 und Münch, medis. 
Wochenschrift, 1910, Nr. 32. 

•♦) Münch, mediz. Wochenschrift, 1911, Nr. 1. 


Von den 27 Paralytikern hatten 6 Morphium¬ 
hyoszin, 2 Tinktura Strophanti, 20 überhaupt kein 
Medikament erhalten. Es fanden sich neun mit 
positiver Reaktion (sieben davon nahmen keine Arznei 
ein). Diese neun waren fast alle vollständig ver¬ 
blödet. Sie wiesen positiven Ausfall auf im Gegen¬ 
satz zu Beisele, der bei Remissionen und voll¬ 
ständig verblödeten Paralytikern negative Reaktion 
fand. Die vier Geisteskranken mit luetischer Anam¬ 
nese reagierten negativ, während von den übrigen 69 
psychotisch Erkrankten 15 positives Resultat ergaben. 
Es handelte sich um elf Epileptiker, zwei Idioten, 
zwei mit Dementia senilis. 

Die positive Reaktion tritt demnach auch bei 
nicht paralytischen Individuen häufig auf. 

Ich schließe mich der Ansicht von Stern*) und 
Trapet-W olter**) an: 

j Bei Paralyse findet sich die positive Reaktion 
xwar häufiger als hei andersartig physisch Er¬ 
krankten, jedoch kommt ihr eine spezifische Be¬ 
deutung keineswegs zu. 

Schoenbein hat nachgewiesen, daß in jedem 
Ham reduzierende Substanzen in mehr oder minder 
reichlicher Menge vorhanden sind. Diese sind im¬ 
stande, Merkuronitrat zu zersetzen. Übrigens ist 
Merkuronitrat (salpetersaures Quecksilberoxydul) eine 
labile, sehr unbeständige Verbindung. Sie zerfällt 
schon mit viel Wasser zu gelben, anomalen, basischen 
Salzen von sehr wechselnder Zusammensetzung. 

*) Münch, mediz. Wochenschrift, 1911, Nr. 9. 

**) Psychiatr.-Neurolog. Wochenschrift, 1910/11, Nr. 48. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


5 


I911I 


Pflege der gefährlichen und schädlichen Geisteskranken. 

Von Dr med. van Dev enter, Staatsinspektor der Irrenfürsorge in Holland, Amsterdam. 


D urch die Hinzufügung einer besonderen Abteilung 
für gefährliche und schädliche Irre zur modernen 
Irrenanstalt werden die durch Erfahrung gesammelten 
bekannten Schwierigkeiten auf die einfachste und 
praktischste Weise beseitigt. 

An die Irrenanstalt, mit welcher eine besondere 
Abteilung für gefährliche und schädliche Irre ver¬ 
knüpft ist, müssen, sowohl was Bau, Einrichtung und 
Organisation als was Maßregeln zur Fürsorge und 
Sicherheit anbelangt, hohe Anforderungen gestellt 
werden. Immer muß man aber streben, den Aufent¬ 
halt der Patienten in den Sonder-Abteilungen soviel 
als möglich auf ein Minimum zu beschränken und 
die Zurückversetzung in die gewöhnliche Abteilung 
zu fördern. Die Anstalt muß komplett sein, muß 
den höchsten Anforderungen an Zweckmäßigkeit ge¬ 
nügen, darf nicht zu groß und nur für etwa 500 Pfleg¬ 
linge beiderlei Geschlechts bestimmt sein. Die An¬ 
stalt sei ruhig gelegen, hinreichend von den großen 
Verkehrsstraßen entfernt, jedoch nichtsdestoweniger 
bequem erreichbar; das Terrain sei abgerundet, über¬ 
sichtlich, sowohl in seinem Ganzen als in seinen 
Teilen mit Inbegriff der Zugangsstraßen, eine Forde¬ 
rung, die für die verschiedenen Gebäude und sonstigen 
Gebiete dieselbe Geltung hat. Für genügende 
Trennung von der Umgebung muß, mehr noch im 
Interesse des Publikums als in dem der Patienten, 
Sorge getragen werden. Durch zweckmäßige Anlage 
der Beamtenwohnungen, der Kommunikations- und 
Dienststraßen werde die natürliche Aufsicht so viel 
als möglich gefördert. Die Anstalt sei einfach in 
Plan, Auffassung und Einteilung. 

Jede Unterabteilung bilde ein auf sich selbst 
stehendes Ganze; das Pavillonsystem ist aus diesem 
Grunde angezeigt. Jeder Pavillon trage, sowohl in- 
als auswendig, das Kennzeichen seiner speziellen Be¬ 
stimmung. Das rechte Gleichgewicht zwischen Zen¬ 
tralisation und Dezentralisation muß erstrebt werden; 
die Pavillons müssen zusammen ein harmonisches 
Ganze bilden. Für jede Abteilung muß eine Maxi¬ 
malanzahl Patienten festgesetzt sein, und jene Zahl 
darf niemals überschritten werden. 

Auch in den geschlossenen Pavillons ist es 
wünschenswert, daß die Patienten möglichst wenig 
den Freiheitsmangel fühlen und aus den verschiedenen 
Sälen eine freie Aussicht haben. Sowohl optisch als 
akustisch müssen die Pavillons hinreichend vonein¬ 
ander entfernt sein. 

Alles was Schaden, Geräusch, Unbequemlichkeit 


oder Hindernis verursacht, werde vermieden. Die 
Tag- und Nachtaufenthaltsräume müssen ein auf sich 
selbst stehendes Ganzes bilden, soviel als möglich 
ineinandergehen und übersichtlich sein, um die Kon¬ 
trolle zu erleichtern und um nicht zu viel von den 
Kräften des Pflegerpersonals zu fordern. Eine hori¬ 
zontale Trennung, und zwar die Anlage der Tag¬ 
aufenthaltsräume im Parterre; die der Nachtaufent¬ 
haltsräume im ersten Stockwerk, ist am empfehlens¬ 
wertesten für die Abteilungen, wo Unterbringung der 
Patienten in den Stockwerken nicht kontraindiziert 
ist. Die Treppen müssen breit, gerade und wegen 
der Aufsicht im Parterre sowohl als auch im Stock 
durch eine Türe abgeschlossen sein; dadurch erhalten 
auch die Wandelgänge ein geselligeres und häus¬ 
licheres Ansehen. Im Hinblick auf Feuersgefahr ver¬ 
dienen doppelte Treppen — z. B. eine Haupttreppe 
und eine Diensttreppe — den Vorzug. Notausgänge, 
Feuerleitern und Rettungsschläuche usw., all dies 
kommt bei einer vorzüglichen Organisation der Feuer¬ 
wehr, bei gut geschultem Personal in Betracht. Die 
Feuerlöschgeräte müssen stets gebrauchsfertig bereit¬ 
stehen, die Spritzenschläuche an der Wasserleitung 
angeschraubt sein. Feuerfeste Unterfußböden, Treppen, 
Decken und Dach seien Forderung. 

Sämtliche Lokalitäten müssen von einem breiten 
Korridor aus, welcher gleichzeitig als Wandelgang 
dient, direkt erreichbar sein. Auf der einen Seite 
dieses Korridors liegen die Tagaufenthaltsräume nebst 
dazu gehöriger Veranda, auf der andern Seite die 
Teeküche, Badezimmer und ferneren Diensträume. 

Das Sonnenlicht muß frei Zuströmen können, die 
Aufenthaltssäle gesellig und häuslich möbliert sein, 
und das Ganze muß einen ruhigstimmenden freund¬ 
lichen Anstrich tragen. 

Die Abteilung für gefährliche und schäd¬ 
liche Irrsinnige muß ein ganz freigelegenes 
Gebäude sein, das von allen Seiten bequem zu 
übersehen ist. Auch bei der Parkanlage werde dem 
Rechnung getragen. 

Für diesen Pavillon gelten, sowohl was Bau als 
Einrichtung anbelangt, dieselben Prinzipien wie für 
die übrigen Patientengebäude. Der Bau sei einfach 
und zweckentsprechend, fest und stark. Im Hinblick 
auf Feuersgefahr werde von feuerfestem Material in 
weitgehendstem Maße Gebrauch gemacht. Entschieden 
muß dem vorgebeugt werden, daß später Verstär¬ 
kungen der Mauern, Türen oder anderen Nebenteile 
vorgenommen werden müssen. Die Patienten dürfen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


psychiatrisch-neurologische Wochenschrift. 


[Ni. I 


keine Gelegenheit finden, Latten u. dergl. abzureißen. 
Blinde Vernagelung, ritzenlose Fußböden und Tuch¬ 
schwellen sind empfehlenswert. Die vorzugsweise aus 
starkem Eichenholz angefertigten und mit nicht zu 
großen Füllungen versehenen Türen müssen breit 
sein, ganz nach außen aufgehen, damit mehr als ein 
Wärter zugleich das Zimmer betreten kann und der 
Patient sie nie verbarrikadiere; sie muß leicht ge¬ 
schlossen werden können. Riegel und Knippbügel, 
alles was unnötig den Eindruck des Einsperrens 
macht, muß vermieden werden. Das Tragen klirrender 
Schlüsselbunde ist also naturgemäß kontraindiziert; 
ein einziger Universalschlüssel an einer Schnur in der 
Hosentasche getragen, ist das einfachste und zweck¬ 
mäßigste. 

Alle Räumlichkeiten müssen direkt vom Korridor 
aus zu erreichen sein, nicht durch andere Gemächer. 
Dem Kontakte zwischen Patienten, welche nicht zu¬ 
sammen gepflegt werden, werde vorgebeugt. 

Die Aufsicht werde durch das Anbringen glas¬ 
dichter Trennungswände zwischen den einzelnen 
Lokalen gefördert; die in Betracht kommenden 
Türen und Wände seien mit Hartglas versehen. Die 
Separationsräume und alle Lokale, wo keine perma¬ 
nente Aufsicht herrscht, z. B. der Abort, müssen ganz 
übersehen werden können. 

Die Fenster- und Scheiben Verteilung muß derart 
sein, daß jede Gelegenheit, längs dieses Weges zu 
entfliehen, ausgeschlossen ist. 

Die verschiedenen Installationen müssen soviel als 
möglich automatisch, gut regulierbar und außer Be¬ 
reich der Patienten sein. Alles habe seinen Platz 
und seine Bestimmung; für guten Verschluß der Vor¬ 
ratskammer und anderer Lokalitäten werde gewissen¬ 
haft Sorge getragen. 

Fahrstühle, Sturzröhren,Speicher, Tunnels, Kloaken, 
Erwärmungskeller, Räumlichkeiten unterhalb des Fu߬ 
bodens dürfen nicht vorhanden sein, um den Pfleg¬ 
lingen die Gelegenheit nicht zu bieten, sich zu ver¬ 
bergen oder längs dieses Weges zu entfliehen. 

Die Lokale müssen geräumig und übersichtlich 
und Tag und Nacht genügend erleuchtet sein. 

Die Sonder-Abteilung sei für eine beschränkte 
Anzahl Pfleglinge bestimmt, damit Aufsicht und Ob¬ 
servation möglichst intensiv sein können. Wünschens¬ 
wert ist es, daß alle Gemächer im Parterre gelegen 
sind, die Tag- und Nachtaufenthaltsorte also vertikal 
getrennt. 

Der Pavillon muß eine Wach- und Observations¬ 
abteilung, Tag- und Nachtaufenthaltsorte und Lokale 


für Arbeitsverschaffung aufweisen. Die Patienten 
müssen in kleineren Gruppen verteilt werden und die 
benötigten Nebenräume vorhanden sein. 

An den Aufenthaltssälen können, anstatt der 
Veranden der gewöhnlichen Pavillons, geschlossene 
Veranden angebracht werden, von denen die Ge¬ 
legenheit zur Flucht ausgeschlossen sein muß. Die 
Abteilungsgärten dürfen nicht, wie es in den gewöhn¬ 
lichen Pavillons der Fall ist, unmittelbar von den 
Aufenthaltssälen aus zugänglich sein. 

Hinsichtlich aller Personen, welche zur Sonder- 
Abteilung Zutritt haben, muß die gewissenhafteste 
Kontrolle ausgeübt werden. Im Hinblick hierauf 
darf nur ein einziger Zugang zu dieser Abteilung be¬ 
nutzt werden. Meiner Erfahrung nach wäre es am 
praktischsten, wenn ein Pförtnerzimmer eingerichtet 
würde, das beim Betreten der Abteilung passiert 
werden muß. In diesem Zimmer befindet sich 
permanent sowohl des Tags als auch des Nachts 
eine Wache, um die Personen, die die Sonder-Ab¬ 
teilung besuchen oder dieselbe verlassen, ein- und 
auszulassen. Das Zimmer hat gleichfalls zwei Glas¬ 
türen, die einander gegenüberliegen und nie gleich¬ 
zeitig geöffnet sein dürfen; die eine Tür gibt zur 
Eintriltshalle oder zum Vestibüle, die andere zu der 
Abteilung Zutritt. Vom Pförtnerzimmer aus muß der 
zugehörige Wandelkorridor der Sonder-Abteilung ganz 
zu übersehen sein, beim Hereinbrechen der Dunkel¬ 
heit muß für künstliche Beleuchtung gesorgt werden. 
Im selben Zimmer befinden sich die verschiedenen 
Signal- und Alarmapparate, und zwar ein Fernsprecher 
und eine Alarmglocke, unmittelbar im Bereiche des 
Pförtners. Der Fernsprecher muß sowohl des Tags 
als des Nachts mit dem Hauptgebäude der Anstalt 
in Verbindung stehen, kommunal und interkommunal 
angeschlossen sein. Täglich muß der Techniker sich 
überzeugen, daß diese Apparate in gutem Zustande 
sind, richtig funktionieren, gebrauchsfertig sind und 
Anschluß haben. 

In jedem der verschiedenen Räume der Sonder- 
Abteilung muß eine Einrichtung vorhanden sein, um 
mittels des Universalschlüssels die Alarmglocke im 
Pförtnerzimmer in Bewegung setzen zu können. 
Signalpfeifen und -hömer scheinen weniger empfehlens¬ 
wert zu sein. Zur Verschärfung der Aufsicht ist es 
nötig, daß sich stets in dem zugehörigen Wandel¬ 
korridor ebenfalls eine Laufwache befindet, die sich, 
wenn sie irgend etwas Verdächtiges merkt, unmittel¬ 
bar mit dem Pförtner in Verbindung setzen kann. 

(Schluß folgt) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



lpt1] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


7 


M i t t e i 

— Vom 19. bis 22. April wird zu Wiesbaden 
unter dem Vorsitze des Herrn Geh. Rat Prof. Dr. 
K re hl (Heidelberg) der 28. Deutsche Kongreß für 
innere Medizin tagen. Die Sitzungen finden im 
Neuen Kurhause statt. Das Bureau befindet sich 
ebendaselbst. Als schon länger vorbereiteter Ver¬ 
handlungsgegenstand steht auf dem Programme: 

Über Wesen und Behandlung der Diathesen. 
Referenten: Herr His (Berlin): Geschichtliches und 
Diathesen in der inneren Medizin. Herr Pfaundler 
(München): Diathesen in der Kinderheilkunde. Herr 
Bloch (Basel): Diathesen in der Dermatologie. Herr 
Mendelsohn (Paris): Die Frage des Arthritismus 
in Frankreich. 

Weitere Vorträge sind u. a. angemeldet: 

Über Lungenleiden von den Herren: B acmei s t e r, 
Diesing, Eberhart, Engel, Ott, Rothschild. 

Über Herz und Gefäße von den Herren: 
KAlbrecht, Oskar Bruns, Christen, Hering, 
Heß, Joachim, Fr. Kraus, Lewinsohn, 
G. Nicolai, Ohm, Ruppert, Sperling. 

Über Stoffwechsel von den Herren: Armstrong, 
Brugsch, Grafe, Emil Pfeiffer, Reicher, 
Rolly, Stepp, von den Velden, Zuelzer. 

—Verein bayerischer Psychiater. Die Jahres¬ 
versammlung findet am 6. und 7. Juni 1911 in der 
psychiatrischen Klinik zu München statt. Referat: 
Familienpflege Geisteskranker. Referenten: Herr Prof. 
Dr. Specht- Erlangen und Herr Direktor Dr. Kolb- 
Kutzenberg. Anmeldungen von Vorträgen bis 15. Mai 
d, Ja... erbeten 3# Herrn Prof. Dr. Alzheimer- 
München, Nußbaumstraße 7. 

— Provinz Posen. Für eine dritte Erweiterung 
der Provinzial-Irrenanstalt Obrawalde und verschiedene 
bauliche Aufwendungen bei einzelnen Provinzial-An¬ 
stalten wurde vom 43. Provinziallandtag der Provinz 
Posen am 16. März die Aufnahme einer Anleihe bis 
zu 1 300000 M. genehmigt. Von der Bereitstellung 
von Mitteln für den Grunderwerb zu einer fünften 
Provinzial-Irrenanstalt wurde vorläufig Abstand ge¬ 
nommen. 

— Hessen-Nassauisehe Landesheil- und 
Pflegeanstalt Herborn. In nächster Zeit wird die 
von dem hessen - nassauischen Bezirksverbande Wies¬ 
baden errichtete dritte Landesirren-Heil- und Pflege¬ 
anstalt in Herborn eröffnet werden, die mit zu den 
größten preußischen Anstalten gehört und allen psy¬ 
chiatrischen Anforderungen der Neuzeit in voll¬ 
kommener Weise entsprechen wird. Zum Direktor 
jener Anstalt ist von dem Landesausschusse der seit¬ 
herige Leiter der Nassauischen Anstalt Eichberg Dr. 
Sn eil ernannt worden, der schon bei den Verhand¬ 
lungen über den Bau und die innere Einrichtung von 
dem Landeshauptmanne als Sachverständiger zuge¬ 
zogen war. Dr. Sn eil ist ein Sohn des auf psy¬ 
chiatrischem Gebiete wohlbekannten Geh. Medizi¬ 
nalrats Sn eil, der als Direktor der Heil- und Pflege¬ 
anstalt zu Hildesheim vor längerer Zeit gestorben ist. 
Der Sohn hat seine Laufbahn in der Heimatprovinz 
begonnen, indem er bis zu seiner Berufung als 
Direktor nach Eichberg in der Hildesheimer und 


u n g e n. 

Osnabrücker Heil- und Pflegeanstalt als Oberarzt 
mehrere Jahre tätig war. 

— Westfalen. In der vierten Vollsitzung des 
westfälischen Provinziallandtages am 16. März d. Js. 
erstattete Abg. Graf Galen Bericht über den Neu¬ 
bau der sechsten Provinzialheilanstalt bei 
Gütersloh. Der Antrag lautete: Die Heilanstalt 
wird für eine Belegung von 1400 Plätzen gebaut, 
wobei nur die Kranken 3. Klasse gerechnet sind 
und die Zahl der in Familienpflege unterzubringenden 
Kranken außer Betracht bleibt. Die Baukommission 
wird beauftragt, die Pläne im einzelnen festzusetzen 
und die Ausführung so zu bewirken, daß der Betrieb 
der Anstalt mit etwa 500 Plätzen im Herbst 1914 
eröffnet werden kann und der gänzliche Ausbau dem 
Bedürfnis entsprechend erfolgt. Die für den Neubau 
und die Einrichtung der Heilanstalt erforderlichen 
Mittel werden zunächst in dem für eine Belegung bis 
zu 1000 Kranken notwendigen Umfange durch An¬ 
leihe bereitgestellt, und zwar einschließlich der Kosten 
der Inventarbeschaffung und der Bauzinsen in einer 
Gesamthöhe von 5314000 M. Die Anleihe ist bei 
der Landesbank aufzunehmen zu einem Zinssatz von 
4% und mit 4% zu tilgen. 

Bemerkenswert sind nach der Vorlage einige Aus¬ 
führungen über geisteskranke Verbrecher. Es handelt 
sich hier in der Hauptsache um solche männliche 
Kranke, welche in der Untersuchungs- oder Strafhaft 
für geisteskrank erkannt und der Provinzialverwaltung 
zur weiteren Fürsorge überwiesen worden sind. Nicht 
alle diese Kranken bedingen für ihre Verpflegung 
besondere Einrichtungen. Die in Eickelborn vor¬ 
handene Einrichtung soll aber im Falle eintretenden 
Bedarfs weiter ausgebaut werden, und zwar zunächst 
durch Hinzufügen einer stark gesicherten Halbruhigen - 
und gegebenenfalls noch einer Ruhigenabteilung mit 
je etwa 25 Betten und einer unmittelbar ange¬ 
bauten, mit dem bisherigen Bewahrhause 
gemeinsamen Werkstätteneinrichtung. Es 
wird auf diese Weise eine kleine besondere Anstalt 
von 100 und mehr Betten entstehen. — Die Vor¬ 
lage wird darauf einstimmig angenommen. 

Abg. Bürgermeister Delius (Siegen) erstattet Be¬ 
richt über die Errichtung eines weiteren Kranken¬ 
gebäudes bei der Pflegeanstalt Eickelborn. Der An¬ 
drang zu den Irrenanstalten sei größer geworden, man 
habe mit einer jährlichen Belegung von neuen 
220 Betten bisher gerechnet, aber diese Zahlen seien 
durch die Tatsache überholt, daß ein Bedarf von 
jährlich 266 Betten für die richtige Zahl sich erwiesen 
habe. Diese Zunahme des Bedarfs beruhe einmal 
auf der stärkeren Zunahme der Bevölkerung, die 
ebenfalls jährlich jetzt schnellere Fortschritte mache, 
als man angenommen habe, zum anderen aber auch 
auf dem großen Anteil an der Zahl der Irren in der 
Provinz Westfalen im Gegensatz zum Staatsdurch¬ 
schnitt. Es bestände in der Irrenanstalt Eickelborn 
augenblicklich noch Raum für 250 Betten für die 
Männerabteilung. Diese Bettenzahl reiche also noch 
nicht einmal für zwei Jahre aus, während erst im 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT, 


Soflösnet' 19.74 die soeben erst bewilligte Heil- 

anütalt itx Gütersloh 2um ersten Male belegt werden 
könne» Es muß also riech nen*?r Raum ge^4:Kaftcm 
werden. Die Lösung liege in einem »fcüm Qebäudfc 
für So männliche Inen iw Rahme«. der Ar.$Uit 
Eickelborn f deren. Ausbau ja obendrem voig^eben 
sei. Der Provmmliusschun beantrage äuoooö M, 
bei tarnt .Tilgung von ebenfalls 4%. Vorlage 

wird etnshrnnsig angenommen* 

— Bonn, Neue Anstalt. Im Mai <i. Js.. <*r- 
Mnet Dr, med. Hermes, Spezialarst für Nercwik^nke 
lind Sptathlehiende,. ein Heilpddagogiüm und ] ugeriti* 
sanatonum für psychisch abnorme, nervenkranke und 
sprachkidends Eiüden 0*£ Anstalt wird, in 'einer 
Villa "in. schönster Läge ranti mit ca. itfd a g.r*>ßeih 
Park, Mdgenchtet Sie soll für ca. 15 Zöglinge Platz 
bicteo. 


Brsdbwtit jede* Srmnsfocfir) 


Halte ä. 


^1 ^^ >•, Q* ^c-et 4 »?lcy)titnre »• W »ntho(B«i6P ^^S 

> $cuiH$£fa(yUA*thyl««i«r’ ifti V*f»a**«*alb* 

K !?'*& Ü*4 ,#cbr»*r ÄdirKittj-'Vd* tuilKiitfe putfntfci# <t# 0*cM* W kam*»- 

>' J T V V^' *•** »V«T>»•> ty WM(y> A”*.. K*ir !•><}*© PHaunitJ» i. s<*7*U*fUV'»L’&mef-«bt.M >>v KÜf\ *oaa*ti 

KACEPf. at yuria^lt't'a»» ** # * »«.flcu-nt*»». 

K AClF fa^B »4 '♦ a» -* <Kr tad ^j TsW'.is 

y*r$itcb*miW*U?r- ffer tfe/#'«*: Mtoltt ’g^aii? u fr ar« fco.?*^&d 5 äj 5 

^(OWIMI 8 H« 1 ÄR PRjSPAHnt. S£SLi« »T* ' i Ü IhBI» 

«*>.* nu i© 5 * W<* t. \ 


Angenabm schmeckeades, coneentr. Nährpräparat 

Von vielen «ärztlichen Autoritäten warm empfohlen toeLv 

neiir&8thenisdieiT v hyster&cheo Verdauungsstörwugeti* nervöser 
Verdaüungssdtiväcln>\ mangelhafter Ernährung, Bei Btotarmut 
und in der ftecoimfescenz, bei kochsalzarrner Diät 
Bel fteftc/fcafttfo Erkrankungen apec. Typhus aJbd. 

Vielfach zu könstHcher Ernährung benutzt 

Hygiama «Tabletten 

ahertr/tff*n die beste Scliotadade an üehaft von .tgiehtverdauHciien.tUutbildeii-' 
den .Nälitftföfte» nm ca. das Sechatateti«« 

Voraiügtlclfees llnierstützijngsfnittei für Mastkuren bei Nervenleiden. 
Heilanstalten, Privatkliniken 

wollen «ich we^en Vorzugsbedingungen direkt wenden an 

\ Dr. Thelntaardts Hährmlttelps. m. b. fl. j 

W» Stuttgart.C»nast*tt 7. SgJ? 


Assistenzarztstel le 

au der städtischen Anstalt Xi\t 
(Teisteskmnke, Epileptischeuod 
iyorveu kranke (1500 AufmUuptfn. 
jährlich) bald m besetzen. Bei 
freier Station I. K lasse Anfaug»- 
geluilt M. 18l)(b~~> iiu 2. Dienst* 
j&br UlDü, im d 240(^ vorn 4. an 
270 ri r «»ptf r eec Stei^iiug in A mxick t 
geiiommciü 

Meldungen xn richten au die 
DirAktiot» der v; ^fiVdtlkübe.i)'. irren- 
m^hdt‘\ Fmilifurt «. 

Weiierr SteHengesuche auf der 
folgenden Seite. 


Google 



Original fro-m 

SETY OF MICHtGAN 




Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lttben (Schielten). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtsträße 46. 

Telegr.-Adresse Marho Id V erlig Hnllesaale. — Feraspr, Nr. 8». ___ 

Nr. 2. 8. April igiI/12* 

— . - -■ . g ====gC 8asaanssa=;aaBE = ==ss =i ^ Bass r - -r , — .. . = a > 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei grüleren Aufbfigen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Pr. Joh. Bresler, L üben (Schlesien) su richten. _ ^ 

Inhalt* Artikel: Neurologisches aus den Anstalten. Von Dr. H. Lachmund, Abteilungsarzt zu Münster i. W. (S. 9.) — 
. . * Pflege der gefährlichen und schädlichen Geisteskranken. Von v. Deventer, Amsterdam. (S. 11.) — Ist die Hara¬ 

reaktion mit Liquor bellostii spezifisch für progressive Paralyse? Von Hans Cohn. (S. *5.) — Hysterie-Typen. Von Nerven¬ 
arzt Dr. Semi Meyer, Danzig und Sanatorium Westerplatte. (S. 16.) — Mitteilungen (S. 18): Frankfurt a. M. Familien¬ 
pflege der Geisteskranken des Kantons Zürich. Rechnungsabschluß des Deutschen Vereins für Psychiatrie. 83. Versammlung 
deutscher Naturforscher und Ärzte. — Personalnachrichten (S. 19). — Technisches (S. 20): Der Thomersche Hand- 
augenspiegel. — Tagesordnung zur Jahresversammlung des deutschen Vereins für Psychiatrie in Stuttgart. 


Neurologisches aus den Anstalten. 

Von Dr. H. Lachmund . Abteilungsarzt su Münster i. W. 

I. Progressive Muskeldystrophie, spastische Parese der Beine, Schwachsinn. 


T 7 s ist schon des öfteren darauf aufmerksam ge- 
macht, worden, daß eine ganze Reihe von Fragen 
aus dem Gebiete der Psychiatrie nur an einem 
Krankenmaterial gelöst werden kann, wie es unsere 
Heil- und Pflegeanstalten bieten, so die Frage nach 
der sekundären Demenz, den End- und Verblödungs- 
zuständen u. a. Aber auch neurologisch zeigen 
sich dem aufmerksamen Beobachter, der seine Kranken 
in jedem einzelnen Falle einer genauen Untersuchung 
des Nervensystems zu unterwerfen pflegt, häufig 
Bilder, die man außerhalb der Anstalten nicht zu 
sehen gewohnt ist, sei es, daß auf dem Boden einer 
organischen Nervenkrankheit ungewöhnliche psychische 
Störungen sich einstellen, sei es, daß Psychosen in 
ihrem längeren Verlaufe auffallende Nervenerschei¬ 
nungen verursachen, sei es schließlich, daß, etwa be¬ 
dingt durch dieselbe Grundlage einer hereditären 
Schwäche des Gesamtnervensystems, eine Psychose 
und eine organische Nervenerkrankung nebeneinander 
hergehen und so komplizierte Krankheitsbilder ver¬ 
anlassen. 

Leider wird nun die Neurologie in unseren Anstalten 
ganz im Gegensatz zu ihrer Bedeutung für die Psy¬ 
chiatrie noch immer recht stiefmütterlich behandelt; 
ich möchte daher unter dem oben angeführten 
Sammelnamen: Neurologisches aus den Anstalten, in 
einer dem Rahmen dieser Zeitschrift entsprechenden 
Kürze nach und nach einzelne Krankheitsfälle be¬ 
schreiben, die bezüglich ihres Nervenbefundes Inter¬ 
essantes und Neues oder Ungewohntes bieten; viel¬ 
leicht wird dadurch der eine oder andere neurologisch 


interessierte Kollege veranlaßt, auch aus seiner An¬ 
stalt einzelne Fälle den meinigen hinzuzufügen. 

Fall 1. Lorenz A. aus M., 22 Jahre alt, wurde 
am 14. Januar 1910 der hiesigen Heilanstalt vom 
Königl. Landgericht in M. zur Beobachtung und Fest¬ 
stellung seines Geisteszustandes auf sechs Wochen 
überwiesen. Aus den Akten und den mündlichen 
Aussagen der Mutter des A. geht bezüglich der 
Anamnese folgendes hervor. 

Von Geistes- und Nervenkrankheiten ist in der 
Familie des A. nichts bekannt, nur eins seiner Ge^ 
schwister soll „Nervenzuckungen“ haben. Die Ge¬ 
burt des A. verlief normal, er habe auch rechtzeitig 
angefangen zu sprechen und zu gehen, doch wurde 
bald bemerkt, daß das rechte Bein schwächer und 
auch dünner war als das linke, und daß er mit dem 
rechten Beine gehinkt habe. Auch der rechte Arm 
sei zurückgeblieben, so daß er alles links gemacht 
hätte. Krämpfe habe er nie gehabt, später aber 
manchmal ganz dummes krauses Zeug gesprochen. 
— Auf der Schule kam dann A. nicht recht vor¬ 
wärts, blieb in jeder Klasse lange und machte nur 
drei Klassen durch. Er war gutmütig, machte aber 
stets einen „blödsinnigen“ Eindruck. Sein Rektor 
sagte von ihm: „Er machte während seiner ganzen 
Schulzeit den Eindruck eines geistig sehr beschränkten 
und minderwertigen Knaben. Es war schwer, ihm 
im Religionsunterricht die einfachsten religiösen Be¬ 
griffe beizubringen und nur mit Mühe konnte er zur 
ersten hL Kommunion vorbereitet werden. Nicht 
selten bekam man auch ganz verständnislose Ant- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











IO 


[Nr. 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Worten, die . . . auf eine Art Schwachsinn und Blöd¬ 
sinn hindeuteten. Er spielte bei seinen Kameraden 
die Rolle des „dummen Jungen“. Er hat sicher 
etwas Abnormes an sich.“ Spater hielt er es als 
Knecht und Haddlanger nirgends aus, wurde mehr¬ 
mals wegen versuchten Sittlichkeitsverbrechens, Dieb- 
stahls, Sachbeschädigung bestraft und wurde in Für¬ 
sorgeerziehung genommen, die dann aber auf Antrag 
des Vaters wieder aufgehoben wurde, 
u Die Untersuchung und Beobachtung ergab nun 
folgenden Befund: 

Körperlich ist A. ein 70,5 kg schwerer, 1,54 m 
großer junger Mann von ziemlich gutem Ernährungs¬ 
zustände, etwas blasser Gesichtsfarbe. Die inneren 
Organe zeigen keine krankhaften Erscheinungen; der 
Puls steigt bei mäßiger Anstrengung auf 130 Schläge, 
ist sonst ruhig und regelmäßig; die Verdauung ist 
ungestört, die Genitalien normal entwickelt, der Urin 
frei von Eiweiß und Zucker. An der linken Hand 
fehlt der kleine Finger. 

Nervensystem: Schädel nicht klopf empfindlich; 
Über der linken Hälfte einige verschiebliche Narben, 
von denen die eine druckempfindlich, sonst reizlos 
ist Der Hinterhaupthöcker springt stark vor, die 
untere Zahnreihe ist verbildet; die Schädelmaße sind 
in normalen Grenzen. — Die Pupillen sind rund, 
gleich groß, von prompter Reaktion auf Lichteinfall 
und Konvergenz. Der Augenhintergrund ist normal, 
die Augenbewegungen frei, bei Seitwärtsstellung der 
Bulbi ny stagmoide Zuckungen derselben. Keine 
wesentliche Gesichtseinschränkung bei grober Prüfung, 
Farben werden richtig erkannt Sehkraft etwa normal. 
Die Sprache ist besonders in der Erregung öfters an¬ 
stoßend, im übrigen zeigen die Hirnnerven nichts 
Auffallendes. — Rumpf und Extremitäten lassen da¬ 
gegen eine auffallende Muskulatur erkennen: Der 
rechte Oberarm ist an Umfang ca. 5 cm dünner als 
der linke, der Unterarm 2 cm. Die Beugung, mehr 
noch die Streckung des rechten Vorderarms geschieht 
bedeutend schwächer gegen Widerstand als links; 
ebenso ist der Händedruck rechts schwächer als links. 
Die Fingerbewegungen erscheinen etwa normal. Dem¬ 
gegenüber sind die Muskeln des Schultergürtels auf¬ 
fallend stark entwickelt doch entspricht ihre Kraft 
durchaus nicht dem Volumen. Ähnlich sind die 
Muskeln des Beckens, wie beider Ober- und Unter¬ 
schenkel, links noch mehr wie rechts, hypertrophisch, 
fühlen sich dabei fester an, wie normale Muskeln, 
zeigen aber in ihren Kraftäußerungen eine deutliche 
Schwäche, die rechts noch auffallender ist als links. 
Während an den Armen die Reflexe beiderseits gleich 
und nicht gesteigert sind, auch sonst keine Steifigkeit 


an den Armen zu merken ist sind die Reflexe an 
den Beinen deutlich erhöht, rechts noch mehr als 
links, beiderseits besteht eine gewisse Rigidität rechts 
mehr wie links, rechts besteht außerdem dauernder 
Fußklonus und Babinski, welche beiden Symptome 
links nur angedeutet sind. Das rechte Bein wird 
beim Gehen nachgeschleppt und schleift häufig den 
Boden. Schließlich zeigt sich am rechten Fuße noch 
von Zeit zu Zeit ein ohne äußere erkennbare Ursache 
einsetzender krampfartiger Zustand, bei dem der 
äußere Fußrand nach abwärts gezogen und die große 
Zehe krampfhaft dorsal gestreckt wird. Fibrilläre 
Zuckungen sind nirgends vorhanden; die Blase, der 
Mastdarm funktionieren normal. — Die Sensibilität 
Berührungs-, Schmerz- und Temperaturempfindlichkeit 
sind völlig intakt; bei Augen-Fußschluß tritt erheb¬ 
liches Schwanken ein, besonders nach Rumpfbeugen, 
die Herztätigkeit ist labil, das vasomotorische Nach¬ 
röten erhöht. 

Psychisch erscheint A. als abnorm beschränkter 
Mensch. Er ist gutmütig, folgt willig allen Anord¬ 
nungen und zeigt im allgemeinen ein gleichgültiges 
Verhalten. Der Gedankenablauf ist sichtlich verlang¬ 
samt häufig vermag er einen angefangenen Satz 
nicht zu Ende zu bringen. Die Schul- und Allge¬ 
meinkenntnisse sind sehr dürftig; er bringt es nicht 
fertig, allein aus den Wörtern Abend, Mondschein, 
Spazierengehen einen Satz zu bilden oder den Sinn 
eines Sprichwortes wie „Aller Anfang ist schwer“ zu 
erläutern. Es fehlt ihm die richtige Beurteilung seiner 
Lage, wie überhaupt eine erhebliche Urteilsschwäche 
bei ihm besteht Das Verständnis für das Strafbare 
seiner Handlung geht ihm ebenfalls völlig ab. Sonst 
ist er orientiert, Sinnestäuschungen und sonstige psy¬ 
chotische Symptome kamen nicht zur Beobach¬ 
tung. Dagegen klagte er während der Beobachtungs¬ 
zeit öfters über Kopfschmerzen; er war dann sicht¬ 
lich gedrückt, antwortete nur widerwillig und mit leiser 
Stimme. Einmal bekam er plötzlich einen Schwindel¬ 
und Ohnmachtsanfall, wurde blaß, fiel vornüber zu 
Boden und zog sich Verletzungen im Gesicht zu; die 
Erinnerung an den Anfall und die ersten Minuten 
danach war getrübt. Krampfanfälle wurden nicht be¬ 
obachtet. — 

Was nun die Beurteilung des Gesamtbefunds be¬ 
trifft, so fällt zunächst das Verhalten der Muskulatur 
ins Auge. Der rechte Oberarm ist atrophisch und 
in seiner Kraftentfaltung sehr geschwächt, in ge¬ 
ringerem Maße ist beides beim rechten Unterarm der 
Fall, dagegen sind die Muskeln des Schulter- und 
Beckengürtels sowie des linken Oberschenkels, weniger 
die des linken Unterschenkels und des rechten Beines 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1911] 


an Volumen auffallend vermehrt, doch entspricht 
deren grobe Kraft durchaus nicht ihrem Volumen; 
mithin sind diese Hypertrophien unschwer als Pseudo ¬ 
hypertrophien, der ganze Symptomenkomplex als 
chronische Muskeldystrophie zu erkennen; das 
Nebeneinandervorkomraen von Hyper- u. Atrophien bei 
bestehender Muskelschwäche und die Lokalisation 
derselben lassen daran kaum einen Zweifel. — Nicht 
zum Bilde der Dystrophie musc. progr. gehört da¬ 
gegen die spastische Parese der Beine, die rechts 
voll entwickelt, links nur angedeutet ist. Die Er¬ 
höhung des Muskeltonus und der Sehnenreflexe neben 
der motorischen Schwäche, der Fußklonus und das 
Babinskische Phänomen bei Fehlen aller Sensibilitäts¬ 
störungen und sonstiger „Nichtseitenstrangerschei¬ 
nungen“ lassen nur die Diagnose auf eine Schädigung 
der Pyramidenbahnen zu, resp. deren Fortsetzung 
durch Medulla, Brücke, Hirnschenkel, innere Kapsel 
bis zu den motorischen Zentren. Nun sollte man 
bei dem Bestehen der Muskeldystrophie zunächst an 
einen spinalen Prozeß denken; es gibt Übergänge 
zwischen spinaler und muskulärer progressiver Muskel¬ 
atrophie. Diese Annahme läßt sich aber nicht halten. 
Da die Arme von Spasmen ganz frei sind, müßte der 
Sitz der Schädigung tiefer unten im Rückenmark 
liegen; dies ist nicht anzunehmen; hat doch die 
Muskeldystrophie auch besonders den Schultergürtel be¬ 
fallen. Vielmehr weisen eine ganze Reihe von Symp¬ 
tomen darauf hin, daß das Gehirn Ort der Erkrankung 
ist und hier die Ursache für die spastische Parese 
der Beine zu suchen ist. A. leidet oft an Kopf¬ 
schmerzen, die mit gemütlicher Depression einher¬ 
gehen; er leidet an Schwindelanfällen, deren einer so 
heftig war, daß er zu Boden stürzte und sich Ver¬ 
letzungen im Gesicht zuzog; außerdem ist dauernd 
ein erheblicher Romberg vorhanden. Nun kann die 
Fortsetzungder Py-Seitenstrangbahn zentralwärts von der 
Medulla bis zum motorischen Zentrum aber auch nicht 
Sitz des Defektes sein, es würden sonst die unteren 
Extremitäten nicht allein für sich die Zeichen der 
Pyramidenbahnerkrankung zeigen, sondern gleichseitige 
oder gekreuzte Hemiplegien je nach dem Orte des 
Herdes würden die Folge sein. Es bleibt schließlich 


11 


nur die Annahme, daß das motorische Zentrum selbst, 
die Rinde, geschädigt ist. Es ist bekannt, daß dies 
bei der sogen. Littleschen Krankheit, deren Haupt¬ 
symptom ebenfalls eine spastische Paraparese der 
Beine ist, sehr häufig der Fall ist In unserem Falle möchte 
ich einen einseitigen, und zwar linksseitigen Defekt 
der Hirnrinde in der Gegend des Beinzentrums 
annehmen nach Art der Porenzephalie, beruhend auf 
Entwicklungshemmung, oder eine Zyste, die die 
spastische Parese des rechten Beines zur Folge hat. 
Daß auch das linke Bein, wenn auch nur angedeutet, 
Zeichen einer spastischen Parese zeigt, kann nicht 
wundernehmen, wissen wir doch, daß bei links¬ 
seitigen Herden auch die linke Seite neben der 
rechtsseitigen paretischen leidet. Dieser Auffassung 
entsprechend nehme ich weiter an, daß die eigen¬ 
artigen Krampfanfälle im rechten Fuße beste¬ 
hend in Herabziehung des äußeren Fußrandes mit extre¬ 
mer Dorsalflexion der großen Zehe einen Reizzustand 
darstellen, ausgehend von der Rinde, hervorgerufen 
durch denselben Herd wie die spastische Parese. — Der 
Entwicklungsstörung des Gehirns parallel geht nun 
schließlich bei A. eine Imbezillität höheren Grades, 
die bei der organischen Invalidität des Gehirns nicht 
nur nicht auffällt, sondern zu erwarten ist, und die 
ihrerseits wieder die Annahme eines Defektes im 
Gehirn stützt. — Alles in allem haben wir es in 
unserem Falle zu tun mit einer offenbar sehr langsam 
fortschreitenden progressiven Muskeldystro¬ 
phie, kompliziert durch eine spastische Parese 
der Beine und Schwachsinn, welche letzteren als 
durch einen Defekt in der Rinde des linken motorischen 
Zentrums verursacht anzusehen sind. Ich finde diese 
Vereinigung in der Literatur nur einmal erwähnt; 
Oppenheim schreibt in seinem Lehrbuche: „Ich 
sah einen eigenartigen Fall . . ., der eine Kombina¬ 
tion des Symptomenbildes der Littleschen Krankheit 
mit dem der Dystrophie herzustellen schien.“ 

A. wurde auf Grund eines vom Verf. abgegebenen 
Gutachtens, das des näheren die erhebliche geistige 
Schwäche des A. beruhend auf einem Defektzustand 
des Gehirns erläuterte, gemäß §51 StGB, vom Schwur¬ 
gericht freigesprochen. (Fortsetzung folgt.) 


Pflege der gefährlichen und schädlichen Geisteskranken. 

Von Dr. med. van Deventer , Staatsinspektor der IrrenfÜrsorge in Holland, Amsterdam. 

(Schluß.) 

Die Schlafräume der Wärter müssen direkte Aus- werden kann. Um gegen hinterlistige Anfälle seitens 
sicht auf die Schlafsäle der Patienten haben, damit der Patienten gesichert zu sein, dürfen vorerwähnte 
bei unvorhergesehenen Unfällen sofort Hilfe gebracht Lokalitäten miteinander nicht in Verbindung stehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH ^NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Die Räume des Oberpfiegers müssen derart gelegen Sonder-Abteii-urig Kontrollbesuche abstaUeu, ara üthet 
sein, daß seidiger so viel als möglich die.g^nze Ab- zu nein, daß d&s Räderwerk gut läuft 

t&itang übersehen kann. Die Aufsicht auf djiv Ufco Derleitende Am der Anstalt ist .der^reehte LeRer 
gebung der 'Sonder-Abteilung .werde Irn Laufe der der SdridervAbtetiung, 

Näch> durch einen spendier* Aulleitwäddcr ausge'tiln, Den Kern der Sache bildet das Pflegepersouai. 
welcher von einem. vV&eitonexi Hunde begleite», sein Nur die erprobtesten Kräfte: .kommen für die Sonder- 
soll. Die Erfahrung hat geiehft. xlili namentlich Abteilung m Be t räch l Emern jeden *werdd : sein 
gegeu den Kbnkkt der PflegiUige der Sonder-' sdiä»f begieirjxter : Ober 

Abteilung mit dei Außenwelt gewissenhaft gewacht alle xm Laufe dey Tages oder der-Nacht in der 
werden muß. Sendet-Abteilung vorgefallenen Besonderheiten muß 


Entwurf fUr ern&j Attaev .iftr 30 Knuifce; 


ff? Kontrolluhren sind selbsiversiäH.dlK:)i nötig. Der .-das Pflegepersonal gewissenhaft Rapport ab^tatten. 

Nachtdienst —• gleidiwie • der Tägesdknsi — m der Der Dienst werde sorgfältig übergeben und. , aber- 

Sonder-Abteilung findet: übriger i£ ganz juf dieselbe nomroert, streng werde darauf neachtet,. .--däß 4^ 

Weise' wie xft den' übrige/i Pavillons statt, jedoch mit Arbeiter keine Gerätschaften, s. B. Leitern und 

dem' UiJi.er.s-rhk.de, daß stets cm zahlreiche« iL-rsora) gleichen mehr., stehen lassen. Wie die Erfahr»«-.* 
««.nwesetfü sein muß. Sowohl der Am als auch der lehrt.bildet das Gütliche Übergewicht das besteT?b et , 
.Oberpfkgemw'b' müssen an focgeseaien ‘ Zeiten /.defc. g&wfcid bei ÄriläOen von Ausgelassenheit und der- 









n 



:’r—: 


,13 

" y- :. 

:- jy 

4^;t 

k 

t»., ->■■■' .• ..<* 

t - 4 



w. 

■* «1 

U il 

V .4; 

r *4i 


Google 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


3 


gleichen. Gegen die Ausübung von Zwang, in welcher 
Form auch, werde gewacht. Letzteres raubt dem 
Arzte einen großen Teil des Vertrauens, welches der 
Pflegling ihm entgegenbringt. Nicht unnötig werde 
in de individuelle Freiheit eingegriffen, nicht ein 
schuhiäßiges, sklavisches Nachkommen der strengen 
Besimmungen gefordert. Moralische Leitung, der 
redte Ton, Takt, ein fröhlicher, ungezwungener Geist 
führen fast immer zu guten Resultaten. 


kommenden Autoritäten freier Briefwechsel gestattet 
sein. 

Der Patient werde anläßlich der Überbringung in 
die Sonder-Abteilung zuerst in der Wachabteilung 
gepflegt, bis aufs einzelne eingehend observiert und 
ganz wie ein gewöhnlicher Kranker behandelt. 
Patienten, welche die Pflege mit andern Leidenden 
zusammen schwer vertragen können, werden an¬ 
fänglich abgesondert, in Separations-Zimmern, gepflegt. 


(Adbji*oL**i 




]*•*■*=• 

TtuwJ 


!«■»* 



■ jj 

?Mmm1 | 






J on□ 
nMm □ □ □ 


Starkes Haas für 25 Kranke. 


Der Patient muß sich an die Hausordnung ge¬ 
wöhnen, der sich ein jeder vom leitenden Arzte an 
zu unterwerfen hat. Er muß einsehen lernen, daß 
er nicht außerhalb der Gemeinschaft steht. 

Die Pfleglinge müssen sich frei und zu allen 
Zeiten an den leitenden Arzt wenden können; alle 
Klagen, und wenn sie auch scheinbar jedes Grundes 
entbehren, müssen systematisch geprüft werden. Auch 
muß den Patienten mit den dafür in Betracht 


Von der Observationsabteilung aus findet die Ver¬ 
teilung der Patienten über die verschiedenen Aufent¬ 
haltsräume statt. Ausreichende Gelegenheit zum 
Separieren darf nicht fehlen. 

Gelegenheit zur Beschäftigung mit Ausschluß 
gefährlicher Werkzeuge muß vorhanden sein. Die 
Patienten müssen lernen sich zu beschäftigen, ihre 
Energie in nützliche Arbeit umzusetzen. Für die 
nötige Abwechslung und Erholung muß gesorgt, der 


Digitized fr, 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




14 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. 2 


Verwandtenbesuch, soweit möglich und unter Inacht- 
nahme der notwendigen Fürsorgemaßregeln, gefördert 
werden. Pflege in Gemeinschaft, unter Voraussetzung 
der nötigen Fürsorgen, werde der Absonderung vor¬ 
gezogen. 

Sehr genaue Aufsicht auf die Patienten ist während 
des Gehens zum Aborte, des Besuchempfangens, des 
Führens der Korrespondenz, des Verweilens im Garten 
außerhalb der eigentlichen Sonder-Abteilung, des 
Badens u. dergl. notwendig. 

Die Tag- und Nachtaufenthalte, mit Inbegriff der 
Bettstellen und Zubehör, die Kleider der Patienten, 
die Arbeitsräume usw. müssen regelmäßig und syste¬ 
matisch nachgesehen werden, wenn die Patienten ab¬ 
wesend sind. Die Kleider können des Abends, nach¬ 
dem sich die Patienten zu Bett begeben haben, nach¬ 
gesehen werden, weil dieselben außerhalb der 
Schlafzimmer aufbewahrt werden; auch beim Verab¬ 
reichen des wöchentlichen Wannenbades bietet sich 
die Gelegenheit dazu. Eine Untersuchung auf dem 
Leibe, abgesehen von besonderen Umständen, ist 
verwerflich, weil sie den Patienten unnötig verstimmt; 
doch muß mit der Neigung einiger Patienten ge¬ 
rechnet werden, schädliche, gefährliche oder andere 
Gegenstände in den natürlichen Leibesöffnungen zu 
verbergen. 

In Anbetracht des Entfliehens usw. werde das 
Signalement bis aufs einzelne eingehend aufgenommen 
und ebenso die Adresse der Verwandten gebucht. 

Man muß darauf achten, daß die Patienten öfters 
Krankheit vorschützen, z. B. zu Bett bleiben, daß 
sie erklären, nicht gehen zu können, um hierdurch 
ihre Umgebung irrezuführen und sich ihrer Wach¬ 
samkeit zu entziehen. Die gefährlichen und schäd¬ 
lichen Irrsinnigen besitzen oft große Kunstfertigkeit 
im Verfertigen von Einbrecherwerkzeugen, z. B. 
Nachschlüsseln, Pfriemen, Strickleitern und dergleichen 
mehr. Aus den primitivsten Hilfsmitteln wissen sie 
dieselben herzustellen. Sie zeigen nicht selten eine 
zähe Geduld und Ausdauer im Sammeln und Ver¬ 
bergen der Gegenstände, die ihrem Zwecke dienlich 
sind. Eine listig ersonnene Panik verschafft schlie߬ 
lich bisweilen die Gelegenheit, sich in einem Augen¬ 
blick der Verwirrung zu entfernen. Das Verursachen 
einer Feuersbrunst, das Begehen von Mord und 
Totschlag, das Antreiben eines Mitpatienten zum 
Selbstmord, das Hervorrufen eines Aufruhrs werden 
beispielsweise zu diesem Zwecke benutzt. Unter 
solchen Umständen heißt es für das Wärterpersonal 
schnell zu handeln, um der Panik vorzubeugen. 


Sehr große Fürsorge und strengste Kontrolle er¬ 
fordern Patienten mit Neigung zu pervers sexuellen 
Handlungen, zu impulsivem oder handgreiflichem 
Auftreten. Jeder Patient hat in der Regel seine 
eigene Methode, um z. B. demjenigen, dem er zu 
Leibe will, einen Finger in das Auge oder in eines 
der Nasenlöcher zu stecken, bei der Kehle, den 
Haaren oder Geschlechtsteilen zu ergreifen, enen 
Stoß vor den Bauch zu geben u. dergl. Daß bei 
solchen Patienten stets eine Übermacht seitens ies 
Pflegerpersonals anwesend sein muß und niemals »ur 
ein einziger Wärter bei nicht ganz zuverlässign 
Patienten, bedarf wohl keines Kommentars. 

Bei aggressiven Patienten müssen die Pfleger i\ 
Gesicht immer dem Gesichte des Patienten zuge 
wendet halten, dafür sorgen, daß ihre Kleider ge¬ 
schlossen sind, daß keine herabhängende Uhrkette 
oder Schlüssel ein Angriffspunkt sein kann. Mit 
sicherer, kräftiger Hand muß der Patient angefaßt 
werden, vorzugsweise an beiden Seiten am Puls- und 
Ellbogengelenk, unter Mitwirkung eines dritten Pflegers 
von hinten, um beim Wegführen behilflich zu sein. 

Die Sonder-Abteilung muß von den Patienten 
nicht als eine Straf-Abteilung, sondern als eine Durch¬ 
gangsstation betrachtet werden, als ein Übungsfeld, 
eine Lehrstufe, welche sie zu durchlaufen haben, um 
für das gewöhnliche Anstaltsleben fähig zu werden. 
Es muß danach gestrebt werden, den Aufenthalt in 
jener Abteilung möglichst kurz zu gestalten. Um 
das zu fördern, muß Unfällen, wie sie vorstehend 
skizziert wurden, vorgebeugt werden durch Ausdauer 
und Wachsamkeit. 

Für die Observation der zweifelhaften Fälle von 
Irrsinn und für die Pflege der akuten Fälle von 
Irrsinn unter der Gefängnisbevölkerung ist ein Ge¬ 
fängnis-Annex die rechte Anstalt. 

Ein großer Prozentsatz der gefährlichen und 
schädlichen Irrsinnigen gehört zu den psychisch 
Minderwertigen; diese Minderwertigen leiden öfters 
an interkurrent auftretenden Anfällen des Irrsinnes 
und zeigen sowohl während des Irrsinnsanfalles als 
auch danach gefährliche und schädliche Eigenschaften. 

Für diese Minderwertigen ist die Pflege in einer 
Zwischenanstalt, welche den Charakter eines Arbeits- 
sanatoriums trägt, zweckmäßig. 

Aus dieser Anstalt werde der Minderwertige nicht 
eher entlassen, als bis er die Beweise geliefert, daß 
er sich dem menschlichen Leben angepaßt hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I9i i] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 15 

(Aus dem Ambulatorium für Nervenkranke Sanitätsrat Dr. Neißer und Dr. Lowinsky in Berlin.) 

Ist die Harnreaktion mit Liquor Bellostii spezifisch für progressive Paralyse? 

Von Hans Cohn. 


T n der Erwägung, daß bei einer so schwer¬ 
wiegenden und über das Schicksal des Patienten 
entscheidenden Diagnosestellung wie der auf pro¬ 
gressive Paralyse jedes neue differentialdiagnostische 
Hilfsmittel erwünscht sei, ging ich an eine Nach¬ 
prüfung der von Buten ko*) gefundenen, angeblich 
für Paralyse spezifischen Harnreaktion mit der als 
Liquor Bellostii oder Aqua Capuzinica bekannten, 
früher als mildes Antisyphiliticum verwendeten wässe¬ 
rigen Lösung von Merkuronitrat und Salpetersäure. 
Die Resultate Butenkos wurden von Bei sei e**) voll¬ 
auf bestätigt Letzterer untersuchte ebenso wie Bu- 
tenko stationäre Paralysen, d. h. Paralysen, deren 
Symptome schon ausgeprägt genug waren, um klinisch 
als solche erkannt zu werden. Beisele läßt dabei 
die Frage offen, von wann ab die Reaktion mit Liquor 
Bellostii auftritt und ob sie als Hilfsmittel bei der 
Diagnose der inzipienten Paralyse brauchbar sei. 
Für die Untersuchung dieser letzten Fragen schien 
mir das Krankenmaterial unserer Poliklinik besonders 
geeignet. Ist es bei der ambulatorischen Beobachtung 
doch erforderlich, in kürzester Zeit bei oft nur mangel¬ 
hafter Anamnese die Diagnose zu stellen, was bei 
dem überwiegenden Material an Neurasthenikern 
einerseits, bei den pseudo-neurasthenischen, pseudo¬ 
melancholischen und durch anderes Beiwerk ver¬ 
deckten Formen der Paralyse andererseits oft 
schwierig ist. 

Die Reaktion mit Liquor Bellostii führte ich 
mit der von Beisele angegebenen Lösung von Merkuro- 
nitrat und Salpetersäure unter den von diesem ge¬ 
forderten Kautelen aus. Benutzt wurden sauer rea¬ 
gierende Harne, und nur in zwei Fällen wurde, da 
die Untersuchung wünschenswert war, vorsichtig an¬ 
gesäuert. Wo vorher genommene Arzneimittel störend 
in Betracht kommen konnten, wurde dies vermerkt 
oder die Fälle aus der Statistik ausgeschieden. 

Zur Untersuchung kamen: 14 Fälle von Paralyse 
(davon 5 inzipiente), 4 Fälle von Lues (davon 2 von 
Lues cerebri), 5 Fälle anderer Erkrankungen des 
Zentral-Nervensystems (darunter 1 Fall von Epilepsia 
genuina, 2 Fälle von Dementia hebephrenica, 1 Fall 
von Dementia senilis, 1 Fall von Tabes dorsalis), 

*) Siehe 1910 Nr. 32, Seite 1706 (Referat der „Münch, 
med. Wochenschrift“). 

**) Siehe 1911 Nr. 1 ebendort. 


15 Fälle anderer Nervenkrankheiten bezw. Gesunde, 
insgesamt 38 Fälle. 

Die Beurteilung der Probe wurde nach Absetzen 
des Niederschlags vorgenommen. Einen über dem 
Bodensatz auftretenden grauen Ring, der nach 
Beisele ebenfalls positiven Ausfall anzeigt, habe ich 
in keinem Falle wahrgenommen. Was nun die 
Färbung des auf Zusatz des Reagens auftretenden 
Niederschlags betrifft, der nach Beisele nur bei den 
Harnen der Paralytiker grau bis grauschwarz, in allen 
anderen Fällen aber weiß bis weißgelblich sein soll, 
so erhielt ich vom reinen Weiß bis zum Grauschwärz¬ 
lichen alle Nuancierungen, und es scheint mir aus 
diesem Grund, bei der Entscheidung, ob positiver 
oder negativer Ausfall der Reaktion vorliegt, dem 
subjektiven Empfinden — wie dies ja bei der Be¬ 
urteilung von Ubergangsfarben natürlich und unver¬ 
meidlich ist — viel zu weiter Spielraum gelassen. 

Unter den 14 Fällen von Paralysen war sechs¬ 
mal nach Zusatz des Reagens deutlich wahrzunehmende 
Graufärbung des im Urin auftretenden Niederschlags 
(positive Reaktion), sechsmal erschien der Ausfall der 
Reaktion fraglich, und zweimal war der Niederschlag 
schneeweiß (negative Reaktion). Unter den positiv 
reagierenden Fällen befanden sich jedoch zwei, bei 
denen eine Jodmedikation stattgefunden hatte. Unter 
den sicher negativ reagierenden war eine manifeste 
Paralyse kurz nach einem paralytischen Anfall. Ge¬ 
rade in diesem Falle hätte man nach det Annahme 
Beisei es, daß die Reaktion infolge der Ausscheidung 
von Abbauprodukten der Himsubstanz unter Ein¬ 
wirkung spezifischer Ptomaine hervorgerufen werde, 
einen besonders stark positiven Ausschlag der Reaktion 
erwarten dürfen. 

In den 4 Fällen luetischer Erkrankungen zeigte 
einer deutlich wahrnehmbare Graufärbung (positive 
Reaktion). Auch die Wassermannsche Reaktion war 
in diesem Fall zur selben Zeit positiv. 

Unter den anderen organischen Erkrankungen 
des Zentralnervensystems fand sich in keinem Falle 
deutliche Graufärbung (positive Reaktion), jedoch 
ein Fall von Dementia hebephrenica, dessen Nieder¬ 
schlag im Harn ein schmutziges Weiß zeigte (frag¬ 
licher Ausfall). Bei den 15 weiteren Fällen anderer 
Nervenkrankheiten bezw. Gesunden war der Nieder¬ 
schlag weiß bis weißgelblich bis gelbbraun, in einem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



t6 


Falle schmutzig grauweiß (fragliche) und in einem 
weiteren deutlich grau (positive Reaktion). 

Die Ergebnisse meiner Nachprüfungen sind somit 
gänzlich von denen Beiseles abweichend, sie berech¬ 
tigen im Gegenteil zu dem Schluß, daß die Reaktion 
mit Liquor Bellostii weder allgemein noch ausschlie߬ 
lich bei Paralyse auftritt. Ich schließe mich vielmehr 
der Beurteilung der Reaktion in der bei Abschluß 
meiner Untersuchungen veröffentlichtenArbeitSter ns*) 

*) Siehe 1911 Nr. 9 der „Münch, med. Wochenschrift*. 


[Nr. 2 

an und bin ebenfalls der Ansicht, daß die Reaktion 
mit Liquor Bellostii für Paralyse nicht spezifisch ist 
und ihr deshalb bei der Diagnose dieser Erkrankung 
keine Bedeutung zukommt. 

Zum Schluß unterziehe ich mich der angenehmen 
Pflicht, Herrn Sanitätsrat Dr. Neißer für die freund¬ 
liche Überlassung des Krankenmaterials und Herrn 
Dr. Lowinsky für seine sachkundige Unterstützung 
meiner Untersuchungen auch an dieser Stelle meinen 
besten Dank zu sagen. 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Hysterie-Typen. 

Von Nervenarzt Dr. Sernt Meyer in Danzig und Sanatorium Westerplatte. 


T^ür Diagnose wie Prognose der Hysterie und damit 
*■" für die zu wählende Behandlung halte ich die 
Kenntnis der wichtigsten Verlapfsformen der Krank¬ 
heit für so wertvoll, daß ich ihnen eine Betrachtung 
widmen will. Im großen und ganzen gewinnt man 
aus der Erfahrung sehr bald wertvolle Anhaltspunkte 
für die Prognose, und bei darauf gerichteter Auf¬ 
merksamkeit muß sich nach meiner Überzeugung der 
Eindruck immer mehr verstärken, daß die Hysterie 
durchaus nicht immer ganz unberechenbar ist und 
gewisse typische Verlaufsformen sich wiederholen. 

Wenn man das große Gesamtgebiet der Hysterie 
überschaut und nicht die schweren Fälle allein der 
Beschreibung und Erforschung der Krankheit zugrunde 
legt, so ergeben sich ganz ungezwungen eine Anzahl 
von typischen Verlaufsformen, die man in eine Reihe 
einordnen kann, wenn man von den gar nicht seltenen 
Fällen ausgeht, in denen ein einziges Symptom durch 
eine äußere Veranlassung, gewöhnlich einen Schreck 
ausgelöst, bei einer sonst ganz gesunden Person auf¬ 
taucht, um sehr bald wieder zu verschwinden, und 
wenn man von hier aus zu immer reicheren Formen 
übergeht bis zu den berühmten Somnambulen, die 
ihr Leben in Kliniken zubringen, die aus einem 
hysterischen Zustand in den andern verfallen und 
eine normale Persönlichkeit schließlich nur mehr aus¬ 
nahmsweise darstellen. 

Freilich kann jeder Hysteriefall Überraschungen 
bringen und zu voller Sicherheit der Prognosen¬ 
stellung werden wir nie gelangen. Aber, daß man 
etwa vor jedem Hysteriefall an einer Prognosen¬ 
stellung verzagen müsse, das widerlegt schon das 
Beispiel der Aphonie, die stets in kurzer Zeit heilt. 
Wir würden uns sehr wundern, wenn das Symptom 
sich einmal festsetzte oder beim Verschwinden durch¬ 
aus einem andern Platz machte. Also gibt es doch 


unzweifelhaft typische Verlaufsformen im Krankheits¬ 
bilde der Hysterie, und ich glaube, daß jeder Prak¬ 
tiker allmählich, ohne sich darüber Rechenschaft zu 
geben, einen Überblick über die wichtigsten Verlaufs¬ 
typen gewinnt und ihre Kenntnis seiner Prognosen - 
Stellung und damit auch seinen ärztlichen Maßnahmen 
zugrunde legt. 

Die Fähigkeit der Hysterischen, Krankheits¬ 
erscheinungen zu produzieren, entwickelt sich. Keine 
Hysterie tritt mit einer größeren Anzahl von 
Produkten, wie ich die körperlichen Symptome nenne,*) 
fix und fertig ins Leben. Das Krankheitsbild braucht 
eine gewisse Entwicklungszeit, die Paradefälle der 
Kliniken sogar einer Einübung und Dressur um die 
Höhe der hysterischen Produktivität zu erreichen. 
Hier sind sogar meist hypnotische Versuche ange¬ 
stellt, wodurch die Produktionsfähigkeit bis zu einer 
gewissen Willkür gesteigert werden kann. 

Es wird demnach die Möglichkeit gegeben sein, 
in den Verlaufsformen der Krankheit Reihen aus¬ 
findig zu machen, die ineinander übergehen, die der 
einzelne Krankheitsfall durchläuft, wenn sich die 
Krankheit, also die Produktionskraft steigert, und 
wir haben selbstverständlich auszugehen von den 
Formen, die in der Entwicklung zuerst auftauchen. 
Wir finden dabei eine Übereinstimmung mit den 
natürlichen Verhältnissen auch insofern, als die ein¬ 
fachsten Formen mit Vorliebe bei Kindern auftreten. 

Es ergibt sich jedoch nicht eine einfache Reihe, 
sondern es laufen zwei Reihen nebeneinander her, 
indem das eine Mal die schwereren Formen sich ent¬ 
wickeln aus den sogenannten monosymptomatischen 
Fällen, das andere Mal von vornherein zahlreiche 

*') Was charakterisiert die Hysterie. Med. Klinik, 1909, 
Nr. 39. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


17 


19”] 


Krankheitssymptome auftreten, die jedoch von den 
ersten darin durchaus verschieden sind, daß es sich 
um Allgemeinerscheinungen handelt, deren Einreihung 
in die Hysterie unter Umständen unsicher sein kann. 
Von beiden großen Gruppen, von der monosympto¬ 
matischen Hysterie, wie von der nur Allgemein¬ 
erscheinungen bietenden Form, kann die Entwicklung 
der Krankheit zu den schweren Formen mit Bewußt¬ 
seinsveränderungen, zum Somnambulismus, hinführen. 
Dabei schlägt aber die monosymptomatische Form 
mit Vorliebe den Weg über die Hysterie-Typen 
ein, die sich der Hypochondrie einigermaßen nähern 
und die sich dadurch charakterisieren, daß die Pro¬ 
duktion sich auf ein Organ bezieht oder eine be¬ 
stimmte Krankheit nachahmt, während die andere 
Hauptform, die zunächst nur Allgemeinerscheinungen 
bietet, den Weg über die wichtige Gruppe von 
Hysterien bevorzugt, die durch Auftreten von An¬ 
fällen der mannigfachsten Art charakterisiert ist. Daß 
es auch einmal anders sein kann, ist selbstverständlich, 
aber man wird finden, daß das Schema, das hier 
aufgestellt wird, den Tatsachen nicht mehr und nicht 
minder Gewalt antut wie jedös Schema, das natür¬ 
lich immer Schema bleiben muß. 

Indem also die beiden Hauptgruppen, die wir 
trennten, in der dritten und letzten Stufe der Ent¬ 
wicklung sich zusammenfinden, erhalten wir folgende 
fünf Gruppen von Hysterie-Typen: 

1. Die monosymptomatische Hysterie. 

2. Die Organhysterie. 

3. Nur Allgemeinerscheinungen bietende Formen. 

4. Hysterie mit Anfällen. 

5. Große Hysterie, Somnambulismus. 

Das Schema, das auf den ersten Blick willkürlich 
genug erscheinen mag, wird seine Berechtigung sofort 
erweisen, wenn wir an die Prognose denken, die zu 
1 und 2 stets günstiger ist als zu 3 und 4 und die 
sogar bei 5 immer noch günstiger ist, wenn die 
schwere Form aus 2 hervorgegangen ist, als wenn 
Anfälle die Krankheit auf die Höhe gebracht haben. 
Daß die Neigung, sich zur Höhe von 5 zu ent¬ 
wickeln, bei 1 und 2 nicht so groß ist wie bei 
3 und 4, dürfte allgemein anerkannt werden. Die 
Formen 3 und 4 tragen den Keim zur schwersten 
Form in sich, aber dafür, daß die Entwicklung gerade 
über die Anfallsform geht, weiß ich keine Erklärung, 
nur auf die Tatsache selbst kann ich hin weisen. 

Man wird gegen das ganze Schema einwenden, 
daß so viele Hysterien gleich mit Anfällen anfangen. 
Ja, die ärztliche Behandlung fängt recht oft dabei 
an, aber mehr oder weniger reichliche Klagen sind 
oft Jahre lang vorhergegangen, bis irgendeine Ge¬ 


legenheit einen Anfall irgendwelcher Art auslöst, aus 
dem sich dann schwere hysterische Anfälle entwickeln 
können, die schließlich zu dauerndem Verlust des 
seelischen Gleichgewichts führen. Abzusehen ist nur 
für diese Betrachtung von allen Anfällen, die auf 
Nachahmung beruhen. Solche pflegen ja auch das 
Bewußtsein nicht zu trüben. 

In diese fünf Gruppen glaube ich alle Fälle von 
Hysterie einordnen zu können, und ich will nun die 
gewöhnlichsten Symptomenbilder kurz skizzieren, dabei 
immer die Prognosenstellung als Hauptaufgabe der 
Klassifikation im Auge behalten und mich bemühen, 
das Häufigste und Alltägliche in erster Linie zu be¬ 
rücksichtigen. Was hier versucht wird, ist eigentlich 
etwas ganz Neues und wird selbstverständlich auf den 
ersten Anlauf nicht gleich voll gelingen. Ich will 
nicht zusammenstellen, was überhaupt vorkommt, wie 
die meisten Darstellungen tun, sondern ich will zu¬ 
sammenzustellen versuchen, was zusammen vorkommt 
und daraus die Typen der Krankheit gewinnen. 

Bei den monosymptomatischen Formen ist durch¬ 
aus nicht etwa eine sehr große Anzahl von Symp¬ 
tomen zu nennen, es sind vielmehr nur einige wenige, 
die wir immer wieder monosymptomatisch auftauchen 
sehen. Das häufigste ist doch wohl die Aphonie. 
Man kann sie gelegentlich bei Personen zu sehen 
bekommen, die in ihrem ganzen Leben nie irgend¬ 
eine nervöse Erscheinung geboten haben. Ein 
Rezidiv erfolgt wohl fast immer in der Weise, daß 
es sich an dieselbe Veranlassung anschließt, die die 
erste Erkrankung hervorrief, und darin liegt nun aller¬ 
dings der Keim für weitere hysterische Symptome. 
Gewöhnlich aber bleiben solche aus, und die Heilung 
ist vollkommen. Auch wenn einmal ein Rezidiv 
durch einen unglücklichen Zufall ausgelöst wird, er¬ 
fahren wir, daß sich in der Zwischenzeit keinerlei 
Krankheitserscheinungen bemerkbar gemacht haben. 

Während die Aphonie mit Vorliebe erwachsene 
Frauen trifft, zeichnet sich bekanntlich sonst mehr 
die kindliche Hysterie dadurch aus, daß sie viel 
häufiger nur ein Symptom bietet, und auch die 
Hysterie der Männer gehört bei uns zu lande 
häufiger als die der Weiber in die erste Gruppe. 
Auffallend ist aber dabei, daß die Männer viel ver¬ 
schiedenere Erscheinungen als Einzelsymptome zeigen. 
Der Mutismus z. B. scheint bei Männern häufiger zu 
sein, ersetzt aber die Aphonie der Frauen nicht allein, 
sondern zusammen mit einer Anzahl noch selteneren 
Störungen der Sprache, wie hysterischem Stottern usw. 
Der Mutismus kommt anscheinend gar nicht selten bei 
jungen kräftigen Arbeitern vor, die Prognose ist 
ebensogut wie bei der Kinderhysterie. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i 8 


Hier sind es auch keineswegs alle möglichen 
Dinge, die wir als Einzelsymptome sehen. Es über¬ 
wiegen vor allem andern die Kontrakturen und die 
Zuckungen. Eine Kontraktur schließt sich stets an 
eine Verletzung oder an eine schmerzhafte Erkrankung 
im Bewegungsapparat an, und schon deswegen ist die 
Erkennung nicht leicht. Das Symptom tritt an die 
Stelle eines Verletzungs- oder Krankheitsschmerzes, 
der Kranke stellt das Glied ruhig und gewöhnt sich 
die gespannte Haltung der Muskeln an. Das Kind 
hat einfach Angst vor dem Schmerz und die Angst 
unterhält das Symptom. Gelingt es, sie zu beseitigen, 
so verschwindet die Kontraktur. Bei Zuckungen 
aller Art haben wir meist nicht so leichtes Spiel, 
da ist auch die Veranlassung kaum einmal so zutage 
liegend. 

Das typischste Bild der monosymptomatischen 
Hysterie ist meines Erachtens die Schrecklähmung, 
die man unbegreiflicherweise aus dem Bilde der 
Hysterie zu streichen versucht hat, weil sie in eine 
gewisse theoretische Anschauungsweise nicht hinein¬ 
passen will. Jeder Mensch kann vor Schreck sprach¬ 
los oder auch gelähmt sein, und die Übertreibung 
und Festsetzung der Erscheinung ist die hysterische 
Schrecklähmung. Sie ist für mich das reinste Bild 
der Hysterie, wenn sie auch bei Personen vorkommt, 
die weder vorher noch nachher je wieder ein Symp¬ 
tom produzieren. Habe ich doch einmal eine Arm¬ 
lähmung bei einem alten Mütterchen gesehen, das 
von einem Hunde angefallen war. Die Patientin 
gab an, nie krank gewesen zu sein. Die Lähmung 
heilte in einer Woche. 

Alle andern hysterischen Lähmungen sind ent¬ 
schieden seltener, als man nach dem vielen Wesen, 
das von ihnen in der Literatur gemacht wird, er¬ 
warten sollte. Wir treffen sie kaum als Einzel¬ 
symptom, sie sind vielmehr Teilerscheinung oder 
Gipfel schwerer Hysterie, zeichnen sich aber durch 
Hartnäckigkeit aus und können dadurch eine mono¬ 
symptomatische Hysterie Vortäuschen. So steht es 


[Nr. 2 


auch um die schweren Kontrakturen bei Erwachsenen, 
die sich auf größere Muskelmassen erstrecken. Sie 
haben wohl immer bereits eine Vorgeschichte, dem¬ 
entsprechend ist die Prognose ernst und die Behand¬ 
lung schwierig. 

Wenn man im übrigen das große Gebiet der 
Hysterie vor seinem Auge vorüberziehen läßt, so 
stößt man gar nicht weiter auf Symptome, die eine 
besondere Neigung haben, allein aufzutauchen. Wenn 
ich noch die Störungen der Urinentleerung erwähne, 
Anurie und Pollakurie, und ferner Singultus, Ruktus 
u. dergl., dann haben wir den ersten Typus wohl er¬ 
schöpft. Was wir sonst als Einzelsymptom noch an¬ 
treffen, das führt uns schon hinüber zur zweiten 
großen Gruppe, zur Organhysterie. Das beste Bei¬ 
spiel, um den Übergang zu illustrieren, ist wohl das 
hysterische Erbrechen. Wir sehen es bei Kindern 
noch ganz isoliert auftreten, stehen aber auch hier 
diesem Symptom, auch wenn das Kind sonst ganz 
gesund ist, schon viel bedenklicher gegenüber als 
andern Produkten. Die Hysterie bemächtigt sich 
sehr bald der Gesamtfunktion des Magens. Ist doch 
Stoff und Veranlassung dazu schon im normalen 
Wechsel der Funktion des Organs gegeben. Das 
Erbrechen bringt aber diese Funktion tatsächlich in 
Unordnung und der Keim zu einem gefährlichen 
Circulus vitiosus ist gegeben. Dazu kommt nun 
noch, daß die Einnistung des Symptoms in diesem 
Falle eine Einübung darstellt, treffen wir doch 
Virtuosinnen im Erbrechen, die sich bei jeder 
unpassenden Gelegenheit ihres Mageninhalts zu ent¬ 
ledigen verstehen. Das kann keine Hysterische gleich 
von Anfang an, das muß man lernen, und je besser 
eingeübt das Produkt ist, desto schwerer ist es selbst¬ 
verständlich wieder zu beseitigen. Aber es bleibt 
auch nicht beim Erbrechen allein, Heißhunger, Magen- 
schmerzen und anderes treten auf und wir haben das 
Bild der Organhysterie. 

(Schluß folgt.) 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


M i t t e i 1 

— Frankfurt a. M. Es ist für die hiesige An¬ 
stalt eine zweite Sekundär arztstelle geschaffen 
worden, deren Gehaltssätze neben freier Station 
im Werte von 1600 M. durch Magistratsbeschluß so 
festgestellt worden sind: Anfangsgehalt 3000 M., 
steigend alle drei Jahre um 400 M. bis zum Höchst¬ 
sätze von 5400 M. In demselben Beschluß sind die 
Gehaltssätze für die Assistenzärzte folgendermaßen 
neu geregelt worden: Anfangsgehalt 1800 M., im 
2. Dienstjahr 2100 M., im 3. Dienstjahr 2400 M. f 


u n g e n. 

im 4., 5. und 6. Dienstjahr 2700 M., im 7., 8. und 
q. Dienstjahr 3000 M., vom 10. Dienstjahre ab 
3300 M. 

— In dem unlängst erschienenen Jahresbericht der 
Pflegeanstalt Rheinau verbirgt sich eine umfangreiche 
Arbeit des Kantonalen Inspektors für Irrenpflege 
Dr. F. Ri kl in „über Familienpflege der Geistes¬ 
kranken und Irrengesetzgebung mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung des Kantons Zürich“. (116S.) Die 
vom Staate organisierte Familienpflege nahm ihren An- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


0 


1911I 


fang im Dezember 1908. Zu ihrer Durchführung wurde 
das „Inspektorat für Irrenpflege“ geschaffen, welches 
die Unterbringung und Beaufsichtigung der in Privat- 
pflege befindlichen Irren besorgt. An der Spitze steht 
ein auf die Amtsdauer von 3 Jahren gewählter 
Psychiater. Dieser Inspektor ist von Amts wegen auch 
Mitglied der Kommission für die Oberaufsicht der 
privaten Irrenanstalten, er hat auch die entlassenen 
kriminellen Geisteskranken zu beaufsichtigen. Die 
Familienpfleglinge werden vollständig aus der betr. 
Staatsanstalt entlassen, sie nehmen ihr Anstaltsinven¬ 
tar mit. Die Pflegefamilie, welche das Mobiliar selbst 
stellt, muß die Kleider des Kr. in Stand halten und 
ergänzen. Das monatlich ausgezahlte Kostgeld be¬ 
trug durchschnittlich 1,20 Fr. für den Tag. Von der 
Versetzung in Familienpflege erhalten die Unter¬ 
stützungspflichtigen bezw. die Angehörigen Anzeige 
und haben das Recht, binnen 8 Tagen Einspruch zu 
erheben. An Kosten haben sie nicht mehr beizu¬ 
tragen als in der Anstalt. Nirgends sind mehr als 
zwei bis drei Kranke in der gleichen Familie. Wo 
die Wünsche und die Wohnungsverhältnisse es zu¬ 
lassen, wurde das Prinzip, daß die Pfleglinge in der¬ 
selben Familie durchaus gleichen Geschlechts sein 
müssen, durchbrochen. Im ersten Betriebsjahre führte 
der Inspektor 414 Besuche in den zerstreut liegenden 
Pflegedörfern aus. Bei 75°/ 0 der Pflegeversuche war 
Verhalten und Befinden direkt erfreulich. Der Be¬ 
stand der Pfleglinge betrug im Mai 1910 = 91 Kr. 
Weitere interessante Einzelheiten (Statistik, Irrengesetz¬ 
gebung, Hilfsverein) sind im Original nachzulesen. M. 

— Deutscher Verein für Psychiatrie. Rech- 
nungsabsohlufl für das Jahr 1910. 

Einnahmen: 


Kassenbestand aus dem Vorjahre . . 7838,61 M. 

558 Mitgliederbeitr. für 1910 ä 5 M. 2790,— „ 

1 * „ 1910 ä 7 „ 7,— „ 

3 » » 1910 k 4,92 „ 14,76 „ 

2 n „ 1911 4 5 „ IO,— „ 

Porto-Ersatz. 13,15 „ 

Zinsen aus 3000 M. 3 Vzproz. Pfandbriefe 105,— „ 

» n 2 500 M. 3 „ „ 75,— „ 

Vom 4. internationalen Kongreß zur Für¬ 
sorge für Geisteskranke überwiesen 11 230,— „ 
Von der Ausstellung überwiesen . . 1150,— „ 

Kassenbestand und Gesamteinnahmen: 23233,52 M. 


A usgaben: 

Druck und Versand der Vereinsschriften, 

Einladungen etc. 

Kosten der Kassenführung .... 
Reisekosten der Vorstandsmitglieder 
Kommission für Standesinteressen . . 

„ „ Strafgesetzgebung . . 

„ „ Idiotenwesen . . . 

Bisherige Zahlungen für den Kongreß 
„ für die Ausstellung 


282,80 M. 

78.71 „ 

408,11 „ 
2,80 „ 

659.50 „ 

100,- „ 
7218,76 „ 
2698,80 „ 


Gesamtausgaben: 11449,48 M. 


Abschluß: 

Kassenbestand und Gesamteinnahmen 23 233,52 M. 

Gesamtausgabe.11449*48 „ 

Bleibt Bestand 11 784,04 M. 


Vorhanden in: 

Nominell 3000 M. 3 */» proz, Central- 
Pfandbriefe, Ankaufswert . . . . 

Nominell 2500 M. 3 proz.Central-Pfand- 
briefe; Ankaufswert . . . . . 

Nominell Sparkasseneinlage, bei der 
allgem. Rentenanstalt Stuttgart . . 

Vorschußkasse des Oberarztes Dr. 

Falkenberg. 

Barbestand der Vereinskasse . . . 


2930.85 M. 

2168,35 „ 

6540 ,- „ 

20,88 „ 
123.96 „ 


Bleibt Bestand: 11 784,84 M. 

Winnental, den 6. März 1911. 

Der Kassenführer: Medizinal-Rat Dr. Kreuser. 

Forderungen sind noch zu bereinigen: für die 
Ausstellung im Anschlag von ca. 2000 M., für den 
Kongreßbericht 4500 M., zusammen 6500 M. 

— Die 83. Versammlung Deutscher Natur¬ 
forscher und Ärzte findet am 24.—30. September 
d. J. in Karlsruhe (Baden) statt. Die Unterzeichne¬ 
ten Einführenden für die 24. Abteilung (Psychi¬ 
atrie und Neurologie) laden hierdurch zur Teil¬ 
nahme an der Versammlung ein, und bitten um 
Anmeldung von Vorträgen oder Demonstrationen bis 
zum 15. Mai (spätestens Ende Mai). 

Karlsruhe (Baden). 

Dr. Neumann, Dr. Hellpach, 
Stefanienstraße 71, Amalienstraße 40. 


Personalnachrichten. 

(Um regelmäßige und lückenlose Mitteilung der Personalien 
an die Redaktion wird höflichst gebeten.) 

— Lauenburg i. Pom. Der Assistenzarzt Dr. 
Banse an der Provinzialheilanstalt zu Lauen¬ 
burg i. Pom. ist zum 1. April d. Js. zum Oberarzt 
befördert worden. 

— Regensburg. Dem Kgl. Direktor der Kreis- 
Heil- und Pflegeanstalt zu Regensburg, Med.-Rai 
Dr. Johannes Feldkirchner wurde der Ver¬ 
dienst-Orden vom heiligen Michael 4. Kl. mit der 
Krone verliehen. 

— München. Titel und Rang eines Hofrats 
wurde dem Nervenarzt Dr. Leopold Löwenfeld 
verliehen 

— Bayreuth. Dem Besitzer und Leiter des 
Sanatoriums Herzogshöhe in Bayreuth, Dr. Albert 
Würzburger, wurde Titel und Rang eines Hof- 
rates verliehen. 

— Waldbröl. Dr. Wei nbrenner, Anstaltsarzt 
der Heil- und Pflegeanstalt Waldbröl, wurde zum Ober¬ 
arzt an dieser Anstalt ernannt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 









PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCH F WOCHENSCHRIFT 


Technisches 


Dei' Tlxomer’sche Hand Angenspiagol 

Th fio-yd XXtV, P) 1 O. der 

iu. ik'iiide 4 littst Dr. VV\ Th nt rrer. Frivaniu^ent 

uDÄrHri, einen *tM dun AcdflMxu iwien r reflex3o8en 
Hand Augenspiegel*V 0i£ tjf#er&m'hang des Augem - 
bijnieiprundes tot xtrifhefef rije^es Augenspiegel* so 
Dicht ausaüfölueh, daß jeder, der auch-.' enmt m»#e- 
'uM im Gebrauch des? HuwbhnD heu »Spiegels Ml; 

"hie» mit ohne weiteres, 'den' Ä ugen in nt e'jg/umj be* 
vs'hartiteil kann, Dä. das Instriiinenv in der Bcind 
gehalten wird und man dadurch den Sewegm'geu 
untersuchten Personen folgen karim $<:* wjt auch 


Off iuöefi- Kinr»vlHa% InstiTjfnynVcd JÄJU «irb an 

Fig I erklären. Puscib? t#« >frnVr &c-ht<m .Durcluächaiu 
d-tireb ' das JuMUuutni, O t r.i Au#f. v.U-ä JJot?x*oehl<ri5, 
<\ ».On des lV<il.*r.!ii-«.< Mhv?h--dni. Kugel A, wird In- 
sf rHfiieni gngw 1 dre Suro i d<'5. Üftl^HC&cri' D.is Liefe! 

fällt nun 3ti5 dem innw.-hM aiit ifcn Huhl- 

-»picv'vi H, v c.r; .ja :mf. de'fi H uHpu*i.'d C uruV wird v«#n h«rj 
dhekt in «hü? Au&e Oc grt^orfen 1 wekbes Tu«, nibl tfufch >h(- 
Konyfcfcltafcfc O hofrarhrin 0ä& fUlwichiung vles AugtHv 
iiiüWrgTbijd^ nfiptigpfi? von \$tr MdjoeiO 

Tnr.npc*ii /Oftthbbövfe'-t -'• 'uwd wfoj; tnitteU ä&i, LficMjoSyei^ni ft; 
nod ttWi abf derf? Pbr.spic^el E Kbarf f/hvebilder 
Die*; auf* dem 'j'Urepk*«?) li iirgiyuk* l'ithitfriie aird ivicf<or'?in 
'durch -die Spie?,cf C und- B’-£hi [fax- Puprth xoß Qd,a%cbdrfu*- 
Der. Planspiegel E nimtut ■•.mir die Hälft* i\tt Breh<yder Okuf^ 


Ifgendöhieöesch icKlichkeit letzterer ?m der Beohächtiihg 
; ;.,.fe«t , vVertdf| v . föne K^eiierinr« der’ PdpiUe ch 
nicht erft jr«igjrjfch; seifet bei gah> eqfet Pupille von 
nur z £*ür< hrae^en eöefeo NSrie bei Tlexe'n mb 
sehr kleinen Augen wie z. £. Prfecben kann »dmx* 
weitet«!-: gut beobachfei weiden D.n, Ir^Uumetd 
vcotjüc Ui alten -Fälle*; die m^AAhnhrbc Au^ioiHpicgeh 
Tj’ntexkni-Iyöti^ i?u jEröfeUu*?*.. 


flffnuilg ein, so d&Ü der Beobachter an ue7 Klnt<? Obs 

Sptegelk.*»OTbefcfiKen' kaön. tVenauer sttgt -die Ftrrm tUc^i 
üle; Fig.'. 3' in 'der Aufsicht 'di&hjf 

An dit linke K^nte des XUanspiegel«; E grerisv die Klön«: 
vcTlirnre p an. und vor dieser befindet -s&b die he>Ü ^etwehoete ; 
witllere,- Öffpttmp. ffr welche allein zum Durchwehen dient; Vk’iiis 
totv diesölte durch ■■die Zwisebriirdnt K vion »lei 

leuxihiejS^cti Kante dti* FUnspttgefo ~ß getrefec ' ••/•.. ' 

fiit Rtiff fit,. ^vclcT^r 'bei der yntef>Ttchun^ im um^e- 
{cchovi} Bilde io der dk- 

•V^Hv;*rhdffng viesS H6l )B {Fig r • t.) :uk- ;hjh)erteugead*rr 
da 4 ^. Kc?»rt '-dje?- _.'f|.o|tppiege]fe>- Ta‘- 'das a'-u' 

•■ ».-f-'.-h; Hjfd «elhvi i>I 2»» 

fei'S- \4ih ich di*.- ^whcheroone -K : ?Fig- Sji;^' Efe FffcSutenclug 
/4ffe?||tb. wird auf oben ttticrtc Ab- 
;:...':vun'.:, tv?.rwissen DaS Wc-tm:- ergibt sich ätts der detn 

fr;*:- .bQ^jKgebcihfiü' Gebraut',Ij&mWeisung, —- Preb d.h«*?- 

.;.vk>«.»-w-VOOr. .ces^.. Wider^land i^u Afatk. 


vvii ’.veififm unsere ge$ch. Le^er novit besonclers 
dasv am S’dhlulf dfe B«t»sig^n Nunimer KerOlfenb 
'id.te Programm d^r datbf«ßV8r^aamaln»g des« Deut- 
scheu Yerexua #dr,F«iyebi&tm in Stuttgart hiia, das 
zum gefi, Qefe&ncli ev. abgetrennt weiden kann. 

Titelblatt und Register des jabrgi^gÄ.'XJldieser. 
ZdUsclirift werden der Ni. 3 bmgefügt Werden 

X)er heuttgeji KUmmer ’liegt 7 bin, tper 

j?,lbktri^iUl.fayCr ; ese,l Ikilkl Haax Ane i J 

sv.'std uf vf;|>: ufefeY WV/- - 


• •• nj.;.. J .eo T V r i;T»;^lfo!.sse.rj. des .Au;^*- d. m h?f;,Kdr;:k- 
Ayil^maBAsöus, - 

deo D,\is Bihi dfe; . ht 

lellex.hei. Do Vexei-'iv-^Mn:!; nn-i i;> Gosud)t$leM 
sir'.*> •fedlrcn •■•. h.- ('Pf '•;•;•> »jw '• m -D l.en Untv^>nrhuug 
im S'Ma.yannleo mVltdist der K(in- 

vexpfe^ *-xHi i,s Dibplueb, 1 ‘ :‘i 

De? ^»;te Hand-Ä 

riarl» djle«ieni 'z&riz- besdddc'i?. audt • /um G^b/ruimh 
b.ei (>e 1 ä t-e A k r a tf k e'.ri . 


!<v. Jb^riii.teniijfiCKhmÄ.' J J 

£)ntzk:z H'ifyQtmitvt&eKü liAcMrftcktre» 


:-T>.;!Uo}:»C,\ 

•>-*i ii*»-'.';;.'!»,; *.l • :'. 


ETsciipiWt fronivsiU^nd 











Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift, XIII. Jahrgang, Nr. 2. 

Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. 


Deutscher Verein für Psychiatrie. 


EINLADUNG 

zur 

Jahresversammlung in Stuttgart 

am 21. und 22. April 1911. 


TAGESORDNUNG 


Freitag, den 21. April. 

Erste Sitzung vormittags 9 Uhr. 

Eröffnung und Begrüßung. — Geschäftliche 
Mitteilungen. — Antrag der Standeskommission 
betr. Einrichtung einer Rechtsschutz- und Presse¬ 
kommission, welche aus den beiden Berliner Vor¬ 
standsmitgliedern und zwei anderen Berliner Ver¬ 
einsmitgliedern besteht und nach Bedarf Zusammen¬ 
tritt. Die Kosten für die baren Auslagen der 
Kommissionsmitglieder, für die Abonnements auf 
Zeitungsausschnitte und für die vielleicht nötig 
werdende Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts 
trägt die Vereinskasse. 

I. Psychologische Untersuchungsme¬ 
thoden. Referenten: Kraepelin-München und 
So mm er-Gießen. 

12 V2 Uhr Frühstück im Stadtgartenrestaurant. 

Zweite Sitzung nachmittags 2 Uhr. 

II. Wie weit kommen psychogene 
Krankheitszustände und Krankheitspro¬ 
zesse vor, die nicht der Hysterin zu¬ 
zurechnen sind? Ref.: Bonhöffer-Breslau. 

Samstag, den 22. April. 

Dritte Sitzung vormittags 9 Uhr. 

Kassenbericht einschließlich der Abrechnung 
über den 4. internationalen Kongreß zur Fürsorge 
für Geisteskranke und die damit verbundene Aus¬ 
stellung in Berlin (s. Anlage). Festsetzung des 
Jahresbeitrages für 1911. — Bericht über die 
Heinrich Laehr-Stiftung. — Wahlen zur Ergänzung 
des Vorstandes (Kreuser und Siemens scheiden 
satzungsgemäß aus). 


9 V2 Uhr. 

III. D er Vorentwurf zu einem deutschen 
Strafgesetzbuch. Ref.: Cr amer-Göttingen. 

12V a Uhr Frühstück im Stadtgartenrestaurant. 
Vierte Sitzung nachmittags 2 Uhr. 

IV. Über den F2influß Wern icke’ s auf 
die klinische Psychiatrie. Ref.: Liep- 
m a nn - Berlin. 

Die Sitzungen finden statt im Physikalischen In¬ 
stitut, Wiederholdstraße 13. Zu erreichen mit der Straßen¬ 
bahn Nr. 7. Vom Hauptbahnhof aus sind zunächst die 
Linien Nr. 3 oder 5 zu benützen mit Umsteigen in 7 an der 
Liederhalle. ' 

Im Institut stehen physikalische Hinrichtungen aller Art 
zur Verfügung, auch für diaskopische Projektion. Anmeldungen 
zur Benützung vermittelt Medizinalrat Dr. Camerer, Stutt¬ 
gart, Königl. Medizinal-Kollegium. Ftwa gewünschte epis- 
kopische Projektion läßt sich im nahen Dienstgebäude des 
Medizinal-Kollegiums ermöglichen, wo auch Mikroskope zur 
Verfügung stehen. 

Vorträge haben angemeldet: 

1. O. R ehm-Dösen: Die Bedeutung des psychogenen 
Momentes im manisch-depressiven Irresein. 

2. Wei 1 er - München: Zur Uniersuchung der Auffassungs¬ 
und Merkfähigkeit i Demonstration neuer Methoden). 

3. M ey e r-Königsberg: Trauma und psychische Störungen. 

4. v. Nießl-May endorf-Leipzig: Über die Mechanik der 
Wahnbildungen. 

ö. Racke- Frankfurt a. M.: Zur psychiatrischen Beurteilung 
sexueller Delikte. 

6. K. B rod mann-Tübingen: Neue Probleme der Rinden- 
lokalisation. (Mit Demonstrationen.) 

7. H. Thodcn van Vel z e n - Hilvarenbeck: Die Seele. 

K. Hübner-Bonn: Klinisches und Forensisciies über 
Querulanten 

9. P a pp enh e i m- Heidelberg: Über Dipsomanie. 

10. Gau pp - Tübingen : Über den Begriff der Hysterie. 

11. Bude r-Winnental: Unsere Stellung zur Organisation 
des Krankenpflegerpersonals. 

12. Kl eist - Erlangen: Uber Störungen der Rede hei Geistes¬ 
kranken. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



13 . F auser- Stuttgart: Aus der Psychologie der Sinnes¬ 
täuschungen. 

14 . Wil man ns -Heidelberg: Die verminderte Zurechnungs¬ 
fähigkeit im Vorentwurf zu einem Deutschen Straf¬ 
gesetzbuch. 

15 . Wetzel-Heidelberg: Bemerkungen zur Methodik der 
Untersuchungen über das psychogalvanische Reflex¬ 
phänomen. 

16 . Moerchen-Ahrweiler: Zur Methodik der Dauerbad¬ 
behandlung Geisteskranker. 

17 . Steiner-Straßburg: Ober die Beziehungen der Epilepsie 
zur Linkshändigkeit. 

18 . Berli ne r-Gießen: Klinische Studien über die Reflexzeit 
des Kniephänomens. (Mit Demonstrationen.) 

19 . Hartmann-Graz: Zur Pathologie der psychophysio¬ 
logischen Blutverschiebung. 

20 . Sch rotte nbach-Graz: Zur pathophysiologischen Auf¬ 
fassung der Anfalle und Delirien bei der Dementia 
paralytica. 

Die Verteilung der Vorträge auf die einzelnen Sitzungen 
und ihre Reihenfolge bleibt einer Vorstandssitzung am Vor¬ 
abend der Versammlung Vorbehalten. 

Es wird darauf aufmerksam gemacht, daß ohne besondere 
Zustimmung der Versammlung Referate nicht über 30 Minuten, 
Vorträge nicht über 20 Minuten und Diskussionsbemerkungen 
nicht über 5 Minuten dauern dürfen. 

Besteht die Absicht, Vereinsbeschlüsse zu beantragen, 
so wird dringend gebeten, deren Wortlaut dem Vorstande 
vorher mitzuteilen. 


Am Donnerstag, den 20. April von 8 Uhr 
an: Geselliges Zusammentreffen im Gartensaal 
des Hotel Royal. 

Daselbst sind die Herren DDr. Groß- und 
Z a h n - Stuttgart, sowie Reis-Tübingen zur Aus¬ 


kunfterteilung bereit. Auch wird gebeten, sich 
tunlichst schon an diesem Abend in die ausliegenden 
Listen eintragen zu wollen. 

Freitag, den 21. April, abends 5 Uhr: 
Gemeinschaftliches Essen im Hotel Marquardt, das 
trockene Gedeck zu 5 Mark. 

Samstag, den 22. April von 8 Uhr an: 
Gesellige Zusammenkunft im Kursaal zu Cannstatt. 

Zur Führung der Damen durch Stuttgart ist 
am Freitag und Samstag von Gi /2 Uhr vormittags 
an ein Damei.au^chulj b:re.t; Zusammenkunft 
Hotel Marquardt. 


Das Lokalkomitee wird gebildet von Medizinal - 
rat Dr. Ca m er er-Stuttgart, Sanitätsrat Dr. Fau- 
ser-Stuttgart, Professor D. (i a u pp-Tübingen 
und Medizinalrat Dr. Kreuser-Winnental. 


Für Sonntag, den 23. April laden zum 
Besuche der von ihnen geleiteten Anstalten ein: 
Sanitätsrat Dr. Fauser, dirigierender Arzt des 
Stuttgarter Bürgerhospitales; Professor Dr. G a u p p, 
Direktor der Klinik für Nerven- und Gemütskranke 
in Tübingen (Abfahrt in Stuttgart vormittags 8.25, 
Ankunft in Tübingen 9.55): Dr. R. Krauß, diri¬ 
gierender Arzt der Privatheilanstalt Kennenburg 
bei Eßlingen, - und Medizinalrat Dr. Kreuser, 
Direktor der König!. Heilanstalt*Winnental. 


Der Vorstand: 

gex .: Gramer. Kraepelin. Kreuser. Laehr. Modi. Siemens. Tuczek. 


...ynmnuVcho Bu«kdru«k*ra{, Q«br. Woltf. HiHt ». 4 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verlag Helles eele. — Fernspr. Nr. 8tt. _ 

Nr. 3 . 15. April 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firme Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, L ttben (Schlesien) su richten 


Inhalt“ Artikel: Hysterie-Typen. Von Nervenarzt Dr. Semi Meyer in Danzig und Sanatorium Westerplatte. (Schluß.) 

* (S. 21.) — Psychiatrie und Strafrechtspflege vor 75 Jahren. Von Dr. Karl Birnbaum, Berlin-Buch. (S. 24.) — 
Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie X. Von Privatdozent Dr. W. Vorkastner in Greifs¬ 
wald. (Fortsetzung.) (S. 26.) — Mitteilungen (S. 28.): Zentralblatt für Psychoanalyse. 41. Versammlung der Südwest- 
deutschen Irrenärzte. — Referate (S. 28). — Personalnachrichten (S. 29). 


Hysterie-Typen. 

Von Nervenarzt Dr. Semi Meyer in Dansig und Sanatorium Westerplatte. 

(Schluß.) 


Damit sind wir zur zweiten Gruppe gelangt, der 
eine viel größere praktische Bedeutung zukommt als 
der ersten. Gehören doch hierher die mannigfaltigen 
hysterischen Schmerzen, die in fast jedem Organ auf- 
treten können und allein oder mit den für das Organ 
gegebenen sonstigen Funktionsstörungen zusammen 
ein gewöhnliches und gefürchtetes Krankheitsbild er¬ 
geben. Wie eine Magen-, so gibt es eine Darm¬ 
hysterie, eine Unterleib-, auch eine Lungenhysterie 
usw., und denken wir an die vielen Falle mit Kopf¬ 
beschwerden, so erkennen wir die große Verbreitung 
einer solchen auf ein Organ sich beziehenden hyste¬ 
rischen Produktion, die nun noch weiter vergrößert 
wird durch die große Menge von Kranken, deren 
Hysterie nur in der Fortführung von am eignen 
Körper erlebten Krankheitssymptomen besteht Auch 
die hysterische Nachahmung werden wir hierher 
rechnen. 

Dies alles kommt bei Personen vor, die keine 
Neigung zu nervösen Allgemeinerscheinungen zeigen, 
und insofern gehören die beiden ersten Gruppen zu¬ 
sammen, auch wo keine Entwickelung der einen 
Form aus der andren vorliegt. Wir finden bei beiden 
Gruppen fast stets irgendeine äußere Veranlassung 
für das Auftauchen der Symptome, bei der ersten 
eine Emotion, einen Schmerz oder dergleichen, bei 
der zweiten häufiger eine organische Erkrankung, die, 
mag sie noch so leicht sein, zur Einnistung des Symp¬ 
toms führt. Entsprechend der bereits weiter fortge¬ 
schrittenen Produktionsfähigkeit ist die Prognose aber 
in der zweiten Gruppe bereits viel ungünstiger. 

Eine Aufzählung ist in dieser Gruppe nicht mehr 


möglich, kann doch die Hysterie sich nicht nur an 
jedes organisch bedingte Krankheitssymptom an¬ 
schließen, sondern ist sie darüber hinaus noch er¬ 
finderisch. Aber die Abgrenzung der Gruppe ist 
dadurch gerechtfertigt, daß die in ihr zusammengefaßten 
Fälle ihre Eigenart haben. Die Kranken der Gruppe 
neigen weder zu Allgemeinerscheinungen, noch ist 
es bei ihnen das Gewöhnliche, daß bei ihnen Anfälle 
das Bild umgestalten, und wenn sie in die schwere 
Form übergehen, dann bekommen wir am ehesten 
das Bild, das man früher „ Hysterische Paranoia“ 
genannt hat Auch die schwer Kranken, die um die 
Anerkennung ihres Organleidens kämpfen und da¬ 
durch die Neigung bekommen, sich zur Schau zu 
stellen, gehen aus dieser Gruppe hervor. 

Der Praktiker, der über die Abgrenzung der Neu¬ 
rosen sich nicht soviel Gedanken zu machen pflegt, 
wird aber bei der ganzen Gruppe viele Fälle von 
Hypochondrie im Auge haben, die bei Frauen wohl 
gelegentlich so auftritt, daß die Unterscheidung von 
Hysterie nicht ganz sicher ist Die Frage ist theo¬ 
retisch wie praktisch zu wichtig, um hier nebenbei 
erörtert zu werden. Von meinem Standpunkt aus, daß 
die Hysterie lediglich das Produkt oder die Fähigkeit 
zu produzieren charakterisiert, ist auch hier die Unter¬ 
scheidung meist zu treffen. 

Daß Hysterie und Hypochondrie etwa eine be¬ 
sondere Neigung zeigen, sich zu kombinieren, wie 
fast jeder Neurastheniker hypochondrische Züge auf¬ 
weist , das ist entschieden unrichtig. Eine Ver¬ 
mischung der beiden Neurosenformen kennen wir 
allerdings, sie ist es, die der Unfallhysterie, das heißt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 3 


ll 


der bezahlten Hysterie, ihren Charakter gibt. Das 
ist aber grade das, was diese Krankheitsbilder so ent¬ 
schieden von der sonstigen Hysterie unterscheidet. 
Die Hypochondrie dieser Kranken ist ein Kunstprodukt 
der Gesetzgebung. Selbstverständlich kann dasselbe 
Ergebnis einer Aufpfropfung der Hypochondrie auf 
eine Hysterie auch unter anderen ähnlichen Um¬ 
ständen Zustandekommen. Das geschieht z. B., wenn 
das Wort „ Wanderniere“ fällt. Dann wird bei einer 
von Haus aus labilen Person die ganze Aufmerksam¬ 
keit mit solcher Gewalt auf eine bestimmte Stelle 
des Körpers hingelenkt, daß es ein Wunder wäre, 
wenn wir nun nicht hypochondrische Beschwerden 
zu sehen bekämen. — Die Hypochondrie definiere 
ich als eine Neigung zu ängstlicher Selbstbeobachtung, 
die aus normalen oder ganz geringfügig gestörten 
Organperzeptionen allmählich, über Parästhesien hin¬ 
weg, zur Wahnbildung in betreff der Körperfunktionen 
führen kann. — Dazu werden nun hier alle Vor¬ 
bedingungen gegeben, und ähnliches erleben wir, 
wenn irgendein andres Organ, am häufigsten die 
Genitalsphäre, zum Gegenstand der Aufmerksamkeit 
gemacht wird. 

Ein ganz anderes Bild zeigt der Hysterietypus 
der dritten Gruppe. Die hierher gehörigen Fälle be¬ 
ginnen von vornherein mit Allgemeinerscheinungen, 
die ja stets gleich in der Mehrzahl auftreten. Das* 
Hauptkontingent zu diesem Typus stellt das, was 
man populär „die nervöse Frau“ zu nennen pflegt. 
Dieser Typus ist der Beweis dafür, daß an der alten 
Lehre, wonach das, was beim Weibe Hysterie ist, 
sich beim Manne als Hypochondrie manifestiert, doch 
mehr Wahres ist, als man heute zuzugeben geneigt 
ist. Lassen wir im Geiste das Bild der nervösen 
Frau, das wir aus unserer Erfahrung kennen, im Ver¬ 
gleich mit dem des nervösen Mannes an uns vorüber¬ 
ziehen, so fällt der Gegensatz der Durchschnittsfälle 
in die Augen. Das Bild der launenhaften, heute 
durchaus leistungsfähigen, vielleicht gesellschafts¬ 
fähigen, morgen zu nichts brauchbaren, tief ver¬ 
stimmten und ihre Umgebung peinigenden Frau, 
die auf jeden Gefühlseindruck übermäßig reagierend 
heute die zärtlichste Gattin und Mutter, morgen 
die unausstehlichste Lebensgefährtin ist und sich 
übermorgen abgespannt und ermattet ins Bett 
legt, dieses Bild hat nichts gemein mit dem Durch¬ 
schnittsbild des nervösen Mannes, der, sei er nun 
von Hause aus labil veranlagt, sei er durch Über¬ 
anstrengung und Sorgen aus dem Gleichgewicht ge¬ 
bracht, doch immer noch eine gewisse Stabilität auch 
in seinem Krankheitsbilde zeigt. 

Gewiß ist die nervöse Frau nicht immer der eben 


angedeutete Typus. Die Schwankungen im Befinden, 
zunächst der einzige Anhaltspunkt für die Diagnose 
Hysterie, sind nicht immer so ausgeprägt, und vor 
allem erfolgt das Pendeln um die seelische Gleich¬ 
gewichtslage in sehr verschiedenem Rhythmus. Es 
gibt Typen der nervösen Frau, die gute Jahre durch¬ 
machen, bei denen Schwankungen selten sind. Die 
Einordnung der Fälle in das Bild der Hysterie recht¬ 
fertigt sich dann aber immer noch durch einen Grad 
der Beeinflußbarkeit im schlechten Zustande, der der 
Neurasthenie nicht eigen ist. In munterer Gesell¬ 
schaft können solche hysterische Damen reizend sein, 
nachdem sie kurz vorher unerträglich gewesen, sie 
können stets gegen Fremde die Liebenswürdigkeit 
selbst sein, während sie dem eignen Mann das Leben 
verderben, sie können durch irgendwelche Kleinig¬ 
keiten Stimmungsänderungen erfahren, zum guten wie 
zum schlechten, und ihre Beschwerden können morgen 
verschwunden sein, nachdem sie heute die Geduld 
des Arztes auf die härteste Probe gestellt haben. Ist 
diese Labilität deutlich ausgesprochen, so können wir 
der Patientin die Fähigkeit zumuten, charakteristische 
hysterische Produkte gelegentlich zu produzieren. 

Die eigentlichen Produkte können ja auch in einem 
solchen ganzen Leben wohl einmal ausbleiben, das 
Gewöhnliche ist das aber keineswegs. Das Eigen¬ 
artige aber an diesen Kranken ist nun, daß, wie wir 
im weiteren sehen werden, die Produkte mit Vorliebe 
Anfälle sind. 

Fehlt die Labilität, dann ist bei diesem Hysterie¬ 
typus die Abgrenzung von anderen Neurosen oft 
äußerst schwierig. Die „nervöse Frau“ ähnelt dann 
mehr oder weniger dem nervösen Manne, sie ist 
neurasthenisch und hypochondrisch. Beides gibt es 
selbstverständlich auch bei Frauen, und ich hoffe, 
nicht mißverstanden zu werden, wenn ich von der 
nervösen Frau schlechthin als von der hysterischen 
Frau mit vorwiegenden Allgemeinsymptomen spreche, 
und wenn ich nun sogar noch die Bemerkung hinzu- 
füge, daß man bei der „ nervösen Frau“, ganz gleich 
wie die Symptome zunächst auftreten, ob sie nun 
stark wechseln oder nicht, die Möglichkeit, daß die 
Person hysterisch ist, niemals aus dem Auge lassen 
darf, solange nicht eine andere Neurose in ausge¬ 
prägter Form vorhanden ist. 

Eine Person ist hysterisch, bedeutet so viel, als 
sie kann gelegentlich Krankheitssymptome produzieren, 
und die Schwierigkeit bei unserm Typus liegt darin, 
daß hier die eigentlichen Produkte zurücktreten gegen 
die Allgemeinerscheinungen, die allen Neurosen zu¬ 
kommen, und es kommt darauf an, Anhaltspunkte 
dafür zu finden, ob wir uns bei einer solchen Kranken 

Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 


Digitizer! by 


Google 



I9ii] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


darauf gefaßt halten müssen, eines Tages Produkte 
zu sehen. Ich bin überzeugt, daß wer nur auf Grund 
unserer Neurosenliteratur ohne reichere Erfahrung 
auf diesem Gebiete praktisch tätig sein will, unange¬ 
nehme Überraschungen erleben wird, indem sich 
solche Kranke häufiger als einem lieb ist, als hyste¬ 
risch entpuppen, sei es durch das Auftauchen eines 
charakterisstichen Produktes neben den Allgemein¬ 
erscheinungen, sei es durch einen plötzlichen Pano¬ 
ramawechsel, indem durch irgendein äußeres oder 
inneres Erlebnis die ganze Person plötzlich aus dem 
Gleichgewicht gebracht wird. 

So gibt es nach meiner Sanatoriumserfahrung 
einen Krankheitstypus bei jungen Weibern, der durch 
ein Daniederliegen aller nervösen Funktionen charak¬ 
terisiert ist und der sich mir mehrere Male unter 
meinen Händen zu meiner großen Überraschung als 
Hysterie erwiesen hat Es kommt eine junge Frau 
in die Anstalt, die sich kaum rühren kann, die nichts 
denken mag oder kann, die nur Ruhe haben will. 
Wir hören vielleicht sogar, daß sie sich überanstrengt 
hat, und die Untersuchung ergibt keine Anhaltspunkte 
für Hysterie. Unserer Diagnose einer Erschöpfungs¬ 
neurose entsprechend legen wir die Kranke ins Bett, 
aber erreichen damit gar nichts, die Patientin wird 
sogar immer hinfälliger und träger. Da kommt eines 
Tages der Ehemann zu Besuch oder es gibt irgend¬ 
eine Aufregung, die nicht der Rede wert ist, und 
siehe da, unsere Patientin zeigt plötzlich ein ganz 
anderes Bild, sie ist unruhig und bleibt es, sie wird 
ungnädig, oder sie bekommt einen Anfall irgend¬ 
welcher Art. 

Das letzte ist das Charakteristischste. Für diese 
Krankheitsgruppe, die mir nicht zu den seltenen zu 
gehören scheint, sei als diagnostischer Anhaltspunkt 
auf das Symptom von Schmerzen in allen Gliedern 
hingewiesen, die teils spontan, teils durch Bewegung 
und Berührung veranlaßt, vielfach die Hauptbeschwerde 
der Kranken bilden und entschieden auf Hysterie 
hindeuten. Die Hypochonder klagen über alle andern 
Formen von Sensationen eher als über diese Art von 
Schmerzen, die etwas an die von Möbius be¬ 
schriebene „Akinesia algera“ erinnern und vielleicht 
als abgeschwächte Formen dieses hysterischen Symp- 
tomenbildes aufzufassen sind. 

Daß es gewöhnlich ein Anfall irgendwelcher Art 
ist, und sei es auch nur ein Weinkrampf, mit dem 
sich die Hysterie dieser Kranken entpuppt, ist kein 
Zufall. Tatsächlich haben alle Kranken, die zunächst 
wesentlich Allgemeinerscheinungen bieten, eine be¬ 
merkenswerte Neigung, bei Verschlimmerung ihres 
Zustandes Anfälle zu bekommen, und so stehen der 


23 


dritte und der vierte unserer Typen in einem inner¬ 
lichen Zusammenhänge. Ich will natürlich nicht be¬ 
haupten, daß eine Hysterie nicht einmal mit Anfällen 
irgendwelcher Art einsetzen könne. Sind doch 
Anfälle gelegentlich auch nachgeahmt und treten 
dann gewissermaßen als Organhysterie auf. Aber das 
gewöhnliche, und davon sprechen wir, ist die Auf¬ 
pfropfung der Anfälle auf das Symptomenbild mehr 
oder weniger reichlicher Allgemeinerscheinungen. Da 
entsteht bei einer Aufregung ein Weinkrampf, der 
sich dann leicht wiederholt, da gibt es eines Tages 
einen Angstanfall mit Beklemmungen, eine Anfalls¬ 
form mit einer gefährlichen Neigung sich einzunisten, 
oder es kommt im Schlafe ein Zusammenfahren vor, 
etwas, was bei jedem Gesunden vorkommt, aber bei 
der Hysterie wird es zum Keim ernsterer Anfälle 
und kann das ganze Bild verändern. Oder es gibt 
einmal aus irgendeiner Veranlassung auffällige vaso¬ 
motorische Erscheinungen, die ebenfalls an sich nichts 
zu bedeuten haben, aber die Hysterie produziert 
daraus Anfälle, die leider sehr zur Einnistung neigen. 
Und schließlich kommen Ohnmachtsanfälle vor, etwa 
im Anschluß an Menstruationsbeschwerden, und hier 
haben wir schon den Übergang zu Bewußtseins¬ 
störungen, die das Bild der schweren Hysterie heran¬ 
führen. 

Ist schon die Prognose der Kranken mit vielerlei 
Allgemeinerscheinungen ungünstiger als die der beiden 
ersten Gruppen, so wird sie noch ungünstiger, wenn 
Anfälle hinzukommen, und trübt sich dabei das Be¬ 
wußtsein, so wird sie recht ernst. Die Aussicht der 
Kranken der letzten Gruppe bleibt immer trübe, 
auch wenn man von der Anlage zum Kranksein ab¬ 
sieht und eine halbwegs ausreichende Leistungsfähig¬ 
keit als Gesundheit gelten läßt. 

Es muß jedoch hervorgehoben werden, daß ge¬ 
legentlich akute Hysterien schwerster Art Vorkommen, 
die bessere Heilungsaussichten bieten. Ich kenne 
z. B. Fälle, die durch Hypnose in länger dauernde 
Bewußtseinsstörungen geraten waren und bei denen 
eine Heilung gelang. Nun ist hier die Hysterie ein 
Kunstprodukt, aber ähnliches kommt auch auf natür¬ 
lichem Wege zustande, und wenn sich eine Hysterie 
sehr schnell zur Höhe ausbildet, so ist eine Be¬ 
seitigung auch schwerer Symptome immer eher zu 
hoffen. 

Noch ist zu erwähnen, daß nicht etwa Somnam¬ 
bulismus sich mit dem Typus der schweren Hysterie 
deckt. Man denke nur an die ganz unschuldigen 
Formen des Schlafwandelns, die im Kindesalter auf- 
treten. Mit dieser Schlaftrunkenheit, wie man wohl 
besser sagen würde, hat der Begriff des hysterischen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


Somnambulismus freilich wenig zu tun. Von dem 
lebhaften Träumen der Kinder ist es noch sehr weit 
bis zu jenen Bewußtseinstrübungen, die weniger dem 
normalen Schlaf angehören als zu vergleichen sind 
den durch Hypnose erzielbaren Zuständen, die uns 
ein gewisses Verständnis für die schweren Hysterie¬ 
formen erschlossen haben. 

Unter den schweren Fällen ist eine weitere Sonde¬ 
rung wohl aufzustellen, jedoch von geringerer prak¬ 
tischer Bedeutung. Wir finden auf der einen Seite 
die Charakterveränderungen, die dadurch zustande 
kommen, daß die Kranken Wirklichkeit und Phan¬ 
tasie nicht mehr unterscheiden, nachdem durch zahl¬ 
reiche Anfälle mit Bewußtseinstrübungen der Boden 
hierfür geschaffen ist, und auf der andern Seite die 
unter fortwährend wechselnden körperlichen Be¬ 
schwerden leidenden, häufig ans Bett gefesselten Opfer 
der Krankheit, und schließlich die schwersten Fälle, 
die in den Irrenanstalten enden. 

Noch einmal sei gesagt, daß diese schweren 
Typen des Leidens zum Ausgangspunkt der Beschrei¬ 
bung zu nehmen, den Praktiker nur beirren kann, 
denn gegenüber der Verbreitung der leichten Hysterie 
und der Rolle, die sie als Begleiterin organischer 
Affektionen spielt, sind alle schweren Formen Selten¬ 
heiten. Sie drängen sich in den Kliniken und An¬ 
stalten naturgemäß zusammen, aber man vergesse 
doch nicht, daß hier ein Material aus einer ganzen 


[Nr. 3 


Provinz zusammenströmt, also eine Auslese der Fälle 
aus einer Million Menschen. Deswegen gehe ich hier 
auf diese Formen nicht weiter ein. Meine Absicht 
war gerade die, zunächst einmal einen Griff in die 
große Mannigfaltigkeit der alltäglichen Bilder der 
Krankheit zu tun, die der praktische Arzt zu sehen 
bekommt. Selbstverständlich kann dieser erste Ver¬ 
such nur eine Anregung sein, eine Übersicht von 
meinem Standpunkt aus allmählich zu gewinnen. 

Zusammenfassung: 

Der Versuch, aus den Verlaufsformen der Hysterie 
einzelne Typen herauszugreifen und sie in Gruppen 
zu ordnen, ergibt fünf große Gruppen, in die sich 
die Verlaufsformen der Krankheit vorläufig einiger¬ 
maßen unterbringen lassen: 

1. Monosymptomatische Hysterie. 

2. Organhysterie. 

3. Hysterie, die sich vorwiegend in Allgemein¬ 
erscheinungen äußert. 

4. Anfallshysterie. 

5. Schwere Hysterie mit Veränderungen des Be¬ 
wußtseinslebens. 

Die meisten Fälle der Gruppe 2 entstehen aus 1, 
ebenso 4 aus 3. Zu den schweren Formen der 
Gruppe 5 kann sich zwar jede Hysterie entwickeln, 
jedoch zeigt Gruppe 4 dazu viel größere Neigung 
als 2. 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Psychiatrie und Strafrechtspflege vor 75 Jahren. 

Von Dr. Karl Birnbaum, Berlin-Bach. 


T n der Reichstagssitzung vom 21. Februar 1911 wurde 

wieder einmal über das Verhältnis von Psychiatrie 
und Strafrechtspflege ein Urteil abgegeben, das wir 
in den letzten Jahren oft genug zu hören bekommen 
haben. Bei der Beratung des Justizetats erklärte der 
Zentrumsabgeordnete Beizer*): „ Ein schwerer Krebs¬ 
schaden aber ist es, daß die Psychiatrie auf dem 
besten Wege ist, die Strafrechtspflege völlig 
zuruinieren. DieSachverständigen-Gutachtenüber¬ 
wuchern und das Gericht-läßt sich in dem 

Bestreben, die Straftat psychologisch aufzuklären, von 
der Straße des Rechts auf den Weg des 
Arztes treiben. — — Ein Sachverständiger findet 
sich immer, der an einem Menschen, der körperlich 
heruntergekommen ist, das Stigma der Geistesschwäche 
oder Geisteskrankheit erkennt. u — Liest man diese 

*) Parlamentsbericht des Berl. Tageblatt v. 22. Februar 
1911. 


und ähnliche Äußerungen über den unheilvollen Ein¬ 
fluß, den die „moderne Bewegung“, wie sie der 
Abgeordnete Beizer nennt, auf die Strafrechtspflege 
ausübt, so wird einem stets der Gedanke wachge¬ 
rufen, als sei es speziell der jüngsten Zeit Vorbehalten 
geblieben, solche Mißstände zu erzeugen und zu so 
beunruhigendem Umfange anwachsen zu lassen. Da 
erscheint es nun naheliegend, einen Blick rückwärts 
in eine glücklichere Zeit zu tun, von der man ohne 
weiteres annimmt, sie habe sich von jenen angeb¬ 
lichen Auswüchsen frei gehalten. Und es überrascht, 
die Anschauungen kennen zu lernen, die vor einem 
halben Jahrhundert und noch weiter zurück berufne 
Beurteiler auf diesem Gebiete über das Verhältnis 
von Psychiatrie und Strafrechtspflege vertreten haben. 

In Hitzigs Zeitschrift für die Kriminal-Rechts¬ 
pflege 1828 sagt Toel: „Wenn in früheren Zeiten 
bei gesetzwidrigen Handlungen der Geisteszustand 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


25 


I9if] 


zu wenig berücksichtigt und unleugbar deshalb mancher 
Unschuldige, der nur eine Stelle im Irrenhause ver¬ 
dient hätte, als Verbrecher gerichtet wurde, so ist 
man in neueren Zeiten in ein entgegengesetztes Ex¬ 
trem verfallen. Aus falschen philanthropischen. und 
philosophischen Ansichten hat sich die Neigung, 
jeden Verbrecher als geisteskrank darzu¬ 
stellen und ihn so den Händen der strafenden 
Gerechtigkeit zu entziehen, entwickelt. Mehrere noch 
wenig begründete Lehren der neueren Psychologie 
werden häufig zu diesem Zwecke gemißbraucht. 4 

Hitzig selbst erklärt in seiner Zeitschrift: „Es 
kann keinem praktischen Kriminalisten, er möge sein 
Amt üben, wie er wolle, entgehen, welch ein böser 
Geist sich von Jahr zu Jahr in größerem Maße in 
dem Mißbrauch der Autorität offenbart, welche 
man den Ärzten in der Begutachtung zweifelhafter Ge¬ 
mütszustände eingeräumt hat Mit einer Art von 
Triumph suchen sie, häufig sich als Defensoren be¬ 
trachtend, deren Beruf es ist, der Strafgerechtigkeit 
ihre angeblich ungerechten Opfer zu entziehen, jeden 
Zustand der höchsten Leidenschaftlichkeit zu einem 
unfreien umzustempeln, und die Grundsatzlosigkeit, mit 
welcher sie dabei zum Teil verfahren, hat auf die Ver¬ 
waltung der Kriminaljustiz einen zweifach nachteiligen 
Einfluß/ 

Burdach (Hitzigs Zeitschrift 1833) sagt: „Nur 
zu häufig verstößt man gegen die Grundsätze die 
Wahrheit auszumitteln aus übel verstandener Huma¬ 
nität. Die Ärzte . . . treten als Defensoren auf und 
bemühen sich, aus Krankheitssymptomen die Mög¬ 
lichkeit eines unfreien Zustandes zu deduzieren, dessen 
Wirklichkeit sie aus der Beschaffenheit der rechts¬ 
widrigen Handlung zu beweisen außerstande sind. 4 

Bei Wildberg (Praktisches Handbuch für 
Physiker, Erfurt, 1833) heißt « s: «Es wird nach 
meiner innigen Überzeugung der bürgerlichen Gesell¬ 
schaft unendlich dadurch geschadet, und die Gerech¬ 
tigkeitspflege zum großen Verderben der Menschheit 
dadurch irre geleitet, wenn sowohl Ärzte als auch 
Defensoren zu sehr darauf ausgehen, bei allen be¬ 
gangenen strafbaren Handlungen einen kranken Seelen¬ 
zustand anzunehmen/ 

Clarus (Beiträge zur Erkenntnis und Beurteilung 
zweifelhafter Seelenzustände, Leipzig, 1828) betont: 
„Nicht mit Unrecht hat man den neueren Gerichts¬ 
ärzten und Medizinal-Kollegien den Vorwurf gemacht, 
daß sie die Verbrecher, über deren Zurechnungsfähig¬ 
keit sie befragt werden, wie gefährliche Patienten 
betrachten. 4 

Spangenberg (N. Arch. d. Kriminal-Rechts, 
Bd. IL) erklärt gar, durch die ärztlichen Beurteilungen 


sei das Recht schon größtenteils unterge¬ 
gangen, und ein Psychiater, Bird (Zeitschrift für 
Psychiatrie und psychisch-gerichtliche Medizin, 1850) 
spricht direkt von dem Humanitätsschwindel, 
der soweit gehe, daß man bei erblicher Belastung 
Unzurechnungsfähigkeit annehme. 

Daß auch von seiten des Gerichts mit solchen 
Anschauungen nicht zurückgehalten wurde, ergibt 
sich aus dem Berichte von Knop (Paradoxie des 
Willens, Leipzig, 1863), welcher zahlreiche derartige 
„Beweise“ für einen „geistigen Bankrott in 
foro 4 angeführt hat. In einem Falle war der An¬ 
geklagte, der infolge drückender Nahrungssorgen sich 
und seine Familie zu vergiften versucht hatte, auf 
das exkulpierende „großes Aufsehen und Indignation 4 
erregende Gutachten des Sachverständigen von den 
Geschworenen für nichtschuldig erklärt worden. Der 
Vorsitzende des Schwurgerichts äußerte sich nun 
dahin, es liege in diesem Falle ein Nachklang des 
Manie-Unwesens traurigen Andenkens vor, welches 
so lange eine Rolle in der Kriminaljustiz gespielt 
habe und eine Zeitlang letztere ganz unmöglich zu 
machen drohte, und der Ober-Staatsanwalt erklärte: 
„dieses Nichtschuldig ist abermals ein Faustschlag, 
welchen das Rechtsgefühl ins Gesicht er¬ 
halten hat, durch die Hypothesenkramerei 
der Dok toren. 4 *) 

All solche Äußerungen — ünd sie ließen sich 
leicht noch beliebig vermehren — sehen aus, als 
stammten sie aus der allerjüngsten Zeit. Sie beweisen 
jedenfalls, daß die Klagen über die Übergriffe der 
Psychiater durchaus nicht neueren Datums sind und 
nicht der „modernen Bewegung“ ihre Entstehung 

*! Übrigens ist auch die heutzutage in der Öffentlichkeit 
vielfach vorgebrachte Anschauung, daß der gesund e Menschen' 
verstand völlig zu einem sachverständigen Urteil über ab¬ 
norme Geisteszustände ausreiche, schon in jener lange zurück¬ 
liegenden Zeit mit aller Bestimmtheit vertreten worden: 

Regnault z. B. sagt in der Vorrede zu seinem „gericht¬ 
lichen Urteil der Ärzte über zweifelhafte psychische Zustände“ 
(übersetzt von fiourel, Cöln, 1830 ): „Wenn das Gesetz will, 
daß die Ärite bei Entscheidung über Irresein um Rat gefragt 
werden, so geschieht dies offenbar aus herkömmlicher Sitte; 
nichts würde willkürlicher sein als die Annahme einer aus¬ 
schließlichen Befähigung der Ärzte zu diesem Geschäft. Wahr¬ 
lich es gibt keinen Menschen von gesundem Verstände, der 
nicht eben so tüchtig wäre, in dieser Sache zu urteilen, wie 
Pinel und Esquirol, und welcher nicht außerdem noch vor 
diesen den Vorzug hätte, frei von jedem wissenschaftlichen 
Vorurteil zu sein.“ — Bekanntlich hat Regnault einen Vor¬ 
gänger von nicht geringer Autorität in dieser Anschauung ge¬ 
habt. Kein anderer als Kant war es ja, der den Ärzten das 
Recht zur Beurteilung der seelischen Zustände abstreitig zu 
machen suchte und den Philosophen zusprach. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. 3 


46 


verdanken. Wenn aber die gleichen Besorgnisse, wie 
dazumal, auch heute noch vorgebracht werden, so 
dürfte es zu dem vorausgeahnten völligen Bankerott 
der Strafrechtspflege unter dem Einflüsse der Psy¬ 
chiatrie doch wohl nicht gekommen sein, und die 
damaligen Befürchtungen haben sich also als unge¬ 
rechtfertigt erwiesen. Wie sie zustande kamen, liegt 
ja auf der Hand: Psychiatrische Anschauungen, an 
denen heutzutage kein Mensch mehr Anstoß nehmen 
würde, weil sie längst selbstverständlich geworden sind, 


waren damals, als sie ins Strafrecht hineinbrachen, so 
neu und ungewohnt, daß man vorwiegend ihre Schatten¬ 
seiten sah und daraus übertriebene Schlüsse für die 
Zukunft zog. Ähnlich steht es aber auch jetzt, wo 
die neuartigen Anschauungen der Kriminalpsycho¬ 
logie und -psychopathologie sich in foro Gel¬ 
tung verschaffen. Auch hier dürfte die allmähliche 
Gewöhnung an diese Lehren zu einem ruhigeren und 
sachlichen Urteil Über den Einfluß der Psychiatrie auf 
die Strafrechtspflege führen. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. X. 

Aus der Literatur des Jahres 1910 zusammengestellt 
von Privatdozent Dr. W. Vorkastner , Oberarzt der Königl. Psychiatrischen und Nervenklinik in Greifswald. 

(Fortsetzung.) 


II. Strafprozessordnung. 

§ 48. 

Die Anordnung der Bekanntmachung des bayer. 
Justizministeriums vom 22. Juli 1908, daß Ange¬ 
hörige von jugendlichen Personen, „soweit sie nicht 
schon als Zeugen oder Sachverständige in Betracht 
kommen“, als „Auskunftspersonen“ zur Hauptver- 
handlung geladen und gehört werden sollen, wider¬ 
spricht der Strafprozeßordnung, die eine Vernehmung 
von Auskunftspersonen nicht kennt. (RG. I, 1. März 
1909.) Jahrb. pag. 169. 

§ 52 . 

Ärzte dürfen ihre Aussage nicht nur in Ansehung 
dessen verweigern, was ihnen bei Ausübung ihres 
Berufs mündlich oder schriftlich von Person zu Person 
anvertraut war, sondern auch bezüglich anderer Wahr¬ 
nehmungen, die sie bei der in Frage kommenden 
Gelegenheit infolge ihrer Zuziehung als Ärzte gemacht 
haben. Hinsichtlich der Verteidiger (§ 52 Nr. 2 
StPO.) sagen die Motive ausdrücklich, zur Verweige¬ 
rung des Zeugnisses genüge es, daß der Zeuge in 
seiner Eigenschaft als Verteidiger von der betreffen¬ 
den Tatsache Kenntnis genommen hat. Nach dem 
Zwecke des Gesetzes muß das gleiche auch für Ärzte 
gelten. (RG. V, 8. Oktober 1909.) 

Jahrb. pag. 169. 

§ 56. 

Keine gesetzliche Vorschrift verbietet, Geistes¬ 
kranke als Zeugen zu vernehmen. Es ist Sache des 
freien Ermessens des Gerichts, ob es — ausschließlich 
auf Grund der sich selbst beigelegten Sachkunde — 
einer solchen Zeugenaussage Glauben schenken will 
oder nicht. (RG. III, 26. November 1908.) 

Jahrb. pag. 170. 


§ 56, Nr. 1. 

Die Nichtbeeidigung eines Zeugen aus dem 
Grunde, daß er infolge Trunkenheit die Bedeutung 
des Eides nicht zu würdigen wisse, ist nicht gerecht¬ 
fertigt. Vorübergehende Beeinträchtigungen der Fähig¬ 
keit zu klaren Vorstellungen, wie sie namentlich durch 
Trunkenheit herbeigeführt werden, stehen nicht dem 
Mangel an Verstandesreife und nicht der Verstandes¬ 
schwäche gleich; sie sind augenblickliche Hindernisse, 
die eine Aussetzung der Verhandlung nötig machen 
können, nach deren Beseitigung aber der erneuten 
Vernehmung und der Beendigung nichts im Wege 
steht. (RG. II, 30. November 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 251. 

§ 60. 

Der Sachverständigeneid deckt Bekundungen über 
Wahrnehmung tatsächlicher Vorgänge dann, wenn 
diese Wahrnehmungen bei Gelegenheit und aus An¬ 
laß der sachverständigen Untersuchung gemacht sind. 
RG. IV, 8. Dezember 1908. Jahrb. pag. 172. 

§ 79- 

Wenn auch § 79 StPO, bestimmt, daß der Sach¬ 
verständige vor Erstattung des Gutachtens zu be¬ 
eidigen ist, so läßt sich doch diese Vorschrift nicht 
als eine zwingende Form Vorschrift in dem Sinne an» 
sehen, daß die Nachbeeidigung die Ungültigkeit der 
Sach verständigen Vernehmung zur Folge hätte. Der 
Schwörende ist nach Maßgabe des § 514 StGB, ver¬ 
antwortlich, die Aussage ist in rechtsverbindlicher 
Weise beeidigt, das Gutachten ist durch den Sach¬ 
verständigeneid gedeckt. (RG. I, 7. April 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1879. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


27 


1911] 


§ 79 - 

§ 79 StPO, enthält keine Vorschrift darüber, daß 
und wie die Beeidigung eines für die Erstattung ge¬ 
wisser Gutachten im allgemeinen in Eidespflicht ge¬ 
nommenen Sachverständigen konstatiert werden soll; 
dem erkennenden Gericht ist es daher nicht be¬ 
nommen, der betreffenden Angabe eines für gewisse 
Arten von Gutachten öffentlich bestellten Sachver¬ 
ständigen, wenn keine besonderen Bedenken dagegen 
vorliegen, Glauben zu schenken, und gegebenenfalls 
auch ohne Nachweis im einzelnen auf Grund allge¬ 
meiner Wissenschaft das Vorhandensein jener Ver¬ 
pflichtung anzunehmen; es besteht in dieser Richtung 
eine Vermutung für das gesetzmäßige Verfahren des 
Gerichtes. (RG. III, Fer.-Sen., 9. August 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 3124. 

§ 79 - 

In Preußen sind die Gerichtsärzte für Gutachten, 
die sie in den Grenzen ihrer amtlichen Zuständigkeit 
erstatten, als Sachverständige im allgemeinen beeidigt 
(RG. V, 18. Juni 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 1189. 

§ 81. 

Die Anwendung des § 81 StPO, ist so lange aus¬ 
geschlossen, als die Möglichkeit besteht daß abge¬ 
sehen von dem Vorliegen eines Strafausschließungs¬ 
grundes nach § 51 StGB, durch die Erhebung ange¬ 
botener Beweise die Beschränkung der Vorunter¬ 
suchung nach § 188 StPO, deshalb sich ergibt, weil 
eine Entscheidung dahin begründet ist, daß der An¬ 
geklagte schon wegen des Fehlens eines zum Tat¬ 
bestände der ihm zur Last gelegten Straftat erforder¬ 
lichen objektiven Merkmals außer Verfolgung zu setzen 
ist. (Bayer. OLG., 14. Januar 1909.) 

Jahrb. pag. 174. 

§ 8i. 

Indem das Gericht den Antrag des Sachverstän¬ 
digen auf Beobachtung des Angeklagten in einer 
Irrenanstalt ablehnt, weil „die Entscheidung über die 
Zurechnungsfähigkeit des Angeklagten nach Lage der 
Sache auf Grund des Ergebnisses der Hauptverhand¬ 
lung erfolgen kann“, hält es sich innerhalb der 
Grenzen freier Beweiswürdigung (§ 260 StPO.) und 
ipsoweit findet eine Nachprüfung durch das Revisions¬ 
gericht nicht statt. (RG. I, 26. Oktober 1908.) 

Jahrb. pag. 174. 

§ 240. 

Eine Ablehnung von Fragen an einen geladenen 
Sachverständigen mit der Begründung, daß die Sach¬ 
verständigen nicht zur Beantwortung derartiger Fragen 
geladen seien, oder daß das Gericht selbst auf Grund 


persönlicher Erfahrung in der Lage sei, die Fragen zu 
beantworten, ist nicht gerechtfertigt (RG. II, 30. März 
1909.) Jahrb. pag. 180. 

§ 338. 

Eine Revision des wegen Geisteskrankheit frei¬ 
gesprochenen Angeklagten ist unzulässig. (RG. IV, 
26. Juni 1909.) Jahrb. pag. 203. 

§ 347 - 

Beschwerde ist nicht zulässig gegen die vom er¬ 
kennenden Gerichte angeordnete Beobachtung des 
Angeklagten in einer Irrenanstalt. (Colmar, 8. Febr. 
1908.) Jahrb. pag. 203. 

§ 377, Nr. 8. 

Das Gericht hat nur unterstellt, daß die als 

Zeugen benannten Kinder ihre Aussage ganz der 
Behauptung des Angeklagten entsprechend abgeben 
würden, hat aber die Vernehmung deshalb abgelehnt, 
weil selbst für diesen Fall die Behauptung des An¬ 
geklagten nicht für wahr angesehen werden würde. 
Es hat erwogen, daß bei dem erst zehnjährigen Alter 
der Kinder und da unter den örtlichen Umständen 
ein Hörenmüssen nicht anzunehmen sei, auch solche 
Kinder leicht einen Vorfall in ihrer Phantasie sich 
in einer Weise zurechtlegen, die der Wirklichkeit 
nicht entspricht, der Aussage dieser Kinder gegen¬ 
über den bestimmten gegenteiligen Bekundungen er¬ 
wachsener Zeugen kein Gewicht würde beigelegt 
werden können. Die so begründete Ablehnung stellt 
sich nicht als unzulässige Beschränkung der Vertei¬ 
digung, insbesondere nicht als unzulässige Vorweg¬ 
nahme des Ergebnisses der beantragten Beweisauf¬ 
nahme dar. Denn es handelt sich hier um bestimmte, 
vom Inhalt der abzugebenden Aussagen unabhängige 
Umstände, die sich auf die Persönlichkeit der Zeugen 
und auf die Verhältnisse, unter denen sie ihre Wahr¬ 
nehmungen gemacht haben, beziehen. (RG. II, 
17. Juni 1910.) D. R. Entsch. Nr. 2768. 

§ 383. 

Der von der Strafkammer verurteilte Angeklagte 
war zwar Gefangener, befand sich aber als solcher 
in der Landesirrenanstalt. Die Zustellung an ihn 
durfte daher jedenfalls durch die Post erfolgen. Sie 
konnte wirksam geschehen, weil er verhandlungsfähig 
war und ist auch gemäß § 181 Abs. 1 ZPO., § 37 
StPO, formgerecht als Ersatzzustellung zu Händen 
des Direktors der Anstalt vollzogen worden, da dem 
Postboten der Zutritt zu dem Angeklagten als Geistes¬ 
kranken nicht gestattet wurde, der zustellende Post¬ 
bote also den Zustellungsempfänger in der als dessen 
„Wohnung“ anzusehenden Anstalt nicht antraf. 
(RG. V, 9. März 1909.) Jahrb. pag. 211. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 3 


28 


§ 493 - 

Die in einer Irrenanstalt verbrachte Zeit wird auf 
die Strafhaft nicht angerechnet, wenn der Gefangene 
vor Überführung in sie aus der Strafhaft von der 
Vollstreckungsbehörde förmlich entlassen ist. Trotz 
einer solchen Entlassung ist aber die Behandlung des 
Kranken in der Irrenanstalt nach Art eines Gefangenen 
als Strafvollstreckung anzusehen, wenn sie auf An¬ 
laß der Vollstreckungsbehörde erfolgt. (Düsseldorf, 
28. November 1908.) Jahrb. pag. 220. 

III. Militärstrafgesetzordnung. 

§ 197- 

Der geleistete Zeugeneid deckt auch den Sach¬ 
verständigeneid. (RMG. II, 1. April 1908.) 

Jahrb. pag. 229. 

§ 445- 

Ist in einem vom Gerichtsherrn zugunsten eines 
wegen Dienstuntauglichkeit in die Heimat entlassenen 


Verurteilten eingeleiteten und auf § 51 StGB, ge¬ 
stützten Wiederaufnahmeverfahren die Erstattung 
eines psychiatrischen Gutachtens angeordnet, welches 
die vorhergehende Beobachtung des Angeklagten in 
einer Irrenanstalt erforderlich macht, so hängt der 
Erfolg des Wiederaufnahmeantrages davon ab, daß 
der Angeklagte freiwillig diese Beobachtung ermög¬ 
licht. (RMG. II, 7. Dezember 1907.) 

Jahrb. pag. 239. 

§ 446 . 

Macht der Verurteilte durch eigenes Verhalten, 
z. B. dadurch, daß er sich der angeordneten Beob¬ 
achtung seines Geisteszustandes entzieht, die Er¬ 
bringung des vom Gerichtsherrn zu seinen Gunsten 
angetretenen Beweises seiner Unzurechnungsfähigkeit 
bei Begehung der Straftaten unmöglich, so ist der 
Wiederaufnahmeantrag als unbegründet zu verwerfen. 
(RMG. II, 7. Dezember 1907.) 

Jahrb. pag. 239. 

(Fortsetiung folgt) 


Mitteilungen. 


—r Im Verlage von Bergmann-Wiesbaden erschien 
kürzlich das erste Heft des neuen „Zentralblattes 
für Psychoanalyse tf , welches der Herausgeber 
S. Freud mit einem Artikel über „die zukünftigen 
Chancen der psychoanalytischen Therapie“ einleitet. 
Eine erhebliche Steigerung der therapeutischen Lei¬ 
stung wird erwartet: 1. durch inneren Fortschritt, 

2. durch Zuwachs an Autorität, 3. durch die Allgemein¬ 
wirkung der psychoanalytischen Arbeiten. Wichtige 
Ergänzungen werden aus der Traumdeutung erwartet. 
Ein hier angeführtes, neu gefundenes Symbol wird 
die Kritik herausfordern. F. teilt mit, daß er neuer¬ 
dings dem Vorkommen von Treppen, Leitern im 
Traum Aufmerksamkeit geschenkt und bald festge¬ 
stellt hat, daß die Stiege ein „sicheres Ko’itussymbol“ 
darstellt. M. 

— Es ist beabsichtigt, die 41. Versammlung der 
Sttdwestdeutschen Irrenärzte, die im Herbst d. J. 
in Karlsruhe tagen soll, in Verbindung mit der Ver¬ 
sammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte abzu¬ 
halten. Für diese Versammlung werden später noch 
Sonder-Einladungen ergehen, doch bittet der Unter¬ 
zeichnete Geschäftsführer schon jetzt um gefl. An¬ 
meldung von Vorträgen. 

Dr. Neumann, Karlsruhe (Baden), 
Stefanienstraße 71. 


Referate. 

— Untersuchungskasten für schwach¬ 
sinnige Kinder nach Prof. Dr. med. Weygandt, 
Direktor der Irrenanstalt Friedrichsberg- Hamburg. 

Prof. Dr. Ficker vom Berliner Hygienischen 
Institut hatte zu Beginn des Jahres 1910 bei den im 


Aufträge des preußischen Kultusministeriums statt¬ 
gefundenen Vorarbeiten zu einer Gesamtaussteliung der 
Unterrichtshygiene in Deutschland für^die Brüsseler 
Weltausstellung an Prof. Weygandt die Bitte ge¬ 
richtet, einen von ihm 1903 zusammengestellten 
Schwachsinns-Prüfungskasten zur Verfügung zu stellen. 
Prof. Weygandt hat zu diesem Zweck die Kollek¬ 
tion vervollständigt und neu hersteilen lassen. Sie 
wurde in Brüssel ausgestellt Die Firma P. J. MüHer 
in Charlottenburg hat nun die Herstellung und den 
Vertrieb übernommen.*) 

Die Sammlung besteht aus einer Reihe von 
Gegenständen, die sich zur Prüfung des Geistes¬ 
zustandes von Schwachsinnigen und von Kindern vor 
dem schulpflichtigen Alter eignen und in systematischer 
Weise aneinandergereiht sind. 

Seine wesentlichsten, an sich leicht variierbaren 
Bestandteile sind: 

1. Zur Prüfung optischer Eindrücke einfache Objekte 
der Umgebung wie Löffel, Tasse, Körbchen. Bei Messer 
und Gabel kommt noch dazu der Faktor der Ge¬ 
fährlichkeit und die dadurch bedingte Vorsicht in der 
Handhabung seitens der Prüflinge zur Geltung. 

2. Optische Eindrücke, verbunden mit taktilem 
Reiz: Bürste, nasses Schwämmchen. 

3. Nachbildung von Objekten der Umgebung, 
zunächst in natürlicher Größe: Atrappen von Apfel 
und Birne, Wurst, künstliche Mäuse und Vögel. 

4. Nachbildung von Objekten der Umgebung in 


*) Ein Schwachsinns-Prttftingskasten. Von Prof. Wey- 
gandt-Hamburg. Sonderabzug aus der Zeitschrift fÄr die Er¬ 
forschung und Behandlung des jugendlichen Schwachsinns 
1910 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




KACEPE-BALSAM 


PSYCHIATiasCH-NEUKOLOGlSCHE WOCHENSCHRIFT 


und dter Händ^ diente dnfacbe Spiel- und Bau¬ 
kästen. ' ‘ . • . 

iS. Zur Prüfung vter zeichnerischen und plasib 
scheu Fähigkeiten ^fnd FlastilinmodeUierka^ten und 
Buntstifte be^hramt. 

Z\it Prüfung. des optischen 'Erkennen* dienen 
Schließlich Bilder mannigfacher Art, und imt ’ 

K;. farbige; Bilder, einfache mid' kompliafcrtere* 

20 , ''-484^ 

Silhouetten« , • .// 

Nicht ämd : Öbijekte, 

Sucher gewöhnlich bei der Hand hat, wie Nadel, 
.ZttudhöUfcr, Tascbmriücb, ferneralle auf Si-hülkennte 
fugende Methböen, insbesondere in bezug auf 
Lcssjv Schreiben, Rechnen 


3, Nachbildung von Objekten der Umgebung m 
verkleinertem Maßstabe ohne den Faktor der Farbe 
Tieie, Schiffchen, 

6. NachbÜtiung von Objekten der Umgebung m 
verkleinertem Maß^tabe >nt«'-';Vi&n 5 kbt auf plansche 
Food: Flache Modell eines Ptwätfy Uromeä. um, 

7. Objekt der Umgebung xusä Mantissen; Schloß 
mit Schlösse* 

8. Modell« ‘aus-der- tfmgeb.ung zum Mantiemi: 
Puppe »tu» Auskleuter». 

9 . Objekte m* akustischen Reusen; Pfeifen, 
schreiender Frosch, Spieldose, Kim geh 

10. Objekte zur Prüfung der Geschicklichkeit . 
Bälle und Kreisel. 

IG Objekt mit akustischem Reiz, zur Prüfung der 
G«®d)ickhcb.k«ti und Nachahmungsiahigkeit| Kinder- 
klarier- ■* / '*■ ~ : j ' ’ * ; 

' : iz\' Lebhafte*« Sinnesreiz können durch Nactete 
stiebe, auf bauendes Licht usw. festgestellt werden, 

>5 Bewegliche Objekte 1 Laufende. Maus, beweg* 
Ikbei Käfer, rollende Figuren, flatternder Schmetterling. 

14. Zur Prüfung atfektiver Erregbarkeit dient ein 
Oberraschut^käBtchen mit berausspringender, i m 
langer Schlange, eine beweglich scheinende, wider- 
wäriige Spinne, daun bunteGlaskugeln, die vor den 
Augen des Kindes zu zerbrechen sintl 

1 5 * Prüfung auf -Ge^ieblÄfä.usi<hung 
Deinoorsehes Phänomen)? zw £j gleich schwere, v&r- 
ecWeäe»: große Gegesi^tände (hier twei bunte Zylinder) 
werden von Normalen infolge der Assoziation der 
Korrelation zwischen Gewicht und Größe falsch ^ge¬ 
schätzt, Indern das kleinere für schwerer gehalten 
wird, während Kinder unter sechs Jahren sowie 
Sch wach befähigte unter vierzehn Jahren und Schwach¬ 
sinnige jeden Alters dieser Täuschung nicht unter¬ 
liegen, sondern sie bezeichnen gewöhnlich das klemm 
Gewicht als leichter oder auch beide ab gleich schwer. 

16 . Zur Prüfung der Fähigkeit zmn ,alltääg!idhen. 
Gebrauch der Hände dienen die Modelte zum Zu- 
knöpfen und zum Schuheschnüren. 

17. Zur Prüfung der Geschicklichkeit des Auges 


1Per$^alnachHchten 

— Halle; u*$r- "Dem Verleger der Psychwtriifch- 
Nefcno!r»giachen Wochenschrift Verlag^bucbhändter 
Walther Jäh; in Firma. Carl Mathold Verteg^ 
büchhandiutig, wtude das Ritterkreuz des .SadtÄen-v 
Ernestmischen Hauscndens verlieben. 

Münster i. W. Mit dem 1. April üs, Js. trat 
der Direktor der Prbvinrialheilanatal1 G eh e i w er 
M « 4 ; f? t n aIra i D r’ Ge r 1 aeh in den Ruh.e s tand, 
Uete 33 Jahr in dieser ieifenden Stdiuag hat er 
sic h sowohl um die Entwicklung seiner Anstalt, wie 
auch des gesamten Inenwesens der überaus lasch 
sjifbiÜheTiden Provinz Westfalen als Berater der 
PmvinzjaUVer wahung große, dauernde Verdienste 
erworben« . 


Eiücs ftfth? gediegenen Kat*log über fdfce Juwelen, Gold- 
und SUbejrwaren gibt die Firma Ev&ewimer töb r tfrU* H«pp, 
fcerati*, eine aagtnebme und wirklich 
dawptte Abwecfa.dtiög auf eteem öehMt, auf wÄlchetn wir Ms- 
ber nur die VersendSratair/ge Uber •küraa».;B*ioütÄrte kenaen 
lernt ca, über 40 jahmi bestehende Firnui feaaü .ihr«' 

Steine «nid Ferien direkt voa deii Stej^ehieifern and t3Üt ihre 
juwetetifliürjte divch «or«tr. Hap-auer |«weitere m von 

Zorüüungco aatertigeji. Darlim.*}/ und infolge Eagtos-EinkaaU 
löt Ihr dbeiafÄiscbeS f&i&s bietet iste »ter weifvefhreintteo 
Kundtchau die niahi au natem&iiUc^iefc Vorterle, garuftüfeft 
gediegenes >?Ä?eriftl in tadelloser, kttxutierizcfaer" AusfHhjrtmg ?n 
niedrigsten Preisen ans erster Hand zu beziehen Der Katalog 
wird jedem inteiresseRten kostenlos ¥ii|jesAa*it. 


Rh ,ico r«4^ktiocr<i!Jen Teil verantwortlich Oi^eia/zt Dr. J JB r v: \ 1 & ? , LuiS*« (Scble«;ieu; 

— Scbtftß der XoeerAtenanoabrae 3 Tage vor der. Au^ahe. T^?(ag^ C*rV;33arbold VetUgSbuckiisadtäfig,. 1 biüfc-'ai,.>. 
Ornck: Heynemuotuebe BttchdriK&sroi \Gpbt* lUSte a S. „ 


b 1 *r ÄcetaaMcytejtm'e -Mewtholeftt er 

in ^'«ftlridoap »41 ejpt*.A«reg|ir«ft\»r aiM Wr-rt.c*Un«ciUia 

U Ä£TFPF «triT »1»»cfimeraUt»iUi»sr»il< ar,A vtn^A>U|Ä t>M t»t?4»! 

tl#**»*, aaiQrMne, ft«ur»>0^; *»l r* t,3ue>»^.D 

KACEPE U* «>* »efr*yfi4ioä««f Ä*e*«ajnnilH*i. 

LC AGFPF Batian* ku*r,toi Vo- Vi Tate» r.u V. 4 ..- <V* P • '»na Vi^atito ^ xe* 

«ei.»© iKt tw* .»hüte Uifufei. 

Vorsu^bsmuatat für d»e Herfe-r» Aorste ortulis \i fraoKQ. ^ 0****^ 


*1eDfrAitf«rfftl t»r die ans*r «o 

I» H«ri« J ahn i, C»$. 


Medby Google 







sä? 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. .so 



ritfues Brom- PÜanset&iwei»-Präparat Reizlo&es. vpn NcbenrjfbJt- 
tyiy htici -"Sedativrim von hoch' U et Wiri>£acyk eit ^jagemihraer fcrsatz, 
: birB<Urr»ks]j. Ermöglicht. latige Ö^uikaröh durohat^hrisn ohn«. M 
Nebgftw ffUungen auitrefen Inda ■ Wcn» , ei;^ wkhenien. hesouJcts 
■ Epilepsie. fteura^tbcHUfey Antlsteu**!-ind*, hitmräi&e,. 

CjififÄÄ, Koplsehrnejrsvn durch Netir.istbeiii& KVr\‘0r^eruienf> ScHUi- 

<oüigk«it ; Teichto ncu.-astjaen Ersch»«nun(yw?vWff Schv.Hod#J 

t<p T* W BTömghdir Ongxnalpacfc ung..;: Do’s : tnchrmais lägt) >2 Tab! 

;. Jedfc f€*biett£-cntbÄlt 0,05 g äa PEarueäU.Wcjß gebunden«^ 8r 
Prai$* I Lri^inalröhrcben 25 Tabl M 3 - Literaturu.Frtibcfi kosierdrti. 

Chemische Fabr Dr Volkmar Klopfer, Dresden-Leubmte, 




Hygiama 

Aagenshm schmecfcsades, concsntr. Nährpräparat. 

Von vielen ärztlichen Autoritäten warm empfohlen bei; 
neu rast hen Ischen, hysterischen Verdauungsstörungen, nervöser 
VerdÄuunvsschwäche, mangelhafter Ernlhrtmg, bei Btutonm** 
and in der Reconvaiescenz, bet kochsalzarmer Diät 
Bei fieberhaft*« ferkraekaflgeii »pec. Typhös abd. 
Vielfach zu kfinstiieher Ernährung benutzt. 


■Tabletten 


übertreffen 


Hygiama 

nt diebiste Schokolade 4h YjehaH von leichtycTdauIfchen blutbilden¬ 
den Nährstoffe»! «w ca« 4*6 Sechsfache. 

Vorzügliches ÜnterstSizcngsmiitef für Mastkuren bei Nervenleiden. 

Hcllanataltcfif Prttfatkliniken 

wollen sich wegen VctYogahedlftgangen direkt wenden an 

Or. Thelnhardt's Nährmittelges. m. b. H. 

Stuttgart-Cannstatt 7 . «wi 

B h= == =^ == ==^^ ^ 




Pr. Ernst Sandows 

Kohlensäure-Bäder 

atndd.igbüligattnj, Lmfyätm#,., 
stetig* 4icd beliebig dWiörlVtfde ViaoöniwiukitKf^* 

Neu: Sauerstoff-Bäder 
Brauseudes Bromsai?. (5Q I, .V) $£ 

seit lö^hi* ois 25 jiibrö fr bekam Jv • V:'; ;';••• 

■ W, sind niojit ‘ :, WÖji£*vA • dafür • 

ah&c oft oiindör^^rti^- föfc bitte ändfi&lb dif- Acrr& 
irv:r^, ,ifSt*. &Ufdovw« :i Sfrte za vtal^oguti. 


fiF 


Stellengs 


Au der Ntaats-lrreuAnKtall zu 
Lübeck ist die Stelle des 

II. Assistenzarztes 

3trrrt i| -Juni d.s v Ja. zu he m teör*. 
Das., ti^yt betrügi "M‘. E000 y — 
titeigÄiKi mit • j^i.rlmheo Zukgon 
ven 1L i J 0h r ~«-> bldt zum .Höchst- 
geh&k-v&B M*, üÖ 00 f — für dfos Jahr, 
tmd freier St&tkm. 

Böwerbuugötf aebfct ZeKguiKsen 
Uüd Lebenslauf ehid an die Direk- 
t iQö zu richten* 

L ü b e g h\ im April 1911 . 


E. Z. mjL 

Ausschreibung. 

Bei der tyrolLsebeu LandeB-Irrefi- 
anstaH in Fergine kommt die Stelle 
des 

-Direktors- und 
Primararztes 

der yti. Hang«- 
ß$X deüi glaicL- 

geuteUteri Lun‘iedl»camtsfn ;*ur Be- 
»»etiü-fig, MH der erwüliuteu. Stelle 
ist der Oenuß eiü#r Natural^ohnung 
vertnn.ien. 

Bewerber »um diese .Sipltö babem 
ihre d$j& TubL mul Heiiioaf> 
scii ei ne ^ dbuj. m elfter be.t^wicliL 
scheu 0uiversitat:er)angteu Hipjrube 
ciqeU Dnkbrs der gUsamtefr Heil- 
kötjde,, dmit üibe 

Utflwige’ DU'r^tlelötung utu>rh&upt 
und [nsbftsdtiel^ Uten mbe m^br- 
yihriga prakfinbbö ’ toilicho Vct". 
weAdmig an eiieb groik-revt Itivu 
aniA^li, uixü ailffUirge m das- &e- 
:b>et Aefc: Psycb iatri# feinschlrag^de 
Ut$fi , arfe^ie Arbeiten f , endlich sölt 
jem N^cb.wßise der Kenntnis dm 
deutssebeu emd ikaHeiiischen Landee- 
spracbe versehenen Oesuohe (even- 
tuelf 'm Dij&xwtwege) bis Ende A|>r»l 
beim getorflgteif Laudestau^- 
svhxi&x eru'Aubriugen. 

1 n n«lir u c fc, am iV,.. M&rz ISii. 

Vom Landesaifsschufl der 
geftiratetea Grafach&ft Tirol. 

Weitere Srellengeaucbe 
siehe auch die folgenden Seiten. 


Google 


Original fre 


:HiGAr 




Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

LBben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraßc 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 8S8. 


Nr. 4. 22. April igii/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitxeile mit 40 Pf. berechnet Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. joh. Bresler, L Oben (Schlesien) su richten. 

Inhalt # Artikel: Zur Frage einer psychiatrischen Abteilung des Reichsgesundheitsamtes. Von Prof. Dr. Sommer, Gießen. 

■ , (S. 31.) — Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie X. Von Privatdozent Dr. 

W. Vorkastner in Greifswald. (Fortsetzung.) iS. 34.) — Mitteilungen (S. 36.): Die Entwicklung der IrrenfÜrsorge im 
Königreich Württemberg, über die chemische Identität der Antikörperbildung mit der Zelldegeneration. Unfallversicherung des 
Pflegepersonals in Irrenanstalten Schweizerische Neurologische Gesellschaft. — Personalnachrichten (S. 37). 


Zur Frage einer psychiatrischen Abteilung des Reichsgesundheitsamtes. 

Von Prof. Dr. Sommer , Gießen. 


D er in der P ; chiatrisch-Neurologischen Wochen¬ 
schrift (1910, Nr. 31) von mir gemachte Vor¬ 
schlag, dem Reichsgesundheitsamt eine psychiatrische 
Abteilung anzugliedern, ist in der Petitions-Kom¬ 
mission des Deutschen Reichstages vom 25. Januar 
1911 zur eingehenden Verhandlung gekommen. 
Voraussetzung hierzu war, daß ich den Aufsatz den 
für die eventuelle Einrichtung zuständigen Stellen, 
darunter auch dem Präsidium des Reichstags, mit 
der Ritte um Prüfung und Förderung hatte zugehen 
lassen. 

Zunächst habe ich meinen lebhaften Dank dafür 
auszudrücken, daß die von mir erbetene Prüfung in 
eingehender Weise von der betreffenden Kommission 
des Reichstags vorgenommen worden ist. Ich habe 
die Auffassung, daß für Neuerungsvorschläge Ignorie¬ 
rung viel gefährlicher ist als Opposition mit Angabe 
der Gründe, und kann daher in der vorläufigen Ab¬ 
lehnung, die mein Vorschlag in einem wesentlichen 
Punkt von seiten des Herrn Referenten und des Herrn 
Regierungsvertreters gefunden hat, kein für den Plan 
schädliches Ereignis sehen, besonders, da ich in der 
Lage zu sein glaube, die geäußerten Bedenken zu 
widerlegen. Diese sind nach den Zeitungsberichten 
lediglich in dem einen Punkt geäußert worden, daß 
ich die Verbindung der eventuellen Abteilung mit 
einer klinischen Beobachtungsstation für 
erforderlich und zum wirklichen Gedeihen der Ein¬ 
richtung als unerläßlich bezeichnet habe. Gegen die 
Einrichtung einer psychiatrischen Abteilung an sich, 
abgesehen von der besonderen Frage einer damit 
verbundenen Klinik, sind nach den mir bisher vor¬ 
liegenden Nachrichten Einwendungen nicht gemacht 


worden. In einem Zeitungsbericht — vergl. Vossische 
Zeitung, Abendausgabe vom 24. Februar 1911 — ist 
folgendes ausgeführt: 

„Die Petitionskommission des Reichstags hat sich am 
25. Januar mit dieser Eingabe beschäftigt. Heute liegt der 
Kommissionsbericht vor. Danach hob der Berichterstatter Dr. 
Hoeffel in jener Kommissionssitzung die Tragweite der Vor¬ 
schläge, ihres Verhältnisses zu den bestehenden Organisationen 
und ihrer finanziellen Konsequenzen hervor. Er kam zu dem 
Ergebnis, daß die Petition beachtungswerte Anregungen ent¬ 
halte, jedoch Forderungen in sich fasse, die praktisch undurch¬ 
führbar seien. 

Wollte man klinische Abteilungen für Psychiatrie beim 
Reichsgesundheitsamt einführen, so würden auch dis Vertreter 
anderer Gebiete der sozialen Medizin, für Säuglingsfürsorge, 
Krüppelfürsorge, Gewerbekrankheiten, Geschlechtskrankheiten 
usw., ähnliche Forderungen stellen. Zweck und Ziel des 
Reichsgesundheitsamts würden gänzlich verschoben werden. 
Die klinischen Abteilungen sowohl für Psychiatrie wie für 
andere Krankheiten seien in den Krankenhäusern im Anschluß 
an die Fakultäten untergebracht, dort finden die wissenschaft¬ 
lich wichtigen Fälle ihre Verwertung, dort würden die Unter¬ 
suchungsmethoden und die Ursachenforschung gepflegt and aus¬ 
gearbeitet. 

Hiernach gab der Regiernngskommissar, Geh. Ober-Reg.- 
Rat Frh. v. Stein eine Erklärung ab des Inhalts, die Einrichtung 
einer Zentrale für psychiatrische Forschung und Irrenpflege 
durch das Reich könne nicht in Aussicht genommen werden« 
Nach Ansicht des Petenten selbst wäre es unerläßlich, mit 
einer solchen Zentralstelle eine Irrenklinik zu verbinden; die 
Schaffung und Unterhaltung klinischer Institute liege aber außer 
dem Bereiche der Reichstätigkeit auf medizinischem Gebiete. 
Es liege auch kein Grund vor, für das Gebiet der Iirenpflege 
die Grenzen zwischen Reich and Einseistaaten zu verschieben. 
Auf Vorschlag des Regierungskommissars beantragte hiernach 
der Berichterstatter, die Sommersehe Eingabe dem Reichskanzler 
als Material zu überweisen. Die Kommission beschloß in 
diesem Sinne.“ 

Es handelt sich hierbei im wesentlichen um die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 
















32 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. 4 


Furcht vor den angenommenen Konsequenzen einer 
klinischen Einrichtung bei der eventuellen psychia¬ 
trischen Abteilung des Reichsgesundheitsamts. Man 
fürchtet, daß die Vertreter der obengenannten anderen 
Gebiete der sozialen Medizin entsprechende Forde¬ 
rungen stellen könnten, und daß dadurch die Auf¬ 
gaben des Reichsgesundheitsamts völlig verschoben 
würden. Hiergegen sind folgende Punkte einzu¬ 
wenden : 

i. Das Reichsgesundheitsamt ist jetzt schon seiner 
Aufgabe nach nicht mehr nur eine statistische Ein¬ 
richtung, sondern ist im Besitz einer Reihe von 
biologischen Forschungsinstituten. Die zusammen¬ 
fassende Beschreibung des Reichsgesundheitsamts, die 
gelegentlich des internationalen Kongresses für 
Hygiene und Demographie 1907 in Berlin erschienen 
ist, gibt hierüber eine zusammenhängende Darstellung. 

Es heißt dort Seite 1: 

„Das im Jahre 1876 errichtete Gesundheitsamt soll, wie 
die damals ihm angewiesenen Aufgaben lauten, den Reichs- 
kanxler (Reichsamt des Innern) sowohl in der Ausübung des 
ihm verfassungsmäßig zustehenden Aufsichtsrechts über die 
Ausführung der in den Kreis der Medizinal- und Veterinär- 
polisei fallenden Maßregeln als auch in der Vorbereitung der 
weiter auf diesem Gebiete in Aussicht zu nehmenden Gesetz¬ 
gebung unterstützen. Zu diesem Zweck soll es von den hierfür 
in den einzelnen Bundesstaaten bestehenden Einrichtungen 
K'-Mnt 's nehmen, die Wirkungen der im Interesse der öffent¬ 
lichen Gesundheitspflege ergriffenen Maßnahmen beobachten und 
in geeigneten Fällen den Staats- und Gemeindebehörden Aus¬ 
kunft erteilen, ferner die Entwicklung der Medizinalgesetzgebung 
in außerdeutschen Ländern verfolgen, sowie eine genügende 
medizinische Statistik für Deutschland herstellen. Dieser ur¬ 
sprüngliche Wirkungskreis hat im Laufe der Zeit 
mannigfache Erweiterungen erfahren. Insbesondere 
ergab sich die Notwendigkeit eigener wissen¬ 
schaftlicher Forschungstätigkeit teils auf Ge¬ 
bieten, wo Vorarbeiten überhaupt fehlten, teils 
bei Angelegenheiten, deren Befürwortung für eine 
reichsrechtliche Regelung vorheriger amtlicher 
Nachprüfung bedurfte. 

So entstand eine umfangreiche experimentelle 
Tätigkeit in Laboratorien und mittels Tierver¬ 
suchen, insbesondere auch die Beteiligung an der 
wissenschaftlichen und praktischen Erforschung 
des Wesens, der Verbreitung und bestmöglichen 
Bekämpfung einer Reihe epidemisch auftretender 
Menschen- und Tierkrankheiten. Zu diesem Zwecke 
ist eine fortgesetzte aufmerksame Verfolgung der wissenschaft¬ 
lichen und praktischen Fortschritte auf allen für die Gesund- 
heits- und Veterinärpolizei wichtigen Wissensgebieten (Medizin, 
Tierheilkunde, Physik, Meteorologie, Chemie, Desinfektions¬ 
wesen, Biologie, Arzneikunde, Militär-, Marine- und Kolonial- 
Gesundheitswesen, Technologie, Landwirtschaft usw.) sowie 
eine fortlaufende Erkundung der tatsächlichen Vorgänge inner¬ 
halb der beteiligten industriellen Gewerbe- und Handelskreise 
sowohl des In- wie des Auslands notwendig. Das Gesund¬ 
heitsamt bildet innerhalb der Reichsverwaltung das Vermitte¬ 


lungsorgan zwischen der reinen Wissenschaft und dem öffent¬ 
lichen Leben, soweit es von den Forschungsergebnissen der 
enteren praktischen Nutzen auf sanitärem und veterinärem 
Gebiete ziehen soll und kann. Für die Erledigung der ihm 
zufallenden Aufgaben sind innerhalb des Gesundheitsamts vier 
Abteilungen gebildet: 

I. Die chem isch - hy gie n i sehe Abteilung, 
welche vier Laboratorien umfaßt. (Nämlich 1. ein chemisches 
Laboratorium, 2. ein hygienisches Laboratorium, 3. ein physio¬ 
logisch-pharmakologisches und 4. ein pharmazeutisches Labo¬ 
ratorium.) 

II. Die medizinische Abteilung. Hier werden die 
Arbeiten über ansteckende Krankheiten, Schiffs- und Tropen¬ 
hygiene, Gewerbe- und Wohnungsbygiene, Heilanstalten und 
Eiranken wesen, Leichen wesen, Kurpfuscherei, Alkobolismus, 
Angelegenheiten der Ärzte, Zahnärzte, Hebammen und des 
sonstigen Heilpersonals, soweit sie nicht chemischer oder 
bakteriologischer Art sind, erledigt. Ferner werden statistische 
Zusammenstellungen über den Gesundheitszustand, über die 
Bewegung der Bevölkerung, insbesondere Todesursachen, über 
Taubstumme usw. gefertigt. Die dieser Abteilung angegliederte 
Bibliothek des Amts ist auf etwa 60000 Bände angewachsen; 
die Zahl der Zeitschriften beträgt rund 400. 

III. Die Veterinär-Abteilung. 

IV. Die bakteriologische Abteilung, die drei 
Laboratorien umfaßt. In zwei Laboratorien werden Forschungen 
über die Infektionskrankheiten der Menschen und Tiere ange- 
stellt (u. a. über Tuberkulose, Maul- und Klauenseuche, 
Schweinepest, Geflügelkrankheiten). Die Untersuchungen be¬ 
zwecken nicht nur die Nachprüfung vorgeschlagener Vorbeugung^ 
oder Heilverfahren, sondern auch die Auffindung neuer Methoden. 
Auch wird Serum zu diagnostischen Zwecken hergestellt und 
für amtliche Zwecke abgegeben (Typhus-, Paratyphus-, Cholera-, 
Ruhr-Serum). Bei Pest- und Cholera-Verdacht wird auf An¬ 
suchen von Behörden die bakteriologische Prüfung behufs 
Feststellung der Krankheit ausgeführt. Desinfektionsmittel 
werden chemisch geprüft und praktisch erprobt, ferner bio¬ 
chemische Fragen aus dem Gebiete der Bakteriologie und 
Immunitätsforschung untersucht. — Außerdem werden in dem 
zu dieser Abteilung gehörigen Protozoenlaboratorium Unter¬ 
suchungen Über parasitische Protozoen ausgeführt, z. B. über 
Hühnerseptikämie, Beulenkrankheit der Barben; auch Krebs 
und bösartige Geschwülste bei Tieren bilden den Gegenstand 
der Untersuchung. In Verbindung mit diesem Laboratorium 
steht ein vom Reiche unterhaltener Arbeitsplatz an der zoo¬ 
logischen Station des Berliner Aquariums in Rovigno, wo 
namentlich über Malaria gearbeitet worden ist. — Die ehedem 
im Gesundheitsamte bestandene biologische Abteilung für 
Land- und Forstwirtschaft ist im Jahre 1905 zu einer selb¬ 
ständigen Reichsbehörde für die technische Begutachtung und 
experimentelle Bearbeitung der auf dem Gebiete der Pflanzen- 
kultur liegenden Aufgaben, insbesondere des Pflanzenschutzes 
und der Bodenbakteriologie erhoben worden.“ — 

Es geht daraus hervor, daß da, wo bisher schon 
für die Aufgaben des Reichsgesundheitsamts Institute 
notwendig waren, diese geschaffen worden sind. Ich 
kann nun vom Standpunkt der Naturwissenschaft 
keinen prinzipiellen Unterschied erblicken zwischen 
Instituten, an denen z. B. die Lebenserscheinungen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


33 


1911] 


bakterieller Art studiert werden, und solchen, bei 
denen die Psychologie und Physiologie bestimmter 
Kategorien von Menschen erforscht werden. Der 
Spezialbegriff einer Klinik ändert nichts an der 
Tatsache, daß die Erforschung der Eigenschaften be¬ 
stimmter biologischer Arten im Grunde zusammen¬ 
hängt. Tatsächlich geht auch sonst in der Wissen¬ 
schaft das Studium von Krankheiten bei Menschen 
und Tieren und das Studium von niederen Lebe¬ 
wesen Hand in Hand, so daß ein gemeinsames Ge¬ 
biet für Bakteriologen, physiologische Chemiker und 
Kliniker besteht. Ich erinnere nur an die Erforschung 
der meta-syphilitischen Krankheiten, der Schlafkrankheit, 
der Tuberkulose, des Krebses usw. Überall sehen 
wir die verschiedenen Teile der biologischen Wissen¬ 
schaft miteinander durch zahlreiche Beziehungen ver¬ 
knüpft. Es ist daher vom Standpunkt der allgemeinen 
Naturwissenschaft kein Grund gegen die Angliederung 
von klinischen Abteilungen an das Reichsgesundheits¬ 
amt vorhanden. 

2. Die Befürchtung, daß nach Einrichtung einer 
Klinik als Grundlage einer psychiatrischen Abteilung 
des Reichsgesundheitsamts nun ohne weiteres eine 
große Zahl anderer klinischer Fächer mit gleichen 
Forderungen kommen könnte, ist unbegründet. Die 
Einrichtung von besonderen biologischen Instituten 
im Rahmen der Organisation des Reichsgesundheits¬ 
amts ist bisher lediglich infolge von bestimmten Be¬ 
dürfnissen dieser Art geschehen, und es liegt keine 
Veranlassung vor, über dieses Bedürfnis hinaus solche 
Institute, mögen sie nun klinische sein oder nicht, 
zu begründen. Die von dem Herrn Referenten ge¬ 
äußerte Befürchtung, daß auch für die Säuglingsfür¬ 
sorge, Krüppelfürsorge, Gewerbekrankheiten, Ge¬ 
schlechtskrankheiten usw. ähnliche Einrichtungen ge¬ 
fordert werden würden, könnte daher nur dann 
zutreffen, wenn ein der jetzigen psychiatrischen Sach¬ 
lage entsprechendes gleich großes Bedürfnis nach 
Einrichtungen dieser Art in Form von Instituten des 
Reichsgesundheitsamts vorhanden wäre. Dieses ist 
jedoch bei keinem der genannten medizinischen Ge¬ 
biete in so hohem Grad der Fall, wie bei der Psy¬ 
chiatrie. Nur in bezug auf die Geschlechtskrank¬ 
heiten mit ihrer außerordentlich einschneidenden 
sozialen Bedeutung könnte eine derartige Folgerung 
vom Standpunkt des Bedürfnisses zurzeit in Frage 
kommen. Ohne die soziale Bedeutung der genannten 
Fächer irgendwie verkleinern zu wollen, genügt ein 
Hinblick auf die geradezu außerordentliche Beschäf¬ 
tigung der Presse und der weiteren Öffentlichkeit mit 
psychiatrischen Dingen, um die dringende Notwendig¬ 
keit einer psychiatrischen Organisation in diesem Zu¬ 


sammenhänge ins Licht zu setzen. Gerade diese 
massenhafte Beschäftigung des ganzen Volkes mit 
psychiatrischen Fragen, z. B. bei der psychiatrischen 
Begutachtung vor Gericht, bei dem enormen An¬ 
wachsen der Irrenanstalten, bei den vielfachen, durch 
Geisteskranke verursachten Unglücksfällen, bei den 
Petitionen wegen angeblich ungerechten Internierungen 
usw., hat ja dazu geführt, daß diese Fragen schon 
längst bis in den Reichstag gedrungen sind und zur 
Forderung eines Irrengesetzes geführt haben. 
Ich halte die Forderung eines solchen für viel weit¬ 
gehender und einschneidender, als die von mir vor¬ 
geschlagene Einrichtung einer psychiatrischen Abtei¬ 
lung bei dem Reichsgesundheitsamt, die ohne jeden 
Eingriff in die Rechte der einzelnen Bundesstaaten 
und Provinzen in bezug auf die praktische Organisa¬ 
tion des Irrenwesens bestehen könnte. 

3. Der Hinweis, daß die klinischen Abteilungen 
in den Krankenhäusern im Anschluß an die Fakul¬ 
täten untergebracht sind, und speziell dort die 
wissenschaftlich wichtigen Fälle ihre Verwertung finden, 
ist insofern zu ergänzen, als auch vielfach aus psy¬ 
chiatrischen Anstalten, die nicht als Kliniken zu den 
medizinischen Fakultäten gehören, sehr wichtige 
klinische Studien hervorgegangen sind, so daß also 
auch diejenigen psychiatrischen Anstalten, die im 
rechtlichen Sinn nur Organe bestimmter staatlicher 
oder provinzialer Bedürfnisse sind, an der Entwick¬ 
lung der psychiatrischen Wissenschaft lebhaft teilge¬ 
nommen haben. Es ist kein Grund zu sehen, wes¬ 
halb man den bisherigen Einrichtungen dieser Art 
nicht auch eine klinisch psychiatrische Abteilung bei 
dem Reichsgesundheitsamt an die Seite setzen soll, 
wenn für dieses eine solche Abteilung nach seinen 
natürlichen Bedürfnissen nötig ist. Es kann selbst¬ 
verständlich keine Rede davon sein, daß in einer 
solchen Abteilung die psychiatrische Forschung zen¬ 
tralisiert werden könnte. Auch bei den jetzt vor¬ 
handenen biologischen Instituten des Reichsgesund¬ 
heitsamts denkt doch niemand daran, daß diese 
Institute eine wissenschaftliche Führerstelle haben 
müßten. Wenn hervorragende Arbeiten daraus her¬ 
vorgegangen sind, so ist dies lediglich eine Wirkung 
von der Auswahl der Mitarbeiter und von der be¬ 
sonders sorgfältigen Organisation des wissenschaft¬ 
lichen Betriebes. Im Zusammenhang mit den anderen 
Instituten haben sie selbstverständlich nur den Rang 
einer gleichberechtigten Arbeitsstätte, nicht den 
Sinn einer dogmatischen Zentralisation. Das gleiche 
würde eventuell für die von mir vorgeschlagene 
klinische Abteilung gelten. Es sind daher auch alle 
Befürchtungen über Zentralisation der psychiatrischen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




34 


PS YCHI ATRISCH * NEUROLOGISCH E WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 4 


Forschung bei der von mir vorgeschlagenen Einrich¬ 
tung von vornherein ausgeschlossen. 

4. Es bleibt somit lediglich die Frage, ob ein 
Bedürfnis dafür besteht, eine psychiatrische Abtei¬ 
lung des Reichsgesundheitsamts zu schaffen, und zwar 
nach meinem Vorschlag mit vier Unterabteilungen, 
nämlich 1. einer Abteilung für Statistik und Anstalts¬ 
wesen, 2. einer klinischen Abteilung, die besonders 
die Untersuchungsmethoden und Ursachenforschung 
zu pflegen hätte, 3. einer Abteilung für forensische 
Psychiatrie, die sich zugleich mit den vielen in die 
Tagespresse gelangenden, zum Teil irrtümlichen Mit¬ 
teilungen über psychiatrische Begutachtungsfälle zu 
beschäftigen hätte, 4. einer Abteilung für Vererbungs¬ 
lehre und psychische Hygiene in weitestem Sinne. 

Es ist ersichtlich, daß sich die in der Petitions- 
Kommission des Reichstags geltend gemachten Be¬ 
denken lediglich auf Nummer 2 — die klinische 
Abteilung — beziehen, während irgendwelche Gründe 
gegen die anderen drei Punkte und ihre Organisation 
in Form einer besonderen Abteilung beim Reichs¬ 
gesundheitsamt überhaupt nicht geltend gemacht 
worden sind. Es kann somit die Einrichtung als 
solche auch dann noch getroffen werden, wenn man 
die klinische Abteilung vorläufig als strittig wegläßt. 
Ich würde diese teilweise Weglassung jedoch im Sinne 
meines ersten Aufsatzes sehr bedauern, weil*dadurch 
der ganzen Einrichtung der Boden der klinischen Er¬ 
fahrung von vornherein entzogen oder vielmehr nicht 
geboten würde. 

Gerade die Psychiatrie ist eine Wissenschaft, die 
ohne andauernde klinische Erfahrung über die tat¬ 
sächlichen Vorgänge bei den Kranken nicht richtig 
getrieben werden kann. Es ist also die von mir 
vorgeschlagene psychiatrische Abteilung bei dem 


Reichsgesundheitsamt auch ohne die unter 2 genannte 
kleine Klinik möglich, jedoch fürchte ich, daß ohne 
sie der ganze Betrieb und die Leitung der Ab¬ 
teilung eine fortschreitende Bureaukratisierung und 
Rationalisierung erfahren wird, die zum Schaden für 
die ganze Einrichtung ausschlagen könnte. Ich gebe 
allerdings zu, daß vorläufig auch ohne die unter 2 
genannte klinische Einrichtung der Versuch einer 
solchen Organisation gemacht werden könnte, würde 
dies aber von vornherein nur als einen Übergangs¬ 
zustand betrachten, dem die Einrichtung einer kleinen 
Klinik aus den genannten Gründen zu folgen hätte. 

Jedenfalls ist mit der durch die Petitions- 
Kommission geschehenen Ablehnung einer klinischen 
Einrichtung durchaus nicht der Grundgedanke 
meiner Vorschläge widerlegt oder verneint. Das 
gleiche gilt für die von dem Herrn Regierungs¬ 
kommissar Geh. Ober-Reg.-Rat Freiherr v. Stein ab¬ 
gegebene Erklärung, wonach die Einrichtung einer 
Zentrale für psychiatrische Forschung und Irrenpflege 
durch das Reich nicht in Aussicht genommen werden 
könne. Die weitere Äußerung desselben, es läge aucfa 
kein Grund vor, für das Gebiet der Irrenpflege die 
Grenzen zwischen Reich und Einzelstaaten zu ver¬ 
schieben, ist nach meinen obigen Darlegungen unter 
1 bis 4 gegenstandslos, da nach meinem Vorschlag 
von einer Zentralisation in diesem Sinne gar keine 
Rede sein kann. Nach den erwähnten Verhandlungen 
ist mein Vorschlag dem Reichskanzler als Material 
bei der weiteren Behandlung der schwebenden psy¬ 
chiatrischen Fragen überwiesen worden. Ich bin 
auch nach dem Studium dieser Verhandlungen noch 
fest überzeugt, daß eine psychiatrische Abteilung bei 
dem Reichsgesundheitsamt nicht nur theoretisch not¬ 
wendig, sondern auch praktisch möglich ist. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. X. 

Aus der Literatur des Jahres 1910 zusammengestellt 
von Privatdoient Dr. W. Vorkastner , Oberarzt der Königl. Psychiatrischen und Nervenklinik in Greifswald. 

(Fortsetsung.) 


IV. Bürgerliches Gesetzbuch. 

§ 6, Nr. 1. 

Eine Entmündigung ist nicht möglich, wenn die 
Störung der Geistestätigkeit sich auf einzelne oder 
einen bestimmten Kreis von Angelegenheiten be¬ 
schränkt. 

Ist der Geisteskranke, wie dies namentlich beim 
Querulanten Wahnsinn der Fall ist, von bestimmten 
krankhaften Vorstellungen beherrscht, so kommt es 


darauf an, ob diese krankhaften Vorstellungen ihn 
derart ausfüllen, daß sie auf sein Handeln überall 
Einfluß haben, und daß seine gesamten Lebensver¬ 
hältnisse mehr oder weniger hierdurch in Mitleiden¬ 
schaft gezogen werden. (RG. IV, 30. Juni 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 3149. 

§ 6, Nr. 1. 

Die Entmündigung wegen Geisteskrankheit setzt 
nicht voraus, daß der zu Entmündigende infolge 


Difitized fr 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


35 


=f 


1911] 


seines krankhaften Zustandes bei der Besorgung 
seiner Angelegenheiten bereits zu Schaden ge¬ 
kommen ist. 

Das Gesetz fordert in § 6, Nr. 1 BGB. nicht 
mehr, als daß das Unvermögen zur Besorgung seiner 
Angelegenheiten zur Zeit der Entmündigung vor¬ 
handen sei, setzt mithin keineswegs voraus, daß der 
zu Entmündigende infolge seiner Geisteskrankheit 
seine Angelegenheiten bereits in einen solchen Grad 
von Unordnung gebracht habe, daß deshalb erst die 
Entmündigung geboten sei. (RG. IV, 25. u. 30. Juni, 
4. Juli 1910.) D. R. Entsch. Nr. 2770. 

§ 6 . 

Das Unvermögen zur Besorgung der Angelegen¬ 
heiten im Sinne des Gesetzes ist nicht deshalb zu 
verneinen, weil der zu Entmündigende die Fähigkeit 
behalten hat, auf gewissen einzelnen Gebieten noch 
mit hinlänglich vernünftiger Überlegung tätig zu sein 
(„Recht“, 1907, Nr. 980 und 3752, 1908, Nr. 449). 
(RG. IV, 25. u. 30. Juni, 4. Juli 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 2771. 

§ 11- 

Ein großjähriger, geistesschwacher Sohn behält 
den Wohnsitz des Vaters, auch wenn er nicht ent¬ 
mündigt ist. 

Der 32 jährige Verstorbene teilte als eheliches 
Kind den Wohnsitz des Vaters; die Pflegeanstalt war 
ihm lediglich als einstweiliger Aufenthaltsort wegen 
Geistesschwäche angewiesen. In seiner Geschäfts¬ 
fähigkeit zum mindesten beschränkt, konnte er einen 
Wohnsitz ohne den Willen seines Vaters als gesetz¬ 
lichen Vertreters weder begründen noch aufheben. 
Er hat daher den Wohnsitz zu M. behalten. (Bayer. 
OLG., 3. Mai 1910.) D. R. Entsch. Nr. 1902. 

§ 104, Nr. 2. 

Geistesschwäche kann Geschäftsunfähigkeit be¬ 
dingen. 

Das OLG. hat nicht verkannt, daß das Vor¬ 
handensein von Geistesschwäche für * sich allein eine 
Beschränkung der Geschäftsfähigkeit insolange nicht 
begründet, als der Geistesschwache nicht unter Vor¬ 
mundschaft gestellt oder entmündigt ist. Es ist aber 
andererseits mit Recht davon ausgegangen, daß 
Willenserklärungen eines Geistesschwachen, auch 
wenn er nicht entmündigt oder bevormundet ist, 
rechtsunwirksam sind, sofern durch die Geistesschwäche 
die freie Willensbestimmung dauernd ausgeschlossen 
war. (Bayer. OLG., 8. April 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1905. 

§ ho. 

§110 BGB. enthält keine Ausnahme von dem 


Grundsätze des § 107, wonach der Mindeijährige zu 
einer Willenserklärung, durch die er nicht lediglich 
einen rechtlichen Vorteil erlangt, der Einwilligung 
seines gesetzlichen Vertreters bedarf. Er gestattet 
nur, der Sitte und dem Verkehrsbedürfnis Rechnung 
tragend (Begründung zu § 69 des I. Entwurfs), daß 
diese Einwilligung durch Überlassung gewisser Mittel 
an den Minderjährigen vom Vertreter im allgemeinen 
erklärt wird und läßt das vom Minderjährigen ge¬ 
schlossene Geschäft auch ohne besondere Zustimmung 
sowohl nach der dinglichen wie nach der schuld¬ 
rechtlichen Seite von Anfang an wirksam werden, 
wenn es demnächst vom Mindeijährigen aus den 
überlassenen Mitteln erfüllt wird. Das wesentliche 
bleibt also auch in den Fällen des § 110 die Ein¬ 
willigung des gesetzlichen Vertreters. Dafür, wie 
weit diese Einwilligung reicht, ist einmal maßgebend 
das Gesetz, das ihr in den §§ 1644, 1824 verbunden 
mit §§1821, 1822 von vornherein bestimmte Grenzen 
zieht. Zum andern aber auch der Inhalt der Ein¬ 
willigungserklärung selbst, die, wie jede Willens¬ 
erklärung, eine, sei es auch nur stillschweigend aus¬ 
gedrückte, mehr oder minder weitgehende Beschrän¬ 
kung in sich tragen kann. (Wird ausgeführt) S. c. V., 
U. v. 29. September 1910. J. W., Nr. 20, S. 933. 

§ 110, 107. 

Auch in den Fällen des § 110 ist das wesent¬ 
liche die Einwilligung des gesetzlichen Vertreters. 
Dafür, wie weit diese Einwilligung reicht, sind die in 
§§ 1644, 1824 verbunden mit §§ 1821, 1822 ge¬ 
zogenen Grenzen sowie der Inhalt der Einwilligungs¬ 
erklärung maßgebend. Hiernach ist im Einzelfalle 
zu prüfen, ob der gesetzliche Vertreter gutzuheißen 
hat, was der Minderjährige mit den ihm überlassenen 
Mitteln anzufangen für gut gefunden hat. Das RG. 
hält einen in einfachen Verhältnissen lebenden Vater 
für befugt, den von seinem 17 jährigen Sohne vor¬ 
genommenen Ankauf eines Kraftfahrzeuges, das dieser 
mit den aus einem Lotteriegewinn gewonnenen Mitteln 
bezahlt hat, als nicht verpflichtet zu behandeln und 
demgemäß den Kaufpreis für seinen Sohn zurück- 
zufordem. (RG. IV, 29. September 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 3701. 

§ 112, 113, 1645, 1823. 

Der Vertrag einer Schauspielerin mit dem Theater¬ 
direktor ist ein Dienstvertrag im Sinne des § 113 
BGB. und stellt nicht den selbständigen Betrieb eines 
Erwerbsgeschäfts nach § 112 BGB. dar. Daher ist 
zu einem solchen Vertrage eine Genehmigung des 
Vormundschaftsgerichts nicht erforderlich. 

§ 113 bezieht sich schlechthin auf Dienst- und 
Arbeitsverhältnisse. Allerdings liegt dieser Bestimmung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



[Nr. 4 


36 PSYCHIATR1SCH-N E U KOLOG1SCH E WOCHENSC H K1 KT 


nach Ausweis der Motive die Ansicht zugrunde, daß 
aus der Reihe der Arbeits- und Dienstverhältnisse 
die Dienstleistungen höherer Art auszuscheiden und 
unter § 112 BGB. zu begreifen seien, weshalb unter 
Erwerbsgeschäft jede regelmäßige, auf selbständigen 
Erwerb gerichtete Tätigkeit verstanden werden müsse. 
So hatte allerdings auch die frühere Praxis unter 
Zustimmung des Reichsgerichts (Bd. 28, S. 278) den 
gleichlautenden § 6 des preuß. Gesetzes vom 12. Juli 
1875 ausgelegt und so wollen auch einige Kommen¬ 
tare (vergl. Rehbein zu § 113) die §§ 112, 113 BGB. 
auslegen. Allein das BGB. lehnt grundsätzlich bei 
den Dienstverträgen eine Unterscheidung zwischen 
höheren und niederen Diensten ab. Eine Unter¬ 
scheidung gerade und lediglich bei Dienstverträgen 
von Minderjährigen zu machen, liegt kein äußerer 
oder innerer Anlaß vor. Dementsprechend ist unter 
Erwerbsgeschäft in Übereinstimmung mit dem Sprach¬ 
gebrauch auch nur ein selbständiges Unternehmen 
zu verstehen. Diese begrenzte Bedeutung gilt auch 
für §§ 1645 und 1823 BGB., da ein Handeln im 
Namen des Kindes oder Mündels bei einem un¬ 
selbständigen Unternehmen nicht möglich ist. (Düssel¬ 
dorf, VI. ZS., 27. April 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 4046. 

§ 249. 

Nach der feststehenden Rechtsprechung des RG. 
braucht ein bestimmter tatsächlicher Umstand nicht 
die alleinige Ursache eines eingetretenen Schadens 


zu sein, damit die vom Gesetze, sei es mit oder 
ohne die gleichzeitige Annahme eines Verschuldens | 
einer bestimmten Person, an den Eintritt des 
Schadens geknüpfte Rechtsfolge eintrete, vielmehr 
genügt es, daß er eine der mehreren zusammen¬ 
wirkenden Ursachen, also eine bloß mitwirkende Ur¬ 
sache für den schädigenden Erfolg darstelle, sofern 
nur nicht die Verbindung zwischen beiden so lose 
ist, daß nach der Auffassung des Lebens der einge- j 
tretene Schaden nicht mehr als eine Folge auch dei 
mitwirkenden Ursache in Betracht gezogen wird. 
(RG., 3. Mai 1910.) J. W., Nr. 13, S. 650. 

§ 254. 

Gegen den Schadenersatzanspruch wegen Körper¬ 
verletzung kann der Ersatzpflichtige nicht einwenden, 
der Verletzte habe schon vor der Verletzung sich 
dem Alkoholgenuß ergeben und dadurch die Folgen 
der Verletzung schuldhafterweise verschlimmert. (Ham¬ 
burg, 21. März 1910.) D. R. Entsch. Nr. 1918. 

§ 254. 

Ein Verletzter, bei dem eine Behebung oder auch 
nur Besserung^der Unfall folgen nicht in Frage steht, 
ist nicht verpflichtet, lediglich um die vom Beklagten 
nach dem Gesetz ihm zu zahlende Entschädigung 
herabzumindern, sein Leben statt in seiner Familie 
und in seiner eigenen Häuslichkeit in einer öffent¬ 
lichen Anstalt zuzubringen. (RG. VII, 25. Januar | 
1910.) 


M i t t e i 1 

— Die Entwicklung der Irrenfürsorge im 
Königreich Württemberg. Den Mitgliedern des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie, welche 
an der Jahresversammlung in Stuttgart am 21. und 
22. April teilnahmen, wurde in außerordentlich auf¬ 
merksamer und liebenswürdigster Weise durch Herrn 
Medizinalrat Dr. Camerer, Mitglied des Königl. 
Medizinalkollegiums zu Stuttgart, eine von ihm selbst 
verfaßte illustrierte Festschrift überreicht, betitelt: Die 
Entwicklung der Irrenfürsorge im König¬ 
reich Württemberg. Von der Mitte des 18. Jahr¬ 
hunderts an wird dem Leser vor Augen geführt, in 
welcher Weise sich das Land Württemberg seiner 
Aufgabe der Irrenfürsorge bis zum heutigen Tage 
gewidmet. Zwiefalten, Winnental, Schussen- 
ried, Weißenau, Weinsberg werden, jedes für 
sich, in ihrer Entstehung geschildert, desgleichen die 
psychiatrische Klinik in Tübingen, die Ab¬ 
teilung für geisteskranke Strafgefangene 
auf Hohenasperg, die einzelnen Privatirren¬ 
anstalten und die Anstalten für Schwach¬ 
sinnige und Epileptische soweit sie für die 


u n g e n. j 

staatliche Fürsorge in Betracht kommen, die Trinker¬ 
fürsorgeanstalt und der Hilfsverein für j 
rekonvaleszente Geisteskranke. Ein scharf 
umrissenes, dabei in sich abgeschlossenes Bild von 
der Irrenfürsorge Württembergs. 

Die zur Verteilung gelangte Schrift ist ein Sonder¬ 
druck des gleichnamigen Beitiags des Herrn Medi¬ 
zinalrats Dr. Camerer zu dem in Entstehung be¬ 
griffenen II. (Schluß-)Band des IDustrationswerks: 
Deutsche Heil- und Pflegeanstalten für 
Psychischkranke in Wort und Bild. 

— Über die chemische Identität der Anti¬ 
körperbildung mit der Zelldegeneiation ver¬ 
öffentlicht Prof. Dr. Waldvogel (Göttingen) in 
Hannover in der Deutsch, med. Wochenschrift vom 
13. April 1911 pag. 686 bis 691 einen interessanten 
Aufsatz, der mit folgender Zusammenfassung schließt: 
„Das Studium der Antikörperbildung und der ZeU- 
Degeneration hat erkennen lassen, daß die Lipoide 
im Mittelpunkte beider Prozesse stehen und daß die 
Giftbindung und Antikörperbildung durch das Ver¬ 
halten der Lezithine, Fettsäuren und Cholesterine bei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IQIl] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


37 


der Zelldegeneration ihre Erklärung finden. Die 
Antikörperbildung hat die toxische Schädigung der 
Zelle zur Voraussetzung, und die chemische Iden¬ 
tität beider Prozesse zeigt uns, daß wir mit unseren 
Anschauungen über deren Wesen und Ablauf auf 
dem rechten Wege sind. Die zugrunde gehenden 
Lezithine dienen als Komplement, daneben die daraus 
entstandenen Fettsäuren und Seifen aber auch als 
Agglutinine, Präzipitine, Opsonine, Ly sine neben den 
Lezithinen; die bei Zelldegenerationen neu gebildeten 
Cholesterine neutralisieren das Gift, die ebenfalb neu 
aufgetretenen Fettsäurecholesterinester kommen ab 
Ambozeptoren in Betracht.“ 

— Unfallversicherung des Pflegepersonals 
in Irrenanstalten. Eine sehr zweckmäßige und 
dankenswerte Einrichtung hat der Verlag der Zeit¬ 
schrift „Irrenpflege“ geschaffen: Das Abonnement 
dieser Zeitschrift ist von jetzt ab mit einer Unfallver¬ 
sicherung auf den Fall des Todes, herbeige¬ 
führt durch Unfall, in Höhe von 500 Mark, 
verbunden. BerufsUnfälle des Pflegeperso¬ 
nals sind in die Versicherung einbegriffen. 
Diese Einrichtung wird sich ab recht segensreich 
erweisen und die — für das Krankenpflegepersonal 
freilich einstweilen noch nicht existierende — 
staatliche Unfall-Fürsorge wirksam unterstützen. 
Um möglichst viele Pflegepersonen an dieser Ver¬ 
günstigung teilnehmen zu lassen, ist außerdem für 
die Angestellten der Abonnementspreis von 6 M. jährlich 
bei Bezug von mindestens 6 Exemplaren auf k 5 M., 
bei Bezug von mindestens 12 Exemplaren auf k 4 M. 
ermäßigt. Die Personen, welche durch dieses Abonne¬ 
ment als versichert gelten sollen, sind einzeln nam¬ 
haft zu machen. 

Die Statuten der Versicherung sind durch den 
Verlag erhältlich. 

Die „Irrenpflege“, welche am 1. April d. Js. ihren 
XV. Jahrgang begonnen hat und seit einigen Jahren 
unter der umsichtigen Redaktion von Oberarzt 
Dr. Wickel (Obrawalde bei Meseritz) steht, dient 
nach wie vor dem Zweck, in Übereinstimmung mit 
den Direktoren der Anstalten in erster Linie beizu¬ 
tragen zur Belehrung und Weiterbildung des Pflege¬ 
personals in der Irren pflege und in der allge¬ 
meinen Krankenpflege durch entsprechende 
Originalaufsätze, durch Referate von Arbeiten aus 
anderen Krankenpflege - Zeitschriften, durch Nach¬ 
richten über Fortschritte in der Entwicklung des Irren¬ 
wesens, durch Besprechung von Büchern einschlägiger 
Art, durch praktische Mitteilungen und durch Mit¬ 
teilungen mehr allgemein bildender Art. In sach¬ 
licher Webe sollen sodann in der „Irrenpflege“ 
die Interessen des Pflegepersonals der Irrenanstalten 
ihre Vertretung finden, das Gefühl der Zusammen¬ 
gehörigkeit, das S tand es bewußtsei n des 
Pflegepersonals soll gehoben werden. 

— Die Schweizerische Neurologische Ge¬ 
sellschaft hält am 29. und 30. April in Aarau ihre 
Sitzung ab. Hauptthemata: 1. Gegenwärtiger Stand 


der Rückenmarkschirurgie, Rcf. Prof. deQuervain 
(Basel); 2. Zentralinstitut für Hhmforschung und Him- 
museen, Ref. Prof, von Monakow (Zürich). 


Personalnach richten. 

(Um regelmäßige und lückenlose Mitteilung der Personalien 
an die Redaktion wird höflichst gebeten.) 

— Hannover. Indem Ärzte-Personal der hiesigen 
Provinzial-Heil- and Pflegeanstalten sind folgende 
Veränderungen eingetreten: 

Der Abteilungsarzt Dr. med. Rapmund ist zum 
6. Februar 1911 aus dem Dienste der Provinzial- 
Heil- und Pflegeanstalt zu Göttingen ausgeschieden. 
Dem früheren Abteilungsarzt bei der Landes-Heil- 
Anstalt zu Marburg Dr. med. Richard ist zum 
2. Januar 1911 die Stelle eines Abteilungsarztes bei 
der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt zu Göttingen 
verliehen worden und der Assistenzarzt Dr. med. 
Hellwig bei der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt 
für Geistesschwache zu Langenhagen ist zum 25. Febr. 
d. Js. als Abteilungsarzt bei dieser Anstalt angestellt. 
Zu Assistenzärzten ernannt sind die Ärzte Dr. 
Fröhlich zum 1. Dezember 1910 bei der Pro- 
vinzial-Heil- und Pflegeanstalt zu Langenhagen, Dr. 
Rapmund zum 1. März 1911 und Frensdorf 
zum 15. Februar 1911 bei der Provinzial-Heil- und 
Pflegeanstalt zu Göttingen. 

— Hessen. Zum Direktor der neuen Irren¬ 
anstalt bei Gießen wurde der seitherige Leiter der 
Irrenanstalt zu Alzey, Medizinalrat Dr. Oßwald, 
ernannt. Der innere Ausbau der für 500 Kranke 
bestimmten Anstalt ist unter Beratung der Bau¬ 
leitung durch Professor Dr. Dannemann während 
des letzten Jahres bereits so weit gefördert worden, 
daß in einigen Wochen die Eröffnung stattfinden 
wird. Zum Oberarzt wurde der seitherige Oberarzt 
am Philippshospital Dr. Dietz ernannt Die Leitung 
der Alzeyer Anstalt, die bereits mit 400 Kranken 
belegt ist, übernimmt Oberarzt Dr. Römheld, seit¬ 
her in Heppenheim. 

— Rastenburg. Durch Beschluß des Provin¬ 
zialausschusses vom 2. Februar d. Js. ist Oberarzt 
Dr. Holthausen zum Direktor der Provinzial¬ 
anstalt für Schwachsinnige ernannt worden. 

^— Belgrad, Serbien. Primarius Dr. Wojislav 
M. Subotic wurde zum Direktor der königl. ser¬ 
bischen Staatsirrenanstalt in Belgrad (Serbien) ernannt. 

— Godesberg. Am 6. Aprü verschied hier 
Sanitätsrat Dr. G o 11 1 o b, früher Direktor der Provinzial- 
Heil- und Pflegeanstalt zu Merzig (Rheinprovinz). 

Die verehrL Anstaltsleitungen, welche ihren 
Manuskript-Beitrag zum n. (Schluß-) Band des 
Illnstrationswerks: Deutsche Heil- und Pflegean¬ 
stalten für Psychischkranke in Wort and Bild — 
noch nicht eingesandt haben, werden nm gefällige 
möglichst baldige Absendung desselben an den 
Unterzeichneten höflichst gebeten. 

Nene Anmeldungen zur Teilnahme werden noch 
entgegengenommen._Dr. Bresler. 


Für den redaktionellen Teil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Bresler, Lüben (Schlesien) 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluß der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — 

Druck: Hejrncmannsrhe Buchdruckerei (Gebt. Wolff), Halle a. S. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Ah der Holl- 

W »ImM»! 161, ehlfc, i\f'p ; £. : i< w.%- . 

Assistenzanitstelle 

2 .Ü besetze»!. ?-) 6 ö' M„ 

acben freier Slüfioo; •«*«g?n4 ab* Jahre 
um 200 M. Nach 3 j&iireo ÄuMdlacg aJs 
AoMaitsartr ojit eittem GmhuH- voji 4-500 M.. v 
ifögemi i>« 300 c tiefer Woh* 

nuog% Hdinfig' tmd .'Liehe, ^r ^Air eiüe 
Eneichädigrtög voii £&> &Urk. Kräbtte 


AssisteiJiarztstelle 

an 'der Klinik für p«ycbi^be ui^d 
uervfwsjfc Krankheiten iq- ÖieÖeti zuqi 
10, Mai ?.,n I >csnt«en. Gehalt &ö(* M. 
bei tretet Station, 

an tM Ümilim 

- ■: FtofßäÄör. Sommer 




ttüiti 


A11 darLaad^Seii» nod Pifoge- 
»nscHit Wellmünster, Reg.-Bezirfc 
Wiesbaden, Ist die Stelle einet 

Assistenzarztes 

zn haseueb, Aubingsgehalt 20ÖÖ M. 
ÄÄÄ# ’ tmm Station, ; Wolinting, 
Verpflegung, Heizung- &%<&*]. 
Wäsche etc / . ‘ / 

Bewerbungen xüifc Äpprobuticm 
m dm Pitpkiot. 
La&tzms-Btminga. 


An der Proviim&l-Idiotenan&t&lt 
(Jcrhamxes-Stift) für Kmnke katho¬ 
lischer Konfession, der Provinz 
Westfalen zu Sied er marsberg — 
Station Marsberg der Hageu- 
Ca&seler Bahn — ist die Stelle eines. 

Assistenzarztes 

m besetzen. 

Ä»fo.ngsg&talt Beben freier Sta¬ 
tion I., ; J j&Örßch iS00 M. 

GebalfcsStelgerungen jährlich zwei¬ 
mal öm je 200 _M. t Die Aaste]lang 
erfolgt ohne Rniieg^kkltssher^i^ 
tigUDg mid gegen eine beiderseits 
z i ist*- b e il de. K und ignugsmögl iehkett 
von d Monaten; 

Big Varwaltuiig. 

. . Dr< ..Herwig, 


garanf. rein, t fieldunsds plkfein> 
’ a Kilo üon fitl. 1,20 3 J 1 
K (i Kilo M. 6 ,— portofrei 









Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lfiben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Tel egr.-Adresse Marhold Verlag Halles aale. — Fernspr. Nr. 888. 

eaeeaaBi -L= gsg-sag^=ea =..L„j— -■—■ .s),B 5gsgggsssgBggagggaeggg=ggssaaB=gssgBg^g^^=» 

Nr. 5. 29. April __ 1911/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei gr&fieren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften fQr die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Loben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt * Artikel: Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Von Oberarzt Dr. Bresler. 

* (S. 39.) — Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie X. Von Privatdozent Dr. 
W. Vorkastner in Greifswald. (Fortsetzung) (S. 41.) — Mitteilungen (S. 44.): — XIV. Kongreß der italienischen psychia¬ 
trischen Gesellschaft. Verein der Irrenärzte Niedersachsens und Westfalens. Preuß, Ministerial-Erlaß über die Abänderung des 
Geschäftsverkehrs der Medisinalverwaltung. Das Gehalt der Anstaltsärzte in Posen. Fürsorgestellen für entlassene Geisteskranke 

in Berlin. — Personaln ach richten (S. 46). 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

N ervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. Bresler. 


N achdem bereits über ein Jahr verflossen, seit die 
Wirkung des Ehrlich-Hata’schen Mittels gegen 
die Syphilis Gegenstand der Erforschung ge¬ 
worden, und mehrere Monate, seit es für die allge¬ 
meine Praxis freigegeben ist, dürfte ein Versuch nicht 
verfrüht sein, Umschau zu halten über die Erfolge, 
welche das Mittel bei syphilitischen Nerven¬ 
krankheiten gezeitigt hat. In einer, Anfang Ok¬ 
tober 1910 in dritter Auflage erschienenen Schrift 1 ) 
habe ich zwar auch die bis dahin bekannt gewordenen 
Beobachtungen über die Wirkung des Mittels bei 
syphilitischen Nervenleiden besonders berücksichtigt; 
inzwischen sind aber darüber noch zahlreiche weitere 
Mitteilungen veröffentlicht, Mitteilungen, die sich auch 
auf eine bessere Kenntnis von Eigenschaften und 
Wirkungsweise des Mittels und auf Erfahrungen bei 
einer vervollkommneten Anwendungstechnik stützen. 

Bevor ich diese Umschau beginne, möchte ich aus 
den wichtigen zusammenfassenden Vorträgen, welche 
A. Neißer und P. Ehrlich auf der 82. Versamm¬ 
lung deutscher Naturforscher und Ärzte in Königs¬ 
berg am 20. September 1910 über das neue Mittel 
gehalten, das Wesentliche hier vorausschicken, sowie 
aus anderen Königsberger Vorträgen einiges auf 
syphilitische Nervenkrankheiten Bezügliche. 

„Es ist heute jedem Kliniker klar, daß das Nerven- 
rezidiv für das kommende Jahr im Mittelpunkt des 

*) Die Syphilisbehandlung mit dem Ehrlich-Hata'schen 
Mittel. Halle a. S., C. Marhold Verlagsbuchhandlung. — 
Zur Orientierung über die Wirkung des Ehrlich-Hata'schen 
Mittels im allgemeinen sei auf diese Schrift verwiesen. 


Interesses steht tf — sagte Prof. Kreibich, der 
Prager Dermatologe, am 16. Dezember 1910 in 
einem Vortrag über Salvarsan; ein Zeugnis dafür, 
wie sehr notwendig es ist, das neue Heilmittel gegen 
die Syphilis auch unter neurologische Betrachtung zu 
nehmen. 

Nach A. Neißer-Breslau 1 ) gibt es bei Syphilis 
weder eine Immunität, noch eine künstliche (aktive 
oder passive) Immunisierung, noch eine Serumtherapie. 
Ausheilung ohne Therapie kommt wahrscheinlich 
höchst selten, vielleicht überhaupt nicht zustande. 
Daher die Notwendigkeit einer chemischen Be¬ 
handlung. Positive Wassermannsche Reaktion deutet 
nach dem heutigen Stande unserer Kenntnisse auf 
noch bestehende Krankheit, negative kann sich auch 
bei noch bestehender Krankheit einstellen, wenn 
trotz Vorhandenseins eines Spirochätenherdes oder 
eines nachweisbaren Krankheitsherdes nicht genügend 
„Reagine“, sogen. „Antikörper“ seitens des kranken 
Organismus produziert werden, um eine Reaktion zu 
ermöglichen. — Es scheint auch bei den Syphilis- 
Spirochäten die Beobachtung zuzutreffen, daß Rezidiv- 
Parasiten leicht „giftfest“ werden können. — In den 
ersten Zeiten nach der Ansteckung ist eine positive 
Reaktion leichter in eine negative zu verwandeln als 
in späteren Stadien. Bei Rezidiven braucht man 
größere Mengen eines Heilmittels als beim ersten 
Behandlungsversuche. — Von Neißer wurde die 
Spirochäten tötende Wirkung des Quecksilbers festge- 

*) Nach dem authentischen Bericht in Nr. 41 der „Deut¬ 
schen medii. Wochenschrift* vom 13. Oktober 1910. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 












40 


PSVCHIATRISCH-NfeUkOLOGI&CHfc WOCHENSCHRIFT 


Stellt und der Streit, ob eine Anwendung des Queck¬ 
silbers auch im Latenzstadium nützlich sei, im posi¬ 
tiven Sinne und ein für allemal entschieden. Die ersten 
Versuche mit organischen Arsenpräparaten 
bei Syphilis veröffentlichte Uhlenhuth zusammen 
mit Hoffmann, Neißer konnte sie bald darauf 

L 

bestätigen, da er unabhängig von Uhlenhuth die 
gleichen Versuche in Batavia machte. Erst Ehrlich, 
welcher die wahre chemische Konstitution des Atoxyls 
erkannte und den prinzipiellen Unterschied zwischen 
den fünfwertigen gesättigten und daher therapeutisch 
minderwertigen und den dreiwertigen ungesättigten 
Arsen Verbindungen, schuf in ganz zielbewußter 
Weise auf der Basis ungezählter Beobachtungen an 
trypanosomen- und spirillosenkranken Tieren eine 
auf bestimmten Gesetzen der synthetischen Chemie 
aufgebaute Chemotherapie. — Da die Desinfektion 
und Exzision des Infektionsherdes und seiner Um¬ 
gebung nicht zu befriedigenden Erfolgen geführt 
haben, so ist möglichst früh, auch in jedem nur ver¬ 
dächtigen Falle, mit einer geeigneten Allgemeinbe¬ 
handlung zu beginnen. Beim Menschen ist in allen 
Fällen damit zu rechnen, daß eventuell sogar im 
Moment der Infektion sich eine Allgemeindurch¬ 
seuchung des Körpers auf dem Blutwege vollzieht. 
(Für Affen hat Neißer nachgewiesen, daß in sehr 
vielen Fällen längst vor irgendwelchen sichtbaren 
Erscheinungen an der Ansteckungsstelle bereits die 
Allgemein Verbreitung des Giftes durch den ganzen 
Körper vollzogen ist.) Am unsichersten ist die Queck¬ 
silberschmierkur, besser ist Injektion von Quecksilber- 
Präparaten. Dem Quecksilber — so wertvoll es auch 
stets bleiben wird — ist das Arsenobenzol überlegen, 
das nicht nur die Spirochäten tötet, sondern auch die 
Produktion sehr wertvoller spirillentötender antitoxischer 
Antistoffe seitens des behandelten Körpers bewirkt, 
endlich auch die Entwicklung der Spirochäten hemmt. 
— Neißer bevorzugt als am reizlosesten die Sus¬ 
pension des Salzes in Oleum olivarum, die, wenn 
jedesmal frisch zubereitet, besser resorbiert werde 
als Paraffinemulsionen. Infiltratbildung und Schmerz¬ 
haftigkeit sind dabei gering, wenn subkutan, jedoch 
nicht zu oberflächlich, oder intramuskulär in die 
Glutäalregion (oben außen) injiziert wird. Neißer 
wiederholt, da er sich wenigstens bei den kleineren 
Dosen bis o,6 nicht auf den Voll-Erfolg einer 
einzigen Injektion verläßt, wenn irgend möglich, 
in jedem Falle die Injektion nach drei bis sechs 
Wochen und schiebt eventuell sogar eine Quecksilber¬ 
kur in Form von Asurol- und grauen Öl-Injektionen 
ein. Nachdem Neißer kurz die Anwendung des 
„606“ bei manifester Syphilis skizzierte, empfiehlt er, 


[Nr. 5 

nach wie vor an einer chronischen Behandlung der 
Syphilis festzuhalten, da selbst nach mehrfachen 
negativen Reaktionen sich wieder Rezidive und posi¬ 
tive Reaktionen einstellen können, und da sich die 
ungeheilt bleibenden latenten Fälle und die geheilten 
schwer unterscheiden lassen. 

Neißer schließt bezüglich des Verdienstes 
Ehrlichs: „Nennt man mit Recht die Syphilis die 
„Geißel der Menschheit“, so dürfen wir ihn mit 
demselben Recht als einen Wohltäter der Mensch¬ 
heit bezeichnen!“ 

Geh. Ober-Med.-Rat Prof. Dr. Ehrlich (Frank¬ 
furt a. M.) *), der mit stürmischem, anhaltendem Bei¬ 
fall begrüßt wurde, bezeichnet als feststehende Tat¬ 
sachen : i. Die spezifische, spirochätentötende Wirkung 
des Mittels; wo sie nicht eintritt, ist die Dosis zu 
klein oder die Resorption ungenügend oder der 
Spirochätenstamm arsenfest gewesen; 2. die Bildung 
spezifischer Antikörper bei Anwendung von „6o6“, 
bewiesen durch die Heilwirkung der Milch mit „6o6 u 
behandelter syphilitischer Mütter bei hereditärsyphi¬ 
litischen Säuglingen. Serum von Patienten, die mit 
„6o6“ geheilt wurden, übt nach der Injektion einen 
heilenden Einfluß aus auf syphilitische Produkte, be¬ 
sonders bei Neugeborenen. Dieses Verfahren ist füi 
Säuglinge schonender als die Injektion mit „6o6“; 
letztere kann später zur definitiven Heilung erfolgen. 
Eine einzige von 1000 Spirochäten zurückbleibende 
genügt, um ein Rezidiv hervorzurufen; 3. die Beein¬ 
flussung der Wassermannschen Reaktion. Sie wird 
in sehr verschiedenen Prozentsätzen angegeben. Wo 
wie manchmal in Frühstadien der Primäraffekte und 
vereinzelt bei maligner Syphilis die ursprünglich 
negative Reaktion nach der Injektion zunächst positiv 
wurde, erklärt sich dies dadurch, daß die Zahl der 
Spirochäten zu klein ist, um die Wassermannsche 
Reaktion auszulösen, und letztere erst durch mittels 
Injektion von „6o6“ bewirkte Auflösung der Spiro¬ 
chäten und deren sich anschließende Resorption der 
Endotoxine positiv wird. Die Wassermannsche Reak¬ 
tion ist im letzten Grunde „eine Reaktion des Orga¬ 
nismus auf den zur Resorption gelangten Inhalt (Stoff¬ 
wechselprodukte, Endotoxine) der Spirochäten“, so 
daß also bei zweifelhaften Fällen die Injektion von 
„6o6“ differentialdiagnostisch von Bedeutung sein 
kann. Nach Wechselmann beweist ein Positiv¬ 
werden der Wassermannschen Reaktion den syphili¬ 
tischen Charakter der Krankheit. — Ein Fall, welcher 
die Reaktion nach der Behandlung behält, ist als 
ungeheilt anzusehen. Beim Schwinden der Reaktion 

3 ) a. a. O. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IQIl] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


4i 


kann nur, wenn dasselbe ein andauerndes ist, Heilung 
erreicht sein, anderenfalls kann es sich um eine vor¬ 
übergehende negative Phase handeln, dadurch ent¬ 
standen, daß durch die Injektion die Zahl der Spiro¬ 
chäten sehr verringert ist und der Rest nicht imstande 
ist, die Reaktion auszulösen. Erst nach deren Ver¬ 
mehrung, die nach Zeit und Intensität von der Zahl 
und Schädigung der überlebenden Spirochäten und von 
der Menge und Art der Antikörper abhängt, ist eine 
positive Reaktion wieder möglich, die dann einem 
Rezidiv ohne äußere Erscheinungen gleichzusetzen ist 
und auf die Notwendigkeit einer neuen Injektion hin¬ 
weist. 4. Die Herxheimersche Reaktion faßt Ehrlich 
auf als Zeichen einer ungenügenden Wirkung des 
Mittels infolge zu geringer Dosis, wodurch die Spiro¬ 
chäten nicht abgetötet, sondern nur gereizt und zur 
Produktion erhöhter Mengen von Toxin veranlaßt 
werden. — Die in manchen Fällen außerordent¬ 
liche Schnelligkeit der Beeinflussung von hochgradig 
schmerzhaften syphilitischen Affektionen, bei welchen 
anatomische Veränderungen wegen der Kürze der 
Zeit — manchmal sind es wenige Stunden — noch 
nicht eingetreten sein können, erklärt Ehrlich mit 
einer funktionellen Wirkung, mit der Beseitigung von 
Schmerzen, die von Sekretionsprodukten der Spiro¬ 
chäten abhängen, durch Neutralisierung eben dieser 
Produkte mittels n 6o6 a . Ehrlich teilte mit, daß 
ihm (zur Zeit seines Vortrages) Berichte über unge¬ 
fähr 10000 mit ,,606“ behandelte Fälle zur Ver¬ 
fügung stehen. Es ist nicht die geringste Augen¬ 
schädigung durch das Mittel beobachtet worden. Es 
ist nur ein einziger Todesfall nach Anwendung des 
Mittels beobachtet worden, wo der Patient dem 
Leiden an sich nicht hätte erliegen müssen: „eine 
schwächliche Person mit tertiärer Lues des Kehl¬ 
kopfes, bei der — aus äußeren Gründen — eine 
Injektion mit einer sauren Lösung gemacht wurde, 
einer Lösung, die besonders stark lokal reizte.“ Es 


handelte sich vermutlich um eine Shokwirkung, die 
mit den neueren Anwendungsweisen, wie Ehrlich 
hofft, wird vermieden werden können. Die übrigen 
Todesfälle, kaum ein Dutzend, betreffen ausschlie߬ 
lich Patienten mit schweren Affektionen 
des Nervensystems, wie Tabes mit Zystitis 
und Kachexie, mit bulbären Erscheinungen, aus¬ 
gedehnte kortikale Erweichungen und ähnliches. 
In einem Falle, syphilitische Erkrankung des 
Nervus phrenicus an seiner Austritts¬ 
stelle aus dem oberen Halsmark, wobei die 
vorderen Wurzeln in erkranktes, infiltriertes Gewebe 
eingebettet und leicht degeneriert waren, wurde ver¬ 
mutet, daß infolge der Reaktion auftretende Reiz¬ 
oder Schwellungszustände durch Kompression des 
schon vorher leicht erkrankten Nervus phrenicus die 
plötzliche Atemlähmung hervorgerufen wurde, so daß 
also in solchen Fällen Vorsicht geboten ist. — Wenn 
man eo ipso verlorene Fälle mit „6o6“ injiziert und 
der Patient nachher stirbt, dann darf man diesen 
Ausgang nicht auf das Mittel schieben. Aber selbst 
in solchen verlorenen Fällen hat das Mittel Rettung 
gebracht, wovon Ehrlich zwei Beispiele anführt. 
Bei solchen tödlichen Fällen handelt es sich auch 
nicht einmal um eine direkte Vergiftung des Nerven¬ 
systems durch das Mittel, sondern um ein Analogon der 
Herxheimerschen Reaktion, mit dem Unter¬ 
schiede, daß sie an lebenswichtigen Zentren 
aufgetreten ist und dadurch indirekt Gefahr brachte. 
Bei fortgeschrittener Paralyse sollte man das Mittel nicht 
anwenden, auch nicht bei Erkrankungen des Herzens 
und der Gefäße. Bei einem Patienten, der unmittel¬ 
bar nach der Injektion starb, fand sich ein geplatztes 
Aneurysma; er wäre natürlich wahrscheinlich in ab¬ 
sehbarer Zeit auch ohne Injektion gestorben. Und 
selbst, wenn man in solchen Fällen die Spirochäten 
entfernt, wird die schwere Gefäßerkrankung mit ihren 
Folgeerscheinungen doch bestehen bleiben. 

_ (Fortsetzung folgt.) 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. X. 

Aus der Literatur des Jahres 1910 zusammengestellt 
von Privatdozent Dr. IV. Vorkastmr, Oberarzt der Königl. Psychiatrischen und Nervenklinik in Greifswald. 

(Fortsetzung.) 


§ 254, Abs. 2. 

In der Unterlassung eines Heilverfahrens kann nur 
dann ein Verschulden des Verletzten gefunden 
werden, wenn ihm der Nutzen des Verfahrens und 
daß es wahrscheinlich die Heilung erheblich fördern 
werde, vorgestellt oder erkennbar gewesen ist, (RG. 
VI, 15. November 1909.) 


§§ 254, 278. 

Läßt eine Verletzung die Inanspruchnahme ärzt¬ 
licher Hilfe als geboten erscheinen, so hat der Ver¬ 
letzte dem für die Verletzung Haftpflichtigen gegen¬ 
über der Verpflichtung, auf möglichste Minderung 
des Schadens bedacht zu sein, in der Regel damit 
genügt, daß er einen Arzt, der durch die staatliche 


Digitized b 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



42 


Prüfung seine Befähigung zum ärztlichen Beruf dar¬ 
getan hat, hinzugezogen und dessen Anordnungen be¬ 
folgt hat. Dagegen erfordert die im Verkehr ge¬ 
botene Sorgfalt von dem Verletzten nicht, daß er 
die Leistungen des Arztes und die Richtigkeit seiner 
Anordnungen nachprüft. Die Anordnungen des 
Arztes sind nicht mehr ein Teil der nach § 254 
BGB. vom Verletzten dem Haftpflichtigen geschuldeten 
Erfüllungsleistung; der Verletzte kann deshalb nicht 
aus § 278 BGB. für ein vom Arzt begangenes Ver¬ 
sehen haftbar gemacht werden. (RG. VI, 29. Nov. 
1909.) D. R. Entsch. Nr. 289. 

§ 269. 

Für die Zahlung des Honorars eines Spezialarztes 
für die Behandlung in der Privatklinik ist nicht der 
Ort der Behandlung Erfüllungsort. (KG., 26. Okt. 
1909.) D. R. Entsch. Nr. 1328. 

§ 276. 

Der Leiter einer Irrenanstalt handelt schuldhaft, 
wenn er den einem eingebrachten Kranken abge¬ 
nommenen Geldschrankschlüssel ohne weiteres der 
Frau des Kranken aushändigt 

Es liegt den Leitern von Irrenanstalten ob, sich 
jedes unberechtigten Eingriffs in die Vermögensrechte 
der aufgenommenen Kranken zu enthalten. Wollen 
sie die dem Kranken abgenommenen Sachen anderen 
herausgeben, so darf dies nur nach gewissenhafter 
Prüfung der Sachlage geschehen. Daß die Sachen 
des Kranken nicht schlechthin den Angehörigen, ins¬ 
besondere der Ehefrau, herausgegeben werden dürfen, 
darüber müssen die Leiter solcher Anstalten unter¬ 
richtet sein. Gerade sie müssen auch notwendig mit 
der Möglichkeit rechnen, daß die Verhältnisse in der 
Familie des Geisteskranken zerrüttet sind und die 
Gefahr eines Mißbrauches gegeben ist (RG. III, 
1. April 1910.) D. R. Entsch. Nr. 1921. 

§ 611. 

Der Verpflegungsvertrag mit einem Krankenhause 
ist Dienst vertrag, das Krankenhaus haftet für Ver¬ 
letzung der Kranken durch die Pflegeschwestern. 
(Colmar, 30. September 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 1522. 

§ 823. 

Ist durch den Unfall neben der akuten körper¬ 
lichen Verletzung auch ein Nervenleiden bei dem 
Verletzten verursacht und dieses durch die Auf¬ 
regungen des Rechtsstreites, durch die Verweigerung 
des geforderten Schadenersatzes erheblich gesteigert, 
so steht der nur mittelbar eingetretene Erfolg nicht 
notwendig in einem so entfernten Zusammenhang mit 
dem ursprünglichen Ereignis, daß er nach der Auf¬ 
fassung des Lebens vernünftigerweise nicht mehr in 


[Nr. 5 


Betracht gezogen werden könnte. (RG. VI, 1. Okt. 
1910.) D. R. Entsch. Nr.. 3914. 

§ 823. 

Bei der Beurteilung der Beweislast für eine Klage 
wegen widerrechtlicher Einschaffung eines angeblich 
Geisteskranken in eine Anstalt ist die Berufsstellung 
des verklagten Arztes nicht ohne Einfluß. 

Allerdings kann dem Arzte als solchem ein be¬ 
sonderes Berufsrecht zu Eingriffen in die körperliche 
Integrität oder in die Freiheit eines Kranken bezw. 
Geisteskranken nicht zuerkannt werden (RGZ., Bd. 68, 
pag. 43 L RGSt., Bd. 25, pag. 375ff.) und hat die 
gegen den Willen des anderen oder bei dessen 
Willensunfähigkeit ohne Zustimmung seines gesetz¬ 
lichen Vertreters vorgenommene Entziehung oder Be¬ 
schränkung der Freiheit an sich als widerrechlich zu 
gelten, solange nicht ein besonderer Grund für ihre 
Rechtmäßigkeit dargetan ist. Gleichwohl muß für 
den Umfang und die Richtung der Beweispflicht die 
Berufs- oder Amtsstellung des Arztes in Rücksicht 
genommen werden. Hat der ärztliche Vorstand einer 
öffentlichen Irrenanstalt eine gegen ihren Willen der 
Anstalt als geisteskrank zugeführte Person in die Anstalt 
aufgenommen und dort zurückbehalten, so wird er einer 
Schadenersatzklage gegenüber zunächst nicht mehr 
darzutun haben, als daß die durch Gesetz oder Ver¬ 
waltungsvorschrift aufgestellten Voraussetzungen für 
die zwangsweise Internierung eines Geisteskranken 
formell erfüllt waren. Es ist diesfalls bis auf weiteres 
(„prima facie“) der Nachweis für ein befugtes, also 
nicht rechtswidriges Eingreifen als geführt zu erachten. 
Das gilt nun zwar nicht in gleichem Maße von jedem 
anderen staatlich approbierten Arzte, der einen 
Patienten einer Irrenanstalt überweist, diesen gewalt¬ 
sam dorthin verbringt oder verbringen läßt. Immer¬ 
hin ist auch diesem Arzte zur Rechtfertigung seines 
Eingreifens, sei es als eines objektiv befugten oder 
doch subjektiv nicht widerrechtlichen, die Berufung 
darauf zu verstatten, daß triftige Gründe für ihn Vor¬ 
lagen, die ein solches Vorgehen als erforderlich er¬ 
scheinen ließen, und daß er bei Beachtung der be¬ 
stehenden Vorschriften eine — selbst gewaltsame — 
Unterbringung des Kranken in die Irrenanstalt für 
zulässig und geboten erachten durfte, wobei es dann 
freilich noch auf die Zustimmung des gesetzlichen 
Vertreters oder der Angehörigen des Kranken an¬ 
kommen kann. (RG. VI, 26. Mai 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 2989. 

§ 823. 

Allerdings ist es richtig, daß der erkennende 
Senat in einem nach ALR. zu beurteilenden Falle 
eine bei der Verletzten eingetretene Folgeerscheinung 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i 9 11] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 43 


die nicht durch ihre körperliche Verletzung an sich, 
sondern durch das hinzugekommene Prozeßverfahren 
herbeigeführt war, als außerhalb des Bereiches der 
Schädigung liegend erklärt hat, welche der Beklagte 
als Folgen seiner unerlaubten Handlung zu verant¬ 
worten habe. (J. W., 1906, 231, 15.) Dagegen hat 
der Senat in einer andern nach BGB. ergangenen Ent¬ 
scheidung VI, 31/06 bereits ausgeführt, daß auch 
eine Schwächung des Nervensystems, welche bei dem 
durch einen Unfall Verletzten infolge der Aufregungen 
des von ihm wegen Verlustes oder Verminderung 
seiner Erwerbsfähigkeit geführten Prozesses eingetreten 
oder gesteigert worden sei, auf den Unfall zurück¬ 
geführt werden könne. Wenn auch bei einer solchen 
Sachlage die Frage aufzuwerfen sei, ob der Ersatz¬ 
pflichtige für eine derartige entfernte Folge des Un¬ 
falls verantwortlich gemacht werden könne, so lasse 
sich doch nicht sagen, daß der Unfall und die durch 
ihn hervorgerufene Schwächung des Nervensystems 
gegenüber anderen auf dieses ebenfalls nachteilig 
wirkenden Ereignissen so sehr zurückträten, daß von 
einer adäquaten Ursache nicht mehr gesprochen 
werden könne. An dieser auch vom III. Senat in 
der Entscheidung vom 19. Juni 1908 (J. W., 1908, 
526 n ) gebilligten Auffassung ist festzuhalten. Ist 
durch den Unfall neben der akuten körperlichen 
Verletzung auch ein Nervenleiden bei dem Verletzten 
verursacht und dieses, durch die Aufregungen des 
Rechtsstreits, durch die Verweigerung des geforderten 
Schadenersatzes erheblich gesteigert, so steht der nur 
mittelbar eingetretene Erfolg nicht notwendig in einem 
so entfernten Zusammenhänge mit dem ursprünglichen 
Ereignis, daß er nach der Auffassung des Lebens 
vernünftigerweise nicht mehr in Betracht gezogen 
werden könnte. Das BG. hat diese Grundsätze be¬ 
achtet; ein Rechtsirrtum ist in der von ihm ge¬ 
troffenen Feststellung, daß das Nervenleiden des 
Klägers im vorliegenden Falle eine Folge des er¬ 
littenen Unfalls sei, nicht zu finden. (1. Okt. 1910.) 

J. W. Nr. 21, pag. 1003. 

§ 826. 

Ein Verstoß gegen die guten Sitten kann nicht 
schon deswegen verneint werden, weil die Handlung 
selbst keine arglistige, der Handelnde der Sitten¬ 
widrigkeit seiner Handlungsweise sich nicht bewußt 
ist. Vielmehr kann auch die Außerachtlassung der 
im Verkehr erforderlichen Sorgfalt in besonders ge¬ 
arteten Fällen einen solchen Verstoß enthalten. So 
muß ein Arzt, der über den Geisteszustand eines 
anderen befragt wird, sich der schweren Verantwor¬ 
tung bewußt sein, die er übernimmt, wenn er ihn für 
geisteskrank und seine Entmündigung für erforderlich 


erklärt; er muß sich insbesondere die schweren Ein¬ 
griffe in die persönlichen und vermögensrechtlichen 
Verhältnisse des anderen vergegenwärtigen, die seine 
gutachtliche Äußerung zur Folge haben kann. 
Gibt er sein Gutachten ohne genügende Unterlage 
ab, so liegt in diesem fahrlässigen Verhalten daher 
zugleich ein Verstoß wider die guten Sitten. (RG. 
VI, 15. November 1909.) D. R. Entsch. Nr. 70. 

§ 831. 

Den hier vorgeschriebenen Entlastungsbeweis kann 
der Geschäftsherr auch dadurch führen, daß er nach¬ 
weist, daß er bei der Auswahl des Betriebsleiters, 
welcher den Täter angestellt hat, sorgfältig gewesen 
ist. Eines weiteren Beweises, daß auch der Betriebs¬ 
leiter bei der Auswahl des Angestellten sorgfältig war, 
bedarf es dann nicht mehr. (Hamburg, 25. Nov. 
1909.) D. R. Entsch. Nr. 3498. 

§ 831. 

Der Auftraggeber haftet für gewöhnlich nicht aus 
§831 BGB. für Handlungen des Beauftragten, die 
außerhalb des Bereiches des Auftrags liegen, wenn 
auch der Beauftragte z. B. infolge krankhafter Ein¬ 
bildung angenommen hat, daß die Handlung mit in 
den Kreis der ihm aufgetragenen Verrichtungen falle. 

Allerdings ist es, um die Anwendung des § 831 
BGB. herbeizuführen, nicht notwendig, daß die den 
Schaden unmittelbar verursachende körperliche Hand¬ 
lung selbst dem Bestellten aufgetragen worden war, 
oder daß sie „instruktionsgemäß“ gewesen ist. Es 
genügt, wenn die schädigende Handlung in den Kreis 
derjenigen Maßnahmen fällt, welche die Ausführung 
der Verrichtung darstellen. Eine willkürliche oder 
irrtümliche Überschreitung der Grenzen des Auftrages 
stellt die schädigende Handlung noch nicht immer 
außerhalb jenes Kreises; andererseits kann nicht zu¬ 
gegeben werden, daß die irrtümliche Annahme des 
Täters, er handle in Ausführung der ihm aufgetragenen 
Verrichtung, an sich genüge, um den Tatbestand des 
§831 BGB. zu erfüllen. Ob die unter dem Ein¬ 
flüsse eines derartigen Irrtums vorgenommene Hand¬ 
lung noch in dem vom Gesetze verlangten inneren 
Zusammenhang mit der Verrichtung steht, wird nur 
im Einzelfalle nach den konkreten Verhältnissen, 
namentlich der Art und dem Zweck der aufgetragenen 
und der vom Bestellten tatsächlich vorgenommenen 
Manipulationen, mit Sicherheit beurteilt werden können. 
Jedenfalls scheiden aus dem Haftbereiche des Ge¬ 
schäftsherrn solche Handlungen aus, die objektiv der 
dem Bestellten zugewiesenen Funktion ganz fremd 
sind und zur Vollziehung des Auftrags gar nicht 
dienen könnten. (RG. VI, 25. April 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 2365. 

- (Fortsetzung folgt.) 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. 5 


M i t t e i 1 

— XIV. Kongress der italienischen psychia¬ 
trischen Gesellschaft (Societä freniatrica italiana). 
Viele der jetzt ihren Urlaub nach Italien nehmenden 
Kollegen wird es vielleicht interessieren, daß obiger 
Kongreß vom 3. bis 7. Mai 1911 in Perugia tagt, 
und zwar in der Aula des Stadtrats (Consiglio comu- 
nale). Es ist damit neben Empfängen und Festlich¬ 
keiten ein Besuch der zum großen Teil modernisierten 
Irrenanstalt, ferner Ausflüge an den Lago Trasimeno 
und nach Assisi und an Anstalten für Pellagröse etc. 
verbunden. Die Mitglieder des Kongresses haben 
gegen Vorzeigen der Mitgliedskarte freien Eintritt in 
die Pinakothek, in die Museen und sonstigen wissen¬ 
schaftlichen und Kunstinstitute der Stadt. Ferner 
Fahrpreisermäßigungen auf den königlichen Eisen¬ 
bahnen und Dampfschiffen. Für Nicht-Mitglieder der 
Gesellschaft beträgt der Inscriptionspreis 10 Lire 
(Damen 5 Lire), dafür nehmen sie ebenfalls an obigen 
Vergünstigungen Teil. Der Betrag ist umgehendst an 
den Kassierer der Gesellschaft, Herrn Dr. Giovanni 
Algeri in Monza, zu senden, worauf Mitgliedskarte 
etc. zugesandt wird. — Vorsitzender ist Prof. Tarn- 
burini-Rom, Vorsitzender des Kongreßkomites Prof, 
C. Agostini, Perugia, Manicomio. Der Besuch des 
Kongresses dürfte für deutsche Kollegen sicherlich 
viel Anziehendes haben. 

— Verein der Irrenärzte Niedersachsens 
und Westfalens. 46. Versammlung am 6. Mai 1911, 
nachmittags 2 Uhr in Hannover, Lavesstr. 26 pt. 
Tagesordnung: 1. Cramer-Göttingen: Endogene 
Attacken. 2. S n e 11 - Lüneburg: Beschäftigungs- 
Therapie. 3. Quaet-Faslern-Rasenmühle: Be¬ 
schäftigung, Gymnastik, Turnen und Sport im Heil¬ 
plan nervöser Erkrankungen. 4. Eichelberg- 
Göttingen: Zur Salvarsanbehandlung der syphilitischen 
und metasyphilitischen Erkrankungen des Zentral¬ 
nervensystems. 5. Jüttner-Göttingen: Über Grenz¬ 
zustände in Armee und Marine, Untersuchungsergeb¬ 
nisse der in den letzten Jahren stattgehabten Beob¬ 
achtungen. Nach der Sitzung findet in Kastens Hotel 
(Georgshalle) ein gemeinsames Essen statt. 

Der Vorsitzende: 
gez. Gerstenberg-Hildesheim. 

— Preuß. Ministerial-Erlaß vom 24. März 1911 
über die Abänderung des Geschäftsver¬ 
kehrs, die durch den Übergang der Medi¬ 
zinalverwaltung an das Ministerium des 
Innern erforderlich geworden ist. 

Zufolge der allerhöchsten Kabinetsorder vom 30. 
November 1910 (Gesetzsammlung 1911 S. 21), betref¬ 
fend die Überweisung der Medizinal-Verwaltung an 
das Ministerium des Innern, geht vom 1. April d. 
Js. ab die Zuständigkeit für die Angelegenheiten, welche 
unter „Medizinalwesen“ die im Kapitel 97a des 
Staatshaushaltsetats aufgeführten Behörden, Anstalten 
und Einrichtungen betreffen, auf das Ministerium des 
Innern über. Das gleiche gilt von allen anderen 
Angelegenheiten des öffentlichen Gesundheitswesens, 
insbesondere von den Heilanstalten und sonstigen 
Einrichtungen der Fürsorge für Kranke und Gebrech- 


u n g e n. 

liehe mit Ausnahme der Universitätsanstalten und 
ihres Personals, von der Gesundheitspolizei sowie von 
den Angelegenheiten der beamteten und nicht beam¬ 
teten Ärzte und ihrer Hinterbliebenen, der]Zahnärzte, 
der Apotheker und des Arzneiverkehrs, der Hebam¬ 
men und des niederen Heilpersonals, des Kranken¬ 
pflegepersonals, der Desinfektoren und der Leichen¬ 
schauer, sowie der Gesundheitskommissionen, soweit 
unten nichts anderes bestimmt ist: 

Im besonderen bemerken wir folgendes: 

I. Es verbleiben dem Ministerium der geistlichen 
und Unterrichts-Angelegenheiten: 

1. Die Angelegenheiten des medizinischen, des 
zahnärztlichen und des pharmazeutischen Stu¬ 
diums, sowie der ärztlichen und der zahnärzt¬ 
lichen Vorprüfung. 

2. Die Verleihung des Professortitels, sowie die 
Erteilung der Erlaubnis zur Führung eines außer¬ 
deutschen Doktortitels und eines außerpreußi¬ 
schen Professortitels an Ärzte, Zahnärzte, Apo¬ 
theker und sonstige Angehörige der Medizinal¬ 
verwaltung. 

3. Das Institut für experimentelle Therapie in 
Frankfurt a. M. 

II. Zu dem an das Ministerium des'Innern über¬ 
gehenden Geschäftsbereich gehören insbesondere auch: 

1. Die wissenschaftliche Deputation für das Medi¬ 
zinalwesen, der Apothekerrat und die technische 
Kommission für pharmazeutische Angelegen¬ 
heiten. 

2. Das Institut für Infektionskrankheiten in Berlin, 
die Versuchs- und Prüfungsanstalt für Wasser¬ 
versorgung und Abwässerbeseitigung in Berlin, 
die Hygienischen Institute in Posen, Beuthen 
(Oberschlesien) und Saarbrücken, die Medizinal- 
Untersuchungsämter und -stellen, die Impf¬ 
anstalten. 

3. Die Inanspruchnahme des Instituts für experi¬ 
mentelle Therapie in Frankfurt a. M., sowie der 
Universitäts- und sonstigen Institute, soweit sie 
Aufgaben der Medizinalverwaltung erfüllen. 

4. Die Bearbeitung der Vorschriften über die 
Prüfungen der Kreisärzte, Ärzte, Zahnärzte, 
Apotheker und Nahrungsmittelchemiker, die An¬ 
gelegenheiten dieser Prüfungen, das Praktische 
Jahr der Mediziner und die Erteilung der Er¬ 
mächtigung zur Beschäftigung von Medizinal¬ 
praktikanten an Krankenanstalten und Institute, 
die Erteilung der Approbation als Arzt, Zahn¬ 
arzt oder Apotheker, auch in den Fällen, in 
denen sie unter Befreiung von den ärztlichen, 
den zahnärztlichen oder den pharmazeutischen 
Prüfungen erfolgt, sowie die Erteilung des Aus¬ 
weises als Nahrungsmittelchemiker. 

5. Die Angelegenheiten des ärztlichen, des zahn¬ 
ärztlichen und des pharmazeutischen Berufes, 
die Fortbildung der Ärzte, Zahnärzte und Apo¬ 
theker, einschließlich der Akademien für prak¬ 
tische Medizin in Cöln und Düsseldorf, sowie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



iqii] PSYCHI ATRISCH -NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


7 " die Zentralkomitees für das ärztliche und für 
~das zahnärztliche Fortbildungswesen in Preußen. 

6. ^ Die Angelegenheiten, betreffend Anlage, Bau, 

Einrichtung und Betrieb der Kranken-, Irren-, 
Entbindungs- usw. Anstalten, einschließlich der 
Säuglings-, Wöchnerinnen- und Krüppelheime. 

7. Die staatliche Prüfung der Krankenpflegeper¬ 
sonen, die Krankenpflegeschulen und Prüfungs¬ 
kommissionen, der Schutz des Genfer Kon¬ 
ventionszeichens und der Tracht von Kranken¬ 
pflegepersonen sowie die Auszeichnung von 
solchen Personen. 

8. Alle sonstigen Angelegenheiten der gesundheit¬ 
lichen Fürsorge und der Kranken-, Irren-, 
Krüppel- und Säuglingsfürsorge. 

9. Die Aus- und Fortbildung der Hebammen, be¬ 
sonders die Hebammenlehranstalten. 

10. Die Nahrungsmittelkontrolle (mit Ausnahme der 
Fleischbeschau) und die Bekämpfung des Alko¬ 
holmißbrauchs. 

11. Das öffentliche Badewesen, die gesundheitlichen 
Angelegenheiten der Kur- und Badeorte, sowie 
die Anerkennung von Mineral- und Thermal¬ 
quellen als „gemeinnützige“ im Sinne des Quellen¬ 
schutzgesetzes. 

Gesuche von Studierenden um Anrechnung aus¬ 
ländischer Schulbildung, ausländischen Studiums, einer 
ausländischen Prüfung, um Zulassung zur Prüfung 
unter Befreiung von einzelnen ! Zulassungsbedingungen, 
um Anrechnung eines dem medizinischen oder zahn¬ 
ärztlichen verwandten oder gleichwertigen Studiums, 
die Entscheidung über Anträge der Prüflinge, betreffend 
Wechsel der Prüfungskommission, Fristverlängerung, 
Beschwerden bezüglich des Prüfungsverfahrens u. a. 
sind, wenn die Gesuchsteller die ärztliche oder zahn¬ 
ärztliche Vorprüfung] noch nicht ^bestanden -haben, 

durch die Hand Eurer.an den Minister der 

geistlichen und Unterrichts-Angelegenheiten, in allen 
übrigen Fällen durch die Hand des Vorsitzenden der 
Prüfungskommission an den Minister des Innern zu 
richten. 

Die Vorschläge bezüglich der ^Ernennung der 
ärztlichen und zahnärztlichen Prüfungskommissionen 
sind von Euer .J. . . . an den Minister der geist¬ 
lichen und Unterrichtsangelegenheiten und an den 
Minister des Innern gemeinschaftlich, unter der äußeren 
Adresse des Ministers der geistlichen und Unterrichts- 
Angelegenheiten zu richten. 

Die Gesuche der Kandidaten um Zulassung zur 
ärztlichen, zahnärztlichen und pharmazeutischenPrüfung 
sind zukünftig nicht mehr an Euere .... sondern 
an den Vorsitzenden ’ w der Prüfungskommission zu 
richten, der die beigefügten Ausweise und Bescheini¬ 
gungen zu prüfen und die Ergänzung der fehlenden 
oder die Abänderung der unvorschriftsmäßigen Stücke 
zu veranlassen hat, ehe die Gesuche an den Minister 
des Innern weiterzugeben sind. 

Euere .*. . . . wollen die Medizinische und die 
Philosophische Fakultät, die Vorsitzenden der ärzt¬ 
lichen, zahnärztlichen und pharmazeutischen Prüfungs¬ 
kommissionen entsprechend benachrichtigen und da¬ 
für Sorge tragen, daß die Studierenden und Kandidaten 


der Medizin, Zahnheilkunde und Pharmazie von dem 
Vorstehenden in geeigneter Weise Kenntnis erhalten. 

Der Minister Der Minister 

der geistlichen, Unterrichts-und des Innern. 

Medizinal-Angelegenheiten. In Vertretung, 

gez. v. Trott zu Solz. gez. Holtz. 

— Posen. Das Gehalt der Anstaltsärzte 
an den Provinzial-Irrenanstalten der Provinz Posen 
ist vom 1. April 1911 ab erhöht worden. Es be¬ 
trägt 3600 bis 6000 M. steigend alle drei Jahr, vier¬ 
mal um je 500 M., einmal um 400 M. 

Die Anstellung der Anstaltsärzte erfolgt mit Pen¬ 
sionsberechtigung auf Lebenszeit und zwar nach 
3 jähriger Tätigkeit als Assistenzarzt im Dienste der 
Provinz Posen. Auf die 3jährige Assistenzarztzeit 
kann auch die in einer anderen als gleichwertig zu 
erachtenden Stellung zurückgelegte Dienstzeit außer¬ 
halb der Posenschen Verwaltung ganz oder zum Teil 
angerechnet werden. 

Die obige Gehaltserhöhung begründende Land¬ 
tagsvorlage (betreffend Änderung des Mindestge¬ 
halts und der Aufrückungsstufen der Anstaltsärzte an 
den Provinzial-Irrenanstalten) führte folgendes aus: 

Durch Beschluß des 42. Provinziallandtags vom 
9. März 1910 (Verhandlungen S. 94 ff.) ist das Gehalt 
der Anstaltsärzte an den Provinzial-Irrenanstalten auf 
3300 bis 6000 M., steigend in 3 jährigen Stufen von 

3 mal 500 und 3 mal 400 M. festgesetzt worden. 

So wenig erwünscht es an sich erscheinen muß, 
schon jetzt an der durchgreifenden Gehaltsregelung 
des gedachten Landtagsbeschlusses etwas zu ändern, 
so wird das doch bei den Anstaltsärzten nicht zu um¬ 
gehen sein, wenn nicht die ärztliche Versorgung der 
Irrenanstalten ernstlich in Frage gestellt werden soll. 

Die Gewinnung von Ärzten für die Irrenanstalten 
stößt seit geraumer Zeit auf große Schwierigkeiten. 
Namentlich sind Ärzte mit psychiatrischer Vorbildung 
und Praxis nur in den seltensten Fällen zu haben. 
Wenn aber Assistenzärzte in einer der diesseitigen 
Anstalten ausgebildet sind, so ziehen sie es vor, nach 
einer anderen Provinz zu gehen, wo das Anfangs¬ 
gehalt der definitiv angestellten Ärzte, also der An¬ 
staltsärzte höher ist als in Posen. Diese Tatsache 
hält auch solche Ärzte, die noch nicht psychiatrisch 
vorgebildet sind, aber dem irrenärztlichen Beruf sich 
widmen wollen, davon ab, als Assistenzärzte in den 
Dienst der Provinz Posen zu treten, weil sie ander¬ 
wärts nach Zurücklegung der Assistenzarztzeit gün¬ 
stigere Anstellungsbedingungen erwarten. An den 

4 Irrenanstalten der Provinz Posen sind zur Zeit 4 
Arztstellen unbesetzt, davon 2 in Obrawalde. Sobald 
die zweite Erweiterung dieser Anstalt durchgeführt 
sein wird, voraussichtlich also am 1. Juli 1911, wird 
der Ärztemangel an der Anstalt noch empfindlicher 
als bisher, zumal auch in den anderen Provinzial- 
und Bezirks-Irrenanstalten der Monarchie, wie die 
Ausschreibungen erweisen, häufig Arztstellen frei 
werden, so daß dadurch den hier vorhandenen Ärzten 
der Übertritt in den Dienst einer anderen Provinz 
leicht gemacht wird. 

Eine neueste Umfrage (siehe die am Schluß be¬ 
findliche Aufstellung) bei den anderen Provinzial- und 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






46 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[»r._5 


Bezirksverbänden hat ergeben, daß diese gegenwärtig 
den Anstaltsärzten überwiegend ein Anfangsgehalt von 
3600 M. gewähren. Zum Teil sind sie erst in der 
Zwischenzeit seit Aufstellung der Vergleich tabeile auf 
S. 80 des Bandes II der Vorlage für den 42. Provin¬ 
ziallandtag dazu übergegangen. Niedriger ist das 
Anfangsgehalt nur in Westpreußen und Schlesien 
(2700 und 3000 M.), wo indes außer Dienstwohnung 
freie Heizung und Beleuchtung im Werte von 874 M. 
sowie Beköstigung I. Kl. und Wäschereinigung im 
Werte von 600 M. oder bei Verheirateten diese Be¬ 
träge in bar gewährt werden; ferner in der Rhein¬ 
provinz, die ein Anfangsgehalt von 3500 M., aber. 

2 jährige Steigerungen um je 250 M. eingeführt und im 
Bezirksverband Cassel, welcher 3200 M. Anfangsge¬ 
halt, aber ein Endgehalt von 7200 M. und 3 jährige 
Steigerungen von 3 mal 400, 3 mal 600 und 2 mal 
500 M. festgesetzt hat. Alle anderen Provinzial- und 
Bezirksverbände setzen das Anfangsgehalt auf 3600, 
Wiesbaden sogar auf 3800 M. fest. Pommern kennt 
überhaupt keine Anstaltsärzte, sondern stellt die Ärzte 
nach der Assistenzarztzeit sogleich als Oberärzte 
mit 3600—7200 M. an. 

Entsprechend dem auch in den Anstaltsetatsent¬ 
würfen bereits berücksichtigten Beschlüsse des Pro¬ 
vinzialausschusses wird daher beantragt: 

Die hohen Provinzialstände wollen beschließen: 

1. Die Besoldungsordnung für die Anstaltsärzte 
an den Irrenanstalten der Provinz Posen wird 
dahin abgeändert, daß das Anfangsgehalt 3600 
M. betragen und in 3 jährigen Stufen von 4 
mal 500 und 1 mal 400 M. gesteigert werden soll. 

2. Diese Besoldungsänderung hat keine rückwir¬ 
kende Kraft. Nachzahlungen finden daher 
nicht statt. Die vorhandenen Anstaltsärzte 
sollen indes in die durch Ziffer 1 festgesetzte 
neue Besoldungsregelung vom 1. April 1911 
ab in der Weise eingeordnet werden, daß an¬ 
genommen wird, sie seien zur Zeit ihrer An¬ 
stellung. als Anstaltsärzte mit den vom 1. April 
1911 ab geltenden Gehaltssätzen angestellt 
worden. 

Ermittelungen der Gehälter von Anstalts¬ 
ärzten: 

Ostpreußen: Gehalt 3600—6600, steigt von 

3 zu 3 Jahren um 600, Dienstwohnung oder Woh¬ 
nungsgeldzuschuß. 

Westpreußen: Gehalt 2700—5700, steigt von 
3 zu 3 Jahren um 500, Dienstwohnung, Heizung und 
Beleuchtung im Werte von 874 M., Beköstigung I. Kl. 
und Wäschereinigung im Werte von 600 M. 

Brandenburg: Gehalt 3600—4800, steigt von 
3 zu 3 Jahren um 400, Dienstwohnung oder Woh¬ 
nungsgeldzuschuß. 

Pommern: Anstaltsärzte (Oberärzte) 3600—7200, 
steigt 3 zu 3 Jahre, 1 mal um 6oo, 6 mal um 500 M., 
freie Dienstwohnung, Heizung, Beleuchtung, Garten 
und Arznei. 


Schlesien: Abteilungsärzte, Gehalt 3000—6600, 
steigt 3 zu 3 Jahre um 600, Dienstwohnung, Heizung 
und Garten. 

Sachsen: Ordentliche Ärzte, Gehalt 3600—6ooo, 
steigt 3 zu 3 Jahre um 400, Dienstwohnung. 

Schleswig-Hol st ein: Oberärzte, Gehalt 3600 
bis 7200, steigt von 3 zu 3 Jahren um 1 mal 600, 6 mal 
500, Dienstwohnung, Beleuchtung und Garten. 

Bezirksverband Hessen-Cassel: Geh.3200 bis 
7200, steigt 3 zu 3 Jahre 3 mal 400, 3 mal 600 und 
2 mal 500, Dienstwohnung und Garten oder Woh¬ 
nungsgeldzuschuß. 

Bezirksverband Wiesbaden: Die übrigen Ober¬ 
ärzte Gehalt a) 3800—6400, b) 2600 —5290, steigt 
zu a und b 2 mal 500, 4 mal 400, zu a) Dienst¬ 
wohnung mit elektr. Beleuchtung und Garten oder 
Wohnungsgeldzuschuß pens. Wert 1200 M., zu b) 
freie Station, Heizung, Beleuchtung, Wäsche, Bedie¬ 
nung und möbl. Junggesellenwohnung. 

Westfalen: Abteilungsärzte,Gehalt3600—6300, 
steigt 2 zu 2 Jahre, 9 mal 300, Dienstwohnung und 
Garten oder Wohnungsgeldzuschuß. 

Rheinprovinz: Gehalt 3500—5000, steigt 2 zu 
2 Jahre um 250, Dienstwohnung, Heizung, Be¬ 
leuchtung, Garten und Arznei. 

Han nover: Abteilungsärzte, Gehalt 3600—60 00, 
steigt 3 zu 3 Jahre 7 mal 400, 1 mal 200, Dienstwoh¬ 
nung, Heizung, Beleuchtung und Garten. 

— Fürsorgestelle für entlassene Geisteskranke 
in Berlin. Der Magistrat Berlin beabsichtigt einen 
Versuch mit der Einrichtung einer Fürsorgeanstalt für 
entlassene Geisteskranke zu machen und hat dafür 
vorbehaltlich der Zustimmung der Stadtverordneten¬ 
versammlung 20000 M. für 1911 bewilligt. Es ist in 
Aussicht genommen, beim Armenamt VII in der 
Ebertystraße eine solche Einrichtung zu schaffen, 
vorläufig versuchsweise in kleinem Rahmen und dann, 
wenn sie sich bewährt, in einem weiteren Ausbau. 


Personalnachrichten. 

(Um regelmäßige und lückenlose Mitteilung der Personalien 
an die Redaktion wird höflichst gebeten.) 

— Württemberg. Eine am 1. Mai zur Er¬ 
ledigung kommende Oberarztstelle bei der k. Heil¬ 
anstalt Schussenried ist dem Assistenzarzt an der 
k. Heilanstalt Weißenau, Dr. Weinland, übertragen 
worden. — Dem bei der k. Heilanstalt Weinsberg 
vorläufig verwendeten approbierten Arzt Ludwig 
Anhalt ist eine Assistenzarztstelle bei dieser An¬ 
stalt übertragen worden. 

— Turin. Prof E. Lugaro ist zum ordentl. 
Professor der Psychiatrie in Turin ernannt 


Der heutigen Nummer liegt ein Prospekt der Firma 
Kalle & Co., Aktiengesellschaft, Biebrich, 
betr. Dormiol 

bei, worauf wir unsere Leser besonders hinweisen. 


Für den redaktionellen Teil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Br es ler, Lüben (Schlesien) 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluß der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — 

Druck: Hejnemannsche Buchdruckerei (Gebt. Wolff), Halle a. S. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Digitized by 


Gck igle 


ürigir/fpo-fri' 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHtGAN 

















f-; 

*, ^ i 

! tgS 4 

**4 

f • 



% 

fir 

'"' E; ! 

; 

H: 

:}>r? 

»►' •; ' 

$ 

i 

E 


|\ 


£ 

E 

P 

H 



rc 

4^ 




) "•’ 



•■ ,• ■' ■.'}, 



j v • 

• \t>- 


_L 

pl 

i 

__L 

e1 

4_| 

;,ra 

! ’ 



Digitized by GOOglß 


Original from 

UNIVERSFTY OF MICHIGAN 


7ii72i73;7»73;rg : 7r7ajrc«ijai ga|6jan a5?a^;a? 97i9a;gi9iT9fl<st?i ogjo3io^j05|öclo7iosio&;i9wi »jtz 






















Drgltizecf £*/ Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. B realer, 

Laben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 8ß. 

Nr. 6. 6. Mai I9II/I2. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei gröferen Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Br es ler, L üben (Schlesien) su richten 

Inhalt* Artikel: Statistisches aus dem badischen Irrenwesen. Von Medixinalrat Dr. Max Fischer-Wiesloch. (S. 47.) — 
innail. g a | varsan ^ das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Von Oberarzt Dr. Bresler. (Fon¬ 
setzung.) (S. 49.) — Nährmittel bei Krankheiten des Nervensystems. Von Dr. med. Seemann, Nervenarzt. (S. 52.) — Mit¬ 
teilungen (S. 55.): Ehrung des Geh. Med.-Rat Dr. Sander, Neubau der psychiatrischen Universitätsklinik in Königsberg 
in Pr. Prämien auf Alkoholabstinenz. — Referate. (S 56.) — Personalnachrichten. (S. 56.) — Pharmazeutisches. 

(S. 56.) — Anstaltstechnisches. (S. 57.) 


Statistisches aus dem badischen Irrenwesen. 

Mit einer Tafel. 

Von Medizinalrat Dr. Max Fischer- Wiesloch. 


I n meiner „Denkschrift über den Stand der Irren¬ 
fürsorge in Baden“ vom Jahre i gog ist eine große 
Reihe von statistischen Angaben und Zusammen¬ 
stellungen, zum Teil in Tabellenform, enthalten. Die 
wichtigsten dieser Daten habe ich auf der „ Aus¬ 
stellung des IV. Internationalen Kongresses zur Für¬ 
sorge für Geisteskranke“ in Berlin im Oktober 1910 
einmal als Tabelle, dann aber in der instruktiven 
Form des graphischen Bildes in Kurven zur Dar¬ 
stellung gebracht. 

Im Folgenden gebe ich nun außer diesen bis zum 
31. Dezember 1910 ergänzten Kurvenbildem noch 
einige Ergänzungen zu den Betrachtungen der Denk¬ 
schrift, die mir nicht unwesentlich erscheinen. 

Das Anwachsen der Aufgaben der Irrenfürsorge 
im allgemeinen, des staatlichen Anstaltswesens im be¬ 
sonderen können wir am besten an der Zunahme 
des Krankenstandes in allen staatlichen 
Anstalten zusammen im Laufe der letzten Jahr¬ 
zehnte verfolgen. 

Der Krankenstand betrug in den staatlichen Irren¬ 
anstalten : 

und zwar vor der Eröffnung von Illenau in den 
damaligen einzigen beiden Anstalten Heidelberg 
und Pforzheim, d. h. am 31. Dezember 1830: 
264, am 31. Dezember 1840: 311, also mehr 47, 
d. h. um 17,7 %; nach der Eröffnung von Illenau in 
Pforzheim und Illenau zusammen, d. i. am 31. Dezember 
1850: 648, also mehr 329, d. h. um 105,7% 


1860: 

1870: 

1880: 

1890: 

1900: 

1910: 


916, 

976, 

1141, 

1581, 

2407, 

3950. 


71 

7) 


268, 

60, 

165, 

440 , 

826, 

J 543 , 


4 L 3 % 

6 , 5 % 

16,9% 

38 , 5 % 

52,2% 

64,1% 


Es hat sich also gehoben bis 31. Dezember 1910 


seit dem Jahre 1900 um 

1543 d. h. um 

d. Anstalts¬ 
bevöl¬ 
kerung 

64% 

d. Landes¬ 
bevöl¬ 
kerung 

14% 

n 79 

r» 

1890 „ 

2369 „ „ 

71 

149% 

29% 

w r> 

n 

1880 „ 

2809 „ „ 

77 

246% 

36% 

r> n 

n 

1870 „ 

2974 » „ 

71 

304% 

47 % 

V n 

n 

1860 „ 

3035 » „ 

n 

331% 

57% 

n v 

71 

1850 „ 

3302 „ „ 

71 

509% 

57% 

71 n 

n 

1840 „ 

3639 » „ 

71 

1170% 

65% 

79 71 

71 

1830 „ 

3686 „ „ 

71 

1396% 

78% 

Die 

Zahl 

der Geisteskranken 

in Irrenanstalten, 


also die Anstaltsbevölkerung hat sich somit in 80 Jahren 
um 17,9 mal stärker resp. rascher vermehrt als die 
Landesbevölkerung. 

Und zwar fällt die Zunahme in der Anstaltspflege 
im wesentlichen den staatlichen Anstalten zu; 
denn die Zunahme der Geistesschwachen in den 
Kreispflegeanstalten etc. betrug z. B. seit dem Jahre 
1890 bis 1910 nur 746, während in der gleichen 
Zeit die Anstaltsbevölkerung der staatlichen Heil- und 
Pflegeanstalten um 2369 anstieg. 

Das Verhältnis von Geisteskranken in staatlichen 
Irrenanstalten zur Einwohnerzahl des Landes ist in 
den letzten 40 Jahren gestiegen von 0,65 : 1000 auf 
1,84: 1000, also um das 2,83 fache. 

Die Summe der jährlichen Aufnahmen in 
allen Irrenanstalten zusammen betrug 1870: 464, im 
Jahre 1880 bereits 509, im Jahre 1890 aber 849, 
im Jahre 1900 sodann 1284, im Jahre 1910 sogar 
2771; das sind Zunahmen um 9,7, resp. 66,79, res P- 
51,2, resp. 115,8% oder in der ganzen Zeit seit 1870 
um 497%. Im letzten Jahrzehnt hat die Zunahme, 
wie wir sehen, noch keineswegs nachgelassen, sondern 
gegenteils am stärksten (um 115,8%) zugenommen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 








48 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. 6 


Unter den Gesamtaufnahmen sind die Erstauf¬ 
nahmen und ihr Verhältnis zur Landesbevölkerung 
von besonderer Wichtigkeit, weil diese Zahlen am 
ehesten zeigen, in welcher Menge und in welchem 
Verhältnis Neuerkrankungen an Geistesstörung 
unter der Bevölkerung Vorkommen und der Anstalts¬ 
pflege bedürfen. Wir haben daran also einen guten 
Gradmesser für die Inanspruchnahme der Irrenfür¬ 
sorge; besonders in der vorzüglichen englischen Irren¬ 
statistik spielt diese Ziffer eine große Rolle. 

Die Zahl der jährlichen Erstaufnahmen stieg 
nun von 269 im Jahre 1870 auf 328 im Jahre 1880, 
auf 433 im Jahre 1890, auf 778 im Jahre 1900 und 
auf 1398 im Jahre 1910; mithin betrug die Zunahme 
21,93%, resp. 32,01%, resp. 79,67%, resp. 79,69% 
und seit 1870 im ganzen 1129 d. h. 419,70%. 

In den gleichen Zeitabschnitten stieg die Landes¬ 
bevölkerung um jeweils 7,6%, resp. 5,5%, resp. 12,6% 
und 14,6% und in der ganzen Zeit von 1870 bis 
1910 um 46,54%. Während sonach in 40 Jahren 
eine Bevölkerungszunahme um das 0,46 fache statt¬ 
gefunden hat, ist die Zahl der Erstaufnahmen in die An¬ 
stalten um das 4,2 fache gewachsen, also 9,13 mal stärker. 

Und wenn wir die Verhältniszahl von Erstauf.- 
nahmen zur Landesbevölkerung nehmen, so sehen 
wir ein Ansteigen von 0,19 Erstaufnahmen: 1000 Ein¬ 
wohner vom Jahre 1870 auf 0,21 : 1000 im Jahre 
1880, auf 0,26 : 1000 im Jahre 1890, auf 0,42 : 1000 
i. J. 1900 bis auf 0,65 : 1000 i. J. 1910. Also auch 
hier ein kontinuierliches starkes Ansteigen — im ganzen 
auf das 3,4 fache in 40 Jahren —, noch kein Nachlaß. 

Der Zuwachs der Irrenanstaltspfleglinge aller An¬ 
stalten pro Jahr, eine Zahl, die wir als Jahres- 
index bezeichnen und in unseren Berechnungen für 
die Zukunft als sicherste Grundlage für den unum¬ 
gänglich nötigen, jährlichen Mehrbedarf an Anstalts¬ 
plätzen eingeführt haben, betrug 1872 — dazwischen 
waren anfangs auch Abnahmen zu verzeichnen — 
noch 9, 1880 schon 33, 1890 sodann 153 (Eröffnung 
von Emmendingen), 1900 weiterhin 130, 1910 aber 
wieder 149, d. h. er ist von 0,93% auf 3,77% des 
Krankenstandes gestiegen, d. h. auf das 4 fache. 
Er zeigt also keine sinkende Tendenz, sondern 
im Gegenteil gleichfalls ein unablässiges Ansteigen 
trotz aller Anstrengungen des Staates in der Bereit¬ 
stellung von neuen Anstaltsplätzen. Auch für die 
Zukunft werden wir somit mit dieser Zahl eines jähr¬ 
lichen Mehrbedarfs an Anstaltsplätzen zu rechnen 
haben. Bis zum Jahre 1920 würden uns nach diesen 
Berechnungen allein 1700 Plätze in der Landesirren¬ 
versorgung fehlen, für deren Beschaffung' in neuen 
Asylen wir also vorsorglich einzutreten haben. 


Die Zahl der Gesamtverpflegten in den 
staatlichen Irrenanstalten stieg von 1455 LJ. 1870 
auf 6572 im Jahre 1901, also um das 3,5 fache; die 
Zahl der Gesamtverpflegungstage von 413349 
im Jahre 1880 auf 1452 135 im Jahre 1910, also in 
30 Jahren um das 2,5 fache. 

Auf 1 Platz (Bett) in den Irrenanstalten kamen 
im Jahre 1870 noch 1,455 Verpflegte, im Jahre 1910 
jedoch 1,805. 

Auf 1 Kranken kamen im Jahre 1880: 255,62 
Verpflegungstage, im Jahre 1910:220,95 Verpflegungs¬ 
tage. 

Die Ausgaben für das gesamte Irrenwesen 
wuchsen an von 132700 M. im Jahre 1870 auf 
2 345 800 M. im Jahre 1908, also auf das 17,7 fache. 

Zur Zeit — d. h. berechnet aus dem Ausgabe¬ 
betreffnis von 1908 — betragen die Ausgaben des 
Staates in toto für einen Anstaltspflegling 649,62 M. 
gegen 151,5 M. im Jahre 1880, also 4,3 mal mehr; 
und es entfallen auf einen Einwohner des Landes 
1,10 M. gegen 0,11 M. im Jahre 1880, also 10 mal 
mehr. 

Die Ausgaben im ordentlichen Etat allein, 
also ohne Neubauten, stiegen von 120000 M. i. J. 
1870 auf 125100 M. im Jahre 1880, auf 287200 M. 
im Jahre 1890, auf 410700 M. im Jahre 1900 bis 
auf 1 043 700 M. im Jahre 1908 oder in der ganzen 
Zeit d. h. in 38 Jahren auf das 8,7 fache. 


Mit diesen Darlegungen ist eigentlich auch die 
Kurventafel, die hier abgebildet ist, schon genügend 
erklärt, so daß ich hierzu nur wenig mehr zu sagen 
brauche. 

Kurve I gibt den Krankenstand auf Jahres- 
Schluß in den staatlichen und nichtstaat¬ 
lichen Asylen zusammen an. 

Im Jahre 1882: 2000, im Jahre 1910: 6151. 

Ein Vergleich mit Kurve III und Kurve IV lehrt, 
daß das Anwachsen lediglich den staatlichen An¬ 
stalten resp. der vermehrten staatlichen Fürsorge 
(Gründung neuer Asyle etc.) zuzuteilen ist 

Kurve II. Anwachsen der Landesbe¬ 
völkerung in Tausenden — die flachste Kurve der 
Tafel —; siehe unsere Mitteilungen im Text. 

Im Jahre 1870: 1454914 Einwohner; 

im Jahre 1910: 2141832 Einwohner. 

Kurve III. Krankenstand auf Jahres¬ 
schluß in den staatlichen Anstalten. 

Im Jahre 1870: 976, im Jahre 1910: 3950 
Kranke. 

Man erkennt nach dem flacheren Kuiventeil, der 
etwa bis zum Jahre 1Ö88 reicht , ein bedeutend 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i9i i] PSVCHlATRlSCH-NEUROLöGiSCHE WOCHENSCHRIFT. 49 


rascheres Ansteigen mit der Eröffnung von Emmen¬ 
dingen im Jahre 1889, das abgesehen von einem 
kurzen Nachlaß (1896—1898) unvermindert weiterhin 
anhält und zu neuen Anstaltsprojekten drängt (Wies- 
loch eröffnet 1905); ein Nachlaß ist seitdem nicht 
eingetreten. 

Kurve IV. Geisteskranke in den Kreis- 
pflegeanstalten — also außerhalb der staatlichen 
Irrenpflege —; eine viel flachere Kurve. 

Im Jahre 1882: 757, im Jahre 1910: 1381 Kranke. 
Die Zunahme entspricht im Verhältnis etwa der Zu¬ 
nahme der Landesbevölkerung. Man vergleiche den 
Text und das zu Kurve I Gesagte. 

KurveV. Summe der Jahresaufnahmen 
in allen staatlichen Anstalten. 

Im Jahre 1870: 964, 

im Jahre 1910: 2771 Gesamtaufnahmen. 

Die anfangs flache Kurve nimmt einen ersteren 
steilen Anstieg um die Zeit der Eröffnung Emmen¬ 
dingens, verläuft dann, ohne indes zurückzugehen, 
etwas flacher bis 1898 und nimmt dann einen neuen 
bedeutenden und kontinuierlichen Anstieg, der auch 
nach der Eröffnung von Wiesloch im Jahre 1905 bis 
heute noch nicht nachgelassen hat. Die Kurve ver¬ 
läuft ziemlich konform der Krankenstandskurve III. 

Kurve VI. Erstaufnahmen im Jahre in 
den Aufnahmeanstalten. 

Im Jahre 1870: 269, im Jahre 1910: 1398 Erst¬ 
aufnahmen. 

Die Kurve zeigt ein im ganzen stetiges, wenn 
auch von kleinen Erhebungen und Senkungen unter¬ 
brochenes Ansteigen, das vom Jahre 1889 an einen 
stärkeren Grad annimmt und über das Ansteigen der 
Bevöikerungskurve erheblich hinausgeht, hinter der 
Kurve der Gesamtjahresaufnahmen aber gerade seit 
1889 nach und nach zurückbleibt. Vielleicht darf 
darin ein erstes günstiges Anzeichen dafür erblickt 
werden, daß wir in der Krankenbewegung etwas 
ruhigeren Zeiten entgegengehen und daß unsere 


Krankenfürsorgeeinrichtungen dem aus dem Volke 
hervortretenden Bedürfnisse der Zahl nach allmählich 
angemessener werden. Der Vergleich der beiden 
Kurven zeigt aber auch, daß mit der Bereitstellung 
neuer Asyle die Zahl der wiederholten Auf¬ 
nahmen stärker angestiegen ist als die Zahl der 
Erstaufnahmen. 

Man vergleiche außerdem die Bemerkungen 
weiter oben im Text. 

Kurve VII. Ausgaben des Staates für 
das Irrenwesen des Landes, in tausend Mark. 

Im Jahre 1870: 132700 M., im Jahre 1908: 
2345800 M. Diese Kurve zeigt natürlich ein 
starkes Ansteigen zur Zeit der Erbauung neuer Asyle 
(1883—1894 Emmendingen, 1903—1910 Wiesloch). 
Aber auch zwischen diesen beiden Ereignissen sinkt 
die Kurve bei weitem nicht mehr auf das vorherige 
Niveau herab. 

Kurve VIII. Jahresindex, d. h. die Zahl, 
um die jedes Jahr der Krankenstand in allen staat¬ 
lichen Anstalten tatsächlich zugenommen hat, also 
der realste Ausdruck für das notwendige Mehr an 
Anstaltsfürsorge. 

Im Jahre 1870: — 15, im Jahre 1810: 4 * 149. 
Siehe auch den Text weiter oben. 


Ich möchte diese Darstellungen nicht beschließen, 
ohne folgenden Vorschlag zu machen. Ließe sich 
nicht der Gedanke verwirklichen, die Irrenfürsorge 
auch anderer Länder und Provinzen in der gleichen 
Form wie hier geschehen graphisch darzustellen? 
Wir könnten auf dieser Grundlage, vielleicht für 
einen späteren Kongreß, zu einer einheitlichen ver¬ 
gleichenden Kurvendarstellung aus allen 
deutschen Staaten und schließlich zu einer 
internationalen Übersicht der Irrenfür¬ 
sorgeverhältnisse aller Länder gelangen — ein 
sicher erstrebenswertes Ziel! 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

Nervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. Bresler. 

(Fortsetiuog.) 


Die intravenöse Injektion, die von kräftigen Personen 
in Höhe bis 0,5 g gut vertragen zu werden scheint, 
wirkt im allgemeinen immer am schnellsten. Die 
zuerst von Alt und Iversen erprobte alkalische 
Lösung, die am besten wirkt, hat den Nachteil, daß 


sie ziemlich schmerzhaft ist. Bei der neutralen 
Emulsion von L. Michaelis und Wechselmann 
ist die Schmerzhaftigkeit anfänglich geringer. Ehr¬ 
lich glaubt, daß die Kombination der intravenösen 
und subkutanen Injektion (0,4 bis 0,5 intravenös, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SO PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 6 

nach zwei bis vier Tagen subkutane oder intramuskuläre der großen Zahl der behandelten Fälle nicht groß 


Injektion neutraler Emulsion oder Paraffinemulsion, 
nach Volk und Kromayer) bei sonst gesunden 
Personen zu empfehlen ist, d. h. eine Verbindung 
der Schnellwirkung mit der Dauerwirkung zur Ver¬ 
tilgung eines eventuell widerstandsfähigen Restes. 
Ehrlich empfiehlt nach Alt bei Nervenerkran¬ 
kungen syphilitischer Art nicht über 0,4 g hinaus¬ 
zugehen, da wir hier Individuen gegenüberstehen, die 
überempfindlich sind und von seiten ihres Herzens 
oder Zentralnervensystems unangenehm reagieren 
können. Bei den syphilitischen Erkrankungen 
des Zentralnervensystems sind offenbar die Spi¬ 
rochäten in sehr geringer Zahl vorhanden und 
daher kleinere Mengen von „6o6 u ausreichend zur 
Abtötung der Spirochäten. Bei den gewöhnlichen 
syphilitischen Affekten, insbesondere bei Primär¬ 
affekten, werden möglichst 0,7 bis 0,8 g, eventuell 
noch mehr, eventull mit Wiederholung emp¬ 
fohlen, um die Infektion so schnell wie möglich 
radikal zu beseitigen. Bei nicht definitiver Heilung 
steht nicht das mindeste entgegen, die „606“- 
Kur mit anderen bewährten Maßnahmen lokaler 
oder allgemeiner Art zu kombinieren und die 
Parasiten möglichst von verschiedenen Seiten gleich¬ 
zeitig anzugreifen. Fortlaufende Kontrollen mittels 
der Wassermannschen Reaktion sind notwendig. Da 
nach Alt (Uchtspringe) bei Arsenophenylglyzin 16% 
der Paralytiker die Wassermannsche Reaktion ver¬ 
loren, 20% eine Abschwächung derselben erkennen 
ließen, und da bei erstgenannten 16% in einem 
Zeitraum von zwei Jahren die Reaktion nicht wieder 
eingetreten ist, so darf man in dieser Beziehung bei dem 
an sich ungefährlicheren „6o6 u mit den besten Hoff¬ 
nungen in die Zukunft blicken. — Mit „6o6 M hat 
Nichols im Tierversuch, Strong bei Menschen bei 
Framboesie, die durch Spirochaeta pertennis erzeugt 
wird, eine glänzende Heilwirkung erzielt, Iversen 
hat bei Malaria die Therapia sterilisans magna mit 
kleinen Dosen erfolgreich durchgeführt, Nocht- 
Werner und Iversen haben bei Malaria, beson¬ 
ders bei Febris tertiana eine kräftige Heilwirkung von 
„6o6 M beobachtet, auch bei der Schlafkrankheit sind 
Heilwirkungen des „6o6 u festgestellt, endlich scheint 
damit nach Haller (Saratow) und Lewis Marks 
auch bei Variola ein gewisser Effekt erzielt werden 
zu können. 

Nach Alt (Uchtspringe) 4 ) hätten mindestens 75% 
der nach Anwendung des Mittels bekannt gewordenen 
Todes- und ungünstigen Zufälle, die im Vergleich zu 

4 ) a. a. O. 


zu nennen ist, bei erforderlicher Vorsicht und bei 
Befolgung der gegebenen Vorschriften und aufge¬ 
stellten Kontraindikationen vermieden werden können. 
Die meisten solcher Zufälle betrafen Kranke mit 
alten luetischen Affektionen des Nervensystems. 
Da „6o6 u nicht nur die erreichbaren Spirochäten 
tötet, sondern auch an allen syphilitischen Neubil¬ 
dungen oder Gewebsveränderungen, deren Auflösung 
und Abräumung es anregt, eine beträchtliche Hyper¬ 
ämie, eine Art Entzündung setzt, so kann ein solcher 
Vorgang in der knöchernen Kapsel der Gehirn- oder 
Rückenmarkshöhle eine Änderung des allgemeinen 
und örtlichen Drucks und damit Lähmungs- oder 
Reizerscheinungen, meist rasch vorübergehender Art, 
bewirken. Ganz ähnlich wie nach Arsenophenylglyzin 
beobachtet man auch nach 0,3 bis 0,4 g des weit 
weniger giftigen „6o6“ (in alkalischer Lösung) bei 
luetischen und metaluetischen Gehirnkranken 
oft leichte sensorische, sensuelle, sensible 
und motorische Störungen. Paralytiker der so¬ 
gen. spastischen Form sind, besonders bei längerem Be¬ 
stehen des Leidens, möglichst von der Behandlung aus¬ 
zuschließen. Wenn die Paralyse schon so weit vorge¬ 
schritten ist, daß der nicht psychiatrisch geschulte Arzt, 
ja selbst der Laie sie als solche zu erkennen vermag, 
ist die Behandlung aussichtslos. Nur in den frühesten 
Anfängen ist die Möglichkeit eines Stillstandes oder einer 
weitgehenden Remission durch „6o6 u gegeben. Diebei 
Gehirn- und Nervenkranken mit lange zurückliegender 
syphilitischer Infektion sehr häufig bestehenden 
Störungen seitens des Herzens und der Gefäßtätig¬ 
keit sowie überhaupt alle Komplikationen erfordern 
sorgfältige Vorbehandlung, Berücksichtigung und mög¬ 
lichste Behebung vor der t 6o6 tf -Kur, für welche diese 
Fälle ein sehr überzeugendes und dankbares Objekt 
sind; doch darf man keine großen Dosen geben und 
behandele man jeden Gehirnluetiker so vorsichtig 
wie einen Epileptiker mit Neigung zum Status epilep- 
ticus. Bei sehr aufgeregten Kranken bevorzugt Alt 
die nach den Vorschriften von Hoppe und 
Schreiber anzuwendende intravenöse Injektion der 
Lösung (keine konzentrierte saure) eventuell in leichter 
Chloroformsauerstoffnarkose. Bei postluetischer Epi¬ 
lepsie soll man eine etwa eingeleitete Bromkur wegen 
Einleitung der „606 “-Kur nicht plötzlich abbrechen. 
Bei Frühformen von Tabes ist eine ganze Anzahl 
subjektiver und objektiver weitgehender Besserungen 
beobachtet. Auf Narkotika und Nervina, die etwa, 
wie häufig, der Tabiker gebraucht, ist vor Einleitung 
der Kur Rücksicht zu nehmen. Alt hat bei Tabikern, 
mehr noch als bei den Paralytikern, nicht selten am 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


5 i 


1911] 


zweiten oder den nächsten Tagen Fieber (selten über 
38,5) mit leichter Benommenheit, Steigerung der 
lanzinierenden Schmerzen, multiple Gelenkschmerzen, 
Neuralgien etc. vorübergehend beobachtet, Symptome, 
die möglicherweise mit der durch das Mittel ange¬ 
regten Hyperleukozytose und gesteigerten Harnsäure¬ 
bildung im Zusammenhang stehen. Mit dem Fieber 
schwinden nicht nur die genannten Beschwerden, 
sondern meis.t auch ein gut Teil der ursprünglichen 
Schmerzen; letzteres in einigen Fällen fortdauernd 
schon seit 7 bis 8 Monaten. Auch manche objektiv 
erkennbaren weitgehenden Besserungen sind erfolgt 
Ein stark ataktischer, im März mit „606“ behandelter 
Tabiker machte schneidig den Parademarsch mit. 

Schreiber (Magdeburg) 5 ) teilte mit, daß er über 
400 Fälle intravenös injiziert habe, ohne schwerere 
Nebenerscheinungen zu sehen. Nur bei Dosen über 
0,5 kam es zu vorübergehendem Erbrechen und 
Durchfällen.’ Die Temperatur steigt bei Er¬ 
krankungen des Zentralnervensystems, besonders bei 
Tabes, später an als bei frischen Fällen, zuweilen erst 
am dritten Tage. Wo die Reaktionserscheinungen 
verhängnisvoll werden können, zumal bei Erkrankungen 
des Zentralnervensystems empfiehlt Schreiber zu¬ 
nächst einmal eine kleine Dosis einzuspritzen und 
diese nach einigen Tagen zu wiederholen. Er sah 
in einem Fall von Hirnsyphilis mit vollkommener 
Apathie nach Injektion von nur 0,2 Zuckungen in 
dem gelähmten Arm auftreten. Nach drei Tagen 
auffallende Besserung; Pat. konnte wieder sprechen 
und war auch vollkommen klar. Schreiber rät für 
alle Fälle, wo es auf sichere und schnelle Wirkung 
ankommt, z. B. bei Erkrankungen des Zentralnerven¬ 
systems, die intravenöse Einspritzung zunächst kleiner 
eventuell später zu wiederholender Dosen. 

Wechselmann (Berlin) 5 ) hat in einer großen 
Reihe von Fällen mit ausgesprochen tabischen Symp¬ 
tomen wesentliche Besserungen gesehen. In einzelnen 
Fällen von Stauungspapille und Neuritiden des Seh¬ 
nervs, die von Fehr zu 3% bei exanthematischer 
Syphilis nachgewiesen wurden, hat die Kur gut ge¬ 
wirkt. Aber auch bei beginnender oder fortge¬ 
schrittener Sehnervenatrophie hat Wechselmann 
die Injektion gemacht, um einen Stillstand zu er¬ 
zielen. Nie ist eine Verschlechterung eingetreten. 
Eine frische Neuritis ist keine Kontraindikation gegen 
die Behandlung. 

Stern 7 ) sah bei einer Meningomyelitis luetika 

5 ) a. a. O. 

®) a. a. O. • 

T ) a. a O. 


(Infektion vor sieben Jahren) von 0,7 innerhalb vier 
Wochen nach der Injektion keinen Erfolg. 

W. Scholtz (Königsberg) 8 ): Zwei Kianke mit 
Labyrinth-Lues wurden mit 0,4 bezw. 0,45 gespritzt. 
Nach anfänglicher Verschlechterung der Ohrgeräusche 
und der Hörfähigkeit stellte sich nach 8 bis 14 Tagen 
geringe Besserung gegenüber dem ursprünglichen 
Status ein. Nach Scholtz* Untersuchungen scheint 
das Serum luetischer mit „6o6“ injizierter Personen 
bereits etwa 48 Stunden nach der Injektion Stoffe 
zu enthalten, welche auf floride menschliche Lues 
heilend wirken. Die Versuche werden fortgesetzt. 

Nach Grouven (Halle a. S.) 8 ) kann das erste 
„Wetterleuchten“ parasyphilitischer Erkrankungen un¬ 
möglich die absolute Grenze der Verwendbarkeit von 
„6o6“ bilden, da meist auch in schweren Fällen der¬ 
artiger Erkrankung das Präparat keine so große Ge¬ 
fahren bietet, daß der erreichbare Erfolg — und sei 
es auch nur ein Stillstand im fortgeschritteneren 
Stadium — dazu im Mißverhältnis stünde. Grouven 
hebt die günstige Beeinflussung von Schlaf, Appetit 
und Ernährung auch bei nichtsyphilitischen Kranken 
durch das Mittel „606“ hervor, was m. E. empfehlens¬ 
wert erscheinen läßt, daß man es bei Nichtsyphili¬ 
tischen in größerem Umfange anwenden sollte. 

Friedländer (Berlin) 10 ) hat bei vierzehn 
Kranken mit syphilitischen Nervenleiden das Mittel 
versucht, hauptsächlich Tabiker und Pseudotabiker, dann 
Fälle von Muskellähmungen und nervösen Schmerzen, 
hauptsächlich Kopfschmerzen. „Subjektiv war in allen 
diesen Fällen ein Nutzen zu konstatieren, die Patienten 
fühlten sich frischer und die Stimmung hob sich, objektiv 
mußte der günstige Einfluß auf die Schmerzen, be¬ 
sonders die gastrischen Krisen, vor allem aber auf 
die oft unerträglichen, quälenden und deprimierenden 
Kopfschmerzen auffallen, welche immer in wenigen 
Tagen schwanden.“ Bei einem 44 Jahre alten 
Manne, der im Februar 1910 einen harten Schanker 
akquiriert hatte, welcher durch 19 Sublimatinjektionen 
ausgeheilt worden war, traten im August Blasen- 
schwäche, allgemeine Müdigkeit, Rombergsches Symp¬ 
tom und Fehlen des Kniephänomens ein. Am 
22. August wurde 0,6 g injiziert; nach acht Tagen 
waren die sämtlichen Erscheinungen geschwunden. 

Blumenfeld 11 ) bemerkt, daß luetische Kopf¬ 
schmerzen oft nach 24 Stunden verschwinden. 

Salmon (Paris) 12 ) berichtet über folgende 

8 ) a. a. O. 

9 ) a. a. O. • 

,0 j a. a. O., p. 1916. 

n ) a. a. O., p. 1917. 

,2 ) a. a. 0-, p. 1918. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 


zwei Nervenfälle: Bei einem Patienten mit Hemi¬ 
plegie war 14 Tage nach Injektion von 0,4 g die 
Kraft in der Hand und der Gang normal; der seit 
sieben Monaten arbeitsunfähige Kranke konnte wieder 
als Mechaniker arbeiten. Es war bereits der zweite 
Anfall von Hemiplegie. Bei dem anderen Patienten 
handelte es sich ebenfalls um den zweiten Anfall 
von Hemiplegie. Am Tage nach der Injektion von 
0,6 g beginnende Beweglichkeit des Arms. Nach 
zwei Tagen konnte das Bein bewegt und die Zunge 
hervorgestreckt werden, der Pupillenreflex war wieder 
normal. Nach sechs Tagen konnte der Patient gut 
gehen, die Fazialislähmung war noch vorhanden. 
Einen relativen Erfolg erzielte er bei einem Fall von 
chronischer Meningitis. 

Saal fei d (Berlin) 18 ) beobachtete bei zweien von 
drei Tabesfällen bis zu seiner Berichterstattung keine 
Änderung; beim dritten wesentliche Besserung der 

lg ) a. a. O , p. 1919. 


[Nr. 6 

neuralgischen Beschwerden, vor allem der gastrischen 
Krisen, und der Beweglichkeit beim Gehen. 

Dagegen sah Ledermann (Berlin) u ) keinen 
Erfolg — wenigstens nicht innerhalb von nicht ganz 
drei Wochen nach der Injektion — bei einem Falle 
von Fazialisparese auf syphilitischer Basis, die durch 
eine vor Ä / 4 Jahren stattgefundene Quecksilberbehand¬ 
lung zwar gebessert, aber nicht geheilt worden war; 
ebensowenig wie bei einem Patienten mit Lähmung 
beider Beine, die mehrfachen Quecksilberkuren ge¬ 
trotzt hatte, obwohl die vor der Injektion positive 
Reaktion nachher negativ geworden war; und in 
einem Fall von Tabes wurde die Ataxie nicht wesent¬ 
lich beeinflußt. 

Joseph und S i e b e r t 15 ) berichten von einem 
Fall von beginnender Paralyse, bei welchem auf In¬ 
jektion von 0,45 erhebliche Besserung konstatiert 
wurde. 

14 ) a. a. O., p. 1920. 

16 ) a. a. O., p. 1922. (Fortsetzung folgt.) 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Nährmittel bei Krankheiten des Nervensystems. 

Von Dr. med, Seemann , Nervenarzt. 


ie hohe Bedeutung der Ernährung bei allen 
Nervenkrankheiten ist allgemein bekannt. Ist 
doch vielfach eine Nervenschwäche nur auf Unter¬ 
ernährung zurückzuführen, und die zahlreichen Fälle, 
in denen nach erschöpfenden Krankheiten eine er¬ 
hebliche Schwäche des Nervensystems zurückbleibt, 
weisen immer wieder darauf hin, daß in sehr vielen 
Fällen diese Neurasthenie nur Teilerscheinung einer 
Schwäche des ganzen Organismus ist. 

Die Therapie der Nervenkrankheiten hat sich 
schon seit langer Zeit von der früheren mehr symp¬ 
tomatischen Anwendung von Nervenberuhigungsmitteln 
entfernt und ist zu der naturgemäßen physikalisch¬ 
diätetischen Behandlungsweise übergegangen. Kräfti¬ 
gung des Körpers, Anregung des Stoffwechsels durch 
Bewegung, Körperübungen, Aufenthalt in frischer 
Luft und vor allen Dingen eine geeignete, leicht 
verdauliche möglichst nahrhafte Kost gelten bei jedem 
modernen Arzt als die besten Heilmittel bei Nerven¬ 
krankheiten. Leider hat der Arzt auf diesem Gebiete 
in den meisten Fällen mit recht erheblichen Schwierig¬ 
keiten zu kämpfen. Der Appetit liegt oft völlig da¬ 
nieder, und es gelingt daher recht häufig nicht, dem 
Patienten die Nährstoffe zuzuführen, die zur Gesun¬ 
dung unbedingt erforderlich sind. Die Patienten 
verlernen sozusagen allmählich bis zu gewissem Grade 


das Essen und ernähren sich trotz aller Mahnungen 
und Warnungen nur ungenügend. Man hört dann 
immer wieder dieselben Ausreden: das Genossene 
genüge vollständig, sie hätten auch in gesunden Tagen 
nie mehr gegessen usw. Hier darf natürlich dem 
Willen des Patienten nicht nachgegeben werden, es 
muß vielmehr durch wirklich zuverlässige Personen 
genau kontrolliert werden, ob die aufgenommene 
Nahrungsmenge auch wirklich den Bedürfnissen des 
Körpers entspricht. Wenn dies nicht der Fall ist, 
muß mit aller Energie auf die enorme Wichtigkeit 
einer reichlichen Nahrungsaufnahme als Heilmittel 
hingewiesen werden. Denn durch eine Vernach¬ 
lässigung in dieser Hinsicht, durch eine ungenügende 
Nahrungszufuhr tritt wiederum im Circulus vitiosus 
eine Verschlimmerung der nervösen Beschwerden ein. 

Auf der Suche nach Stoffen, welche in besonderem 
Maße geeignet erscheinen können, das Nervensystem 
zu kräftigen, gelangte man zur Lezithin-Therapie, 
deren Wert feststehen dürfte, wenn man sich in dieser 
Beziehung vor den früheren Überschätzungen ihrer 
Wirkung hüten sollte. Nachdem bereits im Jahre 
1811 von Vauquelin das Vorhandensein eines 
phosphorhaltigen Körpers im Gehirn festgestellt 
worden ist, haben eine ganze Anzahl von Autoren 
auf die Bedeutung des Lezithin für das Nerven- 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 




i 9 ii] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 53 


System hingewiesen. Hammaisten sagt in seinem 
Lehrbuch der physiologischen Chemie: In dem Lezi¬ 
thin hat man zweifellos eine sehr wichtige Substanz 
für den Aufbau der komplizierten phosphorhaltigen 
Nukleinsubstanzen der Zelle und des Zellkernes zu 
sehen.“ Und Mar teil sagt: „ Da das Lezithin innig 
verknüpft ist mit der Ernährung und Tätigkeit des 
Gehirns und Rückenmarks und andererseits bei 
Nerven- und Geisteskranken Phosphate im Urin in 
reichlichem Maße erscheinen, ja sogar nach geistigen 
Anstrengungen im Urin neben Phosphaten auch 
Phosphor auftritt, so sind wir berechtigt, aus dem 
Auftreten dieser Substanzen im Harn auf einen Lezi¬ 
thinverlust in den Nervenzentren zu schließen. Auch 
müssen wir erwarten, daß aus dem Lezithinverlust 
Ernährungsstörungen der Nervenzentren resultieren 
werden. Der an den nervösen Apparaten eintretende 
Lezithinverlust führt entweder zu vorübergehenden 
oder dauernden Schädigungen der Nervenzentren. 
Geht die geistige und physische Arbeit mit einem 
Verbrauch des physiologischen Phosphors einher, so 
haben wir in dem Lezithin ein Mittel, die Störungen 
in den Nervenzentren zum Ausgleich zu bringen.“ 
Unter den zahlreichen Autoren, welche diese Theorie 
durch ihre Erfahrungen bestätigen, möchte ich be¬ 
sonders Fürst erwähnen, der bei Studierenden und 
Gelehrten, die geistig überarbeitet oder nervös er¬ 
schöpft waren, durch Lezithin-Darreichung eine funk¬ 
tionelle Besserung des Gehirns in bezug auf die In¬ 
tensität seiner Arbeit als auch die Ausdauer fest¬ 
stellte. 

Die Wirkung des Lezithins wird am besten unter¬ 
stützt durch Nährpräparate, von denen die Industrie 
uns heute eine ganze Anzahl recht brauchbarer Mittel 
herstellt. Am meisten zu empfehlen sind bei Nerven¬ 
krankheiten — wie ohne weiteres ersichtlich ist — 
natürlich diejenigen Eiweißpräparate, welche Lezithin 
in genügender Menge enthalten, und unter diesen 
wiederum nimmt das altbekannte Hygiama eine 
hervorragende Stelle ein. 

Wenn wir die von sehr zahlreichen Autoren be¬ 
richtete vorzügliche Wirkung des Hygiama bei 
Schwächezuständen, Neurasthenie etc. einer kritischen 
Betrachtung unterziehen, so komme ich zu der An¬ 
sicht, daß dieselbe nicht etwa — wie dies mehrfach 
angenommen worden ist — lediglich als eine Lezi¬ 
thin Wirkung aufzufassen ist. Vielmehr verdankt 
Hygiama seine Erfolge der außerordentlich rationellen 
Zusammensetzung, so daß wir also seine Wirkung als 
eine kombinierte auffassen müssen, welche teils dem 
Lezithin, teils den anderen in ihm enthaltenen Nähr¬ 
stoffen , zuzuschreiben ist. Hygiama enthält neben 

Digitized by Gck >gle 


seinem hohen Eiweißgehalt auch die übrigen Nah¬ 
rungsbestandteile in ausreichender Menge, welche 
zum Aufbau und zur Erhaltung des menschlichen 
Organismus unbedingt notwendig sind. Besonders 
bemerkenswert ist die leichte Verdaulichkeit und 
leichte Assimilierbarkeit des Präparates, das man mit 
vollem Recht als ein konzentriertes Nahrungsmittel 
betrachten kann, welches in einem verhältnismäßig 
kleinen Quantum eine große Menge sowohl knochen¬ 
bildender als auch besonders blutbildender Bestand¬ 
teile dem Organismus zuzuführen vermag. 

Durch eingehende Stoffwechselversuche haben 
insbesondere Winterberg, Stüve und Lebbin 
festgestellt, daß bei Hygiama-Anwendung selbst bei 
gleichzeitiger erheblicher Beschränkung der sonstigen 
Nahrungsaufnahme der Stickstoffumsatz im Körper 
in gleicher Höhe erhalten wurde. Auch Professor 
Klemperer hebt in von Leydens Handbuch der 
diätetischen Therapie (Seite 300) besonders hervor, 
daß Hygiama eine Gesamtnahrung darstellt, von der 
der Organismus ausschließlich erhalten werden kann, 
eine Tatsache, die ich in meiner Praxis mehrfach 
bestätigt gefunden habe. 

Ich selbst lernte die hohe Bedeutung des Hygiama 
bei Nerven- und Geisteskrankheiten am besten in 
den Irrenanstalten kennen, in denen ich viele Jahre 
tätig war. Bei zahlreichen Geisteskrankheiten, bei 
denen die Nahrungsaufnahme stark daniederlag, ge¬ 
lang es mir durch Hygiama, dem ich noch einige 
Eier hinzusetzen ließ, die durch Entkräftung un¬ 
mittelbar drohende Lebensgefahr zu beseitigen. Be¬ 
sonders bewährte sich Hygiama bei den Zwangs¬ 
fütterungen * mit der Schlundsonde, wie sie ja bei 
Geisteskranken recht häufig in Anwendung kommt, 
die durch Vergiftungsideen oder andere Wahnvor¬ 
stellungen beherrscht, jegliche Nahrung verweigern. 
In solchen Fällen ist es dringend geboten, rechtzeitig 
zur Schlundsondenfütterung zu schreiten, um eine 
Entkräftung zu verhüten. In den meisten Fällen ge¬ 
lang es — trotzdem gar keine anderen Nahrungsmittel 
gegeben werden konnten als Hygiama mit einigen 
hineingerührten Eiern —, das Körpergewicht in gleicher 
Höhe zu erhalten oder zum mindesten eine allzu 
starke Abnahme desselben zu verhindern. Auch in 
denjenigen Fällen, in denen die Fütterung mit der 
Schlundsonde aus irgendwelchen Gründen nicht 
durchgeführt werden konnte und wir zur Rektal¬ 
ernährung schreiten mußten, benutzte ich mit Vor¬ 
liebe Nährklistiere aus Hygiama und war mit den 
Erfolgen durchweg sehr zufrieden. 

Gerade bei der künstlichen Ernährung mit der 
Schlundsonde kommt es ja vor allen Dingen darauf 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



54 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT [Nr. 6 


an, ein möglichst konzentriertes Nährgemisch zu 
haben, da es selbstverständlich nicht möglich ist, 
größere Mengen als allerhöchstens i Liter Flüssigkeit 
auf einmal in den Magen zu pumpen, ohne daß ein 
Teil wieder ausgebrochen wird. Es muß also in 
dieser verhältnismäßig geringen Menge die erforder¬ 
liche Menge von Nährstoffen enthalten sein. Das¬ 
selbe gilt natürlich auch für die Ernährung durch 
Nährklistiere. 

Als geeignete Form der Zubereitung des für die 
Sondenfütterung wie die Rektalernährung in Betracht 
kommenden Nährgemisches empfehle ich folgende: 
50 g Hygiama- Pulver wird mit etwas heißem Wasser 
gut angerührt, hierauf mit 500 g Milch durchgekocht 
und eine Messerspitze Kochsalz zugefügt. Recht 
zweckmäßig ist es, noch drei Eier hineinzuquirlen. 
Wo eine Anregung der Herztätigkeit erforderlich ist, 
fügt man etwas Alkohol hinzu, im Bedarfsfälle auch 
Arzneimittel (Schlafmittel). Handelt es sich um eine 
sehr lange dauernde Nahrungsverweigerung, so ist es 
praktisch, auch durchgeschlagene Gemüse etc. von 
Zeit zu Zeit dem Gemisch hinzuzufügen. Es kommt 
ja bei Paranoikern nicht allzu selten vor, daß Monate 
hindurch Sondenfütterung eintreten muß, weil die 
Kranken, völlig unter dem Einflüsse ihrer Vergiftungs¬ 
ideen stehend, jegliche Nahrungsaufnahme energisch 
ablehnen. 

Mit Hilfe der Hygiama-Fütterungen gelang es 
mir fast stets, die Kranken über die gefährliche Zeit 
der Nahrungsverweigerung hinüberzubringen, die ihnen 
sonst sicher lebensgefährlich geworden wäre. In den 
leichteren Fällen, in denen die Patienten die Nah¬ 
rung annahmen und ich daher Hygiama als Getränk 
geben konnte, wurde der Zweck, die Körperkräfte zu 
heben, natürlich noch viel besser erreicht. Und da 
bekanntlich mit einer Erhöhung des Körpergewichtes 
bei den meisten Geisteskrankheiten auch eine Besse¬ 
rung des psychischen Befindens parallel einherzugehen 
pflegt, beobachtete ich recht häufig gleichzeitig mit 
der Besserung des körperlichen Schwächezustandes 
auch ein Zurücktreten der krankhaften seelischen 
Symptome. 

Von besonderem Wert waren mir die Hygiama- 
Fütterungen bei den Fällen von akuter Manie, sowie 
bei der Melancholia simplex. Diese Formen der 
Geisteskrankheiten, welche man ja mit einem ge¬ 
wissen Rechte als heilbar bezeichnen kann, erfordern 
eine ganz besondere Aufmerksamkeit des Arztes, 
wenn eine Verschlechterung des körperlichen Kräfte¬ 
zustandes vermieden werden soll. Besonders bei 
der Manie kommt es ja vor allen Dingen darauf an, 
den kolossalen Kräfteverbrauch des Tobenden durch 


kräftige Überernährung auszugleichen, damit keine 
gefahrdrohenden Zustände eintreten. Auch in diesen 
Fällen leistete Hygiama Vortreffliches, und zwar so¬ 
wohl bei den Patienten, welche noch freiwillig Nah¬ 
rung annahmen, wie auch bei denjenigen, welche 
zwangsweise gefüttert werden mußten. 

Bei Tabes und Paralyse, diesen vorläufig noch 
als unheilbar geltenden metasyphilitischen Erkran¬ 
kungen, wird von allen Ärzten besonderer Wert auf 
möglichst reichhaltige Ernährung gelegt, um die 
Körperkräfte möglichst aufrecht zu erhalten und den 
Kranken solange es irgend geht einen erträglichen 
Zustand zu verschaffen. Hygiama, das durchweg 
gern genommen wurde, leistete auch in diesen Fällen 
alles, was man billigerweise von einem Nährpräparat 
in derartigen aussichtslosen Fällen erwarten kann. 

Es würde natürlich zu weit führen, wenn ich hier 
die große Anzahl von Geisteskranken, bei denen ich 
mit Hilfe von Hygiama ein Nachlassen des Kräfte¬ 
zustandes verhindern bezw. eine allgemeine Kräftigung 
erzielen konnte, aufftihren wollte. In meiner mehr¬ 
jährigen Tätigkeit an verschiedenen öffentlichen und 
privaten Irrenanstalten dürfte die Zahl derselben weit 
über 100 betragen. 

Durch diese Erfahrungen ermutigt, habe ich auch 
später bei allen schwächlichen und heruntergekommenen 
Patienten, und zwar sowohl bei Erwachsenen wie bei 
Kindern Hygiama verordnet, das sich ja vor anderen 
Nährpräparaten durch seinen billigen Preis auszeichnet 
und daher auch in der Praxis pauperum in aus¬ 
giebigster Weise angewandt werden kann. Bekannt¬ 
lich ist ja in denjenigen Fällen von Neurasthenie, die 
mit körperlichen Schwächezuständen, Blutarmut, 
Bleichsucht einhergehen, die Mastkur als beste 
Therapie anzusehen. Eine solche wird meiner An¬ 
sicht nach am besten durchgeführt, wenn man einer 
im übrigen reichhaltigen Kost noch Hygiama zufügt 

Von den zahlreichen von mir beobachteten Fällen 
möchte ich hier nur einige wenige kurz erwähnen: 

1. Frl. M. G., 42 Jahre alt, Paranoia chronica, 
stand dauernd unter dem Einfluß ihrer Verfolgungs¬ 
ideen. Sie glaubte von russischen Geheimbündlern 
bedroht zu sein, die sie zu vergiften trachteten. Sie 
verweigerte daher manchmal mehrere Wochen lang 
jedwede Nahrungsaufnahme. Es gelang während 
dieser Zeiten mittels Sondenfütterung mit dem 
Hygiama-Nährgemisch ihren Kräftezustand in gleicher 
Höhe zu erhalten. 

2. Frau L., 32 Jahre alt, Paranoia chronica, voll¬ 
ständig von krankhaften Ideen beherrscht, über die 
sie jedoch nicht das geringste äußert, mußte monate¬ 
lang mit Hygiama-Nährgemisch mittels Sonde ge¬ 
füttert werden. Trotzdem blieb das Gewicht wenigstens 
ungefähr das gleiche, sank jedenfalls nicht mehr als 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


55 


1911 I 


4 bis 5 Pfund unter das Gewicht, das sie in den¬ 
jenigen Zeiten hatte, in denen sie selbst aß. 

3. Otto K., akute Manie, 27 Jahre alt, mußte 
etwa zwei Monate lang außerordentlich häufig isoliert 
werden, da er tobte, mit Kot schmierte usw. Er 
verweigerte feste Nahrung, nahm jedoch das Hygiama- 
Nährgemisch willig an, nachdem ihm dasselbe mehr¬ 
mals zwangsweise eingefüllt worden war. Sein Körper¬ 
zustand blieb ziemlich günstig. Er wurde nach vier- 
monatigem Anstaltsaufenthalt als geheilt entlassen. 

4. Herr B., Paralytiker mit expansiven Größen¬ 
ideen, der in körperlich sehr heruntergekommenem 
Ernährungszustände eingeliefert worden war, konnte 
mit Hilfe des Hygiamagemisches gut aufgefüttert 
werden, so daß er etwa 16 Pfund zunahm und sich 
lange Zeit wohl fühlte. Nach vierjährigem Anstalts- 
aufenthalt trat der Tod ein. 

5. Einen ganz besonders eklatanten Fall von der 
Erhaltung eines guten Ernährungszustandes durch 
Hygiama beobachtete ich bei einem etwa 37 jährigen 
Oberleutnant a. D., der an Katatonie litt und starr 
und stumm dasaß und keinerlei Nahrung zu sich 
nahm. Er wurde ein volles Jahr hindurch jeden Tag 
dreimal mit Hygiama-Nährgemisch durch die Schlund¬ 
sonde genährt, wobei ich dem Gemisch nach Mög¬ 
lichkeit auch frische Gemüse, durchs Sieb durchge¬ 
schlagen, zusetzen ließ. Im Laufe des Jahres hatte 
der Kranke nicht weniger als 25 Pfund an Gewicht 
zugenommen, ein Erfolg der künstlichen Ernährung, 
wie er wohl selten Vorkommen dürfte. 

Unter den von mir ambulant behandelten nervösen 
Schwächezuständen hebe ich folgende Fälle hervor: 

6. Elly B., Verkäuferin, 19 Jahre alt, ziemlich 
blutarm, sehr nervös, leicht erregbar. Körpergewicht 
52 kg bei einer Größe von i,6i. Eisenpräparate 
und andere Kräftigungsmittel hatten nur sehr geringen 
Erfolg gebracht. Nahrungsaufnahme war wegen völliger 
Appetitlosigkeit minimal. Hygiama wurde nach an¬ 


M i t t e i 1 

— Zu Ehren des Geh. Med.-Rats Dr. Sander, 
des Direktors der städtischen Irrenanstalt Dalldorf 
bei Berlin, der das Jubiläum seiner 30jährigen 
Tätigkeit als Irrenarzt beging, fand am 1. Mai 
eine interne Feier statt Im Konferenzsaal der An¬ 
stalt versammelten sich um 10 Uhr die Ärzte und 
die Angestellten, um dem Jubilar ihre Glückwünsche 
darzubringen. Der älteste Oberarzt, Sanitätsrat Dr. 
Kort um, hielt eine Ansprache, wobei er die Sym¬ 
pathie der Ärzteschaft für ihren Chef und die dank¬ 
bare Anerkennung für seine Tätigkeit zum Ausdruck 
brachte. Der Magistrat hatte in einem längeren 
Schreiben Geh. Rat Sander die Glückwünsche der 
Stadt übermittelt. Ein Gesangschor von Pflege¬ 
personen brachte dem Jubilar ein Ständchen. Von 
zahlreichen Privat- und städtischen Anstalten liefen 
Glückwunschtelegramme und Blumenspenden ein. 
Wir schließen uns mit den besten Glückwünschen 
an! Red. 


fänglichem Widerstreben ganz gerne genommen. Das 
Aussehen, sowie die nervöse Reizbarkeit besserte sich 
bald, das Gewicht war nach drei Wochen auf 55 kg, 
nach acht Wochen auf 60 kg gestiegen. Allgemein¬ 
befinden hatte sich erheblich gebessert. 

7. Max R., Handlungsgehilfe, 21 Jahre alt, von 
jeher blutarm und mager; zeitweise Stiche in der 
Lunge sowie in der Herzgegend, hochgradige allge¬ 
meine Mattigkeit. An den inneren Organen keine 
organischen Fehler. Hygiama wurde gern genommen 
und das Körpergewicht des mageren, blassen jungen 
Menschen stieg in vier Wochen von 61,5 kg auf 
65 kg und nach acht Wochen auf 68,5 kg. 

Auch in zahlreichen anderen Fällen, deren Auf¬ 
zählung zu häufigen Wiederholungen Veranlassung 
geben würde, hatte ich durchweg günstige Resultate. 
Ich bemerke noch, daß ich in denjenigen Fällen, in 
denen die Patienten die Darreichung von Hygiama 
in Milch weniger angenehm empfanden, das Hygiama 
auch als Zusatz zu Hafermehl oder zur Bereitung 
einer Hygiama-Suppe empfohlen habe. Von manchen 
Kranken wurde die Form der Hygiama-Tabletten be¬ 
vorzugt. Auf Grund meiner Erfahrungen komme ich 
zu folgenden Schlüssen: Hygiama leistet Vortreffliches, 
wo es gilt, drohende Schwächezustände zu verhüten. 
Es ist ein wertvolles Roborans in der Rekonvaleszenz 
und bei Neurasthenie. Seine Verwendung ist be¬ 
sonders da von Nutzen, wo bei eintretenden Schwierig¬ 
keiten in der gewöhnlichen Ernährung dem Körper 
die unbedingt notwendigen Nährstoffe in möglichst 
konzentrierter Form zugeführt werden müssen, eignet 
sich daher besonders für die Sondenfütterung Geistes¬ 
kranker und in denjenigen Fällen von Hysterie und 
Neurasthenie, in denen die Ernährung daniederliegt. 


u n g e n. 

— Neubau der Psychiatrischen Univer¬ 
sitätsklinik in Königsberg i. Pr. Als Platz für 
den Bau dieser eine ganze Anzahl von Gebäuden 
umfassenden Anstalt ist ein an der alten Pillauer 
Landstraße — hinter der Luisenkirche und dem Park 
Luisenwahl auf der Amalienauer Feldmark — ge¬ 
legenes Terrain ausersehen worden, auf dem, nach¬ 
dem die anfänglich seitens der Militärbehörden geltend 
gemachten Bedenken und Einsprüche ihre Erledigung 
gefunden haben, jetzt mit den ersten Vorarbeiten der 
Anfang gemacht worden ist. Zunächst wird auf dem 
hügeligen Terrain ein genügend weites Planum für 
die Errichtung des Hauptgebäudes geschaffen werden. 
Mit den eigentlichen Bauarbeiten ist bereits begonnen 
worden. 

—Prämien auf Alkoholabstinenz. Die Direktion 
der Röchling’schen Eisen- und Stahlwerke hat be¬ 
schlossen, Prämien auf Alkoholabstinenz zu 
erteilen. Jeder Arbeiter, der ein Jahr Mitglied des 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 6 


Guttemplerordens ist, erhält 40 M. jährlich und für 
jedes weitere Jahr der Mitgliedschaft 20 M. mehr. 


Referate. 

— Pawlow, Prof. Dr. J. P., Naturwissenschaft 
und Gehirn. Vortrag, gehalten in der Allg. Vers, 
des XII. Kongr. russischer Naturforscher und Ärzte 
in Moskau am 20. Jan. 1910. Autoris. Übersetz, von 
Dr. Volborth. Wiesbaden, Verlag von Bergmann, 
1910. 19 S. 

Der bekannte russische Forscher bezeichnet unter 
Hinweis auf die Hoffnungslosigkeit einer psychologi¬ 
schen Erforschung des Gehirns als den für jede 
Naturwissenschaft allein richtigen Weg den der ob¬ 
jektiven Registrierung der Beziehungen des Gehirns 
zur Außenwelt, wie er ihn seit zehn Jahren mit Er¬ 
folg beschritten hat. Die Tätigkeit der höchsten 
Teile des zentralen Nervensystems stellen sich nach 
ihm dar: 1. als Mechanismus einer zeitweiligen Ver¬ 
einigung der Leitungsbahnen zwischen Außenwelt und 
Gehirn, der sogen, „bedingten Reflexe“, die sich in 
einem Baianzieren zwischen Erregung, Hemmung und 
Enthemmung kundgibt, und 2. als Mechanismus der 
Analysatoren, d. h. der Sinnesorgane, durch welche 
der Organismus die Außenwelt in Einzelheiten zer¬ 
legt. Ihre objektive Registrierung ist möglich, er¬ 
fordert aber zur Ausschaltung störender Reize einen 
besonderen Typus von Laboratorien, wie er jetzt in 
Petersburg geplant ist. Albrecht-Treptow. 


Personalnachrichten. 

(Um regelmäßige und lückenlose Mitteilung der Personalien 
an die Redaktion wird höflichst gebeten.) 

— Kudowa. Der bekannte Psychiater und Neu¬ 
rologe Dr. Hans Kurella hat sich in Kudowa als 
Badearzt niedergelassen. 

— Münster i. W. An Stelle des mit dem 1. April 
in den Ruhestand getretenen Geheimen Med.-Rat 
Dr. Gerl ach ist der Direktor der Prov.-Pflegeanstalt 
zu Eickelborn Dr. Kleffner, in gleicher Eigenschaft 
nach hier versetzt worden. 


Pharmazeutisches. 

Nene Lecitbln-Prftparate* Mit der zunehmen¬ 
den therapeutischen Verwendung des Lecithins hat sich eine 
vermehrte Nachfrage nach Präparaten eingestellt, die bei durch¬ 
aus zuverlässigem, hinreichendem Gehalte an reinem Lecithin 
eine bequeme und leichte Darreichung ermöglichen. Auf An¬ 
regung von ärztlicher Seite bringt die chemische Fabrik 
E. Merck, Darmstadt deshalb ihr durch hohen Rein¬ 
heitsgrad ausgezeichnetes Lecithin (Ovo-Lecitbin Merck) nun¬ 
mehr auch in folgenden Formen in Verkehr. Für innerlichen 
Gebrauch: Lecithin - Schokolade (Lecithin granulat.) 
10 °/q reines Lecithin enthaltend, in Originalgläsern zu 100 g; 
eine angenehm aromatisch schmeckende Verreibung von Leci¬ 
thin mit Kakao und Zucker, hauptsächlich für längere An¬ 
wendung, sowie ftir den Gebrauch in Krankenanstalten geeignet. 
1 Teelöffel voll entspricht ca. 0,25 g Lecithin. Lecithin - 
Schokolade-Tabletten je 0,25 g Lecithin enthaltend, in 
Originalschachteln zu 25 Stück. Lecithin-Schokolade- 


Tabletten mit Marzipan-Füllung, Lecithingehalt und Packung 
wie vorher. Lecithin-Bonbons mit gleichem Lecithin¬ 
gehalt und in gleicher Packung wie die Tabletten. 

Lecithin-Tabletten und Lecithin-Bonbons sind wegen ihres 
besonderen Wohlgeschmackes zur Anwendung in der Frauen- 
und Kinderpraxis geeignet, wie überhaupt überall, wo es er¬ 
wünscht ist, den Geschmack des Lecithins so vollständig als 
möglich zu verdecken. Bei sehr empfindlichen Personen bieten 
die verschiedenen Präparate außerdem den Vorteil, mit der 
Anwendungsform wechseln zu können. Für subkutane In¬ 
jektion: Lecithin-Emulsion in physiologischer Kochsalzlösung 
mit 10°/ 0 Lecithingehalt, steril in zugeschmolzenen Ampullen 
zu 2 und 5 ccm. — Die nach besonderer Methode hergestellte 
und sterilisierte Emulsion enthält das Lecithin in sehr feiner, 
gleichmäßiger Verteilung und zeichnet sich durch Haltbarkeit aus. 

Das bedeutsamste Anwendungsgebiet des Lecithins als des 
wichtigsten phosphorhaltigen Bestandteiles der Gehirn- und Ner- 
vensubstanz, bilden Erkrankungen des Nervensystems. 
Da es nach den Untersuchungen von Gautier die Quelle der ver¬ 
mehrten Phosphorausscheidung bei der Nerventätigkeit ist und 
da der hieraus resultierende Lecithinverlust zur vorübergehenden 
oder dauernden Schädigung der Nervenzentren führt, da ferner 
die geistige und physische Arbeit mit einem Verbrauche des 
Lecithins cinhergeht, so haben wir, wie Marteil 1 ) angibt, in der 
Darreichung von Lecithin ein Mittel, um die Störungen in den 
Nervenzentren auszugleichen. Zahlreiche Erfahrungen in der 
Praxis haben die Richtigkeit dieser theoretischen Voraussetzungen 
bestätigt. Gilbert und Fournier 2 } beobachteten bei Neurasthenie 
und den verschiedensten Nervenkrankheiten Besserung des 
Appetits und Allgemeinbefindens, sowie Wiederkehr der Kräfte. 
Die gleichen Resultate hatten zahlreiche andere Autoren. Bei 
Erschöpfungszuständen infolge geistiger Überarbeitung stellt sich 
nach Lecithinanwendung sehr bald deutliche Besserung der 
geistigen und körperlichen Kräfte ein. Ferreira 8 ) kombinierte 
bei mit Herzleiden einhergehenden neurasthenischen Zustanden 
die Lecithinbehandlung mit Kampferinjektionen. Von anderen 
Seittn wurden bei Blutarmut, Abmagerung, Daniederliegen 
der körperlichen und geistigen Kräfte durch gleichzeitige An¬ 
wendung von Lecithin und Eisen sehr gute Resultate erzielt. 
Levy 4 ) bestätigte den Nutzen des Lecithins in der Therapie der 
sekundären Anämie. Sehr warme Empfehlung hat das Lecithin 
wiederholt erfahren bei Schwächezuständen nach akuten In¬ 
fektionskrankheiten, bei schwächlichen Kindern, bei Athrepsie, 
Rachitis, Skrofulöse, Anämie und Chlorose, bei Krankheits- 
formen, bei denen die Phosphorausscheidung im Harn erhöht 
ist, also bei Diabetes, Phosphaturie, zerebralen und Rücken - 
marksleiden, Osteomalacie, sowie bei den verschiedensten Be¬ 
schwerden des Greisenalters. 

Hartenberg 6 ) gelang es, durch Lecithiniojektionen Fälle 
von Hysterie, Psychosen, Paralyse und Tabes wesentlich zu 
bessern. Bei Tabes und Taboparalyse fand übrigens Peritz 6 ) 
eine anormal hohe Lecithinausscheidung durch den Kot. Diese 
Erkrankungen gehen also mit einer Verarmung des Organismus 
an Lecithin einher und Peritz ist der Ansicht, daß hierin die 
Ursache der Krankheiten liegt. 

Wo das Lecithin als rein therapeutisches Mittel dienen 
soll, empfiehlt es sich, nur solche Präparate zu benutzen, für 
deren Gehalt an reinem Lecithin hinreichende Sicherheit 
besteht. 

Das Lecithin Merck entspricht in chemischer Beziehung 
weitgehendsten Anforderungen. Es ist absolut klar löslich in 
Äther, Alkohol und Chloroform. Die eingangs aufgeführten, 
mit diesem Lecithin hergestellten Präparate sind daher auch in 
therapeutischer Hinsicht durchaus zuverlässig und stehen unter 
ständiger wissenschaftlicher Kontrolle Ihre Wirksamkeit ist 
bereits an mehreren Stellen geprüft und vor kurzem auch in 
einer Besprechung in der medizinischen Gesellschaft in Düssel¬ 
dorf (28. November 10) durch Dr. med. et phil. Nerking 
bestätigt worden. 

Man gibt Lecithin sowohl innerlich wie in subkutanen 

x ) Allg. med. Centr.-Zeitg. 04, Nr. 24. 

Nouveaux remfedes Ol, Nr. 8. 

8 ) Presse medicale 06, Nr. 77. 

4 ) Berl. klin. Wocb. 05, Nr. 39. 

5 ) Rev. th^rap. med.-chir. 01, Nr. 08. 

'') Berl. klin. Woch. 08, Nr. 2. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 






PSYCmATRISCH-OTAJRöLOGISCHE WOCHJgNSCHRtFT, 


Eilt die ifcjfktiimtefl,. die ‘iJch spe^isO ^ö Fällen ithU s£br 
äzuied&\UgßQrfzm . WSftfMtsUtut wmi Vcrifouiiog, 

teifef k' *r ei’**•.«$kv;t «k h * *t« o. «mpföbteu; komme «.Boten 
vöfi Q t 2 g JJ M JEr^WC^^hett ift Fr4ߣ. 

^fec» ^oprx»xcßf|gett 

G phy*Mogi*cher fejv^kWs«^:, 


oder intr4mn§k*ilärcm Iftjekiiowa :.;!i^Mti-iüferfien Üotefc. btfbngrfi 
je üaeli dem' Äiter % p?v \'t.kii ',jsöd demen-upir^cfid; 

3—4 . Teelöffel voll der tdi& 0 ae&iij£<i> K^cdidaven^buDg; oder 
3—4 StifcV de? L^ettWo^kiakdlade- rabl^cn btzW * Bonbons, 
Kinder err>ol?en 3.m*t. iäj i Ttätäfa voll feitkintrmhidai 
oder 2 T&bleittß bczw\ Ik^hons, ■ f , t 


Anstaltstedinisches 


Hygienische öpeiobereinrichtung. Licfcr, Luft und 
peinliche Sauberkeit sind die H^uptfprderuußen der »i>od«*ine» 
Hygiene; über:fj! sucht-nisn-.ihoce mbghchtd.^er.tcht *ü werdntu ■ 
N r ur bei der Anlage und Linsiduung der ve:rhigbörrß Lager¬ 
räume vermint mau s:h? io den meisten Fklhm, ./feu*r *«£e 
Kammeri ein dumpfer feuch^r KebCrv uod in -'NbifSUsn: *urh 
ein düökter BolMi'hfippen, Stnza.m zm Äni bt- 

Währung von Fässern, Suchen ünd dergieiehen. Kem Wimder, 
iLu sich ihr fniinlt nach kurzer Zeit ja cdaenu Zustähd hdBridct, 
den mim (Mm tfe&hüft nicht mehr &U hygienisch be- 

ieich djs a brnn F * u c H t i g k e i % 4 JL 1 ch t ub .s c h 1 * U * $ c h \ t eh t c 
Ve nti I i tit> n , S X •? u b * Schmut? usw sind <be F«udde t , die 
die Vo/y »te g> ft * oder ^ u m Teil Vernichter» lind «omii 
den/ Betrieb in ubgeahnler W^e verttü^nV Aber e> geuögt 
nicht allein, gfo&?, ireckne, helle und hlhbii?£ Rsiutne hmu- 
slellen; voi allem endöj t&oc n efsY Wbl u og die 

nötige Aufmerksamkeit tfnei Scrrgfalt gewidmet werden, Vor¬ 
räte wie i'cbraüjHer Haffe, T»; r <mes- t Graupe»,. 
H erst«, : H a fergrUtsi.cr gewöhnlich in rundes 

Fässer» oder Vcplj> ^ldtr^Usid^higen Sicken ' Au(bei?4brt. 
Dadurch: wird aber er,^cnVedr>ü Verbältnirjn 3 Cü^ vüd Raum yer- 
schwendet und es Werden WmV?t geschaiTcn rum fJoterWhinpf 
von T. r «ge>,iefer' aber Art. jjutl nif Abk»*enu?g xmd' AßMu-- 
füög vtrh Staub und Schrnuti- Öeshaib tut man gub kich 
künftig nicht mehr runder Be hä her zur Aufbewahrung von 


Nahnangsmittelft in gröllcren Mengec zu bedienen^ sonderp 
viereckiger Behälter mit dicht «rklrcücndem Dedfeh dis W& 
neben*/und 

^cketintcicihncb leifehl Übfir»^hfeu w^fd^n hbnWrt, .äjjteife.T’j 
kan tigen Vorra tsbebälier* hefgcsUUt .-zm he.ucn Stegeurr 
Feinbld^eft» mit trichteffbrnyigftm, g.rsrÖCM^ro* Whvfjlg'. 
Hege «■»d^rp Boden, ü.nl«js iingc'b* acht em Au>^ujif- 
tohrv sVchcrmn Versc’hluü mut Lüft^ukiUdinfib »m 1 
d^E B^-hliUQr,», haben auiJerdctn .d?p - grtöefe Vb'tteih Vifiö 
ihre Eotleeruog nicht v^*n ob 4 -« ^fotgl, ^oiid^rn dufcb 'las Au*- 
jänfrohr am BodeUv wbd $$mil K^jcht daü die xu 

u aterti 1 it%f. c% Wät« zuersi'veirbT*uc*bt wj rti A wo¬ 
durch auderdett» -vfets der gesamte. Ijafewij''.de* Behälters in li»*- 
wegung gesetzt uöd >% W^jre steti ih f/jichcr Qualität em- 
nommen wird. Ebcn«o ctö/äch wie schrieb werden die giv 
lecrten Kasten von obco wtEder gefulft Öje Eiutichtoog de* 
Lagerraumes mit den vieikihüge«» tmfntft Vofratabehilltci« 
gewährt alEo folgende 

Seit, sicheren Schutz, gegen Verdnbcn durch Feofehbgkeil Und 
beblechte Luft, absolute UiHüOfilk'bket». thi« die W:<rt« he- 
>5^hbmtet werden^ dati sich Ungeziefer, ’e'mdistcn und die Ycb- 
räof beschädigen kann* fnieresörnlvju mögen sich afi die Firmk 
A: Kmd in Weidenau a. d. Skg, iVVeMhtle« wenden» der 
die g^schifikfteri Sehälfer patcntAmelich gesehiUft worden sind. 


TbUhJsö {Schlesieni 


■ den o>3alctiOno!len Teil verantwörtlich : Obararsi Dt- J. BYV?ier, 

Schluß der Xft 5 crat«tiannahrne 3 Tage vor der Ausgabe. Verlag: C 4 r) iJurhotd VeTtagabucbbondtiung.. htalie a. S. 
Dtüdci HeynemannÄche Buchdmrkerei (Gebr. Wolff), Balle a. S. 


Erscheint je.«Jer» -Sonöftbood. 


An der LaDdes-Heif- und Pflege- 

noiitait Weilmönst&f; 

Wie/.! ‘odeu, int die Stelle- eineo 


H Axjfbng^g^ijalt 2000 Mi 

oebren freier Station, Wobuang, 
Verpfiegimg A H'oztrng, Licht, 
•Wwchtt 'iic,; ' , 

Jßewerbangeü mit Approbation 
an deü Direktor Saititäts-Bet Di\ 


An der Prov- - Idiotöuaiistttlt in 
SchleB^rig kt zu BoFort oder $pM$z 
die Stelle ei i\es 


Die Stelle einee 

Amsbteiizmie» 

nti der p^ynbiatrieclttm uirid Nervenklinik in (»rej&waid ist. l>ÄJjcltg»t 
■VA \' beaeUen* Fsyelyiatri^ehe, Vorbildung erwünscht, '«lw ; Aj^bt &d't- 
wetuiig* Koinmieration 1HJ0 M. bw U*70 M., je huch Vorbild?!?^, h,-i 
freier Station. Meldungen erbittet die Direktion, 


m bosetxen. Gehalt 2600 • M* hm 
Vülletiiüdig tVeier -.tStatto'.- 

Ba^erber wollen ihre Gesuche 
mit Lebenslauf und Zt/ugni//e;r em- 
.^:utieü .an deu Dfektor, 



















Phy$ikal. diäter. Kuren. Chefarzt Or. von Kahn 


Pas ganze Jahr geäffnelv; 


Siehe such die nachstehenden Seiten 


An der Provinzial‘tdiotenftüstait 

(Johannes-Stift) für Kranke katho¬ 
lischer Konfession, der Provinz 
Westfalen zxt NiederaArtberg — 
Station Marsberg der Hagem- 
Caagiiler Bah n — wt die Stello caue* 

Assistenzarztes 

zu besetzen., _ , :*• L 

-Ee&^'/foÜer'’ Sta : 
tic& L Kla^e i$00 M. 

Gek&i : : zwei- 

timi hth Je- 300 M. Di# Aaste) 1 11 d g 
ertotgt *älm Euhegehalt»t>erc^h- 
tigüng aod gegon eine beidersßit* 
znst^heode Kivndiguiigmiöglichkeii 
von ?} Monaten, 

Die Verwaltung, 

t>r. Herwig. 


jüHa»stalf für JterVea- ua4 |taSt$|rah|t 
Naunhof-Erdmannshain hei Leipzig. 

£wet gelremife Villen Groller alter Park; unmittelbar an Wate grenzend, 
Enger FÄiwlJienanschJtfÖ. Pension 200 - 300 Werk Ö*s Lustig. 


auf Dominii)ui Baum ehrten bei Dreß 

T«lt3plio>4 Afu> (irnvffpjiibtfrK K 


Schlesien 


Fte»«>' fitin****} : *2u M&rfrrm.' (öbo äl«rg<»h) 


Werk Stätten. 


Spezialabtöifuag 

für Alkoholkranke 

Vorbildung, mir t'btt- 
imrijiler.lo^;»-, Retamr- 
röstum^vm. 


Geschlossene Abteilung 
für Gemütskranke 

für leichte uu.i P {»•’)*- 
gangsfrnnen, für (kr 
* ulende. ■ \ 


Laadwirtsöhaftt Gärt¬ 
ner “IMemehtsansialt 

ttlV 

uruf i>.yphai>idjanv. 


.An der Staats-Irrenanstalt zu 

Lübeck ist die Stelle de« 

If. Assistenzarztes 

h Jmi J) 


Nähert* du^rcii Prospekte. 


Geh San - flat Dr, Derteke, 

Berlin W T«l*rii.m Vi \y &7 


Direktor Dr. Sprengel, 

Sp*st*iaf*t f Warven-#s. ö£met*hnM&ls«. 


zum I. Jmi dB. <1«. m besetzen. 
Das Gehalt betragt M, 2t 5 "K— 
stbigeud mit jäUflioheu Sfoiageu 
von M, 200,—• bis sutii JEI'holfst- 
geholt V0n M, 3000,— für- das Jahr 
und freier Station, 

Bewerhüugen netet Zeugnisse*) 
und Lebenslauf sind an die Direk¬ 
tion au Hebt*?«* 

LÖ bfrck, Im April 1311, " 


Spezialbehandlung de* Grenzge¬ 
bietes der inneren und Nerven¬ 
krankheiten. — Diät. Hydro¬ 
therapie f Elektrotherapie nnd 
Massage» Psychotherapie. 

ijiOl M» f ovewkep. Pr^Mm*k!e, 


Sanatorium 
Dr. Rheinboldt 


1$ dar ßra.£»deQburg^ch.en Landes- 
irrenänstaÜ auTenpitZ {Kreis Tel tow | 
ist zum t. dtdi d. Jb. die St«lk der 

I. Oberwärierin 

(Ohedn) zit besetzen. Pesiauws- 
fehigw C^halt 1600 \m 2tW M. 
und 200 Ml 5»euäpitsftlhige 'Funk- 
tiofetti^ge/ Mädungen mit Leben»' 
lauf und Photographie nimmt ent¬ 
gegen, dur Direktor der Anstalfv 


Anstalt für Nerven« 
und Semutsleidendi. 

Kurhaus für Nervöse. Entwöhnungskuren. 


Aerztlichc Leitung: Dr. Berttard 
Kalif m. Leitung: Dir, Vetters. 

Prospekte. 


Telephon 31. 


^SftieKt in Sümtöniuu j für 
Nepy&o - v f und Ö^atestoake 
de# dev*fHcimri Schweiz, An- 
.j« ß&tifc b&ii enger 
TbUgksit Fr«, 2600 — JOOO bei 
.freier Btatibü. Eiöt-ritt ^0 Mai. 
ijflfertBn uud Reiörertzen unter 
B; K, IftäÖ an die Exped. 
ckö Bktteö. 


Dr. aiiirzburgcrs Kuranftaltcn 


1 . Kurhaus MainschloB n,r 1 

2 . Sanatorium Herzoghöhe 
Hofrat Dr. Alb. Würsburgeo:. 


I0lrf0v Google 






































Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

. Lttbeu (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Tclegr.-Adress e Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 829. 

Nr- 7 - 13. Mai 1911/12. 

Bestellungen nehmen jede Bachhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei gröfieren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarxt Dr. Joh. Bresler, Lüben (Schlesien) zu richten. 

Inhalt : Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Von Oberarzt Dr. Bresler. (Forr- 

.— ■ Setzung.) iS. 59 -) — Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie X. Von Privatdozent 

Dr. W. Vorkastner, iu Greifswald. (Fortsetzung) (S. 63.) — Mitteilungen (S 66.) Departemental-Irrenanstalt in Düsseldorf. 
Neue Kreisirrenanstalt inSchwaben. Nachtrag zu Ermittelungen der Gehälter von Anstaltsärzten. — Referate. (S 66.) — 

Personalnachrichten. (S. 67.) 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

Nervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. Bresler. 

(Fortsetzung.) 


Nagelschmidt 1 ®) empfiehlt bei Tabikern nicht 
eine einmalige große Dosis von 606 zu geben, sondern 
wiederholte schwache Injektionen bis zur Gesamt¬ 
dosis von 1,5 oder 2 g. Es wurden dabei ausge¬ 
zeichnete Besserungen beobachtet; diese wiederholten 
kleinen Dosen wurden gut vertragen. 

Juliusberg 17 ) sah in einem allerdings hoffnungs¬ 
losen Falle von syphilitischer Apoplexie — der Pat. 
war schon mehrere Tage besinnungslos gewesen — 
von der Injektion von 0,5 keine Besserung. Sechs 
Tage später erfolgte der Tod (Befund: Verschluß 
beider Arteriä fossä Sylvii durch Gerinnsel, keine 
Erscheinungen von Arsenvergiftung). 

Ober die Frage, ob das Präparat 606 als Nerven¬ 
gift wirken kann, äußerte sich Ehrlich 18 ) wie folgt: 
Unter den etwa 25000 bis 30000 mit dem Präparat 
Behandelten existiert nur ein einziger Fall, wo ein 
vorher gesundes Auge nach der Injektion Anzeichen 
von beginnender Sehnervenatrophie aufwies. Dieser 
Patient hatte aber~vor der Behandlung mit 606 eine 
Kur mit Arsazetin und im Anschluß daran vier 
Enesolkuren durchgemacht; Enesol ist eine Verbin¬ 
dung von Quecksilber mit methylarsensaurem Natrium. 
Diese intensiven Arsenkuren haben wahrscheinlich 
eine Oberempfindlichkeit des Auges hervorgerufen. 
Die von verschiedenen Seiten insbesondere von 
Urbantschitsch bei Behandlung mit 606 beob- 

16 ) a. *<0.,'p. 1923. 

* 7 ) a. a. O., p. 19*3. 

18 ) Nervenstörungen und Salvarsanbebandluog. Berl. klin. 
Wochenschrift, 1910, pag 6234. 


achteten plötzlich auftretenden, vorübergehenden 
Störungen des Nervus vestibularis sind nichts anderes 
als eine Form der Herxheim ersehen Reaktion, die 
hier an einem latent syphilitisch erkrankten Nerven¬ 
stamm auftritt, nicht aber ein durch das Präparat 
bewirktes Vergiftungssymptom; durch seine in einen 
Knochenkanal eingeschlossene Lage ist dieser Nerv 
besonders zu dieser Reaktion disponiert In drei 
von O. Beck (Med. Klinik, Nr. 50, 1910) mitge¬ 
teilten Beobachtungen fiel die Vestibularerkrankung 
mit der Herxheimerschen Reaktion zeitlich zusammen. 
Andere Erkrankungen von Hirnnerven, besonders des 
Akustikus und Fazialis, seltener des Sehnervs, sind 
ebenfalls nicht Arsenvergiftungen, sondern syphi¬ 
litische Erkrankungen; es handelt sich fast ausschlie߬ 
lich um Fälle der ersten Periode der Frühsyphilis, 
etwa vom zweiten bis achten Monat in welcher be¬ 
kanntlich der ganze Organismus von Spirochäten¬ 
herden durchsetzt ist. Auch sind diese Erkrankungen 
nur vorgekommen bei Patienten, die ein einziges 
Mal, meist mit kleiner Dosis und fast ausschließlich 
nach der am wenigsten sicheren Emulsionsmethode, 
behandelt worden waren. Man wird also in solchen 
Fällen eine zweite Injektion vornehmen müssen und 
dieselbe sogar nach drei bis vier Wochen nochmals 
wiederholen, eventuell die Behandlung durch inter- 
kurrierende Quecksilberkur verschärfen müssen. Bei 
dem größten Teil dieser Fälle war die Wassermannsche 
Reaktion negativ, in einigen Fällen sonstige syphili¬ 
tische Erkrankungen nicht mehr nachweisbar. In 
einigen solchen Fällen wurde durch wiederholte In- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 








6o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7 


jektion von 606, in anderen durch Quecksilber Heilung 
erzielt, ein Beweis, daß es sich nicht um Arsen Ver¬ 
giftung gehandelt hat Dies wird übrigens auch da¬ 
durch bewiesen, daß auch bei Quecksilberbehandlung 
genau dieselben Erscheinungen beobachtet wurden 
(Ur b a n ts chi tsch). Diese syphilitischen Hirnnerven¬ 
erkrankungen verdanken ihre Entstehung, abgesehen 
von den Spirochäten, ihrem anatomischen Sitz (Ein¬ 
geschlossensein in enge Knochenkanäle); es handelt 
sich auch nicht um konstitutionelle Rezidive, sondern 
um letzte Überbleibsel aus der vorhergegangenen 
Sterilisation. Wegen des dabei bestehenden geringen 
Spirochätengehaltes tritt dabei keine Wassermannsche 
Reaktion auf. 

Besonders beachtenswert sind die Mitteilungen 
Oppenheims 19 ). 

I. Bei zehn behandelten Fällen von Syphilis 
des Gehirns hat sich in einem (basale gummöse 
Meningitis) unter zweimaliger Dosis von 0,3 eine er¬ 
freuliche fortschreitende Besserung eingestellt; ebenso 
gingen in einem zweiten die schweren meningealen 
Reizerscheinungen und pontinen Symptome innerhalb 
weniger Wochen völlig zurück. Bei zwei anderen 
ließ sich wegen der Kürze der Beobachtung noch 
kein Urteil abgeben, wenn auch die Besserung schon 
begonnen hatte. In dem fünften Falle blieb die 
Wirkung aus, es hat sich wahrscheinlich nicht um 
eine syphilitische Erkrankung gehandelt. Im sechsten 
(im wesentlichen Neuritis optica, schon von Wechsel- 
mann publiziert) trat rasch Besserung ein. In drei 
Fällen (zwei mit schon sehr vorgeschrittenen psychi¬ 
schen, hemiplegischen und Pupillensymptomen, einer 
mit Endarteriitis syphilitika) versagte das Mittel. In 
dem zehnten Falle, ähnlich den eben aufgezählten 
zwei unbeeinflußten, mit Sprachstörung, erfolgte Nach¬ 
lassen der subjektiven und objektiven Beschwerden. 
Ein im April 1910 mit frischer Syphilis erkrankter, 
am 30. Juni 1910 von Wechselmann mit 606 
behandelter Patient, erkrankte schon Mitte August 
1910 unter den Symptomen einer Meningitis basilaris 
gummosa. Durch Jodbehandlung soll dann eine fort¬ 
schreitende Besserung erzielt worden sein. 

II. Acht Fälle von Syphilis spinalis resp. 
zerebrospinalis. In zwei Fällen einer seit langem 
abgelaufenen syphilitischen Spinalparalyse versagte 
das Mittel; in einem dritten, ebenfalls schweren, 
aber noch nicht so weit vorgeschrittenen Fall, in dem 
Quecksilber und Jod nicht mehr wirkten, bildeten 

VJ ) Meine Erfahrungen mit Ehrlich-Hata-Behandlung bei 
syphilogenen Nervenkrankheiten. Deutsche mediz. Wochen¬ 
schrift, 8. Dezember 1910, p. 2284. 


sich wenigstens die sehr schweren Muskelkrampi zum 
Teil zurück, sonst blieb der Befund im verändert. 
Eine Meningitis spinalis syphilitika mit radikulären 
Symptomen besserte sich langsam im Anschluß an 
die Injektion. Ein anderer schwerer Fall mit den 
Symptomen einer Querschnittsmyelitis, der sich unter 
Quecksilberbehandlung bis zu einem gewissen Grade 
gebessert hatte, besserte sich auch unter 606 wieder, 
jedoch nicht bis zur Heilung. Eine chronische syphi¬ 
litische Poliomyelitis blieb unbeeinflußt, eine zweite 
wurde etwas gebessert. Ein Fall mit kombinierter 
Hinter- und Seitenstrangdegeneration erfuhr merkliche 
Besserung des Ganges. 

III. Zwölf Tabesfälle. In zwei im Beginn des 
Leidens stehenden Fällen blieben die Symptome: 
lanzinierende Schmerzen, Pupillenstarre, Sensibilitäts¬ 
störungen etc. unbeeinflußt. Bei einer gutartigen 
Tabes kehrte die Pupillarlichtreaktion wieder, soll 
aber nach etwa sechs Wochen schon wieder im 
Schwinden begriffen gewesen sein. In einem Fall, 
der suggestiv günstig beeinflußt wurde, blieben die 
objektiven Symptome unverändert. Drei Fälle vor¬ 
geschrittener Tabes blieben ebenfalls unbeeinflußt; 
in einem weiteren schweren Fall mit hartnäckigem 
Malperforant bildete sich dieses im unmittelbaren 
Anschluß an die Behandlung zurück; sonst blieb 
alles unverändert; die Schmerzen steigerten sich sogar. 
In einem anderen schweren Falle mit starker Unter¬ 
ernährung nahm Patient unter Mastkur, Fellows Sirup 
und 0,45 des Ehrlichschen Mittels in kurzer Zeit 
20 Pfund zu, verlor Schmerzen, Blasenschwäche und 
Verstopfung und die krisenartigen Zustände schienen 
zurückzugehen. Pat war „in dem Zeitraum von vier 
Wochen wie umgewandelt“. Der objektive Befund 
blieb im übrigen derselbe. Bei zwei Tabikern traten 
nach der Injektion „geradezu tolle Schmerzen“ auf, 
die auf keine Weise zu lindern waren und in dem 
einen Falle vier Wochen, im anderen zehn Tage 
dauerten. Ein Fall hatte Schüttelfrost und schnell 
vorübergehendes Fieber von 40°; das Allgemeinbe¬ 
finden war verschlechtert. In einem Falle von vor¬ 
geschrittener Tabes mit Optikusatrophie steigerten sich 
gleich in den nächsten Tagen nach 0,3 Ehrlich-Hata 
die lanzinierenden Schmerzen und die Blasenstörung 
lebhaft und die Ataxie nahm gewaltig zu, so daß der 
Pat, „der vorher noch am Stock gehen konnte, nun¬ 
mehr weder zu gehen noch zu stehen imstande ist“. 

IV. Progressive Paralyse. Zwei Fälle, die 
sich in einem relativ frühen Stadium der Erkrankung be¬ 
fanden, und vier vorgeschrittene Fälle blieben unbe¬ 
einflußt. In einem weiteren Fall soll auf die Injek¬ 
tion ein schwerer paralytischer Anfall gefolgt, sonst 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


61 


19 11 1 


aber keine merkliche Veränderung eingetreten sein. 
Bei einer mit Quecksilber erfolglos behandelten Para¬ 
lyse mit schweren Krampfanfällen traten die Anfälle 
nach 606 für einige Monate zurück und schien die 
Demenz zunächst nicht weiter vorzuschreiten. Bei 
einem seit i 1 / 2 Jahren entmündigten Paralytiker mit 
seit mehreren Jahren bestehender Demenz mit Größen¬ 
ideen und Pupillenstarre folgte nach 0,45 innerhalb 
weniger Tage eine so erstaunliche Besserung, daß der 
Kranke seine früheren Größenideen korrigieite „und 
den Eindruck eines geistig Normalen machte“. Die 
Pupillen blieben unbeeinflußt. Nach einem späteren 
Bericht soll das Befinden schon nicht mehr günstig 
sein. In zwei Fällen von unklarer Psychose auf 
syphilitischer Basis soll die Injektion einen sehr gün¬ 
stigen Einfluß gehabt haben. 

Den Mitteilungen von Michaelis (Berlin) 20 ) 
entnehme ich folgendes: Bei gummöser Hirnlues 
(Kopfschmerzen, Lähmungen der Hirnnerven, Er¬ 
brechen, Stauungspapille, psychische Störungen) tritt 
die Wirkung des Arsenobenzols überraschend prompt 
ein und führt in der Regel zu einer sehr schnellen 
Beseitigung der schweren Symptome. „Patienten, die 
an schwerem, spastischen Gang, an täglichem Erbrechen, 
an dauernden Kopfschmerzen litten, zeigten durchweg 
etwa vom zweiten Tage nach der Injektion an 
stetigen Rückgang aller Symptome.“ Michaelis hat 
selbst sechs Fälle mit voll entwickelter Stauungspapille 
injiziert Abgesehen von einem Falle, den er aus den 
Augen verlor, ging die Stauungspapille in allen anderen 
zurück; innerhalb eines Monats begannen die Ränder 
der Pupille wieder scharf zu werden. Unangenehme 
Nebenwirkungen kamen nicht vor; gleichwohl rät 
Michaelis die Dosis der Injektion nicht zu hoch 
zu nehmen und lieber die bald zu wiederholende 
zweite Injektion in üblicher Weise höher zu dosieren. 
In einem Falle von Lues pontis mit klonischen 
Krämpfen der Kaumuskulatur gingen alle Erschei¬ 
nungen auf 0,6 (subkutan, neutrale Suspension) sicht¬ 
bar von Tag zu Tag zurück; der Patient blühte 
geradezu auf. Im allgemeinen bezeichnet Michaelis 
die Behandlung der Hirnlues mit Arsenobenzol als 
„eine sehr dankbare Aufgabe“. Aber auch alte 
Lähmungen und Kontrakturen nach sehr lange be¬ 
stehender syphilitischer Hemiplegie sollte man von 
einem Versuch mit Arsenobenzol nicht ausschließen, 
da sich niemals vorhersehen läßt, wie weit solch ein 
Prozeß reparabel ist. Michaelis hat Fälle von 
syphilitischer Hemiplegie auf endarteriitischer Grund- 


*°) Die Ehrlich-Hata-Behandlung in der inneren Medizin. 
Deutsche znediz. Wochenschrift, 1910, Nr. 49. 


läge ohne Schädigung und mit gleich gutem Erfolg 
wie sonst durch die anderen Mittel behandelt. 

Bei in Entwicklung begriffener Tabes 
oder Paralyserhält Michaelis die Frage für be¬ 
rechtigt, ob man sie in ihrem Fortschreiten hemmen 
oder einige Symptome bessern kann, da ja nicht jede 
Ausfallserscheinung auf einem irreparablen Prozeß zu 
beruhen braucht, wie dies ja auch das schwankende 
Verhalten der Patellar- und Pupillenreflexe in frühen 
Stadien der Erkrankung zeigt. Er hat 18 Tabes¬ 
fälle mit Arsenobenzol behandelt. In acht Fällen 
— fast durchweg frühere Stadien mit Überwiegen 
der lanzinierenden Schmerzen und der Ataxie — trat 
meist schon am Tage nach der Injektion eine leb¬ 
hafte Steigerung der Schmerzen auf, die nichts mit 
einer Läsion von Nerven an der Injektionsstelle zu 
tun hatten, da sie auch bei intravenöser Injektion 
vorkamen. „Sehr bald legten sich diese Schmerzen, 
und es folgte eine lange Periode von völlig oder er¬ 
heblich geminderter Schmerzhaftigkeit. Sehr auffällig 
war die wiederholt aufgetretene sehr rasche Besserung 
der Ataxie; Patienten, die nur mühsam am Stock 
gehen konnten, begannen mit einem Schlag, ohne 
die geringste Übungstherapie, ganz gut zu gehen.“ 
In einem Fall ließen sich nach der Injektion beide 
Patellarreflexe ziemlich leicht auslösen, während vorher 
der Patellarreflex nur auf einer Seite eben auslösbar 
war. Änderung der Pupillenreaktion wurde nicht 
beobachtet. „Nach zwei bis vier Monaten kamen 
die meisten Kranken mit der alten Beschwerde 
wieder.“ Über die Wirkung einer zweiten Injektion 
hat Michaelis noch keinen Überblick. Die bis¬ 
herigen Erfolge ermutigen zu weiteren Versuchen. 
In einem sehr rapid verlaufenden Fall von Tabes 
trat keine Besserung ein. 

Bei Paralyse sah Michaelis nur eine aller¬ 
dings sehr weitgehende Remission von einviertel- 
jähriger Dauer. Erneute Injektion brachte nach 
kurzer Zeit wieder wesentliche Besserung. Im Hin¬ 
blick auf die Schwierigkeit der Unterscheidung 
mancher Form der Hirnlues von der progressiven 
Paralyse rät Michaelis bei letzterer das Arseno¬ 
benzol zu versuchen, und zwar mit wiederholten In¬ 
jektionen. Die spontanen Remissionen lehren ja die 
Möglichkeit der Besserung ganz unzweifelhaft. 

Treupel 11 ): Da er die ersten Injektionen bereits 
im Januar 1910 gemacht hat, so beträgt die Be- 

21 ) Weitere Erfahrungen bei syphilitischen, parasyphiliti¬ 
schen und metasyphilitischen Erkrankungen mit Ehrlich-Hata- 
Injektionen. Aus der medizinischen Klinik des Hospitals zum 
Heiligen Geist in Frankfurt a. M. Deutsche mediz. Wochen¬ 
schrift, 2Q. September 1910, Nr. 39. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7 


obachtungszeit (bei der Publikation) mancher Fälle 
schon 8 / 4 Jahre. 

Bei einer in unzweifelhaftem Zusammenhang mit 
Lues stehenden schwersten parenchymatösen Nephritis 
mit beginnender Urämie gingen die urämischen 
Erscheinungen nach o,6 „6o6 M prompt zurack und 
kehrten seither nicht wieder. Nach einigen Wochen 
wurde wieder 0,4 „6o6“ subkutan injiziert Der 
Eiweißgehalt sank von 9 °/.. auf 2 # /„0. stieg später 
wieder langsam auf 6° 

In Fällen von frischer Gehirnsyphilis war der 
Erfolg sehr prompt und gut. „Die Lähmungserschei¬ 
nungen gingen in den nächsten Tagen nach der In¬ 
jektion zurück, ebenso die beginnende Stauungspapille.“ 
Dagegen hatte bei einem Patienten mit spastischer 
Lähmung der Beine, der sich vor fünf Jahren infiziert 
und vergeblich energische Quecksilberkuren gebraucht 
hatte, die Injektion höchstens eine Verringerung der 
hochgradigen Neigung zu Spasmen zur Folge. Von 
Tabes und progressiver Paralyse wurden bis jetzt von 
Treupel 19 Fälle injiziert. Er hat „den Eindruck 
gewonnen, daß die Tabes im Beginn und die pro¬ 
gressive Paralyse ganz im Anfang günstig beeinflußt 
werden können.“ Darunter rechnet er aber solche 
Fälle, wo die Diagnose bereits eine sichere ist. 
Im Verlauf der nächsten Wochen nach der Injektion 
wurden die Sensibilitätsstörungen bei Tabes gebessert 
in dem Sinne z. B., daß kalt und warm, der glatte 
Linoleumbelag vom rauheren Teppich auf den Fu߬ 
sohlen genauer voneinander unterschieden werden 
konnte, der Gang sicherer wurde, das Rombergsche 
Phänomen verschwand oder erheblich geringer auf¬ 
trat. Bei der progressiven Paralyse schien der rasche 
Stimmungswechsel gemildert zu werden. In einem 
Fall von Taboparalyse ließ die vorhandene Blasen¬ 
schwäche nach. In einem Fall vorgeschrittener Para¬ 
lyse (Sprachstörung, erhebliche Intelligenzdefekte, Un¬ 
reinlichkeit, Selbstbeschmierung etc.) wurde 0,8 „6o6“ 
sehr gut vertragen. 

Gennerich 22 ) teilt einen Fall von kompletter 
Parese infolge Gehirnlues mit, der einen Tag nach 
der Ehrlich-Behandlung ein freies Sensorium be¬ 
kommt, das zwei Monate lang getrübt war, ohne 
Hilfe aufsteht und die Hand geben kann. Er sagt, 
wenn man das sehe, stehe man zunächst vor einer 
geradezu rätselhaften Wirkung. Gleich überraschend 
war ein Fall von Hemiplegie; bereits am ersten Tage 
nach der Behandlung konnte der vorher völlig ge- 

**) Über Syphilisbehandlung mit Ehrlich 606. Aui dem 
Marine-Lazarett Kiel-Wik, Krankenabteilung für Haut* und 
Geschlechtskrankheiten. Berliner klin. Wochenschrift, Nr. 38, 

1 1910 . 


lähmte Arm bis zum rechten Winkel gebeugt werden; 
es schlossen sich fortlaufend auffällige Fortschritte der 
Beweglichkeit der Extremitäten an. 

Nach Gennerich kommt der negativen Seram- 
reaktion in allen Stadien der Syphilis nur eine relative 
Bedeutung zu, da die Reaktion eine lokal beschränkte 
Syphilis nicht mehr anzuzeigen vermag. Es werde 
leider nicht möglich sein, trotz Ausbleiben von klini¬ 
schen Rückfallerscheinungen den Dauererfolg der Ehr¬ 
lich- Hata-Behandlung in absehbarer Zeit festzulegen. 
Bis man unter sorgfältigster klinischer Beobachtung 
und Verfolgung der Seroreaktion eine Heilung im 
bakteriellen Sinne annehmen darf, dürften noch Jahre 
vergehen. — Die Erscheinung, daß bei Fällen von 
Syphilis mit negativer Reaktion nach Behandlung mit 
„606“, ähnlich wie nach Quecksilber, eine kürzere 
oder längere positive Schwankung auftritt, setzt 
Gennerich in Parallele zur Herxheimerschen Reak¬ 
tion als Wirkung freiwerdender Endotoxine. Das 
Negativ werden der Serumreaktion zeigt zunächst nur 
die lokale Beschränkung der Erkrankung an; es wird 
am leichtesten erreicht bei Frühbehandlung. Auch 
ältere lokale Syphilis ergibt relativ leicht eine negative 
Serumreaktion. 

[Auf Grund von Untersuchungen an mehreren 
hundert Nervenkranken sind A. v. Sarbö und 
J. Kiß (Budapest) 28 ) zu dem Ergebnis gekommen, 
daß die Wassermannsche Reaktion keine spezifische 
ist und die antiluetische Behandlung keinen nennens¬ 
werten Einfluß auf die Posivität der Reaktion hat. 
(Über den Wert der Wassermannschen Seroreaktion 
bei Nervenkrankheiten.)] 

K. Zieler 84 ): Ein allerdings sehr vorge¬ 
schrittener Tabesfall wurde überhaupt nicht beeinflußt 
Bei einem anderen Tabetiker schwanden innerhalb 
drei Wochen nach der Injektion die vorhandenen 
Blasenstörungen. Bei zwei anderen Tabikern wurden 
die lanzinierenden Schmerzen nicht beeinflußt 

Hesse 25 ) beobachtete in einem mit 606 behan¬ 
delten Falle von Iridozyklitis papulosa während der 
Behandlung Auftreten einer schweren Neuroretinitis 
auf beiden Augen. Er läßt die Frage offen, ob 
letztere eine syphilitische oder auf die Anwendung 
von 606 zurückzuführen ist. 

**) Deutsche Zeitschrift ftir Nervenheilkunde, Band 40, 
Heft 5 und 6. 

M ) Erfahrungen mit „Ehrlich-Hata 606*. Aus der Uni¬ 
versitätsklinik für Hautkrankheiten in Würzburg. Deutsche 
mediz. Wochenschrift, 3. November 1910, Nr. 44. 

* 5 ) Klin. Monatsbl. f. Augenheilk., November-Dezember 
1910. Ref. in Bert klin. Wochenschrift, 1911, Nr. 5. 

(Fortsetzung folgt.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


1911] 


63 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. X. 

Aus der Literatur des Jahres 1910 zusammengestellt 
von Privatdosent Dr. W. Vorhastrur , Oberarzt der Königl. Psychiatrischen und Nenrenklinik in Greifswald. 

(Fortsetzung folgt) 


§ 831. 

Ein Geschäftsherr hat die im Verkehr erforder¬ 
liche Sorgfalt bei der Auswahl des mit einer Ver¬ 
richtung Beauftragten, auch wenn dieser sonst tüchtig 
und zuverlässig ist, nicht beobachtet, wenn er bei 
verständiger Erwägung erkennen muß, daß der Be¬ 
auftragte, von seiner bisherigen Arbeit ermüdet, nicht 
mehr die für die neue Verrichtung erforderliche 
Frische und Geistesgegenwart hat. Insoweit die Ent¬ 
lastung des Geschäftsherrn aus § 831 BGB. in Be¬ 
tracht kommt, liegt ihm die Beweispflicht dafür ob. 
(RG. VI, 2. Dezember 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 315. 

§ 831. 

Der § 831 stellt eine Vermutung für Verschulden 
des Geschäftsherm eben nur für den Fall auf, wenn 
der zur Verrichtung Bestellte in Ausführung gerade 
dieser Verrichtung Schaden gestiftet hat. Liegt dieser 
Tatbestand nicht vor, so gelten die allgemeinen 
Grundsätze, insbesondere die der §§ 2 76, 823 BGB., 
nach denen dann freilich der Geschädigte den Beweis 
zu führen hat, daß durch ein schuldhaftes Handeln 
oder Unterlassen des Herrn bei der Bestellung die 
Schadenszufügung verursacht worden ist. Eine Haft¬ 
barkeit dieser Art ist rechtlich selbst in solchen Fällen 
denkbar, wenn der Angestellte aus eigenem freien 
Willen einen Dritten vorsätzlich schädigt (z. B. wenn 
der Dienstherr in Kenntnis der diebischen Neigung 
seines Angestellten diesen zu einem Geschäfte an 
einem Orte verwendet, wo er günstige Gelegenheit 
zum Stehlen findet, oder wenn der Meister einen 
notorisch händelsüchtigen Gesellen zu einer Ver¬ 
richtung entsendet, die besonders geeignet ist, diesem 
Anlaß zu Ausschreitungen zu gewähren). Um so 
mehr ist es gerechtfertigt, denjenigen für den Schaden 
verantwortlich zu machen, der zu einem Geschäfte 
einen geistig unfreien Menschen, einen Geisteskranken 
verwendet, bei dem von vornherein in Rechnung zu 
nehmen ist, daß er aus Anlaß der ihm anvertrauten 
Funktion Unheil anrichten könne. Die in der allge¬ 
meinen Lebenserfahrung begründete Vorhersehbarkeit 
einer Schadensfolge ergibt diesfalls auch einen adä¬ 
quaten Kausalzusammenhang. Der Ber.-R. geht mm 
zutreffend davon aus, daß der Beklagte die im Ver¬ 
kehr erforderliche Sorgfalt außer acht gelassen habe, 
wenn er den St. zum Wächter bestellt hatte, obwohl 
ihm nicht bloß die aus der Mitteilung und Warnung 


des Wachtmeisters R. erhellenden üblen Eigenschaften 
jenes Mannes, Trunksucht und Neigung zu Gewalt¬ 
tätigkeit, sondern weiter auch eine Geisteskrankheit 
desselben bekannt gewesen sind. Treffen diese 
Momente zusammen, dann hatte der Beklagte allen 
Anlaß, bei der Verwendung des St. — wenn er 
diesen überhaupt noch in seinem Betriebe (wie er 
angibt aus Mitleid) beschäftigen wollte — Vorsicht 
zu beobachten, und durfte er einer solchen Persön¬ 
lichkeit keinesfalls das Amt eines Wächters anver¬ 
trauen. Diese Funktion gewährte, wie auf der Hand 
liegt, dem St. in besonderem Maße Gelegenheit und 
Anreiz zu gewalttätigem Auftreten gegen Dritte; zu¬ 
mal wenn der Wächter auch noch bewaffnet war. 
(Berlin, 25. April 1910.) 

J. W., Nr. 13, pag. 633. 

§ 843, Abs. 3. 

Statt Zubilligung einer Rente ist eine Kapitalab¬ 
findung nicht zu beanstanden, wenn nach Lage des 
Falles anzunehmen ist, daß eine endgültige, spätere 
Klagen aus § 323 ZPO. ausschließende Kapitalabfin¬ 
dung auf den Zustand des Klägers, der sonst durch 
die Unsicherheit seiner Rechtslage weiterhin krank¬ 
haft gestört bliebe, heilend einwirken wird (J. W., 
1909, pag. 136; „Recht“, 1909, Nr. 837). In solchem 
Falle ist jedoch, wenn angenommen wird, daß die 
Kapitalabfindung die Gesundung des Klägers be¬ 
schleunigen werde, die Abfindung entsprechend niedrig 
zu bemessen. (RG. VI, 23. Mai 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 2428. 

§ 1325. 

Nach § 1325 Abs. 1 BGB. ist eine Ehe nichtig, 
wenn einer der Ehegatten zur Zeit der Eheschließung 
geschäftsunfähig war oder sich im Zustande der Be¬ 
wußtlosigkeit oder vorübergehender Störung der Gei¬ 
stestätigkeit befand. Von den Fällen der Geschäfts¬ 
unfähigkeit kam für die Klage der in § 104 Nr. 2 
bezeichnete in Betracht Schon in erster Instanz 
hatte der Kläger ferner geltend gemacht er habe 
sich im Zeitpunkte der Eheschließung in einem Zu¬ 
stande vorübergehender Störung der Geistestätigkeit 
befunden. Die Ehe der Parteien war mithin für 
nichtig zu erklären: 1. wenn der Kläger zur Zeit der 
Eheschließung sich in einem die freie Willensbestim¬ 
mung ausschließenden Zustand krankhafter Störung 
der Geistestätigkeit befand, der seiner Natur nach 
kein vorübergehender war (§ 104, Nr. 2), oder 2. wenn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 7 


64 


der Kläger zur Zeit der Eheschließung sich im Zu¬ 
stande vorübergehender Störung der Geistestätigkeit 
befand (§ 1325, Abs. 1). Wäre die Fassung des 
Gesetzes genau, so müßte nach diesen Bestimmungen 
der Nachweis, daß einer der Ehegatten zur Zeit der 
Eheschließung in einem Zustande der Störung der 
Geistestätigkeit sich befunden habe, zur Nichtig¬ 
erklärung der Ehe genügen, falls die Störung der 
Geistestätigkeit vorübergehend war, dagegen müßte, 
wenn die Störung krankhaft und der Zustand kein 
vorübergehender war, der Zustand ein die freie 
Willensbestimmung ausschließender gewesen sein. 
Daß dies nicht der Sinn des Gesetzes sein kann, 
unterliegt keinem Zweifel. Die vorübergehende 
Störung der Geistestätigkeit ist der leichtere Mangel; 
es ist undenkbar, daß, wenn der Zustand der Störung 
der Geistestätigkeit seiner Natur nach dauernd, die 
Störung der Geistestätigkeit krankhaft ist, das Er¬ 
fordernis des Ausschlusses der freien Willensbestim¬ 
mung hinzutreten muß, dieses Moment dagegen fehlen 
düifte, wenn die Störung nicht dauernd ist. Viel¬ 
mehr ist anzunehmen, daß in jedem der beiden Fälle 
der Zustand ein die freie Willensbestimmung aus¬ 
schließender sein muß. (Wird ausgeführt.) (Urteil 
vom 7. August 1910.) J. W., Nr. 16, pag. 817. 

§ I333- 

Eine zur Zeit der Eheschließung bei einem Ehe¬ 
gatten bereits bestehende Geisteskrankheit ist als eine 
erhebliche persönliche Eigenschaft im Sinne des 
§ 1333 BGB. zu erachten. Es genügt jedoch nicht, 
wenn in Anbetracht mehrerer in der Familie des 
einen Ehegatten vorgekommener Fälle von Geistes¬ 
krankheit lediglich die unbestimmte Besorgnis vor 
dem künftigen Ausbruch einer gleichen Krankheit 
bei dem Ehegatten besteht. Selbst eine etwa durch 
nachherige Erkrankung feststellbare persönliche Ver¬ 
anlagung zur Geisteskrankheit stellt an und für sich 
noch nicht eine dem Wesen einer Person anhaftende 
Eigenschaft im Sinne des § 1333 BGB. dar („Recht“, 
1908, Nr. 1212). Das RG. läßt dahingestellt, ob 
eine Ausnahme für den Fall zu machen ist, daß die 
bei der Eheschließung vorhandene Anlage so be¬ 
schaffen ist, daß sie mit Notwendigkeit nach der ge¬ 
wöhnlichen Entwicklung in absehbarer Zeit zum Aus¬ 
bruch der Geisteskrankheit führen muß. (RG. IV, 
24. Februar 1910) D. R. Entsch. Nr. 1389. 

§ 1339 Abs. 2, § 1333. 

Die Mitteilung eines Arztes über die Hysterie 
der Frau setzt die Frist des § 1339 Abs. 2 nicht 
in Lauf. 

Die Entdeckung des Irrtums im Sinne des § 1339 
BGB. setzt begrifflich voraus, daß der Entdeckende 


die bisher unzutreffend beurteilte Sachlage nunmehr 
auch seinerseits richtig erkannt hat. Erfahrungsmäßig 
ist nicht jede fachmännische, namentlich nicht jede 
ärztliche Belehrung für jeden Laien überzeugend. 
Hierzu kommt, daß die Hysterie der Beklagten nicht 
schlechthin, sondern nur um deswillen einen Anfech¬ 
tungsgrund im Sinne des § 1333 BGB. bildet, weil 
auch Kläger neurasthenisch herzleidend ist und weil 
erst das Zusammentreffen beider Umstände die Sach¬ 
lage ergibt, die bei verständiger Würdigung des 
Wesens der Ehe den Kläger von der Eingehung 
der Ehe abgehalten haben würde. Daraus folgt, daß 
im Streitfälle von einer Entdeckung des Irrtums nicht 
gesprochen werden kann, solange Kläger nicht auch 
über seinen eigenen Gesundheitszustand und die 
gerade hierdurch geschaffene Unmöglichkeit des ehe¬ 
lichen Zusammenlebens mit der Beklagten aufgeklärt 
war. (RG. IV, 26. Januar 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1104. 

§ 1568. 

Hypochondrisches, von steter Krankheitsfurcht 
beeinflußtes Wesen und übertriebene Frömmelei des 
Mannes bilden keinen Scheidungsgrund, auch wenn 
er durch seine Versuche, die Frau zu seinen An¬ 
schauungen zu bekehren, sie erheblich belästigt hat. 

Es kann keine Rede davon sein, daß dies als rin 
unsittliches Verhalten angesehen werden könnte. Aber 
auch eine schwere Verletzung der Ehepflichten gemäß 
§ 1568 BGB. kann darin nicht erblickt werden. 
§ 1568 setzt ein Verschulden voraus, und an einem 
solchen fehlt es hier. Der Beklagte war bei den 
Versuchen, seine Frau zu seinen religiösen Anschau¬ 
ungen zu bekehren, unverkennbar von dem Bestreben 
geleitet, zu ihrem Besten zu handeln, ihr Wohlergehen 
zu fördern; das gleiche war der Fall, wenn er ihr 
Ratschläge zur Erhaltung der Gesundheit gab. Bei 
der übertriebenen Sorge für seine Gesundheit handelte 
er zwar in erster Linie in seinem eigenen Interesse; 
aber es fehlte ihm das Bewußtsein, daß die von ihm 
für begründet gehaltene Sorge gegenüber seiner Frau 
ehezerrüttend wirken könne. Wenn nun auch seine 
gut gemeinten Bestrebungen ihn tatsächlich zu einem 
Verhalten führten, welches von seiner Frau mit Fug 
als erhebliche Belästigung empfunden wurde, so kann 
das doch kein Verschulden begründen. Das Ver¬ 
schulden im Sinne des § 1568 muß im Willen und 
im Bewußtsein des Handelnden gesucht werden, 
nicht in der ungewollten Wirkung seiner Handlungen. 
Es läßt sich auch nicht, wie die Klägerin will, eine 
schuldhafte Verletzung der Ehepflichten darin finden, 
daß Beklagter es unterlassen habe, gegen seine vor* 
erwähnten Neigungen anzukämpfen, da er doch ein- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


65 


1911] 


mal des guten Glaubens war, daß sein Verhalten 
seiner Familie förderlich sei. (RG. IV, 20. Oktober 
1910.) D. R. Entsch. Nr. 4100. 

§ 1568. 

Im Zorn ausgestoßene beleidigende Verdäch¬ 
tigungen bei Aussöhnungsverhandlungen enthalten 
keinen Scheidungsgrund, wenn sie später nicht auf¬ 
recht erhalten werden. 

Es liegt in der Natur der Sache, daß bei einer 
offenen Aussprache zwischen Ehegatten, bei der ein 
jeder sich dem anderen gegenüber zu rechtfertigen 
sucht, auch manche böse Bemerkung fällt, ohne daß 
dies als eine schwere Kränkung empfunden werden 
kann. Würde Beklagter auch jetzt noch, nach der 
im Prozesse stattgehabten Beweisaufnahme, auf dem 
Standpunkt stehen, daß Klägerin einer Verletzung der 
ehelichen Treue sich schuldig gemacht habe, so 
möchte es allerdings bedenklich erscheinen, das Vor¬ 
handensein der Zerrüttung des ehelichen Verhältnisses 
zu verneinen. Nach dem Verhalten des Beklagten 
im Prozesse, in welchem er bei dem Anträge auf 
Abweisung der Klage geblieben ist, auch in zweiter 
Instanz nicht mehr auf den Verdacht der Untreue 
zurückgekommen ist, darf aber angenommen werden, 
daß der Beklagte von diesem Verdacht sich frei ge¬ 
macht hat und weitere Zerwürfnisse hieraus nicht zu 
besorgen sind. (RG. IV, 14. März 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1980. 

Zu § 1570. 

Die Verzeihung ist keine rechtsgeschäftliche 
Willenserklärung. Es kommt bei ihr nicht nur auf 
die abgegebene Erklärung an, zumal wenn es sich 
um eine in starker Gemütserregung abgegebene Er¬ 
klärung handelt; entscheidend ist vielmehr die innere 
Stimmung und der auf solcher beruhende ernste 
Entschluß. Unter Umständen ist daher selbst eine 
ausdrücklich erklärte Verzeihung noch keine Ver¬ 
zeihung im Sinne des Gesetzes. (Hamburg, 23. Mai 
1910.) 

§ 1837. 

Der Vormund darf dem Mündel, der auch gegen 
den Willen des Vormundes die Klage auf Wieder¬ 
aufhebung der Entmündigung (§ 686 ZPO.) anstellen 
kann, die zu deren Durchführung erforderlichen Mittel 
nur dann vorenthalten, wenn die Rechtsverfolgung 
mutwillig oder aussichtslos erscheint. Liegt ein solcher 
Grund der Verweigerung der Mittel nicht vor und 
verweigert der Vormund die Mittel zur Prozeßführung 
trotzdem, so handelt er pflichtwidrig und das Vor¬ 
mundschaftsgericht kann gegen ihn durch Erlassung 
des Gebots zu deren Hergabe einschreiten. (Colmar, 
9. März 1910.) D. R. Entsch. Nr. 1267. 


§ 1837- 

Auch der Vormund eines wegen Trunksucht ent¬ 
mündigten Großjährigen hat dessen Aufenthalt nach 
freiem Ermessen zu bestimmen; ein Eingreifen des 
Vormundschaftsgerichts ist, solange nicht ein Anhalt 
für pflichtwidrige Ausübung des Ermessens vorliegt, 
auch nicht im Beschwerdewege nach § 59 FGG. er¬ 
reicht worden. (Bayr. OLG., 22. April 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 1987. 


V. Zivilprozessordnung. 

§§ 42, 406. 

Die Klage ist gerichtet auf Verurteilung der Be¬ 
klagten zur Aufhebung der Verfügung, durch welche 
die Beklagte das Verbleiben des Klägers in der Irren¬ 
anstalt L. angeordnet hat. In der Berufungsinstanz 
hat das OLG. über den jetzigen Geisteszustand des 
Klägers Beweis zu erheben beschlossen, insbesondere 
wegen der Frage, ob er jetzt prozeßunfähig sei, und 
aus welchen Gründen, und zu diesem Zwecke den 
Direktor jener Irrenanstalt zum Sachverständigen er¬ 
nannt. Als solchen hat der Kläger ihn abgelehnt, 
weil gerade auf seinen Bericht hin die Beklagte die 
angefochtene Verfügung erlassen habe. Das OLG. 
hat das Ablehnungsgesuch verworfen. Auf Beschwerde 
des Klägers hob das RG. diesen Beschluß auf: Nach 
§ 406 Abs, 1 vgl. mit § 42 Abs. 1, 2 ZPO. genügt 
als Ablehnungsgrund schon ein Grund, der geeignet 
ist, Mißtrauen gegen die Unparteilichkeit des Sach¬ 
verständigen zu rechtfertigen, d. h. ein subjektives 
Mißtrauen dieser Art bei der Partei als gerechtfertigt 
erscheinen zu lassen. (Beschluß vom 6. Juni 1910.) 

J. W., Nr. 14, pag. 710. 

§ 286. 

Ein Sachverständigengutachten wird nicht dadurch 
schlechthin unverwertbar, daß der Gutachter sich 
nicht an die Grenzen des Beweisbeschlusses ge¬ 
halten hat. 

Das OLG. war nach dem Grundsatz der freien 
Beweiswürdigung nicht gehindert, das Gutachten des 
Prof. Dr. M. neben dem sonstigen Beweismaterial 
für seine Beurteilung zu verwerten, auch wenn dieser 
Sachverständige sich bei seinem Gutachten an die 
Auflagen der Beweisbeschlüsse (nämlich: die bei den 
Anstaltsakten befindlichen, von der Klägerin als un¬ 
wahr bezeichneten Angaben ihres Ehemannes und 
ihrer Schwester unberücksichtigt zu lassen) nicht ge¬ 
halten haben sollte. Das Gutachten durfte mindestens 
insoweit benutzt werden, als die fraglichen Tatsachen 
inzwischen unstreitig geworden bezw. bestätigt waren, 
oder als das Urteil des Sachverständigen ersichtlich 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





66 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 7 


nicht auf einseitigen Angaben der Angehörigen der 
Klägerin fußte. (RG. VI, 26. Mai 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 3033. 

§287. 

Über tatsächliche Verhältnisse, die der Wahr¬ 
nehmung der Sachverständigen zugänglich sind, be¬ 
darf es nicht einer Zeugenvernehmung vor Anordnung 
des Sachverständigenbeweises. 

Auf eine so nutzlose Zerreißung der Beweisauf¬ 
nahme hat die Partei kein Recht (RG. VII, 
7. Januar 1910.) D. R. Entsch. Nr. 952. 

§ 402. 

Die Ablehnung eines angebotenen Sachverstän¬ 
digenbeweises wegen eigener Sachkunde des Gerichts 
verstößt jedenfalls insolange nicht gegen das Gesetz, 
als nicht offensichtlich besondere Fachkenntnisse nötig 
sind. 

Die Überlegungen, mit welchen das OLG. wegen 
Ungewißheit der wahren Ursache der Beschädigung 
der streitigen Einsendung ohne Anhörung von Sach¬ 
verständigen den Verschuldungsbeweis für unmöglich 
erklärt, sind nicht so beschaffen, daß sie nur bei 
spezieller Fachkenntnis angestellt werden könnten. 
Das Verfahren des OLG. kann daher nicht als un¬ 
gesetzlich angesehen werden, auch wenn man nicht 
soweit geht, wie der V. Z.-S. im Urt. V. 326/02 
vom 29. Dezember 1902, wo das Ermessen des In¬ 
stanzrichters darüber, ob er die zur Beurteilung tat¬ 


sächlicher Verhältnisse erforderliche Sachkunde sich 
selbst zutraut oder Sachverständige als Gehilfen zu¬ 
ziehen will, für schlechthin unbeschränkt erklärt wird. 
(RG. I, 13. November 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 140. 

§ 402. 

Der Verstoß ist begangen dadurch, daß das BG. 
die Privatgutachten, weil ihre Echtheit nicht bestritten 
ist, im Wege des Urkundenbeweises benutzt. Eine 
solche Verwertung unter Unterlassung der in der 
ZPO. vorgeschriebenen Vernehmung der Sachver¬ 
ständigen ist aber nur in dem hier nicht gegebenen 
Falle des Einverständnisses der Parteien ausnahms¬ 
weise zulässig. (RG., 25. Januar 1910.) 

J. W., Nr. 5, pag. 191. 

§ 406. 

Persönliche Interessen des Sachverständigen am 
Ausgang des Rechtsstreits, die erst nach seinem ersten 
Gutachten entstanden sind, berechtigen nicht zur Ab¬ 
lehnung. (Hamburg, 22. Januar 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 2242. 

§ 406. 

Der Arzt, der den Beklagten nach der Behand¬ 
lung durch den Kläger weiter behandelt hat, kann 
als Sachverständiger über die Behandlungsweise des 
Klägers abgelehnt werden. (Breslau, 21. Dezember 
1909.) D. R. Entsch. Nr. 2241. 

(Schluß folgt.) 


Mitteilungen. 


— Düsseldorf. Die Departemental-Irrenanstalt 
an der Fürstenwallstraße, bekanntlich eine private 
Stiftung, in der unheilbare Geisteskranke auf Kosten 
der Provinz untergebracht wurden, soll zu Ende 
dieses Jahres eingehen, und die dort zurzeit vorhan¬ 
denen Geisteskranken werden der neuen Provinzial- 
Heil- und Pflegeanstalt in Bedburg bei Kleve 
überwiesen. Das Gelände der 1826 in Benutzung 
genommenen Anstalt ist bekanntlich seinerzeit für 
1 Million Mark in den Besitz der Stadt Düsseldorf 
übergegangen. Damals wurde bestimmt, daß der 
Kaufpreis zu einer Wohltätigkeitsstiftung für den 
Regierungsbezirk verwandt werden sollte. Es ist nun 
beabsichtigt, aus dieser Stiftung in erster Linie Geistes¬ 
kranken, die weder auf öffentliche Armenpflege noch 
auf Gewährung von Freistellen in öffentlichen oder 
privaten Anstalten Anspruch haben, Beihilfen zu¬ 
kommen zu lassen. Das freiwerdende Gelände wird 
voraussichtlich zu Bauzwecken aufgeteilt werden. 

(Düsseldorfer Zeitung, 4. Mai.) 

— Neue Kreisirrenanstalt in Schwaben. Der 
Ausschuß des zu einer außerordentlichen Session ver¬ 
sammelten schwäbischen Landrates hat am 5. Mai 


d. Js. mit großer Majorität die Errichtung einer 
zweiten Kreisirrenanstalt in Günzburg be¬ 
schlossen. Damit ist die Wahl des Platzes entschieden. 
Bewerber um die Anstalt waren noch Augsburg und 
Nördlingen, die ebenso wie Günzburg große Kom¬ 
plexe und bedeutende freiwillige Leistungen ange- 
boten hatten. 

— Zu den Ermittlungen der Gehälter von 
Anstaltsärzten in Nr. 5, S. 46 wird ergänzend 
mitgeteilt, daß das Gehalt der Abteilungsärzte in der 
Provinz Hannover in der angegebenen Weise von 
3600 bis 6600 M. steigt. 


Referate. 

— Stelzner, Helenefriederike, Die psycho¬ 
pathischen Konstitutionen und ihre soziologische Be¬ 
deutung. Berlin, Karger, 19n. 249 S. 

Die Literatur über die Grenzzustände wächst 
schnell. Das vorliegende Buch, durch Ziehens An¬ 
regung entstanden, ist seiner Darstellung nach nicht 
für den Psychiater von Fach, sondern für alle be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


stimmt, welche ein Interesse daran haben, die Fsy- vertraute Arzt findet hier mancherlei interessante Er- 
cbopalhen {sHhret geseffschaftlichen Bedeutung kennen gebnisse: nie^ergelegt, $ö R/S cv^mer („psy- 

*u lernen. Es. behandelt ein Teilgebiet des Titels, chcpbysisdie Wirkungen des Alkohols*) die Frage, 
da das Material der Verl meist nur den unteren weshalb die einen Trinker einem typischen Ddb 
Ständen entstammte; die gebildeten Klassen fehlen riunu erkranke^ y die andern einem Alkohoiwahn- 
ganz» Die Untersuchungen 5 « einer Fürsorgeanstalt sino. Hier sei nicht die verschiedene Art. des Alkohols 

Für weibliche Prostituier re haben dazu geführt, datf da* Ausschfaggebend«^ sondern vertnuthch ein endo- 

das Kapitel öb^r Geschlechts- and Liebesieben be- genes Moment, fa der Tat fand SL bei piirch* 

Urnern ausgedehntwrde. Zum Schluß Twfert V«L sicht de» Anamnese«. daß bei den Fällen von Alko- 

strenge Scheidung der achwachsajinigsn und der p$y* hoiwahnsinn die Kranken häufig ein sonderbares, ab 

rhöpStbischeu Kinder, für die letzteren möglichst die Paranoischen erine.iem.des Wesen schoß immer 

frühzeitige Verbrmgimg ft* b es o n d er e HefedehuÄgs- zeigten. Metcfcbn,' 

heime. In die richtigen Hände gegeben, wird das 
Buch dazu bei tragen, das Verständnis für ein Gebiet 
von größt« Bedeutung; zu fördern. Mercklin. 

— Zander, R., Vom Nervensystem. II* Auf!. 

Leipzig, Teubner, rq% 0. 146 S. 

Das kleine Buch enthält viel Bau, Leistungen, 

Krankheiten und Hygiene des- Nervensysteme hat 
VerL mit großem Geschick populär dargestellt und 
dadurch die Sammlung ^ Aus Natur und GeistesweU u 
uin einen Band berfeicherh db viele Leser finden 
wird, ;• ML ' 

~ Pollitz, P t} Strafe und Verbrechen, Ge¬ 
schichte und Organisation des Gefängnis wesens. 

Leipzig, Teiihner, 191 ö. 140 S. 

Die vorliegende Darstellung schließt steh dem be¬ 
kannten Büche des Verl Über die „Psydmlogie des 
Verbrechers 44 an. P, behandelt die geschichtliche 
Entwicklung der systematisierten Freiheitsstrafe, die 
Entwicklung der Strahechtstheoner^ den Strafvcrihmg 
und seine innere Otgamsabonv die Deportatioh »hd 
die Bekämpfung des Verbrechens durch sichernde 
Maß nähmen und ander« Reformen. Aus naheViegett* 
den Gründen sind in unseren ■ : sa- 

sammenfasseod^ populär gehaltene PanüeJSungen aus 
berufener Feder sehr willkommen. M. 

— Der AI k: ohoiismüs, Herauagegehen vom 
Berliner ZeöiralyetbÄnd zur Bekäinpfung dt« Alko¬ 
hol ismus, Vli Teil Berlin, ujto< 

Berufene Redner behändem in dieser heuen Vor * 
tragssammlüng die Alkoholfrage von alten und neuen 
Gesichtspunk len aus. Auch der mit dem Gegenstände 


— Saargemtind. Dem Geh. Saa-Ra* Dr, 
DUtmar,Direktor;^ der lothringischen Beziiksinen- 
'anstalt. müde der ktirüg). preußische Kronenorden 
ill, Kfo&ae verlieben 

- KreuzHngen b. Konstanz Do Hay zna n n, 
bisher Assisrenzärzt an der psychiatrischen Klinik in 
Freibürg i Br,, ist als Hausarzt in De. B ins¬ 
wang <?rs Kuranstalt Bellevue eingetreten. 


Für >i**j redaktionellen Teil Verantwortlich : Otverarri t>r* 13re*Iet, Ltibeo iSchleoien) 

Sonnabend. — Schluß de/ tn&«ratenami*hme 3 Tage vor der Anspube. Verlag: Csurl M&jboTd Verlagsbuchhandlung, Halle 
. ...jßVuicjfe-; Heyncnjunnsche Buchdruckern (Oe.br. Wolff). Halle a. 5. 


ihdtkäriun : 

Hämorrhoidalleiden 

Viö 

BlutungtMv Prurttus anos, ?t5> 
nesmu*. Maslrtar/nkatar/fy 
schroirrfhatte Stühlen*^ 
iung, Sctiruadfn und 
sein d«r Anilpegeorf. 


Indikatiou: 

Impotentla vlrilis, sexuelle 
Neurasthenie und sonstige 
Erkrankungen des Nerven¬ 
systems. 


yi—u/wV C«ns>Hrw5|lr4 

Mtmzt&'faäerfidm und neuen«* fctnvcibrüng empfohlen bei: uichC 
Hhenmurls.-nus, inrhiax, Migräne. Neuralgie. Ffcurttt* und wrt- 
Mincn adtmerzhaffeu Affektiontri. Varzüqitch*» Xi^nengf^fnilter. 

, ., w h.- &—* (Hv. . ■}$$$*• 

i%Xü^ 5 irmsfite &v di« -tente &td *&&&: 


Kontor Chemifcher Präparate, Berlin C. 2/76 


Gocigle 
























PSYCKtATRlSCH-JfEUROLOGISCHÄ WOCHENSCHRIFT. 


Die Stell* eiöB« 

an ^ydifetriöolieu und NerveakHmfc* in LrelfäW&if] ist baldigst 
zu besetzen.- Psychiatrische Vorbildung erwünscht, aber nicht uot- 
wencügv Bembn^ratloh HdÖ 31. bis 1.37p H,; js «ach' Vorbildung'. bKi 
freier Station. Meldungen erlutfcöfc die Direktion. 


Dame 

iangjfchr Öheno» So allen Zweig*# 

der Krauköflpflege tmd in der 
Leitung einer großen Anstalt er¬ 
fahren , mit V erw&ltntflgs^’beiteo 
vertraut, gewaadt m Verkehr, 
tüchtig, sparsam, «licht 

die Leitung alnor Anatafi m 
übernehmen OtTerten unter KJ949 
an die Kxpeditioa dleed« Blatte. 


wirkende, 


Metrie,; 


Laxantia 


für Kinder und Erw*efc**ae sind 

JfpQlheker XanoldV s 

Tamarinden - Konserve« 


i&, %&^y>y$n ~W stöckjf für ..%!• :■?*, 

Purgier -Konfek t 

i&. öjli 'tir* ■ feitivü' "TT^ 

u W&&Ü&S ■•■•■# stück) m mm 
Purgier - Pralines : 

{Ä UM FHÄOlphilefw: 

Stück) für v*'i . ••' 
Ourch alte A&otfaeke«. 

W«r ei:m, foeiwt'von ÄpoÜNfM-Y 
C. Karteldi fcachb in Qftffia. 


Eine Umwälzung 


auf dem Gebiete der 

V or raterauvn * Ein r i eh taug. 


ssssss mit Autt&ufrolir und Sewishtskontrollvorrichtung t=s= 

für sScatlicfe Kolonialwaren Gebrauch Sind, finden »solche grösst» Belial! 
Dksalböjti »in*} wegtm Üiror greifen 2 wecta&ßigkoifc für jeden VOitatSrkufü i$ 

Saftaforltft« Klöstern. 


fcranNrtMuSfrn, $nf*i»* f W*fewBto«fri§fey 
Ifeaafonaffln, Hotels Rqslaumüunun, Spelsehäuüern, MHUäfkÜchen. lAiafetfeft U$w. 

imdottahfllch 

A. liinti. ll rideuiuia. d. Sieg?l (W esUalen), 

Spß*irii»hrik pr^ki Einrlchtdioipa-CUeasälen i Mjtjjaxm v Vi.irr»tsrÄ*«»» x JChtbe usw 
Meine VöxratsbekäUer iVfed it» Gotrouclh beiHeil- und JTfl*££*{i>raff fe^Vfrak bH Müöcf.ea. 
Anstalt für Irrt-nf»d Epiftff^iKhd, fr&r»|furt a M Wilhelm timd Aü^ujtta^Siffi IdiotenaTUtalt, 
LiegnitA Irren»ns<»lt Lübeck. Heil-and Pflegeaaitalt Nietlehen SKflltiaiibienöPRtaUeo, 

Düsseldorf xi*w. •.'■• v •/{r •’ 


'Wir ersuchen 

unsere Leser, bei Bestel¬ 
lungen in erster Linie die 
Inserenten unserer Zeitung 
berücksichtigen zu wollen. 


Beste Kartoffel-Schälmaschine 
der Welt. 

:: Ausserordentlich :: 
geringer Schälverlust 
Ungemein einfache Bedienung. 
Geräuschloser Gang. 


Grösste Leistungsfähigkeit bei 
einfachster Konstruktion. 

Saubere glatte Oberfläche 
der geschälten Kartoffeln. 

Fordern Sie upsara Frais#- 

Alexander werk 

A. von der Nahmer, A.-G„ Remscheid. 


t. riH.en.‘- Hivup' “t , rci.siihU La L 1910 über 
Moderne Köcfoen-Mascbinen 

zs z is x zi ; stabt ganie • Diensten. . ~±ä£=: 


Google 























Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

LQben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 823. 

Nr. 8. 20. Mai 1911/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlnng, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden fUr die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt genährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, Laben (Schlesien) su richten. 

Inhalt: Ketzergedanken eines Psychiaters. Von Dr. Wern. H. Becker, Weilmünster. (S. 69.) — Wichtige Entscheidungen 
" auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie X. Von Privatdozent Dr. W. Vorkastner, in Greifswald. (Schluß.) 
(S. 71.) — Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am 21. und 22. April 1911 in Stuttgart. Referent: Hugo 
Levi, Stuttgart. (S. .73.) — Mitteilungen (S. 77.) Hirnforschungsinstitute und Hirnmuseen. Fürsorge für entlassene Geistes¬ 
kranke. — Referate. (S. 78.) 


Ketzergedanken eines Psychiaters. 

Von Dr. Wem. H . Becker , Artt an der Landesirrenanstalt Weilmünster. 


I n Nr. 41 und 42 vor. Jgs. dieser Zeitschr. veröffentlicht 
Herr Oberarzt Dr. D obrick-Kosten einen Artikel 
mit obiger Überschrift Die Worte des Kollegen 
treffen in manchem Punkt den Nagel auf den Kopf 
und sind sicher manchem von uns aus der Seele 
gesprochen. Es wird der gegenwärtige Stand der 
psychiatrischen Wissenschaft sowohl wie das Wissen 
und Können der einzelnen in der praktischen Irren¬ 
pflege stehenden Ärzte treffend und ohne optimistische 
Schönfärberei geschildert. Dank ihm für deji „Auf¬ 
ruf der mich anmutete, wie vor zehn Jahren 
Reißigs und Hartmanns Aufrüttelungen der 
deutschen Ärzteschaft im „Ärztlichen Vereinsblatt“. 
Mögen Dobricks Worte auch die fruchtbare Be¬ 
wegung schaffen, wie sie damals in den Kreisen der 
praktischen Ärzteschaft ausgelöst wurde! 

Aber doch dürfen die Ausführungen des Kostener 
Kollegen nicht unwidersprochen bleiben, zumal er 
selber am Schluß die allgemeine Aufforderung ergehen 
läßt, sich zu dieser Sache zu äußern. Nun gut, ich 
gestatte mir, die Diskussion mit ein paar Bemerkungen 
zu eröffnen. 

Überzeugend ist der Grundton der Ausführungen des 
Verfassers, daß die psychiatrischen Kliniken die Pro¬ 
vinzialirrenanstalten an wissenschaftlichen Leistungen 
und an Leistungsfähigkeit überflügelt haben, daß 
in der ganzen Psychiatrie eine gewisse wissenschaft¬ 
liche Stagnation herrscht und daß der Provinzial¬ 
psychiater sich bescheiden soll mit einem geringen 
wissenschaftlichen Ruhm, sich immer wieder klar 
machen soll, daß er nicht mehr ist und nicht mehr 
leisten kann, als der praktische Arzt. 

Doch halt, Herr Kollege! Das kann ich nicht zugeben. 
Bin selber fast zehn Jahre praktischer Arzt gewesen, 
aber die Hilfsmittel, die mir hier in der Anstalt zur 


Verfügung stehen, sind doch ganz andere als die der 
Landpraxis, wie ich sie ausübte. Da ist das geschulte 
Wartepersonal, die ständige Überwachungsmöglichkeit, 
die gutgeführte, über die Vorjahre orientierende 
Krankengeschichte, die stete Gelegenheit, sich mit 
Kollegen über den Fall auszusprechen oder gratis 
jemanden hinzuziehen: ach wie unzulänglich ist da¬ 
gegen die Tätigkeit des praktischen Landarztes! — 
Also hier ist schon ein wesentlicher Unterschied, der 
es eigentlich näher legen würde, unsere Tätigkeit mit 
der des klinischen Assistenten zu vergleichen. 

Diesen Vergleich will Dobrick aber nicht zu¬ 
geben, weil dem Institutskollegen in der Universitäts¬ 
oder Großstadt Spezialbibliotheken, die Möglichkeit 
persönlicher Information, eingehendere wissenschaft¬ 
liche Kontrolle, Besuch wissenschaftlicher Vereine usw. 
zur Verfügung stehen, Annehmlichkeiten, deren wir 
entraten müssen. 

Gewiß hat der Institutskollege, wo es sich um 
eingehende wissenschaftliche Versuche handelt, bei 
denen die Beihilfe anderer Institute der Universitas 
litterarum nicht entbehrt werden kann, viel vor uns 
voraus. Und das soll er auch behalten, diese 
Domäne des Universitätsdozenten, der noch in den 
besten Lebensjahren oft ein Manko der pekuniären 
Einnahme durch wissenschaftliche Erfolge und publi¬ 
zistische Ehren kompensieren muß. Er ist ja auch 
der nächste Anwärter auf den psychiatrischen Lehr¬ 
stuhl, diesen Höhepunkt irrenärztlichen Wissens, dem 
wir alle uns beugen. Aber doch haben auch wir 
unsere Domäne in unseren Anstalten. Dobrick 
spricht von dem zu wissenschaftlichem Einarbeiten 
nötigen „fluktuierenden Material“. Ich unterschreibe 
das, bitte aber das stagnierende Material nicht zu 
unterschätzen. Die Endzustände der Dementia para- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











7o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 8 


lytica und Dementia praecox, die sekundären Ver¬ 
blödungen post Amentiam, post Epilepsiam u. a., die 
chronisch gewordene Paranoia, all das sind Fälle, die 
in den Kliniken meist nur als vereinzelte Paradefälle 
figurieren, bei uns aber in so reichlichen Massen 
zu finden sind, daß sie, in ihrer Gesamtheit mit 
kritischem Auge betrachtet, erst das richtige Bild ab¬ 
gelaufener Fälle uns geben. Kein geringerer als 
Kraepelin hat den Wert der „Katamnese“ betont 
und zu dem Zweck persönlicher Katamnesenstudierung 
den Austausch seiner Assistenten mit den Ärzten der 
Eglfinger Anstalt vorgeschlagen. Und nicht nur 
diagnostisch und symptomatologisch bilden unsere 
„alten Fälle“ ein interessantes, von dem der Univer¬ 
sitätsklinik verschiedenes Material, sondern auch thera¬ 
peutisch sind sie beachtenswerte Objekte. Sie sind 
alle bereits symptomatologisch mit Sedativis und 
Narkotizis behandelt worden, und fast von jedem 
Patienten weiß die Anstaltsärzteschaft, welche Dosen 
von diesem oder jenem Mittel er vertragen kann, 
welche ihm zuträglich sind, welche als wirkungslos 
sich erweisen. Wieviel vorsichtiger, tastender muß 
ein frischer psychiatrischer Fall dagegen behandelt 
werden! — Hier also liegt ein Feld für uns, und 
zwar gleichzeitig ein dem Wunsche Dobricks ent¬ 
sprechendes therapeutisches, denn welches Kranken¬ 
material wäre geeigneter für Versuche mit neuen, die 
alten übertreffenden Schlafmitteln, als das unsere! — 
In der Tat sind manche neuere narkotisch wirkende 
Mittel in Provinzialanstalten zuerst in größerem Maße 
probiert worden, und unsere Erfahrungen sind es, 
die sich jetzt die übrige Ärztewelt zunutze macht. 

Sodann muß ich die mangelhafte Vorbildung der 
heutigen Irrenärzte, wie Dobrick sie darstellt, be¬ 
streiten. Gewiß läge es im Interesse unseres Standes, 
unserer Kranker und unserer Wissenschaft, wenn 
unsere Ausbildung eine noch gründlichere wäre. 
Doch gar so minderwertig ist sie doch auch nicht! 
— Die Kenntnisse, die der Medizinalpraktikant heut¬ 
zutage aus den studentischen Kollegs mitbringt, sind 
doch jetzt durch die verschärfte Staatsexamensbe¬ 
dingungen verschärft worden. Mancher Medizinal¬ 
praktikant bringt auch einen Teil seines Jahres in 
einer Irrenanstalt zu. Mancher junge Arzt geht erst 
in den praktischen Irrendienst, nachdem er erst ein 
oder gar mehrere Jahre klinischer Assistent eines 
Psychiatrieprofessors gewesen ist. In Süddeutschland 
verlangt die Behörde vor der festen Anstellung Be¬ 
stehen der Physikatsprüfung, in der wiederum ein 
Fonds psychiatrischer Kenntnisse, insbesondere auch 
forensische Psychiatrie, verlangt wird. So ist die An¬ 
nahme, daß viele Irrenärzte bei Beginn ihrer Spezial¬ 


tätigkeit ohne Vorbildung in den Provinzialdienst 
treten, doch wohl kaum für die Hälfte aufrecht zu 
erhalten, zumal auch viele ärztliche Provinzialbeamte 
in Preußen ihrer Ausbildung noch das Zeugnis be¬ 
standenen Kreisarztexamens zufügen. Gar nicht reden 
will ich von kürzerer oder längerer Tätigkeit als prak¬ 
tischer Arzt, die mancher irrenärztlichen Karriere voran¬ 
geht und die zwar zur Erlangung von Spezialkennt¬ 
nissen in der Psychiatrie nicht viel beiträgt, die aber 
durch Schärfung des ärztlichen Blicks, durch Erleichte¬ 
rung der Fähigkeit, die vielen interkurrenten körper¬ 
lichen Leiden zu behandeln und durch mittlerweile 
erreichtes gesetzteres Lebensalter mit ernsterer Lebens¬ 
auffassung doch dazu beiträgt, das Eindringen in die 
Spezialmaterie zu fördern. — Also so ganz unge¬ 
eignet ist unser Ärztematerial auch nicht, an der 
Pionierarbeit der psychiatrischen Forschung ihr Teil 
beizu tragen. 

Endlich muß ich mich noch zu Dobricks Besse¬ 
rungsvorschlägen äußern. Dobrick wünscht zwecks 
Hebung der irrenärztlichen Therapeutik und, wenn 
ich ihn recht verstehe, auch Hebung des wissenschaft¬ 
lichen Niveaus der „praktischen Irrenärzte“, wie wir 
uns ja im Gegensatz zum Universitätspsychiater nennen 
können, ein „Zentralinstitut für psychiatrische 
Forschung“. Gewiß eine erstrebenswerte Institution, 
deren Realisierung ich nur mir sehr viel schwieriger 
denke, als der Verfasser. Ja, wenn die Regierung in 
Berlin dafür zu interessieren wäre oder eine Privat¬ 
stiftung die Mittel herbeischaffen würde! Aber 5 M. 
pro Kopf und Jahr noch zu den Kosten der 
Anstaltsinsassen von den Provinzial-Verwaltungen 
herauszuschlagen, ich glaube, das bleibt ein un¬ 
erfüllbarer Wunsch. Man bedenke, was der An¬ 
staltsinsasse jetzt durchschnittlich den Verwaltungen 
kostet; den Provinziallandtagen würde, ehe sie nicht 
greifbare in bar einzusetzende Erfolge jenes Instituts 
sähen, diese Mehrausgabe unerschwinglich scheinen! 
— Ich erlaube mir einen anderen Vorschlag: den 
Austausch mit klinischen Assistenten auf ein Jahr, 
möglichst durchzuführen während der ersten Aus¬ 
bildungsjahre. Die meisten Provinzen haben eine 
Provinzialanstalt in der Universitätsstadt, andere 
könnten leicht mit dem Kultusministerium eine der¬ 
artige Vereinbarung treffen. Und die Kosten wären 
gleich Null. Und sollte die Zahl der klinischen 
Assistenten in der Provinz weitaus geringer sein als 
die der Provinzialpsychiater, nun dann verteile man 
das eine Austauschjahr unter zwei oder gar drei der 
letzteren. 

Nach diesen Beanstandungen und dieser mehrere 
Punkte treffenden Kritik scheint es, als ob mein Lob 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


7 1 


njn] 


der Dobrick’schen Gedanken eitel Mache und Ge- 
schmackskorrigens gewesen sei. Da drängt es mich 
zum Schluß, diese irrtümliche Ansicht des Lesers bei¬ 
zeiten zu unterdrücken. Der Dobrick’sche Aufsatz 
enthält manches wahre, treffende Wort. Ich habe 
nur hervorgehoben die Punkte, wo ich anderer An¬ 
sicht bin, vor allem die, wo ich fürchtete, daß der 
Dobrick’sche Pessimismus bei dem praktischen Irren¬ 


arzte seines wissenschaftlichen Nichts durchbohrende 
Gefühle auslösen könnte; denn ein Fonds von Op¬ 
timismus muß als Sauerteig für die Schaffensfreude 
bleiben, die sonst nicht aufzugehen vermag. Nicht 
hervorgehoben aber habe ich der Kürze halber all 
die Punkte, in denen ich im Stillen bei mir ein 
„Bravo“, ein „Sehr richtig“ usw. sprach, als ich den 
Aufsatz las. 


Wichtige Entscheidungen auf dem Gebiete der gerichtlichen Psychiatrie. X. 

Aus der Literatur des Jahres 1910 zusammengestellt 
von Privatdozent Dr. W. Vorkastrur, Oberarzt der Königl. Psychiatrischen und Nervenklinik in Greifswald. 

(Schluß.) 


§ 4 ”. 

Es steht im pflichtmäßigen Ermessen des Gerichts, 
ob es mündliche oder schriftliche Begutachtung an¬ 
ordnen und ob es bei angeordneter schriftlicher Be¬ 
gutachtung den Sachverständigen zur Erläuterung des 
Gutachtens noch mündlich hören will. Ein Recht 
auf letzteres haben die Parteien nicht (RG. III, 
8. April 1910.) D. R. Entsch. Nr. 2862. 

§ 412 - 

Bringt eine Partei gegen ein Gutachten ohne 
förmliche Ablehnung lediglich vor, daß der Sachver¬ 
ständige entgegen seiner Versicherung in Geschäfts¬ 
verbindung mit der Gegenpartei stehe, so bedarf es 
weder einer Beweisaufnahme über diesen Punkt noch 
der Einholung eines Obergutachtens, wenn das Gut¬ 
achten erschöpfend ist. 

Die Klägerin hat ihre Behauptungen allerdings 
trotz der bestimmten gegenteiligen Versicherung des 
Sachverständigen aufrecht erhalten; aber sie hat ihn 
nicht abgelehnt (§ 406 Abs. 2 ZPO.), sondern nur 
die Vernehmung eines Obergutachters in Antrag ge¬ 
bracht Damit gab sie zu erkennen, daß sie das 
Gutachten an sich als Beweismittel gelten lassen 
wollte. Wenn das KG. unter diesen Umständen 
den Beweisantrag über die angeblichen Beziehungen 
des Sachverständigen zur Gegenpartei als erledigt an¬ 
sah, so liegt darin kein Verstoß gegen Vorschriften 
des Verfahrens, insbesondere § 286 ZPO. Zur Ver¬ 
nehmung eines Obergutachters wäre das Gericht aber 
nur dann verpflichtet gewesen, wenn es das Gut¬ 
achten für ungenügend gehalten hätte (§412); dieser 
Fall lag jedoch nicht vor, da das Gericht jenes Gut¬ 
achten für erschöpfend und überzeugend erachtete. 
(RG. VII, 22. März 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 3378. 

§ 445 - 

Ob eine Person an Verfolgungswahnsinn leidet, 


ist ein juristisch und medizinisch sehr schwieriges 
Urteil, über das ein Eid nicht auferlegt werden 
darf. 

Fraglich kann schon sein, ob als Tatsache im 
Sinne von §§ 445, 451 ZPO. die „Geisteskrankheit“ 
einer dritten Person anzusehen ist. Es wird auf die 
Art der Geisteskrankheit und ihre Erscheinungsform 
ankommen, ob der Laie die Krankheit zu erkennen 
und zu beurteilen vermag. Im Einzelfalle mag die 
sinnliche Wahrnehmung äußerer Merkmale der Krank¬ 
heit in Verbindung mit der gewöhnlichen Lebens¬ 
erfahrung ausreichen, um die schwurpflichtige Partei 
für das entsprechende Tatsachenurteil zu befähigen; 
nötigenfalls müßte das Eidesthema durch Angabe 
konkreter, Gegenstand der Wahrnehmung gewordener 
Tatsachen näher präzisiert werden. Nun soll aber 
hier der Beklagte beschwören, daß er den Verfolgungs¬ 
wahnsinn des S. nicht gekannt habe; hiergegen ver¬ 
wahrt er sich mit Recht Es handelt sich dabei um 
eine besondere Art von Geisteskrankheit, deren Be¬ 
griff und Erscheinungsformen, selbst wenn sie von 
der Irrenheilkunde bestimmt festgestellt und abge¬ 
grenzt sein sollten, doch keinenfalls dem Laien so 
geläufig und leicht erkennbar sind, daß ihm ein Eid 
hierüber zugemutet werden könnte. (RG. VI, 
25. April 1910.) D. R. Entsch. Nr. 2390. 

§ 664. 

Stirbt der Entmündigte während des Anfechtungs¬ 
prozesses, so ist der Rechtsstreit erledigt, außer es 
handelt sich nur noch um ein unzulässiges Rechts¬ 
mittel. 

In Frage kam, ob mit Rücksicht auf den während 
der Revisionsinstanz eingetretenen Tod des Klägers 
dem Anträge der Oberreichsanwaltschaft entsprechend 
der Rechtsstreit in der Hauptsache für erledigt zu 
erklären war. Das auf Abweisung der Anfechtungs¬ 
klage lautende Urteil des LG. hatte der Kläger bei 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





72 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 8 


Lebzeiten nur mit Berufungen angefochten, die 
wirkungslos waren. Die Verwerfung dieser Berufungen 
wird durch das gegenwärtige reichsgerichtliche Urteil 
aufrecht erhalten. 

Als der Kläger am 2. Juni 1909 starb, war die 
Möglichkeit, unter Wahrung aller Förmlichkeiten eine 
nochmalige Berufung einzulegen, schon deshalb fort¬ 
gefallen, weil der Kläger keinem seiner beiden Gegner 
gegenüber die Frist des § 516 Abs. 1 ZPO. noch 
hätte einhalten können. Bei dieser Sachlage muß 
es bei der Abweisung der Anfechtungsklage und 
damit bei der Aufrechterhaltung des Entmündigungs¬ 
beschlusses auch dann verbleiben, wenn mit der Mehr¬ 
heit der Schriftsteller (vgl. Gaupp-Stein zu § 664 
Erl. V bei Fußnote 29) davon auszugehen ist, daß 
der Tod des Entmündigten während der Anhängig¬ 
keit des Anfechtungsprozesses die gleiche Folge hat, 
wie der Tod einer Prozeßpartei in Ehe- und Familien¬ 
standssachen (§§ 628, 640). (RG. IV, 11. Juli 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 3051. 

§ 664. 

Im Anfechtungsprozeß kommen prozessuale Mängel 
des amtsgerichtlichen Entmündigungsverfahrens nicht 
in Betracht. 

Da der Anfechtungsprozeß sich nur mit der Frage 
zu beschäftigen hat, ob der vom Amtsrichter erlassene 
Entmündigungsbeschluß materiell gerechtfertigt sei, so 
kommen etwaige prozessuale Mängel des Entmündi¬ 
gungsverfahrens von vornherein hier nicht in Betracht. 
Dies gilt in erhöhtem Maße von den Vorgängen, die 
seinerzeit zur Einleitung des Entmündigungsverfahrens 
geführt haben. (RG. IV, 25. und 30. Juni und 
4. Juli 1910.) D. R. Entsch. Nr. 2869. 

VI. Versicherungsrecht. 

Dem Falle der physischen Unmöglichkeit, inner¬ 
halb einer bestimmten Frist die Unfallanzeige zu er¬ 
statten, ist der Fall gleichzustellen, wo es dem Ver¬ 
letzten unmöglich ist, zu erkennen, daß die aufge¬ 
tretenen Gesundheitsstörungen mit einem Unfall im 
Zusammenhänge stehen. 

Der Verletzte hat an dem Tage des Fristablaufs 
den Augenarzt Dr. F. aufgesucht, dieser hat ihm ge¬ 
sagt, die Kopfschmerzen rührten nicht von dem Stoße 
her, sondern wären neuralgischer Natur. Wenn nun 
auch der Verletzte vor diesem Tage mit der Mög¬ 
lichkeit des Kausalzusammenhanges gerechnet hat, so 
kann doch die vorher bestehende Verpflichtung zur 
Anzeige durch Umstände, die während des Frist¬ 
laufes eintreten, insbesondere durch eine Änderung 
der Auffassung der Verletzten, wieder beseitigt 
werden. Auch wenn der Verletzte erst am letzten 


Tage der Frist, entgegen seiner bisherigen Auffassung, 
die Überzeugung erlangte, daß sein Leiden mit dem 
Unfall in keinem Zusammenhänge stehe, so lag ein 
Fall der unverschuldeten Verhinderung vor. Die 
Tatsache, daß der Verletzte früher eine andere Auf¬ 
fassung gehabt hatte, kann zwar für die Frage von 
Wichtigkeit sein, ob die Diagnose des Dr. F. ge¬ 
eignet war, ihm die feste Überzeugung vom Gegen¬ 
teil zu verschaffen; wird diese Frage aber bejaht, so 
kommt die frühere Auffassung nicht mehr in Betracht. 
(RG. VII, 19. November 1909.) 

D. R. Entsch. Nr. 215. 

Ist nach den Versicherungsbedingungen als Unfall 
jede unfreiwillige und unabhängig von dem Willen 
des Verletzten erlittene, durch eine plötzliche, äußere, 
gewaltsame, mechanische Einwirkung hervorgerufene 
Körperverletzung zu verstehen, so liegt ein unter die 
Versicherung fallender Unfall nicht vor, wenn der 
Versicherte als Angestellter einer chemischen Fabrik 
infolge der beim regelmäßigen Betrieb der Fabrik 
entstandenen giftigen Dämpfe sich eine zum Tode 
führende Krankheit zugezogen hat. (Karlsruhe, 
7. Juni 1909.) D. R. Entsch. Nr. 2723. 

Die Policenbestimmung, daß der Lebensversiche¬ 
rungsvertrag „unverbindlich ist, wenn der Versicherte 
an Säuferwahnsinn gelitten hat oder in Morphium¬ 
sucht, Kokainsucht oder ähnliche gesundheitschäd¬ 
liche Gewohnheiten verfällt oder deshalb in ärztlicher 
Behandlung gewesen ist“, braucht nicht dahin aus¬ 
gelegt zu werden, daß die genannten Umstände die 
Todesursache gebildet haben, oder daß der Vertrag 
nur dann unverbindlich sein soll, wenn der Säufer¬ 
wahnsinn bereits zur Zeit des Vertragsabschlusses be¬ 
standen hat. 

Im Gegenteil erscheint die Annahme gerecht¬ 
fertigt, daß der abwechselnde Gebrauch der Ver¬ 
gangenheitsform und der Gegenwartsform lediglich 
auf eine Mangelhaftigkeit im Ausdruck, nicht aber 
auf den Willen, eine sachliche Unterscheidung 
zwischen Säuferwahnsinn einerseits und der Morphium- 
und Kokainsucht anderseits zu machen, zurückzuführen 
ist, um so mehr, als es in der Überschrift heißt: 
„Bestimmung der Fälle, in denen der Versicherungs¬ 
vertrag unverbindlich wird.“ (RG. VII, 30. September 
1910.) D. R. Entsch. Nr. 3837. 

VII. Gebüb renordnung. 

§ 2. 

Ein vorgeladener Sachverständiger oder Zeuge 
darf über die Zwischenzeit zwischen dem Empfange 
der Ladung und dem Termine beliebig verfügen. 
Er ist auch nicht verpflichtet, der vorladenden Be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


73 


IQTl] 


hörde mit Rücksicht auf eine mögliche Abbestellung 
Anzeige von seinem jedesmaligen Aufenthaltsorte 
außerhalb seines Wohnsitzes zu machen oder Vor¬ 
kehrungen zu treffen, daß eine Abbestellung ihn an 
solchem Aufenthaltsorte trifft, ist däher auch befugt, 
aus Bequemlichkeit oder sonstigen Gründen die Reise 
nach dem Terminsorte schon früher als für das recht¬ 
zeitige Eintreffen erforderlich anzutreten und zur Er¬ 
hebung der ihm zustehenden Gebühren berechtigt, 
wenn ihn wegen vorzeitiger Abreise eine Abbestellung 
nicht vorher erreicht hat. (Celle, 23. Juni 1905.) 

Jahrb. pag. 240. 

§ 16. 

Stirbt der Sachverständige, so erlischt der An¬ 
spruch der Erben binnen drei Monaten nach dem 
Tode. (KG., 28. Mai 1910.) 

D. R. Entsch. Nr. 3643. 


VIII. Gewerbeordnung. 

§ 30- 

Eine als „Pensionat für ältere Zurückgebliebene“ 


bezeichnete Anstalt, in welcher sich hauptsächlich 
dem schulpflichtigen Alter entwachsene, schwach¬ 
sinnige und epileptische Personen befinden und 
ständig überwacht werden, ist, selbst wenn diese 
Personen auch zu geregelter Beschäftigung angehalten 
und in gewissen Fächern unterrichtet werden, nicht 
als Lehr- und Erziehungsanstalt, sondern als Privat¬ 
krankenanstalt anzusehen. (Dresden, 12. Dezember 
1907.) Jahrb. pag. 283. 


IX. Invalidenversicherungsgesetz. 

§ 116 Abs. 3. 

Die Bestellung eines Pflegers gemäß § 1910 
Abs. 2 BGB. berührt an sich die Geschäftsfähigkeit 
des Pfleglings nicht; gleichwohl kann in einem solchen 
Falle Anlaß zu einer Prüfung der Geschäftsfähigkeit 
für die Rentenfeststellungsinstanzen vorliegen. Die 
Nichtzuziehung des Pflegers zum Verfahren stellt 
dann einen wesentlichen Verfahrensmangel dar. 
(RVA., 20. April 1910.) 


Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am 21. und 

22. April 1911 in Stuttgart. 

Referent: Hugo Lrvi, Stuttgart. 


A us allen Teilen Deutschlands hatten sich zahl- 
l\ reiche Psychiater eingefunden, die sich zum Teil 
schon am Vorabend beim Bier — soweit sie 
nicht vollabstinent waren — im Hotel Royal ver¬ 
sammelten. Die Leitung der Verhandlungen lag in 
der Hand von Moeli (Berlin). Die Vorbereitungen 
hatte der Ortsausschuß getroffen, der sich aus den 
Herren Med.-Rat Camerer (Stuttgart), San.-Rat 
Fauser (Stuttgart), Med.-Rat Kreuser (Winnental) 
und Prof. Gau pp (Tübingen) zusaromensetzte. Nach 
Eröffnung der Verhandlungen mit geschäftlichen Mit¬ 
teilungen begrüßte^ zunächst Präsident v. Nestle 
namens der württemb. Regierung und des Medizinal¬ 
kollegiums die Versammlung. Er hob hervor, daß 
auch in Württemberg die Fürsorge für die Geistes¬ 
kranken noch große Aufgaben zu erfüllen habe und 
wies auf einen zur Verteilung gelangten Aufsatz von 
Med.-Rat Camerer, des Referenten im Medizinal¬ 
kollegium für Psychiatrie, hin, in welchem die Ent¬ 
wicklung der Irrenfürsorge in Württemberg dargestellt 
ist. Namens der Stadtverwaltung Stuttgart begrüßte 
Gemeinderat Klein die Versammlung, als „Haus¬ 
herr“ Prof. Dr. Koch vom Physikalischen Institut, 
zugleich für die Technische Hochschule. 

Nachdem der Vorsitzende den Dank der Ver¬ 
sammlung für die Begrüßungen ausgesprochen hatte, 
besprach Siemens (Lauenburg i. P.) als Vorsitzender 
der Standeskommission einen Antrag dieser Kom¬ 
mission auf Einrichtung einer Rechtschutz- und 


Pressekommission, welche aus den beiden Berliner 
Verbandsmitgliedern und zwei anderen Berliner Ver¬ 
einsmitgliedern bestehen uud nach Bedarf zusammen¬ 
treten sollte. Die Kosten für die baren Auslagen 
der Kommissionsmitglieder, für die Abonnements auf 
Zeitungsausschnitte und für die vielleicht nötig 
werdende Inanspruchnahme eines Rechtsanwaltes 
sollte die Vereinskasse tragen. 

Siemens kam selbst zu dem auch vom Vorstand 
einstimmig erteilten Rat, man möge den Antrag ab¬ 
lehnen. Aufgabe der Standeskommission soll es sein, 
wo offensichtliche Mißverständnisse in der Presse vor¬ 
liegen, durch Belehrung aufklärend zu wirken. 

Die Versammlung schließt sich dieser Ansicht an 
und lehnt den Antrag der Standeskommission ab. 

Die Reihe der wissenschaftlichen Vorträge er- 
öffneten Kraepelin (München) und Sommer 
(Gießen) mit Referaten über „Psychologische 
Untersuch ungsmethoden“. 

Kraepelin weist darauf hin, daß eine wissen¬ 
schaftliche psychologische Untersuchung von (Geistes¬ 
kranken erst durch die Ausbildung einer experimen¬ 
tellen Psychologie möglich geworden, daß sie aber 
dennoch genötigt sei, ihre eigenen Wege zu gehen. 
Zunächst hat sie von wesentlich anderen Frage¬ 
stellungen auszugehen, wie sie ihr durch die beson¬ 
deren Bedürfnisse der Klinik vorgeschrieben werden. 
Sodann ist sie genötigt, mit vereinfachten Methoden 
zu arbeiten, die aber keine rohen sein dürfen. Viel- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 8 


mehr muß jedes Veifahren, das am Krankenbette 
brauchbare Ergebnisse liefern soll, vorher im Labo¬ 
ratorium mit allen Hilfsmitteln der wissenschaftlichen 
Technik und Methodik durchgearbeitet und erst dann 
derart vereinfacht werden, daß die Einbuße an Ge¬ 
nauigkeit im einzelnen durch den Gewinn an prak¬ 
tischer Verwendbarkeit voll aufgewogen wird. End¬ 
lich bedarf die Klinik zur Verwertung der Unter¬ 
suchungsergebnisse einer vorherigen Feststellung der 
Gesundheitsbreite; es müssen Massenuntersuchungen 
an gesunden Personen angestellt werden, um aus 
ihnen einen Maßstab für die Beurteilung des Krank¬ 
haften zu gewinnen. Ab Aufgabe, die auf diesen 
Grundlagen zu lösen wäre, ergibt sich zunächst die 
möglichst allseitige Untersuchung des einzelnen 
Falles, die Aufnahme eines psychischen Status 
präsens, entsprechend dem Verfahren auf körper¬ 
lichen Gebieten. Leider ist die Durchführung dieser 
Arbeit vorderhand gänzlich unmöglich. Uns fehlen 
heute nicht nur für eine Reihe der wichtigsten Seelen¬ 
gebiete brauchbare Methoden, sondern auch dort, 
wo wir über solche verfügen, ist ihre Anwendung so 
zeitraubend und mühsam, daß an eine allseitige, be¬ 
friedigende Untersuchung von Kranken in irgend 
größerem Maßstabe nicht zu denken ist. Endlich 
aber eignet sich überhaupt nur ein verhältnismäßig 
kleiner Teil unserer Kranken für umfassendere 
Prüfungen. Die Hauptaufgabe der psychologischen 
Methoden wird daher in der wissenschaftlichen 
Erforschung der Krankheitsbilder zu suchen 
sein. Einmal wird die zahlenmäßige Ermittlung 
und Umgrenzung von Störungen auf diesen oder 
jenen Gebieten, der Vergleich verschiedener Krank¬ 
heitszustände, die Verfolgung der Entwicklung und 
des Schwindens von Krankheitserscheinungen in Be¬ 
tracht kommen. Sodann wird es sich um die Unter¬ 
suchung des psychologischen Aufbaues der einzelnen 
Zustandsbilder handeln, um die Feststellung der sie 
zusamraensetzenden Teilstörungen. Endlich kann 
auch die vergleichende psychologische Analyse 
solcher Krankheitszeichen in Angriff genommen 
werden, die trotz äußerer Ähnlichkeit doch eine 
verschiedene Entstehungsgeschichte und damit auch 
klinische Bedeutung besitzen. Auf diese Webe kann 
es gelingen, an manchen Punkten über die äußere 
Erscheinungsform hinaus in die wirklichen Grund¬ 
störungen einzudringen und damit auch für den ein¬ 
zelnen Fall diagnostische und prognostische Anhalts¬ 
punkte zu gewinnen. 

Indessen, mit diesen Leistungen bt die Bedeutung 
des psychologischen Versuches für die Psychiatrie 
noch nicht erschöpft. Ihm fällt vor allem die wichtige 
Aufgabe zu, auf dem großen Zwischengebiete zwischen 
geistiger Gesundheit und Krankheit die Grenzen ab¬ 
zustecken, auf dem wir es nicht mit qualitativen, 
sondern nur mit quantitativen Abstufungen zu tun 
haben. Die Kennzeichnung der Psychopathen wird 
in befriedigender Weise nur durch Verfahren ge¬ 
schehen können, die Maßbestimmungen ermöglichen. 
Das ist um so leichter durchführbar, ab gerade hier 
die persönlichen Schwierigkeiten der Untersuchung 
nur geringe sind. Insbesondere wird die psychologische 


Untersuchung krankhaft veranlagter Kinder geeignet 
sein, die Anhaltspunkte für eine vorbeugende Er¬ 
ziehung zu liefern. Das zweite psychologische For¬ 
schungsgebiet, das für die Psychiatrie hervorragende 
Wichtigkeit gewonnen hat, ist die Erzeugung künst¬ 
licher Gebtesstörungen. Die messende Verfolgung 
aller jener Abweichungen, die wir durch körperliche 
und gebtige Anstrengung, durch Nahrungsentziehung, 
durch Nachtwachen und viele ähnliche Einwirkungen, 
namentlich aber durch Gifte, erzeugen können, gibt 
die wertvollsten Aufschlüsse über die ersten, leisen 
Erschütterungen des seelischen Gleichgewichts, die 
unter Umständen, wie beim Rausche, beim Alko¬ 
holismus, Morphinismus die Einleitung wirklicher 
Gebtesstörungen bilden können. Die auf diese 
Webe erzeugten klinischen Bilder setzen sich, ganz 
wie die Geisteskrankheiten selbst, zwar immer aus 
denselben Störungen zusammen, aber in stets wech¬ 
selnder und für jede Art der Einwirkung kennzeich¬ 
nender Form. Sie lehren uns, daß es keine patho- 
gnomonbchen Krankheitszeichen, wohl aber patho- 
gnomonische Krankheitsbilder gibt, und daß deren 
Aufbau durch die ein wirken den Ursachen bestimmt 
wird. Die einzelnen Gewebe und Mechanismen 
unseres Gehirns antworten auf Schädigungen immer 
in entsprechender Webe, aber der Angriffspunkt und 
die Ausbreitung der Schädigungen selbst ist überall 
verschieden. Gerade die Zergliederung der Krank¬ 
heitsbilder mit Hilfe des psychologischen Versuches 
wird uns somit vielleicht einmal ermöglichen, den 
Anschluß der Klinik an die topographbche Rinden- 
hbtopathologie zu finden und damit der Lösung 
unserer letzten und schwierigsten wbsenschaftlichen 
Aufgabe näher zu kommen, der Verknüpfung klini¬ 
scher Krankheitserscheinungen mit krankhaften Hirn¬ 
rinden Veränderungen nicht nur bestimmter Art, sondern 
auch bestimmter Lokalisation. 

Sommer beschränkt sein Referat auf die neueren 
Untersuchungsmethoden, die seit etwa 1900 in Auf¬ 
nahme gekommen sind. Dieselben zerfallen in 

I. die psychologischen Untersuchungsmethoden: 

1. optischer Erscheinungen (Photographische 
Technik, Kinematographie, Stereoskopie), 

2. der Ausdrucksbewegungen (Dynamometiie, Phy¬ 
siognomik), des Sprachvorgangs (Lippen-, Stimmband¬ 
bewegung, Flüstersprache, phonographische Methodik), 
der Körperhaltung. Vasomotorische Vorgänge. Atmung 
sekretorischer Vorgänge. Hautelektrischer Erschei¬ 
nungen. 

3. Untersuchung der Reflexe (Kniephänomen, 
Pupillenreflex, psychbche Reflexe). 

Ferner erörtert S. die Einrichtungen psycho¬ 
logischer Laboratorien und die rein psychologbchen 
Untersuchungen (Sprache, Schrift, Orientiertheit, 
Schulkenntnisse, Gedächtnb etc.). 

Im einzelnen bespricht S. die von Westphal 
und ihm weitergebildete kinematographische Methode. 
Die stereoskopbche Projektion hat S. durch einen 
einfachen kleinen Apparat ermöglicht. Bei den Aus¬ 
drucksbewegungen weist S. auf die Beziehungen 
zwischen Ergographie und Dynamometrie und die 
Vorzüge des Weil ersehen Apparats hin. Bei den 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



19"] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


75 


physiognomischen Untersuchungen hat Rlett die 
vom Vortr. inaugurierte Untersuchung der Stirnmuskel 
durch Konstruktion eines einfachen Apparats fortge¬ 
führt Die Untersuchung der Augenmuskelbewegungen 
auf optischem Wege ist von dem Amerikaner Dodge 
ausgebildet worden. Der experimentellen Unter¬ 
suchung des Lachens hat Vortr. seine Aufmerksam¬ 
keit zugewandt. Die Analyse des Sprachvorgangs 
führte nach der Untersuchung der Lippen-, Zungen- 
und Gaumenbewegung auch zur Beachtung der Kinn¬ 
bewegungen, auch die Beobachtung der Stimmband¬ 
bewegung wurde u. a. von Frank, Seemann, 
Rousselot und von Felix Krüger weiter ausge¬ 
bildet. Die Registrierung der Flüstersprache ist 
Garten durch Photographieren von reflektierenden 
Stahlspänen gelungen, die er auf Seifenmembranen 
streute. 

Die phonographische Methode, die Vortr. vor 
zirka zehn Jahren in die Psychiatrie einführte, hat 
ihre Bedeutung behalten, daneben aber kommt aus 
technischen Gründen noch immer die stenographische 
Aufzeichnung in Betracht. Die dreidimensionale 
Aufzeichnung der Haltung ist von Ermes, Alber, 
v. Leu pol dt, Becker u. a. gefördert, diejenige der 
Schrift im Köster sehen Atlas dargestellt worden. 
Bei der übrigen graphologischen Untersuchung ist 
viel Kritik und Skepsis am Platze. Anerkennenswert 
sind die Methoden von Isserlin, Pfuhl. 

Von vasomotorischen Vorgängen kommt die Herz¬ 
aktion, der Puls und die peripheren vasomotorischen 
Erscheinungen (spez. des Gesichts) in Betracht. 
Vortr. demonstriert einen Apparat, der die Pulswelle 
in eine fortlaufende Reihe von Tonschwankimgen 
umsetzt. Lilienstein hat eine Dauerkontrolle 
der Herzaktion durch Konstruktion eines entsprechen¬ 
den Mikrophons neuerdings ermöglicht. Die plethys¬ 
mographischen Methoden (Lehmann, Brodmann) 
sind noch mit Fehlerquellen behaftet, aber unter 
kritischer Vorsicht verwendbar (Martius). Der 
Patrizische Handschuh zeigt den Einfluß von 
Muskelkontraktionen auf den Plethysmographen. Mit 
der Weiterführung der Mar besehen Anordnung der 
rußenden Flamme zu Registrierzwecken stehen viel¬ 
leicht Resultate zu erwarten. Die sekretorischen Vor¬ 
gänge werden nach dem Vorgänge von Pawlow zu 
experimentell psychologischen Untersuchungen benutzt 
und bieten der Erforschung der nervösen Funktions¬ 
störung noch ein großes Feld. 

Bei den hautelektrischen Methoden erwähnt S. 
den Veraguthschen psychogalvanischen Reflex und 
die Arbeit von Alb recht und demonstriert die 
eigene Anordnung zum Nachweis der hautelektrischen 
Erscheinungen an den Händen (speziell an den 
Fingerspitzen), ebenso einen neuen Apparat zur Fest¬ 
stellung von Spannung und Stromstärke in einem von 
einem elektrischen Strom durchflossenen Körperteil. Die 
Untersuchung des Kniephänomens ist nach der tech¬ 
nischen Anordnung durch den Vortr. von Weiler 
und Pfahl weiter bearbeitet worden. Auch die 
Methoden von Dodge, Goldblatt und Berliner 
werden hier erwähnt. 

Bei der Untersuchung der Pupillenreflexe ist prin¬ 


zipiell erforderlich: i. die Lichtwerte, mit denen man 
den Augenhintergrund beeinflußt, zu bestimmen, 
2. die reflektorisch erzeugte Pupillen weite zu be¬ 
stimmen, 3. die zeitliche Messung des Reflexes. 
Arbeiten von Schäfer, Weiler, Bumke nach den 
früheren Studien Sommers. Um die Konstruktion 
von Apparaten für die Untersuchung von psychischen 
Reflexen haben sich Ranschburg, Liepmann, 
Hackländer, Hempel, Schumann, Netscha- 
jew bemüht 

Zusammenfassende Arbeiten über die optischen 
Reize liegen von Bostroem, v. Leupoldt und 
Reiß vor. 

Die Methodik der akustischen Reize bedarf noch 
der Verbesserung durch genaue Meßbarkeit der Schall¬ 
reize. 

S. schlägt in Analogie zu seinem Kniereflexhammer 
ein Schallpendel vor, dessen Ausschlagskraft durch 
die verschiedene Höhe der Exkursion variiert wird. 
Die taktil-motorischen Reaktionen werden nach 
dem Prinzip des Ästhesiometer ausgelöst. Die olfak¬ 
torischen Reize sind von Zwaardemaker behandelt 
worden. 

S. geht dann auf technische Details der Labo¬ 
ratoriumseinrichtung ein und verweist auf die Appa- 
ratensammlung der Gesellschaft für experimentelle 
Psychologie. Die Apparate können nach einer Be¬ 
triebsordnung verliehen werden. 

Im II. rein psychologischen Teil seines Referates 
führt S. folgendes aus: Die Untersuchung des Sprach¬ 
vorgangs ist von W ern i c k e und Ri e g e r gefördert 
worden. Die systematische Anwendung von Unter¬ 
suchungsbogen gestatte jetzt wirkliche Verwirrtheit 
von scheinbarer zu unterscheiden. Die Störungen der 
Orientiertheit können jetzt meist auf bestimmte 
Grundkrankheiten (Katatonie, Paralyse, Schwachsinn, 
Epilepsie) zurückgeführt werden. Für die Unter¬ 
suchung der Schulkenntnisse sind verschiedene Frage¬ 
bogen aufgestellt worden. Für Gedächtnisunter¬ 
suchungen ist das Manometer von Ranschburg 
und der Apparat von Wirth wertvoll. Die Unter¬ 
suchungen der Aussagen vor Gericht haben Stern 
und Römer gefördert. Bezüglich der Intelligenz¬ 
prüfungen verweist S. auf die Arbeiten der Würz¬ 
burger Schule und diejenigen von Ebbinghaus und 
Ziehen. 

Bei der Besprechung der Vorstellungskomplexe 
und der Psychoanalyse hält S. nur die dogmatische 
einseitige Hervorhebung der sexuellen Komplexe für 
falsch. In vielen Fällen stellt z. B. traumatisch ent¬ 
stehender Schmerz und Schreck das Kemsymptom dar. 

Die Frage der Heredität ist durch das Studium 
der Genealogie (Lorenz) nicht nur der männlichen 
Aszendenten gefördert worden. Von Sommer 
wurde die Aufzeichnung von Ahnentafeln durch Ein¬ 
führung von symbolischen Zeichen und eines über¬ 
sichtlichen n Ahnenrings“ erleichtert. 

S. bespricht die notwendige Kritik der mystischen 
Richtungen, Clairvoyance, Gedankenlesen (Marbe, 
Kotik), Fausse reconnaissance, böser Blick (Selig- 
mann), Zauberei und Aberglaube (Lehmann). 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





76 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 8 


Bezüglich der Tierpsychologie verweist S. auf 
Edinger und Claparäde. — 

Weiler (München): Eine neue Methode, die 
Auffassungs- und Merkfähigkeit rasch und sicher zu 
messen. — 

Sodann demonstriert Wetze 1 (Heidelberg) nach 
kurzen einleitenden Bemerkungen über die Anschau¬ 
ungen, die speziell von Sommer (Gießen) und 
Alb recht (Graz) hinsichtlich des Zustandekommens 
der Stromschwankungen, die das Wesen des psycho- 
galvanischen Reflexphänomens bilden, neuerdings ge¬ 
äußert worden sind, eine Methode für die graphische 
Darstellung der Ausschläge des Spiegelgalvanometers. 

Das Prinzip besteht darin, daß die Exkursionen 
des Lichtpunktes auf der Skala mittels Reaktion s- 
tastem und Deprez auf die Kymographentrommel 
übertragen werden. Gleichzeitig wird die Zeit in 
Vs Sekunden und auf einer dritten Linie die unter 
Umständen angewandten akustischen etc. Reize, ihr 
Eintritt und ihre Dauer registriert. 

Die Benutzung des Reaktionstasters zur Markie¬ 
rung des Momentes, in dem die Schattenlinie im 
Lichtpunkt einen Skalenstrich überschreitet, hat den 
Vorteil, daß die Fehlerquellen der subjektiven Ablese- 
und Registriermethoden auf den Einfluß der persön¬ 
lichen Gleichung beschränkt wird. 

Die Anwendung einer doppelten, verschiedenartig 
funktionierenden Aufzeichnung läßt kleine, langsame 
und große, rasche Ausschläge gleichmäßig messen. 

Es empfiehlt sich, die Versuchsperson nicht im 
selben Zimmer mit den Apparaten unterzubringen. 

Die erste Vormittagssitzung schloß mit einem zu 
kurzem Referat nicht geeigneten Vortrag von Berliner 
(Gießen): Über klinische Studien über die 
Reflexzeit des Kniephänomens. 

In der Nachmittagssitzung zeigte zuerst Dr. 
Lilienstein (Bad Nauheim) ein neues von ihm 
konstruiertes Mikrophonstethoskop, das wie es scheint, 
sehr brauchbar ist. Es hat den Namen „Kardiophon“ 
erhalten. 

Sodann erstattete Prof. Bonhöffer (Breslau) das 
Referat über die Frage: „Wie weit kommen 
psychogene Krankheitszustände und Krank¬ 
heitsprozesse vor, die nicht der Hysterie 
zuzurechnen sind.“ 

Die ältere Psychiatrie hat in den psychischen 
Ursachen das wichtigste ätiologische Moment für die 
Entwicklung von Geisteskrankheiten erblickt. All¬ 
mählich hat vor allem unter dem Einfluß der Möbius- 
schen Hysteriearbeiten die Auffassung Platz gegriffen, 
daß eine konstante ursächliche Bedeutung den psy¬ 
chischen Faktoren nur bei der Hysterie zukommt. 

Eine Schwierigkeit für die Behandlung der vom 
Vorstand gestellten Frage erblickt Vortragender in 
der Unsicherheit des Hysteriebegriffes. Weder die 
Auffassung, die das Wesentliche der Hysterie in den 
körperlichen Stigmen, noch die es in der Tempe¬ 
ramentsanomalie erblickt, gibt eine zufriedenstellende 
Abgrenzung, sobald man das Gebiet der übrigen Ent¬ 
artungszustände überblickt. Hysterische Stigmen finden 
sich bei recht verschiedenen Prozessen, das hysterische 
Temperament erlaubt keine scharfe Trennung von 


den Degenerationszuständen der Instabilität, erethi- 
schen Imbezillität, epileptoiden Entartung. Vortr. 
glaubt, daß man bei der Definition des hysterischen 
Typus mit dem Begriff der Suggestibilität, Emotivität 
und Neigung zur Abspaltung von Bewußtseinskom¬ 
plexen nicht auskommt. Man bedarf der Einstellung 
eines Willensfaktors, der in der Krankheitsdarstellung 
durchscheint. 

Wenn man unter psychogenen Zuständen und 
Erkrankungen solche versteht, die der Regel nach 
durch emotionelle Vorstellungen verursacht werden, 
so ist es nicht zweifelhaft, daß es auch außerhalb 
der Hysterie psychogene Zustandsbilder und Erkran¬ 
kungen gibt. 

Vortr. bespricht zunächst die Wirkung der plötz¬ 
lich auftretenden Vorstellung schwerster Lebensbe¬ 
drohung, wie sie sich z. B. in großem Maßstabe bei 
Erdbeben studieren läßt. Die Katastrophe von 
Messina hat gelehrt, daß die Schreckemotion zur 
Alteration des Vasomotoriums führt in graduell sehr 
verschiedener Ausbildung. Es finden sich Zustände, 
die nach ihrer Schwere durchaus organischen Hirn- 
alterationen gleichzusetzen sind, und in besonderer 
Häufigkeit leichtere, die dem Bilde der Herz- und 
vasomotorischen Neurose entsprechen. 

Besonders bemerkenswert ist an den Beobach¬ 
tungen in Messina, daß die Schreckemotion für sich 
allein nicht zur Hysterie führt 

Es scheint, daß dieser vasomotorisch-neurotische 
psychogene Komplex anscheinend auf dem Boden 
normaler psychischer Beschaffenheit sich entwickeln 
kann. 

Alle anderen psychogenen Symptomenkomplexe 
haben eine psychopathische Anlage zur Voraus¬ 
setzung. Man kann sagen, die psychogene Auslös¬ 
barkeit eines psychopathologischen Zustandes ist ein 
Kriterium einer degenerativen Anlage. 

Vortr. unterscheidet je nach dem Boden der Ent¬ 
artung zwei Haupttypen psychogener Erkrankungen. 
Die erste Gruppe wird von den psychogenen Zu¬ 
ständen gebildet, bei denen das psychogene psychot. 
Zustandsbild lediglich eine Steigerung einer bestimmten 
affektiven Anlage bedeutet. Bei der zweiten Gruppe 
steht das psychotische Bild der ursprünglichen psycho¬ 
pathischen Konstitution selbständiger gegenüber. 

Als erste Gruppe schildert Vortr. die reaktiven 
Depressionen der konstitutionell depressiven Indivi¬ 
duen Die Depressionen treten immer anschließend 
an depressive Erlebnisse auf und werden von diesen 
inhaltlich und unter Umständen auch im Verlauf be¬ 
stimmt. Seltener sind reaktive Hypomanien der ent¬ 
sprechend konstitutionell veranlagten. 

Eine verbreitete Gruppe psychogener nichthysteri¬ 
scher Erkrankungen sind die auf dem Boden über¬ 
wertiger Ideen erwachsenen paranoischen Prozesse. 
Hier handelt es sich um fortschreitende paranoische 
Wahnprozesse mit Beziehungswahn im Sinne der 
dominierenden Idee mit positiven und negativen Er¬ 
innerungsfälschungen bei Individuen von ab ovo ab¬ 
normer Affektreaktion. Prädilektionsorte für den 
Ausbruch solcher psychotischer Steigerungen sind die 
Situationen mit vielen Konfliktsmöglichkeiten, Be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



igul 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCH E WOCHENSCHRIFT 


77 


amtenlaufbahn, Gefängnis, Rentenverfahren. Die 
Herausnahme aus der Situation bringt den Krank¬ 
heitsprozeß zum Stillstand. 

Diese paranoische Reaktion steht der normalen 
Denkrichtung, insbesondere der der Unkultivierten 
sehr nahe, und es sind deshalb die Bedingungen zur 
induktiven Entwicklung solcher Zustände sehr günstig. 
Das induktive Irresein ist ein exquisit psychogener 
Krankheitsprozeß. 

Die zweite Gruppe, die psychogenen Zustands - 
bilder und Erkrankungen, die der ursprünglichen Per¬ 
sönlichkeit unvermittelter gegenüberstehen, finden sich 
vor allem bei den instablen Degenerierten und den 
Individuen von epileptoider Entartung. 

Vortr. bespricht zunächst die reaktiv epileptischen 
Zufälle (affektepileptischen Anfälle von Braatz), 
eigentlich epileptischen Anfälle, Dämmerzustände, 
poriomanische Attacken psychogener Entstehung. 

Auf demselben Boden erwachsen paranoisch- 
halluzinatorische Psychosen [einfach paranoide Ent¬ 
artung der Degenerierten (Bonhoeffer), halluzina¬ 
torische Entartungsformen bei Gefangenen (Sieferts)]. 
Gegenüber den paranoischen querulatorischen Formen 


M i t t e i 

— Hirnforschungsinstitute und Himmuseen. 
Über diesen wichtigen Gegenstand erstattete Prof, 
v. Monakow, Zürich, bei der V. Versammlung der 
Schweiz, neurologischen Gesellschaft in Aarau, 29. und 
30. April 1911 einen Bericht. Seine Ausführungen 
lauteten im Resume: 

Das Zentralnervensystem ist in den letzten De¬ 
zennien in so ausgedehntem Umfange und von so 
verschiedenen Gesichtspunkten und Forschungsrich¬ 
tungen aus bearbeitet worden, daß es seit Jahren 
nur wenigen Fachgelehrten möglich ist, den Gesamt¬ 
erwerb auf diesem Gebiete zu übersehen, und nieman¬ 
dem, die Einzelheiten zu beherrschen. Auf der 
andern Seite nimmt die Bedeutung der Hirnlehre für 
die anderen medizinischen Disziplinen fortgesetzt zu, 
auch wächst das allgemeine Interesse für hirnana¬ 
tomische und -physiologische Fragen, selbst in Kreisen, 
die solchen früher fremd gegenüber standen. (Ver¬ 
treter der experimentellen Psychologie, der Kriminal¬ 
anthropologie, Juristen, Pädagogen etc.) 

Da bei der Fülle und fortgesetzten Anhäufung 
des Stoffes, dann bei der Zersplitterung der Literatur, 
eine Trennung des Wichtigen vom Unwichtigen resp. 
eine zusammenhängende kritische Darstellung des 
wirklich Wissenswerten von Jahr zu Jahr schwieriger 
wird, so fragt man sich nicht ohne Sorge: wie wird 
sich wohl die weitere Zukunft des neurologischen Un¬ 
terrichtes und vor allem der Hirnforschung gestalten ? 

Die Ursachen der seit Jahren bestehenden 
schwierigen Situation erblickt der Referent im Mangel 
jeder Organisation beim wissenschaftlichen Arbeiten, 
in der Verzweigtheit der Literatur, ganz besonders 
aber darin, daß Forschungs- und Lehrzwecken dienen¬ 


auf dem Boden überwertiger Ideen stehen hier 
akustische Sinnestäuschungen, traumhafte Erlebnisse 
und ängstlicher Beziehungswahn im Vordergrund. 
Auch hier zeigt sich die Psychogenie in der Art der 
Entwicklung, wie in dem Stillstand des Prozesses 
nach der Herausnahme aus dem schädigenden Milieu. 
Es können bei dieser Erkrankung bestehen differential¬ 
diagnostische Schwierigkeiten gegenüber progredienten 
Psychosen. 

Die eigentlich haftpsychotischen Komplexe, die 
Ganserschen Dämmerzustände, die psychogenen 
Pseudodemenzen, die hysterischen Stuporzustände 
Räckes, gewisse katatonisch aussehende Bilder, die 
Fälle von labilem Persönlichkeitsbewußtsein mit auto¬ 
suggestiven pseudologischen Größenideen werden nach 
dem Vortragenden am besten der Hysterie subsumiert, 
weil diese Zufälle in ausgesprochener Weise eine 
Wunscherfüllung ausdrücken. Der Wunsch für gei¬ 
steskrank zu gelten, oft verbunden mit anderen 
Wunsch Vorstellungen, schwingt hier im Bewußtsein 
mit und bringt diese Zufälle in enge Verbindung 
mit dem, was man sonst als hysterischen Typus be¬ 
zeichnet. (Fortsetzung folgt). 


ungen. 

des Material, auch solches, das früheren Autoren zu 
deren Arbeiten gedient hat, nur wenigen zugänglich 
ist und vor Untergang zu wenig geschützt wird, so¬ 
dann, daß es auch heute noch an leicht erreichbaren 
zentralen Stätten mangelt, in denen der angehende 
Neurologe Gelegenheit fände, aus eigener Anschauung 
über alle Zweige und Forschungsrichtungen in der 
Hirnlehre im Zusammenhang sich zu unterrichten. 

Auf solche und ähnliche Übelstände hatten schon 
vor mehr als 10 Jahren His, O. Vogt u. a. aufmerksam 
gemacht, auch wurden sie später Gegenstand lebhafter 
Erörterungen in den Versammlungen der internationa¬ 
len Assoziation der Akademien. Es wurde in der 
Folge aus dem Schoße dieser bereits im Jahre 1901 
eine Spezialkommission aus namhaften Hirnforschem 
der ganzen Welt bestellt (Brainkommission) und mit 
folgender Aufgabe betraut: „Es ist zu beraten eine 
nach einheitlichen Grundsätzen erfolgende Durch¬ 
forschung, Sammlung und allgemeine Nutzbarmachung 
des auf die Hirnanatomie bezüglichen Materiales und 
dabei ausdrücklich die Schaffung besonderer Zentral¬ 
institute in Erwägung zu ziehen, in denen die 
Methoden der Forschung entwickelt, das vorhandene 
Beobachtungsmaterial aufgespeichert und der allge¬ 
meinen Benützung der dabei interessierten Gelehrten 
zugänglich gemacht werden solle.“ 

Die Brainkommission ging eifrig ans Werk, sie 
entwarf Statuten, in denen die Forderungen der 
Assoziationen der Akademien weitgehend berück¬ 
sichtigt wurden und stellte im Jahre 1904 (in London) 
an die Assoziation den Antrag: die einzelnen — in 
jener vertretenen — Akademien und Gesellschaften 
sollen namens der Assoziation der Akademien bei 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. 8 


den betreffenden Landesregierungen beantragen, Spe¬ 
zialinstitute für die Erforschung des Zentralnerven¬ 
systems zu gründen, soweit solche nicht vorhanden 
sind“. Dieser Antrag wurde im Jahre 1906 (in Wien) 
angenommen. Es erfolgten dann angemessene Ein¬ 
gaben an die Regierungen, die von diesen im allge¬ 
meinen günstig aufgenommen wurden, resp. es wurden 
in verschiedenen Staaten zentrale Hirnforschungs- 
institute teils neu gegründet, teils weiter ausgebaut. 
Gegenwärtig bestehen solche in Wien, Madrid, 
Leipzig, Frankfurt a. M., Philadelphia, 
Zürich, Petersburg, Amsterdam .und Berlin. 
Gründungen ähnlicher Institute in anderen Ländern 
(Italien, England) stehen in Aussicht. 

Der Vortragende verbreitet sich über die nähere 
Organisation der Brainkommission und der inter- 
äkademischen Institute, in deren Gründung er einen 
bedeutenden Fortschritt, ja eine teilweise Rettung der 
Himforschung aus der bisherigen unerquicklichen 
Situation erblickt. Die Institute suchen nicht etwa 
die Himforschung zu monopolisieren, sondern sie zu 
organisieren, resp. sie vor allzu großer Zersplitterung zu 
bewahren. Sie sollen die bestehenden Universitäts¬ 
institute ergänzen, sie können aber auch ausschließlich 
der Forschung dienen. 

Den Himinstituten fallen folgende Aufgaben zu: 
Aufspeicherung und Zugänglichmachung von wissen¬ 
schaftlichem Material (Präparate, Modelle, Photo¬ 
graphien, Zeichnungen), technische Hilfeleistungen 
bei wissenschaftlichen Untersuchungen, Aufbewahrung 
von wertvollem experimentell-physiologisch und phato- 
logisch-anatomisch bearbeitetem oder noch zu be¬ 
arbeitendem Material, Bewältigung größerer, über die 
Kräfte einzelner hinausgehender Aufgaben, soweit 
solche zur Kooperation sich eignen, Ausarbeitung einer 
einheitlichen hirnanatomischen Nomenklatur, dann 
Benutzung einheitlicher Maße und Gewichte etc. 

Die Himforschungsinstitute sind so organisiert, 
daß sie unter sich in Fühlung stehen, sich gegenseitig 
unterstützen, ihre Berichte und wissenschaftlichen Ar¬ 
beiten austauschen usw. 

So sind heute die ersten Wege angebahnt, um das 
Ziel einer kollektiven Himforschung im größeren 
Maßstab und auf internationaler Basis mit der Zeit 
zu realisieren und unser ganzes bisheriges Wissen über 
das Zentralnervensystem kritisch zu sichten und durch¬ 
zuarbeiten. Referent weist, als langjähriger Leiter 
des zur Organisation der interakademischen Himin- 
stitute gehörenden hiraanatomischen Institutes in 
Zürich, auf die enormen Vorteile hin, die nicht 
nur den Fachgelehrten, sondern auch den Praktikern 
aus solchen Institutionen erwachsen, und empfiehlt der 
Gesellschaft warm, derartige Unternehmungen in un¬ 
serem Lande zu unterstützen. Er beantragt, es möge 
für die Schweiz aus dem Schoße der neurologischen 
Gesellschaft eine besondere Kommission niederge¬ 
setzt werden, die es sich angedeihen ließe, die Pflege 
der Hirnforschung im Sinne einer Gründung und 
Förderang von entsprechenden Instituten und eigent¬ 


lichen Himmuseen, zu heben und auch die Frage 
einer Reform des neurologischen Unterrichtes an¬ 
zubahnen. 

— Im preußischen Abgeordnetenhause ist folgender 
Antrag der Zentrumsabgeordneten Dr. v. Savigny und 
Schmedding eingebracht worden: die Königliche Staats¬ 
regierung zu ersuchen, zum Zwecke der Verbesserung 
der Fürsorge für entlassene Geisteskranke die 
Dotationsrenten der Provinzen unter der Verpflichtung 
zu erhöhen, a) durch geeignete Organisationen die 
Beobachtung der als geheilt entlassenen und die Über¬ 
wachung und Pflege der als gebessert entlassenen 
Geisteskranken ausführen zu lassen, b)leistungschwachen 
Gemeinden für die Unterbringung und wirtschaftliche 
Unterstützung entlassener Geisteskranker Beihilfen zu 
gewähren. 

Referate. 

— Schleich, Karl Ludwig, Von der Seele. 
Essays. S. Fischers Verlag, Berlin. 334 S. 

Von dem philosophischen Leitgedanken aus¬ 
gehend, daß die treibende Kraft des Weltganzen an 
sich unerforschlich und nur das Verhältnis der Kraft 
zu wechselnden Hemmungen an ihren Äußerungen 
erkennbar ist, erscheint Verf. der Rhythmus 
(Periodizität) als die wesentlichste Äußerung der 
aktiven Kraft einerseits und der elastischen Materie 
(Widerständen) andererseits. Auch unser gesamtes 
physisches und psychisches Geschehen ist dauernd 
abhängig vom Rhythmus. Das letztere insbesondere 
denkt sich Schl, als Folge von aktiven Nervenströmen 
und Hemmungsmechanismen, die auf einer periodi¬ 
schen Isolation der Ganglienzellen durch die mehr 
oder minder in ihren Maschen mit Blut gefüllte 
Neuroglia beruhen; dabei steht nicht bloß der Grad 
der Füllung, sondern auch die Art der Blut- und 
Säftemischung in engster Beziehung zu unserer seeli¬ 
schen Funktion. Es ist interessant zu sehen, wie 
Verf. — nicht selten im Gegensatz zu landläufigen 
Anschauungen, z. B. von der Neuroglia als reiner 
Stützsubstanz — auf Grund seiner Beobachtungen 
bei seiner sogen. Infiltrationsanästhesie und der Bier- 
schen Lumbalanästhesie sowie anderer Versuche zu 
diesen Anschauungen gekommen ist und wie er sie 
mit physiologischen und psychologischen Tatsachen 
in Einklang zu bringen sucht Auch über andere 
Fragen, z. B. der Ernährung, hat der Verf. eigen¬ 
artige Ansichten. Besonders anziehend sind die 
Kapitel über Unterbewußtsein, Schlaf und Traum, 
seelische Hemmungen und Schmerzen, Instinkt, Rausch. 

Die Lektüre des Buches, das fesselnd und geist¬ 
reich geschrieben ist, wird jedem Gebildeten genu߬ 
reiche Stunden verschaffen, insbesondere sei es jedem 
Psychiater angelegentlich empfohlen. Albrecht-Treptow. 

Der heutigen Nummer liegt ein Prospekt der Firma 
Kalle & Co., Aktiengesellschaft, Biebrich, 
betr. Neuronal 

bei, worauf wir unsere Leser besonders hinweisen. 


Für den redaktionellen Teil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Bresler, Lüben (Schlesien) 

Erscheint jeden Sonnabend. — SchloS der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. Verlag: Carl Marbold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — 

Druck: Heyne m a nn ache Buchdrucker ei (Gebr. WoMf), Halle a. S. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lfiben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S.« Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Msrhold Verlag Hallesaale. - Femspr. Nr .883. 


Nr. 9. 27. Mai 1911/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung« die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a S entgegen 
Inserate werden für die 8gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet Bei größeren Aufträge,, wi»d Rabatt gewährt 
Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler« L üben (Schlesien) su richten 

Inhalt: SAl Tar8a0 » das Ehrlkh-Hatascbe Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Zusammenstellung bisheriger Er- 
* fahrungen. Von Oberarzt Dr. Bresler. (Fortsetzung.) <S. 79.) — Jahresversammlung des Deutschen Vereins für 
Psychiatrie am 2t. und 22. April 1911 in Stuttgart. Referent: Hugo Levi, Stuttgart. (Fortsetzung.) (S. 83.) — Mitteilungen 
(S. 86.) — Ausbildung, Dienst und Besoldung der Pflegerinnen .in Privatkliniken für Psychisch kranke. — Referate. (S 87.) 

Personalnachrichten. (S 87.) 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

N ervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. Bresler. 

(Fortsetzung.) 


Einen Fall von „Peroneuslähmung nach subkutaner 
Salvarsaninjektion in die Schulterblattgegend“ teilt 
G. Walterhöfer* 8 ) mit. Es waren bei sekundärer 
Syphilis 0,5 des Mittels injiziert worden. Der Fall 
beweise die neurotoxische Wirkung- des Mittels. Die 
Lähmung begann am achten Tage nach der Injek¬ 
tion. Ebenso werde die neurotrope Wirkung des 
Mittels bewiesen durch einen am neunten Tage nach 
intravenöser Injektion von 606 (0,3) bei einem 
Patienten mit primärer Syphilis aufgetretenen Herpes 
zoster an der rechten Gesäßhälfte, den L. M ey e r ,7 ) 
beobachtete. 

v. Marschalk6, Vorstand der dermatologischen 
Klinik in Klausenburg (Ungarn) 18 ) meint: Heute 
weiß schon jeder, der ausgiebig mit Salvarsan 
gearbeitet hat, daß unsere Befürchtungen seitens des 
Optikus sich erfreulicherweise gar nicht bewahrheitet 
haben. Selbst beginnende Sehnervenatrophien sind 
kein Gegengnmd gegen die Anwendung des Mittels, 
sofern es nur sonst indiziert ist. v. Marschalko 
hat in der Augenklinik in Klausenburg mehrere solche 
Fälle injiziert, ohne auch nur in einem Falle eine 
Verschlechterung nach der Injektion gesehen zu 

*•) Med. Klinik, 1911, Nr 4. Ref. in Berl. klin. Wochen¬ 
schrift, 191t, Nr. 6. 

,7 ) Arsenzoster nach intravenöser Salvarsaninjektion. Med. 
Klinik, 1911, Nr. 3. Ref. in Berl. klin. Wochenschrift, 1911, 
Nr. 6. 

*•) Über die ungenügende Dauerwirkung der neutralen 
Suspension von Salvarsan bei Syphilis. Deutsche mediz. 
Wochenschrift, 1911, Nr. 5. 


haben. Eher habe er ein Stationärwerden des Pro¬ 
zesses, ja sogar anscheinende Besserung beobachten 
können. 

Ein von ihm mitgeteilter Fall von tödlichem para- 
lytisehen Anfall bei einem 42jährigen Mann, „der 
seit längerer Zeit an Paralyse litt 4 * und auf Drängen 
der Familie mit 0,3 606 injiziert wurde, läßt sich 
unmöglich auf diese geringe Dosis zurückführen. Der 
Patient hat sogar zehn Tage nach der Injektion, nach 
Aussage seiner Angehörigen, „eine auffallende Besse¬ 
rung“ gezeigt. 

v. Marschalko hat daraufhin Patienten mit vor¬ 
geschrittener Paralyse aus der Behandlung ausge¬ 
schaltet und nur solche in den Anfangsstadien in¬ 
jiziert Er konnte zwar über keine besondere Wirkung 
berichten, beobachtete aber in einigen Fällen ganz 
ausgesprochene Remissionen. Wieweites sich 
dabei um eine spezifische Wirkung des Mittels handelt, 
läßt er dahingestellt; in zwei Fällen war allerdings 
Hand in Hand mit der Remission auch ein bedeu¬ 
tendes Abnehmen (nicht völliges Schwinden) der 
früher stark positiven Wassermannschen Reaktion zu 
konstatieren. 

Viel Günstigeres berichtet v. Marschalko über 
die Wirkung von 606 bei Tabes. In zwei Fällen 
beginnender Tabes war sie „ganz eklatant“; in dem 
einen derselben wurde sogar die seit mehreren 
Monaten bestehende reflektorische Pupillenstarre be¬ 
hoben.. In einem anderen Falle verschwanden die 
seit vier Jahren bestehenden Magenkrisen und lanzi- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 












8o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 9 


nierenden Schmerzen sechs Tage nach der Injektion 
von 0,4 Arsenobenzol vollkommen; dieser gute All¬ 
gemeinzustand bestand noch drei Monate nach der 
Injektion unverändert fort. In zwei anderen Fällen 
von veralteter, seit zwölf resp. acht Jahren bestehender 
Tabes zeigte die hochgradige Ataxie eine bedeutende 
Besserung und die Patienten fühlten sich auch sonst 
bedeutend stärker. „In dem einen dieser beiden 
Fälle ging sogar die Besserung soweit, daß der 
Patient, der schon seit sechs Monaten unfähig war, 
allein, ohne Stütze einer fremden Person, auch nur 
einen Schritt zu machen, acht Tage nach der Injek¬ 
tion von 0,5 (Marke Hy) Arsenobenzol allein auf¬ 
stehen und mit Hilfe eines Stockes herumgehen konnte. 
Sechs Wochen ging es jeden Tag besser, so daß der 
Herr (sonst kräftiger Mann von 42 Jahren) als ein 
Wunder des Salvarsans betrachtet wurde; leider stand 
die Besserung nach dieser Zeit still . . . Eine 
Dauerwirkung war nicht erzielt worden und es mußte 
eine Wiederholung in Betracht genommen werden. 
Bei diesen beiden Tabesfällen (in der Anamnese 
sichere, schlecht behandelte Syphilis) war die Wasser- 
mannsche Reaktion vor der Injektion stark positiv. 

Deutschmann 29 ) führt an, daß, was den Ein¬ 
fluß des Arsens angeht, abgesehen von Irisödem und 
Ausdehnung der Bindehautgefäße, Sehstörungen bei 
Arsenvergiftung zu den größten Seltenheiten gehören 
(Netzhautblutungen und -ödem, Neuritis resp. retro¬ 
bulbäre Neuritis optika mit zentralem Skotom); die 
Prognose ist dabei günstig, ein sicher beobachteter Fall 
bleibender Erblindung ist in der Literatur nicht be¬ 
kannt. Bei 1000 Arsen-Vergiftungen, die im Jahre 
1900 in Manchester durch arsenhaltiges Bier erzeugt 
waren, zeigte kein einziger Kranker eine Sehstörung, 
an den Augen nur Lidödem und die Bindehautaffek¬ 
tion. „Wenn also dem Salvarsan sonst keine schäd¬ 
lichen Wirkungen auf das Auge zukommen (und die 
bisherigen Erfahrungen bieten hierfür keinen Anhalt), 
vor bösen Arsenvergiftungen an den Augen brauchen 
Sie sich dabei nicht zu fürchten.“ (Bei Atoxyl liegt die 
Gefährlichkeit für das Auge darin, daß es als solches 
unverändert im Blute kreist und auch als solches 
eine schwere Giftwirkung am Auge entfaltet.) Deutsch- 
mann hat selbst bei einer Kranken mit weißem Op¬ 
tikus — ohne Sehstörung — eine intramuskuläre In¬ 
jektion von Salvarsan in alkalischer Lösung gemacht 
und glaubt mit Sicherheit in den nächsten Tagen 
darauf eine zarte Rötung der inneren Pupillenhälfte 
beobachtet zu haben. Er sieht also in einer bereits 
bestehenden Sehnervatrophie keinen Gegengrund 


*®) Deutsche med. Wochenschrift, 1911, p. 234. 


gegen die Anwendung von 606. Er hat schon 
immer früher mit einem anderen Arsenpräparat 
Natrium cacodylicum bei Sehnervenatrophie relativ 
günstige, wenigstens temporäre Erfolge erzielt, wo Jod 
wirkungslos, Quecksilber direkt schädlich waren. Bei 
Syphilitikern, die noch keine weiteren Erscheinungen 
von Tabes zeigen, und auch solche mit letzteren, 
finden sich weiße Optizi, ohne daß zunächst eine 
Sehstörung besteht; sie sind von ebenso übler pro¬ 
gnostischer Bedeutung wie solche, die noch nicht 
ganz abgeblaßt sind, aber schon Gesichtsfeld- nnd 
Farbenstörungen etc. erkennen lassen. Hier erwartet er 
von 606 einen Nutzen, und zwar vielleicht auch 
durch die im Gefolge der Arsenbehandlung auftretende 
Gefäßhyperämie. 

Wich mann 80 ) teilt mit, daß ein Fall von schwerer 
Siebbeinkaries mit Gehimlues auffällig günstig reagierte. 

T h os t 81 ) sah bei zwei mit Salvarsan (intramuskulär) 
behandelten, an doppelseitiger nervöser Taubheit auf 
syphilitischer Grundlage leidenden Patienten nicht 
die geringste Besserung; auch Quecksilber, Jod, Pilo¬ 
karpin und Zittman-Kur war bei beiden vergeblich 
angewendet worden. Bei beiden war die Waaser- 
mannsche Reaktion deutlich positiv. 

Ko rach 82 ) meint, daß Erkrankungen des aere- 
brospinalen Nervensystems eine Kontraindikation gegen 
die Anwendung seien, da bei subkutaner resp. intra¬ 
venöser Arsenzuführung die Intoxikation unter dem 
Bilde der Alkaloidvergiftung in ihrer rein nervösen 
Form verlaufe und den Veigiftungserscheinungen 
hauptsächlich Wirkungen auf das Gehirn zugrunde 
lägen. Er empfiehlt das Mittel bei Tabikern. 

Fauser 88 ) sah bei den mit 606 behandelten 
Paralytikern Besserung nicht bloß des Kräftezustands, 
sondern auch der Intelligenz und geistigen Regsam¬ 
keit eintreten in einem Maße und in relativ so großer 
Zahl, wie er es sonst bei spontanen Remissionen 
noch niemals gesehen hat. 

Heuck und Jaff& 84 ) konnten bei Tabes und 
beginnender Paralyse einen sichtlichen Erfolg nach 
Behandlung mit 606 nicht konstatieren; bei einzelnen 
Patienten wurde vorübergehende Besserung subjek¬ 
tiver Beschwerden, einmal auch der trägen Pupillen¬ 
reaktion erzielt. Nachweisbare Schädigungen des 
optischen Apparats wurden nicht gesehen, auch nicht 

**) Deutsche med. Wochenschrift, iqii, p. 234. 

81 ) Deutsche med. Wochenschrift, 1911, p. 235. 

**) Deutsche med. Wochenschrift, 19fr, p. 238. 

•*) Deutsche med. Wochenschrift, 1911, p. 238. 

**) Weitere Mitteilungen Ober das Ehrlich’sche Dioxydi- 
amidoarsenobensol (Salvarsan). Deutsche med. Wochenschrift 
p. 251. 


Digitized b 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NE URO LOGISCHE WOCHENSCH RIFT 


81 


1911] 


bei beginnender Optikusatrophie. Als Rezidiv möchten 
die Verff. eine Neuritis optika auf fassen, die bei 
einem Privatpatienten von Hoffmann sieben 
Monate nach der Injektion einsetzte, nachdem 
2 l h Monate vorher eine Injektion von 0,6 Salvarsan 
wegen eines Rezidivs gemacht worden war. Durch 
Quecksilber und Jodkali wurde bald Besserung er¬ 
zielt. 

A, v. Torday (Budapest)* 6 ) hat bei 16 mit 606 
behandelten Fällen von Tabes keinen Erfolg gesehen* 
ebensowenig bei drei Fällen von Paralysis progressiva, 
einem Fall von Myelitis dorsalis und bei Epileptikern. 
Dagegen sind in einem Fall von Hirngummi schon 
am ersten Tage nach der Injektion der quälende 
Kopfschmerz, Schwindel und Brechreiz verschwunden 
und der Gang wieder sicher geworden; jedoch blieb 
von Ptosis, der Abduzensparese und Diplopie noch 
immer etwas zurück; der Rest dieser Symptome 
schwand gänzlich erst einen Monat später unter 
Quarksilberbehandlung. In einem anderen Falle 
wurden die gegenüber einer Quecksilberbehandlung 
refraktär gewesenen Symptome auch durch wieder¬ 
holte Arseninjektionen nicht beeinflußt. 

Sirard und M. Bloch (Paris) 86 ) fanden, daß 
bei frischen Fällen von Nervenlues und Lues des 
Gehirns 606 intensiver wirkt als Quecksilber, in 
älteren aber wirkungslos ist. Die Wassermannsche 
Reaktion wurde nur selten beeinflußt. 

Marinesco (Paris) 87 ) behandelte erfolgreich zwei 
Gummata des Gehirns, wobei die Meningen mit¬ 
erkrankt waren, und vier syphilitische Hemiplegien; 
drei Tabiker mit dem Erfolg, daß die lanzinierenden 
Schmerzen bedeutend zurückgingen; bei einem vierten 
ging das Argyl-Robertsonsche Symptom zurück, bei 
einem fünften heilte ein Mal perforant der Fußsohle 
in wenigen Tagen. Sechs Fälle allgemeiner Paralyse 
blieben ganz unbeeinflußt In zwei Fällen syphiliti¬ 
scher Fazialisparalyse und Neuralgie war der Erfolg 
sehr schön. 

Th. Rumpel 88 ) notierte bei sieben Fällen von 
Lues mit Tabes Erfolge in zwei Fällen, keinen Er¬ 
folg in fünf Fällen; die Besserung bezog sich nur 
auf das Schwinden quälender subjektiver Symptome, 
Gehstörungen, Krisen etc. Rumpel schließt die 
Möglichkeit einer rein suggestiven Beeinflussung dabei 

**) Die mit Salvarsan erreichten Resultate. Bert klin. 
Wochenschrift, 13. Febr. 1911. 

m ) Bull, et M6m. de la Soc. med. des Höp. de Paris, 
5. Januar 191t. Ref. in Bert klm. Wochenschrift, 1911, Nr 7. 

,T ) Ref. in Bert klin. Wochenschrift, 1911, Nr. 7. 

38 ) Unsere bisherigen Erfahrungen mit dem Ehrlich’schen 
Präparat 606. Deutsche med. Wochenschrift, 8. Dez. 1910 


nicht aus. Ein Paralytiker wurde in anhaltendem, 
schwerem, paralytischem Anfall injiziert; der Tod trat 
nach drei Tagen ein; er wäre voraussichtlich auch 
ohne die Injektion eingetreten. 

Stern 89 ) sah in einem Fall von Gehimlues einen 
zweifellos guten Erfolg, bei drei Tabesfällen und bei 
einem Falle von Paralyse keine wesentliche Besserung, 
in einem Fall von Augenmuskellähmung Heilung, bei 
einem Fall von zweifelhafter Gehirnlues war die Zeit 
der Beobachtung bei der Veröffentlichung noch zu 
kurz. Im ganzen sieben behandelte Fälle. Bei einer 
rechtsseitigen Fazialislähmung trat kein nennenswerter 
Erfolg ein. 

Die Wirkung des Dioxydiamidoarsenobenzol auf 
das Auge behandelt nochmals eingehend Wechsel- 
mann zusammen mit Seeligsohn 40 ) unter gleich¬ 
zeitiger Benutzung der ihnen von Fehr überlassenen 
Beobachtungen. Wechselmann hat bei über 1400 
behandelten Fällen nie etwas von amaurotischen oder 
sonstigen Schädigungen des Sehapparates beobachtet 
— außer zweimal kurzdauerndes Augenflimmern — 
und auch bei der großen Zahl der bis zu jenem 
Zeitpunkt (24. November 1910) gemachten Injek¬ 
tionen — schätzungsweise 20000 — wurde nichts 
derartiges berichtet Eine genaue Aufnahme des 
Augenhintergrundes vor der Injektion ist aber schon 
deswegen nötig, damit nicht schon bestehende Neu¬ 
ritiden, welche später Erblindungen herbeiführen 
könnten, übersehen und die später auftretenden, 
durch die Krankheit bedingten Störungen der An¬ 
wendung des Mittels zur Last gelegt werden, zumal, 
wie schon erwähnt, Fehr im Eruptions- und frischen 
Sekundärstadium der Lues 2 bis 3% Neuritiden, 
Stauungspapillen, retrobulbäre Neuritis bei Fehlen 
subjektiver Sehstörungen gefunden hat. Die Erfolge 
entsprechen dem bereits weiter oben angegebenen. 
Dagegen war bei keinem der Fälle, die bezüglich 
ihrer Pupillenreaktion kürzere oder längere Zeit nach 
der Injektion wieder geprüft wurden, eine Änderung 
zu verzeichnen, „lichtstarre Pupillen blieben lichtstarr, 
auch die, allerdings seit mehreren Jahren bestehenden, 
Augenmuskellähmungen blieben unverändert.“ Bei 
Episkleritis und Iritis dagegen sahen Fehr und 
Seeligsohn sehr günstige Erfolge. 

v. Grosz (Budapest) 41 ) glaubt nach Erfahrungen 

JW ) Meine Erfahrungen mit Ehrlich-Hata 606. Deutsche 
med. Wochenschrift, 1910, Nr. 49. 

40 ) Wechselmann und Seeligsohn (Berlin), Über die Wir¬ 
kung des Dioxydiamidoarsenobenzols auf das Auge. Deutsche 
med. Wochenschrift, 24. Nov. 19T0, p 2189. 

41 ) v. Grösz, Arsenobeniol gegen syphilitische Augen¬ 
leiden. Deutsche med. Wochenschrift, 15. Dezember 1910, 
p. 2333. II. Mitteilung. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. 9 


von Wechselmann und anderen Atrophia nervi 
optici simplex als Kontraindikation gegen Arsenobenzol 
fallen lassen zu können, wenn das Mittel sonst an¬ 
gezeigt ist. Aus seinen Erfahrungen zieht er folgende 
Schlüsse: „Arsenobenzol ist für den Nervus opticus 
unschädlich. Die Verschlimmerung eines schon be¬ 
stehenden Augenleidens infolge des Mittels ist nicht 
zu befürchten. Eine Besserung der Atrophia nervi 
optici simplex ist nicht zu erwarten, aber auch diese 
Krankheit ist keine Kontraindikation gegen die An¬ 
wendung des Mittels. Eine günstige Heilwirkung ist 
zu erwarten in den Fällen von Iritis luetika, Chorio¬ 
retinitis luetika, direkt luetischen Augenmuskelläh¬ 
mungen, auch die Keratitis parenchymatosa kann 
eventl. günstig beeinflußt werden in geeigneten Fällen.“ 
„Die Fälle von Iritis und auch diejenigen von Neuritis 
optika, ebenso von Augenmuskellähmungen, die sich 
im Anschlüsse eines Rezidivs der Lues entwickeln, 
können nicht dem Arsenobenzol zugeschrieben werden, 
sondern sind ebensolche Rezidiverscheinungen wie 
ein Hautausschlag oder Schleimhautplaques.“ Be¬ 
weis : Durch eine zweite Injektion werden sie günstig 
beeinflußt, ja sogar geheilt. 

Kreibich (Prag) 42 ) glaubt jetzt nicht mehr, daß 
die anfänglich dem Präparat zugeschriebenen Störungen 
des Nervensystems, obgleich seither noch etwa zwölf¬ 
mal die gleichen Störungen mitgeteilt wurden, dem 
unverdorbenen Präparat zukomraen, sondern vermutet, 
daß schlechtes Vakuum, zu späte Füllung in die 
Phiolen ein Oxydationsprodukt zur Folge hatte, das 
nach Ehrlichs Ansicht weit toxischer ist. Auch 
die längere Zeit nach der Injektion auftretenden Er¬ 
scheinungen am Optikus und Akustikus sind nach 
Kreibich wohl nicht als Wirkung des Mittels direkt, 
wie z. B. beim Atoxyl anzusehen, „hingegen sind 
manche wahrscheinlich als Rezidive in dem vorher 
durch das Mittel geschädigten, empfindlich gemachten 
Nerven, als traumatische Lues und so, wenn man 
will, als Ausdruck einer neurotropen Wirkung (Buschke) 
aufzufassen.“ Allerdings gilt dies nach Kreibich mit 
Wahrscheinlichkeit nur von jenen Rezidiven, welche 
wenigstens der Dermatologe klinisch bei sekundärer Lues 
zu sehen nicht gewohnt ist, der Ophthalmologe dagegen 
in seltenen Fällen auch ohne Behandlung schon sieht, 
nämlich von Veränderungen am Augenhintergrund 
(Rezidiven in der hinteren Bulbushälfte nach Finger). 
Am Akustikus werden häufiger als am Optikus Spon¬ 
tanrezidive bei sekundärer Syphilis beobachtet (in 

4 *) Kreibich, Salvarsan, Deutsch, med Wochenschrift 
Nr. i, 5. Januar 1911, Vortrag gehalten am 16. Dezember 
1910. 


Graz in einem Jahre viermal); ihre Beziehung auf 
eine traumatische Lues ist also dabei nicht so sicher. 
Unter der großen Zahl ein- oder mehrmals behan¬ 
delter Fälle sind nach Kreibich etwa 20 bis 25 
Rezidive an den verschiedenen Gehiranerven publi¬ 
ziert; es ergibt sich daraus, daß die schädigende 
Neurotropie des Salvarsans — und Arsen ist ohne 
Zweifel ein Nervengift — zwar in einzelnen Fällen 
vorhanden, aber doch selten ist. Durch diese 
statistische Tatsache verringert sich etwas das Risiko 
der Sensibilisierung des Zentralnervensystems, das wir 
bei Salvarsan-Behandlung der metaluetischen Erkran¬ 
kungen heute auf uns nehmen müssen. Das 
Nervenrezidiv steht nach Kreibich für das 
kommende Jahr im Mittelpunkt des In¬ 
teresses. „Häuft es sich, dann fällt die 
neue Therapie, bleibt es so wie bis jetzt 
vereinzelt, kann es (Verf. führt das später 
genauer aus) durch die intravenÖse Injektion 
verhindert werden, und ist es dabei noch 
immer durch Quecksilber oder durch das 
Mittel selbst beeinflußbar, dann können 
wir an einem Mittel festhalten, dessen 
Wirkungen in vielen Fällen zu den impo- 
nierendsten gehören, die der Arzt an 
momentaner Heilwirkung zu sehen Ge¬ 
legenheit hat“ 

Kreibich findet, daß die Fälle • von Nerven- 
rezidiv alle nach intramuskulärer oder subkutaner In¬ 
jektion aufgetreten sind; nach intravenöser scheinen 
sie noch nicht vorgekommen zu sein. Die Nerven- 
schädigung läßt sich, wenn diese Tatsache sich be¬ 
stätigt, auf die länger dauernde Arsenresorption aus 
dem Arsendepot zurückführen und könnte vielleicht 
durch intravenöse Injektion vermieden werden. 

Herpes zoster nach Salvarsan-Injektion beob¬ 
achtete Bettmann 48 ) in zwei Fällen, wobei er 
glaubt, „in der Arsenikeinfuhr die entscheidende 
Voraussetzung für die Zostereruption zu erblicken“; 
(zweimal unter 180 subkutanen und intramuskulären 
Injektionen); Herpeseruptionen beobachtete er etwa 
ein Dutzend mal. Der Arsenikzoster ist auch bei 
der älteren Arsentherapie (Solutio Fowleri und Pilulae 
asiaticae) beobachtet worden. 

Beck (Wien) 44 ) hält die in vier Fällen beob¬ 
achtete, vorübergehende, isolierte, einseitige Fasem- 

4S ) Bettmann, Herpes zoster nach Salvarsan-Injektion. 
Deutsch, med. Wochenschrift, 5. I. 11 (*. auch Fußnote 27.) 

44 ) O. Beck, Transitorische Fasernerkrankung des Nervus 
vestibularis bei mit Ehrlich-Hata behandelten Kranken. Med. 
Klinik, 1910, Nr. 50. Ref. Deutsch, med. Wochenschrift, 
Nr. 1, 1911. Literaturbericht S. 35. (Siehe auch später Beck.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





I9ii] 


erkrankung des Nervus vestibularis bei Behandlung 
mit „606“ nicht für Arsenintoxikation, sondern für 
vorübergehende Schwellungszustände in den Nerven. 
In drei Fällen fiel die Vestibulariserkrankung mit 
Herxheimerscher Reaktion zusammen. 

Stern 45 ) berichtet neuerdings von einem weiteren 
Fall von Augenmuskellähmung, und zwar bei einem 
Patienten, der nach wiederholter Untersuchung nega¬ 
tive Wassermannsche Reaktion und auch keine 
Zeichen virulenter Lues zeigte. Die Störung trat 
etwa acht Wochen nach subkutaner Injektion von 
0,5 zutage. Etwa sechs Wochen nach der Injektion 
fand sich noch Arsen im Urin. 

Weintraud 4 ®) sah in ca. 30 Fällen von Tabes 
und einigen von progressiver Paralyse keine be¬ 
merkenswerte Besserung. Die Kranken mit arterio¬ 
sklerotischen Erkrankungen des Gehirns auf syphiliti¬ 
scher Grundlage und mit zum Teil mehrfachen 
apoplektischen Insulten haben die — intravenöse — 
Einspritzung ganz gut vertragen und sind in gewissem 
Umfange gebessert worden. 

4ß ) Stern, Ein weiterer Fall von Augenmuskellähmung 
nach Salvarsan. Deutsch, med. Wochenschrift, Nr. 1, 5. Januar 
1911. 

*°) Weintraud, Diskussionsbemerkung, Berl. klin. 
Wochenschrift, 1911, S. 47. 


83 


Jadassohn (Bern) 4T ) schreibt: „Am erstaun¬ 
lichsten war die Wirkung bei einer Himlues in der 
Tertiärperiode, die wirklich „von einem Tage zum 
anderen“ von den stärksten Kopfschmerzen (bis zur 
Bewußtlosigkeit) befreit wurde und seitdem sich 
dauernd wohl befindet (Wassermannsche Reaktion 
nach zehn Wochen noch positiv).“ Ein Tabiker, bei 
dem Suggestion wohl ausgeschlossen war, verlor seit 
der Injektion die bis dahin häufigen gastrischen 
Krisen bis auf einen Anfall kurze Zeit nach der In¬ 
jektion. Einer bekam unmittelbar nach der Injektion 
eine schwere, langdauernde gastrische Krise; solche 
hatte er aber schon früher oft gehabt. Seitdem be¬ 
findet er sich (unter Suspensionsbehandlung) besser 
als seit langer Zeit. Ein Tabiker erfuhr durch eine 
kleine Probeinjektion eine Besserung, die nach vier 
Wochen wieder schwand. Ein Tabiker blieb unbe¬ 
einflußt. Ein Paralytiker in relativ frischem Stadium 
vertrug die Injektion gut, ohne einen Einfluß davon 
zu haben. „Ein anderer Patient, bei dem es sich 
wirklich erst um das „Wetterleuchten“ handelte, hat 
bisher keine Schädigung aufgewiesen. Für die Kon¬ 
statierung einer Besserung wäre die Zeit noch zu 
kurz.“ 

47 ) Jadassohn, Unsere Erfahrungen mit Salvarsan. 
Deutsch, med. Wochenschrift, 22. Dezember 1910, p. 2377. 

(Fortsetzung folgt.) 


Psychiatrisch-neurologische Wochenschrift. 


Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am ai. und 

22. April ign in Stuttgart. 

Referent: Hugo Levi, Stuttgart. 

(Fortsetzung.) 


An das Referat schließt sich zunächst ein Vor¬ 
trag von Prof. Gaupp (Tübingen) an: „Über den 
Begriff der Hysterie“. 

Nach großen Schwankungen, die der Hysterie- 
Begriff seit Charcot durchlaufen hat, konstatierte 
Hoc he 1902: „Wer die These aufstellen wollte, 
daß es überhaupt ein Krankheitsbild Hysterie nicht 
gibt, sondern nur eine besondere Form psychischer 
Disposition, die man als hysterisch bezeichnet, wäre 
gar nicht zu widerlegen.“ Auch der Name Hysterie 
sollte beseitigt werden. Der von Sommer einge¬ 
führte Name „psychogen“ hat zu Irrtümern Anlaß 
gegeben. Nicht alles, was psychogen entsteht, ist 
hysterisch, z. B. der Querulanten wahn. Die hyste¬ 
rische Reaktionsweise, nach Vortr. das Wesentlichste 
im Krankheitsbild, kann nicht aus den Symptomen 
an sich erschlossen werden. Für die Umgrenzung 
körperlicher hysterischer Symptome hat Möbius auf 
die „nach Stärke, Dauer und Erfolg ungewöhnlicher 
Einwirkung seelischer Vorgänge auf die Körperlich¬ 
keit“ hingewiesen. 

Eine bestimmte Seelenbeschaffenheit also, die 


wesentlich in quantitativer Steigerung und eigenartiger 
Mischung gewisser allgemeiner menschlicher Eigen¬ 
schaften besteht, ermöglicht das Auftreten hysterischer 
Symptome als Reaktionen auf bestimmte Lebensvor¬ 
kommnisse. Meist w’ird die psychische Eigenart als 
Defektzustand, „insuffisance c6r£brale etc.“ gedeutet. 

Viele klinische Erfahrungen stehen mit der An¬ 
nahme eines angeborenen Defektzustands im Wider¬ 
spruch: Hysterische Kinder werden und bleiben ge¬ 
sund. Hysterische Erwachsene genesen selten ganz. 
Heutzutage werden häufig nach einem Unfall viele 
vorher völlig gesunde Männer hysterisch. Massen¬ 
hysterie ist seltener geworden. Die Hysterie ist in 
dem sonst entarteten Westeuropa seltener als früher. 
Bei einer Epidemie von hysterischer Chorea in einer 
Schule werden die infizierten Kinder nach Entfernung 
des primär erkrankten Kindes bald wieder gesund. 
Bismarck, der gewiß nicht hysterisch war, wurde in 
schicksalsschweren Stunden (z. B. nach der Schlacht 
bei Königgrätz) von Weinkrämpfen befallen, die durch¬ 
aus das Bild hysterischen Weinens boten. Daraus 
geht hervor, daß der Seelenzustand, den man als 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 4 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9 


Grundlage der hysterischen Symptome ansehen muß, 
in seiner pathologischen Bedeutung nicht immer 
gleich bewertet werden darf. Das Schulkind z. B. 
weist seiner geistigen Struktur nach die Bedingungen 
für die Entstehung hysterischer Symptome auf. Ein 
gesundes Gehirn kann durch Affektstürme und An¬ 
strengungen derart verändert werden, daß es abnorm 
reagiert. Die Hysterie ist eine abnorme Reaktions¬ 
weise auf die Anforderungen des Lebens. Wo diese 
Anforderungen abnorm sind, bedarf es zur Erklärung 
hysterischer Erscheinungen keines angeborenen Defekts. 
Die früheren Hysterie-Arbeiten von Breuer und 
Freud, abgesehen von denjenigen des letzten 
Dezenniums, erkennt G. an. Durch sie ist der 
Mechanismus der Entstehung gewisser körperlicher 
Symptome aus psychischen Ursachen dargestellt und 
nachgewiesen worden, daß soziale, ethische und 
ästhetische Faktoren, die als wertvolle Kulturerrungen¬ 
schaften gelten, für bestimmte Gruppen von Menschen 
pathogen wirken können. Die Beherrschung der 
eigenen Motilität ist das Ziel einer guten Erziehung 
und die höchste Leistung menschlicher Kraft. Diese 
Hemmungsregulierung, das „Gesundheitsgewissen“ 
(ICohnstamm) ist bei Hysterischen in Unordnung, 
dissoziiert. Der gesetzmäßige Ablauf der Reaktionen 
zwischen gefühlsmäßigem Erleben, intellektueller Ver¬ 
arbeitung und Willensbestätigung, speziell der energi¬ 
schen Bewegungshemmung, bildet sich im Leben des 
Individuums und der Völker heraus. Der motorische 
Ausdruck der hysterischen Reaktionsweise schwächt 
sich bei Individuen und bei Völkern mit der Zeit 
ab. Von Psychosen und Vergiftungen sind besonders 
die zur Dissoziation führenden häufig mit hysterischen 
Symptomen verknüpft (Dementia präcox, Paralyse, 
Stirnhirntumor, Sklerose). 

O. Rehm (Dösen): Die Bedeutung des 
psychogenen Momentes im manisch-depres¬ 
siven Irresein. 

Vortr. streift die einschlägige Literatur, besonders 
die Arbeiten von Kraepelin, Nißl, G. Specht 
und Reiß. Das Thema ist in drei Teile geteilt: 

1. Psychogene Momente in der Konstitu¬ 
tion manisch-depressiver Kranker (4%). Es besteht 
eine spezifische Konstitution; die psychogenen Bei¬ 
mengungen zeitigen keine besondere Färbung der 
folgenden Psychose. Manische Zustände und weib¬ 
liches Geschlecht stehen im Vordergründe. 

2. Psychogene Auslösung der Psychose in 
17 % der Fälle. Der Beginn der Erkrankung fällt in 
das jugendliche und mittlere Alter; die Prognose ist 
verhältnismäßig günstig, öfters werden kontrastierende 
Affektzustände ausgelöst, agitierte Depressionen sind 
bevorzugt. Ob durch die Auslösung des ersten An¬ 
falles die weitere Ausbildung der Psychose, bezw. 
das Auftreten weiterer Perioden, begünstigt wird, ist 
fraglich. Die Psychose zeigt keine besondere, mit 
dem auslösenden Moment im Zusammenhang stehende 
Färbung. Zum Vergleiche dient dem Vortr. die 
Auslösung durch Generationsvorgänge und 
durch körperliche Erkrankungen, je in 7% 
der Fälle. Die sich an Geburten anschließenden An¬ 
fälle erscheinen von besonders günstiger Piognose; 


ein späteres Chronisch werden des Irreseins ist bei 
diesen Fällen außerordentlich selten. 

3. Psychogene bezw. hysterische Mo¬ 
mente während der Psychose (5%). Der 
Verlauf zeigt eine im allgemeinen günstige Prognose. 
Kurze raptusartige, ängstliche Erregungszustände 
charakterisieren die Anfälle als wechselvoll. 

Psychogene Momente sind für das Krankheitsbild 
des manisch-depressiven Irreseins ohne wesentliche 
Bedeutung. Die auslösenden psychischen Faktoren 
besitzen keinen ursächlichen Einfluß. 

Diskussion: 

Kohnstamm tritt für seine schon von Gau pp zu¬ 
stimmend erwähnte Auffassung ein, daß es sich bei der 
Hysterie um einen „Defekt des Gesundheitsgewissens" 
handelt. Psychogen und hysterisch deckt sich 
nicht. Er legt seine Anschauungen, die er in der 
„Therapie der Gegenwart“ vom 11. Februar 1911 
in einem Aufsatz: „Zum Wesen der Hysterie“ nieder¬ 
gelegt hat, nochmals dar. Das hysterische Symptom 
wird erst dadurch zu einem Symptom echter Hysterie, 
daß das Gesundheitsgewissen defekt ist. Ebenso 
kann jede andere Psychoneurose hysterisiert werden, 
oder aber mehr oder weniger weit von der Grenze 
echter Hysterie entfernt bleiben. 

Aschaffenburg (Köln) bekämpft diese Auf¬ 
fassung und die Einführung des Begriffs „Gesund¬ 
heitsgewissen“. 

Sommer (Gießen) versucht eine schärfere Trennung 
der Begriffe psychogen und hysterisch durchzuführen, 
findet aber mit dem Vorschlag, den Ausdruck Hysterie 
für die Fälle psychogener Erkrankung zu reservieren, 
bei denen der Sexualkomplex ausschlaggebend ist, 
keinen Anklang. 

Sommer ist vollkommen mit der Wiener Schule 
darin einverstanden, daß es eine Reihe von Fällen 
gibt, bei welchen das Sexualmoment den Kem bildet; 
was ihn von jener Schule trenne sei, daß nun alles 
darauf zurückgeführt werde; andere Affektkomplexe 
können aber dieselbe Rolle spielen wie der Sexual¬ 
komplex. 

Neißer wendet sich gegen die angeführte von 
Sommer vorgeschlagene Einschränkung des Begriffs 
der Hysterie. 

Die Bedeutung der Frage sieht er nach zwei 
Richtungen hin : 1. in klinischer Richtung gegenüber 
der großen Gruppe der Dementia praecox und 
2. die erheblich wichtigere prinzipielle Bedeutung der 
Frage erblickt er darin, daß man jetzt wieder mit 
stärkerer Betonung sowohl bei der Analyse der Symp¬ 
tome als auch bei der Frage, wie sie auftreten und 
wieder verschwinden, sich des psychischen Momentes 
wieder erinnert. Auch heute noch können wir viel 
beitragen zur Modifikation des Krankheitsverlaufes, 
wenn wir uns des psychischen Momentes bewußt 
sind. 

Löwenthal (Braunschweig) hat schon früher 
eine Reihe von Symptomen, die sich im Gebiet des 
vegetativen Nervensystems abspielen, als objektive 
Symptome der Neurasthenie abgegrenzt von der 
Hysterie. 

Liepmann (Berlin) hat an der Kohnstamm- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


85 


1911] 


sehen Definition auszusetzen, daß sie einen patho¬ 
logischen Begriff klären will durch einen selbst er¬ 
klärungsbedürftigen Begriff aus der ethisch-religiösen 
Sphäre (Gewissen). 

Bezüglich des Begriffes „psychogen“ sei es von 
größter Bedeutung, streng zu scheiden zwischen dem 
weiteren Sinne des Wortes und dem engeren. Im 
ersteren Sinne spricht man von Psychogenität, wenn 
psychische Erlebnisse, wie Gram, Sorgen, Gemüts¬ 
erschütterungen, Enttäuschungen die Hauptursache 
einer Erkrankung abgeben; psychische Erlebnisse sind 
dann eine Krankheitsursache in demselben Sinne wie 
ein Trauma oder ein Virus. Im engeren Sinne 
spräche man von Psychogenität, wenn psychische 
Eindrücke und Erkrankung sich nicht nur wie Ur¬ 
sache und Wirkung verhalten, sondern in einer engeren 
Beziehung ständen, wenn nämlich der Inhalt be¬ 
stimmter Vorstellungen sich unmittelbar oder mittelbar 
in Krankheitssymptome umsetzt und sie in ihrer be¬ 
sonderen Ausprägung nährt; wenn z. B. die Vor¬ 
stellung, nicht sprechen zu können, zu einer Stimm¬ 
bandlähmung führt und ähnliches. 

Cr am er (Göttingen V. Wir haben heute noch 
nicht das Recht, den Begriff Hysterie abzusetzen, 
dagegen sprechen schon didaktische Gründe. Übrigens 
gibt es ebensoviele Hysterische mit Willen zur Ge¬ 
sundheit wie solche mit dem Willen zur Krankheit. 

Gau pp (Schlußwort): Das Gewissen ist nicht 
nuT ein ethischer Begriff, sondern eine Tatsache des 
menschlischen Erfahrens. 

Bonhöffer (Schlußwort) sieht auch nicht das 
Charakteristische darin, daß ein Wille zur Krankheit 
vorliege. Die Abgrenzung der Neurasthenie hält auch 
er für sehr schwer. 

Damit schlossen die Beratungen des ersten Tages. 

Um 5 Uhr vereinigte ein Festessen im Hotel 
Marquardt, abends ein Bierabend im Hotel Viktoria 
zahlreiche Teilnehmer der Tagung. 

Am 22 . April wurden zuerst geschäftliche Ange¬ 
legenheiten erledigt. Prof. Kraepelin begründete 
einen Antrag, der eine Kommission eingesetzt wissen 
will zum Zweck der Erforschung der Frage, ob die 
Geisteskrankheiten in Zunahme begriffen sind. Der 
Antrag wird angenommen. Ein Antrag, die Hygiene- 
Ausstellung in Dresden zu beschicken, wird abge¬ 
lehnt, ebenso ein Antrag Alt auf Verlängerung der 
Dauer der Jahresversammlung von zwei auf drei Tage. 

Der Jahresbeitrag wird wieder auf 5 M. festgesetzt. 
In den Vorstand werden die ausscheidenden Herren 
Med.-Rat Kreuser (Winnental) und Geh.-Rat Sie¬ 
mens (Lauenburg) durch Akklamation wiedergewählt. 
Die nächste Versammlung soll in Kiel stattfinden. 

Sodann ging man zur Beratung der Tagesordnung 
über: „Der Vorentwurf zu einem deutschen Straf¬ 
gesetzbuch“. 

Mit Rücksicht auf dieses Thema wohnten eine 
Reihe Juristen der Beratung an, an ihrer Spitze der 
württembergische Justizminister Dr. v. Schmidlin, 
ferner Staatsrat Schwab, Ministerialdirektor von 
Zindel, Generalstaatsanwalt v. Ru pp, Oberlandes¬ 
gerichtsrat Schanz u. a. 

Für die Besprechung des Vorentwurfs hat der 


vom Verein eingesetzte Ausschuß die nachfolgenden 
Leitsätze einstimmig aufgestellt: 

I. Die Bezeichnung der psychischen Krankheits¬ 
zustände (V. E. § 63) kann allgemein gehalten sein, 
da durch den Zusatz eines psychologisch rechtlichen 
Merkmals die Bedeutung für die Strafbarkeit der 
Handlung sich ergibt. 

Dieser Zusatz sollte die in der psychischen Er¬ 
krankung begründete Abweichung im Wirken der 
Motive bei rechtswidrigem Handeln kennzeichnen. 
Hierfür kann der Ausdruck „Ausschluß der freien 
Willensbestimmung“ nicht in Betracht kommen. 

II. Die Befugnis des Gerichts, die Sicherheits¬ 
gefährlichen von den wegen geistiger Störung Frei¬ 
gesprochenen oder außer Verfolgung Gesetzten in 
Anstalten für Geisteskranke einzuweisen, entspricht 
dem Bedürfnisse der Allgemeinheit wie des Einzelnen 
(§ 65 Abs. 1 des Vorentwurfs). 

Eine gleiche Maßregel ist auch bei Einstellung des 
Verfahrens wegen psychischer Störung des Angeschul¬ 
digten erforderlich. 

Prozessualisch ist in jedem Einzelfalle die vor¬ 
herige Feststellung der Täterschaft anzuordnen. Das 
im § 65 Abs. 3 des Vorentwurfs vorgesehene Ver¬ 
fahren muß von dem Entmündigungsverfahren völlig 
getrennt gehalten und durch eigene Bestimmungen, 
etwa ähnlich dem Entwurf der österreichischen Straf¬ 
prozeßordnung geregelt werden. 

Mit Rücksicht auf die große Unsicherheit der 
Prognose psychischer Störungen ist es bedenklich, die 
Verwahrung für einen längeren Zeitraum erstmalig 
oder nach abgewiesenem Einspruch des Verwahrten 
anzuordnen. 

3. Wenn bei dem Täter Abweichungen des psy¬ 
chischen Lebens vorliegen, die das Handeln erheblich 
beeinflussen, ohne daß dadurch die strafrechtliche 
Verantwortlichkeit aufgehoben wird, sollte dem richter¬ 
lichen Ermessen möglichste Freiheit gelassen werden. 
Solche Personen sollten, soweit es ihr Zustand ver¬ 
langt, in der Strafvollstreckung getrennt, und ihrer 
Beschaffenheit entsprechend behandelt werden. 

Die Maßregeln, die für die nachträgliche sichernde 
Verwahrung oder Beaufsichtigung solcher Verurteilten 
in Aussicht genommen sind, bedürfen noch eingehender 
Erwägung. 

Namentlich wäre die Frage, von wem und wann 
die Verwahrung usw. auszusprechen sein würd .* noch 
weiter zu klären. Soweit es sich um Unterb ingung 
in Anstalten handeln würde, könnten die Anstalten 
für Geisteskranke nicht in Frage kommen. 

Neben Benutzung von Verwahrungsanstalten würde 
die Ausbildung von Hilfs- und Fürsorgemaßregeln 
besonders ins Auge zu fassen sein. 

(Die Vorschriften über die trotz psychischer 
Mängel Strafbaren würden zweckmäßiger besonders 
angeführt werden.) 

4. Der Stellung des V. E. im allgemeinen gegen¬ 
über dem Alkoholismus ist zuzustimmen. 

Für die Handlungen in Bewußtlosigkeit aus selbst¬ 
verschuldeter Trunkenheit wird eine andere Bestim¬ 
mung gesucht werden müssen. 

Wo bei Gewohnheitstrinkern die Tat mit Trunk- 


Di gitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 9 


sucht zusammenhängt, empfiehlt sich eine möglichst 
allgemeine, d. h. von der Bestrafung unabhängige 
Benutzung von Trinkeranstalten überall, wo diese 
Maßregel erforderlich erscheint, um den Verurteilten 
wieder an ein gesetzmäßiges und geordnetes Leben 
zu gewöhnen. 

Eine Zusammenfassung der Bestimmungen über 
Trunkenheit und Trunksucht sollte erwogen werden. 

5. Die Schärfungen des § 18 können bei der nach 
§ 63 Abs. 3 angeführten besonderen Berücksichtigung 
des Geisteszustandes im Strafvollzug nicht Platz greifen. 

6. Die bedingte Strafaussetzung (besser noch be¬ 
dingte Verurteilung) ist als ein großer Fortschritt zu 
begrüßen, sie ist bei allen Fällen, bei denen sie Er¬ 
folg verspricht, ohne Rücksicht auf Vorstrafen und 
Strafhöhe empfehlenswert. 


7. Den vorgeschlagenen strafrechtlichen Einrich¬ 
tungen für die Jugendlichen ist im allgemeinen bei¬ 
zustimmen. Nur können Freiheitsstrafen an vermindert 
zurechnungsfähigen Jugendlichen nicht in Heil- und 
Pflegeanstalten vollzogen werden. 

8. Mit Rücksicht auf den geistigen Zustand, der 
häufig bei einer Mutter, die ihr Kind in oder gleich 
nach der Geburt tötet, besteht, ohne daß § 63 Abs. 2 
in Betracht gezogen werden kann, erscheint eine 
Herabsetzung der unteren Strafgienze für bestimmte 
Fälle erwünscht. 

9. Entführung oder Beihilfe dazu von Personen, 

die zur Beobachtung ihres Geisteszustandes oder aus 
Sicherheitsgründen behördlich in eine Irrenanstalt 
überwiesen worden sind, ist in gleicher Weise zu be¬ 
strafen, wie Gefangenenbefreiung. (Fort», folgt.) 


M i t t e i 1 

— Zur Frage: Ausbildung, Dienst und Be¬ 
soldung der Pflegerinnen in Privatkliniken 
für Psychischkranke. Für den Dienst der Kranken¬ 
pflege stets geeignete Kräfte vollzählig zur Verfügung 
zu haben, ist und bleibt noch immer eine der wich¬ 
tigsten Aufgaben des Krankenhauses, ganz besonders 
aber derjenigen Privatkliniken für Nerven- und Psy¬ 
chischkranke, in welchen Patienten der höheren und 
höchsten Gesellschaftskreise Heilung suchen. Es bietet 
daher stets großes Interesse, von mustergiltigen Or¬ 
ganisationen dieses Zweiges der Krankenpflege Kennt¬ 
nis zu nehmen, wie solche Prof. Dr. Friedländer 
in seiner Privatklinik für Nerven- und Psychischkranke 
in „Hohe Mark“ im Taunus geschaffen hat. Die 
Oberin der Klinik, M. Dreyer, gibt davon in der 
Zeitschrift „Unterm Lazaruskreuz“, Berlin, VI. Jahrg. 
Nr. 9, 1. Juni 1911, eine Darstellung, der wir 

folgendes entnehmen. 

Zunächst hat Prof. Friedländer von vornherein 
das Prinzip durchgeführt, nur gebildete Mädchen 
als Pflegerinnen anzustellen. Die im Krankendienst 
ausgebildeten Pflegerinnen werden als etatsmäßige, 
mit gegenseitiger, viervvöchentlicher Kündigung ange¬ 
stellt. Haben sich dieselben bewährt, so können sie 
in die besser bezahlten Stellen einer Stationspflegerin 
aufrücken. Außerdem werden Damen, die noch keine 
Erfahrung im Kranken dienst hatten, als Elevinnen 
aufgenommen. Dieselben erhalten bereits nach drei 
Monaten 15 M. monatlich, steigend bis 35 M. am 
Schluß des ersten Jahres. Nach Ablegung der in 
unserer Anstalt vom Direktor vorgeschriebenen Prüfung 
erhalten sie monatlich 40 M. (nach 1 7 a Jahren) und 
treten in den Verband der etatsmäßigen Pflegerinnen 
ein. Von dieser Zeit an steigt das Gehalt jährlich um 
60 M., dazu kommen 40 M. Kleidergeld. Unsere 
Pflegerinnen tragen im Dienst weiße Kleider und 
Schürzen. Das Gehalt der Stationspflegerinnen steigt 
bei zufriedenstellenden Leistungen bis zu 1200 M. 
Das Gehalt der Oberin beträgt 2160 M. Jede 
Pflegerin erhält jährlich 4 Wochen Urlaub, die Elevin 
3 Wochen nach Ablauf des ersten Dienstjahres. 

Im Winterhalbjahr werden für die Pflegerinnen 
folgende Vorlesungen gehalten: 

1. Der Oberarzt unterrichtet sie in den Grund- 


u n g e n. 

zügen der Anatomie, Physiologie, Verbandlehre, erste 
Hilfe und in den allgemeinen Regeln der Kranken¬ 
pflege, 

2. behandelt der Chefarzt in seinen Vorlesungen 
die Grundzüge der Biologie, der normalen Psychologie, 
der Neurologie und Psychiatrie Hieran knüpft er 
stets allgemeine Bemerkungen über das dienstliche 
und außerdienstliche Verhalten gegenüber den Kranken 
und deren Angehörigen, über das Berufsgeheimnis, 
über die wissenschaftliche Bewertung der Suggestion, 
der Hypnose u. a. m. Selbstverständlich werden die 
Pflegerinnen auch mit den Grundzügen der Behand¬ 
lung vertraut gemacht, damit sie die von den Ärzten 
vorgeschriebenen Behandlungsarten mit Verständnis 
durchzuführen lernen. Über den ihnen gebotenen 
Stoff haben sämtliche Pflegerinnen zweimal eine Prü¬ 
fung abzulegen. Von dem Erfolg derselben hängt 
die weitere Verwendungsart ab. Bei den Prüfungen 
wird selbstverständlich weniger Wert auf die Menge 
des Wissens, als auf die logische Beherrschung des 
Stoffes gelegt, besonders auf die Fähigkeit, bestimmte 
Krankheitssymptome, wie Angst, Selbstmordgefährlich¬ 
keit usw. richtig zu beobachten und rechtzeitig zu 
melden. Diese Vorlesungen haben sich vorzüglich 
bewährt, nicht nur, daß die Vorlesungen und die Prü¬ 
fungen dem Chefarzt Gelegenheit geben, die ein¬ 
zelnen Pflegerinnen genauer kennen zu lernen, so sind 
sie auch eine Quelle der Anregung für die Pflege¬ 
rinnen, die sich der überwiegenden Mehrzahl nach 
auf die Vorlesungen freuen. So hat sich bei uns eine 
Art von Pflegerinnenschule entwickelt, und ich freue 
mich, feststellen zu können, daß aus unserer Klinik 
bereits zahlreiche Pflegerinnen als Oberinnen an anderen 
Anstalten tätig sind. Der Umstand, daß in unserer 
Klinik auf intensive Beschäftigung der Kranken großer 
Wert gelegt wird, hat zur Folge, daß sich die Pflege¬ 
rinnen hierin spezielle Kenntnisse erwerben können. 
(Teilnahme an den Kursen für Schnitzen, Malen, die 
der Bildhauer der Anstalt gibt, — Korbflechten — 
gärtnerische Arbeit — Turnen durch die schwedische 
Masseuse u. a. m.) 

Die Pflegerinnen und Elevinnen, besonders die 
letzteren, haben von Hausarbeiten auszuführen: Staub¬ 
wischen, Herrichtung der Betten der Schwerkranken, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






m v] P$YCHJATRTSCH-NEUROLOGTSCHE WOCHENSCHRIFT 87 


der Waschtische u« 4 ’ der Badezimmer.; AU& anderen; maöti> H. Schober und E.Schulze, Hallea. S.» 

'«r«nr^ß;-.dan:h-.;idSfe .^aucc«m^c%LQfivCarl Marhold VerlagsbuchhandSung, iq 09, 1910, 


•*— (i* H&usKtädtfa,ä& für 40 bis 45 Pätiented). 

^SöWelrdCö Pflegerinnen nicht Emzefpflege haben 
und ihre Kranken das Zimmer nicht verlassen dürfet*« 


Preis biosch. M. 31,— t m Halhfr. ’geb; 53^50. 

Da vor kurzem die HX Lieferung erschienen i&9 
liegt das Werk nunmehr komplett vor. Es sucht/wie 


nehmen sie an den gemeinsamen Mahlzeiten der aus dem Vorwort hervoigehi, „eine Brücke zwischen 

Kranke» ebenso teil, wie die Arzte, deren Frauen und fawieu Berufen (sc. deu beiden Berufen, denen das 

die■.•Oberin, Heilem eh ung& wesen zütäüi) schlagen, die Er- 

Der beginnt */*'8 Uhr, VaS fahnrngen uhd Ratschläge aus beiden Lagern züsam- 

Uhr: Kaäee. jede Pflegerin ist von 2—3, bzw. 3—4 men zufassen t zu gemeinsamer frimndachaitlicher Arbeit 
Uhr frei. Die E&sezifceit, die mittags von 1—2, Erzieher, Medizmer. Lehrer, Geistliche, kurz alle die ein 
aböftd^ von dauert, wird nicht als freie luterere am Ha 1 eiziehungs;verke h3ben v zu vereinigen,* 

Zeit gerechnet. Die.'.Pfl.egeriruiefa, ' die Tag, und Nacht Bank einer glänzetiden Mitarbeiterschar tat es den Her¬ 
bei einer Kranken sind, werden zwei Stunden abge- Ausgebern gelungen, dieser schwierigen Aufgabe in ireff- 
löst, oatüdich' auch länget,' wenn • sic schlechte Nächte . liebster Werne gerecht zu werden. Eine lange Reihe 
haben. Nach dem Aberulbtot smtj' die'. Htegerirtnen • selbständiger Artikel, zu denen die Herausgeber selbst, 

bei. Sie halten afcrh häü%m unA namentlich der Weibe wählte Dännemanru eine 

auf, unterhalten die Pafienferh spielen Schach octer erklecklkhe Zähl heigetragen haben, setzt das Werk 
Kartenspiel xnh Ihneo iÄef nehmen an Tdemen, musika- fcöä&msreri. Überall int neben strengster 'Wissen- 
tischen AuffüKmng^n oder Tamunterhaltungeß teil sdmfUichkeit de* Hauptzweck, medizinische Dinge in 
Die wzdfr&eki sich #n Abehddiehst öhtßr äudi riem Pädagogen und pädagogische Dinge 

bis jo Uhr ab. jede Pflegerin bat monatlich .zwei m einer auch dato Mediziner verständlichen Form 
ganze und zwei halbe Tage frei, fast alle ihr eigenes vurzubringen. aorgfäftigst berücksichtigt. Es ist daher 
Zimmer ln der Abteilung für Kranksinnige hat 20 erwarten, daß das Handbuch wirklich, wie die 
Prof. Friedländer die Nachtwache, in folgendes Weise Herausgeber hoffen, Ärzten sowohl wie Lehrern als 
eingetühTt jede, Pflegerin 12^1.3 Monate Nachschlagewerk und als Ratgeber fü? ihreFortbildung 

zur Nachtwache, die *inen Monat dauert. Die Wache in der Heilpädagogik in hohem Mäße dienlich sein 
wird uni ■ 7 1 /* abends •begonnen upd .um 8 . Uhr früh wird, 

v«fe&fcfcn. Der fteL Dämft . •. 


jede Pflegerin, die gegen die Geräusche des Tages u . , , u 

empfindlich ist, ungestört bleibt, wurden voi einigen Fßf&ÖBElnÄCnPlCBwJI. 

fahren bei dem Bäu einer tieueo Villa un'Obersten (Uro regelw&äig* und lückenlose Mitteilung PersonUep 


Stockwerk denselben zwei Zimmer an gelegt^ die außer mlh * R^ktiön. wird höfiich»t :gei«t«n.) 

Stdnwähden durch Korkwände isoliert .sind. Diese — Schleswig, Dem Oberarzt an der Prov.» 
Räume sind vollkomtinen Tuhigv Nach vollendeter Irrenanstalt Dr, Hermann Adler wurde der Cbaraklet 
Nachtwache erhält die Pflegerin zwei und einen halben als Geheimer Saniiätarat verliehen. 


Tag lang frei. Diese Einrichtung hat sich gut be- ~ Sberawrid* :• pem Direktor . der %axiä&- 
währt * ,irr<&f»*t»$teU • Dr. Karl Zinn hi erbei bst wurde der 

Chamkter als Sanxi Wiiehevi- 

Rßfßratß. — Tost Dem DhekU>j der Prov,-Heil- und 

— En?yklopäd isches Han d buc h o er Pflegeaß stal-t,-Dr. Ev/ald Sch Üt ze wurde der Charakter 
Hei ipädagogi k, heiausgegeber» von Ä* D *i n n e • als Sanitätsiat veihehen, 


Ürscherr.t je<ie - Sonnabend. 


f iir deu r 'edafttioneMen Teil veriniwurtIwchOberarxl Di J 0rt»ftler. Lüben {Schlesien} 

—• Abluft der Inwiatenannabme 4 T.igr vpr der Au»)?abe. Veti^p: Carl Marltotd VerlagsbuchhAndtung, Halle a. S, 
Druck .* Heyni-m^nnÄ'bf' Huch<5uicker<-i rGebi. WulffI, Halle a ^ 


^tls w»rk?umes Pkl*»ylp 

i Jf f *“«* r ; , K ! ' Ace'srlisrisaärp-Msttlftölestgr 

•. : dn^oitifojpeii -_---— 

v’h -und f majU/^urUse 

| y /<4 iävpU&i*r 

v h*fiewmofl»inu*, mentu*». Hlgrön*. N«nrol^ie. Weurt«» und son- 
«Ugen 3cbtn««hdftön Affckinnren. Vor^ilftUchos McssagemiHel. 

C, Tube m H- %- IK«- 2,50). G Tufe* H. 1,20 (Kr. l.SO). 
yersuehsinüsfer für Öls Herreir Äerrie gratis and franko, 


Kontor Chemifcher Präparate, Berlin C 2/78. 


Blüfungon, Pruritus anusTe- 
nesrous, Wastdarmkatarrb, 
schmerzhafte Stuhlenifee* 
rung. Schrunden und Wund¬ 
sein der Analgegend, 


Indikation: 

Hämorrhoidalleiden 


WUi 


Iiidikatiou 

ImpotenMa vlrltls, satueife 
Mßurasfhewle und sonstige 
Erkrankungen des Narvim- 

Systems. 


Google 























88 


PSYCHTATRISCH-NEÜROLOGISCHK WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 9 



Sanatorien und Heilanstalten. 

Siebe auch die nachstehenden Seiten. 


Neufriedenheim bei München 

Heilanstalt für Nerveiv und Gemütskranke 

Alkohol' u*nf. &torpiiiüü)*^ntziehhrj.g ! skar«3,'■ Mit; j> foliötn KowFdri, zugleich abor 
gomÜtUüb io gtoÜhtfc alten Park gologürto'&hU*1t 1 Alle Kur 1 * 

nut4.nl. 3 A‘r2t»\ ' VUU--it Rf Em4 Rohm, i(?lf»;n»W Am und Benutzer 


A d der StaatsirreuanstÄH’Friotl- 
rlchafoerg in Hamburg ist sofort 
eine neu omchtete 

Volontärarztstelle, 

tliö de|nn8L{‘bst in eine Assisteoz- 
arztsfeiiitv ümgo^^drit ».ml. mit 
oinoiit 3 »hrosgeM t von M 1800 , — 
b freier ätitißö 1 K btsso z besnue«. 

Oks AjöisteöÄ&rttudii&lt beträgt 
jälirltc!) hl lm.~- bi« U \m)~ 
bei liitäftr 5 äfatiwi L KJasse unter 
event^All# Ätiwßirtnftig' bisheriger 
fiionstzosfc und weiteren günstigen 
Aosriebtsn, 

Vorbildung in dof umereft Medi- 
I ilmpkthdlogiöch Anatomie, Pgyßfvo- 
[ iogh? oder Serologie ist erwünscht, 
doch ukbt Bedingung 

Bewerbe ogenriiid an die Direktion 
der Anstalt zu richten, die atich 
na.ht*re Auskunft erteilt 

Der Direktor: 

Professor t>r. Weygarult. 


Dr. Kahlbaum, Görlitz 

Heilanstalt für Nerven- u. Gemütskranke 

Offene Kuranstalt für Nervenkranke. 

Ärztliches Pädagogium f. jugendl Nerven- u üemütskranke 


Aö der PrivathrilaxmsÜ PfuHIogeii 
(Wtirftb.) tofirt oder später 

Assisteuzarztstelle 

Hu besetzen. toiW^igebalt ?ooq hh$tioo M. 
je nach Vorbildung, außerdem freie 

StÄtioQ 1/ Kl Bei 4 .mindeatert^ i jähriger 
AjistaUitäiigkeii Aussicht ä«f baldige An- 
fteHüug als AnstalUarEt Seveeibüngen an 
die Direktion erbeten. 


H-t a ft i © f 11 m a i m rg % *i 

^ « « iti Ofernigti'ödt »Harz. « * 

Offene Kuranstalt für Nerven-, Herzkrankheiten, Blutarmut 
und Erholungsbedürftige. — Sommer- und Winterkur 


Für die Heilstätte für Alkohol• 
kranke ^Wäldfrieden^ m Neuen* 
darf bet Fürsteuw^Ide (Vnrortver v 
kehr von Berlin) wird ein 

Assistenzarzt 

gesteh t Gehalt 200 M. monatlich 
r>ei freier -Verpflegung. Mel düngen 
mit Zerugnissen «nd an die Direktion 
zu richten. 


Jugendsanatorium Bonn a.Rh. 

Tri va theilau^ali M«d Jhsfleh nögshrim fftf, pj$ebiaeb fthmrr wö< 
nervöiikr.Rfik« ünd *r»rvhiviid«nde Kinder und Jugendliche 

Nähere Auskunft und Projekte durch Ji r i«oi| Ü liannao 
den leUendOfr Arzt und Besitzer UF. IDBu. u. liöüIlEö. 


itorium Buchheide, finlenwaldi 


bei Stettin 


r,Nervenkranke, Morfinlsteo, Alkoholiker 

Dr. CoUa. 


Google 


St. Blasien 

Im bad. Schwarzwald 
BOÖ! m Über dem Meer 

HöhenluUs'Wufd- 
uncl Terrainkurort 


M j flufliui mm Mili biiisen&eim 

Da* ganze Jahr geöffnet. 

Sanatorium für Nervenkranke, 

Magen-, öftrm-, Herr- und Stoffwechsetkranlca. 

Modernste hygknfscfle jEtnrlchtongeil. - VoHrAÄmBfS gwj&atztf? Ugt 
Diätkuren — XTe gch u H e rör £r.e»J,tri <bpre,n m Rande d** Walte. 

Lungenkrank« A«*0a€hio^ij. 

Vao Mt«> im Oktober stete dien Parieoteb auch die Tinricidungen des Hotels 
mit* Kittes** mit der Anstalt *lir physikalische Heilmittel nur Verfügung, 
Aendlitlie t^hurt^ Hotrat Dr. Detenriao« und De. Wl»w. 


: VdrzetchnlR der ln unserem Verlage i 
v erschleneflen Werke steht den ge* > 
j schätzten Lesern unseres Ölattes - 
j franko und Qmtis zur Verfügung ’j 

i Carl Warhold Verlagsbuchv \ 

x :: Handlung, Halle a.S; :; ) 
X / 


















Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lttben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Tel egr.-Adresse Marhold Verlag Halles aale — Feraspr. Nr 818. 

Nr. IO. ^3. Juni igiI/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung« die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt 
Zuschriften Ar die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, L eben (Schlesien) su richten 

Inhalt * ^ie internationale Hygiene-Ausstellung xu Dresden. Von Dr. Kürbitz, Sonnenstein. 18.89.) — Salvarsan, das 
* Ehrlich-H ata sehe Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. Von 
Oberarst Dr. Bresler. (Fortsetzung.) (S. 91.) — Eine Stammliste aller amtlich bekannt werdenden Fälle von Geisteskrankheit. 
Von Dr. Hans Römer, Anstaltsarst. Illenau. (S. 94.) — Mitteilungen. (S. 86.) — Livländische Landesanstalt für Geistes¬ 
kranke in Stackein. Psychiatrischer Fortbildungskursus an der psychiatrischen Klinik in München. — Referate. (S 98.) — 

Personalnachrichten. (S 98) 


Die Internationale Hygiene-Ausstellung zu Dresden. 

Von Dr. Kürbit* % Sonnen stein. 


A m 6. Mai d. Js. wurde zu Dresden die Inter- 
nationale Hygiene-Ausstellung eröffnet. In jahre¬ 
langer, sorgfältiger und mühsamer Arbeit ist hier 
ein großzügiges und imponierendes Werk geschaffen 
worden. 

Die Ausstellung selbst bedeckt ein Areal von 
320000 qm und birgt in zahlreichen Hallen 99 Ab¬ 
teilungen. 

Die Fachgenossen wird vermutlich am meisten die 
Halle zur Fürsorge der Geisteskranken 
(Halle 40 des Ausstellungs-Kataloges) interessieren, 
die eine Unterabteilung der großen Halle 37 für 
Krankenfürsorge bildet. 

Erwähnt sei hier das Modell (1:200) der neuen 
Landesirrenanstalt Teupitz i. M. und das der 
im Bau begriffenen sächsischen Anstalt Arnsdorf bei 
Dresden. 

Zeichnungen stellen uns u. a. die Göttinger Heil¬ 
anstalten für Geistes- und Nervenkrankheiten und die 
Städtische Nervenheilanstalt zu Chemnitz dar; gut 
gelungene Lumi&re-Platten führen uns die Provinzial- 
Heil- und Pffegeanstalt Lüben i. Schl, vor Augen. 

An den Wänden finden wir Tafeln, die uns eine 
graphische Darstellung der stetig wachsenden Anzahl 
der Anstaltsärzte der Provinz Sachsen geben, mit 
der Hand in Hand eine Zunahme des weiblichen und 
männlichen Pflegepersonals geht. Die Familien- 
pflege hat in dieser Provinz eine rasche, stetige 
Entwicklung genommen; 1896 wurde auf Prof. Alts 
Initiative der Anfang mit sechs Pfleglingen gemacht 
und 1909 waren es schon über 500; wahrlich ein 
beredtes Zeugnis für die Zweckmäßigkeit dieser Ein¬ 
richtung! 

Große Tafeln, die aus der Irrenanstalt Friedrich s- 


berg stammen, belehren dann den Nicht-Mediziner 
überdas Aussehen der Hirnoberfläche beim nor¬ 
malen Menschen und bei Kranken mit Dementia senilis 
und der Paralyse, ja es finden sich sogar stark ver¬ 
größerte Abbildungen des mikroskopischen Bildes von 
einem normalen und einem paralytischen Hirn. 

In der benachbarten großen Halle für Kranken- 
fürsorge (Nr. 37) nimmt der Nervenarzt vielleicht 
besondere Notiz von den Krausschen Kranken¬ 
betten*), die mittelst Preßluft selbständig verstellbar 
sind (Preis 180 M.). Äußerst praktisch, besonders 
für Gelähmte etc., wollen mir diejenigen erscheinen, 
bei denen vermittelst einer am Kopfende angebrachten 
Kohlensäurebombe auf Gurten der Kranke, z. B. 
beim Wäschewechsel, gehoben werden kann; bei 
Unreinen kann auch die Matratze gehoben werden 
und eine gut eingepaßte Stechschüssel bleibt auf der 
Drahtmatratze zurück, von wo aus sie leicht zu ent¬ 
fernen ist. Allerdings ist der Preis (360 M.) wohl 
in vielen Fällen ein unangenehmes Hindernis. 

In dieser Abteilung finden wir dann noch in Mo¬ 
dellen und Tafeln Heilstätten, Ferienkolonien, 
Alterspflegheime etc. gut wiedergegeben, deren 
große Gärten und deren freie Lage uns Zeugnis davon 
ablegen, wie die Lehren und Erfahrungen der medi¬ 
zinischen Wissenschaft von manchen Körperschaften 
schon in erfreulicher Weise verwertet werden. 

Eine ausgedehnte Serie von „Instrumenten“ und 
Inseraten der Kurpfuscher gewährt Arzt und 
Laien einen tiefernsten Einblick in den gefährlichen 
Großbetrieb jener Menschen. 

Nerven- und Geisteskrankheiten treffen 
wir dann noch einmal wieder in der „Populären 
*) Firma Kraus Fabcr, Eßlingen a Neckar. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















90 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. io 


Abteilung“ (Halle 18). Da die Ausstellung 
vorwiegend den Laien zu Nutz und Frommen ins 
Werk gesetzt ist, so nimmt es uns, unter Berück¬ 
sichtigung der gesamten Anlagen an sich, nicht allzu¬ 
sehr wunder, wenn wir hören, daß die Einrichtung 
allein dieser Halle nicht weniger als 700000 M. ge¬ 
kostet hat. In der Nervenabteilung sehen wir hier 
ein altes Bild „Tanzwütige“ betitelt, das uns 
die Hysterischen des Mittelalters zeigt. Einen 
fröhlicheren Eindruck macht der trinkfeste Falstaff; 
die wegen seiner geschlängelten Temporalis ange¬ 
brachte Warnung wird wohl leider ohne Erfolg ge¬ 
wesen sein. Gewissermaßen als Resultat eines 
schlemmerhaften Lebens kann man Aubrys aus 
dem Jahre 18 22 stammendes Bild „Der Schlag¬ 
anfall“ auffassen. Ein trauriges Stück Kulturge¬ 
schichte spricht aus mehreren daneben angebrachten 
Bildern: Goya: „das Narrenhaus“, in dem die 
Geisteskranken in einem verließartigen Raum unter¬ 
gebracht sind, sodann ein Stich Hogarps aus dem 
Jahre 1735, „Leben und Treiben in einer Irren¬ 
anstalt früherer Zeiten“. Ein Kranker fidelt, andere 
sind gebunden und gefesselt; wieder ein anderer 
gestikuliert beschwörend mit Schlangen in den Fingern 
umher. Auch das bekannte Kau Ibach sehe Bild 
„Geisteskranke“ (im Hintergrund der Wärter mit 
Schlüsselbund und Peitsche) fehlt nicht. Die 
primitive Behandlung Geisteskranker bei den Negern 
läßt uns ein Bild erkennen, in dem ein derartiger 
Unglücklicher in eine Sklavengabel, zu seiner eigenen 
und der Mitmenschen Sicherheit, eingezwängt ist. 

Die zahlreich ausgestellten Abbildungen von 
Münzen gegen den „Bösen Blick“ nötigen uns heute 
nur noch ein Lächeln ab. 

Das Rubens’sche Werk „Graf Thomas Arundal 
mit einem Hofzwerg“, auf dem ein ausgesprochener 
Mikrozephale abgebildet ist, soll unsere Besprechung 
zu der Jugendfürsorge (Halle 13) hinüberleiten. 
Diese Abteilung baut sich gewissermaßen auf den 
Präparaten von Prof. Wey gandt -Friedrichsberg auf. 
Um die „Grundlagen des Schwachsinns“ dem Be¬ 
schauer verständlich zu machen, hat er eine stattliche 
Anzahl Schädel von Hydrozephalen, Mikrozephalen, 
Negern, Affen etc. ausgestellt; auch ein Modell des 
berühmten Neanderthalschädels ist dort anzutreffen. 
Diese Sammlung birgt zum Teil recht beachtenswerte 
Stücke, ich will nur den Schädel eines 20jährigen 
Mädchens erwähnen mit 39 cm Umfang und 490 ccm 
Inhalt! Auch das vollständige Skelett einer Kretine 
darf nicht „übersehen“ werden, die Zwergin hat nur 
eine Skelettlänge von 94,4 cm und ihr Schädel mißt 
50,5 cm im Umfang. 


Sodann lernen wir in dieser Abteilung die Ver¬ 
anstaltungen kennen, die Staat, Kommunen und 
Privatleute zum Schutze der Minderjährigen 
bereits geschaffen haben. Zunächst belehrt uns eine 
Karte von Deutschland über diejenigen Städte, in 
denen bereits Jugendgerichtshöfe in irgend¬ 
einer Form am Werke ist. Ferner werden uns in 
Lageplänen, Tafeln und Modellen mehrere Heil- 
und Erziehungsheime vorgeführt Bilder aus 
diesen (ausgestellt vom „Verein zum Schutz der 
Kinder vor Ausnutzung und Mißhandlung“), ein 
Kaufladen für den Schwachsinnigen-Unterricht, Hand¬ 
arbeiten epileptischer Kinder (aus der Provinzialanstalt 
zu Potsdam) führen uns in den Betrieb dieser 
Stätten ein. Beachtung verdienen auch die Arbeiten, 
die vom „Deutschen Verein für Krüppelfürsorge“ 
ausgestellt sind (Halle 42), denn auch diese Kranken 
fallen zum Teil mit unter die Tätigkeit des Nerven¬ 
arztes, sind doch nach der amtlichen Zählung im 
Jahre 1906 unter etwa 100000 jugendlichen Krüppeln 
3700 epileptisch und 344 idiotisch und taubstumm. 
Mit Freude erfüllt es uns, wenn wir an den ausge¬ 
stellten Arbeiten sehen, daß der Scharfsinn gedul¬ 
diger und tatkräftiger Helfer 75 Erwerbsmöglichkeiten 
für diese Kranken geschaffen hat und ihnen somit 
Gelegenheit zur Beschäftigung und zu mehr oder 
weniger großem Verdienst gegeben hat. Gipsabdrücke, 
Röntgenbilder etc. vervollständigen dann noch das 
Bild des „Krüppelheims“. 

In Anbetracht unserer seit Jahren in so ausge¬ 
dehnter und weitgreifender Weise durchgeführten 
Seuchenbekämpfung ist diesem Zweige der 
Hygiene ein besonders großer und ausführlicher 
Raum gewidmet, aus dem nur die auch für den An¬ 
staltsbetrieb so überaus wichtigen Baracken, von 
denen mehrere Aufstellung gefunden haben, hervor¬ 
gehoben seien. Wie vollkommen unsere Techniker 
den Riesenfortschritten der Hygiene auch hierbei 
Schritt gehalten haben, zeigt uns z. B. „das atmende 
Haus“: eine zerlegbare, transportable Döcker Baracke, 
deren Teile einzeln zum Einhängen und Ineinander¬ 
passen eingerichtet sind. 

Dieser oder jener Anstaltsarzt wird gewiß mit In¬ 
teresse die Halle 54, „Ansiedlung und Wohnung“ 
besichtigen, aus der ich nur die Kapitel Lüftung und 
Heizung, Boden und Wasser, Wasserversorgung und 
Bestattung herausgreife. Dieser Abschnitt, wie auch 
die ganze sonstige Ausstellung, ist übrigens eine 
ausgezeichnete Vorbereitung für alle diejenigen 
Kollegen, die sich der staatsärztlichen Prüfung zu 
unterziehen gedenken. 

Auch der Gefängnisarzt findet reiche An- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


*9H] 


9' 


regung in Halle 40 (Rückseite); besonders gefiel mir 
hier die praktische Ausnutzung eines Schiffes zur 
Unterbringung von Gefangenen. Mit Interesse nimmt 
er gewiß auch die Kostzettel wahr nebst den dabei be¬ 
findlichen, genau abgemessenen Rationen in natura. 
Ein Stundenplan für den Schulunterricht jugendlicher 
männlicher Gefangener in Plötzensee legt uns Zeugnis 
dafür ab, daß nicht nur das leibliche Wohl der In¬ 
sassen berücksichtigt wird, sondern daß man sie auch 
für einen Beruf und den Kampf ums Dasein immer 
mehr stärken und festigen will; wahrlich eine Hygiene 
im schönsten und weitesten Sinne! 

Zwei für die Psychiatrie gleichfalls ungemein 
wichtige Faktoren, Alkoholismus und Rassen - 
hygiene, sind in Halle 55 anzutreffen; beide Samm¬ 
lungen sind auf streng wissenschaftlichen Forschungen 
und Erhebungen aufgebaut und lenken in über¬ 


sichtlicher und verständlicher Weise des Laien und 
des Arztes Aufmerksamkeit auf sich. 

Kein Besucher sollte versäumen, die Historische 
Abteilung (Nr. 2) zu betreten, die in Bild, Plastik 
oder Modell von der Steinzeit bis zur Gegenwart 
führt und uns die gesamte Kulturentwicklung der 
Menschheit anschaulich erkennen läßt. 

Dies alles ist nur ein Teil der deutschen Ab¬ 
teilung, in der noch Arbeiter Versicherung, Bäder und 
Kurorte, Nahrungs- und Genußmittel, Sport, Kraft¬ 
maschinen usw. usw. eine eingehende Würdigung ge¬ 
funden haben. 

Mit Interesse wird man auch durch die ausländi¬ 
schen Pavillons streifen und dabei zugleich einen 
Blick in die Sitten und Lebensgewohnheiten fremder 
Nationen und die Höhe ihrer Kulturentwicklung tun. 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

Nervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. Bresler. 

(Fortsetsung.) 


W. Reiß und F. Krzysz talowicz (Krakau) 41 ) 
beobachteten in einem Fall von syphilitischer Pseudo¬ 
tabes nach zwei Injektionen „eine ganz wesentliche 
Besserung“. Bei einem Paralytiker trat nach zwei 
Injektionen auch eine bedeutende Besserung aller 
Symptome ein, so daß der Patient aus der psychia¬ 
trischen Abteilung als gebessert entlassen wurde. 

M. Oppenheim (Wien) 49 ) demonstrierte in der 
k. k. Gesellschaft der Ärzte zu Wien einen Fall von 
frischem, makulo-papulo-pustulösem, syphilitischem 
Exanthem und kompletter rechtsseitiger Fazialisläh¬ 
mung. Auf 0,6 Salvarsan ging Exanthem und Läh¬ 
mung zurück, ersteres bis auf vereinzelte Pigmentie¬ 
rungen, letztere fast vollständig. Der prompte Erfolg 
des Salvarsans beweist, „daß die Fazialislähmung durch 
die Syphilis bedingt war“ (durch komprimierende 
Periostitis im Kanalis Fallopiae oder durch direkte 
spezifische Neuritis), und „daß man bei peripheren 
luetischen motorischen Nervenerkrankungen unbe¬ 
denklich „606 “ anwenden kann.“ 


. **) W. Reiß und F. Krzysstalo wicz (Krakau), Zur 
therapeutischen Bedeutung des Arsenobensols (606). Wien, 
klm. Wochenschrift, 191«, Nr. 7. 

* 9 ) M. Oppenheim, Wien. klin. Wochenschrift, 1911, 
Nr. 7. 


J. Müller 60 ) sah bei einem vorgeschrittenen Fall 
von Tabes keinen Erfolg, bei einem beginnenden, bis 
dahin nie behandelten Fall Schwinden der subjek¬ 
tiven Beschwerden (lanzinierende Schmerzen, Ham- 
beschwerden). 

Lazarus 61 ): Ein 40jähriger, sonst organgesunder, 
muskulöser Mann von 210 Pfund Körpergewicht, mit 
Tabes inzipiens, bekommt 40 Stunden nach intra¬ 
venöser Injektion von 0,4 Salvarsan in alkalischer 
Lösung einen schweren Kollaps mit Herzstillstand und 
Atempause, Zyanose und kaltem Schweiß. In den 
nächsten 3 bis 7 Tagen ganz foudroyante Steigerung 
der Nervensymptome: „Heftigste Neuralgien und 
qualvolle Hauthyperästhesien im Bereich des Cauda 
equina-Bezirks, völliger Verlust der Patellar- und 
Pupillenreflexe, welche Erscheinungen vorher nur teil¬ 
weise bestanden hatten. . . Diese Symptomsteige¬ 
rungen bildeten sich in wenigen Tagen zurück und 
machten völligem Wohlbefinden Platz. Auch die 
Wassermannsche Reaktion im Blute wurde negativ.“ 
Die bei demselben Patienten vorhandene alte luetische 


M ) J. M üller, Meine Erfahrungen mit 606. Berl. klin. 
Wochenschrift, 1911, S. 47. 

51 ) Lazarus, Diskussionsbemerkung, Deutsch, mediz. 
Wochenschrift, 1911, Nr. 4, S. 185. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








92 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. io 


linksseitige Labyrintherkrankung besserte sich minimal, 
jedenfalls verschlimmerte sie sich nicht. Als Herx- 
heimersche Reaktion des Nervus kochlearis möchte 
Lazarus eine bei diesem Patienten drei Tage nach 
der Injektion aufgetretene, nach einigen Tagen zurück¬ 
gegangene Taubheit mit Ohrensausen auffassen. 

Weber 62 ): Die Wirkungen bei tertiärer Lues des 
Zentralnervensystems waren glänzend. Patienten mit 
luetischen Erkrankungen des Augennervensystems er¬ 
fuhren keinerlei subjektive oder objektive Verschlechte¬ 
rungen. Bei zwei Kranken stellte sich die sicher er¬ 
loschene Pupillenreaktion wieder ein und ist bis zur 
Zeit der Berichterstattung, in dem einen Falle seit 
sechs Monaten, erhalten geblieben. Bei Tabikern 
und Paralytikern folgten den vorsichtig dosierten Injek¬ 
tionen nie Verschlechterungen, wohl aber mindestens 
subjektive Besserungen. 

A. Fränkel 68 ) hat in 60% der mit Salvarsan 
behandelten 13 Fälle von tertiärer Lues des Zentral¬ 
nervensystems durchaus den Eindruck einer günstigen 
Beeinflussung gehabt. Dreimal wurde Rückgang einer 
Stauungspapille beobachtet. 

W. Friedländer 54 ): In einem Fall von nicht¬ 
syphilitischem Diabetes schwand nach einer Injektion 
von 0,5 (intravenös) der Zucker. — Zwei Fälle von 
Stauungspapille wurden prompt beeinflußt; in einem 
Falle von syphilitischer Labyrintherkrankung gingen 
die Erscheinungen nach 0,5 intravenös prompt zurück. 

L. Michaelis 55 ) glaubt, daß man gerade bei 
denjenigen Spätfällen von Nervenerkrankungen, in 
denen die Wassermannsche Reaktion an sich negativ 
ist, überhaupt nichts auf deren Ausfall zu geben hat; 
man sollte sich in einem solchen Falle bei sonst 
sicher erkannter Spät-Lues in seinem therapeutischen 
Handeln nicht dadurch beeinflussen lassen, daß die 
Wassermannsche Reaktion negativ ist. 

Weiler 56 ): „Mehrere Tabesfälle wurden günstig 
beeinflußt.“ 

Klingmüller 57 ): Es wurden von Nerven¬ 
kranken behandelt: vier Tabiker, ein Taboparalytiker, 
zwei Paralytiker. Eine Beeinflussung des Leidens 
durch das Mittel konnte nicht festgestellt werden. 

Heine 52 ): „Ein Fall von Neuritis optika bei 
Meningitis luetika wurde sehr wesentlich gebessert; 

M ) Weber, a. a. O. p. 186. 

68 ) Fränkel, a. a. O. p. 187. 

M ) W. Friedländer, a. a. O. p. 188. 

w ) L. Michaelis, a. a. O. p. 188. 

*•) J. Weiler, Über die Behandlung der Syphilis mit 
Ehrlich-Hata 606, a. a. O. p. 94. 

67 ) KlingmUller, Erfahrungen mit Ehrlich-Hata 606 
an 273 Fällen, a. a. O p. 96. 

**) Heine, Diskussionabemerkung, a. a. O. p. 96. 


ein Patient mit Lues cerebri starb einige Zeit nach 
der Injektion an Ausbreitung alter zerebraler Pro¬ 
zesse“. . . Ohne Wirkung war die Behandlung in 
fünf Fällen von Lues cerebri. 

Ra ecke 59 ): „Die in der psychiatrischen Klinik 
injizierten Paralytiker zeigten gar keine Beeinflussung 
der Erkrankung durch die Behandlung.“ 

A. Pick (Prag) 60 ) berichtete „über einen Fall 
schwerster allgemeiner Lähmung (wahrscheinlich Poly¬ 
neuritis) bei einem Tabischen infolge von Injektion 
mit 606, endlich über Erfolglosigkeit der Injektionen 
bei Paralysen.“ 

Münzer (Prag) 61 ) meint auf Grund einer Zu¬ 
sammenstellung von 2200 Krankengeschichten über 
die Wirkung von 606, es ergebe sich bei den Nerven¬ 
krankheiten mit Sicherheit, daß sonst der Atrophie 
verfallene Fasern vor dieser bewahrt werden und 
infolgedessen in verzweifelten Fällen der Versuch mit 
606 zu wagen sei. Ein Fall von Diabetes seiner 
Behandlung heilte auf die Injektion vollständig. 

Elschnig (Prag) 62 ) sah in einem Fall von Seh¬ 
nervenatrophie infolge basilarer Meningitis, wobei 
unter Quecksilber und Jod in sechs Wochen wesent¬ 
liche Besserung der Sehschärfe und des Gesichtsfeldes 
aufgetreten war, nach 606 noch weiter geringe Besserung 
der Sehschärfe des rechten Auges eintreten. Einen 
„glänzenden Erfolg* sah er bei einer 61 jährigen 
Frau, welche seit drei Jahren an heftigsten Kopf¬ 
schmerzen, die ein- bis zweimal täglich mehrere 
Stunden dauerten, mit öfterem Erbrechen litt, außer¬ 
dem seit neun Monaten eine luetische Abduzens- 
parese hatte. Quecksilber, Jod, Badekur in Hall mit 
Inunktionen besserten den Zustand etwas. Dagegen 
hörten die Kopfschmerzen erst 24 Stunden nach 606- 
Injektion auf und waren bis zur Zeit der Bericht¬ 
erstattung (d. h. in den nächsten vier Wochen) nicht 
wiedergekehrt. Die Abduzenslähmung blieb unver¬ 
ändert. Pat. erklärt, „dem Leben wiedergegeben“ zu 
sein. In einem Falle von Tabes und von Tabo- 
paralyse, letzterer mit vorgeschrittener Sehnerven¬ 
atrophie, keine Besserung. 

Hirsch (Prag) 62 ) sah bei Tabes mit wahrschein¬ 
lich luetischer Sehnervenatrophie (beiderseits konzen¬ 
trische Verengung des Gesichtsfeldes, große zentrale 
Skotome, Rotgrünblindheit; Infektion vor 14 Jahren) 
nach Injektion von 0,5 606 Besserung der Sehschärfe 

“) Raecke, Disknssionsbemerkung, a. a. O. p. 96. 

") A. Pick (Prag), a. a. O. p. 96. Sits.-Bericht des 
Ver deutsch. Ärzte in Prag vom 27. XI. 10. 

61 ) Münser, Diskussioosbemerkuug, a. a. O. 97. 

6t ) Elschnig, a. a. O. p. 97. 

6S ) Hirsch, a. a. O. p. 97. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1911] 


93 


in vier Wochen und Besserung der Skotome mit Auf¬ 
treten von sehenden Partien. „In dem Zerfall des 
Skotoms sieht Vortr. den objektiven Ausdruck der 
spezifischen elektiven Wirkung des Mittels auf die 
syphilitischen Produkte im Optikus, durch deren Ver¬ 
schwinden einzelne Fasernbündel entlastet und wieder 
leistungsfähig werden. In dem Rotsehen erblickt er 
den subjektiven Ausdruck der lokalen Reaktion im 
Sehnerven.“ (Es trat nach der Injektion intensives 
Rotsehen im Bereiche des Skotoms auf.) Auch eine 
luetische Neuritis optica intraocularis mit Atrophie 
der Papille und schweren Veränderungen der Augen¬ 
hintergrundgefäße bei einem 56 jährigen Manne 
besserte sich nach 606 in bezug auf das Sehver¬ 
mögen unter Rückbildung der Verdickungen der Ge¬ 
fäßwandungen. Bei einem 34 jährigen Mann mit 
mäßiger Erweiterung und reflektorischer Starre der 
Pupille reagierte die Pupille 14 Tage nach Injektion 
von 0,6. Nach Hirsch kann daher das Salvarsan 
bei Sehnervenerkrankungen angewendet werden. 

Levi und Barr6 (Paris) 64 ): Eine Okulomotorius¬ 
lähmung heilte auf 0,5 Salvarsan nach zwei Tagen 
vollständig; sie war fünf Wochen lang erfolglos mit 
Quecksilbeijodürinjektionen behandelt worden. 

Milian 6 *) sah bei zwei derartigen Fällen keinen 
Erfolg von 606. 

Sicard 66 ) sah bei sieben Fällen von Nerven- 
syphilis gute Resultate nach intravenöser Injektion 
von 6o6, nur einmal dabei Erbrechen. 

L. Bernard (Paris) 67 ) sah in einem Falle von 
zerebrospinaler Syphilis (Delirien, Augenmuskelläh¬ 
mungen, Gaumenlähmung, Kopfschmerz, Paresen der 
Beine, Kachexie) nach 0,45 606 Verschlimmerung des 
Zustandes, Verstärkung des Delirs, Sphinkterenstörung. 
Die sieben Tage darauf eingeleitete Quecksilberbehand¬ 
lung brachte die Symptome fast ganz zum Schwinden. 

Guillain und P. Rarant 68 ): Eine 28jährige 
sekundärsyphilitische, am 14. August nach Ikterus 
von linksseitiger Hemiplegie (schlaffe Lähmung, Sensi¬ 
bilitätsstörungen, Blase- und Mastdarmlähmung etc.) 
befallene, am 19. August mit 0,45 606 intramuskulär 
injizierte Patientin starb am 28. August, ohne daß 
sich die Lähmung gebessert hätte. Herz normal. 
Keine Hirnblutung, kleiner Erweichungsherd am 
hinteren Teil der inneren Kapsel. 


•*) Levi und Barrl, a. a. O. p. 98. Sitz.*Bericht der 
Soc. mld. des hdpitaox de Paris. 21. X. 10. 

“) Milian, a a. O. p. 98. 

“) Sicard, a. a. O. p. 98. 

61 ) L. Bernard, a. a. O. p. 98. 

"*) Guillain und P. Rarant, a. a. O. p. 98. 


Sicard und Bloch (Paris) 69 ): Arsenobenzol 
findet man nach intramuskulärer Injektion nicht im 
Liquor zerebrospinalis, dagegen nach intravenöser. 

Plehn (Berlin) 70 ): Vier Tabesfälle, einmal Besse¬ 
rung der heftigen Schmerzen, einmal Besserung der 
Blasenbeschwerden, zweimal keine Wirkung, doch ist 
die Beobachtungsdauer zur Zeit der Berichterstattung 
in diesen beiden Fällen noch zu kurz gewesen. — 
Eine beginnende Paralyse: keine Wirkung. — Eine 
Myelitis transversalis luetika: nach einer Injektion 
während kurzer Beobachtung keine Änderung. — 
40 jährige, vor 18 Jahren infizierte Frau, die Spritz¬ 
kur gemacht hat, mit verminderter Sehkraft (seit 
1909) und Schwindel, Kopfschmerzen, Ohnmächten 
(seit Anfang 1910), Inkongruenz und Starre der 
Pupillen, alter Parese von Armen und Händen: auf 
0,4 606 schwinden Schwindel und Kopfschmerzen, 
objektiv keine Veränderung. Pat. wurde gebessert 
entlassen. — Bei einem Falle syphilitischer Labyrinth¬ 
affektion mit fast vollkommener Taubheit (seit 1903 
Abnahme des Gehörs; wiederholte Kuren, zuletzt 
1908) auf 0,6 606 beträchtliche subjektive und ob¬ 
jektive Besserung des Hörvermögens. — Bei einem 
28jährigen, 1901 infizierten, mit zwei Schmierkuren 
behandelten Pat mit chronischer Nephritis und 
Pupillenstarre geht der Eiweißgehalt drei Wochen 
nach der ersten Injektion auf 1 / s zurück, drei Wochen 
nach der zweiten reagierte die linke Pupille deutlich 
auf Licht — Bei einem 41jährigen Pat. mit links¬ 
seitiger Ptosis und Intemuslähmung und Starre der 
erweiterten Pupille, mit Ataxie und Lähmung der 
Beine, Parästhesien und Analgesien, Parese von Blase 
und Mastdarm war der Befund nach drei Injektionen 
von 0,4 bis 0,5: Ptosis fast verschwunden, Parese von 
Blase und Mastdarm völlig beseitigt, Ataxie gebessert; 
Pat geht im Gehstuhl und erhebt sich vom Stuhl ohne 
Hilfe. Innerhalb dreier Monate 20 Pfund Gewichts¬ 
zunahme. — 2 8 jähriger, vor zehn Jahren infizierter 
wiederholt behandelter Patient mit rechtsseitiger Hemi¬ 
plegie (13. Juni 1910), motorischer Aphasie, Parese 
und zeitweiliger Paralyse von Blase und Mastdarm, 
psychischer Verwirrtheit, Pupillendifferenz und -Starre, 
Ulcera ad anum; nach drei Injektionen von 0,4 
(Kalomel führte sofort zur Intoxikation) und Jodkali: 
„geistig längst absolut klar; Blase, Mastdarm, Sprache 
durchaus normal, geht ohne Stock; rechter Arm noch 
paretisch, aber in schnell fortschreitender Besserung.“ 
— 45 jährige Frau (Mann syphilitisch) mit seit sechs 
Jahren bestehender Ptosis etc. und mit apoplektischem 

**) Sicard und Bloch, a. a. O. p. 99. 

w ) Plehn, Deutsch, med. Wochenschrift, 1911, Nr. 2^ 
Vereinsbericht p. 89. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



94 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


fNr. io 


Insult (linksseitiger Hemiparese, Ptosis und Intemus- 
lähmung, beiderseitiger Starre und Erweiterung der 
Pupillen); 3 1 /, Woche nach o,6 ist die Hemiparese 
soweit gebessert, daß Pat ohne Stock gehen kann. 
Augenbefund unverändert. — 49jähriger Patient; Jul' 
1910 Behandlung wegen schwerer Zerebrospinallu' . 
1. Oktober „ akute Paralyse (Lähmung der B .e, 
Blase, Mastdarm, Sprache, Zystitis, Geistesst'* ang, 
Krämpfe, Dekubitus, Abmagerung, schlechter i uls“). 
3. Oktober 0,5 606. 4. Oktober Exitus unter Ver¬ 

sagen der Herztätigkeit. Von Salvarsan-Tod kann 
hier nicht die Rede sein, — In einem Falle von 
rezidivierenden heftigen, luetischen Kopf-, Nacken- 
und Brustschmerzen, Fieber, kachektischer Gewichts¬ 
abnahme brachte 606 jedesmal Besserung; es wurden 
drei Injektionen gemacht und schließlich prophy¬ 
laktisch noch eine vierte und fünfte. Nach der 


vierten prophylaktischen Injektion trat kein Rückfall 
mehr auf. Pat. hat in zwei Monaten 21 Pfund zu¬ 
genommen. Salvarsan hat hier „direkt rettend“ ge¬ 
wirkt. — Zwei weitere Nervenfälle mögen hier über¬ 
gangen werden, weil die Diagnose: ob Syphilis, 
zweifelhaft war; das Mittel hatte aber auch hier 
günstig gewirkt. — Salvarsan wirkte also in 
den wenigen Fällen von Nervensyphilis 
kürzeren Bestehens ausgezeichnet, selbst 
wo Kalomel versagt hatte, und erzielte in 
ganz veralteten Fällen mehrfach über¬ 
raschende Besserung. Plehn meint, daß der 
positive Ausfall der Wassermannschen Reaktion allein 
als Indikation für das therapeutische Handeln nicht 
betrachtet werden darf. Plehn bevorzugt die Etappen¬ 
behandlung. 

(Fortsetzung folgt.) 


(Aus der Großh. Heil- und Pflegeanstalt Illenau, Direktor Geh. Rat Dr. Schüle.) 

Eine Stammliste aller amtlich bekannt werdenden Fälle von Geisteskrankheit. 

Ein psychiatrisch-statistischer Vorschlag von Dr. Hans Römer , Anstaltsarzt. 


A^or kurzem hat der bekannte Medizinalstatistiker 
Weinberg*) die Ziele und Wege der psychia¬ 
trischen Statistik eingehend behandelt und dabei für 
die Feststellung der Erkrankungsziffer der verschiedenen 
sozialen Schichten sowie zur Erlangung aktenmäßig 
gesicherter Familienanamnesen die Anlegung einer 
Stammliste sämtlicher Anstaltsinsassen und gewisser 
Kategorien der freilebenden Geisteskranken eines 
Staates befürwortet. Med.-Rat Fischer - Wiesloch hat 
schon früher auf dem 3. Internationalen Kongreß für 
Irrenpflege**) in Wien die einheitliche Verarbeitung 
des statistischen Materials der Anstalten durch eine im 
politischen Mittelpunkte jedes Landes zu gründende 
psychiatrisch-statistische Zentralstelle gefordert und in 
der Denkschrift ***) i. J. 1909 die Zählung der Geistes¬ 
kranken außerhalb der Anstalten als dringendes Er¬ 
fordernis empfohlen. In Ergänzung der von Wein¬ 
berg gegebenen Anregung möchte ich nun die Auf¬ 
stellung und Führung einer zentralen 
Stammliste aller zur Kenntnis der Behörden 
kommenden Fälle von Geisteskrankheit 
innerhalb eines Territoriums (Provinz, 

*) We i nb erg, Statiitik und Vererbung in der Psychiatrie. 
Som me rs Kl i nik für psychische und nervbse Krankh. 5. B. 
1. H. 

**) Offizieller Bericht S. 310 ff. 

***) Fischer, Denkschrift über den Stand der Irrenfür- 
sorge in Baden. 


Bundesstaat) vorschlagen. Hierdurch würde di£ 
Erforschung der Ätiologie, insbesondere der Erblichkeit 
wesentlich gefördert, ferner durch Einbeziehung der 
freilebenden Geisteskranken — soweit eine solche 
mit Zuverlässigkeit überhaupt möglich ist — die 
Frage, ob die Zahl der Geisteskranken zunimmt, einer 
Lösung näher gerückt, und endlich an einem großen 
Material ein genauerer Einblick in die vielfältigen und 
wichtigen sozialen Beziehungen der Psychose und der 
Psychopathie eröffnet. In organisatorischer Hinsicht 
könnte eine solche Stammliste der Einrichtung der 
von Fischer geforderten psychiatrisch-statistischen 
Zentralstelle Vorarbeiten. 

Auf Wunsch meines hochverehrten Chefs, des 
Herrn Geheimrat Schüle, habe ich diesen Vorschlag, 
namentlich auch im Gedanken an die Erblichkeits¬ 
forschung, weiter ausgebaut und erlaube mir mit seiner 
gütigen Zustimmung denselben in kurzen Zügen mitzu¬ 
teilen. 

Die Stammliste soll alle Fälle enthalten, 
bei denen die psychische Störung zu so¬ 
zialer Untüchtigkeit und infolge hiervon 
zu einem bestimmten, aktenmäßig festge¬ 
legten und statistisch klar faßbaren Er¬ 
eignis, wie Internierung, Entmündigung, Eheschei¬ 
dungoder Selbstmord, geführt hat. Mit der Auf¬ 
stellung und Führung dieser namentlichen Stammliste 
ist am zweckmäßigsten die medizinal-statistische Ab» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


95 




teiluDg der statistischen Zentrale des betreffenden 
Territoriums zu betrauen. Dort wird wohl meist wie 
z. B. in Baden die administrative Irrenstatistik seit 
längerer Zeit gesammelt und verarbeitet, dort geht 
auch schon jetzt der größte Teil des erforderlichen 
Materials, allerdings in zerstreuten Gebieten, ein, dort 
ist endlich das technisch geschulte Personal am 
leichtesten zur Verfügung. Selbstverständlich steht 
die liste unter demselben dienstlich-diskretionären 
Schutze wie alle anderen namentlichen statistischen 
Erhebungen, z. B. die Todesursachenstatistik. 

Der Grundstock der Stammliste wird sinngemäß 
durch die Namen der in die öffentlichen und 
privaten Anstalten aufgenommenen Geistes¬ 
kranken gebildet. Die Insassen der konzessionierten 
Privatanstalten sind wohl überall anmeldepflichtig und 
damit durch die beamteten Ärzte zu erhalten. Ferner 
lassen sich die an Geisteskrankheit Verstor¬ 
benen und die Selbstmörder ohne weiteres der 
Todesursachenstatistik entnehmen, bei letzteren wäre 
ein ärztlicher Vermerk, ob Geisteskrankheit sicher 
bezw. wahrscheinlich anzunehmen ist, wünschenswert. 
Die Zwangserziehungszöglinge (am besten mit 
einer Notiz über die psychische Gesundheit seitens 
des begutachtenden Arztes), die wegen Geistes¬ 
krankheit bezw. Geistesschwäche nicht zur 
Schule zugelassenen Kinder, ferner die Hilfs¬ 
schul Zöglinge, die Pfleglinge der Epileptiker-, 
Idioten- und Schwachsinnigen-Anstalten 
werden sich unschwer hinzufügen lassen, ebenso die 
Insassen der Trinkerheilstätten, der Kreis - 
pflegeanstalten und der Pfründnerhäuser 
(letztere mit Ausschluß der nur körperlich Siechen). 
Auf entsprechende Anregung wäre von der Militär¬ 
behörde die Liste der wegen Geisteskrankheit 
bezw. wegen Geistesschwäche ausge¬ 
musterten Rekruten, der aus demselben Grunde 
aus dem Heeresverbande entlassenen Sol¬ 
daten, sowie der bei der Truppe psychisch 
Erkrankten zu erhalten. Weiterhin müßten 
alle Fälle von Entmündigung wegen Geistes¬ 
krankheit, Geistesschwäche oder Trunksucht sowie 
von Ehescheidung wegen Geisteskrankheit eines 
Teiles, außerdem die wegen Unzurechnungsfähigkeit 
bezw. Zweifels an der Zurechnungsfähigkeit nach §51 
des RStrGB. exkulpierten Rechtsbrecher, 
die wegen Geisteskrankheit aus dem Strafvollzug 
ausgeschiedenen Verurteilten und die während 
des Strafvollzugs psychisch erkrankten Ver¬ 
brecher mit einbezogen werden. Für jeden dieser 
Fälle müßte, wie dies in Baden jetzt schon für die 
Ehescheidungen geschieht, eine namentliche Zählkarte 


an die statistische Zentrale gesandt werden. Außer¬ 
dem lassen sich von den Landesversicherungs¬ 
anstalten die Namen der wegen Geisteskrankheit 
Invalidierten in Erfahrung bringen. Endlich können 
die Namen der freilebenden Geisteskranken, die der 
öffentlichen Armenpflege (Gemeinde, Land¬ 
armen verband) zur Last fallen, gelegentlich der regel¬ 
mäßigen Berichte über sämtliche derart unterstützte 
Personen in Erfahrung gebracht werden. 

Wie erwähnt, dürfte das notwendige Material zum 
größten Teil schon bisher, über die verschiedenen sta¬ 
tistischen Kategorien zerstreut, bei allen statistischen 
Zentralämtem einlaufen; für dieses bedarf es nur der 
Herstellung von Doubletten. Was neu hinzubeschafft 
werden muß, ist nach Mitteilung der technischen Sach¬ 
verständigen *) z. B. in Baden, ohne größere Mühe 
zu verursachen, erhältlich. Die Zählkarten werden 
am besten alphabetisch und innerhalb der einzelnen 
Buchstaben nach Verwandtschaft geordnet sowie mit 
verwandtschaftlichen Verweisungen versehen. Sie 
müssen deshalb die nächsten Verwandtschaftsangaben 
enthalten. Rückfragen an die Standesämter würden über¬ 
all da, wo Familienregister vorhanden sind (wie in Würt¬ 
temberg) oder eingeführt werden, unschwer zu erhalten 
sein. **) Die entstehenden Kosten sind nach sachver¬ 
ständiger Beurteilung anfangs überhaupt kaum nennens¬ 
wert, aber auch bei weiterem Anwachsen des Materials 
so gering, daß sie als ernsthaftes Hindernis nicht in 
Betracht kommen können. 

Naturgemäß würde der volle Wert der Einrichtung 
erst hervortreten können, wenn sie längere Zeit hin¬ 
durch bestanden hat. 

In welcher Richtung liegen nun die Vor¬ 
teile, die von einer derartigen zentralen 
Stammliste erwartet werden dürfen? 

1. Die Gesamtzahl der Geisteskranken 
eines Territoriums (innerhalb wie außerhalb der 
Anstalten) würde annäherungsweise festgestellt 
werden; ähnlich wie in England entgehen dieser Stamm¬ 
liste nur die Angehörigen der besser situierten Fami¬ 
lien, die zu Hause oder sonst familiär verpflegt werden, 


*) Herrn Geh. OberregierungsratDr. G. Lange, Vorstand 
des Großh. statistischen Landesamtes, und Herrn Regierungsrat 
Dr. M. Hecht spreche ich auch hier für ihre gütigst gewährte 
maßgebliche Beratung meinen ergebenen Dank aus. 

**) Der in Rede stehende Vorschlag kann natürlich nicht 
mit der Frage einer seitgemäßen Umgestaltung des völlig ver¬ 
alteten offiziellen Diagnosenschemas des Bundesrats verquickt 
werden: er ist in seiner Durchführbarkeit von einer solchen 
durchaus unabhängig. Die Stammliste würde aber wie die ge¬ 
samte übrige Statistik an Wert wesentlich gewinnen, wenn 
eine derartige Reform einmal, nach Fischers Vorschlag, in 
Angriff genommen würde. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




96 


PS YCHI ATRISCH * NEUROLOGISCH E WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. io 


und zwar nur, sofern sie nicht wegen Entmündigung 
oder sonstwie mit irgendeiner Behörde in Berührung 
kommen und ihre Geisteskrankheit nicht als Todes¬ 
ursache angegeben wird. Da es keinen Weg geben 
dürfte, diese Fälle jemals irgendwie statistisch zu er¬ 
fassen, ihre Zahl andererseits auch kaum ins Gewicht 
fallen wird, dürfte die vorgeschlagene zentrale Stamm¬ 
liste noch immer das zuverlässigste, wenn auch 
nur ein angenähertes Ergebnis zeitigen. Dieses 
wird uns, falls nach Fischers Vorschlag die Zählung 
der freilebenden Geisteskranken einmal auch bei uns 
mit den Volkszählungen verbunden wird, die Mög¬ 
lichkeit einer sicheren Kontrolle in die Hand 
geben. Ferner wird es genügen, die Frage nach 
der Zunahme der Geisteskranken, deren 
Dringlichkeit Kraepelin neuerdings wiederholt be¬ 
tont hat, durch fortgesetzte Beobachtung zu klären. 
Zugleich würden sich genügende Anhaltspunkte für 
das zahlenmäßige Verhältnis zwischen der Anstalts¬ 
bevölkerung und den freilebenden Kranken und 
dhmit im Laufe der Zeit hinreichender Stoff zur 
Prüfung der W i 1 m a n n s sehen *) Anschauung von der 
zunehmenden Anstaltsbedürftigkeit der Geisteskranken 
bezw. der zu Geisteskrankheit Disponierten ergeben. 

2. Für die Erblichkeitsforschung würde 
durch die vorgeschlagene Liste das präzise, akten¬ 
mäßige Material, dessen sie dringend bedarf, ange¬ 
sammelt werden. Alle neueren Forscher (Diem, 
Koller, Rüdin, Stroh may er) sind sich in der 
Reformbedürftigkeit gerade der Erblichkeitsstatistik 
einig. Eigene Untersuchungen haben mich zu der 
Überzeugung gebracht, daß zwar eine technisch zweck¬ 
mäßigere Verarbeitung des in den Krankengeschichten 
niedergelegten Materials als die bisher übliche, sofern 
sie in großem Maßstab vorgenommen wird, eine 
bessere Annäherung an den Grad des erblichen Ein¬ 
flusses ermöglichen und besonders durch die notwendige 
gleichzeitige Verfolgung der exogenen Ursachen noch 
weitere Erkenntnisse bringen kann. Einen tieferen 
Einblick in die Qualität der hereditären Beziehungen 
der Geisteskrankheiten werden wir uns jedoch von 
den herkömmlichen Anamnesen der Krankengeschichten 
nicht versprechen dürfen. In allgemein-statisti¬ 
scher Hinsicht läßt sich ausschließlich von dem 
exakten Vergleich mit den entsprechenden gesunden 
Bevölkerungseinheiten nach Weinbergs Vorgang bei 
der Tuberkulose ein Ergebnis erwarten. Daneben 
können nur Spezialuntersuchungen, nämlich die ge- 

*) Die Zunahme der anstaltsbedürftigen Geisteskranken 
in Baden und ihre Ursache. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. 
Psychiat. 4. Bd., 5. H. 


duldige Familienforschung, die sich besonders 
mit den Familienanlagen und den Verwandten¬ 
psychosen beschäftigt,*) sowie die psychiatrische 
Durchforschung**) verwandter Bevölkerungs- 
gruppen (Dörfer mit Inzucht) unter Berücksichtigung 
der neuesten naturwissenschaftlichen Erblichkeits¬ 
forschung (Mendelismus) weiterführen. Für beide 
Methoden sind aktenmäßige Angaben, wie sie die ge¬ 
dachte Liste liefern kann, von ausschlaggebender Be¬ 
deutung : sie werden jeweils die beste Grundlage für 
die nötigen Erhebungen, besonders über wenig auf¬ 
fallende Psychopathen u. a., abgeben. 

3. Die wichtige Erforschung der exogenen 
Ätiologie ist gleichfalls auf den Vergleich mit der 
gesunden Bevölkerung angewiesen. Es wird sich die 
Erkrankungsgefahr der verschiedenen Lebensalter, 
Berufe und sozialen Schichten mit Hilfe der Stamm¬ 
liste feststellen und so allmählich die bisher noch 
fehlende exakte Voraussetzung für eine soziale Prophy¬ 
laxe gewinnen lassen. 

4. Schließlich wird die Liste im Laufe der Jahre 
einen genauen Einblick in die Lebensschick¬ 
sale der Kranken gestatten. Die freilebenden 
chronischen Geisteskranken und insbesondere die 
Psychopathen werden naturgemäß wiederholt in der 
Liste vertreten sein (so z. B. dieselbe Persönlichkeit 
etwa wegen Zwangserziehung, Exkulpierung, vorüber¬ 
gehender Internierung und Selbstmordes) und auf diese 
Weise ein lehrreiches Bild ihrer krankhaften Eigenart 
und Reaktionsweise, ihrer sozialen Untauglichkeit und 
ihrer häufig verhängnisvollen Bedeutung für die Ge¬ 
sellschaft geben. Ein besonderes Interesse werden 
die hierbei resultierenden Biographien der Psycho¬ 
pathen mit kriminellen Neigungen (die vermindert 
Zurechnungsfähigen) beanspruchen. 

5. Ein unmittelbar praktischer Vorteil der Liste 
bestünde in der Möglichkeit, für forense Gutachten 
und wissenschaftlich wichtige Fälle durch Anfrage bei 
der Zentrale jederzeit eine akten mäßige Familien - 
anamnese zu erheben, ein Vorzug, den jeder zu 
schätzen weiß, der die üblichen Erhebungen kritisch 
zu bewerten hat. Daß die katarnnestische Ver¬ 
folgung aller genauer studierten Fälle durch die 

*) Vergl. die Arbeiten von Sommer, Berze, Frank¬ 
hauser u. a. Mit einem speiiellen Teil dieses Problems be¬ 
schäftigte sich meine Arbeit über die Genealogie der epilep¬ 
tischen Anlage. Allg. Zeitschr. f. Psycbiatr., Bd. 67. 

**) Einiges von den Ergebnissen einer derartigen Unter¬ 
suchung habe ich für die internationale Hygiene-Ausstellung in 
Dresden zusammengestellt. [Stammbäume aus zwei mittel¬ 
badischen Wein-Orten mit 1000 und 200 Einwohnern, sozial¬ 
medizinischer Beitrag zur degenerativen Wirkung des Alkoholis¬ 
mus und der Inzucht (Verwandtenehen)]. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


97 


1191] 


Liste ganz beträchtlich erleichtert würde, bedarf keiner 
besonderen Erwähnung. 

So dürften aus der Aufstellung und Führung der 
vorgeschlagenen Stammliste aller amtlich bekannt 
werdenden Fälle von Geisteskrankheit der Psychiatrie 
wie der Irrenfürsorge in wissenschaftlicher und prak¬ 
tischer Hinsicht wesentliche Vorteile erwachsen. Dabei 
scheint es mir besonders wichtig, daß die Ausführung 
dieses Vorschlages keineswegs mit wesentlichen Kosten 
verbunden ist. Erst wenn eine solche einfachere 
Einrichtung die Richtigkeit unserer Forderungen in 
kleinerem Maßstabe auch für irrenärztliche Laien er¬ 
wiesen hat und die Erkenntnis der sozialen Be¬ 
deutung der Psychiatrie in weitere Kreise ge¬ 
drungen ist, werden — in natürlicher Weiterentwick¬ 
lung einer derartigen Organisation — die wohlbe¬ 
gründeten Vorschläge zu einer großzügigen, staat¬ 
lich durchzuführenden Ursachenforschung, wie sie 


früher Frank*) und vor kurzem wieder Sommer**) 
gemacht haben, bei den maßgebenden Stellen auf 
Gehör hoffen dürfen. Bis dahin bleibt es unserer 
Aufklärungsarbeit überlassen, immer wieder darauf 
hinzuweisen, daß die finanziellen Anforderungen, 
welche die Irrenfürsorge in bedenklich steigendem 
Maße an die Steuerkraft der Geistesgesunden stellt, 
nicht so sehr ein Hindernis als vielmehr ein Ansporn 
sein müssen, durch zielbewußte Förderung der Ur¬ 
sachenforschung die individuelle und soziale Prophy¬ 
laxe im Interesse der Allgemeinheit weiter zu ent¬ 
wickeln. 


*) mit dem „Internationalen Institut zum Studium und 
zur Bekämpfung der Ursachen der Geisteskrankheiten“. 

**) mit dem Plane der Angliederung einer psychiatrischen 
Abteilung an das Reichs-Gesundheitsamt. Diese Wochenschrift, 
1910 Nr. 31, 19M Nr. 4. 


M i t t e i 

— In einer für den Livländischen Landtag von 
1911 bestimmten Druckschrift berichtet Direktor Dr. 
A. Behr über die vier ersten Jahre der 1907 er- 
öffneten Livländischen Landesanstalt für Geistes¬ 
kranke in Stackein. Der Bericht zeigt, daß es bei 
zielbewußtem Willen möglich ist, selbst unter den 
allerungünstigsten Verhältnissen (Nachwirkungen der 
Revolution, nationale Gegensätze, Pflegermangel, 
schwierige wirtschaftliche Umstände) alle zeitgemäßen 
Grundsätze in der Krankenpflege und Krankenbe¬ 
schäftigung zur Durchführung zu bringen. Die An¬ 
stalt, ausschließlich der Versorgung der livländischen 
Landbevölkerung dienend, hatte März 1911 212 

Kranke. Es Überwogen die einfachen Seelenstörungen, 
die alkoholischen und syphilitischen Kranken hatten 
nachweislich ihre Heimat schon vor Jahren verlassen 
und waren in den Sitten der städtischen Bevölkerung 
aufgegangen. Auf 4,5 Kranke eine Pflegeperson, 
daher Dauerbad betrieb auch Nachts durchführbar. 
Auf der Abteilung für unruhige Frauen wurde mit 
Erfolg ein Webstuhl aufgestellt. Verf. ließ einer 
Gruppe von 12 bis 14 bewegungsarmen weiblichen 
Kranken täglich systematischen Bewegungsunterricht 
an heilgymnastischen Apparaten erteilen, um der Ent¬ 
wicklung von Tuberkulose vorzubeugen. Die Pflege 
der Männer liegt — ohne Unzuträglichkeiten — in 
weiblichen Händen. Im Dauerbad der Männer führt 
ein Pfleger die Aufsicht. Ferner ist in jedem Männer¬ 
hause ein männlicher Pfleger als Schutz für unvorher¬ 
gesehene Fälle im Dienst. Die Aufsicht über die 
Krankenarbeit führen männliche Pfleger, während die 
Pflegerinnen nur zum Teil bei der Außenarbeit heran¬ 
gezogen werden. 

Als Nachwirkungen der allgemeinen revolutionären 
Unruhe im Lande streikten am 31. April 1907 
die Pflegerinnen und am 23. August 1908 sämtliche 


1 u n g e n. 

Pfleger, Heizer und Schlosser. n Der Oberpfleger be¬ 
fand sich absichtlich auf Urlaub.“ Die Schwierig¬ 
keiten während des Streiks, den Krankenbetrieb auf¬ 
recht zu erhalten, waren sehr große. Eine melancho¬ 
lische Frau benutzte die Unruhe, entwich und nahm 
sich das Leben. Während des zweiten Streiks be¬ 
teiligten sich die Pflegerinnen nicht. Die Hoffnung 
der Streikenden, es wäre unmöglich ohne männliche 
Pfleger den Krankenbetrieb fortzuführen, bestätigte 
sich nicht und schwächte die Aktionskraft. M. 

— Vom 23. Oktober bis 11. November 1911 
findet an der psychiatrischen Klinik in München 
ein psychiatrischer Fortbildungskurs statt. 

Als Dozenten beteiligen sich: 

Allers- München: Pathologische Chemie der Gei¬ 
stesstörungen. 

Alzheimer - München: Normale und pathologische 
Anatomie der Großhirnrinde. 

Brodmann -Tübingen: Topographische Histo¬ 
logie der Großhirnrinde. 

I s s e r 1 i n - München : Experimentalpsychologie. 
Psychotherapie. 

Kraepelin-München: Psychiatrische Klinik. 

Liepmann-Berlin: Aphasie, Apraxie, Agnosie. 

Plaut - München: Zyto- und Serodiagnostik. 
Forensische Demonstrationen. 

Rüdin-München: Entartung. Krankhafte Gei¬ 
steszustände bei Jugendlichen. 

Weiler- München: Physikalisch - psychiatrische 
U ntersuchungsmethoden. 

Zahl der Vorlesungsstunden etwa 100. Honorar 
61 M. Anmeldungen an Herrn Oberarzt Privatdozent 
Dr. Rüdin-München, Nußbaumstraße 7. 

Im Jahre 1912 findet kein Fortbildungskurs statt. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Personainach richten. 

— Kimgenmünster. A>a 20 . Maid.Js. ist der 
Hilfsarat TbeoddV Schulz an der Heil- und Pflege- 
anstalt K t io g e n m ü n s t e r eioera schweren Lungerw 
leidet? erlegen; 

— Bonn- Dem Geh. MecL-Rat Prof. Br, Fel¬ 
mao wurde der kfinigl prenßfecbe Krön worden 


voo dem krankt« Körper das ungdocfcerte ZuckermolekUl gar 
nicht aiige^ntfen oder gcl&nzi doch nur ein Teil desselben rar 
Oxydation, der Übrige .eb*&ciht '»:«? Ifsrn aJs Traubenzucker 
wieder. Oder bald gelangt die euic Art xon ZackeT* bald «&* 
andere besser zur Ausnutzung Daraus folgt, daß den v-r- 
sehicdenen Va:d^ü«ögs<äfifeo des Orgaounius ein spiltende fe 
Ferment‘fehlt. 0« in <tef Hefe befindliche tuckei spaltende 
Eniym, das asUJcrotdenUich wirk«*«? tu sein *die*ak wurde von 
A Ff & okel jö vier der 3? et im ocyl - tah) t J * e o anpe- 
warodt. Aas den mitgeteilten Ktaaketigesdiichteu ergab sich die 
wichtige Xsttaadte, daü bei Anwendung der Ferteöi y 1 ► 
Tab letten, mit Ausnahme eines seiWtfeftMit«, die 2ncker- 
»usicheiduug erheblich sank, die Toleranz des difcbetxjscbeo 
Organismus gegenüber Kohlehydraten bedeoieöd gesteigen 
wurde, ferner ro allen Fällen Hebung des AUgmnetnhcftedeDs 
und dif. .Schwinden der lit^igca Sympiötm«* wie Kopösdimehc^n, 
unruhiger Schlaf, allgemeine Neuralgien. Pruritus, seibit &«K 
wfehtsabftAhmc erfolgte, Oie Furunculosts wurde in £igenißü&' 
lieber Weiseschmerzlos, durch EiötroekijeiJ def Furunkel be- 
heiligt Daü. nkhf site Individuen in gleicher Weise regiere* 
können, liegt Wo der mannigfaltigen ftntsiebufigSärt dei Kjrattk- 
hed. Die Fe rmocy D Y a feiet tea xiöd -fed' *mirtäfe&lv&ra 
Ndwnwirkmigen; Ordination. >fer Xabletlen : uvdma* täglich 
xu .drei Stock unouiidbaT mlV der fehUeil Später individuelle 
A'errmirt ru iig dej tftglicheo fiübe iUn T* Wetten 


ft«! trag tut Therapie dem Diabetes meüHud, Au* 
der Poliklinik für innere Krunkhtitrn in KiXdorf-B«di&. Voo 
Dr. med A. FrSoket (Äflg. Med. CentrabZeiteg, 

Nr. t») 

0er diabetische Organismus nimmt häufig die «fern Zutim 
durch ihre ATdehydnatuv äfndfeben StotK wie YaaüVwv Silfcyf- 
ahfehyd ttxw.. ferner die Abbau- oder OxydaUonsprodukte des 
Zuckers, 1, B. die Gtukönsäure, Zuckersäure, SchleimsSute 
leicht auf und spaltet sie genügend weiter, Äodermeit* wird' 


Fdr den rcd-Auobvlk« T<W ^^ntwoxthch • Oberaut XVJ.. B fr * £f**•*. £&bett.. gSfettjedeat 

Facheiint jeden Sonnabend. ^ Schluß der TflMTAieaannabtte ^ Tagt» vor d*rAaH»lw. V«riag:.i -gjurl it»röald Vetj^bttf-hhaQdljmg, Hülfe k. S. 

Drcififc; Üu<^ 4 j uukerei vGoWvw/S- ' 


*'■ •■; • 

•'Äife liefI- tt.. Pflt^W 


Bei Neurasthenie unbedenklich 
Kathreiners Malzkaffe© 
Angenehmes Aroma 


zix bpH&Um* Aß f&ßgsjB^hiät 2000 M. 
peböö • freier $taiiaö (Woh&urig, 
VevpÜü%(mg K Hehm^lAchi, Wä^fthe 
liHW,) 

m ft A ppw titiön 

m. dm Direktor Sanität8-Rat 

■Pi* : 


Weitere^ StelWngesttche 
stehe auch dte fallenden Seiten 


Zu beziehen durch jede bessere Buchhand’tuag oder direkt vom VerJUg 

C&rl H&rhold V®rl»gfbuchh&ndlung in Halle a. S M Albreclititrafle 46 














Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Brealer, 

LOben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Telegj.*A4sesee Mnrho Id Verleg H alles nel e. - Fernipr. Nr. 8SB. 

Nr. II. IO. Juni 1911/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Car! Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inselrate, werden ftir die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet Bei gröfteren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr Joh. Bresler, L Oben (Schlesien) su richten. 

Inhalt* Bemerkung: über die „Psychischen Mängel 1 * als Strafausschließungsgrund. Von Prof. Moeli, Berlin. (S. ^9.) — 
* Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am. 21. und 22. April 1911 in Stuttgart Referent 
Hugo Levi, Stuttgart. (Fortsetzung.) (S. 101.)— Mitteilungen. (S. 105.) Rechtsschutz und Irrenhaus. — Personal¬ 
nachrichten. (S 105.) 


Bemerkung über die „Psychischen Mängel“ als Strafausschliessungsgrund. 

Von Prof. Moeli, Berlin. 


• A uf der diesjährigen Versammlung in Stuttgart hat 
die Justiz-Kommission des Deutschen Vereins 
Ps. den Satz aufgestellt (zu § 63 u. f. d. V. E. 
zum StrGB.): 

1. „Die Bezeichnung der psychischen Krankheits¬ 
zustände kann allgemein gehalten sein, da durch den 
Zusatz eines psychologisch-rechtlichen Merkmals die 
Bedeutung für die Strafbarkeit' der** Handlung sich 
ergibt. 

Dieser Zusatz sollte die in der psychischen Er¬ 
krankung begründete Abweichung im Wirken der 
Motive bei rechtswidrigem Handeln kennzeichnen.“ 

Dieser Satz ist einstimmig angenommen worden. 
In der Kommission war die Mehrheit dafür, von einer 
wörtlichen Formulierung der Gesetzesbestimmung Ab¬ 
stand zu nehmen. 

Wir haben auch die Versammlung gebeten, auf 
eine bestimmte Erklärung in dieser Richtung zu ver¬ 
zichten. 

Es ist der Wortlaut in einer so großen Versamm¬ 
lung schwer in allen Einzelheiten festzustellen. Die 
Ausdrucksweise ist aber von solcher Bedeutung, daß 
sie längerer Erwägungen bedarf. 

Das läßt sich nicht kurzerhand und auch nicht 
allein nach psychiatrischen Wünschen erledigen; unsere 
Meinungen finden besser in der allmählichen Weiter¬ 
bearbeitung der Frage ihre Klärung und Geltung. 

. Wenn wir also s. Z. aus Zweckmäßigkeitsgründen 
die vorhandenen oder vorgeschlagenen Formulierungen 
nicht besonders besprechen wollten, so werden wir 
doch den Vorschlägen zum Ersatz des Wortlauts im 
§ 51 Beachtung zuwenden. Bekanntlich sind sie 
zahlreich genug. 

Es sollen diese Sätze im Folgenden auch nicht 


durch eine weitere wörtliche Fassung vermehrt 
werden. Wohl aber darf man sich fragen: von welchen 
Gesichtspunkten aus wird das Gesetz die Bedeutung 
einer Geistesstörung für die Strafbarkeit einer Tat 
bestimmen? 

Es wird nur eine kurze und einfache Erklärung 
brauchbar sein, die, soweit es irgend möglich ist, all¬ 
gemein geläufige Begriffe benutzen muß. Sie sollte 
nicht mir juristischen oder sonstigen besonders ge¬ 
bildeten Kreisen verständlich sein. 

Bei der Unklarheit der Begriffe, die in den breiteren 
Schichten über die tatsächlichen Verhältnisse herrscht, 
wird sich ganz Befriedigendes schwer erreichen lassen — 
Beweis: die vielen FormulieruDgsversuche. 

Bei dem ersten (biologischen) Teil, der — gemäß 
fast allgemeiner Meinung — nach der gemischten 
Methode aufzustellenden Gesetzvorschrift, hat dieser 
Punkt keine besondere Wichtigkeit 

Es sollten nur Ausdrücke vermieden werden, mit 
denen weniger mit der Sache Vertraute eine unge¬ 
naue oder irrige (meist nach der Seite der äußeren 
Erscheinung hin übertriebene) Vorstellung verbinden. 

Die jetzige allgemein gehaltene Ausdrucksweise 
„krankhafte Störung der Geistestätigkeit“ ist m. E. 
von keinem anderen Vorschläge an Brauchbarkeit er¬ 
reicht Ob außer der „Bewußtseinsstörung“, die zur 
Berücksichtigung nicht eigentlich krankhafter Beschaffen¬ 
heit dient, noch „geistige Schwäche“ oder „mangelnde 
Verstandesreife“ hinzutreten soll, wird vom praktischen 
Bedürfnis auf juristischer Seite abhängen. 

Man wird erwägen, wie weit außer der durch 
Strafunmündigkeit und Berücksichtigung des jugend¬ 
lichen Alters gedeckten physiologischen Geistesbe¬ 
schaffenheit noch andere nicht krankhaft bedingte 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 










IOO 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. ii 


Erscheinungen dieser Art Vorkommen und an dieser 
Stelle zu beachten sind. 

Der Wortlaut des V. E. („geisteskrank, blödsinnig 
oder bewußtlos u ) hat in der Verbindung mit dem 
psychologisch-rechtlichen Merkmal für die strafauf- 
hebende Wirkung („Ausschluß seiner freien Willens¬ 
bestimmung“) wenig Zustimmung erfahren. Man kann 
in dieser Hinsicht lediglich auf den obigen Satz des 
Stuttgarter Beschlusses verweisen. 

Anders steht es mit dem zweiten Teil: die Kenn¬ 
zeichnung der Beziehung des psychotischen Zustandes 
zur Verantwortlichkeit. Was hierüber gesagt ist, richtet 
sich ziemlich allgemein gegen den Ausdruck „freie 
Willensbestimmung u . Es braucht das hier nicht 
wiederholt zu werden, ebensowenig sollen die Ersatz- 
Vorschläge einzeln angeführt werden. 

Einer davon hat Aufnahme in den österr. V. E. 
(§ 3 ) gefunden: „nicht die Fähigkeit besaß, das Un¬ 
recht (die Strafbarkeit, Strafwürdigkeit) seiner Tat 
einzusehen oder seinen Willen dieser Einsicht gemäß 
zu bestimmen“ („zu handeln“ — Aschaffenburg). 

Es ist ihm mehrfach zugestimmt worden. Hierzu 
sei kurz bemerkt: Anerkanntermaßen soll die krank¬ 
hafte Veränderung auf das Handeln wirken, indem 
sie die Willenskraft beeinflußt, die dem strafmündigen 
Gesunden beigemessen werden kann und die ihn be¬ 
fähigt, „die Antriebe zu strafbaren Hand¬ 
lungen niederzuhalten und dem allge¬ 
meinen Rechtsbewußtsein gemäß zu han¬ 
deln.“ (Mot. z. StrGB., 70.) 

Diese Abnahme der Widerstandsfähigkeit gegen 
Antriebe zur Gesetzesverletzung usw. kommt in 
mehreren Fassungen vor („Unfähigkeit den zur Be¬ 
gehung der Handlung drängenden Trieb zu beherr¬ 
schen“ und ähnliches), öfter neben der Unfähigkeit, 
das Strafbare der Handlung zu erkennen. Natürlich 
ist dieser Sinn den verschiedenen Vorschlägen ge¬ 
meinsam. So liegt er auch bei dem österr. V. E. 
vor: im ersten Satze, weil mit der „Einsicht in die 
Strafbarkeit“ die aus dieser Vorstellung sich ergebende 
Hemmung wegfällt. Auch die „Unfähigkeit dieser 
Einsicht gemäß seinen Willen zu bestimmen“ ist 
nur gegeben, wo gegenüber dem durch Affektwirkung 
gesteigerten Antriebe oder bei mangelnder Gefühls¬ 
betonung der vorhandenen „Einsicht“ die Hemmung 
hieraus ungenügend wird. 

Psychologisch betrachtet sind nun die beiden Sätze 
der Alternative nicht gleichwertig. „Unfähigkeit die 
Strafbarkeit seiner Handlung einzusehen“ ist wesent¬ 
lich eine primäre Veränderung des Vorstellens. — 
Die Unfähigkeit (trotz) dieser Einsicht (gesetz-) gemäß 
zu handeln dagegen ist etwas Sekundäres, die Folge. 


anderer krankhafter psychischer Vorgänge — 
namentlich von Störungen auf affektivem Gebiete. 

Wollte man der Krankheitserscheinung im Vor¬ 
stellungsleben eine gleiche primäre Abweichung 
gegenüberstellen, so würde man nicht auf das Handeln, 
sondern auf die Gemütstätigkeit gewiesen. 

Es wäre aber wenig zweckmäßig, diese beiden 
Gruppen krankhafter Zustände im Gesetz anzuführen. 

Sie finden sich in der Wirklichkeit zumeist nicht 
in dieser Trennung vor. 

Außerdem sehen wir, daß — abgesehen von 
Blödsinn oder Bewußtseinsstörungen — zumeist die 
mangelnde affektive Betonung der nicht fehlenden 
Erkenntnis, daß die Handlung unzulässig sei, oder 
das Obergewicht der zur Tat drängenden Antriebe 
das Wesentliche ist 

Die Analyse, auf welchem oder auf welchen 
Wegen die primären Krankheitsvorgänge das Handeln 
beeinflussen, ist der Hauptgegenstand der psychiatri¬ 
schen Begutachtung wie der der richterlichen Er¬ 
wägung im Einzelfalle. Bisher aber kam eine der¬ 
artige Spaltung („oder“) in der Gesetzesvorschrift 
selbst nicht zum Ausdruck. Es muß also von anderer 
Seite entschieden werden, ob das Ausgehen von einem 
einzelnen psychopathischen Zustande im Gesetz nütz¬ 
lich (freie Beweiswürdigung) sei, oder ob die bisherige 
Form beizubehalten wäre, wobei allgemein auf die 
Folgen krankhafter Beschaffenheit für das rechts¬ 
widrige Handeln Bezug genommen wird. 

Vom ärztlichen Standpunkte wäre eine möglichst 
einfache Formel erwünscht, die, wie im § 51 ge¬ 
schieht, das strafrechtlich Wichtige, den Einfluß 
auf die Willensbestimmung bei einer gesetz¬ 
widrigen Handlung immittelbar hervorhebt*) 

Freilich sind auch andere Fassungen für den 
fachmännisch vorgebildeten Sachverständigen kein 
Hindernis, sich mit dem Berufsrichter zu verständigen. 
Möglich war das ja auch bei der „freien Willens¬ 
bestimmung“. 

Wie es bei der Erläuterung vor Laien gehen wird, 
wenn sie durch den Ausgang der ganzen Bestimmung 
von einem Krankheitszustande auf intellektuellem 
Gebiete noch mehr zu einer einseitigen Beachtung 
dieses Anteils pathologischer Gesamtvorgänge 
kommen können, als dies ihnen naturgemäß schon 
jetzt nahe liegt —, das muß dahingestellt bleiben. 
Grundsätzlich kann es für die Nichtstrafbarkeit einer 
Handlung keinen Unterschied machen, ob die Ab- 

*) Das BGB. hat das psychopathologische „unv er mögend 
die Folgen ihrer Handlung su Überlegen“ usw. des ALR. er¬ 
setzt durch die Wirkung: „seine Angelegenheiten sieht au 
besorgen vermag“. 


Digitized by 


v Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


IO! 


ioI »1 


weichung bei der Willensentschließung gegenüber der 
eines Gesunden mehr als Folge der auf intellektuellem 
oder der auf affektivem Gebiete liegenden krankhaften 
Zustände sich darstellt — es handelt sich wesentlich 
um die Wirkung des einheitlichen Leidens auf das 
Zustandekommen der Handlung. 

In dieser Hinsicht würde also ein kurzer Satz 
genügen, der, wie im § 51, direkt den Einfluß auf 
die Willenshandlung hervorhebt, indem er sich an 
die grundlegende Erläuterung der freien Willens¬ 
bestimmung in den Motiven anschließt: Wegfall der 
Widerstandskraft gegen den Antrieb zur rechtswidrigen 
Handlung oder Mangel der Fähigkeit, dabei dem all¬ 
gemeinen Rechtsbewußtsein (Empfinden) gemäß zu 
handeln. 

Die Beziehung zur Tat selbst läßt sich in der 
Fassung leicht anbringen. — 

Ähnliche Erwägungen gelten für die Begutachtung 
der Strafbaren mit psychischen Mängeln. Psycho¬ 
logisch betrachtet, eignet sich hier der intellektuelle 
Fehler: „Mangel der Erkenntnis für die Strafbarkeit 
der Handlung“ eher noch weniger zum Ausgangs¬ 
punkt für den erläuternden Zusatz. 

Beim normalen Volljährigen ist durch Erziehung, 
Schule und Erfahrung der Begriff des Strafwürdigen 
zum bestimmenden Anteil bei den gewöhnlichen 
Rechtswidrigkeiten geworden. Wo bei Diebstahl, 
Brandstiftung usw. in dieser Richtung Zweifel be¬ 
stehen, wird man einen Grad geistiger Abweichung 
annehmen müssen, der die Strafbarkeit ausschließt. 

Auch hier würde für den Gutachter ein allge¬ 
meiner Ausdruck genügen, der die Folgen der psychi¬ 
schen Veränderung für das Handeln in dem be¬ 
sprochenen Sinne kennzeichnet. 

Dabei ist es keineswegs erforderlich, für psychische 
Mängel, welche die Strafbarkeit nicht ausschließen, 
absolut dieselbe Bezeichnung zu wählen wie für die 
ausgesprochene Geisteskrankheit. 

An sich wäre dies nicht von ausschlaggebender 
Bedeutung. Zu erwägen bliebe aber, ob die Be¬ 
wußtseinsstörung auch hier, wie beim Ausschluß der 
Strafbarkeit, zur Abhebung nicht eigentlich krank¬ 
hafter Zustände Platz finden soll. 


Die Bewußtseinsstörung würde hier nur eine 
mäßige Höhe erreichen dürfen. Die häufigste Ver¬ 
anlassung zu derartigen Vorkommnissen bei Ge¬ 
sunden, die (selbstverschuldete) Trunkenheit, fällt 
hier weg. 

In den übrigen Fällen, für die der Ausdruck zur 
Kennzeichnung einer nicht krankhaften Störung (wie 
bei den nicht Strafbaren) in Frage kommt, stößt zu¬ 
nächst die Gradbestimmung praktisch auf Schwierig¬ 
keiten. 

Soweit ein psychisch völlig Gesunder durch ganz 
ungewöhnliche äußere Umstände aus Übermaß des 
Affekts eine Beeinträchtigung seiner klaren Besinn¬ 
lichkeit erfährt, wird auch der Minderung des Ver¬ 
schuldens an anderer Stelle Rechnung getragen werden 
können. (Strafbemessung, etwa § 81 VE.: der zur 
Tat gegebene Anreiz“, „der Grad seiner Einsicht“. 
— § 66 Abs. 2 Schlußsatz: „entschuldbare Aufregung 
oder Bestürzung bei Überschreitung der Grenzen der 
Notwehr“?) 

Eine Gefährdung der Rechtssicherheit aus Wieder¬ 
holung solcher Handlungen, die zu Sicherungsma߬ 
regeln Anlaß gäbe (wie bei Entstehung auf krank¬ 
haftem Boden), wird hier nicht erwartet werden 
können. 

Es bleiben demnach für die Verminderung der 
Strafbarkeit aus Bewußtseinstrübung wesentlich Fälle 
übrig, wo Alkohol und andere äußere Schädlichkeiten 
oder höhere Affektreize Personen treffen, die aus 
Abweichungen in ihrer psychischen Beschaffenheit 
abnorm reagieren oder weniger widerstands¬ 
fähig sind. Da es sich also hier um eine krank¬ 
hafte Grundlage handelt, scheint für die Bezeichnung 
„Bewußtseinsstörung“ neben dem Ausdruck „psy¬ 
chische Mängel“ oder neben „krankhafter Störung 
der Geistestätigkeit“ ein unabweisliches Bedürfnis für 
den Sachverständigen nicht gegeben. 

Auch hier aber ist maßgebend, ob für den Richter 
solcher Zusatz die Bestimmung praktisch verbessert 
und deshalb als nützlich anzusehen ist. 

Diese kurzen Bemerkungen mögen die Aufmerk¬ 
samkeit der Fachgenossen auf diese noch nicht ab¬ 
geschlossenen Fragen und auf ihre Besprechung richten. 


Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am 21. und 

22. April ign in Stuttgart. 

Referent: Hugo Levi, Stuttgart. 

(Fortsetzung.) 

Mit Mehrheit hatte der Ausschuß, wie Cr am er (cf. p. 85), keine formulierten Gesetzesparagraphen 
(Göttingen), der für den Ausschuß das Referat über- aufzustellen. Bei Besprechung des ersten Lötsatzes 
nommen hatte, ausffthrte, beschlossen, nur Leitsätze hebt Cramer scharf hervor, daß nach Ansicht der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 



102 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCH E WOCHENSCH RI FT. 


[Nr. ii 


Psychiater der Begriff der freien Willensbestimmung 
fallen soll. 

Eine lebhafte Diskussion entwickelte sich erst hei 
Satz 3. Cr am er hob hier hervor, daß es auch 
heute noch hervorragende Psychiater gibt, die die 
sogen, verminderte Zurechnungsfähigkeit auch im 
künftigen Strafgesetzbuch nicht berücksichtigt wissen 
wollen. 

Willmanns (Heidelberg) hält hier den angekün¬ 
digten Vortrag über „Die verminderte Zurech¬ 
nungsfähigkeit im Vorentwurf zu einem 
deutschen Strafgesetzbuch“. 

Vortr. bemerkt, daß die Begründung des Vorent¬ 
wurfs in ihren Ausführungen über die Behandlung 
vermindert Zurechnungsfähiger von irrigen Voraus¬ 
setzungen ausgehe. Sie verkenne die Unerziehbar- 
keit der meisten hier in Betracht kommenden Ver¬ 
brecher, überschätze daher den bessernden Ein¬ 
fluß der Strafe und unterschätze die Verbreitung 
der verminderten Zurechnungsfähigkeit unter unseren 
Verbrechern. Diese sei außerordentlich groß, der 
überwiegende Teil unserer Korrigenden, der tief¬ 
stehenden gewohnheitsmäßigen Eigentumsverbrecher 
und der rückfälligen Leidenschaftsverbrecher falle 
unter diesen Begriff. Zweifellos seien diese Rechts¬ 
brecher unter unseren heutigen sozialen Verhältnissen 
mit geringen Ausnahmen unverbesserlich und 
zum großen Teile gemeingefährlich. Eine kon¬ 
sequente und einheitliche Durchführung der 
§§ 63 und 65 des Vorentwurfs könne demnach nur 
das Ergebnis haben, daß unsere Arbeits- und Zucht¬ 
häuser und sonstige Gefangenenanstalten von einer 
enormen Zahl von gewohnheitsmäßigen Verbrechern 
und Landstreichern entlastet und diese auf unabseh¬ 
bare Zeit in Verwahrungshäusem untergebracht 
würden. Die Heranziehung dieser Elemente zu pro¬ 
duktiver Arbeit bezeichnet der Vortr. als einen er¬ 
strebenswerten großen Erfolg, spricht aber seinen 
starken Zweifel aus, daß dieses Ziel erreichbar und 
eine einheitliche Anwendung der genannten Para¬ 
graphen überhaupt möglich sein werde. Er be¬ 
fürchtet, daß nur ein kleiner Teil der verminderte 
Zurechnungsfähigkeit bedingenden Geisteszustände als 
solche vor Gericht erkennbar sein werde, daß die 
Vorteile einer milderen Behandlung in unverhältnis¬ 
mäßig hohem Maße den besitzenden Klassen zu¬ 
gute kommen werden, daß Zustände, die gegenwärtig 
allgemein als Geisteskrankheit im Sinne des Gesetzes 
betrachtet werden, nach Einführung der V. Z. unter 
diesen Begriff fallen könnten. Anstatt der erhofften 
Fortschritte würden Willkür und Unsicherheit in der 
Rechtspflege die Folge der Einführung der geplanten 
Maßnahmen sein. Im übrigen ist der Vortr. der 
Ansicht, daß man über die Durchführbarkeit der Be¬ 
stimmungen des Vorentwurfs nur auf Grund von 
systematisch vorgenommenen psychiatri¬ 
schen Untersuchungen der Insassen unserer 
Strafanstalten erfolgreich diskutieren könne. 

Longard tritt mit Entschiedenheit gegen die 
Aufnahme des Begriffs der verminderten Zurechnungs¬ 
fähigkeit auf. Die Hauptfrage ist: wohin mit den 
vermindert Zurechnungsfähigen? 


Aschaffenburg vertritt den entgegengesetzten 
Standpunkt Die Internierung darf nicht schematisch 
auf eine bestimmte Reihe von Jahren festgesetzt 
werden; die vermindert Zurechnungsfähigen müssen 
probeweise entlassen werden können. Für manche 
dieser Fälle ist eine Strafe, eventl. sogar eine scharfe 
Strafe das einzig Richtige. 

Bei den Gemeingefährlichen mit verminderter Zu¬ 
rechnungsfähigkeit steht er auf dem Standpunkt, daß 
die Allgemeinheit vor ihnen gesichert werden muß, 
eventuell durch lebenslängliche Internierung. Erst in 
zweiter Linie kommt dann die praktische Frage, ob 
und welche Schwierigkeiten entstehen. 

Gaupp (Tübingen) erklärt, es liegt in der Natur 
der Dinge, daß wir nie eine restlos befriedigende 
Lösung finden. Er will, daß der Verein den gesetz¬ 
gebenden Faktoren durch genaues Studium das 
Material an Hand gibt zur Beurteilung der Frage, 
wie viele Personen etwa in diese Kategorie gehören. 
Wären es sehr viele, so müßte der Staat jetzt schon 
daran gehen, besondere Anstalten zu bauen, die es 
ermöglichen, das künftige Gesetz durchzuführen. — 
Moeli hebt die Schwierigkeiten, die der Durchfüh¬ 
rung des Antrags Gaupp entgegenstehen, hervor. 
Er hebt hervor, daß wesentlich' ist, däß eben die 
Schuld bei der verminderten Zurechnungsfähigkeit 
auch vermindert ist. — Ernst Meyer betont, daß 
die Verwahrungsanstalten doch bessere Erfolge er¬ 
zielen, als man nach den Ausführungen Longards 
meinen könnte. — Sommer (Gießen) wünscht, daß 
in den § 63 neben dem Begriff der Geisteskrankheit 
der der Geistesschwäche, wie im BGB. ■ eingeführt 
werde; im übrigen sollte eingeführt werden der Be¬ 
griff der verminderten Strafbarkeit. — Moeli wider¬ 
spricht und hebt hervor, däß der Begriff Geistes¬ 
schwäche des BGB. kein klinischer Begriff sei. — 
Neißer erklärt, man sei sicher, daß 1. die vermin¬ 
derte Zurechnungsfähigkeit entspricht einer vermin¬ 
derten Schuld, und daß sie 2. oft bedingt eine er¬ 
höhte Gemeingefährlichkeit. Die Frage würde am 
besten gelöst, wenn der Staat besondere Adnexe an 
die Strafanstalten schaffen würde. — Ein Schlu߬ 
antrag macht dem hin- und herwogenden Kampf 
ein Ende. 

Ein Antrag Gaupp-Aschaffenburg will die 
Einsetzung einer Kommission, „die ein sorgfältig aus¬ 
gewähltes Material über Zahl und Art der vermin¬ 
derten Zurechnungsfähigen und die dadurch bedingten 
Behandlungsarten studieren und dem Verein darüber 
Bericht erstatten soll.“ In seinem Schlußwort tritt 
Kramer den Einwendungen, die in der Erörterung, 
namentlich von Longard und Wilmanns gemacht 
worden sind, entgegen. Mit Satz 3 erklärt sich dann 
die Versammlung einstimmig einverstanden. — 
Kraepelin wendet sich gegen den Antrag Gaupp 
und schlägt statt dessen vor, bei der nächsten Ver¬ 
sammlung ein Referat erstatten zu lassen über Zahl 
und Eigenart der vermindert Zurechnungsfähigen. 
Die Versammlung beschließt nach diesem Antrag. 
Referenten: Aschaffenburg und Willmanns. Zu 
Satz 4 macht Del brück Einwendungen. Erwünscht 
Bestrafung der Trunkenheit an sich. Dagegen wenden 


Digitized by 



Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


IQIl] 


103 


sich Cramer und Heilbronner. Delbrück ist 
damit einverstanden, daß die Frage bei Gelegenheit 
des nächsten Referates mitberücksichtigt wird. Ein 
Wunsch Delbrück, daß die Entlassung aus einer 
Trinkerheilstätte, wenn sie vor der vorgesehenen Zeit 
erfolgt, nur auf Probe erfolgen soll und widerrufen 
werden kann, findet allseitig Zustimmung. — Bei 
Satz 5 wendet sich Longard dagegen, daß die 
Schärfungen des § 18 überhaupt im Gesetz festgelegt 
und vom Richter verhängt werden sollen. Dem 
Satz 5 soll angefügt werden: gegen die Einführung 
der Schärfungen des § 18 bestehen in gesundheit¬ 
licher Beziehung auch bei normalen Menschen die 
schärfsten Bedenken. Heilbronner will dagegen 
nur das Wort „jedenfalls“ einfügen hinter „können“. 
Longard stimmt dem zu, ebenso die Versammlung. 

— Bei Satz 8 hebt Generalstaatsanwalt Dr. v. Rupp 
hervor, daß wenn diese Milderungsgründe vorliegen, 
auch mildernde Umstände angenommen werden und 
dann das Strafminimum ein Jahr beträgt. Der Satz 
wird daraufhin von Cramer selbst zurückgezogen. 

— Auch gegen Satz 9 werden starke Bedenken vor¬ 
getragen. Nach längerer Aussprache kommt der Satz 
in folgender Fassung zur Annahme: „Die vorsätzliche 
Befreiung von Geisteskranken aus der Irrenanstalt 
und von Personen, die zur Beobachtung ihres Geistes¬ 
zustands in eine Irrenanstalt eingewiesen sind, ebenso 
die Beihilfe dazu ist mit Strafe zu bedrohen. Straf¬ 
verfolgung tritt nur ein auf Antrag der Vertreter des 
Kranken oder der zuständigen Behörden.“ Im An¬ 
schluß an die Beratang hält Hübner-Bonn noch 
einen Vortrag über „Klinisches und Forensi¬ 
sches über Querulanten“. 

Ausgehend von der Kraepelin-Hitzigschen 
Ansicht, daß der echte Querulant ein Paranoiker sei, 
hat Vortr. an der Hand von 18 Fällen aus der 
Bonner psychiatrischen Klinik und Provinzial-Heil¬ 
anstalt die Frage einer Prüfung unterzogen, ob der 
Querulantenwahn eine Krankheitseinheit sei und in 
welchen Beziehungen er zum manisch-depressiven 
Irresein, zur Paranoia und dem degenerativen Ine¬ 
sein steht. Er kommt zu dem Ergebnis, daß der 
Querulantenwahn keine klinische Einheit ist. Einige 
wenige Querulanten sind seiner Ansicht nach Para¬ 
noiker. Ebenso gibt es vereinzelte dem manisch- 
depressiven Inesein zugehörige Fälle. Das Gros 
jedoch gehört zum degenerativen Inesein. Die von 
Kraepelin für den echten Querulanten als charak¬ 
teristisch angegebenen Symptome finden sich auch 
bei den degenerativen Fällen, wie im einzelnen näher 
ausgeführt wird. Insbesondere wird betont, daß die 
Pseudo-Querulanten gleichfalls Wahnvorstellungen auf¬ 
weisen können. 

Eingehender beschrieben werden gewisse Ab¬ 
weichungen gegenüber der K raepelinschen Auf¬ 
fassung bezüglich der Charakterveranlagung und Wahn¬ 
entwicklung der echten Querulanten. 

H. stellt folgende Typen auf: Erstens die para¬ 
noischen Querulanten, zweitens Paranoiker, die erst 
nach Ausbildung eines nichtquerulatorischen Systems 
zu querulieren beginnen, drittens Psychopathen, 
welche in der Haft, seltener aus anderen Gründen 


chronische querulatorische Psychosen bekommen, 
deren weitgehende Abhängigkeit vom Milieu ein auf¬ 
fälliges Kennzeichen ist. Auf die Beziehungen der 
Prognose dieser Fälle von ihren allgemeinen krimi¬ 
nellen Tendenzen wird besonders hingewiesen. 
Viertens werden die Pseudoquerulanten Kraepelins 
kurz besprochen. In einer fünften Gruppe vereiniget 
Vortr. die zum manisch-depressiven Irresein gehörigen 
Fälle. Die Anschauung Spechts, daß die echten 
Querulanten dem manisch-depressiven Irresein zuzu¬ 
rechnen seien, bekämpft H. mit verschiedenen Ein¬ 
wendungen, in erster Linie betont er den prinzipiellen 
Grund, daß es nicht angängig sei, Stimmungsschwan¬ 
kungen so heterogener Art, wie die der echten Para¬ 
noiker (vergl. E. Meyer) und eines typisch Manisch- 
depressiven, ohne weiteres zu konfundieren. Außerdem 
aber bestreitet Vortr., daß bei allen paranoischen 
Querulanten manisch-depressive Symptome nachzu¬ 
weisen waren. (Autoreferat.) 

In der letzten Sitzung, die am Sonnabend, den 
22. April nachmittags stattfand, erstattete Professor 
Liepmann (Berlin) das Referat „Ober den Ein¬ 
fluß Wernickes auf die klinische Psychi¬ 
atrie“. 

Die äußere Gestaltung der heutigen Psychiatrie 
erinnert wenig an die Wer nick esche Lehre. Andere 
Gesichtspunkte der Klassifikation sind besonders 
unter dem Einfluß Kraepelins in Aufnahme ge¬ 
kommen. Auch Ziehen, obgleich sein Standpunkt 
dem Wernickes näher steht, Sommer, Hoche 
und andere fußen in ihrer Einteilung nicht auf 
Wernicke. 

Trotzdem ergibt näheres Eingehen eine tief¬ 
gehende Wirkung der W.schen Psychiatrie. 

Es ist zunächst in stärkster Weise W. zuzuschreiben, 
daß die körperlichen und besonders neurologischen 
Symptome der Geisteskranken ein eingehendes und 
tiefdringendes Studium erfahren haben, gegenüber 
dem zeitweise hervortretenden Bestreben, die Psy¬ 
chiatrie (nicht nur im Unterricht) von der Neurologie 
loszulösen. 

Ganz besonders verdanken wir W. das Studium 
der psychischen Herdsymptome bei den 
Geisteskranken, welche nicht nur bei Senilen, Arterio- 
sklerotikern, Enzephalomalazischen, Paralytikern, son¬ 
dern auch bei Delirium tremens, der alkoholischen 
Demenz, Korsakoffschen Psychose, Epileptikern, Blei¬ 
kranken, Eklamptischen und manchen noch unge¬ 
klärten atrophisierenden Prozessen des Präseniums 
eine große Rolle spielen. Die Fehlreaktionen, welche 
an Aphasischen und Asymbolischen erkannt sind, 
finden sich bei den Geisteski anken wieder und ihre 
Kenntnis führt auch die andersartigen bei Geistes¬ 
krankheiten sich findenden Störungen dem Verständnis 
näher. 

Das Spezifische von W. war, daß er auch die im 
engsten Sinne geistigen Störungen dem Gesichts¬ 
punkte der Neurophysiologie und Neuropathologie 
unterordnete. 

flNicht der anatomische, sondern der neuro phy¬ 
siologische Gesichtspunkt war bei ihm vorherrschend. 
Die Störungen der Geisteskranken als Ausdruck ge- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 


PSYCHIATRISCH-NEUROIjOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. II 


störter Funktion eines Nervenapparates zu erfassen 
und so zu zergliedern, daß ihre Elemente an räum¬ 
lich getrennte Abschnitte des Nervenapparates ge¬ 
knüpft werden können — dem war sein gigantisches 
Unternehmen gewidmet. Nur in diesem weiteren 
Sinne war er „lokalisatorisch“. 

Was er uns hier gegeben hat, läßt sich am besten 
in einer Gegenüberstellung gegen die heute erfolg¬ 
reichste Richtung in der Psychiatrie, die Kraepelinsche, 
entwickeln. 

W. stellt in den Vordergrund die „der Natur des 
erkrankten Organs entnommenen Gesichtspunkte“: die 
neurophysiologischen. Er wies daher die Ätiologie 
als souveränes Einteilungsprinzip ab, worin Ziehen 
auf seiner Seite steht. 

L. erörtert, wie W. hier K r a e p eli n und Ni e ß 1 
gegenüber prinzipiell vollkommen im Recht ist, 
wie aber andererseits die radikale Verbannung des 
Ätiologischen aus der Klassifikation nicht glücklich 
war. Zur praktischen durchgängigen Klassifikation 
eignen sich die neurophysiologischen Gesichtspunkte 
noch nicht. 

Dabei war es ein großes Verdienst von Kraepelin, 
anderen mehr allgemein pathologischen Momenten 
(Noxe, Erblichkeit, Ausgang, Beziehung zu Pubertät, 
Senium etc. und besonders den Verlauf) die ge¬ 
bührende Stellung in der Klassifikation gegeben zu 
haben. (Bei Wer nicke das Räumliche, bei 
Kraepelin das Zeitliche!) 

L. führt aus, wie trotz des großen Gewinnes, den 
die Psychiatrie davon hatte, der Wernicke’sche Stand¬ 
punkt der Überspannung dieser klassifikatorischen Be¬ 
strebungen ein heilsames Gegengewicht gesetzt hat. 
Nicht nur ist der Versuch der Aufteilung aller Psy¬ 
chosen in solche großen Ursache-Verlaufsklassen aus¬ 
sichtslos (ja die Alleinherrschaft dieses Zieles der ob¬ 
jektiven Naturerkenntnis hinderlich), so daß für den 
sehr großen Rest der Psychosen der neuropatho- 
logische Standpunkt in sein Recht tritt, sondern 
neben jenem klassifikatorischen Gesichtspunkte bleibt 
für a 1 1 e Psychosen die neuropathologische Darstellung 
der Zustandsbilder eine unabweisbare wissenschaftliche 
Aufgabe, ja die höchste. 

L. bespricht im einzelnen, welchen fundamentalen 
Gewinn die allgemeine Symptomatologie, das Ver¬ 
ständnis des inneren Zusammenhanges der Symptome, 
die ganze Betrachtungsweise der Geisteskranken als 
naturwissenschaftlichen Objektes durch W. erfahren 
hat. Er weist auf die Herausarbeitung in sich zu¬ 
sammenhängender Symptomenkomplexe hin, die 
klassische Schilderung der Motilitätspsychosen, der 
Manie, der Melancholie. 

Wern icke und Bonhoeffer haben die ma߬ 
gebende Abgrenzung und Charakterisierung der Alko¬ 
holpsychosen gegeben. Letzterer hat neuerdings den 
Satz W.s von der weitgehenden Unabhängigkeit des 
Krankheitsbildes von der Noxe und den symptomati¬ 
schen Psychosen bestätigt. Die Komprimierung der 
Amentia und der Erschöpfungspsychose sind Neben¬ 
effekte von W.s Arbeit. 

Kleists Arbeiten über Motilitätspsychosen sind 
auf Wernickes Boden erwachsen. 


Gleichgültig, ob ihr Endergebnis sich durchweg 
aufrecht erhalten läßt, haben sie doch ermöglicht, die 
Ergebnisse der großen Kleinhirn-Stirnhimphysiologie 
und Pathologie zu den Psychosen in Beziehung zu 
setzen und zahlreiche Fäden von einem zum andern 
zu schlingen. 

Daß W. konstruktiv in noch nicht Erfahrbares 
hineinleuchtete, daß er dabei eine unvergleichliche 
Kennerschaft des neuro- und psychopathologischen 
Erfahrungsstoffes zur Grundlage hatte, bestimmt seine 
Stellung in der Psychiatrie. Letzterer Umstand 
hindert einerseits, daß man seine Konstruktionen ein¬ 
fach als Luftgebilde beiseite schieben kann, sie bleiben 
heuristisch von ungeheurem Werte. Andererseits steht 
der Umstand, daß seine Lehre mit Konstruktivem 
und Hypothetischem durchsetzt ist, dem im Wege, 
sie einfach in toto als lehrbaren Wissensstoff zu 
übernehmen und den Lernenden zu übermitteln. 

So ist es W. zwar nicht gelungen, den neuro- 
pathologischen Gedanken zum alleinherrschenden in 
der Psychiatrie zu machen. Rr hat ihn aber tief in 
die Psychiatrie hineingetrieben. Er hat mitten in 
und neben einer andersartigen, auf weite Strecken 
sehr fruchtbaren Betrachtungsweise ein großes Stück 
der neurophysiologischen Psychiatrie aufgepflanzt und 
damit eine Betrachtungsweise begründet, die weiter 
zu entwickeln eine unabweisbare Aufgabe ist 

Dem wird es zu verdanken sein, daß die zu er* 
wartenden Fortschritte in der pathologischen Histo¬ 
logie eine Bearbeitung des Klinischen vorfinden 
werden, die es erlaubt, sie zu dem Klinischen in 
Beziehung zu setzen. Sein Werk hat bewirkt, daß 
nicht klinische und anatomische Ergebnisse sich eines 
Tages verständnislos gegenüberstehen werden, wie 
zwei Kinder anderer Welten. 

Darauf folgten folgende Vorträge: 

Meyer (Königsberg): Trauma und psy¬ 
chische Störungen. 

M. berichtet über die Ergebnisse der psy¬ 
chiatrischen Untersuchung bei frisch Ver¬ 
letzten. Von den 37 Untersuchten zeigten 21 
leichtere und 5 schwerere psychische Störungen, die 
durch regelmäßige Prüfung mit Orientierungs- und 
Rechenbogen, mit den verschiedenen Methoden zur 
Prüfung der Merkfähigkeit, durch Assoziationsversuche 
usw. usw. festgesetzt wurden. 

Bei den leichter psychisch Gestörten wurden an 
wichtigsten Erscheinungen einmal Störung der Orien¬ 
tierung, vor allem der zeitlichen, und der Merk- 
fähigkeit beobachtet. Sehr häufig war ferner das 
Rechnen beeinträchtigt, es zeigte sich starke Nei¬ 
gung zur Perseveration. Große psychische Er¬ 
müdbarkeit trat besonders hervor. 

Häufig bestand auffallendes Wohlbefinden im 
Widerspruch mit den tatsächlich nachweisbaren Stö¬ 
rungen, was auch praktisch sehr bedeutungsvoll ist. 

Das äußere Verhalten der Kranken war trotz 
der nachweisbaren psychischen Störungen mit wenigen 
Ausnahmen ganz geordnet, sie boten für gewöhnlich 
keine auffallenden Züge dar. Bei den zwölf frisch 
Verletzten ohne nachweisbare psychische Störung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







IQII] 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


105 


lagen zum Teil leichte, aber zum Teil auch schwere 
Kopfverletzungen vor. 

Was die fünf Fälle mit schwerer psychischer 
Störung anbetrifft, so sind die klinischen Erschei¬ 
nungen im wesentlichen eine Steigerung der bei den 
leichteren Fällen beobachteten Erscheinungen, wozu 
noch Rededrang und die Neigung zu Konfabula¬ 
tionen trat Sie boten in der Hauptsache das Bild 
des Korsako wsehen Symptoraenkomplexes. Von 
Besonderheiten hebt M. auch hier die enorme Neigung 
zur Perseveration hervor, die sich bei Assozia- 
ttarisversuchen besonders zeigte, ferner das Vor¬ 
kommen von Aphasie, Alexie und Agraphie. 

Was den Zusammenhang zwischen Trauma und 
aimfttelbaren psychischen Folgeerscheinungen angeht, 


so ist dazu eine allgemeine Schädigung des 
Gehirns nötig, einerlei, ob umgrenzte Verletzungen 
stattgefunden haben oder nicht. Diese haben ebenso 
wie der Nachweis von Blutungen im Schädelinnem 
nur insofern Bedeutung, als sie für die Schwere der 
Schädigung einen Anhalt geben. Die von ihm fest¬ 
gestellten psychischen Störungen sind nach M. Aus¬ 
fluß der durch das Trauma verursachten allgemeinen 
Gehimschädigung. Sie haben nichts Spezifisches, 
sondern entsprechen in ihren Einzelerscheinungen wie 
Komplexen den durch andere exogene Ursachen 
liervorgeruTenen psychischen Störungen. 

(Ausführliche Veröffentlichung in der Berliner 
klinischen Wochenschrift) (Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Unter der Überschrift: 

„Rechtsschutz und Irrenhaus* 

brachten Berliner Tageszeitungen vom 7. Juni dt Js. (es liegt 
ein halbes Dutzend Zeitungsausschnitte aus solchem vor, der 
Artikel madfrt sicherlich aber die Runde durch einen großen 
TVfJ der Presse) die nachfolgende Mitteilung. In psychiatrischen 
Kreisen wird der lebhafteste Wunsch nach authentischer Auf- 
kÄnmg übeT den eigenartigen Vorgang gehegt werden und 
Wird daher die betreffende Anstaltsleitung um geneigte Äuße¬ 
rung in dieser Wochenschrift höflichst gebeten. Red. 

„Die Absperrung Internierter von jedem Verkehr 
rtnt der Außenwelt und jeder Verbindung mit Rechts- 
bfeiständen hat wiederholt das öffentliche Interesse 
beschäftigt. Einen Beitrag für die auf diesem Ge- 
fefet herrschenden Mißstände liefert nachstehender 
fechtsfall: 

Ein rheinischer Großindustrieller, der in einer 
Rrivatirrenanstalt bei Bonn interniert war, wandte 
sich an den für die Reform der Irrenrechtspflege 
wirkenden Rechtsanwalt Dr. Ehrenfried-Berlin mit 
dkm Ersuchen, ihm zu seiner Befreiung aus der An¬ 
stalt und zur Abwendung des gegen ihn eingeleiteten 
Bhtmündigungsverfahrens Beistand zu leisten. Der 
Aihwalt übernahm diese Aufgabe und reiste vor 
einigen Wochen nach Bonn. Der Leiter der in 
Frage kommenden PrivatirrenanstaJt erklärte ihm je¬ 
doch bei seinem Erscheinen, daß der Vormund des 
Internierten telegraphisch und telephonisch angeordnet 
hübe, daß ihm der Zutritt zu dem Internierten ver- 
werde; der Vormund sei sein Auftraggeber, 
düssen Weisungen er Folge zu leisten habe, daß ihm 
ddr Zutritt zu dem Internierten versagt werde; der 
beim königlichen Amtsgericht in Bonn und bean¬ 
tragte aus eigenem Recht gegen den Anstaltsbesitzer 
flhie einstweilige Verfügung auf Duldung seines Be¬ 
suchs. Zur Begründung führte er an, daß er die 
Flüchten aus dem erteilten Auftrag ohne Rücksprache 
ult seinem Klienten unmöglich erfüllen könne, er 
adlbst sei in seiner Eigenschaft als Anwalt zu dem 
Aütrage auf Sprecherlaubnis legitimiert, der Anstalts- 
büsitzer müsse den Besuch auch gegen den Willen 
dü V«MÜR üüMaa, dmm i er sei «tobt 4M! 4er 


Beauftragte des Vormundes, sondern habe auch eine 
öffentlich-rechtliche Stellung. Dies ergebe sich ans 
der Tatsache, daß der Anstaltsbetrieb nach § 30 der 
Gewerbeordnung von einer Konzession abhängig sei, 
die versagt werden könne, sobald Tatsachen vorliegen, 
die die Unzuverlässigkeit des Anstaltsbesitzers dartun; 
es Kege aber im öffentlichen Interesse, daß Inter¬ 
nierte in der Verfolgung ihrer Rechtsansprüche nicht 
gehindert werden. Das Amtsgericht in Bonn erließ 
darauf die beantragte einstweilige Verfügung, bei der 
der Anwalt die Rolle des Klägers, der Anstaltsbe¬ 
sitzer die Rolle des Beklagten hatte. Unter gleich¬ 
zeitiger Zustellung der erwirkten einstweiligen Ver¬ 
fügung besuchte nunmehr der Anwalt den Klienten. 
Etwa vierzehn Tage später wurde der Internierte aus 
der Privatirrenanstalt entlassen und befindet sich 
seitdem in Freiheit. Wenn sich das Bonner Gericht 
der Auffassung des bevollmächtigten Anwaltes nicht 
angeschlossen hätte, so wäre dem Internierten die 
Verfolgung seiner Rechte erheblich erschwert worden.“ 


Personalnachrichten. 

(Um regelmäßige und lückenlose Mitteilung der Personalien 
an die Redaktion wird höflichst gebeten.) 

— Aplerbeck. Volontärarzt Dr. Tinschert 
verließ seine hiesige Stelle. Approbierter Arzt Dr. 
Franz Draeck ist als Assistenzarzt eingetreten. 

— Wiesbaden. Am 24. Mai verstarb in Wies¬ 
baden der bekannte Berliner Neurologe Prof. Dr. 
Ernst Remak kurz vor Vollendung seines 62. Lebens¬ 
jahres. 

— Berlin. Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Eulen- 
burg feierte sein 50jähriges Doktoijubiläum. 

— Münster i. W. Der Medizinalpraktikant 
Bernhard Dietrich — bisher am Marien-Kranken¬ 
hause zu Frankfurt a. M. tätig — ist am gestrigen 
Tage als Assistenzarzt hierselbst eingetreten. 

— WMM. Zürn 1. Jäflt smd an den wiest- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGTSCHE TVÖCBRNSCBRIFT 


Dr, II e rtrike$ wurde von War ste i n als D1 rekt|oi 
nach Eickelhurri versetzt 


fälschen ProVxü^iaJh«ilaöstaHei 'versetzt dte Öbe*$rzte 
Dr. Th, Schneidejr von Eicfcelhorfv nach Apier- 
beck , Dt W- P tflllma n 6 von A pU % m«h 
Eickelborn, Df. Sthmxdt Von Miar>her.g. 
nach Warst ein, Dr, Wesrrutn von Warst 
nach M ar sbe rg t . Dr. Cord.es ’'wtirde ■ m .'Wa?-- 
stein als Assistenzarzt angestellt, der I. Oberarzt 


Der heutigen Nummer liegt ein Prospekt. der Firma 
E. Merk, Darm Stadt, 
t betx. Antithyceoidiu * Moehms 
bei, Worauf wir unsere Lese;r besonders hin weisen. 


Förden re&dttiotieUftn Teil rrjÄtttvwvtUch.: OheirÄTSt, Dr J, Pr*:«i*r , LMku :Seht«nrn/. 

I3r*cheini jeden Sonnabend,, Schluß <le< Inserateaatiriahroe 3 Ta^e vötr der A4<v’*t>t<. V*tiu%: Carl if*rl»tittt'..Yer>s^tiodil»ati»lian}{, fl wie 

Druck : Hoynetrn•*nhscb v BuchdrurV^jT*! iOfchr. WiitöFf, Halle a. S. 


Indikation; 

Hämorrhoidalteiden 

wie 

Blutungen, Pruritus anus, Te- 
nesmus, Mastd&rrofcatarrh, 
schmerzhafte StdbUotle*- 
rung, Schrunden und Wund¬ 
sein der Analgegentf. 


Indikation : 

Impolentia vjrills, sexuelle 
Neurasthenie und sonstige 
Erkrankungen des Nerven¬ 
systems, 


dfl anaBoi«Soe£ * AcetsalicyIsSgre - ^bb tliolaster 

in Verbindung rvU Acei«uillcybÄ'e1hyte*ler vnul LnwolinÄcibfc 
tfcluberzlihdenTdc und hfeUemlc empfohlen l«i (sicht, 

RneorncUwnuto, larfvto*, Mfgr^n«. Nettndgfe. Pleunrll]* und so« 
stlgen *dm/er*hrtOeir AftektiortWu. VotaOgHch«» Mosw^emlitel, 
• t Tute iu. M, 2,— (Kr, %$V), , Tutte M, J^r [Kr. 1*30). 

Versuchsmuster für die Herren Aerzte gratis und franko 


Kontor Chemifcher Präparate, Berlin C. 2/76. 


In einigen Tagen gelangen zwei neue Schriften des Herrn Oberarzt Dr. Joh, 
Breslcr, Lüben zur Ausgabe: 


— das Ehrlich-Hata’sche Heilmittel = 
bei syphilitischen Nervenerkrankungen 

Zimt»meubtellmig bisheriger Erfahrungen. 

...r Preis M. t, 80 , —.. 


Literarische Studie 

über den Tabak in medizinischer Beziehung. 

j Heit: freistes-, Nerven-, Augen- und Ohren krau kheiten. Ilerz- 
uiid Oeliiß-, sowie \ ertlsitmiigsstörungeii inloige Tabak mißbrauch?» 


===== = ■ = Preis NI. l,SO. ===== . 

Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. 


Gckgle 





























Neurologische Wochenschrift 


Redigiert von 

Oberarzt Dr. Jöh. Brealer, 

Labe* (Schleatenj, 

Vetla^i Carl Marhaid V eft a gsbuch-Hätid.f ling iß Halle. &/5* / 

Ftvrojyr. Nr. 8». 


Telegr.-Adresse Mar ho Id V.^rI ag fl».ilefc **) 


igir/is, 


BesteMutigen hehotert jede btuüibamHuog, cUe f'ost sowie die Firma Carl 5is»rh«ald Verl »gab u c h n a. n d tun g miiaii 1* s. ,S\. entgegen 
Inserat« werden flti di« 8 gespaltene PenUeile mit. *40 Pf. berechnet Bei grd 8 wen Aufträgen vmd .RrüsHt gewährt 
Zuschrift«« ISr d«> H*d*itiot» «iad an Oberant Dt |oh. Ör e* l er, L ab en (Scbte«ie*i jiy Hciitep, 


Inhalt 1 Klfttf&'fÖr Nerven- u«u Gemftsitranke tu K.oIozsvAr (Ungarn). Direktor: Professor Dr. Karl Leeliuer. jß. not.'} —. 

’ j ab res Versammlung des Deutscbeo Vereins für Psychiatrie am 2 t. und 22. April fftlt in Stuttgart. /Referent 

Hugo Levi, Stuttgart (Fortsetzung) (S. 113.) — Hundertjahrfeier der KtWrigl, Sächsischen Landesbrilaostai! SonaensWid hei Pirna. 
(Sv 114.) — Mitteilungen, (S. 115.) Der Hilfevereiö för Geisteskranke im K^önigreicb Saclisen. — Pba rma reu tische s (S. li 6). 


Klinik für Nerven- und Geisteskranke zu Kolozsv4r (Klausenburg), Ungarn. 

Direktor* K t Hofrat Professor Dr. K a r l 1«»: .hin er. 

j^ex .Lehrstuhl für Psychiatrie und Neurologie .zu UniversitÄtspröfcssöt'Br. Karl Lechner io fünf ge* 
. KolozsvAr wurde 1B89 errichtet und 1S90 er- mieteten Hausern mit 2 2 Betten eingestellt wuictem. 
öffnet; Di« ernte provisorische Anlage war durch Der endgültige Bau am HAzsoßgird, in barer 


A H'Ä'upfg^twude, B H^öböcbrüüje^iÄtiaft &> gemeskraok? 
M.äftjoeii ß t fliv gptsXfiskr^iike F“ra«fcn, 

£, AhteftiwVg «Th fuhige geisteskrank* Männer, Ci Ab- 
reiturjg t*u rafcig* Frauen« D Abteil «uv; Füt 

ernrufeige ^cistiÄkrdtife-- Männer. Di AbteUdnc iftr im- 
ruhige ^ölMkrsinke FwufiUi E y £. -V^tjiaftuoj^o^ 
mit F«t»pch;>TäirroA;i. P Kesk&atzs' bVJ 
G- K^ettw^ih ft Abtelung i&f tfirrztiktvofa, iVVOhmuifc 
des dirigierend fit Profe$fiori/.l i4v 
.Ma^a/inc, L, f. OIhbMus atul’. W^wtvv?fe r Ai'-, (it r>pid- 
pfötz,e t }F, KitcbDn^riUBi Ohacgoifife.cv O. O H^i«, 
1% P| Ciitvien fCr RuMgrr. . / 

.Qs Qt Gärifeu 


\ .Ablage-rlau Jgi Klinik 


' t 

m 

rSi\ 

JIc 

i; 


! .H 

1. «* 

— 


Digitize 


Goi igle 


Original fro-m 

RSITY OF MICHIGAN 





Nähe der. übrigen .Kliniken -wurde. \<)Gö —190: voll- (1042000 Mark): d. h. ' jeder Quadratmeter 35 
endet utitj1902—1903 d'uidi cJeo Ztihaa deni Nerven- Kronen (280 Mark) »ml jedes Bett. 48*0 Kronen 
pavillons und der Direkiorswohnung etgänzk Das (40x0 Mark)* Der ganzeBaugrund kostete 250000 
Areal umfailte; anfangs 28800 qm und ist. icoB mit Kronen (210000 Mark)* Die Gesamtfeosten der 
lb800 qm auf 45600 qm vergtöGeu svotdcjn. Das Klinik beliefen sich somit äiif J 500000 Kronen, für 
neu hinzugekaufte. unsioÜende- Terrain isi vorläufig .jedes Bett 5770 Kronen (4 810 Mark), 
noch nicht in Benützung und deshalb au! dem Anlage* Von den 10 Pavillons dient das Hauptgebäude 
plan, nicht verzeichnet Hierher soll die Nerven- dem •Unterricht und der Administration, das separat 
abteihing verlegt und ein Tonkerheum gebäut werden, stehende Kesselhaus besorgt die Zentralheizung. — 
Die jetzige Anlage besteht aus 1:0 Pavillons (Abb. 1) Ein abseits gelegenes Wohnhaus ist für den dirigieren- 


ÜS 


Em^Wfp: 


■ 




Ahb. 2 ... 


mit ursprünglich r 00 Betten. Letztere. müßten' leidet den .Professor bestimmt. Die übrigen 7 Gebäude 
schon auf 200 Vermehrt werden. . Hiervon srnd'^o Gärten sind für die Kratäcea rese* viert, 

für Nervertkrahkfr 230 iför Qelst es kränke bestimmt. Die ganze Anlage macht mit ihra*» Virilem artigen 
Der Verpflegung nach kommen ivv auf die- L , 3«; $a£löaütenv grünen. Dächern, weiß*«/ mbziegefges^hmttdl- 
die I 3 L /ijtp Bette« auf die JTlWerpüe^skUssei. Wäüdeo, .’hlüm^efcbeö Gärten irnd de? Khjen- 

dmchschniitlijChe K;ankenäufnali«je beträgt;vsmen freupdlichuu Eindruck, sowohl 
200 Nervenkranke und 400 Geisteskranke, mit}äjui?rfr .auf den Beschauet ade auf. die .Kranken. Die- offne 
82700 Vefpflegstagen, — Ambulant; wetdeo. jährlich Lage, dor freie Km- - und Ausblick, das Fehfen «ed - 
beiläufig 1000 Kranke versorgt. .weder Fenstergiitet. die grulk? Freiheit in Zerstreu* 

Bebaut sind derzeh 3720 qm. — Die ßao* V un-jen Und Beschäftigungen m»m.! geeignet, dt'e üblichen 
kostet» betrügen samt Einrichtung j 250000 Kmnep Vorurteile betreffs solches Ansialtcu im PMbHkum zu 



mH 



• pJH 

BLL! 

i m & 

mm. 


itizaitvGougle 















PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


kranke Frauen bestimmt, I>ct isolierte Pavillon dient 
ausschließlich: derr Ner^nkränken, 

Jede Gruppe y,u drei Pavillons enthält «nfe Ab» 
iellüTig • für Ruhige, eine zweite lüt Unruh igc und 
eine dntie.'...dient at& feobathtung^statidn, .Letalere 
liegt ui der Mitte und ist mittelst Verbindüngsglirige 
mit den heuhifi anderen verbunden.: Ab jeden Vor- 
bindting^rang reiht, sieh cm Raum für die Besucher 
.der Kranken an. Im ersten Stock der Beobachtung*- 
'stälkm ' %l noch ■ an« kleiner Abtönung für arbeits¬ 
fähige, gäftz frei tjinlvergühende G dtaesktatike un&t* 

gebrächt BiAse Gruppierung und Verbindung der 
Paviliotw miteinander gestattet es* ifcdS- die .--.Überföih ■ 
mfrg der eingdtt^n Krankeii. aus der 
Station btul in dieselbe; je imeh Bedang leR'lit bemerk' 
stdligt •waden kann. Jeder .Pavillon hat sOneir 
neft Gärieib Hinter den VetbitHlungsgb.ngeu sind 
kleine" HAte angebracht, die Reinigung, Löftu'ng 
der. Mbbe] und des BetU-euges unge.stöft ermöglicht 


In sämiliehen Pavillons sind die Tagesräume im 
ErdgeschöjJ, die £ihtaifäuwe im Stoekvrak unferge* 


Ahb. 5, {Jrmoild^ vc/rn ünjergt^cboiv $I£s Mtraplgcbaudri; 
rV, iV r TV fc iVoknuDg des Obrra'ättcm V, V V Wohming des 
ßotlewärler* Vi, VI, VI Wohtiua« vu*.+ buitiei,'». VIT Maga¬ 
zin* VTUi VUJ h W&iimmg des Lahoralo'nuTns’clife»»*';«.. IX, 
IX b Wotimuig <Jc> S>»crj{.M. ». 4- Gnnt;»'. g KLammem. 
h, fi Küchen, k‘ Loge ih»'. Portiers,' 


^erbtörai und inx Kranken das Gßfüid des &na- 
loriUrfir Auf enthalten äu erwecken. 

Das» iiaupigeiuliide (Ahb, 2 —3) adhäii die Leivr- 
räume, I-ßhoratAlien, Sowie die Amtäl^ale'def Dijfek- 
tio.n und Ädnnmistratibn« Im Untergeschoß befinde! 
sich ein M.agaiin-■ -und Wohnungen für das Dier.sk 
personal.. • "Das • firägeschoß enthalt die Kontors, die 
Ambulanz, die für spexiblle fSätJa, .Massage,. 

Meclianötherapie, Elektrotherapie,. Gymnastik etc., wo 
auch die ambulanten Kranken unentgeltliche Behand¬ 
lung genießen. Bis Wohrrnng des ersten Assistenten 
befindet Sieh ebenfalls hier. In« Stockwerk ist der 
Lehrsaal* vier Laboratorien fUr Mikroskopie, . Bak- 
iprioibgie und Chemie^ Psydlfephysiologie up,d for 
Photographie üp^Tgebrachtv Hierar» reiben sich die; 
Bibliothek, die Räume. des TVofessors. und *:ii>e 


Abh. 4. Goiadriü Vom 'Hrügcschöli det Hauptgebäudes 
X, X Wfibnüug ües l ABVIxt^»zarjtc.?. l Wartcrauoi für die 
PVhciem u Ka-rzies ü A^te-B«fcau. n.i Spexsciimmer der 
‘Ärate- bi ArvtbeLbj; ETekirath »ü 3pie v Änkleiilwaum tVir Üfe 
Kracken. t> Metbiiioiher^pie and Gymnastik, v» Elektro¬ 
therapie \Hoddr*queh*e Sirene ! v. Hydrotherapie, g, g 
Kammera y Hallt a .fciugÄüg s I>rr*j?se. 


Digi»z«ltv Google 







PSYCHI5CH-HEUR0L0GISCH E W(X>HKNSCHRIFT. 


für Schrnutzw&sche und eine für Reinigungsutetisilien 
vorhanden. IToi den gernemsameu Schfalrauna her- 
um gruppiere» sieh der Badeiaum mit den Wasch- 
bücken» je twn Isoiierzinimer v das Wo'hü.»«imer des 
Klassen wärier? uhd die zomtigtn Nebenräame« Die 
IsolfetÄimrner sind vollständig mObherte Wohnräume 
für solche Kranke, die 'aus , irgend weich Grund# einer 
Separation . oder Überwachung bedürftig. sind. 

‘f&nfyt, Zltiattitt für Kranke emeründ zweite; Ver- 
pflegt lasse sim) tfcc; und unten vorhanden. Jeder 
Paviildu enthalt auch einen Arbeitsraum für die 
Kranke«, In den Beobachiungspavillons sind eigene 
Räume für die KrabkemmtetsuchaRg und Dunkel¬ 
kammern für Photographie beigefügt. Auch haben 
hier die Hiifsärzte ihre Wohnungen/ 

In allen Räumen sind die Wände bis auf zwei 
j Meter Höhe mit Porzellanölfaabe gestrichen, dii Ecken 

Fußboden mit 


mit Pajericeplatu 
Eiebenholzparketteo belegt Nirgends gibt es Eisen¬ 
gitter an den Fenster«. Ajüe Fenster sind spenrbarv 
Die Türen haben statt Klinken zumeist MetaUkodpfe 
Sonst ist alles wie m einem gewöhnlichen Wöhuharö 
eingerichtet. 

Der Pavillon für Nervenkranke (Ahb, rri—atj Et - 
ähnlich ausgestaUei, mit gebräuchlichen Türklinken 
und Fehst#rv#mdbfüssen. Er birgt im Erdgeschoß 
die Abteilung % Männer, im Stockwerk die der 
Frauen; In jeder Etage sind hier je drei Betten 
für die K je j für die II. und je 8 Betten für die III. 
Veipflegsklasse vorhanden. Jede Abteilung enthält 


Ahb. 5; •'Gifiiindriß rom Stockwerk des Hauptgebäude*. 
3 ji^;X : f Wohuüug des IX, Assistenzarztes. q Amtsraam des 
Protessa/a, qi Lufanarftet. qj> Bibliothek, g Kammer. ,yi Vor¬ 
halle Mod Garderobe. z Lehrsaal. Jt Photographie, xj Psy¬ 
chophysiologischem Laboratorium. X2 Bakteriologisches und che- 
raischei Laboratorium. *3 Mikroskopisches Laboratöriuth. 




PaviÜöo für unruhige Frauen voo der Gartenseite 
Links de? Verbibdungsgaog 


bracht. Neben den Tagesräütaeii sfad Veranden, nebenbei einen Tagesraum, einen Speisesaal, ein 
Theeküche«, Wärtefwtvmn*i#r> Klosettü; je eineKammer Badezimmer, eine Veranda, ein Zimmer für das 


Go. gle 





PSYCHIATRISCJl»NEUROLOGISCHp \VQC|{|EN,§CHRrt'T 


Abb. 7. Bakurnol'^ isdse* und chemisch«* Laboratorium. 











PSYCHIATR1SCH-NEUR0L0G1SCHK WOCHENSCHRIFT. 


Wartepersqnai usw, Nut der Uritereuchußgsräum, die 
Küche, die Kammern sind für beide Abteilungen gc- 
memÄam, In diesem Gebäude wohnt der IIL Assi¬ 
stenzarzt und die Haushälterin. 


Das Gebäude für das Kesselhaus ist im Harden 
der Anlage situiert. Es enthält neben dem Kesseln 
für die Zentralheizung auch eine Zentraleinnchtung 
für Heißwasserl&ttrog, die sämtliche Bäder, Wäsch- 


AM», n. Grundriß vom Erdgeschoß der lieohadmiitgsf-Station. 

Va Flur und Korridor. Xfl Wohnung des HilFs^rjtfe.^. b Uotersutbnagsraum. c Ni*>che für photographische Auf¬ 
nahmen d Dunkelkammer. e Kleider* und W&sche-Depot f Kammer tür Sch mute wasche g Kammer für Reiül- 
gongsmsi'terhdr h Teeküche. ?, i Wärterzimmer k Vorraum und ßäd. 1, 1 Fsolier-Zimmer. ni Station für permanente 
Bäder, Waschbecken. n Tagesraum t> Raum fiur Schwerliranke p Beobachtiingsstatiou für Ruhige, pj Beobachtungs- 

Station für Unruhige. 


Grundriß vom Stockwerk der Beobachtungs-Station. Arbeiter-Abteilung, 
tri. IIJi SchlftiVatim* n Tagesraum m Badezimmer. h Teekttcbe. i Wjirtemmmer. 
g Kammer, 

Die ArbeitsTäume sind für Schneider. .Schuster, hecken usw. aller Pavillons mit warmem Wvet- 
NahcTvnnen, Tischler, Schlosser als Werkstätten ehu sorgt. Das Kesselhaus ist seither vergrößert worden 
gerichtet. Die, Gärtnerei dient'ebenfalls zur Beschäf- und gibt noch gemlgetni Raum für eiue Schlosserei 
tigutig der Kranken, Auf den Spielplätzen stehen und Sdi miede weik statt Auch enthält sie die Woh- 
L;nvn--.Tenr»fe f - : gynmastis'd^ Geräte und anderweitige nungerr des Maschinisten und des Heizpersonals. 
Spiele zur- Verfügung. (Schluß folgt.) 


a Vorraum, 


TI 

mmm 



ü i 



mm 

k 

Htmgi 


t 


ll 















































19**] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am 21. und 

22. April 1911 in Stuttgart. 

Referent: Hugo Levi^ Stuttgart. 

(Fortsetzung.) 


v. Nießl-Mayendorf: Über die Mechanik 
der Wahnbildungen. 

Das Großhirn gliedert sich in sogen. Fokalgebiete 

g x. centr. ant„ post, Gyri temp. prof. mit ihrem 
bergang in T t , die beiden Lippen der Fiss. calc., 
G. hipp.), deren Erkrankung eine prägnante Sympto¬ 
matologie darbietet, und in die weit umfänglicheren 
dazwischen liegenden Hemisphärenteile, welche mit 
Recht die „stummen“ genannt werden, da sie bei 
ihrer Zerstörung, sofern die zu den Rindenregionen 
der Fokalgebiete ziehenden Leitungsbahnen nicht mit¬ 
ergriffen werden, keinerlei konstante palpable Er¬ 
scheinungen erkennen lassen. 

Da die Rinde der Fokalgebiete eine besondere 
und von derjenigen der stummen Hirnteile differente 
Struktur besitzt, deckt sich hier die Eigenart des 
histologischen Aufbaues mit der Eigenart der Funk¬ 
tion. Die Rinde der Fokalgebiete zeigt allenthalben 
strukturelle Verwandtschaften, was hinwieder auf eine 
gegenseitigeVerwandtschaft der Funktion schließen läßt 
Der kortikale Mechanismus der Fod ist mit allen 
anatomischen Postulaten ausgestattet, welche wir für 
die physiologischen, das Zustandekommen einer Vor¬ 
stellung begründenden Gehimvorgänge vorauszusetzen 
haben: i. mit Reizzuflüssen von der Sinnenperipherie 
auf den Wegen der Projektionsbündel, 2. großem 
Reichtum kleiner Rindenkörper, durch welchen den 
verschiedensten peripheren Kombinationen gereizter 
Sinneszellen mit den verschiedensten kortikalen Kom¬ 
binationen gereizter Ganglienzellen entsprochen werden 
kann, 3. einer Zusammenfassung der einzelnen Ele¬ 
mente zu Einheiten durch die verbindenden Tangen- 
tialfasem, die in einem proportionalen Zahlen- 
Verhältnis zu den kleinen Rindenkörpem stehen, 
4. einer Verknüpfung der kortikalen Fokalgebiete 
untereinander durch subkortikale Assoziationsbündel, 
welche in dem einen entspringen und in dem anderen 
endigen. 

Eine Vorstellung, als Erinnerungsbild einer sinn¬ 
lichen Wahrnehmung, erhält durch die Einrichtung 
unter 2. die Lokalzeichen, die Formen. Durch den 
Assoziationsmechanismus unter 3. wird sie als psy¬ 
chische Einheit aus den sie begleitenden Phänomenen 
und anderweitigen Vorstellungen herausgehoben, und 
zwar durch das Urteil, welches eben das Bewußt¬ 
werden der Einheit ist. Die einzelne Vorstellung ist 
keine komplizierte psychische Funktion (v. Monakow), 
weil sie, losgelöst von allen Gedankenreihen und Ge¬ 
fühlen, unbewußt bleibt, sie ist vielmehr von dem 
Bewußtseinsinhalt nur durch Schließen abstrahierbar, 
und das Schließen schafft mithin erst die Vorstellung 
für das Bewußtsein. 

Die menschliche Gehimpathologie bietet sprechende 
Belege für die Auffassung der kortikalen Foci als Vor¬ 
stellungsmechanismen, und so spricht denn alles für 
ihre Bedeutung als Zentralorgane des Sinnengedächt¬ 
nisses. 


Die Rinde der stummen Hirnteile steht nach allem 
mit der Sinnenperipherie nicht in direktem funktio¬ 
neilen Konnex, wenn auch Fasern zum Thalamus 
herabsteigen, und wird daher Funktionen vorstehen, 
welchen keine Projektionen in dem Weltbild des 
Bewußtseins zukommt und deren Chemismus einzig 
durch den Oxydationsprozeß endogener Vorgänge 
ohne Modifikation des von der Sinnenperipherie ein¬ 
dringenden Reizes bestimmt wird. Die subkortikalen 
Assoziationsbündel, welche jeden Punkt der kortikalen 
Foci mit einem solchen der stummen Hemisphären¬ 
abschnitte verknüpfen und demnach sowohl mit den 
Rindenganglien dieser als jener in irgendwelchem 
funktionellen oder morphologischen Kontakt stehen 
müssen, werden die Ernährungszustände der stummen 
Hemisphärenabschnitte den kortikalen Fod über¬ 
mitteln. Hier offenbart die sichtbare Morphologie 
des Gehirnbaues die psychologisch längst erkannte 
Wahrheit, daß jede Vorstellung von einem Gefühl 
begleitet, betont sei. Ich erblicke daher, ohne weitere 
Voraussetzungen zu benötigen, in den Ernährungs¬ 
vorgängen der Rinde der stummen Hemisphärenteile 
die physiologischen Korrelate der Gefühle. 

Das Wesentliche bei dem krankhaften Vorgang 
der Wahnbildung ist bekanntlich das felsenfeste Für¬ 
wahrhalten gewisser Deutungen von Wahrnehmungen, 
welche der normalen Verstandestätigkeit auch mit 
dem Erfahrungsschatz des Kranken selber unvereinbar 
erscheint Dieser typische Mangel der Korrektur 
trägt den Charakter einer pathologischen Lücke in 
der Gedankentätigkeit Bei kritischer Analyse des 
Wahnes ergibt sich jedoch, daß die von dem Kranken 
ganz korrekt gemachten und logisch verarbeiteten 
Wahrnehmungen abnorm gefühlsbetont sind. 
Die im fremden Lichte erscheinenden Wahrnehmungen 
erscheinen ihm selber fremd und verhindern den 
Eintritt der Korrektur sowie den Fortgang und die 
Rückkehr logischer Gedankenverbindungen. Die Ge¬ 
fühle leihen erfahrungsgemäß den erwachten Ge¬ 
danken nicht nur ihren Inhalt (Größenwahn, Ver¬ 
folgungswahn, Inhalt der Träume), sondern sie be¬ 
stimmen auch die Richtung des Gedankenablaufs, so 
daß die eben geschilderte Dissonanz zwischen normaler 
Vorstellung und pathologischem Gefühl zum Anstoß 
einer Weiterbildung von Vorstellungsreihen werden 
kann, welche fernab von gesunder Logik mit Auf¬ 
bietung der abenteuerlichsten Dialektik die Existenz¬ 
berechtigung der Wahnideen verteidigt. 

Betrachtet man nach dieser klinisch-psychologischen 
Feststellung die Erscheinung der Wahnbildung in der 
physiologischen Beleuchtung der oben auseinander¬ 
gesetzten Prinzipien der Gehimmechanik, so läßt sich 
bei ihrem Auftreten sehr wohl an eine isolierte Er¬ 
krankung 3 [der stummen Hemisphärenteile denken, 
zumal der Vorstellungsschatz solcher Kranken, er¬ 
fahrungsgemäß vollständig intakt befunden wird (kfeJe 
Aphasie, Apraxie, Tastblindheit, SeelenbUüdhfeit/'WJn- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 12 


1 14 


blindheit etc.). Die stummen Hemisphärenteile dürfen 
nach Einheitlichkeit ihrer Entwicklung und ihrem 
kortikalen sowohl als subkortikalen Aufbau als Gro߬ 
hirnsysteme angesehen werden, und wir würden dem¬ 
nach in dem Wahn das Symptom einer „System¬ 
erkrankung“ vor uns haben, wie solche in der 
Pathologie des Rückenmarks längst bekannt sind. 

(Autoreferat.) 

Brodmann (Tübingen): „Neue Probleme 
der Rindenlokalisation“ (mit Demonstrationen), 
ein sehr interessanter, zu kurzem Referat nicht ge¬ 
eigneter Vortrag. 

In Ergänzung und Fortführung seiner früheren 
Untersuchungen über die normale histologische Lokali¬ 
sation der Großhirnrinde erörtert Vortr. die aus der 
Anwendung dieser Lehre auf die Pathologie der 
Hirn- und Geisteskrankheiten sich ergebenden neuen 
Probleme und Aufgaben der Rindenforschung. Es 
sind prinzipiell zwei Arbeitsrichtungen der patho¬ 
logischen Rindentopographie zu unterscheiden: 

1. eine Pathologie der Tektonik, 

2. eine Pathologie der Lokalisation im engeren 
Sinne. 

Die Pathologie der Tektonik (Patho- 
tektonik) beschäftigt sich mit den regionären Ver¬ 
änderungen der normalen Rindenschichtung im Zell-, 
und Faserbilde unter pathologischen Bedingungen 
und sucht festzustellen, ob unter gewissen Umständen, 
etwa in bestimmten Krankheitsfällen lokale, nur ein 
oder mehrere Rindenfelder oder eine größere Rinden¬ 
hauptzone isoliert umfassende, andere Gebiete nicht 
betreffende Abweichungen im typischen Rindenbau 
(Zyto- und Myeloarchitektonik) Vorkommen. Unter 
Hinweis auf frühere einschlägige Mitteilungen werden 
einige neue Beispiele dieser Art kurz berichtet. 

Die Pathologie der Feldergliederung 
oder der Lokalisation im engeren Sinne (Patho- 
topik) bildet das eigentliche Thema des Vortrages 
und der Demonstrationen. 

Normalerweise besitzt das Säugetiergehim, wie 
Brodmann in seiner „Vergleichenden Lokalisations¬ 
lehre“ (1909) begründet hat, eine landkartenähnliche 
Oberflächengliederung der Großhirnrinde in zahlreiche, 
spezifisch gebaute Strukturtypen, die für den Menschen 
und für jede Spezies nach Zahl, Art, Größe, Gestalt 
und räumlicher Verteilung der Einzelfelder charakte¬ 
ristisch ist. Unter gewöhnlichen Verhältnissen kommen 
Abweichungen von dem auf Grund umfangreicher 
statistischer Untersuchungen an Normalgehimen (von 
nicht geisteskranken Erwachsenen) als „typisch“ 
erkannten Verhalten nur innerhalb relativ enger 
Grenzen vor. Zunächst hat Brodmann von einem 
Felde, der Area striata (histologische Sehsphäre oder 
Kalkarinatypus), die durchschnittliche indivi¬ 
duelle Variationsbreite, deren Kenntnis eine 
Vorbedingung für die Anwendung auf die Patho¬ 


logie ist, genauer untersucht. Der durchschnittliche 
Flächeninhalt des histologischen „Sehfeldes“ wurde 
nach dem von A. Henneberg beschriebenen Ver¬ 
fahren beim erwachsenen Menschen auf rund 
3450 qmm ermittelt, das sind annähernd 3% der 
Gesamtrindenfläche; als entsprechende Werte er¬ 
geben sich für: gyrenzephale niedere Affen 13%, 
Krallenaffen 21%, Hund 11%, Pteropus 15%, 
Kaninchen 8 1 / J %, Igel 4%, Beutelratte 6%. (Für 
die Rinde des Archipalliums wurden ähnliche Ver¬ 
gleichsmessungen an den Gehirnen der verschiedensten 
Ordnungen angestellt und die Ergebnisse tabellarisch 
demonstriert). 

Ein abweichendes, „atypisches“, aber an sich 
nicht pathologisches Verhalten der Area striata — 
wie es Vortragender und schon vor ihm E, Smith 
in einer relativ großen Prozentzahl bei fremden 
Menschenrassen gefunden haben —, namentlich ein 
starkes Obergreifen des Feldes auf die laterale Ober¬ 
fläche und eine mehr oder weniger deutliche Aus¬ 
bildung eines Operculum occipitale und eines Sulcus 
lunatus findet sich beim Europäer nur äußerst selten, 
immerhin hat Brodmann solche Ausnahmefälle be¬ 
obachtet. 

Von pathologischen Fällen wurden bisher 
durch den Vortragenden — mangels weiteren Materials 
— nur eine kleinere Anzahl verschiedener Krank¬ 
heitsformen auf etwaige Anomalien in der Ausbildung 
der Area striata untersucht. Sein Material betrifft: 
vier Idioten, eine Mikrozephalie, zwei Fälle von 
tuberöser Sklerose, zwei von Huntington’scher Chorea 
und eine Tabes-Amaurose. Auf Grund der hier festge¬ 
stellten Abweichungen in der räumlichen Ausgestaltung 
der Area striata unterscheidet Vortragender vorläufig: 
pathologische Vergrößerungen und Ver¬ 
kleinerungen, Gestaltsveränderungen und 
Lageverschiebungen von histologischen 
Rindenfeldern, die teils als Ausdruck partieller 
Rindenagenesie oder partiellen Rindenhyperplasien, 
teils als Folge von atrophierenden Prozessen oder 
lokalen Schrumpfungen aufzufassen sind. Die ge¬ 
ringste Rindenfläche der Area striata (2300 qmm) 
mit völlig pathologischer Lagerung des Feldes fand 
sich bei einem Mikrozephalen von 400 g Hemisphären¬ 
gewicht. Von weiteren derartigen in größerem Umfange 
auszuführenden Untersuchungen erwartet Vortragender 
die Grundlagen für eine neu zu schaffende patho¬ 
logische Kortexorganologie. 

Die Pathotopographie der Großhirn¬ 
rinde tritt demnach als gleichberechtigter Forschungs¬ 
zweig neben die Histopathologie im engeren Sinne 
beim Studium der Geistesstörungen und ihrer körper¬ 
lichen Grundlagen. 

(Der Vortrag erscheint ausführlich mit Tabellen 
und Abbildungen im Journal für Psychologie und 
Neurologie.) (Fortsetzung folgt.) 


Hundertjahrfeier der Königl. Sächsischen Landesheilanstalt Sonnenstein bei Pirna. 


JOjft £ n de des siebenjährigen Krieges war der 
eine Festung des Kurfürstentums 
Sachsen gewesen. Danach waren im Schloß invalide 


Offiziere und Soldaten untergebracht. 1811 wurde 
er zur Irren-Heil- und Pflegeanstalt einge¬ 
richtet. Man wollte hier eine Kuranstalt für die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


"5 


lyn] 


heilbaren Geisteskranken errichten und mußte zu¬ 
gleich die damals noch in Torgau befindlichen chroni¬ 
schen Geisteskranken unterbringen, denn Torgau 
wurde ausschließlich zu Festungszwecken gebraucht. 
Lag die Fürsorge für Kranke aller Art auch damals 
zunächst den Gemeinden ob,, so wollte der Staat 
doch in hochherziger Weise seinerseits bei allen den 
Irren ein Heilverfahren einleiten, bei denen noch auf 
Erfolg zu rechnen war, und auch das traurige Los 
der Unheilbaren wollte die Regierung nach Möglich¬ 
keit lindern. Arzt der Anstalt, später Direktor, 
wurde Dr. Pienitz, der in Paris bei Prof. Pinel 
die modernsten Behandlungsmethoden kennen gelernt 
hatte. Zwar erfuhr die Anstalt im Jahre 1813 durch 
Kaiser Napoleon, der den Sonnenstein noch einmal 
zur Festung umwandeite und die Kranken fortjagte, 
eine erhebliche Störung, doch einige Jahre später war 
die Anstalt von neuöm eingerichtet und man konnte 
bald von erfreulichen Heilungen berichten. Von 
Nah und Fern kamen Ärzte und Verwaltungsbeamte, 
um die mustergültigen Einrichtungen kennen zu lernen 
und nachzuahmen. 1829 erschien ein dreibändiges 
Werk Über den Sonnenstein vom Konferenzminister 
von Nostitz und Jänckendorf mit ausführlichen Mit¬ 
teilungen über Geschichte und Verwaltung der An¬ 
stalt, die in allen Ständen großes Vertrauen genoß. 
Auch außerdeutsche Familien vertrauten ihre psychisch 
erkrankten Familienmitglieder der Anstalt an. Ge¬ 
lehrte Fachmännner rühmten in ihren Schriften die 
vortreffliche Behandlung und den menschenfreund¬ 
lichen Geist der Ärzte, Pfleger und aller Angestellten. 
Pienitz folgte im Jahre 1871 sein bisheriger Mit¬ 
leiter Lessing als Direktor nach und wurde auch 
in das neugegründete Landes-Medizinalkollegium be¬ 
rufen. Den Anschauungen seiner Zeit entsprechend 
hielt auch er gegebenenfalls noch energische Proze¬ 
duren für angebracht. Gern regte er die Kranken 
zu landwirtschaftlicher Tätigkeit an und sorgte un¬ 
ermüdlich für ihr Wohl, die Direktion jederzeit mit 
Straffheit und Würde leitend. 1883 übernahm Dr. 
Weber die Leitung der Anstalt. Unter ihm wurde 
jeder mechanische Zwang beseitigt; alle guten 
modernen Methoden: Wachabteilung, Bettbehandlung, 
Dauerbäder führte er ein. Auf seinen Antrag wurden 
viele neue Häuser gebaut und vor wenigen Jahren 
noch wurde der alte Festungshof durch das Nieder¬ 


legen alter Gebäude geöffnet. Den ungemein schönen 
Park pflegte er mit väterlicher Sorgfalt, auch eine 
Meierei errichtete er, auf der zurzeit 38 Kranke land¬ 
wirtschaftlichen Arbeiten obliegen. Besonderes Ge¬ 
schick entwickelte Weber auf forensisch-psychiatri¬ 
schem Gebiet, eine ungemein große Zahl von Gut¬ 
achten hat er für die Gerichte und auch für die Ver¬ 
waltungsbehörden angefertigt. Im vorigen Jahre legte 
er das Direktorat nieder, entfaltet aber im Landes- 
Medizinal-Kollegium noch immer eine segensreiche 
Wirksamkeit. 

Große Verdienste haben sich um die Oberleitung 
der Anstalt sämtliche Direktoren n der für die Besor¬ 
gung der Straf- und Versorgungsanstalten verordneten 
Kommission“ bezw. der IV. Abteilung des Ministe¬ 
riums des Innern eiworben, ihre Namen: von Nostitz 
und Jänckendorf, von Lindenau, Körner, von Zahn, 
Jäppelt, von Bernewitz, Apelt sind untrennbar mit 
der Entwicklung der Anstalt verbunden. 

War der Sonnenschein eine Zeitlang Heilanstalt 
für das ganze Land, so teilt er als Heil- und Pflege¬ 
anstalt seine Tätigkeit mit den andern Schwester¬ 
anstalten im Lande. Zu seinem Aufnahmebezirk 
gehören z. Zt. die Amtshauptmannschaften Dresden, 
Freiberg, Dippoldiswalde und Pirna. Zurzeit werden 
652 Kranke, und zwar 342 Männer und 310 Frauen 
behandelt bezw. gepflegt. Von diesen Kranken ge¬ 
hören nicht weniger als 109 den höheren Verpflegs- 
klassen an. Außer dem Direktor wirken 6 Ärzte, 
denen außer dem Oberpflegepersonal 87 Pfleger und 
70 Pflegerinnen zur Seite stehen, weiter sind noch 
ein evangelischer Anstaltspfarrer und ein Anstalts¬ 
lehrer angestellt. Katholische Kranke werden vom 
katholischen Pfarramtsgeistlichen versorgt. In der 
Wirtschafts-, Inventar-, Expeditions- und Kassenver- 
waltung, im Maschinenhaus und in den Werkstätten 
wirken zahlreiche Beamte für das Wohl der Kranken. 

Am 4. Juli dieses Jahres vollendet sich der Zeit¬ 
raum von 100 Jahren, in dem der Sonnenstein als 
Irrenanstalt vielen tausenden von Geisteskranken als 
Heilstätte oder als zweite Heimat gedient hat. 

Möge, wie bisher, so immerdar ein guter Stern 
über dieser Stätte, ihren Beamten und ihren Schütz¬ 
befohlenen walten! 

(Nach den Dresdner Nachrichten ) 


Mitteilungen. 

— Der Hilfsverein für Geisteskranke im diesjährige Jahresversammlung im Anschluß an eine 
Königreiche Sachsen hielt vor einigen Tagen Ausschußmitgliedersitzung ab. Der Vorsitzende 
im Evangelischen Vereinshause zu Dresden seine Herr Geh. Rat Dr. Weber-Dresden verbreitete sich 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 12 


zunächst über die besondere Aufgabe des Vereins, 
das Verständnis für die Geisteskranken und Geistes¬ 
krankheit überhaupt im Volke zu wecken und gegen 
den Unverstand, der die Geisteskranken meist erst 
zu spät der sachgemäßen Anstaltspflege zuführe, an¬ 
zukämpfen. Hierauf nahm der Redner einen kurzen 
Überblick über die Tätigkeit des Vereins im letzten 
Jahre und hob hervor, daß der Hilfsverein im 
letzten Berichtsjahre um etwa ioo Mit¬ 
glieder, auf 4215 gewachsen ist Er hat im 
letzten Jahre für Unterstützungen 7700 Mark ver¬ 
wenden können. Hierdurch ist manchem armen 
Geisteskranken in der Anstalt eine große Sorge um 
die Seinen daheim abgenommen und manchem nach 
seiner Entlassung aus der Anstalt die Rückkehr ins 
Leben erleichtert und ermöglicht worden. Die General¬ 
versammlung erledigte die vorliegende Tagesordnung 
glatt, worauf der Vorsitzende die Versammlung mit 
dem Wunsche schloß, daß der Verein auch in Zukunft 
recht lebhaft durch das große Publikum unterstützt 
werden möchte. Der Mindestjahresbeitrag beträgt 
nur 1 Mark. 

Therapeutisches. 

Adalin. 

Dr. med. Hennes, ehern. Assistenzarzt. (Aus der Psychi¬ 
atrischen und Nervenklinik und Poliklinik und aus der Prov.- 
Heil-und Pflegeanstalt in Bonn, Direktor: Prof. Dr. med. A. 
Westphal.) Über Adalinwirkung bei Neurosen und 
Psychosen. (Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychi¬ 
atrie, Vierter Band, 4. Heft, 1911.) 

In der psychiatrischen und Nervenklinik und Poliklinik 
und der Prov.-Heil- und Pflegeanstalt zu Bonn wurde das 
Adalin bei Uber 100 Kranken angewandt, mit als dürChaus gut 
zu bezeichnenden Erfolgen. Nur in einigen wenigen Fällen hat 
das Präparat im Stich gelassen. 

Bei neurasthenischen Beschwerden, bei leichterer hysteri¬ 
scher Unruhe, sowie bei den nervösen Begleiterscheinungen 
des Klimakteriums ließen die Beschwerden schon wesentlich 
nach bei mehrere Tage hindurch währender Verabreichung von 
tägl. etwa vier- bis sechsmal 0,25 g Adalin. Das Adalin wurde 


von der Mehrzahl der Kranken lieber genommen als die Brom¬ 
salze. Ein Nachlassen der Wirkung nach länger fortgesetztem 
Gebrauch konnte bei nervös erregten Kranken nicht festgestellt 
werden, auch keine Gewöhnung bei längerer Anwendung. 

Eine ganze Reihe von Kranken äußerte spontan, sich nach 
Adalin bedeutend wohler zu fühlen als nach anderen Hypno- 
tids, die dem Eintritt des Schlafes vorhergehende Aufregungs¬ 
periode fiel beim Adalin vollständig aus, wie wiederholt spon¬ 
tan angegeben wurde, und der Schlaf wurde meist als tief und 
erquickend bezeichnet. Nur nach länger fortgesetzter ununter¬ 
brochener Darreichung des Medikamentes zeigte sich späterhin 
auch am Tage gelegentlich geringe allgemdne Erschlaffung und 
Schläfrigkeit, die jedoch nach dem Aussetzen des Mittels sehr 
bald und ohne länger dauernde Nachwirkung zurückgingen. 

Bei den Erregungszuständen im Verlauf der verschiedensten 
Psychosen waren die Ergebnisse in der Mehrzahl der Fälle 
ebenfalls durchaus befriedigend. Beispielsweise bewirkten bei 
mäßig stark erregten Kranken der Dementia-praecox-Gruppe 
fast immer Gaben von dreimal 0,5 g Adalin sehr bald eine 
deutliche Beruhigung. Dagegen erzielten bei schwerer manischer 
Erregung selbst größere Dosen allein keine ausreichende Be¬ 
ruhigung, so daß hier zu andern Mitteln gegriffen werden mußte. 

Sehr gute Resultate ergab Adalin bei der allgemeinen mo¬ 
torischen Unruhe und Bettflüchtigkeit senil Dementer, bei deren 
sehr großen Hinfälligkeit sowie Herz- und Gefäßaffektionen die 
völlige Unschädlichkeit des Adalins schätzen gelernt wurde. 

Auch bei schwerer allgemeiner Gefäßsklerose wurden üble 
Zufälleselbst bei protrahierter Adalindarreichung nicht beobachtet. 

Fast immer bei ängstlich erregten Kranken, besonders bei 
Fällen von Melancholie wurde eine beruhigende Wirkung ver¬ 
mißt, bei Erregungszuständen im Verlauf der progressiven 
Paralyse und bei epileptischen Verwirrtheitzuständen mit motori¬ 
scher Unruhe war sie dagegen nicht zu verkennen. 

Das Präparat wurde von fast allen Kranken mit besonderer 
Vorliebe genommen. Genaue Kontrolle des Pulses, der Atmung, 
der Körperwärme, des Urins und der Verdauungsorgane ergab 
auch bei länger fortgesetztem Adalingebrauch keine Änderung 
dieser Funktionen. 

Hennes selbst hat Adalin zur Bekämpfung nervöser 
Agrypnie nach angestrengter geistiger Tätigkeit mehrfach 
in Dosen von 0,75—1,25 g genommen und konnte dabei aad» 
feststellen, daß die nach Bromgebrauch oft beobachtete, von 
Examenskandidaten gefürchtete Erschwerung des Denkens und 
der Reproduktion nach Adalin nicht eiatritt. 

Exantheme worden nicht beobachtet. 

Adalin wird infolge seiner Geruch- und Geschmacklosig¬ 
keit gerne genommen. 


Für den redaktionellen Teil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Br eil er, Lüben (Schieden) 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluß der Inseratenannahme 3 Tage vor der Ausgabe. Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. 

Druck: Heynemanmche Buchdrucker ei (Gebr. Wolff), Halle a. S. 


I III JF jjj^l I * hat sich als souveränes Mittel bei 

I L lllf Ulli Hnor albus non gonorrhoicos, 
I f_ H 1\ HII l_ MeroensdiBädie,Anämie, ehlorose 

■■ HH I m I m. In vorzüglich bewährt Die Wirkung ist schneller 

und sicherer als die von Eisen und Arsen. 
Dosierung: 5—6 Tabletten oder 4 mal 1 Teelöffel Fluid-Extrakt täglich. 

Schachtel ä 30 Tabletten M. 8,—, Kassenpackung M. 1,— 
r retS, Fluid-Extraktpr.Fl. ä 100 gM.3,— • Leukrol-Malz-Extrakt pr. Gl. M. 3,50. 

Literatur steht den Herren Ärzten zur Verfügung. 

Chemische Fabrik Erfurt, G. m. b. H., Erfurt-Ilversgehofen. 


Die Stelle eines Assistenzarztes an der KlubSCSSCl 

Psychiatrisch, u. Nervenklinik i. Greifswald and Sofas ans Naturleder und ab- 

* „ . .. A waschbarem P. - Leder von 68 M. 

ist baldigst zu besetzen. Remuneration M. 900 ,— bis M. lo 7 U,— je u . Photographien zu Diensten, 

n. Vorbild, b. freier Station. Meldungen erbittet Prof. Dr. E. Schnitze. Stuhlriti-Werke 0. m. b. H., Rheydt. 


i 



Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 











Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 


Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben. (Schlesien). 

Vesl^g’ Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle Albrechtstraße 46, 

T*)*gv MarhbId., Verlag Halle» » * 1 N*. 8«. 


BctteUoogen iienme« j<ii« UuchbAndiuitg, die Potr sowie die Firm* Carl Esrbold Ver l agi b u c h h snä 1 u n g in Hi 
T»»eratw werden fBr die B^espalfen« Pnüttfile mit 40 PL berechne* Bel gtöfttte« Auftnigen wird Rsbstt f 
Zuschriften für die Redaktion sind an Obersrst Dr. loh. Br e«ier, L Bben (ScKlerie.nl. *» richten 


Inhalt ’ Al«nk föt Nervet*- -u&dBehleskranl«*.'.«!koior^tofUttgaro).Direktor:: Professor Dr» KgrlLechöer» (Schluß.) (S.117.) 

r *—**- PrychhUrks am at. und 2t, April <Q|| in Stuttgart. Rcfen 
M itrejlapges. (S- * 24.) ^RechtsschtUrviud 3 ireßbaö» ,; . 


Hugo Levi, Stuttgart. (ForU«t*üng.) {$. *a$.) 


zu Kolozsv&r {Klausenburg), Ungarn 


Klinik für Nerven 


Direktors K. Hofrat Professor Dr. Kai i Lee ho er 
(Schluß.) 


Sämtliche 


Pavillons mit Aus- 
! nah me der Frofessorswohnung, wo 

Warmwasserheizung eingeführt ist, 
werde» im Wlntetr vom Kessel¬ 
haus aus mittels einer Zentral- 
DarnpfhaclKlruckheirußg erwärmt. 
Die Dampf roh re und Kondens- 
robre sind in gangbare, unter¬ 
irdische Kanäle geleitet. .Im Unter* 
geschoß jedes cmxdneo Pavillons 
sind Hei&k&mmcm angelegt, in 
weichen sich die von den Dampf* 
röhren gespeister* Heizkörper be* 
finden. Den Hwfcnomeiu wird 
; stets frische, reine AußenJuft zu- 
| geführt. Aus den Herzkammern 
j. strömt die hier öiWärmte Luft durch 
eigene Schächte in die einzelnen 
Räume hinauf. Bet jeder Warm¬ 
er iuftausströmung sind die Schacht- 
mündungeo regulierbar. Ebenso 

I befindet sich in jedem bewohnten 
Raum ein eigener regulierbarer 
Schacht zur Abführung der ver^ 
l doibenen Luft. Außerdem sind 
! die Fenster mit VentüatioasHppa- 
raten versehen. Die von Geistes¬ 
kranken nicht bewohnten Räume, 
das Hauptgebäude und der Ner¬ 
ven pavifton werden durch mit 
Dampf gespeiste Radiatoren geheizt, 
die in die Fensternischen einge- 

I setzt sind, 

Alle Bäder (30) r alle Wasche 
bocken (94); alle Ausgußbecken (3 2 ) 
sind mit der Warm wasser- und 


Abb. 13; «Schlafraum für Ruliige der Beobact»twUg*-Siat 1 ö» 


UnlSfSuchuqgsratum der Beobatbmngi-SiatIon 


Digi»z«ltv Google 












PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


der Kaltwiis»eT?e.U<mg- : verbunden.’ Einige Wannen 
sind aus Majolika, die asfeisten aus -emailliertem Eisen 
oder Hlßch, dte und Ausgüsse aus 


Abort- und Schmutz Wässer fließen in die städtisch# 
Kanalisation ab. 

Leuchtgas — 68 Hähne und 26 Kochappäiaie — 


Abh : ly.r ‘yrumfrcl yom Eri%sc]Uü5 de? 

PHV 4 bbß 3 ilit 

. a* VQtvvj&m. XH JvtawkxT^irnmer für 

11. I Krar.k-wimru-er tbr 

11, Ve/pfteptlii#^v. a Tag^tvr*iwD t \r- 
Ki«ilsrtU4»i\c w 'Isoh^rtniur^.T ilDr afcbTit&iM* * 
Kränkt 1 , i Wärt^zwiaer. b Tstirfoiitf 
t Kanimt?» Ule a Kjaairam 

fil» Reiniruagsuieiwi^en. *» Vtrundz 


Ü it Rtankenzunrn^r für H. Ver£fle£$kla&se III, III 
.Scfikitäie für TH V.Cfpflc5fJkiÄ>se- i KiaastnwSmi- 
it mi Bad i.! hobertimme». m Ütadeiimmer 

g Kämmer. 


ist m. ülle KUchenräume, Laboratorien und Unter* 
sutdnrog^iäume ein feitet. 

Dar* gauae Institut wird aait elektrischen Lampen 


PorseUmi verfertigt. Sämtliche Water-Closetts bdjrj 
sind aus starkem Fayence gebaut. Alles ist so 
■avwgestattet wie in gewöhnlichen WohnhäuseirR Die 



























































beleuchtet. Es sind boo elektrische Birnen und 6 aufgesteilt di* mit 34 Tel ephonsia tionea innerhalb 
Bogenlampen aufgesteilL Überall sind die Bel euch- der Anstalt v#rbunden ?*t. Aus allen wichtigen 
tungstörpex auf herkömmliche Weise angebracht nur Räumen jedes Pavillon» könuen Verbindungen mit 


A'bb. 17 . Oww4i?6. vtw ' 

-für ilÜrq)U$.i? 

3 , « Vor^nrn ' A'ir^aokto^.^pv. Mb /)* 

f l V crpftegs . $ V«daÄöb. 

r A»l:*etteta«jn. 

fcflebei f Sdiö:i^^>ishä; £ >\ 


JAjUjfv; 1 $ 'IruddriL« Vom. :ui‘cktv£»k hu 

UwvM%£: • • •;/ • ■ 

i«, LI J&aukciiibiMna • jfti*- uic Li. eipiteg&kUy&y iU, 
JIIj Schläfere fiti die HI. lasrfe, i Klassen- 

Wärter. k Vorraum mit Bau. \, 1 iäötienimcner. 
ra Badeximmer, Waschbecken. % Kammer. 


Die Klinik 


• ’l . ‘ Y-’ * 


i : i-' 1 -'S 1 f ; v»- 







—- ^ 
wjf 




!J 





ii 


liflHg 



Digitized by GOOglß 


Original fro-rn 

SETY OF MICHl 



























































PS»2 

SIE * 


PSYCHIATRISCH- NEUROLOGISCHE WOCHENSCH RIFT 


Pavillon für Nervenkranke, 


a, n Flur tmd Korridor, 

] f 1, ErankeöÄimyr->r für £s* 
<L V»£T|irtt^k fäisre., 

11, H Krankenvinrnner *n; 

jVie tii Verpfiegskl» jjfe. 
Ul Kranker«lim»n^r lof <Xk 
HL Verptfeg^klasse 
b i U «ir rs üuhu itg« tr, ^ 

g Kammer 
f: wasche* 

t Vorratskainms'r 

F TeekWjttp. 

■ ■ 

i, j W&rlerrjmmej; 

»h ßar/ezittifivST. 
n Tu^csiaüvn 
jX\ Sjieisftsaa! 

{ 9 /Veranda 


•Abb. io. Grundriß vom Erdgeicho ü defe Pav Öio >;.> i u r Hwy enkrrtö kt 


r 


r 

TT.— 

L 

:2nL 

1 

- 

4 

L 































































Abb. 24. Wohnung »ies dirigierenden. Professors, 


Behufs Untersuchung und Behandlung derXrah* «errate Küche su b&UffTn Die Pläne und Kosten* 
ken ist die Klinik mit den neuesten üöd ipod«ra&te&-Vorschläge -sind *>rhon dein Ministerium Für Kultus 
Ein»icbtungen,-. Apparaten und- Inumimetmn ;fhföfcJiä» . und Unterricht vorgelegb — Eine kleinere, separate 
ausgesraüfct Küche besorgt adi Jabien die Extrakost, die P&t- 

Die daziv taugliche« Kranken werden, in den kost usw, für die Nervenkranken imd die 
Werkstätten , .neben' 'verschiedenen Handwerkern< \u- Oie ScUroutzwasohe',wird in der 'großen gemein« 
den Gärten, b» den Küchen, heim Photographieren, saiöen, modern eingerichteten Waschküche des 
in dem Konto* dei Anstalt ‘sowie im. Wartedienst be- KaroUnenspUals gewaschen und wenn nötig, vorbei 
schäftigt- Die erzeugten Gewerbeartikel, sowie ßlumen ; desinfiziert. 

Früchte tute! Cemüateortipn werden teils für Zwecke Die Leichen der Verstorbenen gelangen direkt 
tfetei-ICünik- verbraucht > teils zugunsten der Kranken m die Totenk^mmern des Fatlioiogtscfa-ADatomischen 
verkaufte Institutes der Universität., 


Google 










PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


123 


1911] 


Das ärztliche Personal der Klinik besteht aus dem 
dirigierenden Professor, aus drei Assistenzärzten und 
drei Hilfsärzten. Zusammen 7. Hierzu schließen 
sich zeitweise einzelne Volontärärzte an. 

Das Wartepersonal ist folgendes: 

1 Oberwärter und 1 Oberwärterin, 

1 Oberwärterstellvertreter und 1 Oberwärterin¬ 
stellvertreterin, 

1 Haushälterin, 

7 Klassenwärter und -Wärterinnen, 


42 Wärter und Wärterinnen. 

Zusammen 54 Personen. 

Hierzu gesellt sich als Hilfspersonal 
2 Beamte, 1 Amtsdiener, 1 Portier, 1 Maschinist, 
3 Gärtner und Gehilfen, 2 Badewärter, 1 Tischler, 

1 Drechsler, 1 Schneider, 1 Schuster, 2 Näherinnen, 

2 Maurer und Gehilfen, 2 Maler und Anstreicher, 

3 Schlosser und Gehilfen, 1 Klampferer, 1 Köchin, 
3 Küchenmädchen, 4 Heizer und Kohlenträger, x Nacht¬ 
wächter, 3 Hausknechte, zusammen 36 Personen. 


Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am 21. und 

22. April 1911 in Stuttgart. 

Referent: Hugo Ltvi t Stuttgart. 

(Fortsetxung.) 


M. Pappenheim (Heidelberg-Reichenhall): Ober 
Dipsomanie. 

Pappenheim erörtert im einleitenden Teile 
seines Vortrages in großen Umrissen den jetzigen 
Stand der Epilepsiefrage und charakterisiert die 
divergierenden Bestrebungen in der Umgrenzung 
dieser Krankheit. Während ein Teil der Autoren 
ihr Gebiet immer weiter auszudehnen versuchte, indem 
sie die Endogenität periodischer Störungen als ihr 
Hauptkriterium ansprachen, bemühten sich andere 
Forscher, ihre Grenzen immer enger zu ziehen, wobei 
ihnen der Ausgang in Demenz als wichtigstes diflfe- 
rentiakhagiiost^ der' Epilepsie vor- 

schwebte. 

P. steht auf dem schon 1902 von Hoche ver¬ 
tretenen Standpunkte, daß die Epilepsie als organi¬ 
scher Hirnprozeß von den Psychopathien prinzipiell 
zu trennen sei, und sucht darzulegen, daß es nicht 
sehr plausibel sei, allen endogenen periodischen 
Störungen — z. B. den Stimmungsschwankungen — 
die gleiche ursächliche Noxe unterzulegen wie der 
fortschreitenden epileptischen Demenz. Allerdings 
kann eine solche Voraussetzung, die allein die weite 
Fassung des Epilepsiebegriffs rechtfertigt, nicht 
zwingend widerlegt, muß vielmehr als konsequent an¬ 
erkannt werden. 

Praktisch erscheint es dem Vortr. allerdings zweck¬ 
mäßig — mag man die eine oder die andere theore¬ 
tische Auffassung haben —, die Bezeichnung Epi¬ 
lepsie für die eingeengte Gruppe zu reservieren, deren 
Kriterien zwar keineswegs feststehen, deren Um¬ 
grenzung aber für die Anhänger beider entgegen¬ 
gesetzten Anschauungen gleichermaßen bedeutsam ist. 

Dieses Ziel kann erreicht werden durch ein ge¬ 
naues Studium verblödeter und nicht verblödeter 
Krampf kranken sowie durch eine systematische Unter¬ 
suchung aller jener Symptome, die bisher sonst als 
mehr oder weniger charakteristisch für die Epilepsie 
galten. Durch Arbeiten von Bratz, Oppenheim, 
Heilbronn er, Friedmann, Ra ecke u. a. wurde 
in dieser Richtung schon manches geleistet. 

P. hat, soweit dies möglich war, die von Gaupp 
in seiner Monographie über die Dipsomanie veröffent¬ 


lichten Fälle nachuntersucht, durch welche dieser 
Autor seine Auffassung zu begründen versuchte, daß 
alle Fälle von Dipsomanie zur Epilepsie zu rechnen 
seien. Dieser Ansicht wurde, wenn auch nicht in 
ihrer Ausschließlichkeit, so doch für viele Fälle von 
den meisten maßgebenden Forschern zugestimmt. 

Bei 11 der 13 Fälle Gaupps war es möglich, 
die weiteren Geschicke zu verfolgen. Von diesen 
starben zwei im Alter von 51 und 73 Jahren, von 
den übrigen haben sieben das 50., von diesen wieder 
drei das 65, Lebensjahr überschritten — eine rein 
äußerliche Tatsache, die mit der gelegentlich von 
\G"ätTf>p v 'ÖHHftramtr Etfähmugr'daß nur 3 % der 
Epileptiker das 50. Jahr erreichen, nicht überein¬ 
stimmt. 

Von den elf Kranken ist keiner epileptisch ver¬ 
blödet, keiner hat typische periodische Krampfanfälle 
gezeigt. Im Gegensatz zur Ansicht Gaupps, daß 
das Leiden ein progredientes sei, ist bei den meisten 
Kranken im Laufe der Jahre eine Besserung einge¬ 
treten. 

Bei zwei Fällen ist die Annahme einer genuinen 
Epilepsie nicht mit Sicherheit auszuschließen; diffe¬ 
rentialdiagnostisch kommt in dem einen Falle eine 
Affektepilepsie, in dem anderen eine enzephalitische 
Epilepsie in Betracht. 

Alle anderen Fälle sind nach der Ansicht des 
Vortr. zweifellos Psychopathen, und zwar sehr ver¬ 
schiedene Typen, unter denen man — schematisierend 
— zwei Grenztypen aufstellen kann; einen reizbaren, 
brutalen, zu Gewalttätigkeiten neigenden, epileptoiden 
und einen weichmütigen, empfindlichen, beeinflu߬ 
baren Typus mit geringem Selbstvertrauen — Wil- 
manns konstitutionelle Stimmungslabilität. 

Der klassische dipsomanische Anfall kommt vor¬ 
nehmlich auf Grund der traurigen, selbstunzufriedenen 
Verstimmung des ersten Typus vor und ist meist mit 
poriomanischen Zügen verknüpft. Die Kranken ver¬ 
halten sich in den Anfällen meist geordnet und 
haben keine schwereren Amnesien. Der andere 
Typus zeigt oft reizbare Verstimmungen und ist viel¬ 
fach durch Alkoholintoleranz charakterisiert; es kommt 
oft zu pathologischen Räuschen mit Amnesie* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



124 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 13 


Nach der Ansicht des Vortr. ist die Dipsomanie 
bei echten Epileptikern viel seltener, als allgemein 
angenommen wird — eine Erkenntnis, durch die 
Gaupps großes Verdienst um die vortreffliche 
symptomatologische Schilderung dieser Zustände in 
keiner Weise geschmälert wird. 

Buder-Winnental: Unsere Stellung zu der 
Organisation des Krankenpflegepersonals. 

Unter dem Pflegepersonal der Irrenanstalten 
machen sich in neuerer Zeit Organisationbestrebungen 
geltend, denen gegenüber wir Stellung zu nehmen 
haben. Voraussetzung für eine Organisation ist, daß 
das Pflegepersonal der Irrenanstalten ein Berufspflege¬ 
personal ist. Die Mehrzahl der Irrenärzte steht heute 
wohl auf dem Standpunkt, daß ein Berufspersonal 
notwendig ist, wenn die Anstalten mit erfahrenem 
und zuverlässigem Personal versorgt sein sollen. Dem 
Einwand, daß der Irrenpfleger sich vorzeitig ver¬ 
brauche, daher nicht zum Berufspfleger tauge, ist da¬ 
durch zu begegnen, daß diese vorzeitige Abnutzung 
durch entsprechende Regelung des Dienstes verhütet 
wird. Es ist also, wenigstens teilweise, ein Berufs¬ 
personal anzustreben. Nachdem der Krankenpflege¬ 
beruf durch den Beschluß des Bundesrats vom 
22. März 1906 betr. die staatliche Prüfung von 
Krankenpflegepersonen auch staatlich als ein eigent¬ 
licher Beruf anerkannt worden ist, wird man dem 
Krankenpflegepersonal und implicite dem Irrenpflege¬ 
personal die innere Berechtigung zur beruflichen 
Organisation nicht absprechen dürfen. — Neben 
lokalen Organisationen ohne allgemeine Bedeutung 
gibt es eine Anzahl allgemeiner Berufsorganisationen 


unter dem Krankenpflegepersonal, von denen uns 
am meisten der deutsche Verband der Krankenpfleger 
und -pflegerinnen interessiert, weil dieser Verband an 
den Irrenanstalten Eingang gefunden hat. Die Er¬ 
fahrungen, die mit der Organisation des Pflegeperso¬ 
nals gemacht wurden, werden verschieden sein, je 
nach den im Verband maßgebenden Personen, je 
nach der regionären Verschiedenheit der Irrenanstalten. 
Schattenseiten der Organisationsbestrebungen sind 
Forderungen nach Gleichstellung des Personals an 
den einzelnen Irrenanstalten, Erweckung von Unzu¬ 
friedenheit und Zwietracht unter dem Personal, 
Erschwerung der gleichmäßigen Behandlung des Per¬ 
sonals. Vortragender selbst hat keine schlechten Er¬ 
fahrungen gemacht: besserer Ton unter dem Personal 
durch eine gewisse Hebung des Standesbewußtseins, 
guter Einfluß der älteren Wärter auf die jüngeren, 
dadurch gelegentlich leichtere Regelung von dienst¬ 
lichen Schwierigkeiten. Große Vorsicht in der Be¬ 
handlung des organisierten und nichtorganisierten 
Personals ist geboten. Die Stellung gegenüber den 
Organisationsbestrebungen wird verschieden sein, je 
nach den Verhältnissen, nach den gemachten Er¬ 
fahrungen, nach der Ansicht des einzelnen. Es er¬ 
scheint aber weder richtig noch opportun, sich von 
vornherein in einen Gegensatz zur Organisation zu 
stellen oder sie einfach zu ignorieren; man wird 
immer mehr mit ihr rechnen müssen, und nur dann 
wird es möglich sein, sich den notwendigen Einfluß 
auf die Organisation zu sichern, die ein ersprießliches 
Zusammenwirken aller Kräfte der Anstalt gewähr¬ 
leistet. (Autoreferat.) 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Zu dem in Nr. 11, pag. 105 unter der Über¬ 
schrift „Rechtsschutz und Irrenhaus u aus der 
Tagespresse berichteten Fall teilt Herr Dr. von der 
Helm, Leiter und Besitzer der Privat-Heil- und 
Pflegeanstalt für Gemüts- und Nervenkranke zu 
Enden ich bei Bonn mit, „daß es sich um 
einen Kranken handelt, der im vorigen Herbste 
durch Vermittlung des deutschen Konsulates von 
Budapest nach Berlin gebracht wurde, dort in die 
Maison de sante in Schöneberg und später nach 
Ahrweiler kam, von wo er Ende März d. Js. nach 
Endenich übersiedelte, nachdem sich inzwischen eine 
Remission angebahnt hatte, die in Endenich noch 
weitere Fortschritte machte. 

Der Vormund des Kranken untersagte den Be¬ 
such des Rechtsanwaltes Ehrenfried nur deshalb, weil 
er verlangte, daß Ehrenfried sich zunächst mit ihm 
(dem Vormunde) und dem bisherigen Rechtsanwälte 
des Kranken, der ihn übrigens auch weiterhin noch 
vertritt, in Verbindung setzen sollte. Der Vormund 
tat dies in Übereinstimmung mit dem bisherigen 
Rechtsanwälte und mit dem Vormundschaftsrichter. 

Daß der Kranke übrigens, abgesehen von seinem 
bisherigen Rechtsanwälte, einem langjährigen Duz¬ 
freunde des Kranken, auch sonst nicht ohne Rechts¬ 
schutz war, geht daraus hervor, daß zu dem gericht¬ 


lichen Entmündigungstermin der Vormundschaftsrichter 
und der erste Staatsanwalt von ihrem auswärtigen 
Amtssitze eigens nach Bonn kamen. 

Weiterhin war schon lange, ehe Rechtsanwalt 
Ehrenfried den Kranken besuchte, bestimmt in Aus¬ 
sicht genommen, daß der Kranke entlassen werden 
sollte, sobald der gerichtliche Termin stattgefunden 
hätte, und tatsächlich ist der Kranke auch unmittelbar 
nach der Beendigung des Terrains entlassen worden. 
Die Entlassung ist also ganz und gar nicht auf die 
Einwirkung Ehrenfrieds hin erfolgt, vielmehr wünschte 
dieser dringend, daß der gerichtliche Termin noch 
einige Wochen hinausgeschoben werden solle, damit 
der Kranke sich noch weiter erholen könne, ehe er 
vor Gericht erscheine. Wenn es also nach dem 
Wunsche Ehrenfrieds gegangen wäre, wäre die Ent¬ 
lassung des Kranken vielleicht noch hinausgeschoben 
worden, besonders da der Kranke sich damit einver¬ 
standen erkläit hatte, bis nach dem gerichtlichen 
Termin in der Anstalt zu bleiben. 

In der Sitzung des psychiatrischen Vereins der 
Rheinprovinz am 17. d. Mts. habe ich übrigens über 
die Angelegenheit ausführlich berichtet.“ 

Außerdem teilt Herr Dr. von der Helm nach¬ 
träglich noch mit, daß der Vormund des betreffenden 
Kranken gegen die einstweilige Verfügung des Bonner 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSY-CH JATRISC*M*ßUROLOG1SCHE .«iHgHKIKT 


Afntsgeiichts heim Bonner Landgericht Besch werde 
Erhoben, Itttd daß das Bonner Landgericht den Be¬ 
sch hiß des Amtsgerichts aufgehoben und 
den Antrag des &e,chrsa.n\vafi& Ehrenfried 
in Bei iih aui .'Erfaß einer i einstweifigc-h 
Vr;rfugun;g kostebpHi thli*r ■■?*}*V ü cbg ewiesen 
hat. Der B e*cjkfuÖ• IvaL Wortiaui. 

„In jSMtiün, heb, die Vurmunrischatt fibe: der: 
K. N m zurzeit in Bbftn m der Anstatt des Dt Von 
thtr Htfm, Yövmuruf; X. Y* In ?>> hat die Zivil¬ 
kammer de^; ijzati&Qtilhh m Bonn auf die 

Beschwerde des X. Y; {frZ, •gßgt?* B^dUä#. rfeji' 
König!, Amtegerkifits io Bonn vom i*\ Apnfi<ni 
in det Erwägung, daß es sich ifiehj» um vier 

Entscheidung im Proi^esss uurerHegcndeii Anspruch 
t>der sm :£ö4sibg/rs ^Rectasvedi^feiis. sfc^öffem eine &n- 


gdfsgscihcit der Votmundscha^i haodelf daher för 
iipe/ eimnweihge Veefögu^g kein Raum ist, be- 
«sfehiosLseu: Der Beschhtß dW A mfegenchts fo Öbriw- 
vom 4 h Ap*ir trjti wird adfgehöbfcö; *W Antrag 
dea- RechfcsaftWäitt Eh?enfried in Berltti, 
strafte vom u, .April ccn aüf Edö^ cirner <w«U 
welligen V*tb%uhg wird 

Bonn» de?4 -^ 4 , Apdl ind t:* 

. fV?*it^^hfihe>b):Y ;' v .;' . . : *:/> 


ffet hciiiigjßT) ein TSh^kt dtff Eum-: 

j r *ti i j r>, • fpi ::.;;. • \ : n »t m h # u $ 

A ue % §a/diaerf 

! _ bfcit. /Elektm&hö '‘jSeic-hHrffÄgtb '' 
be», mnnut wij uttsem Leiter hes^orfets JiictwVföeh 


r *dß» riu£OLt>ÖM»Ut»' t’«i) r Ur. j. ftrftMtr , LlVbäu '\ Schliß so) 

Schlatt ti<r VW-: der. Ausgdfc«. . \ f »< 4#: 'Carl • Mark?»;«] YfcUagsW.l.liaiwktmg, .ttäk* 

pttf'V ' JR^eti^fncker^i (f.J»alir. WoWij,. liAil« ä S. 


iSfscheint .SonnibooJ. 


lüüikatioü: 

Hämorrhoidalleiden 

Wtfc 

Bttiiünyef«. Proritus anus, fe- 
nesnuts, WasidÄrmkaiarrh, 
schmerzhafte SiuMeollee- 
rung, Schnaufen und Wund« 
scin d« .ÄA&fgegemb 


tmpofenHa virHls, sexuelle 
Neurasthenie und sonstige 
Erkrankungen des Nerven¬ 
systems, 


,il ^ 6 tsaiicylS 8 Br«-Metttli 8 lestef 

“in. Vm.tadifea mli Ät^wuilcyt-Atmri'swer »>nit l<nnntin#a)t>v 
s*thu»«‘Xiivn^wüc mul ti.di'^nOv: PJnrr'iUüny brrt»,»frAl?n. W C»ch 
Khcu^u:ft«mU9» lec'nltf«, M!//ra.rrc, Wovral(ifl?, Pieu/Ui* um! m 
5ll{j©n j^bri**rxhtrtJ«tv ÄfJvRWonoir, Var^dtjllf.he»!, Vcin*aq»;iali(c 

Vß?3ücMrtiöSt6!r ftft di» Herren A«rate gratis und tranki 


Kontor Chemifeher Präparate, Berlin C. 2/76 


Kgl. Wbrtt Heilftiatttalt Zwiefalten, 

Au ti«r Anstalt emd 


neues Brom * Pnanzejrtaiweil!* Pmparat Reizloses, von Nebenwirkuxv 

gen. freici- Sc-jdät 
für Brooikrüi ,E 
Nebenwickun^n r<iijö 


i vfiui vc»i) iif cii^er Wirksamkeit AngeaeJbmnr Ersatz. 
.rmiV^Ärht, l-ingi. QrpinkuKcj; dtirch.cuIülixvTi ohne daß 
V frttiio • N*;rvenkraokh'ihteri < besoudwrs 
Hystirrie fß4ht/^«;.:N^ura?vlht5m«,f t #Ä Ajogstziistande, Neuralgie, 
Chorea._ Kopf.vdunvry.ftti, daceh K^r^iheniß ixervorgertilene Sehlai- 
losigkeif.. Iweh-te- ueurasth^v txrig/m wie Mattigkeit, Schwindel.' 

Rp Tajöl- Hron^idlo t )ng4!^ipasikwaii v , f>as.i naehrraals tagt 1 -2 Tabl. 
:: Jede T^hfeÜe enlhü'U tfMS Pfifi^jfleuv^iif gebundenes Br : 
Preis: I C>r»J^h"blVrcher^J^bl h Al ? aifeifttüT u.Proben kostenfrei. 


zu (A iW Arzt). An- 

faDgüguhalt. buf A’öilig freier Station 
und Vwpd^gi>.ug m I. KJ.^cnfj 
.10?ff M; jibriicih./ ^^.örderi 200 M. 
G^t r^ahiiwd-^i^dlgtuig. Bö wer * 

I iir’ugöu m wäf iftüt: X*itU5Dis»frb \ >elegt 
her 0/*i- DU^ktkm öfozureichen. 


in einer prs{klȀH. pVivab 
dir Xerven find Rem^t.^ 
krtioke iHtsWTPr Sf 5 ipif ist tt«R 
utnipiok anft 

.t^hhö^löliuni'.. y^Water 
jujitvl Äry.\? awi fehmeii^rdltdoui 
LhIic-h deu 

AnaiVUbvrj^if -’üuter CMtfre 
K / 11171 hn die EspfttUtirn» 
dieses JÜdWßäi 


Die Stelle eines Assistenzarztes an der 
Psychiatrisch, ü. Nervenklinik i. Sreifswald 

ist tjuidig^t ^« buBctircri. \1. 900 .— hi?, AI >o 

n. Vorbild, L». iröiuri^tkcUm.'.. At*$.Cdin^eri-:$rbi.ttet Prüf. t)r. E, Si’hjfiHxr. 


Digitized by 



Original from 

SITY OF MICHIGAI? 
































Nlilft Ml He ! lan Mat^v 

m SJ) III * *» »Jtf«sUr form Xhn? Spritz? 
(Atw^had gr Fromme, 5tftiifig*n i^wionj> 




Anzeigen 

b*Jr*fl* 

Stellen» Jfttgeh$t« 


Siehe auch die nachstehenden Seiten 


St. Blasien 


$tellen*6esttd)e 

finden ä urd» du 

Psycb.neurol. 
UJocben schrill 


itn bn4. Schwarz WAld 
800 m 8b«r dem Meer 

Höhenluft-, Wald- 
und Terrainkurort 


Das ranze Jahr geöffnet. 

Sanatorium für Nervenkranke, 

Hagen-, Darm-, Herz* und Stoffwechsel kranke. 

Vollständig gencbötite tage 


weite»!« yerkrtitetia 


Die der 

ihv«HdWi«h*Bc«r®r»gi*i»»j# 

XZIecfeentdlrift, 

IfJikd: l.l,, mbr*&t*tr. 4* r 


Diätkuren! 


Lungreiit^ranke ausgeschlossen; 

Virn Mai bis Oktober stehen de« Patienten auch dfe £»ßTichtuogeh des Hotels 
und Kurhauses mü der Anstalt für physikalische HüiNnltieJ'zur Verfügung. 
AeritHchf; l.eitung. Hoirat Dr. Determanö and. Df* Wfswe. 


C'ari Sarhold Veriagsborh 
homHune, Kall« », g. 


Soeben eiscbiea iai aeuer berfeattni 
vermehrter Auflage; 


Neufriedenheim bei München 

Heilanstalt für Nerven- ünd Gemütskranke 

Alkohol- oud Morphiüm*Bntziei?angskiireu. Mit gToßfem K6toftrt v zugleich 
gemütlich aingerkhtoto, in großem alten Park gelegene Anstalt. Alle Kür- 

mittel, o Aßtfl. Hofmt l)r. Erivst. Roh«. lp.ifr.rir$*r ifit »All (beib.. 


im Krankenhaus und in 
der Familie 


Ärztliches Heilpädagogium und 
vugendsaneigrium Bonn a. Rh. iSu 

privatheiliinstuU und Ersiehüpggheini für psychisch abnorme, 

. t-<L kranke und sprach leidende Kinder und Jugendliche. 

üräffias SÄ'SasSSÄr* Dr. med. H. Henne 


Dr. med. Kan Wkttiauer, 

OhfrjiUi »ro Dwkom*s^nh*ui vr> Halle a.S. 


Vierte Auttog* Mil 99 Abb, 
Preis io LemWänd gebuedecr M, 3,- 


Dr. Kahlbaum, GSrlttz 

Heilanstalt für Nerven- u. Gemütskranke 

Offene Kuranstalt für Nervenkranke, 

Ärztlicha» Pädagogium f. jugenjlf, Werven- u, üamütskrank« 


Der VViithauer'edie LtfUfadep eeich 
rwf eicb duicb sei»e klare ; Jeicbivor- 
s)ändl»che Atisdnirksweise vor »öderen 
ähölicheö Bächcrn m&; Etbehaörkh 
alles für die Krankenpflege Wissens¬ 
wert»; ra kcapper, auareicheoder Dar^ 
Stelluäg, ohne durch üteHUnkjgeo Ballast 
x« ver^'i/reu Dem Buche hv.tm vor- 
yfiglUhrSvceoerdloks wieder Ycrmfchrtes 
Büdmatcdal ixmgcgebea, >X&$ »Ae Ao- 
schauUchketV. ln hervortHgendem Maße 
erhöh!. Der beigegetwne Aiifaajig ent¬ 
hält die gesetzlichen Bestimmungfm, 
die. für lUaoktmpßegedfineja in Betracht 
kommen, sowie die Kranken-, 'ÜnijtQ* 
and toValidtlÄrsge$etie. Das Buch fit 
soweit iuigebnut, da $ es tur Belehrung 
der |»flegefioaeD'; mtmk&t, •.' .welche die 
staatliche Krjtrskfeöpfiegepftiioög ah- 
legca irote, Fftf dies«* 
de/ tVitft&ti Achöß iß seine* lefsten 
A uf läge ! ab vemhJedefttö Kraokeo- 
pflegeaehuleabootet 


* in & m 

Offene Kuranstalt flir Nerven-, Herzkrankheiten, Blutarmut 
und Erholungsbedürftige. — Sommer- und Winterkur. 


bei Stettin 

für Nervenkranke« MorfiDisten, Alkoholiker 

Dr. Colla 


Google 





















Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigieilvoo 

Oberarzt Dr, Job. Brßßler, 

Lilb«ö jSchlejieoj. 

\t Carl Mä rbot d V eri a gsbuchh&ndlüng in Halle & S», Aibrechtstraße 46. 

1>J*g<\-AÜir€»s!fce Mstfholtf V«r! *gH alle *;**1 e. - Ftrc^t. Nt $»'. 


fc , ;•? - — •• -- - --- 

Nr. 14.. 4.. |) 4 ; 




. ntÄpen U<4c>>b^nmi4 wuM ittiW. .'^iryiili 

Jirsrrut'* Tor*jti!»n A&^vv.Unjtt«?- ^’nliöeC'C ?rii< ‘Pb ‘WßiVV^nri - r ^- 

*7TlliT d}* k^’ö'jftix>»v ä>»i/tV}. W'' O.Wctäm 'O*’ | n>r $k?? 1 

: Vy>ix%iv>^fi< r, >4^by, u - S*. nu^tfreu- 

j »jivUlifyin*'.*V*»f«rxcpt<» V-r^ö, tiÄfeti 

*sri f • ft >y ^ b>4 r W» < 

I nÜalt * 'SbKMeasteiit.- Zm Vfundediftfä^biw;. g Jdil r/?> 1 Ich’ &j£ 

P^vra^rtiit .n'ü f;H-r-^«c;Vrj 

(S: .V 35 )' v £htw^iGhwa^'kuirfhKtikT 

InrenauM iit-r'n <ter ’itidi — Jt ^fzrr.d 

V‘..\$£\ 

■mp' 

,G;.äW*. 

I?*C^ 

i ^( |»•; J4 

v-Jrsmi utiht£^’< wini : w^ntsctierr V ctvujs für 
, f'rhfuÖ',«, %*, t^Zi, • •—*• M.ff"t«i^ci : 'ri^sä 

??V^>CTpHei*p- utod irflia^jsp^feßöat'bf üsiur 

.♦;\fef .3 f e y|jsc,h>igSi'.£^^|Ä4ä^. 


,4 


SONNENSTEIN. 

Zur Hundertjahrfeier. ** 4 jeü 18B rr* 4. juii 1911 

* •• • ••• '•v/: ///, . cvr-iHtraiFr Stätte tMiuterü 






jiUt. igat v-;.t/.j^cV1 H.V 

fiat, RuhirifaiiH gttrvin 

Ufyp? vM &M . 'V v: -: v^; v'; 


- A'#/. üi’ftttuner' 
ir 
tu 


* 'Vh'iiT '/f r 'TÖ;’;^ 


f/^yTö:r/y^r 

tf‘ V' 0 Mliti&n frf 




:t/. : er. 

7iBV/r>»T /»-4/ i’frÄrJ ' 



-Mt, Pk${:i*Vu*ct: iw mifM vefiitt' ■$& Znktmßt in. den ,• 
a 7 ( v /? - QtyP:' "tettefi tyuhte der tkftf ii&tiiii jfffäti&eif.- 

Mhwt- ¥ ; Qu & -üte: ££tfc,n |&i Sfiii# 

rcig&L Iwxi". 

treuer.. 0* '■'&0 Stäifh Huii H&iüti!* 'stfifrefc: 


• j^' **>wfc.V tl^j -><>b 

>. .ttiuC;;j '‘■j/.&ytfyfeft- «Stofen 

• • : • - • • r • • • . . 

Man •; wird- äkli- fragen* warum für die Kranken- 
befchjahmg das Schloß Satotenste.ir» gewählt Mordes» 
ist, das bijt sum Jahre i?$S ab- Landesfesttfng ge- 
dient haHe ted n^iv n^>tigen Be^riffßn nut 

wenig *a de^. v/b0b >>w;H eignete. Da« : 

verkannte tte Ajftp&tet. v, •.N.östä-^; &uch keineswegs ; 

vuehnabr Ji40fce et Slicks schon 

dantal* in scharfen Dmnssen 4 a« Stic] der modexiaen, 
aul aiwge<fehü\fem> ^arfciMu'bem Tei$jfo -dp viel«»; 
zerstreuten vdienat tfgeti Einzel-.HÄtzern swk : 
bauenden ht&M&k gÄ&ekjhnet und «atehe Autege für 
allein zwectejk&g etklitt Der’ i h» ».lem 

damals gehorchend,, ist er 

auf ein,eri ,^ubau nicht zugeb.tur&en, «c»uderü hat 
Saouensteih gxtWähh,. xäi befitonderef -Köcbaieht aut 


D ifr^u .•s^s^v : diö i>u^^sidunl^.r: 

-tu V&dcfc‘-. ; 

beim ufai r ’jT.« fov>tt'Ah^^K^U: 

/'’tn.d' *‘Cji. : • ; 

ju ' ’:%|.iy^jg' 

1805 dräng die damalige „Komn/bsioh für die I an,'es. 
S.^cafr uud : - ,yea[^»^üog^t^^teu^ : v auf die V>aUlaaug- 
liehst in bewirkende Tteapttog dex: Vc^orgir^gs- 
a^aUfn ;voh: • 'den - StrafänstÄJf«h',. und 
tu t^m. nfttfefU^I^B^eri'' E^tUbg&buütea 4r^ Nbir* l 
• : w«rit%keu^ft■, erg^b^;. hätten,, «he' dort v^pdegbeu 
Göi-ftfcskrHttken ändeiswc unferTubrnigen, und /Zdgie^cb 
vm dem >|e-yjicij.en Am 4^:Waldt?^«w^.. 

Dt. H H:Jt' ne v die Yreuimng der. ÜÄiibat^n vbu den 
gäöÄ uoiVeilbääfeft > ‘Kj^ten v.#J 4 rrgt. 

wurden w;uy wurde, i^iö- iöf die ^:n$r 

neuer)), Ai^t^l^ iör., ^jebe die i-}«ilut<£ ,ridr Kinken 
ali erster Hfld höchster Zweck gelten ^d)te r das 
S^oji-^^a^»4tein,'aüf Grund aines v<^n Dr, Baf^i <*r 
•.jlÄeü- £ewhiifqa§- -dea Schlosses »rscatugfim. Berichts;. 


Google 










FSYCHIATKiSCH-NitU HUJLUGiSCHE WüCHÜNSGHRIFT. 


dessen schöne Lage, die gesunde Luft, die Nähe der dem Arrestantengebäude (das den Abschluß der 
Stadt Pirna,. die lefchte '• Erreichbarkeit der fteaiden*. neuen , später Elhftügei genannten Kaserne nach 
„Zur Unterbringung der Kranken“, schreibt ein zeit- Westen zu bildende turmartige Gebäude) und dem 
genössisdier Schriftsteller, „ist das Schloß Sonnen- Kommandaotengebäude- Diese Gebäude wurden zu 
stein aiiseTsehen» gelegen in dem reizendsten Tate von dem vorliegenden Zwecke so gut als raögidh baulich 
Sachsen, auf eiöer Anhöhe, die die ganze umhegende adaptiert, und ca galt nicht nur b Deutschland 
Gegend beherrscht; hier wo überall Fruchtbarkeit sondern auch über dessen Grenzen hin&ys die An- 
waltet, wo das eilige Zuströmen der Bäche aas den stall Somienstem bald in gewissem -Sinne als Muster- 
umliegenden Gebirgen iii die vorbeifUeßende Elhe sm${aTt< nicht sowohl jedenfalls wegen ihm foÄuiicherx 
nie stehende Gewässer duldet und einen freien Luft- Einrichtung, sondern wegen des in ihr waltenden 
















PSYCHIATRiSCH*NEDROLOGlSCHE WOCHENSCHRIFT 


wurden, größten Unbilden »nsse&te* Am Plataaroangeis wdlen, aber auch dem Umstande 

*3, öki0b^ l£t^ der Kommission gegenüber, daß inzwischen in anderen deutschen 

von den österrstciusehen Truppen zurörfcgcgeben, Ländern, in denen bisfeer wenig oder nichts für die 

aber in einem durchaus ruinierten Zustande, sum rationelle Irrenpdcge getan worden war, zum Bau 

Teil der Dächer beraubt, von allen Vorräten entblößt, ganz neuer, für ihren speziellen Zweck von vorn- 

Im Februar 1814 konnte nach relativ kostspieligen herein geplanter Anstalten geschritten worden war* 

Erneuerungsarbeiten ein Teil der Verpflegter» zurück- Der Sonnehstein konnte unmöglich mehr in seinem 

kehren -r*~ sie waren größtenteils inzwischen in der alten Zustande bleiben, und es war nun die Frage, 

Anstalt Waldheim untergebracht worden —, und erst ob ein allmählicher Umbau der alten Anstalt er- 

1816 konnte die Anstalt wieder voll besetzt und am folgen, oder ob unter Verwendung derselben zn 

2. November 1817 die wtederhergeateÜte Kirche em- anderen Zwecken eine neue Irrenanstalt an anderer 

geweiht werden, Stelle errichtet werden sollt«. 


Abb. 2. Söxmcnsteio, von der Elbe aus geafeheA. 


Von da ab ist bis zum Jahre 1855, in welchem Nicht tum Besten der Entwicklung des Irren- 
Zeitraum Di. Pieniu bis jS 5r dl« Direktion ge- wesens in Sachsen wurde aus mannigfachen Rück* 
föhn hatte und dann von Dr. Lessing ahgelöst sichten — es spielte dabei auch die histöxteehe Be- 
war, die Anstalt Scronenstem in ihrer äußeren öe- deutung des Sonnensteins als Irrenanstalt eine Rolle 
staltung last ur»veränder^ gebheVK?n v abgesehen davon, — der entere W<$g gewählt. Seitdem, als seit über 
daß 1825 am Füße' 50 Jahren, ist die Anstalt aus dem Baum nicht 

Obertor ein Gebäude für Rekonvaleszenten beiderlei hexausgekooimeri und erst 1908 zu einem gewissen 
Geschlechts, die sog Genesungsaustalt, erbaut und im Abschlüsse mit ihrer Umgestaltung gelangt, 
lull 1826 eröffnet worden war. Man hatte sich in 1855 wurde zunächst ein Wimduftegebä ude mit 
einer der Neuzeit fast fremd$ewordenen Anspruchs- Küche, Waschanstalt usw, quer über den Wallgraben 
fo«igkeit bei den gebotenen dürftigen äußeren Mitteln errichte!, das Kommandanten baus mit der alten 
beschießen *md damit auch Segensreiches geleistet ; nun Kaserne verbindend. Darm wurde 1859 das * ür die 
aber macht« sich doch eine Änderung baulicher Verhält- Unterbringung der weiblichen Kranken ganz tinzu- 
öiAse dringend notwendig. Einmal um des steigenden längliche Kommandantenhaus durch Anschließuog 


Gougle 


Original fro-rn 

SETY OFMICHIG 












PSYCHIATRISCH-NEURÖLOGISGHE WOCHENSCHRIFT 


zweier Flügel eu üiuerrt umfangreichen Frauenhause der Irrenanstalt“ proklamieren w können gianbte, 
erweitert und nach einer kurzen Unterbrechung der Die Durchführung einer solchen Proklamation Wüc 
B autätigkeit JÖ66 das alte, tunnartige «Arrestanten- natürlich in der alten Anstalt Sonnenstein ausge« 
gebüude^, weil es ganz baufStfeg geworden war, ein- schlossen» Dem Gedanken derselben wurde aber 
gerissen mul an seiner Stelle das jetzt vorhandene doch insofern Rechnung getragen, ak 1885 isn In- 
Verwaluirtgs^ebaude enidbiet Sodann folgte 1870 ten#se 4 er , 1 a%tout»chaXtlich zu besdi^ft%en4ep uöd 
der Um- bezw. Neubau de« Kommaadantenhauses zu freierer Verpdegimgsform • geeigneten Kranken im 
und seirve üftgatviseh^ Verbindung uut dei* 1859 er- benachbarte# CmmersdorT eine Meierei und 2888 iua 
bauten Flügeln Alsnach dem deutsch -französischen Kammergut 'Jessen, eine Adßeaabteiiung mit Gärten 
Krieg die Pocken sich verbreiteten und auch die und Feldern Ufa chronische geistesschwache Kranke 
hiesige Anstalt von einer schweren Pocken^Eptdemie eingerichtet wurde. 




Abb. 3, Innere Männer$.bteiiu:]g. 

heimgesucht wurde, sah man sich veranlaßt, im Die etwas einseitige Beschäftigung mit der Land- 
großen parkarttgen, bisher von Gebäuden ganz freien musehaU als Heilmittel mußte tuicfesten bald aus 
Mä&Dergarten ein Haus für ansteckend« Krankheiten manches hier meto m erörternde« Gründen eine 
zu planen. Da aber die Pnc.kengtdabr bald schwand, Eiri$chränkKr\g erfahren, und namentlich mit Rück - 
wurde dieses Gebäude als Station für gebiMetere sicht auf dis? Art der akuten p^biseften Erkrankungen 
Kranke III. Klasse ausgebam und 1875 bezogen, bei den z «geführten Patienten zum nicht geringen 
und .1.^831 ir^ welchem Jahre Dr, W e fee r die Direk« Teil einer mehr klinischen Behandlung der Kranken, 
tidb Abfcit&hm, ; erfolgte die ßiriciUuög eines weiteren ausgedehnter Bettruhe, diätetischen und hydropathi- 
Jl&usfcfc für 'VetpÄegte IU; Klasse, -die i&\Garten und sehen Maßnahme», Öfiufcrbädisrfi usw. welchem 
F#ld tu be^häftigea waferi,; .Ui. nächster .Nachbarschaft Hierzu machte sich die Errichtung von Gebäuden 
des Vorigen. — N m kaut riSe Zeit, &v der man das mit mehr oder weniger großen Wachsälen und eni*: 
Heil für die Geisteskranken fast ausschließlich in um- sprechenden Nebenräum^n, Ein rieh taugen für Dauer- 
fassender fand^rtsthaftlicher Beschäftigung zu finden bäder usw , s^>ezieller Anlagen für wegen Selbstmord- 
eihd die Devise; „das große Rittergut der Mittelpunkt ueigung überwaebungsbedürftige Kranke notig, und 















PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


wurden daher *890 zwei derartige Häuser für den) Elbflügel ein neues nach außen hin gefällig sich 
Mannet und 1894 *työ für Frauen gebaut. Auch präsentierendes und intieiirch behaglich und freund- 
das genügte deo Bedürfeis$eD noch: nicht und igox lieh eingerichtete» Kraukengebaude fÜr überwachungs- 
wurde ein neues stattliches, UttcaUtdlhÄi ans Abhang bedürftige und unruhige Patienten der höheren Vet- 
nach der Elbe zu gelegenes Gebäude mit großen ptlegubgskla^sen herge^tdlt und im April 1905 be- 
Wachsäieü bezogen, -das- sp&szld! zur ÜptefhHhgUög .sogen, im seibeo Jahre auch der Abbruch des Rund* 
unmhiger und sorgfältigster Vöiperhehej Pflege be- Hügels und des Turmbaues bewerkstelligt Alsbald 
dürftiger paralytischer und katatonischer, sowie in wurde wehet mit dem Neubau des Kopfhauses am 
besonderem Grade unsozialer. Kranker emehiet Elb'üügel begonnen, da# sieh jetzt mR seinem hohen 
worden ist. turroartigen Dach charakteristisch her vorhebt und 


Abb. 4, AnÄ^re FraueoibttiUmg. 

Nuft kohute ihäp endlich daran denken, den fät- ^ a, »ias Zentralbad, Schul- und Bibiiotheksrimmer, 

den Zweck det Krankenpflege ganz unbrauchbaren BOiaräri nitrier, Speisesaal enthält und ito drittel und 

Rundßögel alte Käseme u ) und das den „Eibflügel“ vierten Obergeschoß 2u einem Festsaal ausgebaut ist, 

nach Osten abschlieljende Ttywgebäude zu be$eUtger*, während im Dachgeschoß die großen Wasserbehälter 

den engen, einen Mndiiick machenden für <He Rrngwasserleitting (mit durchgangiget Etmvch- 

Hof an -öffnen- und uefefan Aussicht auf die Park* tuog von Wasserklosetts) imtergebracht sind, östlich 

anlagen Luft und Xich-i einströmen au lassen. Zu von diesem Gebäude Ist werter ein großes Dampf- 

diesem Zwecke wurde zunächst db* auf d$t fisilichifen, kesselhaus nebst Kohlenkeller errichtet worden, dessen 

baulich nicht mehr 'genügend Bastfop Grütidungsarbeilen zufolge der Lage am Felsenabfali; 

stehende alte Kirche nieder gerissen i\iid iraxn Etiitz sich äußerst schwierig gestalteten und dessen vier 

für sie im großen Garten, aus dem die Gemüsebeete Dampfkessel zum Heraufpumpen des Wassern m die 

enlfetnt wurden, eine neue schmucke Kirche emchteb Hochbehälter, zur neu eingerichteten Zentralheizung 

die am Re/onuationsfest 1902 eingeweiht wurde, des älteren Teils der Anstalt (die früheren Neubauten. 

Södaira wurde zum Ersatz für den Rundflügel gleich* hauen bereits Zentralheizung), zum Küchenbetriebe, 

LÖ& rm großen Mftmsergarten in gleicher Front mit man Wäsnhefeihctsiefae dienen. Endlich wurde im 



jg 'Wr*S4P • 

yi.-'JCTi 







Google 


Original from 

SITY OF MICHIGAN 








•ipK» 


Wi' 

, 


SMP 


k-j£UiÄ^Ä *V*^iV** 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


Anstalttkircbt jait MSnnergarten.. 










PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


*33 


1911] 


Oktober 1906 an der Königsteiner Straße der Bau 
eines villenaitig angelegten und elegant au$gestatteten 
Hauses für 20 bis 24 unruhige und spezieller Über¬ 
wachung bedürftige Damen der oberen Verpflegs¬ 
kiassen begonnen und dieses Haus im Juli 1908 be¬ 
zogen^ 

Überdies ist -^m Verlauf des letzten Jahrzehntes 
eine Anzahl 1 kleinerer Gebäude errichtet worden, so 
eine Parentationshalle und ein .pathologisches Labora¬ 
torium, eine Dampf Wäscherei, um Pflegerheim, ein 
Pferdestall nebst Remise, eine Gärtnerwohnung, 
schließlich ein Pavillon an Stelle der alten Kirche, 
so daß von Süden her gesehen die Anstalt sich jetzt 
wie eine kleine Stadt ausnimmt, deren zahlreiche 
Gebäude ohne weiteres erkennen lassen, um wieviel 
bequemer und freundlicher die Patienten gegenwärtig 
üntergebracht sind, als in der Zeit vor dem Umbau 
der Anstalt; denn wenn damals in den wenigen oben 
angeführten, zusaramengedrängten Häusern 250 bis 
300 Kranke untergebracht werden mußten, so wohnen 
jetzt trotz der Errichtung so zahlreicher neuer Ge¬ 
bäude (wenn man die ca. 100 Insassen der Außen¬ 


abteilungen von der Gesamtzahl der Verpflegten ab¬ 
rechnet) nicht mehr als etwa 540 Kranke in der 
Hauptanstalt. 

Der Aufnahmebezirk der Anstalt umfaßt die Amts¬ 
hauptmannschaften Pirna, Dippoldiswalde, Freiberg, 
Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt und die Stadt 
Dresden ohne Neustadt. 

Krankenbestand Anfang 1909: 620 (330 m. 290 w.), 
zugegangen im Jahre 1909 138 (68 m. 70 w.), ab¬ 
gegangen als genesen und gebessert 88 (45 m. 34 w.), 
gestorben 31 (17 m. 14 W.) f Krankenbestand Ende 
1909 647 (335 m. 312 w.). 

Außer dem Direktor wirken an der Anstalt: 

6 Ärzte (3 Oberärzte und . 3 Anstaltsärzte bez. 
Hilfsärzte), 1 Anstaltspfarrer und 1 Katechet (Lehrer), 
8 Bureau- und Wirtschaftsbeamte und I Maschinen¬ 
schreiberin, 4 Oberpfleger und 4 Oberpflegerinnen, 
68 Pfleger und 7 Hilfspfleger, 42 Pflegerinnen, 
7 Hilfspflegerinnen und 16 Hilfswärterinnen. 

Überdies eine entsprechende Anzahl von Haus¬ 
dienstbeamten, die zum Teil der Pflegerschaft ent¬ 
nommen sind. 


Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie am 21. und 

22. April iqii in Stuttgart. 

Referent: Hugo Levi, Stuttgart. 

(Schluß.) 


Kleist (Erlangen): Über Störungen der 
Rede bei Geisteskranken. 

'Zusammenf assung: 

1. Unter „Störungen der Rede“ versteht der 
Vortr. Störungen im sprachlichen Ausdruck, bei denen 
die Fähigkeit beeinträchtigt ist, solche Vorstellungen 
und Gedanken zum richtigen sprachlichen Ausdruck 
zu bringen, die nicht durch Einzelworte, sondern 
durch die Zusammenstellung mehrerer Worte und 
die Biegung der Worte sprachlich wiedergegeben 
werden. Tm Gegensätze zur Störung der Wort¬ 
findung handelt es sich um Störungen der „Aus- 
drucksfindung tf . 

2. Untersuchungen an „sprachverwirrten“ Kranken 
zeigten, daß es „Störungen der Rede“ gibt, die so¬ 
wohl von Denkstörungen und inhaltlicher Verwirrt¬ 
heit, wie von Störungen der Wortfindung und anderen 
aphasischen Symptomen unabhängig sind. 

3. Die Störung der Ausdrucksfindung erscheint 
in zwei Gestalten: 

Sie geht entweder einher mit einer mehr oder 
weniger weitgehenden AusdrucksVereinfachung, 
die ihren höchsten Grad im Agrammatismus findet. 
Oder Sie ist’ begleitet von einer Ausdrucksbe¬ 
reichern ng; d. h statt eines treffenden Ausdrucks 
drängen sich dem Kranken mehrere, gewöhnlich 
ungenaue Oder fälsche Wendungen auf, die sehr oft 
miteinander kontaminiert werden. 


Durch das Zusammenwirken von vereinfachender 
und mehrfeistender Störung der Ausdrucksfindung 
entsteht eine besondere Art von Wortneubildungen, 
genauer von neugebildeten Wortzusammen- 
Setzungen. 

4. Die Verschiedenartigkeit der Zustandsbilder 
der Redegestörtheit erklärt sich aus dem von Fall 
zu Fall wechselnden Verhältnis, in dem sich die ver¬ 
einfachende und mehrleistehde Störung der Aus¬ 
drucksfindung miteinander mischen. 

Es gibt Fälle, in denen je eine der beiden Arten 
der Störung sehr beträchtlich überwiegt Vortr. stellt 
die sprachlichen Produktionen eines Kränken mit fast 
isoliertem Agrammatismus denen eines Kranken gegen¬ 
über, bei dem die hyperproduktive Störung der Aus¬ 
drucksfindung vorherrscht. 

Fauser-Stuttgart: Aus der Psychologie der 
Sinnestäuschungen. 

Der Vortragende hat sich zum Ziel gesetzt zu 
zeigen; wie bei der Zusammensetzung und Verbindung 
der psychopathologischen Gebilde, um die es sich 
hier handelt, dieselben Funktionen wirksam sind wie 
bei den Gebilden des normalen Seelenlebens. 

Die genetische Erklärung der Sinnestäuschungen 
hat von der Lehre von den Assoziationsfunk¬ 
tionen und dem WahmehmungsvorgaUge aus¬ 
zugehen. . 

Der Asflfoziati'öüfebegriff hat von der neueren 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




»34 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 14 


experimentellen Psychologie einesteils eine Erweite¬ 
rung erfahren durch die Aufstellung resp. Einbe¬ 
ziehung von Gefühls- (neben den Vorstellungs-) 
und von simultanen Assoziationen, anderenteils 
(seitens der voluntaristischen Richtung der Psy¬ 
chologie) eine Verengerung durch die Unterschei¬ 
dung von aktiven Apperzeptions- und von 
assoziativen Funktionen; bei den Apperzeptions¬ 
verbindungen (im Sinne Wundts) geht den zustande¬ 
kommenden Verbindungen ein Gefühl der Tätig¬ 
keit voraus, bei den Assoziationen dagegen schließt 
sich das Tätigkeitsgefühl, wo es auftritt, erst an be¬ 
reits gebildete Verbindungen an. ln diesem 
Punkte verhalten sich also die Assoziationen ähnlich 
wie die unmittelbaren Sinneseindrücke: bei beiden 
handelt es sich um passive Erlebnisse. 

Die normale Sinneswahrnehmung entsteht 
durch das Zusammenwirken zweier Momente, eines 
direkten Sinneseindrucks und eines Assoziationsvor¬ 
gangs, der den direkten Sinneseindruck mit Bestand¬ 
teilen des erworbenen Bewußtseinsinhalts in Zu¬ 
sammenhang bringt. Auch die Sinnestäuschungen 
entstehen durch das Zusammenwirken dieser beiden 
Faktoren, von denen entweder der erste oder der 
zweite, häufig beide, eine krankhafte Störung dar¬ 
bieten. Der direkte Faktor wird hier im Unterschied 
zu den normalen Sinneswahmehmungen nicht bloß 
durch Vorgänge aus der Außenwelt, sondern kann 
auch durch krankhafte Vorgänge (Zirkulationsstörungen, 
toxische Schädigungen, Herderkrankungen etc.) in 
unsem peripheren oder zentralen Sinnesapparaten er¬ 
zeugt werden. 

Die Sinnestäuschungen, die durch eine auf den 
direkten Faktor sich beschränkende Erkrankung 
hervorgerufen werden, sind durch eine gewisse Ein¬ 
fachheit und Einförmigkeit charakterisiert. Die Art 
der Ergänzung des direkten Sinneseindrucks aus dem 
vorhandenen Erinnerungsstoff richtet sich hauptsäch¬ 
lich nach den durch die vorhandene Gefühlslage 
bestimmten assoziativen Tendenzen zwischen direkten 
und reproduktiven Eindrücken. In dem zustande¬ 
kommenden Produkt drängen sich ein oder mehrere 
Elemente mit größerer Kraft zur Aufmerksamkeit, 
werden zu „dominierenden *; da wo der direkte 
Faktor der dominierende wird — bei den normalen 
Sinneswahrnehmungen und bei bestimmten Arten von 
Sinnestäuschungen —, verleiht er dem zustande¬ 
kommenden psychischen Gebilde unter anderem den 
Raumcharakter; wo dagegen der reproduktive 
Faktor zum dominierenden wird, tritt der sinnliche 
Charakter, insbesondere die Raumbestimmung, des 
Gebildes zurück oder fehlt ganz (eventl. „unsinnliche“ 
Halluzinationen). 

Jede normale Sinneswahrnehmung ist im Grunde 
genommen eine auf assoziativem Wege zustandege¬ 
kommene Sinnestäuschung, die sich von der patho¬ 
logischen Sinnestäuschung im Prinzip nur dadurch 
unterscheidet, daß sie einer beständigen Kritik durch 
die aktive geistige Tätigkeit unterworfen und dadurch 
vor einer zu starken Ausschweifung geschützt und 
eventl. einer Korrektur fähig ist Wir unterscheiden 
bei der normalen Sinnes Wahrnehmung die rein asso¬ 


ziativ, d. h. ohne das vorausgehende Gefühl der 
eigenen Tätigkeit, uns dargebotenen reproduktiven 
Elemente gar nicht ohne weiteres von den direkten 
Eindrücken; nur durch vergleichende Beobachtung, 
durch Analyse und Abstraktion — also durch eine 
aktiv-apperzeptive Tätigkeit — sind wir imstande, 
den Inhalt der Wahrnehmung auf die direkten 
Sinneseindrücke zu reduzieren. Diese regulierende 
Tätigkeit der aktiven Apperzeption tritt nun bei 
einem Teil unserer Geisteskranken entweder zeitweise 
(z. B. bei stärkeren Affekten) oder dauernd zurück 
(z. B. bei der Dementia praecox): dadurch wird ein 
entsprechend großer Teil der subjektiven psychischen 
Prozesse die Bedeutung rein passiver Erlebnisse an¬ 
nehmen und damit dem Charakter äußerer Wahr¬ 
nehmungen angenähert werden; gleichzeitig fällt die 
Korrigierbarkeit weg; die Entfernung von der objek¬ 
tiven Wirklichkeit wird stets im Sinne der herrschenden 
Gefühlslage erfolgen und um so größer sein, wenn 
noch eine vermehrte Reizbarkeit bestimmter Rinden¬ 
partien besteht. 

Der eben geschilderte Mechanismus — der das 
Pathologische hauptsächlich in der reproduktiven 
Komponente aufsucht — ist nun, wie bereits er¬ 
wähnt, nicht der einzige, aber er ist — wie an einem 
Beispiel aus der Dem. praec. gezeigt wird — be¬ 
sonders wichtig, weil er die jeweiligen Sinnes¬ 
täuschungen in Beziehung bringt zu anderen klini¬ 
schen Symptomen derselben Krankheitsform und so 
tiefere Zusammenhänge des psychopathologischen Ge¬ 
schehens aufdeckt. 

Bei der Analyse der einzelnen wichtigeren 
Sinnestäuschungen werden zunächst diejenigen be¬ 
sprochen, bei denen der erste direkte Faktor vor¬ 
herrscht: die „elementaren Trugwahmehmungen“ und 
die „Perzeptionsphantasmen“.. Ihre Entstehung und 
manche ihrer Eigentümlichkeiten, ihre Gleichförmig¬ 
keit, ihr wenig wechselnder Inhalt, ihre Färbung 
(ängstlich, schreckhaft, humoristisch etc.), der ihnen 
zukommende Raumcharakter, die Einseitigkeit mancher 
Gehörstäuschungen, das Mitwandern von Gesichts¬ 
täuschungen, ihre eventl. Verdoppelung durch Prismen 
u. ähnl. werden aus den eben skizzierten allgemeinen 
Entstehungsbedingungen der Sinnestäuschungen ein¬ 
heitlich zu erklären gesucht 

Bei anderen Formen spielt der reproduktive 
Faktor die dominierende Rolle, woraus sich wieder 
gewisse Eigentümlichkeiten ergeben. 

Daß Vorstellungen von besonders starker 
sinnlicher Kraft durch diese Eigenschaft allein 
schon zu Sinnestäuschungen werden können, ist nicht 
anzunehmen; es gibt einerseits Sinnestäuschungen — 
wie auch normale Sinneswahrnehmungen — von nur 
ganz geringer sinnlicher Deutlichkeit, und anderer¬ 
seits können bei besonderer, namentlich bei künst¬ 
lerischer Veranlagung gewöhnliche Vorstellungen große 
sinnliche Kraft besitzen, ohne den Charakter von 
Sinnestäuschungen zu erlangen: das Gefühl der 
eigenen Tätigkeit schützt den Künstler vor dem Zu¬ 
standekommen einer Sinnestäuschung; nur wo die 
eigene Tätigkeit resp. das Tätigkeitsgefühl unzu- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


*35 


* 9**1 


reichend ist, wird eine solche subjektive Vorstellung 
zur Sinnestäuschung. 

Auch bei, den Sinnestäuschungen, bei denen die 
reproduktiven Elemente die dominierende Rolle 
spielen, kann eine Raumbeziehung auftreten, wenn 
neben den reproduktiven Elementen noch deutliche 
direkte Sinneseindrücke vorhanden sind (z. B. Hören von 
Worten und Sätzen in einem tatsächlich vorhandenen 
unbestimmten Geräusch). In anderen Fällen, wo 
direkte Sinneseindrücke nicht beteiligt sind, werden 
die Sinnestäuschungen der Raumbeziehung ermangeln 
und eventl. den Charakter von „inneren Stimmen“, 
„Lautwerden der Gedanken“ etc. annehmen. 

Die eigenartige Raumbeziehung mancher Sinnes* 
täuschungen, namentlich von Gehörstäuschungen (Ver¬ 
legung in die Nase, das Herz, den Bauch, eine Ex¬ 
tremität etc.) beruht wohl auf einer Wirkung von 
„Komplikationen*, d. h. derjenigen assoziativen 
Form, bei der es sich — im Unterschied zu den 
„Assimilationen“ — um eine Verbindung der Emp¬ 
findungen disparater Sinnesgebiete handelt: das 
eine Sinnesgebiet — eventl. das Gehör — ist ma߬ 
gebend für die Bestimmung des speziellen Sinnes, 
der in der entstehenden Sinnestäuschung der 
herrschende wird, das andere Sinnesgebiet — 
eventl. äußere und innere Tastempfindungen — für 
die Raumbestimmung. 

Unter die Komplikationsvorgänge ge¬ 
hören auch die sogenannten „Reflexhallu¬ 
zinationen“. 

Der „imperative“ Charakter der „imperativen 
Halluzinationen“ läßt drei Bestandteile er¬ 
kennen: i. die Art des Sinnesgebiets, auf dem 
sich die Täuschung abspielt (Gehör); 2. als Inhalt 
einen passiven Willensantrieb; 3. die Richtung, 
in die dieser Willensantrieb verlegt wird (Einwirkung 
von außen her). Die Beziehung auf äußere Ein¬ 
wirkungen, auf fremde, übersinnliche Mächte hängt 
wiederum mit der Einbuße an aktiver Apperzeptions¬ 
tätigkeit, an aktivem Gefühls- und Willensleben zu¬ 
sammen, die für manche Formen von geistiger Störung 
charakteristisch ist und bei der Dem. praec. geradezu 
das Kardinal Symptom darstellt. 

In bezug auf anatomische und lokalisatorische 
Fragen soll im Zusammenhang dieser psychisch¬ 
analytischen Untersuchung nicht näher eingegangen 
werden. Die anatomisch-physiologische Betrachtungs¬ 
weise muß sich stets gegenwärtig halten, daß sie für 


zusammengesetzte psychologische Prozesse höchstens 
die einzelnen physischen Teil stücke aufdecken 
kann, die den psychischen Teilstücken parallel gehen. 
So wäre also eine analytische Psychiatrie, die diese 
psychischen Teilstücke aufdeckt, damit imstande, auch 
lokalisatorische Hinweise zu liefern. Da und dort 
haben sich ja auch bei obiger Darstellung von selbst 
solche Hinweise gezeigt. Eine eingehendere Analyse 
der einzelnen Sinnestäuschungen, namentlich hin¬ 
sichtlich der Beteiligung der einzelnen Sinnes¬ 
gebiete, wird diese Hinweise vermehren und eventl. 
die Auffindung von Krankheitsherden an den ent¬ 
sprechenden Sinneszentren erleichtern. Bloße Herd¬ 
symptome im gewöhnlichen Sinne sind ja die 
Sinnestäuschungen, jedenfalls die ausgebildeteren 
FormA, sicher nicht, stets muß hier eine Störung der 
gesamten psychischen Tätigkeit, namentlich der 
Gefühls- und inneren Willenstätigkeit, vorliegen. Wer 
diese Funktionen — also die aktive Apperzeptions¬ 
tätigkeit — in das Stirnhirn verlegt, wird in jedem 
Falle von ausgebildeter Sinnestäuschung neben anderen 
Erkrankungen auch eine Erkrankung des Stirn- 
hirns vermuten müssen. Selbstverständlich muß 
hier mit der allergrößten Vorsicht und Zurückhaltung 
vorgegangen werden. 

Auf die Aufdeckung tieferer psychologischer Zu¬ 
sammenhänge zwischen den einzelnen Symptomen 
innerhalb derselben klinischen Krankheitsformen, die 
durch eine solche zergliedernde psychologische Tätig¬ 
keit ermöglicht wird, wurde bereits oben hingewiesen. 

So wäre also eine analytische Psychiatrie 
wohl imstande, unsere anatomischen und pathologisch¬ 
anatomischen Kenntnisse zu erweitern und unser 
psychologisches Verständnis der Psychosen zu ver¬ 
tiefen und damit der klinischen Psychiatrie eine nicht 
zu unterschätzende Hilfe zu gewähren. 

_ (Autoreferat.) 

Die Zeit war zu weit vorgeschritten, als daß alle 
angekündigten Vorträge hätten gehalten werden können. 
Mit Worten des Dankes an das Lokalkomitee schloß 
der Vorsitzende die Tagung. Abends fand noch 
eine zwanglose Zusammenkunft im Cannstatter Kur¬ 
saal statt und am Sonntag erfolgte in getrennten 
Gruppen die Besichtigung der psychiatrischen Klinik 
in Tübingen, der Heil- und Pflegeanstalt Winnental 
und der Heilanstalt von Dr. Krauß in Kennenburg 
bei Eßlingen. 


Mitteilungen. 


— Ein lehrreicher Fall von Entweichung krimi¬ 
neller Geisteskranker wird im „Verwaltungsbericht 
der Brandenburgischen Landesirrenanstalt Teupitz“ 
pro 1910 mitgeteilt: 

„Es stellte sich heraus, daß ein Stab des Gitters 
an dem Küchenfenster ganz scharf und glatt durch¬ 
gesägt und zur Seite gebogen war, wozu ein auf dem 
Fenstersims gefundenes Küchenhandtuch gedient haben 
mochte. Unser erster Verdacht war der, daß die 


Durchsägung des Gitters nur von außen habe er¬ 
folgen können, da es uns immöglich erschien, daß 
die Kranken selbst eine Säge hätten haben können. 
Am darauffolgenden Tage erfolgte in dem festen 
Hause eine Revolte; die Wärter wurden verhöhnt, 
btedroht, so daß die Rädelsführer isoliert werden 
mußten. Diese gestanden nun, daß die Entwichenen 
sich aus einem Stahlbande, das sich in den Wärter¬ 
mützen befindet, um das Hochstehen des Deckels 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



fNr. 14 


136 tSVCHlAlWSCH-KEUftOLOOlSCMÄ WOCHENSCHRIFT. 


zu bewirken) eine Laubsäge gemacht und damit das 
Gitter durchgesägt hätten; sie gestanden ferner, daß 
noch mehrere dieser Sägestücke versteckt seien und 
gaben das Versteck an; dort wurden sie auch ge¬ 
funden. Es wurde ferner festgestellt, daß die Wäiter- 
mützen alle diese Stahlbänder, die ganz außerordentlich 
hart sind, besitzen, und daß mit Geduld sehr leicht 
durch Gegeneinanderreiben zweier Bänderstücke eine 
feine Säge hergestellt werden kann, die so scharf ist, 
das unser Obermaschinenmeister in 20 Minuten damit 
den dicksten Gitterstab durchsägen konnte. Die 
Untersuchung ergab, daß das Stahlband einer alten 
Wärtermütze entnommen wurde, die sich unter den 
Tuchlumpen befand, aus denen die Kranken im festen 
Hause Fausthandschuhe nähten. Es wurden selbst¬ 
verständlich aus allen Mützen die Stahlbänder ent¬ 
fernt, wobei sich herausstellte, daß in den Mützen 
der von Eberswalde übernommenen Wärter ganz 
besonders harter Stahl verwendet worden ist; aus 
einer Eberswalder Mütze war auch der Draht ent¬ 
nommen worden.“ 

— Mendel-Monument. Am 2. Juli 1911 wird 
in Pankow vor dem Gemeindekrankenhaus das Denk¬ 
mal für den verstorbenen Geh. Med.-Rat Professor 
Dr. E. Mendel enthüllt. 

— Lohnordnung für das Obet pflege- und 
Pflegepersonal in den Irrenanstalten der Stadt 
Berlin. 


1. Für das Oberpflegepersonal: 



Ober- 

Ober- 


pfleger 

pfleger! nnen 

Anfangslohn . . . , 

. . . 900 M. 

800 M. 

nach 2 Jahren . . 

. . 1050 , 

900 „ 

»4 „ • • • 

. . 1200 „ 

1000 „ 

»6 .... 

■ . 1350 „ 

1100 „ 

ji 9 » • • • 

• • *S«> * 

1200 „ 

» 12 1 » • • • 

• • 1650 „ 

1300 „ 

» 15 . 

. . 1800 „ 

1400 „ 


neben freier Wohnung und Kost. Die verheirateten 
Oberpfleger erhalten Familienwohnung und eine Be- 
köstigungsentschädigung von 700 M. 


2. Für das männl. Pflegepersonal: 

Anfangslohn monatl. 50 . 55, 60, 65, 70, 75, 80 M, 

nach ... 1. 2. 3. 4. 5. 6. J. 

raonatL 85 90, 95, 100 M. 

nach ... 7. 8. 9. 10. J. 

3. Für das wcibl. Pflegepersonal: 

Anfangslohn monatl. 3 0. 33, 36, 39, 42, 45, 48 M. 

nach ... 1. 2. 3. 4. 5. 6. J. 

monatl. 51, 54 » 57 * 60 M. 

nach ... 7. 8. 9. 10. J. 

Zu 2 und 3 neben freier Wohnung: Kost, Dienst¬ 
kleidung und ärztliche Behandlung (Emolumenten- 
wert jährlich 400 M.). 

Die Stellvertreter des Oberpflegepersonals er¬ 
halten 5 M. monatliche Stellenzulage. 

Die Stationspfleger erhalten 2 M. monat¬ 
liche Dienstzulage. 

Die Pfleger der Häuser: 6, 6A und 6B erhalten 
nach einem Jahr je 2 M. Hauszulage monatlich. 


Die Pfleger auf dem Überwachungshaus (wie Ver¬ 
wahrungshäuser) erhalten im ersten Jahr 3 M., nach 
Ablauf des ersten Jahres 5 M. Hauszulage monatlich. 

Für gelegentlichen Verzicht auf den Sonntags¬ 
ausgang kann dem Pflegepersonal eine Vergütung bis 
zu 1,50 M. gewährt werden. / 

Augenblicklich erhalten die 41 dienstältesten ver¬ 
heirateten Pfleger monatlich 6,25 M. Wohnungs¬ 
beihilfe. 


Referate. 

— Moll-Berlin, Albert, Dr. med.. Berühmte 
Homosexuelle. Wiesbaden, Verlag von Bergmann, 
1910. 80 S. 

Besprechung einer langen Reihe von Persönlich¬ 
keiten , die als homosexuell verdächtig hingestellt 
oder auch mit Recht als homosexuell angesehen 
werden. 

Man gewinnt mit Verf. den Eindruck, daß die 
Entscheidung im Einzelfall, zumal wenn man mehr 
oder minder auf psychische Momente angewiesen ist, 
recht schwierig ist und sich oft über einen gewissen 
Verdacht nicht erhebt. Albrech t-Treptow. 

— Pfister, Dr. Oskar, Pfarrer in Zürich, Die 
Frömmigkeit des Grafen Ludwig von Zinzendorl 
Ein psychoanalytischer Beitrag zur Kenntnis der 
religiösen Sublimierungsprozesse und zur Erklärung 
des Pietismus. Leipzig und Wien, Franz Deuticke, 
1910. 118 S. 

Ein weiterer Beleg für die bekannte Beobachtung, 
wie nahe sich religiöses und sexuelles Leben stehen 
und wie leicht sie zu krankhaften Auswüchsen führen. 

A 1 b rech t- Treptow. 

— Lombroso, Cesare, Hypnotische und spiri¬ 
tistische Forschungen. Verlag von Julius Hoffmann, 
Stuttgart. 384 S. 

Verf., der nach seiner eigenen Bekundung im 
Alter aus einem Saulus ein Paulus gegenüber dem 
„Mediani9inus tf geworden ist, teilt eigene und fremde 
in der Literatur zerstreute Beobachtungen über 
Hypnose und Spiritismus mit. — Daß es Erschei¬ 
nungen in Natur und Geisteswelt gibt, die jenseits 
des unseren Sinnen zugänglichen Erkenntnisgebietes 
liegen, ist nach den Erfahrungen der letzten Zeit mit 
Röntgenstrahlen und den Eigenschaften des Radium 
anzunehmen und glaubhaft. Dagegen erscheint mir 
das Material des L. — zum Teil stützt er sich auf 
Jahrzehnte und Jahrhunderte zurückliegende, kritiklose 
Laienbeobachtungen — oft nicht einwandfrei, und 
es werden aus einem Gebiet, auf dem erfahrungs¬ 
gemäß Schwindel und Betrug häufig sind, Beobach¬ 
tungen mitgeteilt, die zu glauben man einem unvor¬ 
eingenommenen, gebildeten Menschen im Emst nicht 
zumuten kann. Auch die Art, wie L. die Phänomene 
durch Strahlung unter Heranziehung von Fluidarmen, 
Entmaterialisierung und Mateiialisierung von Geistern 
Verstorbener aus dem Körper des Mediums u. a. zu 
deuten sucht, ist mystisch, aber wissenschaftlich bisher 
nicht genügend begründet, um ein objektives Urteil 
zu gewinnen. Al brecht-Treptow. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 















PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


137 


1911] 


— Pfister, Dr. Oskar, Pfarrer in Zürich, Ana¬ 
lytische Untersuchungen Über die Psychologie des 
Hasses und der Versöhnung. Sonderabdruck aus 
dem Jahrbuch für psychoanalytische und psychopatho- 
logische Forschungen, II. Band. Leipzig und Wien, 
Franz Deuticke, 1910. 47 S. 

Freud’sche Psychoanalyse eines vierzehnjährigen, 
durch Hysterie der Mutter erblich belasteten Knaben, 
der unter „einem bösen inneren Zwang“ Haß gegen 
seinen geisteskranken Bruder hegt und durch sie zeit¬ 
weilig frei von quälenden, meist im Unterbewußtsein 
wurzelnden Vorstellungen wird. — Man muß dem 
Verf. unbedingt zustimmen, wenn er zum Verständnis 
seiner Erörterungen Kenntnis der Freud’schen Traum¬ 
deutung und der Gesetze des „subliminalen“ Phan¬ 
tasielebens fordert, anderenfalls verlieren für den 
Nichtanhänger Freud’scher Theorien seine Wach¬ 
traumdeutungen und Schlüsse erheblich an zwingender 
Kraft. Außerdem scheinen mir solche Versuche an 
psychopathologischen Kindern nicht ganz ohne Gefahr 
für sie zu sein. Al brecht-Treptow. 

— Klinik für psych. und nervöse Krank¬ 
heiten. Bd. V, H. 3. Herausgegeben von Prof. 
Sommer, Gießen. C. Marhold Verlagsbuchhand¬ 
lung, Halle a. S.. 1910. 

Einleitung des neuen Hefts bildet der schöne 
Nachruf für Georg Ludwig, welchen Sommer bei 
der Gedächtnisfeier am 29. Juni 1910 in Darmstadt 
gehalten hat. Sommer gibt ferner einen Bericht 
über den IV. Kongreß für experim. Psychologie in 
Innsbruck, in welchem die dort gebotenen psychia¬ 
trischen Anregungen zumeist unter Einfügung aus¬ 
führlicher Autoreferate besprochen werden. — Stein¬ 
brecher bespricht an der Hand eines Falles mit 
unsicherer Diagnose (Tumor cerebelli) die Differential¬ 
diagnostik des Hydrozephalus internus. — Berliner 
gibt mit Bezugnahme auf die Arbeiten vonK. Mendel, 
M. La ehr, Leppmann ein Gutachten über eine 
paranoide Erkrankung nach Trauma Hier war die 
drei Jahre nach dem Trauma manifest gewordene 
Dementia paranoides sicher selbständig, rein endogen 
entstanden. Klett (Klinik Gießen) berichtet über 
die graphische Darstellung der Stirnmuskelbewegungen. 
Sommers Apparat zur zeitlichen Darstellung des 
Ablaufs der Aufwärts- und Abwärtsbewegungen und 
der seitlichen Verschiebungen wurde' weiter vervoll¬ 
kommnet. Kurven über willkürliche, choreatische 
und katatonische Bewegungen sind beigegeben. 

Mercklin. 


Personalnachrichten. 

— Frankfurt a. M. Geh. Ober-Med.-Rat Prof. 
Dr. Ehrlich wurde zum Wirklichen Geheimen Rat 
mit dem Titel Exzellenz ernannt. 

— Graz. Der außerordentliche Professor der 
Psychiatrie Dr. Hartmann wurde zum ordentlichen 
Professor ernannt. 

— Kiel. Zum Oberarzt an der Psychiatrischen 
und Nervenklinik wurde Privatdozent Dr. W. Runge 
ernannt. 


Therapeutisches. 

Adalin. 

Dr. med. Scheidemantel. (Au* der Direktorialabteiiung 
des städtischen Krankenhauses Nürnberg, Prof. Dr. Müller.) 
Klinische Erfahrungen mit Adalin, einem neuen brom¬ 
haltigen Sedativum und Hypnotikum. (Münchener Medi¬ 
zinische Wochenschrift 1911, Nr. 8, Seite 407.) 

In der Direktorialabteilung des städtischen Krankenhauses 
zu Nürnberg wurde das Medikament während eines Zeitraumes 
von 8 Monaten in der Gesamtmenge von ca. 900 g an 
einem ausgedehnten Kranken material der inneren Abteilung anf 
seine Wirksamkeit als Sedativum und Hypnotikum geprüft. 
Für den Zweck der Beruhigung soll man bei einer Gesamttages¬ 
dosis von 0,75 die Einzeldosis von 0,25 nicht überschreiten. 
Schlaf wurde erzielt durch eine Dosis von 0,5—1,0 g, am betten 
ca. 1 Stunde nach der Abendmahlzeit auf der Höhe der Ver- 
danung verabreicht; noch besser war die Wirkung nach frak¬ 
tionierter Darreichung von 2 mal 0,5 in Zwischenräumen von 
1 Stunde; in letzterer Form versagte das Mittel fast nie. Die 
Unschädlichkeit desselben wurde durch länger fortgesetzte Tages¬ 
gaben bis zu 3,0 bei schweren Epileptikern festgestellt. 

Unangenehme Nebenwirkungen, außer leichtem Schwindel 
bei vorzeitigem Erwachen in einem Falle, wurden nicht be¬ 
obachtet; auch magenempfindliche Personen vertrugen Adalin gnt. 

Bromismus trat bei längerem Gebrauch nicht auf; in einem 
Falle heilte eine ausgesprochene Bromakne unter Adalintherapie 
rasch ab. Der durch Adalin erzeugte Schlaf ist ruhig und 
gleichmäßig und tritt selbst nach gelegentlichem Erwachen wieder 
ein. Er beginnt in der Kegel nach */•—*U Stunde und er¬ 
streckt sich bei 0,5 auf ca. 5 Stunden, bei 1,0 auf ca. 8 bis 9 
Stunden. 

Verzögerungen der Bromausscheidung ließen sich bei 
Adalinzufuhr nach orientierenden chemischen Untersuchungen 
am Chloroformextrakt des Urins und nach dem Verfahren von 
Jolle» nicht feststellen 

Neben einer großen Reihe hier nicht namentlich aufzu- 
fUhren der Krankheitszustände wurde das Adalin in erster Linie 
mit gutem Erfolg angewandt bei nervöser Schlaflosigkeit, bei 
Asomnie im Gefolge von Infektionskrankheiten, bei innerer 
Unruhe und Tremor in hyperthyreoiden Zuständen, bei Neur¬ 
asthenikern und Hysterischen mit gesteigerter Affekterregbarkeit. 
Weiterhin hat sich Adalin sehr gut bewährt bei leicht schmerz¬ 
haften Affektionen, wie Blasen- und Nierenbeckenentzündungen 
und weniger intensiven Neuralgien, sowie in zwei Fällen 
von Graviditätserbrechen und ganz besonders bei einem Tumor 
der hinteren Schädelgrube mit ausgesprochener Vagusreizung, 
während es bei stärker schmerzhaften Entzündungen der Pleura 
und des Peritoneums versagte. 

Bei Herzneurosen sowohl rein funktioneller als organischer 
Ätiologie wurden hier die verschiedenen Depression»- wie Er¬ 
regungszustände und Hauthyperästhesien im Gefolge von Aorten¬ 
erkrankungen, besonders auf syphilitischer Basis durch Adalin 
sehr günstig beeinflußt, ebenso die Angina pektoris. bei 
Koronarsklerose. Durch die Beseitigung der Erregbarkeit 
und die Herbeiführung eines erquickenden Schlafes wird auch 
die Herztätigkeit in ruhigere Bahnen geleitet und damit die 
Heilung des Leidens gefördert. 

Schädigende Nebenwirkungen wurden selbst bei organischen 
Herzveränderungen nicht beobachtet — ein wertvoller Beweis 
für die Harmlosigkeit des Adalins —; da möglichst solche,Fälle 
ausgelesen wurden, die auf Valeriana- und Brompräparate in 
großen Dosen nicht reagiert hatten, so kann ‘man eine reine 
Suggestivwirkung ausschließen. 

Anstaltsarst Dr. G. Beyer8haus. (Aus der Rheinischen 
Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg, Direktor: Geh. 
San.-Rat Dr. Peretti.) Klinische Erfahrungen mit dem 
neuen Schlafmittel Adalin (Deutsche Medizinische Wochen¬ 
schrift 1911, Nr. 13.) 

In der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Grafenberg wurde 
das Medikament an 105 Patienten, und zwar fast ausschließlich 
an Frauen sowohl in Pulver-, als auch in Tablettenform ver¬ 
abreicht. Keine unangenehme Erscheinungen nach Einnahme 
des Mittels von seiten des Magendarmtraktus, wie Aufstoßen, 
Übelkeit, Erbrechen, abgesehen von einem Falle. 

Nach der Einnahme von kleinen Dosen trat bald Beruhigung 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





PSYCttlATRlSCH-ICKUROLOGlSCHJE WOCHENSCHRIFT 


eia. IkUdfichlige, .iudmt uanjkjgc wurden daieb mehl- heftig rü*ai*& «rcrg£ wate», w'wd* tteis exae erbebitebe Bc* 

ru&ügö kidne Gaben von o.f, g Adaliö tag »über mühelos ?m ruhiguag erzielt. 

Bieil gehalten und ihr« .Kräfte dadurch wesentlich geschont Psychosen: Bd $4 Fällen uni*/ 37 -von 'mm*cb~dieptv*" 

Der intigrätierto Dosen auf diese* Stadium der Beruh)giwg eivtm Irrest)» wirkte daä'A&dfa- gut, la drei FJUicii nicht 

mich kurzer Zeit folgende, fast immer ruhige o«d gietehm&Jjgc genügend, rmnutiteh wtti 4 it T*mk *« M«n w«, IHttjeatiA- 

Schlaf tinterachied «Üch duatrhÄUS nicht von dem natÖtikheö j^ae^t ^inke ; io 3$. voa 36 Fälle« xurgkbigcr Schief; föß* 

«nd dauerte in den meisten Fälleb arjadesieaa #£öbs 5tuudea> Palte reinen hidlttj:in*&ui»d#n) lro*e*R$: *icr Fälle tnägMette» 

häufig bii Morgen. Auch die größten Dosen, i t $ g pro dos» ebenfalls seht günstig. $6*. eratr Anzahl paradetiseber und 

ued 2,5.5 pro die, hatte» selbst längere Z*& hintereinander cpileptt'K&er Frauen, «owk bei Itnbetfifcß und Idioten war d«r 

gegeben keine schädlichem Neben- oder NndmirkuQgen., Akne Erfolg der hyi^otssehen W?ri?»a| eia guter, 

oder andere Exantheme «ur Folge. Nach Beyrnhai» «t Adslfo • Schlifuuttd • 4 *ü besten 

Bei versdiiedenen Frauen, die teils stark ängstlich, teils bisher esJsdereoden Mittete dieser Alt dfttriiaoj; gtekhweutifr« 

Für deo r*<i*fcti<*»eUfcn Teil T»«sr«itworüieh: ObüM# .Dr'..-]| s / : Br«st Srv : l^be«:' : ^£^]liak^d ' 

Eiacheini jaden Sonnabend. —» Schiufl der £nser«ten*aa*fem« 3 Tay*- »or der- Ani^aA* 1 . Vertag f Gad l&urhaWI V^i*g»tac)>h«£dittag, Hatte*. S. ~ 

Druck; Heynemannsche, B vch.dnxdK.tr w {Gebi. ‘Wotff), Halle %■ S. 


Kgl Wflrtt HaÜÄHÄtaU Zwiöfalten, 

Äa der bissigen Anstalt Blöd 


neues BromPflonteumveiß- Präparat Reizloses, von Nebenwirkung 
gen freies S*>ctei: vuro von Höchster Wirksamkeit Angenehmer Ersetz 
für Bromkdi Ermöglicht, lange Bromkuren durchzuiühreo, ohne daß 
Indic ; Nervenkrankheiten. besonders 


ra beöetxöii ( 5 . a, 6* Arzt), An- 
taag'sgeb&lt bei völlig freier Station 
und Verpflegung in. L KI&Ase 
U?7G M, jkbtüöb^ 
Getr^olteoutechSUligtuig. 
bußgett stad tolfc J2eugnLB^Mi bal^( 
bei der Direktion emztireicbeu. 


Ne^iiwiirkungeb^;äöäteetön : . . ,J||P „ 

Hysterie, Epilepsie, Neurasthenie, nervöse Angstzustände. Neuralgie« 
Chorea... Kiopfechme* *eo, durch Neurasthenie hei*vorgerufens Schlaf- 
losis&d?, leichte fieurasthen. Er*chehiungeowie. Mattigkeit, Schwindel 
R|lTabLBromgUdjn Originalpackung.Dos: mehrmals tagt 5^2 Tabl 
■•: Jede Tablette enthalt 0,05 g an Pflanzeaeiweiß gebundenes Br. :: 
Preis: t Öriginalröhrchen25Tabt Literatur ».Proben kostenfrei. 

Chemische Fahr. Dr. Volkmar Klopfer, Dresden* Leubnitz. 


Steile !»> elfter eratklassPwvaf- 
ftwitftit Alt Herren- und Gemüts¬ 
kranke besserer Stunde ist neu 
«t besetzen. Nach Übereinkunft 
Lebensstellung. Psychiater and 
pnikfc. Arne mit Schwekerdipiom 
haben den Vorzug:. 

Aumelduftgen unter Chiffre 
E. Z Mf ao die Expedition 
dieses Blattes. 


ZIMMERIO 

FRANKFURT*/« 


Assistenzarzt gesucht 

per sofort von größerer Privatan* 
italt für Nerven- und Getnütskranke 
im Vorort Berlin. Gehalfc 2400 M. 
und freie Station. 

Offerten mit Zeuguisabschrifben 
unter S H. 1980 an d. Expedition 
erbeten« 


i;> Nstf« bfoinat. — 0,1 Magneg mt» — 5 Tropf«» V#Mdo). 

Besitzt die beruhigende . BaldriähWirkung des Validais 
in verstärkten! Maße 

Indiziert bei 

nervöser Überreiztheit durch Berufsarbeit 

Äufferdero 

k«etoptcf4io 7nct5nflß 


Wir suchen zuüticfczukaufen 

Jahrgang I, IV u. V 
der Psychiatrisch- 
Neur. Wochenschrift 

Offelten erbeten an 

Carl Marhold Verlagsbuch¬ 
handlung. 


d ä eim, Klimakteriums, 

fjU^ratar: ;fir- Schwersenski ^Tberttpeut./ Mqiiatslielt^ tiHTS, Novb, 

Muster nebet IdtWnt »t 
stehe» den Herreh A^rtkö Zv«r VerfUgwag. • 

Bei der P«jS tellung wolle man sich -»nf Anzeige Nr- ti% b^Xithen 


Go gle 







Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. 8IB. 

Nr. 15. 8. Juli ign/ia. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden fttr die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei grfiteren Auftrügen wird Rabatt gewühlt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, L üben (Schlesien) su richten. 


Inhellt' Neurologisches aus den Anstalten. Von Dr. H Lachmund, Abteilungsarzt zu Münster t W. (Fortsetzung.) 

* Fall II. Sclerosi8 multiplex mit Paranoia. (S. 139.) — Salvarsau, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphiliti¬ 
schen Nervenkrankheiten. Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. Von Oberant Dr. Bresler. (Fortsetzung.) (S. 142.) — 
Mitteilungen (S. 146): Das Denkmal für Geh. Rat Prof. Mendel. Personalnachrichten (S. 147). 


Neurologisches aus den Anstalten. 

Von Dr. H. Lachmund , Abteilungsarzt su Münster i. W. 
(Fortsetzung.) 

Fall II. Sclerosis multiplex mit Paranoia. 


Franz K., Landwirtssohn, geb. am 15. Mai 1881, 
mithin jetzt 30 Jahre alt, ist insofern hereditär be¬ 
lastet, als seine Mutter nervös sein soll, ein entfernter 
Vetter an sekundärer Demenz leidet. Normale Ge¬ 
burt, normale Entwicklung, Durchschnittsschüler. Vor 
der jetzigen Erkrankung keine schwereren Krank¬ 
heiten, kein Potus, keine Lues. Beginn des Leidens 
vor zirka vier Jahrfenrr Zuerst Klagen über % Müdig¬ 
keit in den Knochen“, Mattigkeit, Unlust zur Arbeit. 
Dazu kamen Schwindelanfälle, besonders wenn Pat. 
sich im Kreise bewegte oder in die Höhe klettern 
wollte. Weiter stellten sich Gehstörungen ein, K. war 
unsicher auf den Beinen, fiel öfters hin, ging „wie 
ein Betrunkener tt . Außerdem fiel ihm das Schlucken 
schwer, vor allem konnte er keine Flüssigkeiten 
herunterbringen. Alle diese Beschwerden entwickelten 
sich aus unmerklichen Anfängen nach und nach. 
Etwa i*/t Jahr später traten zunächst leichte psy¬ 
chische Störungen auf, Pat. wurde zeitweise mi߬ 
mutig, verstimmt, zeitweise erregt, trank dann mehr 
wie nötig und gab leichtsinnig sein Geld aus; kaufte 
Pferde, trank Sekt, so daß die Verwandten ihm kein 
Geld mehr geben wollten. Die Folge war weiteret 
Erregung, schließlich wurde K. gegen seine Ange¬ 
hörigen aggressiv und mußte von diesen und den-. 
Nachbarn festgehalten werden, bis seine Überführung 
in die hiesige Heilanstalt erfolgte. 

Aufnahme hier am 16. Juni 1909. K. zeigte ein 
geistig im allgemeinen geschwächtes Verhalten, war 
in der ersten Zeit meist kindisch-heiterer Stimmung, 
zwischendurch aber auch leicht gereizt und erregt; 
auch fiel es auf, daß er öfters ohne entsprechenden 
Grund in krampfhafter Weise zu weinen begann. Er 


klagte später über Schmerzen im ganzen Körper und 
Verwirrtheit im Kopfe. Er war in jeder Beziehung 
orientiert und ließ keine besonderen Gedächtnis- und 
Merkfähigkeitsdefekte erkennen. Dagegen waren zu¬ 
nehmende Beschwerden beim Sprechen und Gehen 
zu bemerken, auch machte ihm das Schlucken von 
Flüssigkeiten Mühe. Die Schrift blieb leserlich, wurde 
aber unbeholfener; die Verwandten gaben an, früher 
habe er viel besser geschrieben. Zeitweise brach er 
in krampfhaftes Lachen oder Weinen aus, das etwas 
Zwangsmäßiges hatte; manchmal war Lachen und 
Weinen derart vermischt, daß man nicht unter¬ 
scheiden konnte, ob er lachte oder weinte, es dauerte 
dann immer erst kurze Zeit, bis er wieder im Sprechen 
fortfahren konnte. Etwa Mitte 1910 traten vereinzelt 
Sinnestäuschungen auf; er bemerkte öfters einen 
auffallenden Geruch im Zimmer, nach Backwerk, 
nach Hasenbraten; ein Paket, das er bekam, habe 
wie Veilchen gerochen; er habe diese Empfin¬ 
dung immer nur für ein paar Augenblicke gehabt, 
dann sei sie wieder weggewesen. Etwas später klagte 
er, das Brot und das Mittagessen hätten öfters nach 
Stalldünger geschmeckt. Dann begann er Stimmen 
zu hören, im Ohre und im Kopfe, die ihm allerhand 
zuriefen, z. B. er sei in der Hölle, er müsse ge¬ 
kreuzigt werden. In dieser und der folgenden Zeit 
klagte er vermehrt über Schmerzen im ganzen Körper 
war deprimierter Stimmung und fing öfters, wenn 
man ihn nach seinem Ergehen fragte, krampfhaft an 
zu weinen. Dabei bewahrte er, während ihm die 
Einsicht für seine psychische Erkrankung, für die 
Sinnestäuschungen und Illusionen gänzlich abging, 
für sein körperliches Leiden stets volle Krankheits- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MIC! 














PSyCÜIAtRISCH-NfiüROLOGlSCHE WOCHfcNSCH RIFT 


[Nr. t 5 


l4Ö 


einsicht, sprach von seiner schweren Krankheit, wenn 
er doch nur noch einmal wieder gesund werden 
könnte, man könne ihn hier nicht heilen. 

Zurzeit bietet K. folgenden körperlichen ßefund: 
K. ist ein 1,71 m großer, 74,5 kg schwerer Mann 
von mittlerer Konstitution. Zunge etwas belegt, die 
inneren Organe weisen keinen besonders auffallenden 
krankhaften Befund auf. Puls beträgt 72 Schläge in 
der Minute, ist regelmäßig. Verdauung normal, Urin 
frei von Eiweiß und Zucker. 

Nervensystem: Keine Degenerationszeichen. Schädel 
nicht klopfempfindlich; Umfang 57,5 cm. Keinerlei 
Himdruckcrscheinungen. Die Pupillen sind rund, 
gleich groß, reagieren prompt auf Lichteinfall und 
Konvergenz. Die Augenbewegungen sind frei; beim 
Fixieren besonders in seitlicher Richtung deutlicher 
anhaltender Nystagmus, der beim Blick nach links 
grobschlägiger, beim Blick nach rechts feinschlägiger 
ist. Der Kornealreflex ist rechts normal, links er¬ 
heblich abgeschwächt. Augenhintergrund: Beiderseits 
scharfe Papillen; der temporale Rand der rechten 
Papille erscheint gegenüber dem der linken Papille 
deutlich abgeblaßt. Der linke Fazialis ist schwächer 
innerviert als der rechte, mehr im unteren, weniger 
im oberen Aste. Die Zunge weicht beim Vorstrecken 
nach links ab. Die Sprache ist verwaschen, aber 
nicht artikulatorisch gestört, kippt häufig über und 
klingt oft heiser. Das Schlucken von Flüssigkeiten 
macht Beschwerden, während breiige Speisen besser 
geschluckt werden. Einigemale wurden Speisen 
wieder zum Munde herausgewürgt, da sie nicht 
heruntergebracht werden konnten. — Die Muskulatur 
des Körpers zeigt nirgends Atrophien, keine fibrillären 
Zuckungen oder Muskelwogen. Die grobe Kraft im 
linken Arme ist in allen drei Abschnitten des Armes 
gegenüber rechts erheblich herabgesetzt. Auch im 
rechten Arm geschehen die Bewegungen gegen Wider¬ 
stand nicht mit normaler Kraft. Die Schrift ist un¬ 
beholfener als früher, zeigt aber kein Auslassen von 
Silben oder Buchstaben. Aufrichten aus der Rücken¬ 
lage zum Sitz ohne Zuhilfenahme der Hände unmög¬ 
lich. Das rechte Bein erscheint in seiner groben 
Kraft normal, während das linke sowohl bei Beuge- 
wie Streckbewegungen in allen drei Abschnitten 
paretisch erscheint, am meisten bei Streckung im 
Kniegelenk und bei Dorsal- und Plantarflexion im 
Fußgelenk. Der Muskeltonus ist in den Armen wie 
in den Beinen gleichmäßig herabgesetzt; die Beine 
können im Kniegelenk extrem gebeugt werden und 
schnappen beim Strecken im Kniegelenk ein. Da¬ 
gegen sind die Sehnenreflexe an den Armen, mehr 
noch an den Beinen stark erhöht; am linken Bein 


stärker wie am rechten. Am linken besteht Patellar¬ 
und anhaltender Fußklonus, am rechten ist beim Be¬ 
klopfen der Achillessehne Fußklonus angedeutet. Der 
Gang ist spastisch-paretisch mit Schonung des linken 
Beines und häufig schwankend. Bei intendierten Be¬ 
wegungen, die ataktisch erfolgen, tritt im linken Arme 
ein auffallendes Wackeln ein. Auch im linken Beine 
geschehen alle Bewegungen stark ataktisch mit er¬ 
heblichem Wackeln des ganzen Beines, während die 
Bewegungen der rechten Extremitäten ruhig und 
koordiniert erfolgen. Der Bauchdeckenreflex konnte 
unterhalb des Nabels weder rechts noch links ausge¬ 
löst werden, höchstens trat bei der ersten Prüfung 
ein kaum merklicher Reflex ein; oberhalb des Nabels 
war der Reflex rechts und links deutlich wahr zu - 
nehmen. Der Kremasterreflex ist beiderseits gleich. 
Am linken Fuße zeigt sich konstant das Babinskische 
Phänomen, am rechten nur hier und da. Keine 
Mastdarmstörungen; Blasenstörungen nur insofern, als 
es oft bei bestehendem Harndrang längere Zeit dauert, 
ehePat. urinieren kann. Bezüglich der Sensibilität w urde 
subjektiv geklagt über pappiges Gefühl, über furcht¬ 
bares Brennen und Hitze wie Feuer im Gesicht beim 
Rasieren und über ein eisiges Kältegefühl beim 
Baden im Wasser von Körpertemperatur. Objektiv 
ist die Empfindung für warm und kalt wie für spitz 
und stumpf überall ungestört; die Berührungsempfmd- 
lichkeit war vorübergehend links oberhalb des Nabels 
in Handtellergröße herabgesetzt, sonst normal. — 
Bei Augen-Fußschluß tritt heftiges Schwanken ein. 

Psychisch läßt sich bei K. eine im ganzen Ge¬ 
baren und Verhalten hervortretende geistige Schwäche 
nicht verkennen; er lebt, ohne besonderes Interesse 
für die Umgebung und die Außenwelt zu zeigen, in 
den Tag hinein, verkehrt nicht mit den anderen 
Kranken seiner Abteilung, ist unbeholfen in seinen 
Antworten, die erheblich verlangsamt erfolgen, und 
zeigt kein Bedürfnis nach Unterhaltung oder geistiger 
Beschäftigung. Sonst gibt er auf Fragen willig Aus¬ 
kunft, zeigt sich in jeder Hinsicht genau orientiert, 
kommt aber immer wieder auf wahnhafte Vor¬ 
stellungen zurück, die er jetzt zu einem festgefügten 
System ausgebaut hat, das er noch ständig erweitert. 
Der Inhalt ist ungefähr folgender: Er wird täglich 
von Gott gepeinigt und gekreuzigt; er hat beständig 
im Körper Schmerzen, die von Gott kommen, mit 
denen ihn Gott peinigen will, das merke er deutlich. 
Das Essen hat einen üblen Geruch und schmeckt 
nach Dünger; das schickt ihm ebenfalls Gott. „Ihr 
habt alle einen guten Geschmack; nur ich allein habe 
solchen schlechten Geschmack; mein Körper ist über¬ 
haupt anders wie bei anderen Leuten, das macht. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


iyii] 


141 


ich bin von Ewigkeit verdammt Ihr seid alle Engel, 
ich allein bin der Teufel; ihr seid alle im Himmel, 
ich allein bin in der Hölle und muß schreckliche 
Qualen erleidend Beim Rasieren gibt er an, glühende 
Hitze im Gesicht zu spüren, wie wenn er die Hand 
im Feuer hielte. Beim Baden in körperwarmem 
Wasser spüre er eine eisige Kälte wohl von ioo°, 
beim Schlucken müsse er oft würgen und erbrechen, 
das käme alles von Gott. Eine Zeitlang hätten ihn 
die Pferdehaare aus seinem Kopfkissen schrecklich 
gestochen; das sei seine Dornenkrone gewesen. Auch 
die Leute, die um ihn waren, peinigten ihn, besonders 
einer (nennt den Namen eines anderen Kranken) 
sähe aus wie der oberste der Teufel, der schimpfe 
immer mit ihm, dazu könne er aber nichts, denn das 
müsse er tun, das sei ihm von Gott so befohlen. 
Die Instrumente, mit denen Verf. ihn untersucht 
hätte, seien für ihn Marterinstrumente. Christus 
habe nur drei Stunden am Kreuz gehangen, ihn 
peinigte Gott aber jeden Tag und verdammte ihn 
an jedem Tage. Christus sei mit 33 Jahren erlöst; 
er sei jetzt 31 Jahre; nun wolle er mal sehen, ob 
er über zwei Jahre auch erlöst würde. Auf die 
Frage, ob er denn auch Christus sei, meint er: „das 
sollte man eigentlich meinen, weil ich auf dem Kreuz¬ 
wege bin; ich weiß aber nur, daß Gott etwas Be¬ 
sonderes mit mir vorhat; was, kann ich jetzt noch 
nicht sagen.“ Alle Versuche, ihm seine Wahnvor¬ 
stellungen auszureden, oder sie irgendwie zu beein¬ 
flussen, sind völlig vergebens. „Das könnt ihr eben 
nicht verstehen; ich bin durch Gottes Willen anders 
wie andere Menschen und habe einen anderen 
Körper wie ihr, das könnt ihr aber nicht begreifen.“ 
Berücksichtigen wir das Gesagte, so kann es 
keinem Zweifel unterliegen, daß K. an einer schweren 
organischen Nervenkrankheit leidet; außerdem be¬ 
steht bei ihm eine allgemeine geistige Schwäche 
mäßigen Grades und eine mit allerhand Sensationen, 
Halluzinationen und Illusionen einhergehende Psy¬ 
chose, deren Ausdruck ein festgefügtes System von 
wahnhaften Vorstellungen ist. Was zunächst den 
körperlichen Befund betrifft, so könnte das Vor¬ 
handensein von diffusen Paresen, von Sprachstörungen, 
Veränderung der Schrift, Schluckbeschwerden, leichten 
Blasenstörungen, die Herabsetzung des Muskeltonus 
und die ataktischen Erscheinungen an den linksseitigen 
Extremitäten, der Kopfschmerz und Schwindel neben 
den psychotischen Symptomen, die K. bietet,’ daran 
denken lassen, daß eine Paralyse bei ihm vorliegt. 
Dagegen spricht aber vieles; zunächst ist nichts von 
luetischer Infektion bekannt und nachweisbar. Die 
Sprachstörung ist kein paralytisches Silbenstolpern, 


sondern die Sprache ist verlangsamt, verwaschen, 
heiser, oft überkippend und ohne Flattern der Ge¬ 
sichtsmuskulatur. Die Schrift zeigt nicht das Aus¬ 
lassen von Buchstaben, Silben und Wörtern, das 
Wiederholen solcher, das Unsaubere der Paralytiker¬ 
schrift, sondern ist nur zittrig und unbeholfener wie 
früher. Die psychotischen Symptome sind erst nach 
längerem Bestehen des körperlichen Nervenleidens 
aufgetreten, was bei Paralyse, wenn sie nicht gerade 
eine tabische ist, doch äußerst selten Vorkommen 
dürfte. Eine tabische Paralyse ist aber bei den be¬ 
stehenden Seitenstrangerscheinungen, den Spasmen, 
dem Babinski nicht anzunehmen, zumal die Pupillen¬ 
reaktion völlig intakt ist. Man könnte weiter bei der 
auffallenden Halbseitigkeit der Symptome an einen 
Herd in der rechten Hirnhemisphäre denken, denn 
die ganze linke Körperseite vom Fazialis bis zum 
Fuß ist bei K. gegenüber rechts paretisch; damit ist 
aber, ganz abgesehen von der fehlenden Ätiologie, 
nicht zu vereinen, daß auch der rechte Arm nicht 
völlig intakt ist, daß Sprach- und Schluckstörungen 
vorhanden sind, daß sich K. durchaus nicht allein 
aus der Rückenlage aufrichten kann, weiter der starke 
Romberg. Vielmehr spricht alles dafür, mehrere Herde 
anzunehmen; und berücksichtigt man, daß sich rechts 
eine Abblassung des temporalen Randes der Papille 
befindet, daß deutlicher anhaltender Nystagmus be¬ 
steht, daß die Bauchdeckenreflexe unterhalb des 
Nabels rechts und links kaum auszulösen sind, daß 
am linken Arm und Bein bei intendierten Be¬ 
wegungen ein auffallendes Wackeln eintritt, während 
die Sehnenreflexe an sämtlichen Extremitäten stark 
erhöht sind, Fußklonus und Babinski besteht, so wird 
man zu der Annahme gedrängt, daß eine Vielheit 
von Herden in Form der multiplen Sklerose in 
unserem Falle vorliegt. Ein Tumor ist bei dem 
Fehlen aller Hirndruckerscheinungen ausgeschlossen, 
Lues liegt nicht vor, die Diagnose einer kombinierten 
Strangerkrankung genügt nicht, sonst bleibt differen¬ 
tialdiagnostisch wohl nichts übrig, woran man denken 
könnte. Interessant ist nun zunächst beim körper¬ 
lichen Befunde die ausgesprochene Halbseitigkeit ver¬ 
schiedener Symptome. Während im rechten Arm 
und Bein die grobe Kraft ziemlich normal ist, keine 
Ataxie, kein Wackeln vorhanden ist, bestehen links 
erhebliche Paresen, Ataxie und Wackeln bei Be¬ 
wegungen. Die Halbseitigkeit erstreckt sich aber 
noch weiter aufwärts, insofern der linke Facialis 
paretisch, der linke Kornealreflex herabgesetzt er¬ 
scheint. Zu erwähnen ist ferner die Eigenart des 
Nystagmus; es war immer beim Blick nach rechts 
feinschlägiger, beim Blick nach links grobschlägiger 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



142 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15 


Nystagmus zu konstatieren, ein Symptom, das ich bei 
Himherden erwähnt fand. In letzter Zeit wurde auf 
das häufigere Vorkommen sensibler Störungen bei 
m. Ski. aufmerksam gemacht; in unserem Falle ist 
bemerkenswert, daß nur vorübergehende Herab¬ 
setzung der Berührungsempfindlichkeit gefunden 
wurde, daß aber von dem Kranken über eine ganze 
Reihe subjektiver Gefühlsstörungen geklagt wurde, 
die besonders das Wärme- resp. Kältegefühl betrafen, 
so über brennende Hitze im Gesicht beim Rasieren, 
über eisige Kälte beim Baden in lauwarmem Wasser. 
— Was dem Falle aber seine besondere Bedeutung 
gibt, sind die psychischen Störungen. Vereinzelt auf¬ 
tretende Halluzinationen und geistige Schwäche sind 
bei m. Ski. bereits beschrieben worden, so kürzlich 
in einem Falle von Nonne. Bei K. sind auch all¬ 
gemeine geistige Schwäche und vereinzelte Halluzina¬ 
tionen, Geruchs- und Gehörstäuschungen, dann auch 
Illusionen, z. B. Geschmacksillusionen vorhanden; das 
Hervorstechende im psychischen Bilde sind aber die 
wahnhaften Vorstellungen, die K. zu einem festen 
paranoischen System ausgebaut hat, an dem nicht zu 
rütteln ist (s. o.). Zurückzuführen sind nun diese 
Wahnideen in unserem Falle ganz offenbar auf die 
subjektiven Gefühlsstörungen, besonders das abnorme 
Hitze- und Kältegefühl, die Parästhesien beim 


Schmecken der Speisen, die subjektiven Schmerz¬ 
empfindungen im ganzen Körper. K. glaubt in der 
Hölle zu sein, täglich von Gott gequält und ge¬ 
kreuzigt zu werden, und kommt so zu der Erklärungs¬ 
wahnidee, daß Gott etwas Besonderes mit ihm vor¬ 
habe, daß er kein Mensch sei wie andere, sondern 
ein ganz besonderes Wesen. — Es ist nun die Frage, 
ob diese paranoische Psychose als selbständige Er¬ 
krankung der Psyche aufzufassen ist, oder als Folge 
der organischen Nervenkrankheit, der Hirnherde. 
Daß Hirnherde an sich psychische Störungen mannig¬ 
fachster Art hervorrufen können, ist erwiesen; so hat 
Pfeifer kürzlich über die psychischen Störungen 
bei Hirntumoren ausführlich berichtet. Warum sollten 
bei einer Vielheit von Herden, wie bei der multiplen 
Sklerose, nicht auch häufiger solche Störungen auf- 
treten? Dann spricht doch auch in unserem Falle 
das zeitliche Auftreten der psychotischen Symptome, 
etwa 1 1 /a Jahr nach Beginn der organischen Erkran¬ 
kung, vielleicht auch der Inhalt der Wahnideen, deren 
Entstehung direkt auf Symptome der körperlichen 
Krankheit zurückzuverfolgen ist, für einen inneren 
Zusammenhang der Psychose mit der multiplen 
Sklerose. — Da mir ein entsprechender Fall aus der 
Literatur nicht bekannt ist, glaubte ich ihn veröffent- 
liehen zu können. (Fortsetzung folgtJ 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

N ervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. BresUr. 

(Fortsetzung.) 


Dreuer T1 ): Fünf Fälle von Paralyse blieben unbe¬ 
einflußt, in einem trat trotz der Behandlung „beim 
ersten Wetterleuchten“ zunehmende Verblödung ein. 

Lesser 7 *): Die Patienten (einige Fälle von Tabes 
und Paralyse) waren mit dem Erfolg sehr zufrieden, 
zeigten auch bedeutende Gewichtszunahmen, bis 10 kg* 
Objektiv war keinerlei Besserung zu verzeichnen, was 
bei den pathologisch-anatomischen Veränderungen, 
die diesen Affektionen zugrunde liegen, eigentlich 
selbstverständlich ist 

Peritz 7 *): „Die günstigsten Resultate wurden bei 
fünf Fällen von Lues cerebrospinalis erhalten. Sie sind 
fast alle gebessert worden. tf 

n ) Dreuer, a. a. O. p. 90 

T *) Lesser, a. a. O. p. 90. 

”) Peritz, a. a. O. p. 91. 


Bei einem hereditär-luetischen Mädchen mit 
Symptomen, welche denen der multiplen Sklerose 
ähnlich waren, schwanden dieselben im großen und 
ganzen, „nur schwankt die kleine Patientin beim 
Gehen noch etwas tf . Wassermannsche Reaktion nach 
vier Wochen noch positiv. — In einem Fall von 
Paralyse schwanden auf die Injektion alle Symptome 
sehr schnell; sechs Wochen darauf Ohrensausen; Pat. 
war fast taub. Die Schwerhörigkeit schwand nach 
einer zweiten Einspritzung, das Ohrensausen blieb. 
Vierzehn Tage nach der zweiten Injektion Konsul¬ 
tation wegen Psoriasis palmarum,' die auch nach der 
dritten Injektion fortbestand. „Psychisch sind alle 
Erscheinungen geschwunden.“ Bei weiteren vier 
Fällen von Paralyse und bei 14 Fällen von Tabes 
traten Besserungen oder wesentliche Veränderungen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





psychiatrisch-neurologische Wochenschrift. 


lgli] 


»43 


nicht ein. In dem einen Fall von Tabes (PupiUen- 
starre auf einem Auge und Anisokorie) schwand die 
Pupillenstarre kurze Zeit nach der Injektion, die 
beiden Augen waren wieder gleichgerundet und von 
gleicher Größe. Nach acht oder zwölf Wochen nahm 
die Pupillenreaktion wieder ab und die Pupille ist 
jetzt fast lichtstarr. Auch die Wassermannsche 
Reaktion blieb andauernd positiv. In einem Fall 
von hereditär-luetischer Epilepsie schwanden die sonst 
täglich aufgetretenen Anfälle „unmittelbar nach der 
Einspritzung“; sechs Wochen später sind sie wieder 
in alter Stärke aufgetreten! Wassermannsche Reak¬ 
tion blieb positiv. 

Isaac 74 ): „Meta- und parasyphilitische Fälle 
wurden nach der Anwendung von Salvarsan bedeutend 
gebessert, da sich Körperkräfte, Körpergewicht und 
Allgemeinbefinden hoben, während objektiv nur zeit¬ 
weise Besserungen zu konstatieren seien.“ 

Hahn 75 ): Paralyse; geistiger Zustand nach In¬ 
jektion unverändert; Körpergewicht gestiegen. 

Hamei 76 ): Acht Fälle von Lues cerebrospinalis; 
drei besserten sich wesentlich, „etwa so wie bei 
Traitement mixte“. Fünf Tabiker; bei dreien 
schwanden die Schmerzen prompt, und zwar jahre¬ 
lang bestehende Trigeminusneuralgie, Wurzelirritationen 
im Dorsalgebiet und lanzinierende'Schmerzen. „Von 
drei Paralysen scheint eine gebessert zu sein.“ 

Sänger 77 ): 52jähriger Tabiker, seit acht Jahren 
heftige Neuralgie im dritten Ast des linken Trige¬ 
minus, viermal peripherisch operiert; jedesmal zwei 
Jahre Nachlaß der Schmerzen; das letzte Mal nicht 
Am 24. Oktober Salvarsan-lnjektion; die Schmerzen 
waren einige Tage später geschwunden und waren 
auch bis zum 8. November (Tag der Berichterstattung) 
nicht wiedergekehrt. Bei einem anderen Tabiker 
schwanden die qualvollen Gürtelschmerzen nach der 
Injektion auf sechs Wochen. Sänger rät zur Vor¬ 
sicht in der Beurteilung solcher Fälle, da auch bei 
Suggestivbehandlung häufig Besserung subjektiver 
Symptome bei Tabikern vorkommt. Bei einer 
tabischen Frau wurden die gastrischen Krisen durch 
Salvarsan nicht beeinflußt. Veränderung der objek¬ 
tiven Symptome wurde in keinem Falle bei Tabikern 
beobachtet. Sänger hält das bei den degenerativen 
Veränderungen nicht möglich, dagegen ein Auf halten 
der Progressivität des Leidens. Die jahrelangen sehr 
heftigen Schmerzen eines Patienten, die als Anfangs- 

M ) Isaac, a. a. O. p. 91. 

76 ) Hahn, a. a. O. p. 95. 

7e ) Hamei, Deutsch, med. Wochenschrift, 1911, Nr. 3, 
p. 142. 

77 ) Sänger, a. a. O. p. 142. 


Symptom von Tabes aufgefaßt, aber durch Röntgen¬ 
untersuchung als Folge chronischer Periostitis festge¬ 
stellt wurden, wurden durch eine einmalige Injektion 
beseitigt. — 4 7 jähriger Patient, 1888 infiziert, 1909 
Verlangsamung der Sprache, Abnahme der geistigen 
Fähigkeiten, Fehlen der Patellarreflexe, Silben stolpern, 
Euphorie, Zittern der Hände und Beine. Am 
3. September Injektion. Am 10. September stand 
er auf, Zittern geschwunden; Sprache und Schrift 
gebessert. „Patient machte einen so guten Ein¬ 
druck, daß seine Familie ihn für gänzlich wiederher¬ 
gestellt hielt. Leider ist jetzt wieder sein alter Zu¬ 
stand wiedergekehrt. Die.Besserung glich eben einer 
Remission, die wir zur selben Zeit bei einem anderen 
Paralytiker beobachteten, der nur zu Bett lag und 
gar kein Mittel erhalten hatte.“ Auch bei einem 
anderen Paralytiker hielt eine unmittelbar nach der 
Injektion konstatierte erhebliche Besserung nur sehr 
kurze Zeit an. 

Arning 78 ): Lues cerebri, Entrundung beider 
Pupillen, träge Reaktion der rechten Pupille, die 
größer ist als die linke, leichte Verschleierung des 
Intellekts, seit i 1 /* Jahren bestehendes völliges Un¬ 
vermögen zu arbeiten, stark positive Wassermannsche 
Reaktion. Infektion 1891. Am linken Unterschenkel 
Geschwüre, seit drei Jahren unbehandelt. Am 
10. Oktober 0,7 Salvarsan intramuskulär; am 8. Nov. 
Ulzerationen ganz verheilt, Pupillen gleich, Reaktion 
noch träge; Intelligenz vollständig hergestellt Wasser¬ 
mannsche Reaktion noch stark positiv. 

Engel mann 79 ): 28 Stunden nach der Injektion 
von 0,2 Salvarsan günstige Beeinflussung einer lueti¬ 
schen Erkrankung des Hörnervs mit Fehlen der 
Knochenleitung, Meniereschen Erscheinungen. 

Nonne 80 ): Arteriitische Form der Hirnlues. 
14 Tage nach dem Insult keine Besserung; vom 
vierten Tage nach der Injektion fortschreitende Besse¬ 
rung der Hemiplegie, und zwar schneller als unter 
der sonst üblichen Behandlung. — Sechs Fälle von 
Meningomyelitis syphilitika: 1. ein alter Fall; keine 
Änderung der Symptome. 2. Myelitis dorsolumbalis 
kompleta, Schmerzgefühl und obere Bauchdecken¬ 
reflexe restituierten sich, Achilles-Klonus und Babinski- 
und Oppenheim-Phänomen schwanden. Nur letztere 
traten nach 14 Tagen wieder auf, sonst blieb während 
der fünf Wochen dauernden Beobachtung die Besse¬ 
rung bestehen. 3. Inkomplette Myelitis dorsalis 
spastika; wesentliche Besserung des Ganges, der 

™) Arning, Demonstrationen betr. Salvarsan. Deutsch, 
med. Wochenschrift, 1911, p. »40, 

79 ) Engelmann, a. a. O. p. 141. 

") Nonne, a. a. O. pag. 141. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






144 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 15 


Sensibilitätsstörung für alle Qualitäten, Rückgang der 
pathologischen Steigerung der Sehnenreflexe. 4. Myelitis 
dorsalis spastika mit Anisokorie und Lichtträgheit der 
Pupillen; subjektive und objektive Heilung im Laufe 
von etwa zwei Wochen. Fünfter und sechster Fall, 
der objektive Befund blieb unverändert. — Tabes 
dorsalis; neun injizierte Fälle. Ein Fall mit reflek¬ 
torischer Pupillenträgheit, Verlust eines Patellar- und 
beider Achillessehnenreflexe und mit doppelseitiger 
Abduzensparese; drei Wochen nach der Injektion 
waren beide Achillesreflexe wiedergekehrt und die 
Pupillenreaktion prompt; Nonne bemerkt, daß dieser 
Fall sich noch im Stadium des Schwankens der Sehnen¬ 
reflexe befand. Die anderen Fälle von Tabes zeigten 
keine Veränderung. — Paralyse; vier scheiden 
wegen noch zu kurzer Beobachtungsfrist aus. In einem 
Fall (Entwicklung der paralytischen Symptome im An¬ 
schluß an eine arteriitische Hemiplegie) zuerst erheb¬ 
liche Euphorie und objektive Besserung der psychischen 
Symptome, aber nach vier Wochen paralytischer An¬ 
fall und darauffolgende Verschlimmerung des psychi¬ 
schen Zustands. — „Bei den behandelten Fällen trat 
vielfach eine (meist vorübergehende) subjektive 
Euphorie ein.“ Nonne meint, daß einige Fälle 
darauf hin weisen, daß syphilitische Erkrankungen des 
Zentralnervensystems durch Salvarsan unter Umständen 
schneller günstig beeinflußt werden als durch Queck¬ 
silber und Jod; von einem endgültigen Urteil seien 
wir aber noch weit entfernt 

A. Neisser 81 ) meint, die Möglichkeit einer thera¬ 
peutischen Beeinflussung der Paralyse sei nicht von 
der Hand zu weisen, da neben den degenerativen 
Prozessen wohl auch entzündliche und funktionelle 
eine Rolle spielen, was die spontanen Remissionen 
vermuten lassen. Es wäre vielleicht nützlicher, eine 
größere Anzahl von kleinen Dosen hintereinander, 
natürlich in geeigneten Intervallen, zu verabreichen, 
als nur mit wenigen größeren Dosen zu arbeiten. 
Er hält es für möglich, daß es verschiedene Quali¬ 
täten des Syphilisgiftes gibt, von denen die eine mehr 
auf Quecksilber, die andere besser auf die neuen 
Arsenpräparate reagiert. Es gibt vielleicht ein neuro- 
tropes Syphilisgift. Es ist auch möglich, daß neben 
der Spirochäten form eine andere Form des Virus 
existiert, die sich vielleicht einmal mit einer beson¬ 
deren Färbemethode bei der Paralyse nach weisen 
lassen wird. Er erinnert an die granuläre Form des 
Tuberkulosevirus. Gerade mit Berücksichtigung der 
Paralyse stellten wir die Forderung auf, jeden Syphi¬ 
litiker so lange zu behandeln, bis die positive Reak- 

8l ) A. Neisser, Berl. klio. Wochenschrift, vgii, p. 142. 


tion dauernd in eine negative verwandelt worden ist. 
Die Frage, ob eine definitive Heilung eingetreten ist, 
wenn z. B. im Laufe eines Jahres drei- oder viermal 
hintereinander, ohne jede Behandlung, eine Reaktion 
negativ geblieben ist, diese Frage kann man immer 
noch nicht absolut mit „Ja“ beantworten. Man darf 
nicht ohne weiteres sagen, daß selbst energische und 
gute Vorbehandlung nicht imstande sei, der Paralyse 
vorzubeugen, da bei Angabe, es habe eine solche 
stattgefunden, sich bei genauerem Nachforschen häufig 
ein entgegengesetztes Resultat ergibt. Namentlich 
Schmierkuren sind Blender. Man muß zwischen 
Latenz und Heilung der Syphilis unterscheiden. — 
Da wir nun gar nicht wissen, in welchem Moment 
nach der Infektion diejenigen Degenerationen oder 
entzündlichen Erscheinungen einsetzen, welche sich 
schließlich als Paralyse äußern, so wissen wir auch 
nicht, ob wir nicht in all den Fällen, in denen wir 
erst im Sekundärstadium der Syphilis die Behandlung 
beginnen, zu spät kommen. Also möglichst frühzeitige 
Behandlung der Syphilis und eine so lang andauernde, 
bis die positive Wassermannsche Reaktion dauernd und 
vollständig geschwunden ist. Wenn dann außerdem 
die Methode der Salvarsanbehandlung, eventuell ihre 
Kombination mit Quecksilber und Jod vervollkommnet 
sein werde, dann werde es sehr wohl möglich serb, 
die Menschheit von Tabes und Paralyse zu befreien. 
Man hat „nichts zu verlieren, sondern nur zu ge¬ 
winnen“, wenn man selbst in diagnostisch oder diffe¬ 
rentialdiagnostisch nicht klar liegenden Fällen von 
nervöser oder psychischer Erkrankung bei nur leisestem 
Verdacht auf Lues sofort mit der Behandlung mit 
606 plus Quecksilber plus Jod beginnt. Auch in 
vorgeschrittenen Fällen von Paralyse möchte Neißer 
zur Behandlung raten, falls die Angehörigen es ver¬ 
langen, wenn auch in einer Anzahl von Fällen nach 
606-Behandlungen schwerere Anfälle eingetreten sind; 
ob durch die Behandlung, ist nicht erwiesen. Bei 
den milderen Formen und den Anfangs¬ 
stadien der Paralyse und der Tabes ist 
A. Neisser entschieden für den Versuch, 
eine Behandlung vorzunehmen. 

Bonhoeffer 8 *) berichtet — mit der Bemerkung, 
daß seine Erfahrungen noch nicht ausreichend seien, 
— daß einige Fälle von Paralyse nach Einspritzung 
des Mittels unbeeinflußt weiter verlaufen, zwei unter 
Entwicklung von Serien paralytischer Anfälle auf¬ 
fallend schnell zum Exitus gekommen, zwei Fälle 
ganz frischer paralytischer Erkrankung in der kurzen 
Beobachtungszeit unbeeinflußt geblieben seien; bei 

8t ) Bonhoeffer, a. a. O. p. 145. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


MS 


19 “] 

Hitoloea habe er zwei vorläufig recht gute Erfolge, 
bei Tabes keine wesentlichen Besserungen gesehen. 
Man dürfe die therapeutischen Lueserfahrungen nicht 
ohne weiteres auf die Paralyse übertragen. 

Förster 81 *): Ein Fall (Paralyse? luetische Pseudo¬ 
paralyse?) mit Pupillenstarre, + Babinski, Romberg, 
Hypalgeae, Blasenlähmung, auffallender Reizbarkeit, auf¬ 
geregtem, verändertem Wesen, schlechtem Schlaf, An¬ 
deutung von Sprachstörungen, im Blut Wassermann -f-, 
ebenso im Liquor, 15°/ O0 Eiweiß, enormer Lympho¬ 
zytose, Nonne + : nach zweimaliger Injektion von 
606 k 0,3 zwar keinerlei Einfluß auf die klinischen 
Symptome, aber Verschwinden des Wassermann im 
Blut und Liquor, Verschwinden der Lymphozytose 
und der Eiweißvermehrung, nur die Globulinreaktion 
blieb schwach positiv. — Ein Fall von klinisch- 
symptomatologisch sicherer Paralyse (nach dem Ver¬ 
halten des Uquor luetische Pseudoparalyse): durch 
wiederholte Kalomelkuren und neuerlich durch 606 
so erheblich gebessert, daß man versucht sein könnte, 
eine Heilung anzunehmen; auch die körperlichen 
Symptome sind bis auf die Pupillenstarre gewichen. 
„Wegen der Schwierigkeit der Diagnose einerseits 
(nb. zwischen progressiver Paralyse und luetischer 
Pseudoparalyse) und wegen der zweifellos vorhandenen 
Möglichkeit einer recht günstigen Beeinflussung gerade 
solcher zweifelhafter Fälle andererseits, möchte ich 
aber für alle diese letzteren einer recht energischen 
konsequent fortzusetzenden spezifischen Behandlung 
unbedingt das Wort reden.“ Bei Tabes dorsalis 
kann nach 606 manchmal, wie nach Quecksilber, an¬ 
fangs Steigerung gewisser Symptome, dann Abnahme, 
beobachtet werden; „gelegentlich können auch durch 
606 latente Herde aufgerüttelt werden und dadurch 
eine Reihe vorher nicht vorhandener Symptome auf- 
treten (Pupillenstarre, Verlust der Sehnenreflexe, 
Babinski, Krämpfe usw.)“. Förster geht auf die 
günstigen Einwirkungen, die er von 606 gesehen hat, 
wegen der noch zu kurzen Beobachtungszeit noch 
nicht näher ein. 

P. Schröder 84 ): Bei einer vermutlich luetischen 
degenerativen Erkrankung des Rückenmarks (am 
ehesten den kombinierten Systemerkrankungen zuzu¬ 
zählen) auf 606 keine Besserung. 

Rille 88 ): I. Bei einem 21jährigen kräftigen 
Patienten, welcher wegen rezenter Syphilis bei einer 

“) Förster, a. a. O. p. 144. 

**) P. Schröder, Berl. klm. Wochenschrift, 1910, 
p. 2370. 

tt ) Über eventuelle Nebenwirkungen an den Hinmerven 
bei Behandlung mit Ehrlichs Präparat 606. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift, 1910, Nr. $0. 


Krankheitsdauer von zirka zehn bis elf Wochen 
seit der Infektion 0,45 „6o6* erhalten hatte, 

trat vier Wochen nach dieser Einspritzung „eine in 
den nächsten Tagen sich hochgradig verschlimmernde 
und ihren Höhepunkt erreichende Schwerhörigkeit 
(einseitige Neuritis des N. vestibularis und 
cochlearis) auf, nach 14 Wochen rechtsseitige 
Fazialislähmung und nach 15 1 /* Wochen eine mit 
rechtsseitigerStauungspapille einhergehende Sehstörung, 
nachdem auch noch zwei Tage vor Eintritt der Ge¬ 
sichtslähmung ein papulöses Syphilid an der Haut 
konstatiert worden war. Die Wassermannsche Reak¬ 
tion war zur Zeit des Einsetzens der Gehörstörung 
negativ.“ Besserung auf Injektion von Hydrargyr. 
bicyanat. 1%. 

II. 18jähriges Mädchen; wegen bereits in spontaner 
Rückbildung begriffenen Primäraffektes an der Unter¬ 
lippe, makulopapulösen Syphilides und breiter Kon¬ 
dylome bei einer Krankheitsdauer von 3*/, bis 
4 Monaten nach der Infektion mit 0,45 g „6o6“ 
behandelt Zirka 7*/ a Wochen nach dieser Ein¬ 
spritzung Kopfschmerzen und Schwindel, nach 
io 1 /* Wochen rechtsseitige Fazialislähmung, nach 
11 Wochen beiderseitige Neuritis optika und rechts¬ 
seitige Trochlearislähmung. Wassermannsche Reaktion 
20 Tage nach der Injektion noch positiv. Gleich¬ 
zeitig mit den Störungen an den Hirnnerven ein 
Syphilisrezidiv (frisches papulöses Exanthem). Bei 
Fortbestand der Trochlearislähmung und nach Rück¬ 
gang der übrigen Erscheinungen (auf sechs Ein¬ 
reibungen mit Quecksilber k 3 g) Wassermannsche 
Reaktion negativ. — Rille erörtert die Ursache 
dieser Nervenstörungen und denkt an eine kombinierte 
Wirkung des Syphilisgiftes und des „toxischen Prinzips 
des Arsenobenzols“. — (Einmal sah Rille eine 
doppelseitige Peroneuslähmung nach der Injektion 
von „606 tt , die sich mit unerträglichen Durchfällen 
und häufigem Harndrang einleitete. — In einem 
Falle wurde noch nach 64 Tagen in den glutäalen 
nekrotischen Herden und in der Leber Arsen nach¬ 
gewiesen. 

III. 33jähriger Mann; nach dreimonatiger Dauer 
der Syphilis 0,7 g „606“; 12^ Wochen später hoch¬ 
gradige beiderseitige labyrinthäre Schwerhörigkeit (Pat. 
war Schmied). Wassermannsche Reaktion war einen 
Monat nach der Injektion negativ gewesen. 

Citron 86 ): In einem Falle von Diabetes insipidus 
schwand die Polyurie in wenigen Tagen nach „606“, 
das spezifische Gewicht des Urins stieg erst allmählich 
wieder; auch die Polydipsie schwand. Bei einer mit 

8b ) Demonstration zur Therapie mit 606. Berl. klin. 
Wochenschr., 1910, Nr. 49. 


Digitized by 


Go igle 


j- 

Qriginal from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



146 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 15 


„606“ behandelten tabischen Frau kehrten die Pateflai- 
reflexe wieder und blieben die gastrischen Krisen 
aus, eine seit langem vorhandene Darmträgheit 
besserte sich. 

Kowalewski 87 ): 28jährige Frau, im Frühjahr 
1910 Infektion, am 26. Mai 1910 einmalige Injek¬ 
tion mit 606. Heilung der Symptome (Effloreszenzen 
und Exanthem) in wenigen Tagen. Am 24. Juli 
heftige, besonders nachts recht quälende Kopf¬ 
schmerzen, zehn Tage darauf Verschleierung des 
Sehens und Verdunkelung des Gesichtsfeldes. 
22. August: beide Sehnervenpapillen, links mehr als 
rechts, hyperämisch, getrübt und geschwollen; Netz¬ 
hautvenen erweitert, stark geschlängelt, Arterien etwas 
enger als normal. Typische Neuritis optika, und 
zwar deszendierende Perineuritis, von einer Meningitis 
ausgehend, die sich in den erwähnten Kopfschmerzen 
kundgegeben hatte. Sofortige Schmierkur mit „Hageen“ 
4,0 g pro die brachte in zehn Tagen das Sehver¬ 
mögen rechts auf die Norm, links auf 1 / t , nach 
weiteren zehn Tagen beiderseits auf 1. „Die Seh¬ 
nerven konnten bis auf eine geringfügige temporale 
Abblassung der linken Papille als normal im Augen¬ 
spiegelbild angesprochen werden. tf 

Schlesinger 88 ): „Bei . Meningomyelitis luetika 
wurden einzelne Symptome günstig beeinflußt, in 
einem Falle sogar das ganze Krankheitsbild, es 
besserten sich Augenlähmung, Extremitätenparesen 
und in einem Falle Wurzelneuralgien.“ Ein Patient 
mit luetischer Ataxie wurde durch Quecksilber und 
Jod gebessert, durch 0,5 Arsenobenzol bedeutend 


87 ) Neuritis optika als Rezidiv nach Ehrlich-Hata 606. 
Berl. klm. Wochenschr., 1910, Nr. 47. 

M ) H. Schlesinger, Wien. klin. Wochenschr., 19*0, 
p. 1663. 


verschlechtert; die fast komplette Paraplegie ging nach 
fünf Wochen unter Quecksilberbehandlung zurück. 
Ein Fall von Meningomyelitis erfuhr eine Ver¬ 
schlimmerung. Bei schwerer Tabes oder Paralyse ist 
die Anwendung nutzlos und zu unterlassen. 

Fleckseder 8 *) sah in einem Falle von Tabes 
nach der Injektion von 606 eine bedeutende Besse¬ 
rung der äußerst "heftigen lanzinierenden Schmerzen; 
Pat. nahm an Gewicht zu, die Pupillenstarre wurde 
an einem Auge geringer; Wassermann blieb unver¬ 
ändert. In einem anderen Falle schwanden die 
schweren gastrischen Krisen nach zwei Injektion«!; 
die Wassermannsche Reaktion wurde negativ. 

Mucha 9ü ): Bei einer Ende Oktober 1910 statt¬ 
gehabten Apoplexie eines vor zwanzig Jahren infizierten 
Patienten besserte sich nach der am 5. Dezember 
1910 gemachten intravenösen Injektion von 0,4 
Arsenobenzol die Bewegungsmöglichkeit der rechten 
Seite bedeutend. 

Johannid&s (Kairo) 91 ): „In den parasyphiliti¬ 
schen Fällen scheint, soweit meine bisherigen Beob¬ 
achtungen gehen, die Injektion nur vorübergehend 
eine bessernde, nicht aber eine heilende Wirkung 
auszuüben,“ Er empfiehlt „ Etappenbehandlung“ 
(wiederholte schwache Injektionen). (Nebenher sei 
eine äußerst wichtige Beobachtung Johannides hier 
wiedergegeben: Patienten mit geschwollenen Drüsen 
klagten 24 Stunden nach der Einspritzung, ein bis 
zwei Tage lang, über leichte nadelartige Schmerzen 
in der Umgebung der Drüsen, die sich dann zu ver¬ 
kleinern schienen.) 

®) Fleckseder, Wien. klin. WocbenSchr., 1910, p. 1663. 

w ) Mucha, Wien. klin. Wochenschrift, 1911, p. 185. 

81 ) Johannides, Zur Behandlung der Syphilis mit 
Salyaraan. Deutsch, med. Wochenschrift, 23. II. 11. 

(Fortsetsung folgt) 


Mitteilungen. 


— Das Denkmal für Geh .-Rat Prof. Mendel 
ist am 2. Juli 1911 in Pankow feierlich enthüllt 
worden. Seine Aufstellung hat es im Vorgarten des 
Pankower Krankenhauses gefunden. Der Enthüllung 
wohnten die Witwe Mendels und seine Töchter und 
Söhne, ferner die Mitglieder der Pankower Gemeinde¬ 
vertretung, als Regierungsvertreter Hofrat Kredner, 
Geh. Rat Dr. Stöter von der Brandenburgischen 
Ärztekammer, Geh. Rat Fränkel vom Urban-Kranken¬ 
hause und zahlreiche Kollegen des Verstorbenen bei. 
Ein Choral leitete die Feier ein, dann hielt Bürger¬ 
meister Kuhr eine Gedächtnisrede, die die hervor¬ 
ragenden Eigenschaften Mendels hervorhob und 


namentlich seine Beziehungen zu Pankow darlegte. 
Darauf fiel die Hülle von dem Denkmal. Ein Sänger¬ 
chor stimmte den Pilgerchor aus „Tannhäuser“ an, 
worauf die zahlreichen Kranzniederlegungen erfolgten. 
Besonders herzliche Worte widmete dabei Geh. Rat 
Hirschberg dem Andenken des Verstorbenen, den er 
als Leuchte der Wissenschaft, als einen Streiter für 
Freiheit und Recht, als wahren Menschenfreund und 
sorgenden Familienvater rühmte. Es wurden Kränze 
niedergelegt von seiten der medizinischen Fakultät 
der Universität, der Ärztekammer der Provinz Branden¬ 
burg, der Medizinischen und Hufelandgesellschaft, der 
Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenkrankheiten, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 







PSYCHIATRISCH-NEITRQEOGISCH£ WOCHENSCHRIFT 


Personalnachrichten. 

(Una rugelmäCi^ UickenlpHe M itteflüog vier Personalien 

ao die ftßdt&tfcftl qftrd böftich« gtfMßn./ 

— Dresden, Die Oberärzte an der städtischen 
Heil- und Pflcgearißtalt Geh. Sänittatat pu Ganser. 
SaniiäLsrut Dr, Herker md Dr Nische erbielten 
dun DiensUtte* „tHfigiexcTirier rite 
(Öbc-xar^tstdiveitfeter) Dt. G^n'nhnm Fix Um) De 
Seliob und Dr, Duöcan. CamjibeH den DieiÄuty 
> ,Oberar^ 4 v Es gibt nunsneht ^n deV Attf&lt' folgend*. 
Amst&tep:' 3 Dirigierende Arzte* 5 (Jberäm^. 7 An^ 


der GeseUscbatt dem&dher Nervenärzte des Vereins 
QC?; Knie des Kreises Niedorbanüriri des Ärzteverems 
Pdntew^ des j^dwirts^äftticben 

Vereins der Sänftütsoftiztere, dep freien Wissenschaft* 
ifchfett Versiöigatig,. des Vateriäridisehefi Frauenvercsirs 
des Kreises Hieder*Bamitö, der PestalozzirStif^iög, 
der Gemeinde Pankriw und des Paukower ftbgeri 
Vereins. (VeW v 


Referate 


Ary.tstetten i 3 Dirigierende Ar?;) 1 

/ (*-4 .C. /(** J 5 r. med 4 et jut-, Privatdozent: -Malts« snad HUfs&rgte, 

der Psychiatrie am der Universität Zürich ? Ober K<nv Sopritfrsttfltf b, Mrri $. Ans Anlaß der 

dikle der kindlichen '$&<&?«' Sonderabdruck ati5 dem Hundertj^ixrieier der Kgl, Sachs Landes-Heil- und 

J^abttch'ffü_tiscl»eund’psycfeopätholbgische Pflegeanst&lt Sonneivstern würden vorb König von 

l-Yirschungen., Xi Band, Leipzig und Wien, frans Sachsen folgende. Auszeichnungen verliehen: Der 
Debnete, ifytv* : 2 & S. Direktor Medizinal! at Dr, M b e rg erhielt■ den Titel 

.Freud*sche Psychoanalyse des Sexuallebens und Oheimedizinal rät, .Sekretär Albert das Albrechtsk?eus, 

sexuelle Aufkiämng eines vierjährigen Mädchens (!) Oberpfleger Winkler das Ehtenkfeuz mit der Kto^p 
durch die Ehcrti. A I bre e.ht-Treptow. und Oberpflegerin Nic k el das Maria-Anna fönet)*» 

f ör don radaktioö-eilen Teil »etantwinUcb:. O l*sr3ni*%. ftr j. Siestt*,’ |>Öbett &ddmiei») 
t£r*cfa<jmt jed«« $«>iux3b*ft4, — Schlaft der Iüsenat*oaa^Abxne jj Tagö trur' det ;Äti*gafcc.. : Vetlay i tafcji- Vf}r-*agsbucl.ha«<y«fig,' Matte *. S. — 

Druck : Hayueaunnsche Hucbdruckftnsi iGefer. Wolfir. Holte a. S. 


ttnihfiU al* wirksames Prinzip 

^aii^Hmehtetan ‘' Aestsallcylsiure-MeptliDlBStgr 

in Vurblmiima «ü! AcenwriicyL-Aelhyle«i«>- und LcmoUneolbe 
ffdfemertLlIndernd*. und htlUmdt Einreibung empfohlen bei üitftf, 
Rheum-attsmu». Ischkis, Migräne» Neuralgie, Pleuritis und son 
aiiqm schmerzhaften AtTektionon. VnrrOqliche» Mtutaagtewltt«), 

*i. Du ***•:#.. s,— l)ft( <\>TtW M, lar« \\ir, t)rn. 

ffie d‘e denen tifcnU: gratis uiid Iruiiko. 


Indikation: 

Hämorrhoidalleiden 

wie 

gluttmg«!), Frurltun »nusje- 
titiämus» MftstdarmfrtitarrK 
scfcmerzhtfte Staklenll«*- 
$cbro*<f*& and Wund- 
uU) der Aftät$$g«R<L 


Imlikatioo : 

tmpot«ntl» viriiis, sexüftfie 
Neurasthenie und sonstige 
Erkrankungen des Nerven¬ 
systems. 


Kontor Chemifeher Präparate, Berlin C. 2/76 


An der uraelitiecben Heil- und 
PÜegeaiUtalt ftr Hervea- u, Öe* 
mdt&kmnke zu Sayn bei Cablenz 

tat die Stelle, eine» m verheirateten 

a3ßietenss,rf^es 

(.t.Mraelit); bab]ijg«b tix besetzen, 
Daß: AbfaügSgekelt- betrat jährlich 
XBÖO Mw im freier Station erster 
Klasse, Psyohiatdriacbe Vorbildung' 
erwüusohfc, aber dicht Bedingung. 
Meldungen »ind uüt. Beifügung eiufet 
Photographie zu riohten a. d. leiten¬ 
des Arzt S&mfuiarafc ‘ ÖX- Sekra&dt. 


neues Brom'PflenzeTjeiweih* Präparat Reizloses, ^on Nebextv/irkun^ 
§en freies Sydä&te m b^Ovster Wxt Angenehmer Lrsat7 
Xvr Bro.mkali • .• Urige ßt-rjnikinTgn• durchzufahivn; ohne dati 

NebefHVfjcHmidv?n Imiic. N^'enkrankheUeri, besonders 

HyMeriö; /EpiK^sie. .Ne'ürasxl-tezüyr. neWösv. 4^üidbx^e, N^arfilgie, 
K^hoTCz , K»*fi^chme rzvn , dvjch Nevraslheni« hervorgerufene SchWf-, 
Itatfgtov, Tt^r^sOivfti k'ixch warui^eavtri! Mattigkeit, Srihvvinitei. 

X? 4 :> tä‘|:LBwni^!j'diti';OriJfiriÄlpÄckü%.:. X)ck.-.;- mehrmals tägl> 2 T«di! 
' 4 ; ,iedv X'teiede eiith^h -WS ^ Ijh-. PtlrCngebundene* Br* 
•Frirfsf hDr;gjuairö^t:U'en.23T*tb{ As; 2 > .Liter^trir u.Proben kostenfrei 

Cbcmische Dv .Vo)hmnt Klopf ex .Dresden - Leubnitz. 


Hgitiz«lby GOQgle 



Original fro-m 

3ITY GF MICH 



































PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nt. *3 


Carl Marhold V erlagsbu chhandl ung I n Halle a. S. 

Demnächst erscheint in der „Zeitschrift für die Behandlung 
Schwachsinniger“ folgender hochinteressante Artikel: 

Krankhafte Charakterfehlerbei Kindern 

von Dr. med. Schubart. 

Vorausbestellungen für die beiden diesen Artikel enthalten¬ 
den Nummern nimmt obiger Verlag entgegen. 

In derselben Zeitschrift erschien folgender Artikel: 

Der Werk- und Arbeitsunterricht 
in der Hilfsschule. 

Vortrag, gehalten auf der VI. Jahresversammlung der Vereinigung zur 
Förderung des sächsischen Hilfsschulwcsens, Dresden, am 5. November 1910. 
Von Oberlehrer Paulus Zschicsche, Dresden. 

Preis des Heftes M. 0,50. 


■V Zum Einkochen von 
Frfichten und Gemüsen, 
— zerspringt nicht beim 
Kochen. Welt über eine 
Million im Gebrauch. 

Wilhelm Krnmelch. 

Ransbach 12, Westerwald. 





Assistenzarzt gesucht 

per sofort von größerer Privatan¬ 
stalt für Nerven- und Gemütskranke 
im Vorort Berlin. Gehalt 2400 M. 
und freie Station. 

Offerten mit Zeugnisabschriften 
unter S- H. 1980 an d. Expedition 
erbeten. 


An der W estpreußischen Prov.- 
Irrenanitalt Conradstein , bei Pr. 
Stargard, an der Ostbahn Berlin- 
Königsberg gelegen, 1500 Kranke, 
10 Aerzte, ist eine AflllltOllX- 
antitelle zu besetzen. 

Das Gehalt beträgt 2400 Mark 
jährlich, neben Beköstigung I. Klasse, 
Wohnung, Heizung und Wäsche¬ 
reinigung. 

Meldungen erbeten an den Direktor 
Geheimer Medizinalrat Dr. Kroemdr. 


Soeben gelangten zwei neue Schriften von Oberarzt Dr. Joh. Brealer, Lüben 
zur Ausgabe: 

„Salvarsan“ 

= das Ehrlich-Hata’sche Heilmittel . 

bei syphilitischen Nervenerkrankungen. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

■ Preis M. 1,80. - 




Literarische Studie 

über den Tabak in medizinischer Beziehung. 

I. Heft: Geistes-, Nerven-, Angen- und Ohrenkrankheiten, Herz- 
und Gefäß-, sowie Verdauungsstörungen infolge Tabakmißbrauchs. 

— Preis M. 1,50. i i.i. —— 

Carl Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 














Psychiatrisch- Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lttben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

, Telegr.-Adresse Marho ld Verlag Halle s »al e. — Fernspr. Nr. 8S0. 

Nr. 16. 15. Juli 1911/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden fttr die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet. Bei gr5fleren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr. Joh. Bresler, L Oben (Schlesien) su richten. 

Inhalt: ^ nm Verlauf chronischer Psychosen beim Verbrecher. Motiviertes Gutachten. Von Oberarzt Dr. Linke, Lüben 
■■ in Schlesien. (S. 149.) — Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Zu¬ 

sammenstellung bisheriger Erfahrungen. Von Oberarzt Dr. Bresler. (Fortsetzung.) (S. 153.) — Mitteilungen (S. 156): Die 
Organisation des Fürsorgeamts für entlassene Geisteskranke in Berlin. Tötung eines Geisteskranken durch einen anderen m 
Weinsberg. — Referate (S. 157). — Personalnachrichten (S. 157). — Pharmakologisch-Therapeutisches (S. 157). 


Zum Verlauf chronischer Psychosen beim Verbrecher. 

Motiviertes Gutachten. 

Von Oberarzt Dr. Linke % Lüben in Schlesien. 


D ie Veröffentlichung nachstehenden Gutachtens 
dürfte gerechtfertigt sein, weil der Fall in 
schöner Weise demonstriert, wie die chronische Psy¬ 
chose des Gewohnheitsverbrechers ein recht ver¬ 
schiedenes Gesicht zeigen kann, je nach dem, was 
„dem Verbrecher bevorsteht“, also unter dem Ein¬ 
fluß physiologischer, der jeweiligen Situation durchaus 
entsprechender Gemütsbewegungen. Die Verhaftung 
bringt ein jähes Aufflackern der krankhaften Er¬ 
scheinungen, die sich dann während der Unter¬ 
suchungshaft und während der Beobachtung in der 
Anstalt im Vordergrund des psychischen Bildes halten; 
ist nach Freispruch oder Einstellung des Verfahrens 
die Aufnahme in die Irrenanstalt erfolgt, so sinken 
die psychotischen Erscheinungen im engeren Sinne 
bald zurück. Beides zeigt sich im vorliegenden Falle 
so prompt, daß der Kranke von anderen Beobachtern 
schon für geistig gesund oder für einen Simulanten 
erklärt wurde. 

Noch leichter können solche Fälle zu Differenzen 
in der Beurteilung Anlaß geben, wenn der Wieder¬ 
eintritt der Strafvollzugsfähigkeit zur Entscheidung 
steht. Der Verbrecher ist dann tatsächlich ein anderer, 
je nachdem er sich noch in der Irrenanstalt oder 
wieder in der Strafanstalt befindet. 

Gutachten. 

Gemäß Beschluß der I. Strafkammer des Königl. 
Landgerichts G.' vom 9. März 1910 erstatte ich in 
der Strafsache wider den Zigarrenmacher Josef Br. 
das folgende motivierte Gutachten. 

Br. ist am 10. Oktober 1864 zu Barzdorf (östr.- 
Schles.) geboren, katholischer Konfession. Sein Vater 
soll Trinker gewesen sein, von seinen acht Ge¬ 
schwistern sollen mehrere wegen Betrug und Dieb¬ 


stahl bestraft sein. Eine geordnete Erziehung im 
Elternhause hat er nicht genossen, im Schulunterricht 
erwies er sich als gut begabt. Schon als Schurknabe 
machte er sich mehrfach des Diebstahls schuldig. 
Nach seinem Austritt aus der Schule hielt er dann 
in keiner Lehre aus, trieb sich herum, beging Dieb¬ 
stahl auf Diebstahl. In den Jahren 1878 bis 1896 
wurde er fünfmal im Inlande und fünfmal im Aus- 
lande wegen Vagabondage, Diebstahl und Einbruch 
mit Arbeitshaus, Gefängnis, Zuchthaus, Arrest und 
schwerem Kerker bestraft. — Im Jahre 1895 hat 
sich Br. in Brieg in Schlesien verheiratet, lebte aber 
mit seiner Frau nur ungefähr ein Jahr zusammen. 
Die Ehe wurde später auf Antrag der Frau gericht¬ 
lich geschieden. 

In den Jahren 1892 und 1893, während Br. in 
der Strafanstalt zu R. eine fünfjährige Zuchthausstrafe 
verbüßte, werden bei ihm zum ersten Mal Hand¬ 
lungen beobachtet, die auf vorübergehende geistige 
Alteration schließen lassen. So brachte er sich ein¬ 
mal eine Schnittwunde am Hoden bei. Er habe an 
Verblutung sterben wollen, gab er an, weil er sich 
stets in beklemmender Angst befinde und als Zucht¬ 
häusler ein blamierter Mensch sei. Ein anderes Mal 
zündete er sein Bettzeug an, klingelte dann, als er 
zu ersticken fürchtete. Er habe das Zuchthaus an¬ 
zünden wollen. 

Von 1896 ab verbüßte Br. eine Zuchthausstrafe 
von sechs Jahren in der Strafanstalt zu Str. Während 
dieser Zeit, im Mai 1897, wurde er vom öster¬ 
reichischen Landgericht Tr. wegen eines früher be¬ 
gangenen Diebstahls noch zu zwei Jahren schweren 
Kerkers verurteilt. Wegen dieser Verurteilung begann 
Br. in der Folgezeit während der weiteren Strafver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













1$0 


psychiatrisch-neurologische Wochenschrift 


[Nr. 16 


büßung zu querulieren, später äußerte er Verfolgungs¬ 
ideen und bekam Erregungszustände, was seine Über¬ 
führung nach der Beobachtungsstation des Straf¬ 
gefängnisses zu B. (Preußen) am 15. Mai 1898 zur 
Folge hatte. Nach sechsmonatiger Beobachtung er¬ 
klärt ihn Dr. B. für geisteskrank, strafvollzugsunfähig 
und anstaltspflegebedürftig. Am 17. Februar 1899 
erfolgte daher seine Überführung nach der öster¬ 
reichischen Irrenanstalt T. Hier verblieb er drei 
Jahre. Am 15. Februar 1902 entließ ihn die T.er 
Anstält als geheilt und strafvollzugsfähig nach der 
österr. Strafanstalt M. zur Verbüßung der zweijährigen 
Kerkerstrafe. 

Drei Monate nach seiner Entlassung aus M., am 
30. Mai 1904 wurde Br. bereits wieder in Br. in 
Preußisch-Schlesien wegen Diebstahl verhaftet. Die 
Gutachten des Gerichtsarztes Dr. M. und des Arztes 
der Beobachtungsstation Dr. St. erklärten ihn wiederum 
für geisteskrank, unzurechnungsfähig und anstalts¬ 
pflegebedürftig. So kam er am 2. August 1904 zum 
zweiten Male nach T. (Österreich). Dort nahm er 
bald ein ruhiges, korrektes Wesen an; am 5. Okt. 
1904 wurde er bereits wieder als geheilt entlassen. 

Schon am 11. Dezember 1904 wurde er wieder 
in Br. (Preuß.-Schles.) bei einem Einbruchsdiebstahl 
verhaftet Da er das Schriftstück, wonach das Straf¬ 
verfahren gegen ihn wegen Geisteskrankheit einge¬ 
stellt war, bei sich trug, kam er wieder nach der 
Irrenabteilung des Br.’er Gefängnisses und von da 
am 16. Februar 1905 zum dritten Mal nach der 
Anstalt T. (Österreich), die ihn am 24. April 1905 
als „ohne Geistesstörung aufgenommen a entließ. 

Bald darauf wurde er wieder in Br. (Preußen) bei 
einem Einbruchsdiebstahl betroffen, zum vierten Mal 
nach der Irrenabteilung und am 3. Oktober 1905 
zum vierten Mal nach T. (Österreich) gebracht. Hier 
trat er jetzt mit der Behauptung hervor, er habe bei 
seiner letzten und vorletzten Verhaftung in Br. simu¬ 
liert. In seiner Stimmung war er sehr labil, dauernd 
äußerst reizbar und schwer zufrieden zu stellen. Wahn¬ 
ideen sollen nicht bestanden haben. Am 14. Febr. 
1906 wurde er aus der Anstalt T. entlassen. 

Noch in demselben Monat wurde er in Preußen 
wegen eines in Oberau Krs. Goldberg verübten Ein¬ 
bruchs wieder in Haft genommen. Während der 
Untersuchungshaft verlangte Br. in langen Schreibereien 
eine erneute Begutachtung seines Geisteszustandes in 
einer Anstalt. Für die Zeit der Tat wollte er dies¬ 
mal keine Erinnerung haben. In G., wo Br. sich 
nach seiner Verhaftung zunächst wegen Betteins zu 
verantworten hatte, erklärte ihn der zunächst als 
Sachverständiger vernommene Kreisarzt für „chronisch 


irre“. Der Gerichtsarzt zu L. hielt ihn für nicht 
geisteskrank, zurechnungsfähig und der Simulation 
verdächtig, beantragte aber zur Sicherheit noch eine 
sechswöchentliche Beobachtung in einer Irrenanstalt. 
Diese erfolgte vom 23. Juli bis 1. Sept. 1906 in der 
Anstalt P. (Preuß.-Schles.). Das von Dr. S. in P. 
abgegebene Gutachten kam zu dem Schluß, daß bei 
Br. die Zurechnungsfähigkeit für die Zeit der Be¬ 
gehung der Tat nicht auszuschließen, daß er augen¬ 
blicklich aber für geisteskrank und anstaltspflegebe¬ 
dürftig zu erachten sei. Der angebliche Erinnerungs¬ 
defekt sei erlogen. Auf Grund dieses Gutachtens 
kam Br. zunächst nach der Anstalt B. (Preuß.-Schles.) 
und von da am 30. November 1906 zum fünften 
Mal nach T. (Österreich). 

Wie aus einem später von dem Direktor der An¬ 
stalt K. in der Schweiz abgegebenen Gutachten er¬ 
sichtlich ist, wurde Br. am 4. April 1907 aus T. 
(Österreich) nach der Schweiz entlassen. Dort lebte 
er mit einer Witwe im Konkubinat, arbeitete an ver¬ 
schiedenen Orten als Zigarrenmacher, eine Zeitlang 
in einer Saline; einmal suchte er in der Anstalt B. 
in der Schweiz als Wärter anzukommen. 

Am 26. Februar 1909 wurde Br. wegen eines auf 
der Eisenbahnstation St. in der Schweiz verübten 
Einbruchdiebstahls wiederum verhaftet. Obwohl eine 
Haussuchung die gestohlenen Sachen zutage förderte, 
leugnete er die Tat; er „simulierte Geistesstörung“, 
wie es heißt, und wurde zur Beobachtung nach der 
Anstalt K. in der Schweiz gebracht. Dort war er in 
der Unterhaltung mit dem Arzt grob und ausweichend, 
erklärte schließlich, er werde schweigen, man könne 
ihn ja beobachten. 

In verschiedenen Schreiben, die er an Behörden 
und an seine Konkubine richtete, sprach er von 
sichtbaren und unsichtbaren Feinden, behauptete nachts 
von den Ärzten elektrisiert zu werden, wovon er 
Angst und Kopfschmerz bekomme, fürchtete langsam 
umgebracht zu werden. 

Das Gutachten kam zu dem Schluß, Br. sei ein 
„geborener Verbrecher“, der zurzeit Geisteskrankheit 
vortäusche. Daraufhin wurde er zu sechs Monaten 
Zuchthaus verurteilt, die er in der Strafanstalt L. in 
der Schweiz verbüßte. Am 21. Nov. 1909 wurde er 
aus dieser entlassen. 

Nach einer bei den Akten befindlichen Auskunft 
hat Br. in L. ein auffälliges Wesen gezeigt. Hier in 
Lüben erzählte er, den größten Teil seiner Strafe 
habe er in L. in strengem Arrest verbringen müssen. 

In der Nacht vom 23. zum 24. Dezember 1909 
wurden aus der Bahnhofswirtschaft zu Marklissa in 
Schlesien (Preußen) durch Einbruch zwei Flaschen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


J9ii] 


Schnaps, gegen 150 Zigarren, ein Paar Handschuhe 
und einige Schachteln Pfefferminzplätzchen und 
Streichhölzer gestohlen. Es hatte den Anschein, 
als wäre der Einbruch von zwei Personen verübt 
worden. Am Morgen nach der Tat wurde nun Br. 
an einem Wege liegend, in schwer betrunkenem Zu¬ 
stande aufgefunden. Neben ihm lag eine der ge¬ 
stohlenen Flaschen und zwei Schachteln Pfefferminz¬ 
plätzchen. In seinen Taschen fanden sich siebzig 
Zigarren, die gestohlenen Handschuhe und Streich¬ 
hölzer. Auf einer Karre wurde Br. zum Amtsvor¬ 
stand nach Rengersdorf gebracht. Als er verneh¬ 
mungsfähig geworden, leugnete er die Tat. Er sei 
mit einem unbekannten Manne, von Beruf Töpfer, 
von Hirschberg nach Lauban gefahren, sie hätten 
zusammen viel Schnaps getrunken. Der Töpfer fuhr 
nach Görlitz weiter, er selbst ging zu Fuß nach 
Marklissa und irrte dort umher. Wie die Sachen in 
seine Taschen gekommen, wisse er nicht. Dasselbe 
sagte er aus bei seiner gerichtlichen Vernehmung in 
M. Als ihm dort die Aussage des Gensdarmen ent¬ 
gegengehalten wurde, erklärte er: „Ich kann nicht ja 
sagen und auch nicht nein.“ 

Mit der zweiten Woche Untersuchungshaft be¬ 
ginnen nun wieder die langen Rechtfertigungs- und 
Beschwerdeschriften Br.s. Er protestiert zunächst da¬ 
gegen, daß man ihn ohne Grund gewarnt habe, den 
wilden Mann zu spielen. Er sei unheilbar geistes¬ 
krank und gegen seinen Willen aus der Anstalt T. 
entlassen worden. Seine Aufregung und Angst 
nähmen zu und er schlafe nicht mehr. In späteren 
Schreiben äußert er dann eine Fülle von Beeinträch- 
tigungs- und Verfolgungsideen. Die Zelle strotzt von 
Elektrizität. Im Jahre 1898 hätte ihn Dr. B. in Br. 
durch Röntgenstrahlen gehirnkrank gemacht, ihm ein 
Instrument in den Kopf gebracht, von dem er 
dauernd Sausen und Schmerzen habe. Dr. B. machte 
sich damit zum Werkzeug des Str.er Zuchthaus¬ 
direktors, der ihn vernichten wollte. Wiederholt 
stellte er den Antrag, in einer Anstalt beobachtet zu 
werden. Gegen die Anstalten T. und K. erhob er 
allerhand Beschuldigungen; die seien auch nur auf 
seine allmähliche Vernichtung bedacht, ebenso der 
G.er Gefängnisarzt Dr. Sch. Man solle seine Tötung 
aufschieben, bis er vom Minister Bescheid bekomme. 
Dr. Sch. konnte in seinem Gutachten zu einem ab¬ 
schließenden Urteil nicht kommen und beantragte in 
der Hauptverhandlung vom 9. März 1910 die Be¬ 
obachtung des Angeklagten in einer Irrenanstalt. Das 
Gericht beschloß demgemäß. Am 31. März 1910 
wurde Br. der hiesigen Anstalt zugeführt. 

Er ist ein mittelgroßer, leidlich kräftig gebauter 


151 


Mann in mäßigem Ernährungszustände, das Gesicht 
zeigt etwas fahle Farbe, Haupthaar und Bart sind 
im Ergrauen; die Ohrläppchen sind völlig ange¬ 
wachsen. 

Das Herz ist etwas nach links vergrößert, der 
Puls ist klein, in Frequenz etwas gesteigert, die 
Herztöne sind leise, rein. Es bestehen keine Sensi¬ 
bilitätsstörungen. Die gespreizten Finger zeigen 
leichtes Zittern, im übrigen ist die Motilität ungestört. 
Der Kniesehnenreflex ist beiderseits gleich matt. 
Die Pupillen sind gleich weit, reagieren prompt. 

Während seines hiesigen Aufenthaltes zeigte Br. 
dauernd das gleiche Verhallen. Er war ruhig, äußer¬ 
lich geordnet, fügte sich willig der Anstaltsordnung. 
Nachdem er das Bett verlassen hatte, ging er den 
Pflegern auf der Station stets gern zur Hand. Zeit¬ 
weise beschäftigte er sich mit Lesen, ab und zu 
spielte er mit anderen Pfleglingen Karten. 

Zum Personal sprach er wohl über frühere Erlebnisse, 
aber nicht über seine vermeintlichen Feinde und Ver¬ 
folgungen. Seine Miene war stets finster, mürrisch, 
mitunter verängstigt, der Blick scheu und unstet. Im 
Gespräch mit dem Arzt äußerte er rückhaltlos eine 
Fülle von Beeinträchtigungs- und Verfolgungsideen. 
Dabei geriet er stets in eine zunehmende Erregung. 
Die Sprache wurde hastig und vibrierend, die Ge¬ 
sichtsmuskulatur begann zu zucken, er nestelte an 
seinen Fingern und Kleidern herum, fing oft an heftig 
zu weinen. Von Anfang an äußerte er den Wunsch» 
sein Kopf möge geöffnet werden, damit man sich 
von dem krankhaften Zustande seines Gehirns Über¬ 
zeugen könne. Seit langen Jahren leide er unter 
schweren Schädigungen, die ihm Dr. B. in Br. schon 
im Jahre 98 zugefügt habe. Dr. B. machte sich damals 
zum gefälligen Werkzeug des Ster Strafanstalts-Direk¬ 
tors. Dieser hatte eine seiner Beschwerdeschriften 
unterschlagen. Da er dies anzeigen wollte, fürchtete 
der Direktor bestraft zu werden und suchte ihn nun 
zu vernichten. Er schickte ihn zu Dr. B., den er be¬ 
stochen hatte. Dieser betäubte ihn durch eine Ein¬ 
spritzung; im Schlafe versengte er ihm dann das Ge¬ 
hirn mit Röntgenstrahlen und setzte ihm einen Apparat 
in den Kopf, der ihm dauernd Sausen und Kopf¬ 
schmerzen macht. Durch den Apparat steht auch 
Dr. B. mit ihm in steter Verbindung, weiß alles von 
ihm, lenkt seine Gedanken und treibt ihn umher. 
Das ist elektrische Seelenwanderung. Wo er hin¬ 
kommt, in T., in K., in G., sind die Ärzte immer 
schon [über ihn orientiert durch Dr. B. und helfen 
diesem, ihn langsam zu vernichten. Wenn die hiesigen 
Ärzte Dr. B. auch kennten, würde bei der hiesigen Be¬ 
obachtung für ihn nichts Gutes herauskommen können. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





152 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 16 


Der Direktor in T. habe ihn immer gegen seinen Willen 
entlassen. Dr. V. in T., der ihn vor Gericht für ge¬ 
sund erklärte, habe einen Meineid geleistet, nur um 
Dr. B. zu retten. Mit dem Gelde, das man ihm auf 
sein Verlangen aus T. nach der Schweiz gesandt habe, 
lasse er sich nicht abspeisen. Er verlange von Dr. 
B. 40000 M. Schadenersatz. Ein internationaler Ge¬ 
richtshof müsse eingesetzt werden- unter Vorsitz des 
Kaisers Dann würde alles herauskommen, An die 
Witwe, mit der er in der Schweiz lebte, hat der 
Direktor von T. geschrieben, sie solle nicht mehr 
mit ihm verkehren. Wahrscheinlich seien auch von 
T. aus seine Vorstrafen an einen Gerichtssekretär 
gemeldet worden. Dieser erzählte dort im Gesang¬ 
verein davon, danach brachten ihm seine Mitarbeiter 
in der Zigarrenfabrik eine Katzenmusik, so daß er 
schließlich seine Arbeitsstelle wieder verlassen mußte. 
Der G.er Gefängnisarzt Dr. Sch. hat von Dr. B. 
jetzt den Auftrag übernommen ihn umzubringen. 
In der Zelle ging die Elektrizität durch seinen ganzen 
Körper. Es sauste und blitzte. Man wolle ihm alles 
versengen und verbrennen, daß er sollte hinfallen und 
tot sein. Einmal kam in G. der Inspektor zu ihm 
nachts in die Zelle mit einem Revolver. Er wollte 
ihm damit zeigen, daß er sterben müßte. Der Auf¬ 
seher sagte einmal vor der Zellentür: „Das Aas lebt 
noch ! M „Ich sollte mich dort nämlich aufhängen.“ 
„Hier hat der Oberpfleger am vierten Tage schon 
an meinem Bett zum Arzt gesagt: „Der simuliert.“ 
Dann ist ja mein Gutachten schon fertig.“ — Von 
dieser Idee war B. trotz aller Versicherung, daß er 
sich täusche, nicht abzubringen. 

Den Einbruch in Marklissa habe er nicht verübt, 
daß die gestohlenen Sachen sich bei ihm fanden, sei 
wohl wieder ein Werk B.s. Der habe wahrscheinlich 
durch seine Seelen einen angestiftet, ihm die Sachen 
zuzustecken. 

Das psychische Bild, das Br. bietet, hat im Laufe 
der Jahre von seiten der verschiedenen Begutachter 
eine verschiedene Beurteilung erfahren. Anfangs nahm 
man bei Br. eine chronische, fortschreitende Geistes¬ 
störung an, später war man geneigt, akute, in Gene¬ 
sung ausgehende Attacken von Geistesstörung an¬ 
zunehmen. Zuletzt hielt man ihn für einen Simu¬ 
lanten. Die Grundlage für die spätere psychische 
Entwicklung des Br. bildet sicher eine angeborene 
Minderwertigkeit charakterisiert durch Hang zur Lüge, 
unstetes Leben, Arbeitsscheu, frühe Neigung zu Dieb¬ 
stahl und Alkoholexzessen. Unterstützend wirkte 
hierbei der Mangel einer eigentlichen Erziehung. 
Einen geborenen Verbrecher im Sinne Lombrosos 
wird man Br. meines Erachtens kaum nennen können. 


Hierzu ist der ethische Defekt nicht schwer genug, 
auch fehlte seinem Verbrechertum das Konsequente 
und Leidenschaftlich-triebartige. Man wird ihn mehr 
zu den sogenannten „Haltlosen“ zu rechnen haben, 
aus denen sich die Vagabunden vorwiegend rekrutieren. 

Bei der Beurteilung des psychischen Bildes, das 
Br. zur Zeit darbietet, wird man auf die Diagnose 
„ chronische fortschreitende Seelenstörung“zurückgreifen 
können, die Dr. B. bereits im Jahre 1898 gestellt 
hat. Der Verdacht einer Simulation erscheint nicht 
begründet. Im einzelnen könnte wohl auch ein 
Simulant die von Br. geäußerten Ideen produzieren; 
ein so lückenloses, geschlossenes Wahnsystem aber 
zu konstruieren, wie es Br. vorbringt, dürfte einem 
Simulanten seines Bildungsgrades nicht gelingen, und 
überhaupt nicht simulieren läßt sich der sichtlich 
schwere Affekt, der sich bei Br. stets einstellt, 
wenn man auf seine vermeintlichen Verfolgungen zu 
sprechen kommt. Br. ist hier bei der Schilderung 
seiner Qualen mehrfach in heftiges Weinen aus¬ 
gebrochen, das keinesfalls „gemacht“ sein konnte. 
Es wäre ferner schwer zu verstehen, wenn ein Simu¬ 
lant seine Ideen nur grade vor den Ärzten produ¬ 
zieren sollte, bei denen er am meisten Achtsamkeit 
und Kritik voraussetzen muß. Daß er in Österreich 
selbst erklärt hat, er habe in Preußen simuliert, kann 
an unserer Auffassung nichts ändern. Es ist sehr 
wahrscheinlich, daß er dort jedesmal, wenn er „ge¬ 
heilt“ erschien, mit Geschick dissimuliert hat, um eher 
aus der Anstalt wieder entlassen zu werden, und 
die Annahme, daß es sich bei Br. jedesmal um 
Attacken neuer Erkrankung handele, die dann in 
Heilung übergingen, hat wenig Wahrscheinlichkeit 
für sich. Dazu hätten bei ihm die Störungen doch 
in jedem Falle gar zu prompt mit der Verhaftung 
nach einer Straftat eingesetzt. Viel näher liegt die 
Annahme, daß eine Korrektur der wahnhaften Vor¬ 
stellungen überhaupt nicht erfolgt war, daß vielmehr 
die Wahnideen, wenn sie nicht bewußt dissimuliert 
wurden, nur jedesmal etwas verblaßten, zurücktraten, 
um dann unter dem Einfluß des Affekts nach der 
Verhaftung sofort wieder mit alter Stärke hervorzu¬ 
brechen und bestimmend auf sein Denken und Tun 
einzuwirken. 

Noch heute behauptet er, im Jahre 1898, als er 
zum erstenmal in psychiatrische Behandlung kam, 
überhaupt nicht geisteskrank gewesen zu sein. Da¬ 
mals hätte es sich nur um Unterdrückung, Ver¬ 
folgung und Rache von seiten des Str.er Strafanstalts¬ 
direktors gehandelt. Von dieser Vorstellung ausgehend 
hat er dann seinen Wahn weit«: ausgebaut Daß 
Br., auch wenn er sich in Freiheit befindet, doch ge- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHlATRlSCH-NEUfcOLOGtSCHE WOCttENSCHRIET 


»53 


W»0 


neigt ist seine Situation in krankhafter Weise zu 
deuten, geht deutlich hervor aus einem Bericht des 
Geistlichen zu Rh. i. d. Schweiz. Dieser schreibt über 
Br., wie in dem Gutachten aus der Anstalt K. erwähnt 
wird, Br. sei durch sein argwöhnisches Wesen aufgefallen 
und habe sich verfolgt geglaubt. 

Nach alledem kann man bei Br. eine chronische 
Geistesstörung annehmen, deren einzelne Phasen nur, 
was bei der degenerativen Basis nicht überraschen 
kann, nicht immer die gleiche Färbung zeigen. 
Bald wird das Bild im wesentlichen beherrscht von 
krankhaften Sensationen, hypochondrischen Be¬ 
fürchtungen und Angstzuständen mit einzelnen Sinnes¬ 
täuschungen, bald herrscht mehr ein gesteigertes 
Selbstgefühl vor, sowie Beeinträchtigungs- und Ver¬ 
folgungsideen, Sucht zu Widerspruch und Querulieren. 
Es ist durchaus nicht ausgeschlossen, daß ab und zu 
auftretende Zustände von Verstimmung, innerer Un¬ 
ruhe und Beängstigung Br. zum Trinken und Vaga- 
bondieren veranlassen und ihn dann mit dem Straf¬ 
gesetz in Konflikt bringen. Es klingt entschieden 
echt, wenn Br. hier sagte: „Mitunter kommt die Un¬ 
ruhe, daß ich reisen muß“, und ein andermal: „Ich 
kann nicht dafür, daß ich solche Angst bekomme. 
Ich bin manchmal nachts in Schweiß gebadet vor 
Angst Ich muß dann fort; nach einigen Tagen ist 
es besser.“ — 

Handelt es sich bei Br. um eine seit 1898 be¬ 
stehende, ununterbrochen fortschreitende Geistes¬ 
störung, so hat diese auch zur Zeit der Begehung 
der ihm jetzt zur Last gelegten Straftat bestanden. 
Es würde sich demnach eine Erörterung der Frage 
erübrigen, ob der Erinnerungsdefekt, den Br. für die 


Zeit der Tat vorgibt, in Wirklichkeit besteht. Es 
kann sich hierbei einfach um Lüge handeln. Andrer¬ 
seits ist es nicht ausgeschlossen, daß Br. bei seiner 
psychopathischen Minderwertigkeit gegen Alkohol in* 
tolerant ist, so daß er vielleicht die Tat — die 
Richtigkeit seiner Angaben vorherigen Schnapsgenuß 
betreffend vorausgesetzt — in einem pathologischen 
Rauschzustand begangen hat, der einen Erinnerungs* 
ausfall hinterließ. Unterstützend wirkte hierbei viel¬ 
leicht der unmittelbar nach der Tat reichlich ge¬ 
nossene Alkohol. Daß man einen Teil der ge¬ 
stohlenen Sachen bei ihm findet, führt er dann wieder 
auf feindliche Machinationen Dr. B.s zurück. Die 
Möglichkeit, daß er die Tat begangen habe und sich 
ihrer nur nicht erinnern könne, hat er hier jedenfalls 
zugegeben. Mit Sicherheit aber wird heute nicht 
mehr festzustellen sein, ob ein pathologischer Rausch¬ 
zustand wirklich Vorgelegen hat. 

Zusammenfassend lautet mein Gutachten dahin: 

1. Br. ist von Haus aus psychopathisch-minder¬ 
wertig und zur Zeit geisteskrank. Er leidet an chro¬ 
nischer Verrücktheit. 

2. Br. befand sich zur Zeit der Begehung der 
ihm zur Last gelegten Straftat, in der Nacht vom 23. 
zum 24. Dezember 1909 in einem Zustande krank¬ 
hafter Störung seiner Geistestätigkeit, durch welchen 
seine freie Willensbestimmung ausgeschlossen war. 

Nachtrag: Nach einer Mitteilung der Staatsan¬ 
waltschaft zu G. ist Br. im Juni 1910 nach Ein¬ 
stellung des Verfahrens zum sechsten Mal nach 
Österreich abgeschoben worden. Es dürfte fraglich 
sein, ob damit sein preußisch-österreichisches Hin- 
undher abgeschlossen sein wird. 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

Nervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. Bresler. 

(Fortsetzung.) 


Beck®*): 1. Luetische Vestibularaffektion und 
Chorioiditis; am 9. August 1910 0,4 g 606 wegen 
Papeln. In der fünften Woche nach der Injektion 
plötzliches Auftreten von Schwindel und Erbrechen, 
innerhalb von zirka 2 Vs Monaten stetig zunehmend 
und allmählich abklingend. Am 22. November 1910 
nur spurweise angedeuteter, spontaner Nystagmus, 

M ) Beck (Wien), Wien. klm. Wochenschrift, 1910, 
p. 1771. Sitzungsbericht vom 2. XII. 10. Siehe früher bei 
Beck, wo es „drei“ statt „vier“ Fälle beißen muß. 


keine Gleichgewichtsstörungen und ein Gehör von 
7 m für akzentuierte Flüstersprache auf beiden Ohren; 
Vestibularapparat der rechten Seite für alle ihm zu¬ 
geteilte Reize total unerregbar. Auf derselben Seite 
Chorioditis peripherika. Am 2. Dezember Schwindel 
und Gleichgewichtsstörungen ganz abgeklungen; Un¬ 
erregbarkeit des Vestibulamerven besteht weiter. 
Beck vermutet Degeneration des Nervus vestibularis 
(ähnlich der von Röthig experimentell bei Mäusen 
erzeugten). — 2. Patient, der am 7. September 1910 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



*54 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 16 


0,5 Salvarsan erhalten hatte. Mitte Oktober fing er 
an schlecht zu hören und konnte nicht mehr gerade 
gehen, sondern wich immer nach rechts ab; er hatte 
das Gefühl, daß sein Magen schaukle, und Erbrechen. 
Diese Erscheinungen wurden allmählich schwächer. 
Am 27. November 1910: spontaner Nystagmus von 
vestibulärem Typus vorwiegend nach links; hoch¬ 
gradige Schwerhörigkeit rechts; Mittelohr intakt. 
Vestibularapparat für alle Reize total ausgeschaltet. 
Subjektive Vestibularsymptome klingen allmählich ab 
bei objektiv nachweisbarer Ausschaltung des Vesti- 
bularapparats. Schwerhörigkeit bestand zur Zeit der 
Berichterstattung (2. Dezember 1910) ebenfalls noch. 
— 3. Pat., die am 29. August "injiziert worden war; 
sieben WocheB später Schwindel, Brechreiz, Abnahme 
des Hörvermögens, beträchtlich verminderte Erreg¬ 
barkeit des Vestibularapparats beiderseits; Lähmung 
aller drei Äste des rechten Fazialis, Druckempfind¬ 
lichkeit der rechten Trigeminusäste. Parese des 
rechten Gaumensegels. („Polyneuritis zerebralis meni- 
eriformis“ [v. Frankl-Hoch wart]). Die Initialsklerose 
der Lues war kupiert, Erscheinungen sekundärer Lues 
nicht aufgetreten. — Sämtliche drei Patienten gaben 
mit Bestimmtheit an, vorher niemals die geringsten 
Hörstörungen oder Schwindelgefühl gehabt zu haben, 
Wassermann bei Pat. 1 und 2 konstant negativ, bei 
3 seit zwei Tagen vor der Berichterstattung (2. Dez. 
1910) positiv. Auf den ersten Fall kam Beck später 
nochmals zurück (Wien. klin. Wochenschrift, 1911, 
Nr. 13). Bei stets negativer Wassermannscher Reak¬ 
tion erneuter Schwindel, Ausschaltung des linken 
Vestibularapparates, rapide Abnahme des Gehörs. 
Beck glaubt nicht, daß hier Salvarsan die Symptome 
verursacht hat, aber auch Lues als Ursache sei nicht 
plausibel. 

Sprinzeis 98 ): Pat., vor fünf Monaten luetisch 
infiziert, vor vier Monaten Salvarsan-Injektion. Drei 
Monate darauf Schluck- und Schlingbeschwerden; 
kurz nachher plötzlich Auftreten von Sprachstörung 
(näselnde Sprache). Leichte Gleichgewichtsstörung. 
Lähmung des linken Gaumensegels. Romberg ange¬ 
deutet. Wassermann positiv. Mäßige Steigerung der 
Erregbarkeit beider Vestibularnerven. S p r i n z e 1 s 
vermutet, daß diese Art des Rezidivs in Beziehung 
zur Salvarsan-Injektion zu bringen ist. 

Finger 94 ): Eine Frau mit frischer rechtsseitiger 
Hemiparese bei ein Jahr alter Lues — es bestanden 
nebenbei noch Papeln im Gesicht, diphtheroide Papeln 

M ) Wien. klin. Wochenschrift, 1911, Nr. 13. 

M ) Finger, Die Behandlung der Syphilis mit Ehrlich« 
Arsenobenzol. Wien. klin. Wochenschrift, 1910, Nr. 47, 
p. • 167 


an den Gaumen bögen; sechs Salizylinjektionen hatten 
keine Besserung gebracht — wurde mit 0,4 Arseno¬ 
benzol (nach Wechselmann) mit dem Erfolg be¬ 
handelt, daß die Parese der oberen Extremität wesent¬ 
lich zurückging, die der unteren deutlich. Eine Frau 
mit Paraphasie auf Basis älterer Lues zeigte deutliche 
Besserung der Sprache auf 0,4 Arsenobenzol subkutan 
nach Wechselmann. Eine Chorioiditis und Neuroreti- 
nitis luetika bei einem Patienten mit acht Jahre alter 
Lues und positivem Wassermann erfuhr auf 0,6 Arseno- 
benzohin saurer Lösung keine Besserung. — Finger 
teilt weiter vier Fälle mit, deren Deutung, ob luetische 
oder toxische Nervenerkrankung oder beides kombiniert 
vorliegt, ihm schwierig scheint. 1. Ein 19 jähriges 
Mädchen. Auf 0,45 neutrale Suspension nach 
Wechselmann in die Glutaei am 2. August schwanden 
die etwa acht Wochen alten Symptome der Lues 
rasch (multiple Sklerosen, induratives Ödem, be¬ 
ginnende Roseola). Am 30. September war auch die 
Wassermannsche Reaktion negativ. Am 5. Oktober 
neue Klagen über Beschwerden (seit acht Tagen): 
heftiger Kopfschmerz, Schwindel und Sehstörung. 
Die Untersuchung ergab: rechtsseitige Okulomotorius¬ 
parese, Lähmung des Levator palpebrae superioris 
und des Rektus internus, links beginnende Neuritis 
optika. Wassermann wieder positiv. Am 12, Okfc 
nochmals 0,45 Arsenobenzol in saurer Lösung; bis 
28. Oktober kein Erfolg; ebensowenig auf die nun 
eingeleitete Quecksilber-Jodbehandlung, vielmehr trat 
Neuritis des rechten Optikus hinzu. — 2. Ebenfalls 
19jährige Patientin. Am 20. Juli wegen drei Monate 
alter Lues (papulöses Exanthem, Papeln an den 
Tonsillen und am Genitale) 0,4 nach Wechselmann 
in den Glutaeus injiziert. Bis 5. August gingen alle 
Erscheinungen zurück. 18. Oktober Klage über Seh¬ 
störung. Die Untersuchung ergab Abduzenslähmung. 
Sonst keine Erscheinungen von Syphilis. — 
3. 2 2 jähriger Patient, seit zwei Jahren wegen Lues 
maligna mit Quecksilber, Jod, Arsazetin, Enesol be¬ 
handelt. Am 6. Juli wegen Gummen der Nase und 
des Pharynx 0,4 nach Wechselmann intraglutäal. 
Am 13. Juli waren die Syphiliserscheinungen wesent¬ 
lich gebessert. Am 5. September neues Gumma am 
Septum nasi. Am 5. Oktober Sehstörungen: träge 
Pupillenreaktion, Anisokorie, beiderseitige Einschrän¬ 
kung des Gesichtsfeldes, Abblassen der temporalen 
Hälfte beider Papillen (beginnende Optikusatrophie). 
— 4. 2 8jähriger Patient mit fünf Monate alter Lues 
(luxurierende Papeln am Genitale und Anus, Alopezia 
aveolaris); am 8. August 0,45 nach Wechselmann. 
Verheilung der Papeln am 24. August, Wassermann 
am 3. Okt. negativ. Am 10. Nov. Chorioiditis peri- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1911] 


155 


pherika des rechten Auges und zentrale Glaskörper¬ 
trübung. — 5. 2 2 jähriger Patient. Am 24. August 
wegen Tuberkula kutanea am Kopfe und Osteoperi¬ 
ostitis tibiae 0,5 neutral. Am 25. Aug. Nystagmus, 
Schwindel, typische Fallrichtung, Gehör intakt. 
Diagnose: isolierte Ausschaltung des Vestibulamerven. 
Sie ging nach einigen Tagen vorüber. — 6. 25 Jahre 
alte Patientin. Wegen sechs Wochen alter Lues 
(multiple Initialaffekte und spurweise positiver Wasser¬ 
mann) am 27. August 0,45 nach Wechselmann 
subkutan. Die Initialaffekte waren am 8. September 
verheilt. Bis 2. November keinerlei Erscheinungen 
sekundärer Lues, Wassermann negativ. Am selben 
Tage wurde beiderseitige labyrinthäre Schwerhörig¬ 
keit diagnostiziert. — 7. 18 Jahre alte Patientin. 
Wegen drei Monate alter Lues (makulöses Syphilid, 
Papillen der Tonsillen, Psoriasis plantae) am 5. Aug. 
0,45 neutral nach Wechselmann. Am 15. Aug. 
waren diese Symptome geschwunden. Am 1. Nov. 
Wassermann negativ. Am 3. Nov. Schwindel, Kopf¬ 
schmerzen, Schwerhörigkeit. Diagnose: Labyrinthäre 
Schwerhörigkeit, Schwindel, Nystagmus. Finger 
meint, wenn man auch den fünften Fall als Herx- 
heimersche Reaktion auffassen könnte, so sei bei 
Fall 6 und 7 es am nächstliegenden, die nervösen 
Symptome ganz auf Arsenobenzol zurückzuführen 
oder auf eine kombinierte Wirkung von Arsenobenzol 
und Lues. 

Riehl® 5 ): Eine 34jährige Patientin, die wegen 
eines makulopapulösen Exanthems und heftiger Kopf¬ 
schmerzen atü 10. Nov. 0,5 Arsenobenzol injiziert 
erhalten hatte, wies am 14. Nov. eine labyrinthäre 
Schwerhörigkeit auf. Wassermann war am 18. Nov. 
negativ — schwach positiv. Am 7. November wurde 
eine Neuritis des Nervus ulnaris festgestellt, die in 
wenigen Tagen vorüberging. Ob ein Zusammenhang 
der Hörstörung und der Neuritis mit Lues oder mit 
Arsenobenzol bestand, konnte nicht entschieden 
werden. Leichte Nervensymptome, wie Kribbeln in 
den Händen, Ameisenlaufen über der ganzen Haut 
und profuse Nachtschweiße, kommen nicht so selten 
bei Arsenobenzol vor. 

Ur ban ts chi tsch M ) hat 60 Fälle, die mit Arseno¬ 
benzol behandelt und die ihm von den Kliniken 
Fingers und Riehls und von der Abteilung Ehr¬ 
mann wegen verschiedener Erscheinungen von seiten 
des Ohres zur Prüfung des Gehörorganes überwiesen 
worden waren, untersucht. Darunter fand sich fünf¬ 
mal eine isolierte Ausschaltung des Vestibularappa- 

*) Riehl, Wien. klin. Wochenschrift, 1910, p. 173s. 

••) Urbantschitsch, Wien. klin. Wochenschrift, 1910, 
p. 1733. Siehe auch früher Urbantschitsch. 


rates der einen Seite (Schwindel, Gleichgewichts¬ 
störungen, Erbrechen, rotatorischer Nystagmus zur 
gesunden Seite, Ausfall von kalorischem und Dreh¬ 
nystagmus). Diese VestibularerscheinUngen begannen 
frühestens drei Stunden, im spätesten Falle vier 
Wochen nach der Injektion von 606. Sie gingen 
in drei Fällen binnen 10 bis 14 Tagen, in einem 
Falle in der siebenten Woche nach dem Auftreten 
vorüber; in einem Falle dauerte sie zur Zeit der 
Berichterstattung noch an. In zwei Fällen traten sie 
gleichzeitig mit Herxheimerschen Reaktionen an den 
Hautaffektionen auf. Man könnte nach Urban¬ 
tschitsch mit dieser Reaktion auch die Vestibular- 
affektion in jenen Fällen erklären, da nach Mitteilung 
Ehrlichs ein der Arsazetinintoxikation analoges 
Vestibularisphänomen ( w Tanzmäuse tt !) mit 606 bei‘ 
Tieren nicht erzeugt werden konnte. — Störungen 
des Nervus cochlearis wurden bei zwei Fällen nach 
606-Injektionen beobachtet: Zwei Fälle rezenter 
Lues; neben der Affektion des Cochlearis fand gleich¬ 
zeitig eine solche des Vestibularis an beiden Ohren 
statt, in dem einen 52 Tage nach der Injektion; die 
Affektion besserte sich; in dem anderen 80 Tage 
nach der Injektion plötzlich. Beide Fälle weisen 
negative Wassermannsche Reaktion auf und befinden 
sich noch nicht im sekundären Luesstadium. Bei 
einem hereditär-syphilitischen 13 jährigen Knaben fand 
innerhalb drei Tagen eine beträchtliche Hörsteigerung 
an beiden Ohren statt. In drei Fällen alter Lues 
mit beträchtlich herabgesetzter Kochlearfunktion trat 
nach der Injektion bei einem Falle an beiden Ohren, 
bei einem an nur einem Ohre eine beträchtliche 
Hörbesserung ein, bei dem dritten blieb die Schwer¬ 
hörigkeit unverändert. „Die bisherigen Erfahrungen 
ergaben also, daß der Einfluß von „6o6“ auf den 
Akustikus ein ungünstiger zu sein vermag, . . . doch 
ist, wie die Beobachtung lehrt, eine Rückbildung der 
durch „6o6 w gesetzten Affektion möglich. . . . 
Andererseits ergibt „6o6 tt in einzelnen Luesfällen 
eine beträchtliche Besserung in der Perzeptionsföhig- 
keit des schallempfindenden Apparates, und zwar 
manchmal in einer geradezu überraschend kurzen 
Zeit, wie das von keinem anderen Mittel bekannt 
ist.“ Akustikusaffektionen treten bei Lues auch ohne 
Medikamente, andererseits auch nach Quecksilber¬ 
präparaten auf. Die isolierte Vestibularerkrankung 
bezieht Urbantschitsch auf die Einwirkung von 
.606“. 

Matzenauer 97 ; beobachtete bei versuchsweisen 
Fällen von Tabes und Paralyse ein totales Versagen 
9T ) Matzenauer, Wien. klin. Wochenschrift, 1910, 
P- * 735 - 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 16 


156 


des Mittels. In dem Umstand, daß viele Fälle von 
Tabes und progressiver Paralyse durch „6o6 u eine 
rapide Verschlimmerung erfahren, so zwar, daß 
ein bisher stationärer Zustand plötzlich progredient 
wird, intensive lanzinierende Schmerzen einsetzen, 
oder ein bisher ruhiger Paralytiker plötzlich manisch 
wird, wie es bei einem Pat. Matzenauers geschah, 
sieht Matzenauer eine Stütze der Annahme, daß 
dem Arsenobenzol eine gewisse neurotrope Kom¬ 
ponente zukommt In einem Falle (nicht Metalues) 
trat zwei Monate nach der wegen Exanthema maku- 
losum erfolgten Injektion von 0,6 ohne sonstige 
Syphiliserscheinungen linksseitige labyrinthäre Schwer¬ 
hörigkeit und Schwindel bei Drehbewegungen des 
Kopfes nach links auf; auf Quecksilber erfolgte 
Besserung. 

Flemming 91 ): Unter 165 Fällen von Lues, 
darunter 68 Fälle spezifischer Augenerkrankungen, 
wurde niemals eine Schädigung des gesunden Auges 
oder eine Verschlechterung des erkrankten beobachtet, 
die auf die Injektion zurückgeführt werden konnte. 
Meistenteils wurde eine geringe Erhöhung der Seh¬ 
schärfe, als Arsenwirkung, festgestellt. Eine so ekla¬ 
tante Wirkung wie an den Schleimhäuten wurde 
jedoch nicht beobachtet. Meist trat eine geringe 
Besserung, besonders der subjektiven Störungen, nach 
der Injektion ein, volle Heilung nur sehr selten. 
Bei Neuritis und Stauungspapille wurde einige Male 
Heilung erzielt, dagegen fast keine Erfolge bei End- 
arteriitis retinae, Chorioiditis, Sehnervenatrophien, 
Augenmuskellähmungen frischeren und älteren Datums. 
Die in sieben Fällen von frischer Lues und von Lues 
bis zu zwei Jahren nach der Injektion beobachteten 
Pupillenstörungen sind nicht Wirkung des Arsens, 
sondern Herxheimersche Reaktionen, • ebenso wie eine 
am dritten Tage nach der Injektion aufgetretene Iritis. 

Haike und Wechselmann 99 ) kommen an der 

®*) Flemming, Wirkung des Präparates 606 auf das 
Auge. Berl. klin. Wochenschrift, 23. II. 11, p. 193. 

") Haike und Wechselmann, Heilwirkungen und 


Hand ihrer eigenen Beobachtungen und der Be¬ 
wertung der von anderen veröffentlichten Erfah¬ 
rungen über Salvarsan bei syphilitischen Ohr¬ 
erkrankungen zu folgenden Schlüssen: 

1. Wie bei den verschiedensten luetischen Er¬ 
krankungen anderer Organe ist das Salvarsan auch 
bei denen des Ohres wirksam, und zwar bei den 
Affektionen aller drei Stadien und denen der heredi¬ 
tären Syphilis. 

2. In Fällen, in denen Ohrerkrankungen auf 
Quecksilber-Behandlung . . . nicht zurückgehen, kann 
Salvarsan gelegentlich Besserung erzielen. 

3. In den mitgeteilten Fällen sind Besserungen 
des Gehörs, besonders im Sekundärstadium, oft nach 
wenigen Tagen eingetreten . . . selbst bei inveterierter 
Lues. 

4. Einzelne Fälle, die sich auf Quecksilber-Kuren 
nicht besserten, blieben auch von Salvarsan unbe¬ 
einflußt. 

Die Nebenwirkungen des Salvarsans auf 
das Ohr werden von dem Ohrenarzt Haike und 
dem Syphilidologen Wechselmann ebenfalls ge¬ 
meinsam und besonders gründlich analysiert. Unter 
3000 mit Salvarsan behandelten Syphiliskranken be¬ 
obachteten sie siebenmal nach Salvarsanbehandlung 
Ohrenerkrankungen, bald mit, bald ohne gleichzeitige 
Affektion anderer Hirnnerven, besonders des Fazialis. 
Bei fünf dieser Patienten wurden diese Nerven¬ 
erkrankungen geheilt; bei zweien davon wurden drei 
Injektionen bis zur Heilung resp. Besserung des 
Neurorezidivs gemacht. 

Auch bei Nichtluetischen sind nach Salvarsan- 
anwendung niemals Akustikusaffektionen beobachtet 
worden, wofür als Gewährsmänner Iversen und 
Tuschinski 100 ) angeführt werden, die über die 
Wirkung des Salvarsans bei Malaria berichtet haben. 

N eben Wirkungen des Salvarsans auf das Ohr. Berl. klin. 
Wochenschrift, 17. IV. ir, Nr. 16. 

10# ) Iversen und To sch inski, Deutsch, med. Wochen¬ 
schrift, 1911, Nr. 3. Zit. bei Haike und Wechsel mann. 

(Fortsetzung folgt.) 


Mitteilungen. 


— Tötung eines Geisteskranken durch einen 
anderen in Weinsberg (Württemberg). Als am 
7. Juli einige Geisteskranke der Weinsberger Heilan¬ 
stalt mit einem Wärter mit Feldarbeit beschäftigt 
waren, geriet plötzlich ein sonst harmloser Kranker 
in Erregung. Er erschlug einen anderen Kranken 
mit einer Hacke und verletzte den herbeieilenden 
Wärter schwer. Hierauf entfloh der Geisteskranke, 
konnte aber später festgenommen werden. 


— Die Organisation des Ftlrsorgeamts für 
entlassene Geisteskranke in Berlin. Der Magistrat 
Berlin beabsichtigt, wie wir schon mitteilten, mit der 
Einrichtung eines Fürsorgeamts für entlassene Geistes¬ 
kranke einen Versuch zu machen, für den eine Summe 
von 20000 M. ausgesetzt ist. 

Die Organisation dieses Fürsorgeamts ist in der 
Weise gedacht, daß die Leitung einem Irrenarzte über¬ 
tragen wird, der die gesamte pflegerische Tätigkeit 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


157 


1911! 


nach psychiatrischen Gesichtspunkten zu beaufsichtigen 
hat und außerdem die Pfleglinge in allen ärztlichen 
Fragen berät. Die sehr umfangreiche pflegerische 
Tätigkeit ist durch eine besoldete Pflegerin, die Er¬ 
fahrung im Umgänge mit Geisteskranken haben muß, 
zu besorgen. Die Hauptaufgabe der häuslichen Über¬ 
wachung der entlassenen Geisteskranken, der Ver¬ 
schaffung geeigneter Unterkunft, angemessener Arbeit 
U6W. soll einer Anzahl ehrenamtlicher Helfer und 
Helferinnen zufallen, die mit Arzt und Pflegerin Hand 
in Hand gehen sollen so lange, bis der entlassene 
Kranke in der menschlichen Gesellschaft wieder festen 
Boden unter den Füßen gewonnen und vollständig 
für sich und eventuell seine Familie zu sorgen ge¬ 
eignet ist. 

Dieser Tage fand in der Irrenanstalt Herzberge 
eine Besprechung mit einigen der als Helfer und 
Helferinnen in Aussicht genommenen Persönlich¬ 
keiten statt, die im großen und ganzen von Herrn 
Geheim rat Mo eli, dem Direktor der Anstalt, über 
die Entstehungsgeschichte und die wesentlichsten 
Aufgaben des Fürsorgeamts unterrichtet wurden. Herr 
Dr Seelig von der Irrenanstalt Herzberge gab über 
die Einrichtung der Familienpflege sehr interessante 
Aufschlüsse, über die Erfolge in der Förderung des 
Fortkommens der Kranken und über die Erwartung, 
die im Anschluß an die Familienpflege gewissermaßen 
als deren Fortsetzung an die neu zu errichtende 
Fürsorgestelle geknüpft würden. 

In der allgemeinen Diskussion wurde von einer 
vorgeschlagenen Angliederung der Fürsorgestelle an 
die bereits bestehenden Armenkommissionen, die häufig 
mit entlassenen Geisteskranken zu tun hätten, Abstand 
genommen und allgemein die große Bedeutung und 
der Nutzen der Fürsoigestelle, wie sie vorgeschlagen 
wird, im Prinzip anerkannt, auch erklärten sich die 
erschienenen Damen und Herren bereit, ihre Kräfte 
in den Dienst der guten Sache zu stellen. Zum 
Schluß erfolgte noch eine Besichtigung der Anstalt 
unter Führung des Geheimrats Mo eli. Im August 
dieses Jahres soll eine zweite Sitzung in einem Saale 
des Rathauses stattflnden, in der das genauere Pro¬ 
gramm festgelegt werden soll. 


Referate. 

— A. Mel zer, Ein siebenjähriger Kampf ums 
Recht! Wien, 1910, Selbstverlag. 

Eine Angriffsschrift voller Ungeheuerlichkeiten und 
Unklarheiten. Auch vom rein psychiatrischen Stand¬ 
punkte aus ohne jedes Interesse. 

Tomas chny-Treptow a. R. 

— G. Sobernheim, Leitfaden für Desinfektoren. 
Halle a. S., 1911. Verlag Carl Marhold. 

Ein sowohl im theoretischen Teile als auch in 
seinen praktischen Anleitungen vortreffliches Büchlein, 
das auch von jedem Laien mit Verständnis gelesen 
werden und reichlich Nutzen stiften kann. 

Tomas chny-Treptow a. R. 

— Schultze, Ernst, Chronische progressive 
Chorda. (Volkm. Vortr. 578/79.) Leipzig, Barth, 
1910. 


In dem eingehenden klinischen Vortrage sind' die 
psychischen Störungen ausführlich analysiert. Sch. 
bekämpft besonders die Anschauung,. daß die Demenz 
nur eine scheinbare, durch Aufmerksamkeitsstörung 
bedingte sei. Zum Schluß wird die Begutachtung der¬ 
artiger Kranker in bezug auf Ätiologie (Unfall), Ehe¬ 
scheidung und bei kriminellen Handlungen besprochen. 

M. 


Personalnachrichten. 

(Um regelmäßige und lückenlose Mitteilung’ der Personalien 
an die Redaktion wird hößichst gebeten.) 

— Irrenanstalt Friedrichsberg. Dr. med. 
Fritz Wilhelm Johannes Rothenbücher ist am 10. 
Juli als Volontärarzt in den Dienst der hiesigen An¬ 
stalt getreten. 

— Irrenanstalt Friedrichsberg. Dr. Viktor 
Kafka, bisher I. Assistent an der K. K. Deutschen 
Universitätsklinik in Prag, ist am 1. Juli als Assistenz¬ 
arzt hier eingetreten. 

— Dresden. Hilfsarzt Martin Ziehm schied 
aus dem Dienst der städt Heil- und Pflegeanstalt aus. 

— Haina, Bez. Cassel. Am 1. d. Mts. ist Dr. 
med. Richard Fels aus Groß-Hansdorf als Abteilungs¬ 
arzt in den Dienst der hiesigen Anstalt eingetreten. 

Berichtigung. In Nr. 15, S. *47 muß es bei der Per- 
sonalnachricht aus Dresden statt: fünf Oberärzte — heißen: 
drei Oberärzte. 


Pharmakologisch - Therapeutisches. 

Über die Orondlagen der Interneu Therapie mit Jod- 
Cettsäure-Derivaten* Aus dem Göttinger Pharmakologischen 
Institut und der Düsseldorfer Medizinischen Klinik von Oswald 
Löb und Reinhardt von den Velden, Privat-Dozenten. 
Therap. Monats-Hefte 1911 , 4 . 

Nach den Verfassern kann man der Indikation, das Jodion 
in allen Geweben zur Speicherung zu bringen, wahrscheinlich nur 
mit sehr hohen Dosen genügen. 

Es könne praktisch nicht bedeutungslos sein, wenn es ge¬ 
länge, das Jod in Gewebe zu bringen, in denen es bei der V er- 
abreichung von Jodalkalien in üblichen Dosen nicht gespeichert 
wird. 

Verwende man therapeutisch eine lipo- und neurotrope 
und damit polytrope Jodverbindung, so seien die Anforderungen, 
die man an sie stellen müsse, scharf zu präzisieren. Der Körper 
solle genügend lipotrop sein, das Jod müsse abspaltbar sein. 
Die Aufspaltung dürfe weder zu rasch sein, sonst habe man 
die Verhältnisse wie bei den Jodalkalien und Jodeiweißkörpern 
(unerwünscht hohe Konzentration des Jodions in Blut und Gewebe 
bei ungleicher Verteilung), noch zu langsam, damit es nicht zu 
einer starken Depotbildung komme, in welchem Falle man, 
wie bei dem jodierten Sesamöl oder den Seifen, keinerlei Richt¬ 
schnur für die Therapie habe, weil man eben das Verhalten 
der Jodverbindung und die Zirkulation des Jodions nicht mehr 
kontrollieren könne. 

Die wichtigste Forderung sei also die Lipotropie, die einer¬ 
seits eine genügende Polytröpie, andererseits eine allmähliche 
Resorption und eine relativ langsame, aber regelmäßige Aus¬ 
scheidung ermögliche. 

Von allen Körpern bat sich den Verfassern der Dijod- 
brassidinsftureäthylester nach ausgedehnten Untersuch¬ 
ungen am Tier und Menschen als brauchbarster erwiesen, mit 
Rücksicht auf Verträglichkeit und Resorptionsweise, vor allem 
aber Lipotropie, sowie verzögerte, allmähliche Aufspaltung und 
Ausscheidung. Den Dijodbrassidinsäureäthylester (Lipojodio) 
verwendeten die Verfasser in der sehr geeigneten, im Handel 
befindlichen Tablettenfonn. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 







^syCHIATRISCK-KKüKOLOGföCB K WOCH ENSCH RIET 


Das Üpojodiu ist der Äthylester finer rweifaefc jodierten mnfattoiv, Sofern eben. (fc Jodöbsp^taeg mckt etw*r wie bei 
qtigesgtiigteft böbfcrea Fetts&nfe von der Eormel C^H^CJ den Ca-^feü, z\t sehr ja die XlNggs* geio^rn uöd tiär^gsimSBig 
C| COO C 4 8 # . “Dieser aus der Etucasäure CÖOHj sei 

geflronßfrfp Ester ist tum Duferschfed von den meisten Eirtem T?sefe e]öfcr v eb>ßidrg«i* Dos*a 4cfr^ 1&5 tjjx^sdto begjno»: 
der hishers&n FettsSUreu eine weiße,, feste Vlöhi»döögf dt« $#t s die Anascbeid^i^ tn «Bpi am Ertdö der nvfßffefj* Stußde > Wild' 
weder in großen, jangea Nadeln oder tn kleinen .l&fcuppen naeb h Stnndm eefeiviirsi 4,8 Pro* de* rugefiihrien Jod* durch 

kristallisiert Der Jodgebait ist nn (sprechend de/ /osarnrnen- <fen Utrct au%e« Heden, tö dee nächsten 20 *t*ige 

seiiuing des Körpers 41<(V> Freu, und i$f ßb*ohit konstant, wie ; /cbmn die Au^Mdija^ «üf 50 ®Äb|. and- sei %. B *vuh $7 
es.be» dej vollkommenen Reinheit.dieser *ia h^itV*cl>c;©''läfemisöhbo' Stunde Ä 8$ %F>i befeßdd Die .ÄübJKÜefdun^ dauere »acfc 
Verbindung ru erwarten ist. Dä* Jod ist fest gebanden und Up^Jodmafubr gewöhnlich 72—1 20 Stuaden-, Man sei also 
kam? erst nach der Zerstörung des Moleküls m de? Üblichen in der .Lage., eine verlangen»! «ingetmidt und relativ gteich- 

fVrt ßäcbgttW.ie^eu werden Der E*ter Ißif iß Alkohol bei wäUi£v.\Joä »ifkang im'' Örgaoismos m ^tfalfet», die dfcurcb eia« 

70* C. «am. 10 Fror* bei 15 <* C *u $ F«w IY ,-i» ^Ito, Fetteo, ^neutejnacfr Stunden gegebene Dosis ünf einer gevrisaen 

Beö/ol, Chloroform und Äther ist er ln jedem Verhältnis io Höbe gehalten werden kdane. 

Wäsftef «iÄgese« nicht löslich, ln fester Form ist er gegen *er- Xäpojodin verteile sich io Feü «öd Nervengewebe iL.ipt<- 

streutes Tftgeilicht beständig; ha reinen iftsuogea tritt unter und Ntmctixapiej, xei gut aufspakbar, und das jodton . wfet% 
LiehteinWirkung i^Dgaanie JocUbspahung ein, }6t, .••'• fMchroÄüig und riemlirli langsam iusgesdhiedeo, Ljpöjhdrti 

ständig geschmarkios und wird iß leicht in» Munde mlvdleDdea, e»Haii.: o)so nur. gleieltiriäUige Jodw*rkung T 
sebwaek ,-»flißkdt.'.Ähmeck<ndeh Tabletten U 4«a ' HantUd ■.-ge- Der Este? wurde: .io • Tahtettettfünn --nvrist in Dosen, Tiro 

brackl. '. d.d-*-!,/. g. Yerabrefebt. Er wurde von «ämlbche« Pat^tVu 

Bei Dppjodiö findet eine iangsanie Kesorplmo <na Dam> ohne irgendwelche Beschwerden vertragen- Dabei besitze 4»e 
staU , eine füdabspaHüag im Darm linde hiebt .äVatt. In der Tablette einen angenehm sfclÄichen Beigeschmack. Selbst f>ei 
ersinn Sttthdc lajuie ^ich im - Drtfi k?in Jod nadtweisen, sondern forevnten Doseu bu>"m H g Lipojpdm nm Tage aefen bis Jetzt 
gewrihnbeb um Ende de» iweiteo <nicr m der dritten Stunde : ' keftimiei uasögeßehme Nebenerscheinungen Wähtgenomcneo 
Der Vätiäsr. im Kote beim Lipojodiu könnt- dudunch bi* worden. Irn TiereX})erimeiii üeie« fibeibaupl die Derivate d« 
auf ein Minimum Wö^cijttiftkt. wer den, daß rriAO däi 'Mit fei höhere« 0i)rxllct^iut« bi» tu denhöchsten appiuiedm cn- Posen 
au oder nach >ioerü feoiiscliten^'..normal feUhukig^n Essen Vet' nngrfXig^. wählendß. <ier MonojodiwvaljKr^uylfaarüatofi io 
abfeichi. also am lösten nach einer g«rwO.!ttdU:h«n' Mahlzeit. Dö$<. j u von 0.0 g pro leg. %m Kaninchen töte. Da* Upojorlit. 

Upojodiß teigt die atrt stärksten «usgq>r;tgte Liputtopfe, sei im Verlauf voa acht Monaten iß 40 Fälleß angewandt 
die diejenige der bisher bekiumten und ußfeKUChier. jcid* Wörxjeo. Fs liege bei de« bekanntetv Tadilutioneß ia der X^hir 
prapsrate w ein vielfaches ßberlrclfe. Diene Upoiropie gebe der Süche, dab nmi nicht öb^iall voü eklatanten therapeutischen 
einher mit emer dcutlicheA Speicherung; die Speicherung »lauere. Erfolgen berichten kdonc. Jlervnrtuheben »eien u. *. ein Faß 
für eineo TeU "1^4 Tage, für eloen udderu Teil, der dem auch von ßrOticlntis : chronica und ein Fall von Lucs,- de 
nach jodk?lS^^rahmcSffif Mhfückguhalldiitö Rc*to entsprfeht, Übrigens vorher ^ mit 0/\ g intt^enös. erfolglos be- 

offenbar längete JSßit Ausnahmsweise könne al«*.r auch nach handelt worden" war, B*»de Fülle reagierten schon he» 
Upojodm auf längerc Zcit-. oOVubär für rnehrese W*xhi?u , bt 9 kfeiß^O X>osen Jodkalium mit Jodisrrim', während sich nach 
. nO- dcs.«igelittb^J|JtKl5 itb-.'C*-fRÄ»Hkf»V»*» ^petubert werdtjo? Vef^btekhuug von LD g Lipojodin .pro die keinerlei Jod *sma>- 
wje übtigeua such ^ekgcmJich beä |odäikaÜcn. Dus Lipoiwlin *yrr,jUöme bei iher^peutistrhcm Erfo^e «eigten Ferner- *ei -rßi» 
halte, in diesem SruoC die Mute; di« Spuichenjßg sri wc4er bedcututijj der gute «n(5;mtTn<fe Effekt bei BroncbialaHfun^' 
•eine ^u feur^e, W}e lj«i d»ß i^^^uch.tr^ firtVeö jQdfefi£3ki«rn/ Sqwk' der therapeutische. Erfolg bei arteriosklerotischen; &- 
noch eine au lange wie bei den Se-ifca, ichwerdcu, beÄ^ndereSchwindelerscheiniiÄgen. Diesen gfünst^a 

I ß folge der rdlmgtdu-.br.ft AvttVpalJuag der gespeicherten : Ik^tuidUu!^«». kOfttfe rn.'Ui 'bis jct$* keiiMMtl«! uogjaflÄtigÄ.-gegea- 
Jorfverbindijug sfii man iü der mit.reitenden und kjeuieröft üfetfrßieljttt. 

Joddosen riuszukommen, also mil eiuer bi» tifidistefis 2 \v«;i Dosen Tnteiessutft sci v daU em Individuum «ach VefabiT-idhoag 
in 24 Stunden y wIciti man Rieh» besonders afcuie Wirkungen von avir Ci,A g PijcdeUidiBiaurc nach 20 Stund tu deutlich ;üjd 
eraielen wolle. Da man bei der alhnäbKchen, aber.'konstanten JodUmus _ (^ifQ^iAert^'j:-''Scbiiirvtdct. v Jodaogin^V 

Abspaltung des Jods, immer nur relativ kleine weitere Dosen erkrankt sei , jedoch dif- »Vrei- hh jüntTacbe JoddOiU m Form 
zuführe, bestehe uatUrUdi keim. Kicfahr einer sogenntmfen Kn- von IJpojodiu austandslor. vertrageo habe 

. ,Tüi' ll«Ä Tvtl' e«jrj*itim»fUicfa-: Düarioxt ;3!)r, ,D -Ihß+'lfyf , blüWn {SeUijsinton.l 

E^»ch*?in» jedft« .SuaaAhftnti. vclduß jl»)f JiV'Wu'ÄtK.ian^vhme» 3 Tage v*»* der äoftSiaV. V«d^gj C*rt Majrkolct VifTlv^WWiÄiidfUög, . t.iztte a. v.j * 

Druck: Heyuenuniucbe Buchdruckcröi (Gebt. Wolff), ff alle 1 fl. S. 


An d&r We^tpreii Ü mdieu Proy,* 
IrrftöÄttBtalt pönr*isigw t :''bpi Pr. 
Stargsrd, a.« <kr Berlin- 

gek^eri, 1500 Kranke, 
10 Aerzt«, ist xiim &&8i8t&n$- 
arjsttftoüo m btmt-^n. 

Das Geholt liöträgt 2400 Mark 
jäLrlioh, oeljen Beköstigung 
WsbÄig, Beixuüg und Wftsche- 
röictigurig, ( 

Meid tingln erbeten an dm Dkaktor 
Medlzüialjr&t Dr. Krämer. 


neues ßrom * PnÄU 2 eueiw«dj - Präparat Reizloses, Von Neben wirk un* 
geri freies Sed^ti^irn von bocfiMerWirksarbkcil-. Ängün'ehmer Ersatz 
für Brrftukab i^nge .Broipkwm. durch;ufülir^n, öhnüdaU 

Nebcowtrk»üi^ä'--ii^b.nfeWß''. •' iutiie. •f^üniijn'kr.änkhedcsa., besondejs 
ViysUrwl ne.'rvb»e AkgäizusXättd^. Neuradgie, 

Chorea, KapKchtjterÄ^u, Schuf- 

losigkciiL. teidiftr' iWpJV'lathgkei 1. Schwindel 

Rp.T ab!.Brci«i^^i^;C^gr»«lpia^.iy^7.»-;Lb>6.. shekrmals lag! ! -2Tahl 
-. Jed^ *UvFÖ-.-Ä/Ar» eiÄ gebundenes Br ;. 

Prcii: 1 Cfn^öi4frM i rvtfcftjor2S"TßtafjM T- tARrdturti. Proben köstenirci 

Chemischv F Br V tvikmaY iKjoptej * Dresden - Leubnitz. 


Go gle 









Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

LOben (Schlesien). 

Verlag: CaTl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. } Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verlag Halle «aale. — Fernspr. Nr. 828. 


Nr. 17 . 22. Juli igu/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet Bei grSfieren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarzt Dr Joh. Bresler, L Oben (Schlesien) su richten 

Inhalt : Aufforderung zur Subskription auf Dr. Beyers „Die Bestrebungen zur Reform des Irrenwesens (S. 159.) — Zur 
* „Irrenreformn-Bewegung (S. 160.) — Mitteilungen (S. 166): Hundertjahrfeier der Kgl. Sachs. Heil- und Pflege¬ 
anstalt Sonnenstein. Einladung *ur XII. Jahresversammlung des Vereins nordd. Irren- und Nervenärzte. 


Eine Bitte 

an die verehrlichen Abonnenten und Leser 

der Psychiatrisch-Neurologischen Wochenschrift. 

Herr Oberarzt Dr. Beyer (Bayreuth-Herzogshöhe) hat in überaus gründlicher 
und verdienstvoller Weise und unter Benutzung der besten Quellen das Material 
über die „Irrenn,eform“-Bewegung und die antipsychiatrischen Bestre¬ 
bungen und Literaturerzeugnisse (auch angebliche Freiheitsberaubungen 
etc.) zu einer umfassenden Studie verarbeitet, deren Drucklegung in Verbin¬ 
dung mit der Psychiatrisch-Neurologischen Wochenschrift erfolgen soll.. 

Das Werk umfaßt ca. 45 Druckbogen im Format der „Sammlung zwang¬ 
loser Abhandlungen aus dem Gebiete der Nerven- und Geisteskrankheiten“ und wird 
für die Abonnenten der Psychiatrisch-Neurologischen Wochenschrift 
bei Subskription zum Vorzugspreise von 12 Mk. abgegeben werden, für 
sonstige Käufer zum Preise von 15 Mk. Es wird gewissermaßen einen Er¬ 
gänzungsband der Psychiatrisch-Neurologischen Wochenschrift bilden. 

Auf Wunsch des Herrn Oberarztes Dr. Beyer ist das Manuskript von den 
Herren Professor Dr. med. et phil. Sommer (Gießen) und Hofrat Dr. med. Würz¬ 
burger (Herzogshöhe bei Bayreuth) sowie von mir durchgesehen worden. Wir Ge¬ 
nannten können zwar keinerlei Verantwortung für die Ausführungen des Verfassers 
im Einzelnen übernehmen, halten aber den Druck des umfangreichen Materials für 
durchaus zweckmäßig, um den Lesern die genauere Kenntnis der einzelnen darin 
behandelten Fälle und der Entwickelung dieser Bewegung zu ermöglichen, aus der 
die Forderung eines Reichsirrengesetzes entsprungen ist. 

Das Werk ist, wie ich in Übereinstimmung mit den genannten beiden Herren 
zum Ausdruck bringen darf, gerade in der Gegenwart, wo von verschiedenen, eben¬ 
so einflußreichen wie teilweise wenig berufenen Seiten auf eine Reichsirrengesetz¬ 
gebung hingearbeitet wird, außerordentlich geeignet, der Gefahr, daß unter dem 
Druck einer irregeführten öffentlichen Meinung ein unbrauchbares Gesetz zustande 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















i6o 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. 17 


kommt, durch Aufklärung vorzubeugen. Die Drucklegung geschieht im Interesse 
nicht nurderGeisteskranken und einer verständigenFürsorge, sondern 
auch der Psychiatrie und der Anstalten. 

Die verehrlichen Abonnenten werden höflichst gebeten, den dieser Nummer bei¬ 
gefügten Subskriptionsschein recht bald ausgefüllt dem Verlage dieser 
Wochenschrift zuübermitteln, der bei genügender Subskriptionsbeteiligung die Her¬ 
stellung des Werkes übernommen hat. Es besteht die Absicht, eine außerge¬ 
wöhnlich große Anzahl von Rezensionsexemplaren an die Tages¬ 
presse zu versenden und damit eine großzügige Aufklärung in die 
Wege zu leiten. Dazu ist aber eine erfolgreiche Subskription Vorbedingung und 
werden die verehrlichen Abonnenten — Behörden, Anstalten (öffentliche und private) 
und sonstige Leser der Wochenschrift — höflichst gebeten, diese Aufklärungsarbeit 
indirekt durch die Bestellung des Werkes zu unterstützen. 

Das Werk soll im Januar 1912 erscheinen. 

Lüben i. Schlesien, im Juli 1911. 

Dr. Bresler. 


Zur „Irrenreform“-Bewegung. 


T^ür den Fall, daß es noch jemanden in unserem 
Fachkreise geben sollte, der von der Aktualität, 
Zweckmäßigkeit und Verdienstlichkeit des in der vor¬ 
liegenden Subskriptionseinladung näher be- 
zeichneten Werkes des Herrn Oberarztes Dr. Beyer 
und von der Notwendigkeit allseitiger Unterstützung 
beim Zustandekommen dieses Werkes noch besonders 
überzeugt werden muß, sei nachfolgend einiges wieder¬ 
gegeben, was in der Richtung oben bezeichneter Be¬ 
wegung in den letzten Wochen über Irrenwesen 
und Irrenärzte durch die Tagespresse gegangen ist. 

Unter verschiedenen Überschriften, wie z. B. 
„Mißstände im Irrenwesen“, „Die Reformbe¬ 
dürftigkeit des Internierungs- und Entmündi¬ 
gungsverfahrens“, „Sieben Wochen wider 
Willen in der Irrenanstalt interniert“ etc. ging 
folgender Artikel — mit nur ganz geringfügigen 
Variationen — durch Tageszeitungen [mir liegen 
Ausschnitte vor von: Tägliche Rundschau (Berlin), 
Berliner Neueste Nachrichten, Berliner Lokal-An¬ 
zeiger, Volkszeitung (Berlin), Börsen-Courier (Berlin), 
sämtlich vom 24. Juni, ferner Frankfurter Zeitung 
vom 28. Juni, Deutsche Warte (Berlin) vom 25. Juni]: 

„Die Reformbedürftigkeit des Internierungs- und 
Entmündigungsverfahrens wird wiederum durch einen 
neuen Fall illustriert, der sich in den letzten Wochen 
abgespielt hat: 


Der Apothekenbesitzer Berndt hatte seine Frau 
mit dem Wunsche zur Erbin eingesetzt, daß ein Teä 
des Vermögens nach ihrem Tode den Kindern seines 
Bruders übertragen wird. Als er starb, wurde die 
Witwe Berndt, die zu Lebzeiten ihres Mannes mit 
diesem Bruder auf sehr gespanntem Fuße gelebt 
hatte, für diesen bald der Gegenstand lebhaftester 
Besorgnisse. Sie verbat sich im April d. Js. die Be¬ 
vormundung durch ihren Schwager, indem sie darauf 
hin wies, daß alle seine Besorgnisse bald dadurch 
schwinden würden, daß sie eine neue Ehe eingehen 
würde. Diese Erklärung war nicht ernstlich gemeint, 
sondern nur zur Abwehr der ihr lästigen Bevor¬ 
mundung bestimmt. Einige Zeit darauf faßte jedoch 
der Schwager den Entschluß, die Festlegung des 
Nach laß Vermögens, von dem die angeblich heirats¬ 
lustige Witwe bereits einen Teil auf Leibrentenver¬ 
sicherung gegeben hatte, durch eine vormundschaft¬ 
liche Verwaltung zu erwirken. Er überreichte der 
zuständigen Polizei das Attest eines Arztes, an den 
sich Frau Berndt kurz vorher wegen Herzbeschwerden 
gewandt hatte. Darin bescheinigte der Arzt dieNotwendig- 
keit der Unterbringung der Frau in eine Irrenanstalt. 
Am 27. April wurde auch die gewaltsame Über¬ 
führung in eine Privatirrenanstalt in Lankwitz erwirkt 
Die Internierte bestritt auf das entschiedenste, daß 
die Angaben, die zu ihrer Internierung geführt hatten, 
richtig sind. Ihr Hauswirt und zahlreiche Bekannte 
legten gegen das unerhörte Verfahren in schriftlichen 
Eingaben Verwahrung ein. Gegenüber der Privat¬ 
irrenanstalt übernahm der Schwager, welcher der 
Witwe Berndt eine erhebliche Summe schuldete, die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


161 


1911I 


Tragung der Kosten des Anstaltsaufenthalts und be¬ 
antragte bei dem zuständigen Amtsgericht unter gleich¬ 
zeitiger Stellung des Entmündigungsantrages gegen die 
Internierte, ihn selbst zum Pfleger ihres Vermögens 
zu bestellen. Bald nach der Internierung fand sich 
der Schwager bei der Frau in der Anstalt ein und 
stellte ihr die baldige Befreiung in Aussicht, wenn sie 
den ihr vorgelegten und von ihr verfaßten Entwurf 
eines dem Gericht zu überreichenden Schriftstückes 
unterzeichnen würde. Der Entwurf enthielt den An¬ 
trag, ihn zum Vermögenspfleger zu bestellen. Dieses 
Ansinnen wurde ohne weiteres abgelehnt. Sie be¬ 
antragte dann, um einen Beistand zu ihrer Befreiung 
zu Anden, die Bestellung eines Bankbeamten, der 
schon früher ihr Vermögen verwaltet hatte, zum Pfleger 
ihrer Angelegenheiten. Das Gericht gab diesem An¬ 
träge statt, während der Antrag des Schwagers ab¬ 
gelehnt wurde. Nunmehr beauftragte der um das 
Wohl seiner Schwägerin so auffällig besorgte Schwager 
einen Anwalt, die Staatsanwaltschaft zu ersuchen, den 
Entmündigungsantrag von Amts wegen zu stellen. 
Auch dieser Antrag wurde abgelehnt, da der be¬ 
treffende Dezernent der Staatsanwaltschaft, Staats¬ 
anwalt Braut, das Vorliegen eines öffentlichen Inter¬ 
esses verneinte. Trotz alledem blieb Frau Bern dt 
nach wie vor in der Irrenanstalt, obwohl auch das 
Vormundschaftsgericht in einer Verfügung vom 6. Juni 
ausdrücklich erklärt hatte, daß sie einer Fürsorge für 
ihre Person nicht bedürfe. Alle Bemühungen des 
Vermögenspflegers um die Befreiung der Internierten 
hatten keinen Erfolg. Die leitenden Ärzte der An¬ 
stalt erklärten, daß zunächst der Ausgang des Ent¬ 
mündigungsverfahrens äbgewartet werden müsse, ob¬ 
gleich ein solches Verfahren überhaupt nicht einge¬ 
leitet war. In diesem Stadium betraute der Ver¬ 
mögenspfleger den für eine Reform des Irrenwesens 
lebhaft tätigen Rechtsanwalt Dr. Ehrenfried mit der 
Weiterführung der Angelegenheit. Dieser erwirkte 
sofort von der Polizeibehörde eine Zustimmung zu 
der Entlassung der Frau* Bern dt. Ais jedoch der 
Pfleger mit dieser amtlichen Erklärung in der Anstalt 
erschien, wurde ihm gesagt, daß die Entlassung trotz¬ 
dem nicht erfolgen könne. Nunmehr wandte sich 
der Anwalt direkt an die Polizeibehörde mit dem 
Hinweise, daß hier eine rechtswidrige Zurückbehaltung 
vorliege. Die Polizei forderte zunächst telegraphisch 
Auskunft von der Anstalt. Letztere gab die Aus¬ 
kunft, daß Frau Berndt erklärt habe, freiwillig in der 
Anstalt bleiben zu wollen. Von dem Vertreter wurde 
bestritten, daß Frau Berndt jemals eine solche Er¬ 
klärung abgegeben habe. Noch an demselben Tage 
legte er eine schriftliche Erklärung det Frau Berndt 
vor, in welcher sie energisch ihre sofortige Frei¬ 
lassung forderte. Erst jetzt öffneten sich für die 
Frau nach sieben wöchiger Dauer der Internierung die 
Tore der Irrenanstalt. Die Auskunft der Anstalt war 
somit falsch.*) 


*) In der Nummer vom 7. Juli bringt die „Frankfurter 
Zeitung“ folgende Berichtigung von Rechtsanwalt Dr. Als¬ 
berg-Berlin im Aufträge des Medizinalassessors a. D. Emil 
Berndt und des Sanitätsrats Dr. Frankel in Lankwitz: 

„Sie haben in der Nummer »74 vom 25. Juni er. Ihres 


Einige oben genannter Zeitungen brachten noch 
den Zusatz: 

„Dieser Fall ist nach mehr als einer Richtung 
hin instruktiv. Es bedarf dringend einer gesetzlichen 
Bestimmung, durch welche Antragsteller oder ihnen 
nahestehende Personen von dem Amt eines Pflegers 
oder Vormunds, deren Entmündigung sie betreiben, 
ausgeschlossen sind. Es dürfte auch niemals ein 
Intemierungs* oder Entmündigungsverfahren auf 
Grund einseitiger Angaben der Antragsteller einge¬ 
leitet werden. Ebenso wie bei Arresten und einst¬ 
weiligen Verfügungen müßte die Beibringung eides¬ 
stattlicher Versicherungen uninteressierter dritter 
Personen zur Einleitung derartiger Verfahren für not¬ 
wendig erklärt werden. Nach den zurzeit bestehenden 
Bestimmungen genügen aber einseitige fast jeder Ver- 


geschätzten Blattes eine Darstellung der Internierung der verw. 
Frau Apothekenbesitier Berndt in der Anstalt Berolinum 
in Lankwitz gegeben, die den Tatsachen in keiner Weise 
entspricht und schwerbeleidigende Vorwürfe gegen meine 
Mandanten enthält. Zur Richtigstellung dienen folgende 
Tatsachen: 

Frau Berndt leidet, wie auf Grund der Aussagen einwand¬ 
freier Personen sowie privat- und amtsärztlicher Atteste fest¬ 
steht, seit mindestens 12 Jahren an chronischem Alkoho¬ 
lismus. Sic ist dieserhalb, und zwar schon zu Lebzeiten 
ihres Mannes, bereits sechsmal in Anstalten untergebracht 
worden. Im Jahre 1907 ist sie durch Beschluß des Königl. 
Amtsgerichts Berlin-Schöneberg wegen Geisteskrankheit ent¬ 
mündigt worden. Die Entmündigung ist allerdings im Jahre 
1909 wieder aufgehoben worden. Der Ehemann hat sich, 
wie aus seinen hinterlassenen Briefen hervorgeht, infolge der 
Kümmernisse, die ihm die Krankheit seiner Frau bereiteten, 
das Leben genommen. Es ist also durchaus unrichtig, wenn 
die Sache so dargestellt wird, als ob erst nach dem Tode des 
Apothekenbesitzers von seinen Verwandten eine Einmischung 
in ihre persönlichen Verhältnisse versucht worden sei. Die 
letzte Internierung ist zudem auf Veranlassung des behandelnden 
Arztes, der mit den Verwandten der Frau Berndt in gar keiner 
Verbindung stand, erfolgt. Die gesetzlich erforderliche Unter¬ 
suchung durch den königlichen Kreisarzt ist innerhalb 
24 Stunden nach der Aufnahme der Frau Berndt im Berolinum 
erfolgt. Das mir vorliegende Attest des königlichen Kreisarztes 
geht dahin, daß Frau Berndt zweifellos geistesschwach sei und 
sowohl zur weiteren Beobachtung wie auch zu ihrem eigenen 
Schutze der Aufnahme in eine geschlossene Anstalt bedürfe. 
Auf Grund dieses Attestes ist Frau Berndt in der Anstalt 
Berolinum behalten worden. Auf Veranlassung des Ver¬ 
mögenspflegers der Frau Berndt ist am 20. Mai er. eine er¬ 
neute Untersuchung seitens des königlichen Kreisarztes erfolgt 
Bei dieser Unteisuchung kam der königliche Kreisarzt, wie sein 
schriftliches Gutachten besagt, zu dem Ergebnis, daß durch 
chronischen Alkoholismus ein erheblicher geistiger Defekt bei 
Frau Berndt eingetreten sei, so daß ihre Entlassung aus der 
geschlossenen Anstalt in ihrem eigensten Interesse zur Zeit 
untunlich erscheine. 

Nachdem sich in der Folgezeit der Zustand der Frau Berndt 
einigermaßen gebessert hatte, entließ die Anstalt Berolinum 
bereits am 16. Juni aus freien Stücken Frau Berndt. Die 
Entlassung der Frau Berndt ist also keineswegs, wie in der 
Ihnen gegebenen Darstellung behauptet ist, durch das Eingreifen 
einer Behörde erzwungen worden. 

Vorstehende Darstellung des Sachverhalts, die durch ein¬ 
wandfreie Zeugen und Urkunden bewiesen werden kann, 
konnte nicht eher publiziert werden, da Herr Sanitätsrat Dr. 
Fränkel sich zunächst über die zu ergreifenden Schritte mit 
Herrn Medizinalassessor a D. Berndt ins Einvernehmen zu 
setzen wünschte, Herr Medizinalasscssor a D. Berndt aber 
infolge einer Erkrankung bisher nicht nach Berlin kommen 
konnte. 

Meine Mandanten werden gegen den Urheber der von 
Ihnen verbreiteten Nachricht stri.[gerichtlich vorgehen.“ 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



l6 2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 17 


aotwortung entzogene Erklärungen von Interessenten 
gegenüber einem von ihnen honorierten Arzt, um 
geistig gesunde Menschen in der Irrenanstalt ver¬ 
schwinden zu lassen. Der Fall lehrt ferner, daß An¬ 
staltsbesitzer , die sonst polizeiliche Verfügungen als 
formelle Stützpunkte für eine in ihrem materiellen 
Interesse möglichst lange ausgedehnte Freiheitsent¬ 
ziehung benutzen, auch gegen derartige Verfügungen 
Front machen können, wenn sie ihnen diesen 
formellen Stützpunkt entziehen. tf 

Die Redaktion der Frankfurter Zeitung fügte noch 
in Parenthese hinzu: 

„Es besteht hier übrigens aller Anlaß für die 
amtlichen Stellen, nachzuprüfen, ob die Internierung 
in diesem Falle überhaupt zulässig war, da eine amt¬ 
liche Kontrolle anscheinend durchaus fehlte. Auch 
die amtliche Aufsicht über die Anstalt scheint nicht 
sehr streng gewesen zu sein. Es wird zu prüfen sein, 
ob die so lange durchgeführte Freiheitsberaubung 
rechtlich überhaupt zulässig war.“ 

Die „Frankfurter Zeitung“ vom 8. Juli 19 n ver¬ 
öffentlicht einen längeren Aufsatz von Prof. Dr. Fried- 
länder (Hohe Mark) zu dem alarmierenden Thema 
„Mißstände im Irrenwesen“. Der Artikel erfüllt seinen 
Zweck der Aufklärung ganz vorzüglich; auf Einzel¬ 
heiten kommen wir in dieser Wochenschrift vielleicht 
noch zurück. Bemerkenswert aber ist, was die Red. 
der „Frankfurter Zeitung“, der wir für die Veröffent¬ 
lichung des Artikels jedenfalls sehr dankbar sein 
müssen (ebenso wie dem Verfasser selbst), in einer 
Fußnote zufügt: 

„Es schien uns eine Pflicht der Loyalität zu sein, 
in dieser Frage, in der leicht aus Einzelfällen verallge¬ 
meinernde Schlüsse gezogen werden, einen Fachmann 
zum Wort kommen zu lassen. Wir sind zwar nicht der 
Meinung, daß die jetzigen Bestimmungen genügen, 
um jeden Mißbrauch und jede Fahrlässigkeit zu hindern 
und wünschen deshalb noch schärfere Kautelen, nament¬ 
lich auch nach der Richtung hin, daß der Entlassung 
aus den Anstalten nicht übergroße Schwierigkeiten 
bereitet werde. Vor allem aber scheint uns eine 
reichsgesetzliche Regelung des Irrenwesens vonnöten.“ 

Die Tägliche Rundschau fügt hinzu: 

„Wir können, so zuverlässig die vermutlich durch 
Herrn Rechtsanwalt Dr. Ehrenfried unterrichtete 
„Korrespondenz“ sonst auch ist, doch kaum an die 
Richtigkeit der vorstehenden Behauptungen glauben. 
Sollten sie aber wirklich zutreffen, so würde es sich 
hier um einen haarsträubenden Fall handeln. Jeden¬ 
falls darf man jetzt schon folgendes sagen: Es be¬ 
darf dringend einer gesetzlichen Bestimmung, durch 
welche Antragsteller von dem Amt eines Pflegers 
oder Vormundes deijenigen Personen, deren Ent¬ 
mündigung sie betreiben, ausgeschlossen sind. Es 
dürfte auch niemals ein „Internierungs-“ oder Ent¬ 
mündigungsverfahren auf Grund einseitiger Angaben 
der Antragsteller eingeleitet werden. Ebenso wie bei 


„Arresten“ und einstweiligen Verfügungen müßte die 
Beibringung eidesstattlicher Versicherungen uninter¬ 
essierter dritter Personen zur Einleitung derartiger 
Verfahren für notwendig erklärt werden. — Nach 
den zurzeit bestehenden Bestimmungen genügen aber 
einseitige, fast jeder Verantwortung entzogene Er¬ 
klärungen von Interessenten gegenüber einem Arzt, 
um geistig gesunde Menschen in die Irrenanstalt zu 
bringen.“ 

In der. nachfolgenden Mitteilung aus der Täg¬ 
lichen Rundschau sei besonders auf den Schlußsatz 
(hier gesperrt gedruckt) hingewiesen. Die Tägliche 
Rundschau (Berlin, vom 13. Juli 1911) schreibt: 

„Die Irrenhausaffäre des Rechtsanwalts 
Dr. Ehren f r ied, die durch die Verurteilung des Ober¬ 
arztes Dr. Juliusburger von der Privatirrenanstalt in Lank¬ 
witz wegen Beleidigung zu 100 M. Geldstrafe Aufsehen 
erregt hatte, hat durch ein soeben ergangenes Urteil 
des Amtsgerichts Groß-Lichterfelde eine neue für die 
Irrenrechtsre form sehr bedeutsame Wendung 
genommen. Rechtsanwalt Dr. E. hatte wegen seiner 
widerrechtlichen Internierung gegen sämtliche beteiligten 
Personen eine Schadensersatzklage angestrengt. Eine 
gegen den Leiter der Anstalt Berolinum, Sanitätsrat 
Dr. Fränkel gerichtete Schadensersatzklage ist in erster 
Instanz zu einer dem Kläger günstigen Entscheidung 
gelangt. Der Klageanspruch wird darauf gestützt, daß 
der Beklagte, um die Internierung aufrechterhalten 
zu können, über den Geisteszustand des Rechtsanwalts 
Dr. E. ein Attest ausgestellt hat, welches den tat¬ 
sächlichen Verhältnissen nicht entsprach, ferner auch 
darauf, daß der Beklagte den Rechtsanwalt E. 10 
Wochen lang in der Irrenanstalt festgehalten hat, 
trotzdem ihm von Augenzeugen mitgeteilt war, daß 
die Anrufung der Polizeibehörde und die Internierung 
im Anschluß an einen harmlosen Versöhnungsversuch 
mit der Familie erfolgt ist. — Der Vertreter des be¬ 
klagten Anstaltsleiters berief sich u. a. auf ein Attest 
des bekannten Psychiaters Forel, durch welches der¬ 
selbe sein früheres, die Geschäftsfähigkeit des Dr. E. 
in vollem Umfange bejahendes Gutachten mit der Be¬ 
gründung zurückzog, daß er ihn infolge seiner Schaden¬ 
ersatzansprüche als geisteskranken Querulanten 
bezeichnen müsse. Prof. Forel schreibt u. a. wörtlich: 
„Geradezu verrückt ist es, wenn Dr. Ehrenfried, 
wie mir Dr. Juliusburger angibt, eine große Anzahl 
Ärzte auf Schadenersatz verklagt. Die psychiatrische 
Wissenschaft fordert gebieterisch, daß derartige Leute 
uns chädlich ge macht werden. Die Hoffnungen, 
daß die gemachten schlimmen Erfahrungen genügen 
würden, um • Dr. Ehrenfried zur Ruhe zu bringen, 
seien gründlich getäuscht worden.“ — Rechtsanwalt 
Dr. E. erklärte nach Verlesung dieses Gutachtens, 
daß Professor Forel nur unter dem Schutze der 
schweizerischen Grenzpfähle sich derartiges leisten 
könne. — Das Gericht fällte auf Grund dieser streitigen 
Verhandlung folgendes Urteil: Der Anspruch des 
Klägers auf Schadenersatz ist dem Grunde nach ge- 
rechtfertigt. Die Höhe des Schadens wird erst 
nach Rechtskraft dieses Urteils festgestellt. — Diese 
Entscheidung, die allerdings noch nicht die Rechts- 


Digitized by Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i 9 i i] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 163 


kraft erlangt hat, ist die erste, welche die Schaden¬ 
ersatzpflicht eines Anstaltsleiters wegen widerrechtlicher 
Internierung ausspiicht. Bisher ist es den Psy¬ 
chiatern stets gelungen, Schadenersatzan¬ 
sprüche durch Bezugnahme auf den „guten 
Glauben“ zu Fall zu bringen.“ 

(Selbst auch die Voss. Ztg. vom 13 . VII. bringt diesen 
Schlußsatz!) 

Unter dem Titel: „Schutz vor den Psychi¬ 
atern“ schreibt die „Deutsche Montags-Zeitung“, 
Berlin, 3. Juli 1911 : 

„Die Psychiatrie als Regulin der öffentlichen Ver¬ 
dauung mußte man sich schließlich gefallen 
lassen. Que faire? So lange man der Bourgeoisie 
das Recht zugesteht, sich vor allen Beschwerden 
durch das Außergewöhnliche, Undurchschnittliche, 
Aufregende zu bewahren, sich durch Ausmerzung 
alles dessen, was nicht in die Philisterstiefel paßt, 
automatisch zu nivellieren, so lange mußte man das 
Irrenhaus als publike Wohlfahrtseinrichtung respek¬ 
tieren. Es gibt keine Waffe, dem Genie die Inter¬ 
nierung zu ersparen. Bedenklicher wurde die Sache 
schon, als damit begonnen wurde, den Verbrecher 
statt ins Zuchthaus, aus Nervenschwäche zum Genie 
zu sperren; weil dadurch die Räume, in denen 
Deutschland regelmäßig seine besten Geister aufzu¬ 
bewahren pflegt, zu Strafanstalten degradiert wurden. 
Gefährlich aber ist das Irrenhaus, seitdem es still¬ 
schweigend in das Arsenal der zivilen Rechtsmittel 
übergegangen ist. Man braucht heute nur eine 
Hypothek und einen Schwager, ein Haus und einen 
Großcousin, einen Tausendmarkschein und einen 
Stiefsohn zu haben, um das erlesenste Objekt für die 
Irrenpflege abzugeben. Geld schützt vor Torheit 
nicht, wenigstens nicht vor der ärztlich attestierten; 
im Gegenteil, es ruft sie herbei. In zwei Wochen 
erfuhr jetzt die Öffentlichkeit dreimal, daß jener 
Berliner Rechtsanwalt, der überhaupt nichts anderes 
mehr zu tun hat, als widerrechtlich Internierte zu 
befreien, in Aktion treten mußte. Es ist schon so 
gang und gäbe, immer dann, wenn in Vermögens¬ 
streiten alle Stränge des Zivilprozesses reißen, den 
Irrenarzt gegen die andere Partei zu besolden, daß 
es vor Gericht heute fast ungefährlicher ist, einen 
Menschen zu erschlagen, als bloß ihn beerbt zu 
haben. Mit einem Wort: es ist höchste Zeit, hier 
Abhilfe zu schaffen. Nun mag es im ersten Augen¬ 
blick befremdlich klingen, wenn man als Über- 
’wachungsinstanz der Internierungsbestrebungen den 
Staat vorschlägt; aber er verdient hier tatsächlich 
unser Vertrauen. Die Instanz in diesen Dingen muß 
uninteressiert sein. Und damit wird die Plage, über 
die man sonst nicht genug klagen kann, hier zur 
Wohltat: daß der Staat nur da interessiert ist, wo 
seine eigenen Angelegenheiten auf dem Spiele stehen. 
Er ist überall da der unparteiischste Richter, wo die 
Sache ihn nichts angeht. Man errichte endlich in 
allen größeren deutschen Städten behördliche, aus 
Ärzten bestehende Prüfungskommissionen, an denen 
vorbei kein Weg in eine Privatirrenanstalt führt. Es 


kann nicht an jedem Ort eine Kommission einge¬ 
richtet werden, wird eingewendet? Es werden Reisen, 
die den Kranken nicht dienlich, erforderlich ? In der 
Tat. Aber gibt es vielleicht an jedem Ort ein Irren¬ 
haus? Oft sei eine tage-, ja monatelange Beobachtung 
notwendig, ehe ein Arzt oder eine Ärztekommission 
sich über den Zustand eines Patienten klar werden 
kann, wendet man ein. Gut, so möge man in solchen 
Fällen, in denen die Kommission sich nicht sofort 
zum Gutachten entschließen kann, sie stets die Über¬ 
weisung an eine Anstalt, aber nur an eine staatliche, 
verfügen, wo die Beobachtung stattfinden kann; es 
sei denn, daß der Patient selbst die Privatanstalt vor¬ 
zieht.- Wie gesagt, es gibt hier kein Aber! Man sei 
nicht kurzsichtig und engherzig, weil verlangt wird, 
einmal freiwillig dem Staat ein Recht in die Hand 
zu geben. Er wäre beim schlimmsten Willen nicht 
in der Lage, dies Recht anders als zu unserm Schutze 
zu gebrauchen. Gefahr ist im Verzüge, und kaum 
Überlegung ist hier noch statthaft. Im übrigen ist 
der Staat selbst verpflichtet, die Angelegenheit in die 
Hand zu nehmen; denn er ist uns verfassungsgemäß 
für die Wahrung des Rechtsguts der persönlichen 
Freiheit des Staatsbürgers verantwortlich.“ 


Unter der Überschrift: „Das Irrenhaus als 
Gefahr“ schreibt die „National-Zeitung“, Berlin, vom 
27. Juni 1911: 

„Der Gesunde ist egoistisch, und wenn die Not 
ihn nicht zwingt, neigt er nur gar zu sehr dazu, die 
Kranken ihrem Schicksal zu überlassen. Seit Jahr 
und Tag hört man Klagen darüber, daß das Irren¬ 
wesen an schweren Schäden leidet, daß das Ver¬ 
fahren bei Entmündigungen wegen Geisteskrankheit 
oder wegen Geistesschwäche von rücksichtslosen 
Gegnern und von gewinnsüchtigen „Freunden“ in be¬ 
denklicher Weise mißbraucht werden kann. Aber 
man hört nur mit halbem Ohre hin, stutzt vielleicht 
einen Augenblick und überläßt dann getrost alles 
wieder den Irrenärzten und Juristen, die ja allein in 
diesen Dingen zuständig seien. Daß sich hier Übel 
festgenagt haben, die die Allgemeinheit bedrohen, 
und deren Bekämpfung daher auch der Allgemein¬ 
heit zur Pflicht geworden ist, um so mehr, da die 
berufenen Faktoren schon allzu lange mit Reformen 
zaudern, kommt uns erst langsam zum Bewußtsein. 
In letzter Zeit haben sich jedoch die Kämpfe armer 
bedrängter Menschen, die ohne zureichende Gründe 
in Irrenhäusern festgehalten und entmündigt worden 
sind, in beängstigender Weise gehäuft. Und die auf¬ 
regenden Gerichtsverhandlungen, in denen die Opfer 
gehässiger oder beutegieriger Verwandter um ihre 
primitivsten Persönlichkeitsrechte gegen falsche Mut¬ 
maßungen und staire Gutachten kämpfen mußten, 
rütteln nunmehr auch die Gleichgültigen auf. Sie 
erkennen jetzt, daß es sich hier nicht um ferne 
Möglichkeiten und um vereinzelte Zufälle handelt, 
sondern daß hier ein verderbliches System waltet, 
das jeden von uns schon heute oder morgen in seine 
furchtbaren Krallen zwingen kann. Der Schrecken 
dieser Erkenntnis hat vielen plötzlich die Augen ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




164 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 17 


öffnet, und die Sorge, wie diese den harmlosen 
Staatsbürger stetig bedrohenden Übelstände beseitigt 
werden können, ist nun endlich allgemein geworden. 

Wie lange schon wird uns eine Verbesserung des 
Irrenwesens versprochen ? Von Zeit zu Zeit munkelt 
man davon, daß die Reichsregierung den Entwurf zu 
einem Reichsirrengesetz vorbereite. Wie lange will 
man mit seiner Einbringung noch zögern, da die be¬ 
stehenden Mißstände immerzu neue Opfer fordern? 
In diesen Tagen wurde wieder das Schicksal einer 
Frau bekannt, die bloß auf Grund des Attestes eines 
einzigen Arztes von ihrem Schwager, dem große Ver¬ 
mögensvorteile winkten, gewaltsam in eine Privat¬ 
irrenanstalt gesperrt worden ist. Erst nach langen 
und schweren Bemühungen ihres Anwalts konnte die 
Ärmste wieder ihre Freiheit erlangen. Wer weiß, wie 
viele Männer und Frauen, die in der Welt allein¬ 
stehen und den heimlichen Weg zu einem Anwalt 
mit Umgehung der strengen Briefzensur der Irren¬ 
häuser nicht finden können, widerrechtlich in solchen 
Anstalten zurückbehalten werden, denen sie niemals 
mehr zu entrinnen vermögen. Dieser entsetzliche 
Gedanke, der das Blut erstarren läßt, müßte allein 
schon dazu treiben, alles aufzubieten, um den eines 
Rechts- und Kulturstaats unwürdigen Zuständen den 
Garaus zu machen. 

An Reformvorschlägen fehlt es nicht. Es besteht 
schon ein Bund für Irrenfürsorge und Beseitigung 
der Irrenhausmißstände, der zugleich als Schutzbund 
gegen Entmündigung wirkt. Und es ist ergreifend, 
in der Mitgliederliste eine ganze Reihe von Persön¬ 
lichkeiten zu finden, die die Grausamkeit des gegen¬ 
wärtigen Systems am eigenen Leibe schwer genug 
zu fühlen bekamen. Dieser Bund gibt auch eine 
Zeitschrift, „Irrenrechtsreform“, heraus, die alle Fälle, 
welche in der Öffentlichkeit bekannt geworden sind, 
eingehend bespricht und eifrig die Mittel erörtert, 
wie künftighin solches Unglück vermieden werden 
könnte. Wir sind nun weit entfernt davon, die 
krassen Anklagen, die aus dem Kreise der Ge¬ 
schädigten in begreiflicher Erregung gegen die Psy¬ 
chiater im allgemeinen erhoben werden, zu wieder¬ 
holen. Es ist kein Zweifel, daß viele der Irrenärzte 
am besten die schweren Mängel des Systems er¬ 
kannt haben, daß sie selbst darunter sehr leiden, und 
den Druck der bestehenden Bestimmungen, denen 
sie sich fügen müssen, tief bedauern. Aber gerade 
aus ihren Reihen müßten und sollten der Reform¬ 
bewegung die rührigsten Vorkämpfer erstehen, will 
„die Zunft“, wie sie von den Gegnern verächtlich 
genannt wird, nicht das Odium auf sich laden, als 
wünschte sie das Beharren in den jetzigen Fehlern, 
um aus ihnen Nutzen zu ziehen. Nichts wäre 
falscher, als eine Politik der Verärgerung von seiten 
der Ärzte, die es doch den Geschädigten nicht allzu 
sehr verübeln dürfen, wenn sie in ihrem Zorn falsche 
Verallgemeinerungen wagen und ihren vermeintlichen 
Peinigern dadurch unrecht tun. Man bedenke doch 
nur die lange Reihe trauriger Beispiele für wider¬ 
rechtliche Freiheitsberaubung und Entmündigung, um 
den Groll der Reformer ganz zu begreifen. Man 
'erinnere sich etwa des greisen Bürgermeisters, der, 


als er sich wieder verheiraten wollte, von seinem 
ältesten Sohn unter Vormundschaft gestellt und von 
ihm gleich wieder für handlungsfähig erklärt wurde, 
nachdem er ihm sein Vermögen durch einen Erb¬ 
regulierungsvertrag gesichert hatte. Man denke an 
die Internierung und Entmündigung des Industrie¬ 
direktors Wahl, die durch Kammergerichtsurteil wieder 
aufgehoben werden mußte, an den Kampf der Amts¬ 
gerichtsrätin Burchardi aus Suhl, die gegen einen Wall 
von psychiatrischen Gutachten sich ihre wirtschaft¬ 
liche Freiheit und den Besitz ihrer Kinder so bitterlich 
schwer ersiegen mußte. Der Fall des greisen Professors 
Lehmann-Hohenberg und noch mancher andere sind 
noch in der frischen Erinnerung aller. 

Müssen solche Erfahrungen nicht endlich das 
Gewissen aller aufpeitschen, und den Reformvor¬ 
schlägen, die gemacht worden sind, nicht die ernsteste 
Beachtung sichern? Ist es nicht haarsträubend, daß 
heute nicht einmal der Rechtsbegriff des Irrsinns 
scharf abgegrenzt ist, und die beiden Worte „ge¬ 
meingefährlich“ und „selbstgefährlich“ die vageste 
Deutung zulassen? Ist die Forderung einer Sonde¬ 
rung geisteskranker Verbrecher und armer Kranker 
nicht eigentlich eine Selbstverständlichkeit, und muß 
die Scheidung von Irrenheilanstalt und Irrengefängnis 
nicht unbedingt durchgeführt werden? Vor allem 
aber muß gefordert werden, daß nicht vereinzelte 
ärztliche Gutachten genügen dürfen, um einen Staats¬ 
bürger dauernd seiner Freiheit zu berauben, daß viel¬ 
mehr eine Reihe von Instanzen darüber entscheiden 
dürfen, und der Staat alle Kautelen dafür schaffen 
muß, daß kein Gewaltstreich und kein krasser Fehl¬ 
griff geschehe. Die Reformer wenden sich mit Recht 
dagegen, daß an Privatpersonen keine „Gefängms- 
konzession“ erteilt werde, und verlangen eine scharfe 
Kontrolle über die Mitwirkung der Polizei bei Inter¬ 
nierungen und Entlassungen. Der Ruf nach diesen 
notwendigen Reformen, denen sich noch viele andere 
angliedern müssen, wird nicht wieder verstummen 
und jeder, dem seine persönliche Freiheit lieb ist, 
muß dazu beitragen, daß die Mißstände schnell und 
gründlich beseitigt werden.“ 

Die National-Zeitung fährt fort: 

„Einer unserer Mitarbeiter hat anläßlich des Falles 
der Frau des Apothekenbesitzers Berndt Herrn Rechts¬ 
anwalt Dr. Ehrenfried, der auf Grund eigener düsterer 
Erfahrungen energisch für eine Reform des Irren¬ 
wesens eintritt und schon manchen Bedrohten aus 
harter Umklammerung befreit hat, besucht und über¬ 
mittelt uns u. a. folgende Ausführungen desselben: 

Das zurzeit herrschende Irrenrecht stützt sich auf 
§ 10 Teil 2 des Allgemeinen Landrechts: „Die 
nötigen Anstalten zur Erhaltung der öffentlichen Ruhe, 
Sicherheit und Ordnung, und zur Abwendung der 
dem Publikum oder einzelnen Mitgliedern desselben 
bestehenden Gefahr zu treffen, ist das Amt der 
Polizei.“ Auf diesen Paragraphen baut sich zum Teil 
das heutige Internierungs- und Entmündigungsver¬ 
fahren der Kläger auf. Die Interessen, die zur un¬ 
befugten Einleitung eines derartigen Vorgehens führen 
können, sind mannigfaltiger Natur. In erster Linie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



igu] PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


sind es Vermögensvorteile, die sich die Kläger ver¬ 
schaffen wollen; es können aber auch politische und 
öffentliche Angelegenheiten die Veranlassung geben. 
Dort, wo die pekuniäre Seite die Hauptrolle spielt, 
war der Antrag auf Internierung und Entmündigung 
in den meisten Fällen durch Unfähigkeit des Be¬ 
klagten, sein Besitztum verwalten zu können, durch 
Alkoholismus und durch angeblich verspätete Heirats¬ 
ideen begründet. Hierzu gesellen sich noch eine 
Anzahl weiterer Angaben, aus denen geschlossen 
wird, daß die betreffende Person nicht im vollen 
Besitz ihrer geistigen Kräfte ist. Ausschlaggebend 
für die Internierung ist das ärztliche Gutachten des 
jeweiligen Kreisarztes, dem sich dasjenige des Privat¬ 
arztes angliedert. Da nun zumeist die geforderten 
Gutachten von der Gegenpartei gut bezahlt werden, 
so ist Gefahr vorhanden, daß der Arzt nicht immer 
seine volle Objektivität wahrt, und das Gutachten 
fällt gar zu leicht im Sinne der Auftraggeber aus. Die 
durch ein derartiges Gutachten oft vollkommen macht¬ 
los gewordene Persönlichkeit wird nunmehr mit oder 
ohne ihren Willen 'einer öffentlichen oder privaten 
Anstalt übergeben. Und haben sich erst einmal die 
Pforten eines solchen Instituts hinter dem angeblich 
Geisteskranken geschlossen, so stellen sich seiner Be¬ 
freiung unendliche Schwierigkeiten entgegen. Das 
Gesetz bietet für irgendwelche Maßnahmen nur eine 
sehr geringe Handhabe. Es ist wohl möglich, ein 
Anfechtungsverfahren einzuleiten, indessen ist der Er¬ 
folg dieses Vorgehens in den weitaus seltensten Fällen 
von Erfolg gekrönt. Zunächst stellt sich dieser An¬ 
fechtung immer wieder das Gutachten des Kreisarztes 
entgegen, weiter sind es Gründe privater Natur, die 
ein Eingreifen auf dem Rechtswege äußerst er¬ 
schweren. Dem Rechtsbeistand der internierten Per¬ 
son gelingt es nur unter großen Schwierigkeiten, Ein¬ 
tritt in die Anstalt zu erhalten und somit eine Rück¬ 
sprache mit seinem Klienten zu nehmen. Der 
Anstalts-Pascha legt sein ganzes Können und seine 
ganze Macht hinein, um die Verbindung des 
„Patienten“ mit der Außenwelt zu verhindern. Er 
begründet sein Vorgehen zumeist damit, daß der 
Internierte gerade heute unfähig sei, eine fremde 
Person zu empfangen, und daß der Besuch von sehr 
schädlichem Einfluß auf den Geisteszustand sein 
würde. So kommt es, daß ein Anwalt nur halbe 
Arbeit leisten kann, und daß der Ausgang einer An¬ 
fechtung fast immer einen Mißerfolg darstellt. Bei 
den privaten Irrenanstalten ist eine Abweisung auch 
oft darin begründet, daß ihnen viel daran liegt, ihre 
Kranken zu behalten, da nicht unerhebliche pekuniäre 
Ausfälle seine Freilassung im Gefolge haben. Auch 
die Psychiater, deren Gutachten zur Befreiung des 
Internierten dienen soll, versagen in den meisten 
Fällen. Sie schließen sich in der Hauptsache dem 
Urteil des Kreisarztes an, und der Erfolg dieses 
kostspieligen Vorgehens ist dahin. Gerade hierin ist 
der Krebsschaden zu suchen, da es nur vereinzelt 
vorkommt, daß ein Psychiater das Gutachten des 
andern umstößt. Es bleibt also einem derartig Ge¬ 
fangenen, dessen Internierung nur auf Intriguen und 
auf rachsüchtige Machenschaften zurückzuführen ist, 


165 


nichts weiter übrig, als bei passender Gelegenheit die 
Flucht zu ergreifen. Aber auch diese ist äußerst 
schwierig, da die meisten Anstalten und besonders 
die Privatunternehmen derartig bewacht sind, daß 
eine Flucht durch verschlossene Türen und vergitterte 
Fenster nahezu unmöglich ist. So stellt denn das 
herrschende Irrenrecht eine gewaltige soziale Gefahr 
dar, und obgleich seit Jahren Reform Vorschläge von 
berufenen Männern gemacht worden sind, ist eine 
Änderung in absehbarer Zeit nicht zu erwarten. Das 
Gesetz ist heute vollkommen einseitig und gerade 
auf das Mißlingen jeglicher Änderung stützt sich die 
oft so brutale Behandlung der Internierten in den 
Irrenanstalten. 

In der Nummer vom 9. Juli 1911 bringt die „Na¬ 
tionalzeitung“ unter der in Anführungszeichen gesetzten 
Überschrift: Das Irrenhaus als Gefahr — eine 
längere „Erwiderung“ von Med.-Rat Dr. Kreuser 
(Winnental), welche die einschlägigen Verhältnisse 
ebenso eingehend wie klar und allgemeinverständlich 
beleuchtet und ebenfalls einen ganz vorzüglichen 
Aufklärungsdienst tut. Aber auch hierbei ist be¬ 
merkenswert, wie die Redaktion der Tageszeitung dazu 
Stellung nimmt. Die Nationalzeitung schickt nämlich 
dem Artikel voraus: 

„Gern geben wir hier einer Erwiderung Raum, 
die uns auf den Artikel „Das Irrenhaus als Gefahr“ 
zugekommen ist. Wenn wir uns auch nicht mit 
allen Ausführungen des Verfassers einver¬ 
standen erklären können,*) so freuen wir uns 
doch, daß er unserer Aufforderung nachgekommen ist, 
die Irrenärzte mögen selbst in erster Reihe das Wort 
bei der Auseinandersetzung über die Reform des Irren¬ 
wesens ergreifen.“ 

Man beachte auch noch folgende Berichtigung 
der „Nordd. Allgemeinen Zeitung“, Berlin, vom 
16. Juli 1911: 

„Zur „Irrenhausaffäre des Rechtsanwalts 
Dr. Ehrenfried“, über die wir kürzlich berichteten, 
bittet uns der Oberarzt Dr. Otto Juliusburger um 
Aufnahme folgender Zeilen: „1. Das Urteil in der 
Beleidigungsklage des Herrn Dr. Ehrenfried gegen 
mich (100 M. Geldstrafe) ist vom Kammergericht 
aufgehoben und die Sache in die Vorinstanz zurück¬ 
verwiesen worden. Diese hat einen neuen Verhand¬ 
lungstermin noch nicht angesetzt. Gleichwohl will 
der Bericht den unrichtigen Eindruck erwecken, als 
ob ich rechtskräftig wegen Beleidigung bestraft wäre. 
2. Herr Dr. Ehrenfried ist mit der Schadensersatz¬ 
klage „wegen seiner widerrechtlichen Internierung“ 
gegen einen großen Teil der verklagten Ärzte rechts¬ 
kräftig abgewiesen. Gegen die übrigen Verklagten ist 
der Rechtsstreit noch in erster Instanz anhängig. 
Unabhängig von diesem Prozesse hat Herr Dr. Ehren¬ 
fried Herrn Sanitätsrat Dr. Fränkel durch Zwischen- 


*) Hier gesperrt gedruckt. Also die Nationalzeitung zeigt 
sich von dem Komplex: r Das Irrenhaus als Gefahr“ noch 
nicht ganz befreit! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



166 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT [Nr. 17 


Schiebung eines gewissen Herrn Benda auf Zahlung 
von 120 M. beim Amtsgericht Groß-Lichterfelde 
verklagen lassen, nachdem er diesem Herrn den Be¬ 
trag von 120 M. von seiner vermeintlichen Schadens¬ 
forderung abgetreten hatte. Das Gericht ist über den 
Einwand hinweggegangen, daß die Abtretung wegen 
Geisteskrankheit des Herrn Dr. Ehrenfried nichtig sei. 
Das ist um so auffallender, als Herr Prof. Dr. Forel 
noch für die letzte Zeit, wie vorher schon andere 
Gutachter für eine frühere Zeit, die Geisteskrankheit 
des Herrn Dr. Ehrenfried bescheinigt hat. Ich zweifle 
nicht, daß Herr Prof. Dr. Forel sein Gutachten an 
jedem Ort der Welt vertreten wird. 3. Erst wenn 
die Begründung des vom Amtsgericht Groß-Lichter¬ 
felde erlassenen Urteils vorliegen wird, wird weiter 
die auffallende Tatsache erklärlich werden, weshalb das 
Gericht ein Verschulden des Herrn Sanitätsrats Dr. 
Fränkel „an der Internierung“ des Herrn Dr. 
Ehrenfried annimmt, obgleich dieser Herr der Anstalt 
Berolinum mit einem Attest des Kreisarztes Dr. 
Zimmer und einem weiteren Attest des Leiters der 


städtischen Irrenanstalt Dalldorf als Geisteskranker 
überwiesen worden ist. 4. Schon mehrere Jahre, be¬ 
vor Herr Dr. Ehrenfried in die Anstalt Dalldorf und 
später in die Anstalt Berolinum übergeführt wurde, 
haben die Sachverständigen Medizinalrat Dr. Stürmer 
und Dr. Weil- Schlachtensee die geistige Gesundheit 
des Herrn Dr. Ehrenfried nicht bejahen können: Herr 
Medizinalrat Dr. Störmer hat den Geisteszustand 
des Herrn Dr. Ehren fried als „zweifellos abnorm“ 
bezeichnet, Herr Dr. Weil hat erklärt, „daß Herr Dr. 
Ehren fried nach ärztlichem Ermessen nicht zur Ver¬ 
antwortung gezogen werden kann“. Von Vermögens¬ 
streitigkeiten, die Herr Dr. Ehrenfried als Grund seiner 
„Internierung“ in der Anstalt Berolinum anzugeben 
pflegt, war damals durchaus nicht die Rede; vielmehr 
stand in Frage, ob Herr Dr. Ehrenfried für eine 
Affekthandlung, nämlich einen bewaffneten Angriff auf 
einen jungen Kollegen, verantwortlich zu machen sei. 
5. Das Urteil des Amtsgerichts Groß-Lichterfelde 
wird sogleich mit der Berufung angefochten werden.“ 


Mitteilungen. 


— Hundertjahrfeier der Königlich Sächsi¬ 
schen Heil- und Pflegeanstalt Sonnenstein. 

Am Montag, dem 3. Juli 1911 wurde das 
Jubiläum durch eine Feier auf dem Friedhof der An¬ 
stalt eingeleitet, der nun 99 Jahre besteht und auf dem 
gegen 3000 Menschen beerdigt sind, darunter 68 Be¬ 
amte des Sonnensteins. Nach dem Gesang einer Mo¬ 
tette durch den Anstaltschor hielt Herr Pastor Kayser 
eine Gedächtnisrede, nach der die Gräber der ver¬ 
storbenen Beamten durch den Direktor der Anstalt 
Herrn Med-Rat Dr. Ilberg mit Kränzen geschmückt wur¬ 
den. Der Geistliche rief hierbei die Namen, den 
Stand und den Sterbetag der hier beerdigten Männer 
auf und sprach für einen jeden einen Bibelspruch. Ge¬ 
sang beendete die stimmungsvolle Feier. 

Der Jubiläumstag, der 4. Juli, wurde lo 3 /4 Uhr 
durch einen Festgottesdienst in der schmucken Kirche 
des Sonnensteins eingeleitet. Fahnen wehten von den 
Gebäuden der Anstalt, Girlanden zierten den Haupt¬ 
eingang, und der Altar der Kirche war mit Lorbeer¬ 
bäumen und Blumen geschmückt. Zu den Feierlich¬ 
keiten waren erschienen: Se. Exzellenz Staatsminister 
Graf Vitzthum v. Eckstädt, der Ministerialdirektor a. D. 
Wirkl. Geh. Rat Dr. Apelt Exz., Präsident Wirkl. Geh. 
Rat Dr. Frhr. v. Bemewitz Exz., die Geh. Räte Heink, 
Dr. Bonitz, Geh. Rat Dr. Gelbhaar, der frühere 
Direktor der Anstalt Geh. Rat Dr. Weber, Se. 
Exzellenz Geh. Rat Prof. Dr. Fiedler, von der Kreis¬ 
hauptmannschaft Geh. Rat Frhr. v. Teubem und 
Obermedizinalrat Dr. Streit, von der Amtshaupt¬ 
mannschaft Pirna Geh. Reg.-Rat v. Nostitz, vom 
Amtsgericht Geh. Justizrat Wetzel, vom evangelischen 
Landeskonsistorium Konsistorialräte Hofprediger 
Kretzschmar und Dr. Ilberg, vom Landesmedizinal¬ 
kollegium der Präsident Professor Dr. Renk, von 
der Stadtverwaltung Pirna Stadtrat Thieme-Garmann, 
Stadtrat Stark, Stadtverordneten Vorsteher Oberjustiz¬ 


rat Spieß und Stadtverordneter Dr. Flachs, von der 
Garnison Pirna General Bierling, Oberstleutnant v. 
Linsingen, Major Vollert und Major Schulz; ferner 
Geh. Med.-Rat Dr. Felgner und von der Heil- und 
Pflegeanstalt Dresden Geh. Sanitätsrat Dr. Ganser, 
der Geh. Medizinalrat Dr. Lehmann, Direktor der 
Anstalt Dösen bei Leipzig, der Vorsitzende des 
Deutschen Vereins für Psychiatrie, Geh. Medizinairat 
Prof. Dr. Möli aus Berlin, Oberarzt Dr. Biesier 
aus Lüben, der Vertreter der forensisch - psychi¬ 
atrischen Vereinigung in Dresden Oberlandesge¬ 
richtsrat Dr. Weingart, Obermedizinalrat Dr. Oppelt, 
als Vertreter der Landesanstalten zu Colditz: Ober¬ 
medizinalrat Dr. Böhme, Arnsdorf: Obermedizinalrat 
Dr. Schulze, zahlreiche frühere Ärzte der Anstalt und Be¬ 
amte, und viele andere Herren. Auch zahlreiche 
Damen waren zugegen. 

Von der Kirche begaben sich die Teilnehmer nach 
dem mit den alten Bildern der früheren Vorgesetzten 
und Leiter der Anstalt geschmückten Festsaale, in dem 
ein Fest-Aktus stattfand. Er wurde durch den 
Gesang der Hymne „Die Himmel rühmen des Ewigen 
Ehre“ würdig eingeleitet. Darauf hielt der Anstalts¬ 
direktor Herr Med.-Rat Dr. Ilberg die Festrede. Er 
entrollte eine eingehende Geschichte des Sonnensteins 
von der Zeit an, da der Fels nur eine Sankt-Georgs- 
Kapelle trug, bis ein Castrum Pirna errichtet wurde, 
das zeitweilig dem Hochstift zu Meißen, dem Mark¬ 
grafen zu Meißen und dem König von Böhmen ge¬ 
hörte, dessen Burggraf es 1409 an den Markgrafen 
Wilhelm den Einäugigen abtrat Es trug von jetzt 
ab den Namen Sonnenstein. Die Namen der Ver¬ 
walter erinnern vielfach an unsere Adelshäuser, denn 
wir finden als Landvoigte Schleinitz, Metzsch, Planitz, 
Karlowitz, Pforten, Vitzthum u. a. verzeichnet. Arnold 
von Westphalen baute die Veste um und 1459 fand ,m 
Schloßhof das große Turnier statt, bei dem Prinz 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


iyn] 


167 


Albrecht siegte, i486 brannte das Schloß völlig ab; aber 
im 16. Jahrhundert ließ es Kurfürst Moritz festungsartig 
wieder erstehen; Kurfürst August ließ es aber mehr 
als Schloß umbauen und Christian II. erbaute im 
Garten ein Lusthaus in Form eines Trinkhorns hinzu. 
Redner schilderte dann die Zustände zur Zeit des 
30jährigen Krieges, wo Johann Sigesmund von 
Liebenau den Sonnenstein gegen die Schweden hielt, 
die sich lustig über die Bergveste gemacht hatten. 
Im Beginn des siebenjährigen Krieges ging sie an 
Preußen verloren. Alsdann wurde sie als Festung 
geschleift. Seit 1811 befindet sich in Sonnenstein 
eine Iirenheil- und Pflegeanstalt, die erste Anstalt 
dieser Art in Deutschland. Napoleon bereitete der 
jungen Anstalt schwere Sorgen und ließ die Kranken 
verjagen, aber nach der Völkerschlacht von Leipzig 
kamen sie wieder, und nun begann für den Sonnenstein 
eine Zeit, die für alle sächsischen Landesteile von 
Segen sein sollte. Redner gedachte der Anschauungen 
und Lehren über die Geisteskrankheiten im 18. Jahr¬ 
hundert, schilderte die Irrenpflege in alter Zeit und 
entrollte erschütternde Bilder der Geschichte der 
Irrenbehandlung. Wie eine Erlösung wirkte die 
Reform in der Irrenpflege, die Dr. Ilberg mit leuch¬ 
tenden Farben schilderte. Er wies nach, wie die 
sächsische Regierung (Minister Graf Hohenthal-Königs¬ 
brück, Geheimer Rat von Nostitz und Jänckendorf und 
Dr. Hayner-Waldheim) an der Spitze der Bewegung 
gestanden hat und mit dem alten Irrtum, der den 
armen Kranken das Leben zur Qual gemacht haben 
muß, alsbald aufzuräumen begann. Die Schaffung 
einer Landesirrenanstalt auf dem Sonnenstein sei eine 
Tat gewesen, auf die Sachsen noch heute stolz sein 
könne! Dann pries der Redner die Leiter und 
Ärzte der Anstalt, die ihr ihre Dienste gewidmet: 
als erster Dr. Ernst Pienitz 40. Jahre, als zweiter 
Dr. Lessing 45 Jahre, als dritter Dr. Weber, der 
gegen 50 Jahre lang (1883 bis 1910 an leitender 
Stelle) wirkte, mit Hilfe der Regierung und Stände 
die Anstalt auf mustergültige Höhe hob, Umbauten 
und Neuanlagen schuf und sogleich bei Übernahme der 
Direktion den letzten Rest der Zwangsmittel beseitigte. 
Schließlich dankte Redner allen, die Anteil an der 
Jubelfeier nehmen, der Staatsregierung, den könig¬ 
lichen und städtischen Behörden, dem Deutschen 
Verein für Psychiatrie, den früheren Ärzten und Be¬ 
amten, den Gönnern und Freunden der Anstalt. 
Ganz besonderer Dank gebühre Sr. Exzellenz dem 
Herrn Staatsminister Grafen Vitzthum für sein Er¬ 
scheinen am heutigen Tage und den Direktoren und 
Räten der 4. Abteilung des Ministeriums des Innern 
für das der Anstalt stets in hohem Maße erwiesene 
Wohlwollen. Dank gebühre den Königen, die dem 
Sonnenstein ihren Schutz angedeihen ließen. In das 
dreifache Hoch auf Se. Majestät den König wurde 
jubelnd eingestimmt. Daran schloß sich der Gesang 
des Salvum fac regem. 

Nunmehr nahm Se. Exzellenz der Herr Staats¬ 
minister Graf Vitzthum v. Eckstädt das Wort zu 
folgender Ansprache: 

Wir feiern heute das 100 jährige Bestehen einer An¬ 
stalt für Geisteskranke. Als mir der Wunsch der Landes- 


anstatt Sonnenstein vorgetragen wurde, dieses Fest zu 
veranstalten, habe ich mich gefragt, ob eine solche Feier 
angezeigt sei. Ist doch schon die Tatsache, daß es un¬ 
glückliche Menschen gibt, die den vollen Besitz ihrer 
geistigen Fähigkeiten einbüßen, die vielleicht ihre Willens¬ 
kraft, ihr Selbstbewußtsein verlieren, eine so traurige, 
daß sie uns zu ernstem Nachdenken stimmen muß. Wie 
viel mehr, wenn wir beobachten, wie von Jahr zu Jahr 
die Zahl derer steigt, die an unseren Toren Einlaß be¬ 
gehren, und wie wir genötigt sind, neue Anstalten zu 
bauen, um dem wachsenden Zudrange zu genügen. Wahr¬ 
lich Tatsachen, die uns zu ernstem Nachdenken zwingen. 

Und doch feiern wir diesen Tag mit Recht. Wir 
dürfen vor allem dankbar auf die Entwicklung zurück¬ 
blicken, welche die Irrenfürsorge in den letzten 100 Jahren 
genommen hat, nicht zum wenigsten in dieser Anstalt. 
Wir dürfen weiter dankbar der Tatsache gedenken, daß 
in der abgelaufenen Zeit eine große Zahl von Kranken 
ihre /Genesung gefunden und daß mit Gottes Hilfe 
mancher Kranke seinen Angehörigen mit neuem Lebens¬ 
mut zurückgegeben worden ist, und daß endlich denen, 
deren völlige Heilung nicht möglich war, eine Zufluchts¬ 
stätte geboten wurde, die ihnen ihr schweres Los wesent¬ 
lich erleichtert bat. 

Diese Erfolge verdanken wir nächst göttlicher Hilfe 
der treuen und gewissenhaften Pflege der Ärzte, Geist¬ 
lichen, Pfleger und sonstigen Angestellten unserer Landes¬ 
anstalten. Es ist mir daher ein Bedürfnis, an dieser 
Stätte, wo hervorragende Vertreter der Wissenschaft ge¬ 
wirkt haben und wo heute neben dem Personal der 
Anstalt Sonnenstein auch Vertreter anderer sächsischer 
Anstalten vereinigt sind, auszusprechen, wie dankbar die 
sächsische Regierung die in ihren Landesanstalten ge¬ 
leistete treue und gewissenhafte Pflege anerkennt. 

Der Beruf der Irrenfürsorge ist, das wissen wir alle, 
gewiß kein leichter. Je schwerer er ist, um so berech¬ 
tigter ist der Wunsch, in ihm trotzdem eine Berufs¬ 
freudigkeit zu finden, die uns tüchtig macht zu der uns 
auferlegten Arbeit, ln einer reinen Heilanstalt findet das 
Personal diese Berufsfreudigkeit in der großen Zahl der 
erzielten Heilerfolge. In einer Pflegeanstalt ist die Zahl 
der ins Auge fallenden Erfolge geringer. Und doch kann 
ein Pfleger eines vielleicht unheilbaren Kranken sich sagen, 
daß er keine vergebliche Arbeit leistet, wenn er es nur 
versteht, dem Kranken sein schweres Schicksal zu 
erleichtern. 

Darum möchte ich mit dem soeben ausgesprochenen 
Worte der Anerkennung eine Bitte verbinden, die sich 
an alle richtet, die sich der Irrenfürsorge widmen: 

Werden Sie nicht müde in der Übung christlicher 
Geduld und Treue. Vergessen Sie, angesichts der großen 
Zahl von Kranken, die durch Ihre Hände gehen, die 
Tatsache nicht, daß Sie es mit einzelnen unglücklichen 
Menschen zu tun haben, die auch bei schwerer Trübung 
ihres Bewußtseins das Gefühl ihres persönlichen Wertes 
selten völlig verlieren. Überhören sie bei der vorschrifts¬ 
mäßigen Erfüllung Ihrer alltäglichen Pflichten die Stimme 
christlicher Liebe und menschlichen Mitleids nicht; denn 
das, was wir aus Liebe und Mitleid tun, gereicht uns 
selbst zum Segen und wird uns zur Quelle wahrer Be¬ 
rufsfreudigkeit. 

Sie werden damit vor allem auch den Dank der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i68 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT [Nr. 17 


Angehörigen erzielen, die uns ihre Kranken nicht ohne 
schwere Sorge anvertrauen. Muß es doch unser Ehr¬ 
geiz sein, die Angehörigen darüber beruhigen zu können, 
daß ihre Kranken in unseren Anstalten nicht nur hygienisch 
und medizinisch gut aufgehoben sind, sondern daß ihnen 
auch die menschliche Teilnahme entgegengebracht wird, 
auf die sie wegen ihres Schicksals Anspruch haben. So 
möge denn dieses Fest dazu beitragen, den Kranken 
Hoffnung, den Pflegern Freude am Beruf und den An¬ 
gehörigen Trost zu bringen. 

Der Herr Staatsminister gab dann die von Seiner 
Majestät dem König verliehenen Auszeichnungen be¬ 
kannt: Anstaltsdirektor Medizinalrat Dr. Ilberg hat 
den Titel Obermedizinalrat, Sekretär Albert das 
Albrechtskreuz, Oberpfleger Winkler das Ehrenkreuz 
mit der Krone und Oberpflegerin Nickel das Maria- 
Anna-Kreuz erhalten. 

Darauf ergriff Herr Geh. Rat Dr. Weber das Wort, 
um für die ihm gewidmeten Worte seines Nachfolgers 
zu danken und der Anstalt, ihrem Direktor und dessen 
Mitarbeitern zu gratulieren. Er gedachte seiner 
50 jährigen Wirksamkeit und wies den allgemeinen 
Kulturfortschritt im besonderen an der Anstalt Sonnen¬ 
stein nach. Als schönstes Erbe derer, die die 
sächsische Staatsregierung auf die Irrenpflegereform auf¬ 
merksam gemacht und indirekt zum Schöpfer der Sonnen¬ 
steinanstalt wurden: von Nostitz und Jänckendorf 
und Dr. Hayner sei die Humanität zu nennen, unter 
deren Panier sich die Anstalt entwickelt habe. Er pries 
alle, die in ihr zum Heile der Kranken gewirkt, und 
schloß mit Glück- und Segenswünschen für „seinen 
lieben alten Sonnenstein“, der weiter blühen und 
gedeihen möge. 

Der Präsident des Landesmedizinalkollegiums Herr 
Prof. Dr. Renk beglückwünschte die Anstalt und ihre 
Leiter namens seiner Korporation, die stets regen 
Anteil an ihrer Entwicklung genommen habe; möchten 
die Männer der Gegenwart rüstig auf den Bahnen 
weiterschreiten, die ihnen ihre Vorgänger vorgezeichnet 
haben. 

Herr Konsistorialrat Dr. Ilberg sprach in inniger 
Weise die Glückwünsche des Evangelisch-lutherischen 
Landeskonsistoriums aus, indem er das Wort Sonnen¬ 
stein als Sonnenheim auslegte und auch die Wirk¬ 
samkeit des Anstaltsgeistlichen hervorhob. 

Im Auftrag aller Heil- und Pflegeanstalten Sachsens 
gratuliert Herr Obermed.-Rat Schulze von der neuen An¬ 
stalt Arnsdorf, namens der Stadtverwaltung Pirna für den 
beurlaubten Bürgermeister Herr Stadtrat Thieme-Gar¬ 
mann, der das gute Einvernehmen zwischen Stadt 
und Anstalt hervorhob. Aus Anlaß der Hundertjahr¬ 
feier habe ihr die Stadt Pirna ein wertvolles Jubiläums¬ 
geschenk gestiftet: eine Copie nach Canaletto, dar¬ 
stellend Ansicht des südwestlichen Teils der Festung 
Sonnenstein mit dem Obertor und den Stadtmauern. 
Das große Gemälde, für den Festsaal der Anstalt be¬ 
stimmt, ist von der Kunstmalerin Joh. Scholtz-Plage¬ 
mann zu Pirna gemalt. Während Redner sprach, ging 
der Bühnenvorhang zur Seite, so daß die Versammlung 
das schöne Bild sehen konnte. Superintendent Kröber 
erinnerte daran, daß die Anstaltsgemeinde früher 
an die Stadtgemeinde Pirna angegliedert gewesen 


sei, die Entwicklung habe jedoch eine heilsame 
Trennung gezeitigt. Er gab seiner Freude Ausdruck, 
daß auch der Seelsorger mit dem Arzt, sofern 
es angängig ist, an das Bett des Kranken treten dürfe. 

Herr Geh. Medizinalrat Prof. Dr. Möli-Berlin 
gratulierte im Namen des Deutschen Vereins für 
Psychiatrie, Herr Primarius Dr. Katzer als ältester 
derer, die Prediger der Anstalt Sonnenstein waren, 
indem er das Verhältnis zwischen Arzt und Seelsorger, 
zwischen Körper und Geist beleuchtete. Eine Dankes¬ 
schuld trug Herr Oberlandesgerichtsrat Dr. Weingart 
ab. Er erinnerte an die Irren, die frei umherwandeln 
und strafbare Handlungen begehen, oder in Zucht¬ 
häusern als Verbrecher behandelt und dann als 
geistig defekt erkannt werden, gedachte der Anregung 
durch Geh. Rat Dr. Weber und Dr. Ilberg, eine Ver¬ 
einigung von Juristen und Ärzten zu gründen, die im 
Jahre 1894 ins Leben gerufen die erste derartige 
Vereinigung in Deutschland war und eine gedeihliche 
Wirksamkeit entfaltet. Ihre Mitgliederzahl beträgt 
z. Z. ca. 150 Personen. 

Herr Geh. Justizrat Dr. Wetzel gedachte der Be¬ 
ziehungen des Amtsgerichts zu der Anstalt, der Ge¬ 
richtsbarkeit, die den Kranken rechtlichen Schutz 
verleihe und sie vor materiellem Schaden bewahre. 
Das Schlußwort sprach Herr Konsistorialrat Hof¬ 
prediger Kretzschmar als Vertreter der Geistlichen aller 
Landesanstalten. Der Geistliche bemühe sich, unter 
den Trümmern des zerfallenen Seelenlebens den noch 
hellen Funken des geistigen Lebens zu finden und 
•möglichst zu fördern, denn der Ewigkeitsmensch leb« 
auch im Kranken und ihn vorwärts zu bringen 
die schöne Aufgabe des Geistlichen. Schließlich 
Redner die Schaffung einer psychiatrisch-pastoralea 
Vereinigung an, von der er sich viel Heil verspreche. 
Die psychiatrische Wissenschaft müsse mit dem && 
sorgerischen Takt Hand in Hand gehen. 

Der Chor „Laß mich dein sein und bleiben“ schlo 
den Akt, nach dem der Herr Staatsminister die An¬ 
stalt verließ. . 

Der Feier folgte ein Festmahl in der Anstalt, t* 1 
dem Ministerialdirektor Geh. Rat Heink ein Hoc 
auf Se. Majestät den König ausbrachte. Zahlreic e 
Glückwunschtelegramme waren von verschiedensten 
Seiten eingegangen. 0 

(Nach dem „Dresdener Anseiger“, $• J“ 1 ' Q 

— Einladung zu der XII. Jahres versamniluDg 

des Vereins Norddeutscher Irren- und Ncrve^' 
ärzte in der Mecklenburg-Strelitzschen Landesirre 
anstatt bei Strelitz (Alt). 

1. Freitag, den 4. August, abends 9 Uhr, z ^ a ^ 
loses Zusammensein der Teilnehmer in der <-» r 
herzoglichen Fasanerie bei Neustrelitz. 

2. Sonnabend, den 5. August, vormittags 9 
Sitzung im Festsaale der Anstalt. 

Tagesordnung: 

a) Begrüßungen. nhrers. 

b) Wahl des Vorsitzenden und des Schrift ^ 

c) Bestimmung des Ortes der nächstjährige 11 

Sammlung und geschäftliche Mitteilungen. tial- 

d) Vorträge. Nonn e-Hamburg: Die D» ^\ 0 . 
diagnose zwischen syphilogenen und nicn y y 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISGH-NEUROLOGiSCHE WOCH BNSCHRIFT. 


genen organisch en Erkrankungen des Zentraleerveu- 5, 4 Uhri Gemefearnes- Mittagefsen 

Systems bei syphilitisch Geweseoea mittels der vier im Kurhaus Iiomjüchsee, (Gedeck 4,50 M.) 
Reaktioneti, - Dreck.e.rHamburg; Zw Geschieht«? f>, Abends-: Zwanglose* Zusammeumn rm RcsUm- 

des Abgenkptegek — Hriinecke-Hamburg: Eine nnl des Kurhaus -Domjüchsee. 

Demonstraikm. — .Ser> Streifet; Zur Frage der Am Son.nabeod r den, August, motgehs 8^^Uhr 
Verletzung der Schädelbasis und des Gehirns. —. stehen Wagen zu %■ Fahrt nach Uta Irrenanstalt bei 
KkteTshaus-Hainbuig;IhWerewtiaidiagnose^wischeti da ; .k<uiKdi$cWp lurdig in Neustrelitz kostenlos, bereit, 
Dementia praecox und maniseb-depressivem Irresein., eben«# abenfe zur Rückfahrt nach Neustrelitz. Falls 
— Pfö rr inger » Hamburg: Über Symptomenkorji- '•. gendgeA.de/^ wird nachmittags eine 

ptee^ besonders die katatonischerif in der' Rliölk der /Wagetfehrt durch die Wälder des GroQ-heuoglichen 
Geisteskrankheiten ■— Kafka - Hamburg; Ober das Wikip&iks geplant. 

Vorkommen von natürlichen Immunkörpern irn 'Liquor Die Teilnairme wolle man dem Unterzeichneten 
cerebrospinalis und dessen theoretische und diffe- baldigst an zeigen. Zu recht zahlreichem Besuch 
rential-diagnosüsche Bedeutung. <ier Versammlung ladet ein 

3. Frühstück in der Anstalt. Streife (Alt), im Juli 1911. 

4, Besichtigung der Anstalt. gez- Sanitätsrat Df. Sergej/ 


r den redaktionellea Teil verantwortlich; Oberarzt Dr. j. Br es ler, Lüben (Schlesien) 

Schlutl der luseratcnaonabine j Tage vor der Ausgabe. Verlag:Cajrl Harbold Verlagsbuchbandluog« Halle a..S„ 
Druck: Heynenmnruche Buchdfuckerei (Gebt, Wnlff), Halle a. S. 


Erscheint jeden Sonnabend. 


Indikation: 

Hämorrhoidalleiden 

wio 

Blutungen. Pruritus »aus, To» 
nesmus, Mäsidarmfeaiarrh« 
schmerzhafte Stublantfee» 
rung, Schrunden und Wund- 
seln der Analgegend. 


V Agetsallcyls&ure-Mentholester 

ln Verbindung mit Aceteoilcyl- Ae»hyle««er und LanoUnaalbe 
«chmewyljrtdewide »mvJt Nllende ÖnreUnoig empfohlen bei Gicht, 
Rheumallamue. .fedbio*. WlgHö»«, Nearaigie, Pieuritm und son¬ 
stigen sdHrijorzhuften AJTekfionen. Vorzügliches MasoagemltieJ, 
‘/j Tbbe *« H, 3 *,~ {Kr, 2,50}, tob* Ä *,20 (Kr. 1.50). 

Versucbssföiuster für die Herren Aerzte gratis und franko. 


Ittdikution: 

Impotentla vlrilis. sexuelle 
Neurasthenie und sonstige 
Erkrankungen des Nerven¬ 
systems. 


Kontor Chemifcher Präpartrie, Berlin C 2/76 


T>ie ruhegvjhalGbereclH.igU» Stelle 


neiitis Bram* Pflajirimiiwfeiß-Präparat, keizit/ses. *. on Nebenwirkun¬ 
gen freies. Sedativurb von hfti:hste£\Virk*«raWit. Angenehmer Ersatz 
tut ßromkdk gqtkurxü*-. düft tauftihntn. ohne dali 

Nebemvtrkung^n aahriH^iy bwiic * heilen, be.vouders 

Hy^teriär; Epfttegsitt» Augfetttiände, Neuralgie, 

Ch'.»rv:. h--pS.h;:,.>.v.wt.. du, tji Nfriii istfcym* hw vofgerafeoe Schlaf* 
losigketl. leichte li^tirä^heiy jj^cfcjetirti}attir^kett, Schwindel 
Rp TäM- Brumgitduv ' D**av itfehrxxtals lägt 1-2 Tat»! 

r Jede Tatfefe eiuhstii. 0,iG ^ *u .Pftv»nrrrie< ! w«’ih gebundenes Br - 2 
Preis; t Original rtvia, cWrx»i3 Tab} M & UieTJtur.u Proben fcdaforüreL 

Chemische Fahr Dr VoJkuuir Klopfer, Dresden* LexshniU. 


einer 


5. Oberpflegerin 


an der LandesptlegeHDstalt —Trrcu-' 
anstgiU— in Tapi&u O.-Pr. Di aui 
1. UL Ii> 11 dareh eine ■gebildete 
Dame aos guter Familie im Alter 
von -j5 FD 30 dobren zu besetzen. 
Gehalt 1.200—1^00 M steigeud. 
Außerdem freie DieImung mid 
Dieiistkiyldivüg, Fitr Beköstigung, 
Heizung und Boje nchtmjg sowie 
VVäsuheref^fgt.ihg werden jiihrluVh 
fjöi) M, vorn (Ärlmlt ahgezogem 
Meldungen*- mit Dt-bepglauf und 
miter FmBtfticlUug etwaiger Zeug- 
nksse TiHumi dntgogeo der Dipektur. 


Approb. Ärztin zum 1. Oktober er. 

sucht die ^ervetibelsttttstalt SpdeSiersdorf bei Königsberg in I'r. Psycbiv 
trische Voibitdngg erwünscht, aber nicht Bedingung. 1500 Mark Gehalt und freie 
Station I. Klasse- Meldungen an Chefarzt Dr Steinert 2« richten. 


Mgltaedbv GOOgk 
































Siehe such die nachstehenden Seiten. 


Neufriedenheim bei München 


Ati der mit 1200 Geisteskranken 
belegten Laodes^Heil- und Pflege'- 


Google 


ist eme .' V Y*Y 7 : ’■ 




irri und mügiiehet bald wted.e?; m 
besetzen: Anfait^gsMi i^OO, Af, t 
außer vollständig freier St;«tk«i.i. 
Jährliche Zulagen von je v i00 H- 
Bewerberii; weMm söhon. in on* 
d eren Austal ten, R riu> keuhäu ser n 
ode?" Kliniken iÄtig gewesen mud. 
kann eventuell ein höherer Afvfangs- 
geholt hewiliigi werden* Nach tlceK 
ikhfi|0i pienst^eit fcr.falgn bei Be- 
wÄhrmig te^idtiglavigik-lie Ajol-feTluag 
nyit :PeT\aiotisl>ererhtiginig und einem 
von JOÖO bin G000 M, Uvaiv. < 200 M„ 
adfHtedgenden Gehalt itebext; freier- 
Ferntig oder einer Mie te- 

enteuhMigUeg von 1080 M-.. Be- 

werbiu'igeu mit.. Lolieushioi‘ und 
ZefigtJsatohi’i^U baldigst erbeten 
an den Au^tfdtsdirektor Geheimen 
(AlG^dherbitx 
. Ist Haivier elektrisoben Bahn 
\ wsjwig Senkeudit^ HelifccmditÄ Bta- 
t ibA y deb Etenkthu lAnpig^l&lieA 
Anoh Jä&MtiiMd* Praktiksüteu 
i'pgaykhcbn'g' von freier 
A^oürjifigy ?vnd volkt&ß,dIg freier 
Statt w Blühte Pt werderi. 


An My Wesfciireiißisehen 'Pren*.-* 
hr enAiislalt Cdhra#t€iM bei Pr. 
hkxrgAf d , der Ostbahfe i Har Hu» 
KonigBbet'g gelegen, 1500 Kräidbe* 

J O Aerzte , ist die Stelle niues Jün~ 
ätaltsarztas beseV^u. Pas 
GeiüiLt steigt- van 2700 bj» 71700 
Mark. daneben wird BekOäiigUng 
f. Klasse, Dienst wohin .fug mit Bei* 
iuüg Und Be lei icht uug und 
nbuigurig im Gesamtwerte von 140.0 
Mark gewährt. Ktwaige AbreeU- 
nun g Hödersvef tbr j n;6näPÄ^ileher': 
oder ailgemoiner ärztlicWr Trtüji- 
keit Ileibt bes^.nderer Vt reinitarung 
vurbehaUefK Meldungen erbeten 
un »len Direktor Goheimeji Medi- 
ximtlrnt Pr. ICtoemer. 

Langjährige Behandlung 

tiftd YcrpflegDug kmo NerventeidCader 
Glm odto Jla}n*?i ingu|e«i crfpm.enSaiia-' 
in/uitri scbeaHtcr I.tye gfcge» AfeJi&U&g 
£j^vr Hy^ötbek von it~~i$Göo M «-1 
bal!tfd ; ‘Öfter!. .unter S- Ä< I3S5 ag. J|e 
Exped, d. Bulle* erböf*?D, 


Heilanstalt für Nerven», und Gemütskranke 

Alkühai und MofpkiuimEniziehaaigäkiiroii, Mit großem Komfort,. zugleich aber 
gömtiUw’h emgeri(*ht»te v in großem ölten Park gelogene Anstalt. Alle Kur- 
rnifitqj; ä Xrzto. Hobr&t. Dr« terhst Itehm, leitender Arst und Besitzer. 


Für- U 4 iü Jterv«nkt*aiike. 


Erlenmeyer’sche 

Koiftfurtäbelste Einrichtungen * Zentralhei^ng. Elektrische MeachfMrg- 
Große Gärten. — Prospekt« durch di% Verwalte«^ v';• -7 
Oeh. Sa«.-Rat Dr. Erlenmcyar- Dr. Mail Sommer, 


Dp. Kahlbaum, Göplitz 

Heilanstalt für Nerven- u. Gemütskranke 

Offene Kuranstalt für Nervenkranke. 

Ärztliches Pädagogium f. jugendi. Nerven- u. Gemütskranke 


♦ W in iücrn!aerod«=Barz, ei « 
Offene Kuranstalt für Nerven-, Herzkrankheiten, Blutarmst 
und Erholungsbedürftige. — Sommer- und Winterkur. 


* i «** t l I :<%' 


Kk k i y 11 lf iwnUiwll nulMh. 


ufMi yyyuiwuy^ 

v |: yA. . kx&i 

I für Nenfeftkraßkn. Morfißlsten, Alkoholiker ij 

1 Dr. Oolla. j 




aN;Srt<«.k " 


Sanatorium Marienbad bei Goslar a. Harz. 

Pl^s.-diät,. Änstklt für Net vcov Her8Lplfmtcli kc 1cfkraukuugeu, Blutamut, 
Efwily,ngsbßtliirfttge. — Mildes Moduruo Eiurictitung und Kur 

mittel. Elektr, Gtchty . Wiutur^porlV WltiforkvirAH. 

Hiervon vüllig gotremit 

Villa Elisabeth, Heilanstalt für gemütskranke Damen 

. Atirt| v ; 0 »\ •**,»>,'lEtf. ijir d^tSnvi.Dt Ner.-ofir. i 


y iin.tftr, Aüfiiahuu. »witl <sm}i»j' 6 mäß<; Behän.liimg l«si Dr« .• 

H. Hauer in ÖoAiBlwf’ ft. D. W £M. fJenudorf; < 

^ Si £5 ^JS StEFSS gS £ 2 JSt *a €HS 5 ?< 5 Si 3 ' üSySegS^iS» gfgSS-tS iy «?i « aSS TaBRaS HS ^ 

1 IWedico-mechanisches Institut u. 

I Wasserheilanstalt Stiemen (Me eklen bwnp | 

| Sanatorium für Innere und Nervenleiden. | 

Oi Das ganze Jahr geöffutl PfospcW V*)st*;nifei. | 

SY. tdt*fndcr Aral: Dr. Armin S4eye/tf»»i. J 

’&l & 5 £* »asa E 5 P 3 ! ÄnESS.c>isri^srsa ^^sriass^. 

















Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

LQb«n (Schlesien). 

Veilag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verlag Hallesaale. — Fernspr. Nr. St8. 

Nr. 18. 29. Juli ign/ia. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet Bei gröleren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an Oberarst Dr. Joh. Bresler, L Oben (Schlesien) su richten. 

Inhalt a Geistesstörungen, Schwachsinn, psychische Abnormitäten und ihre Bedeutung bei der Einwanderung in die Ver- 
* einigten Staaten von Nordamerika. Von Dr. Kurt Halbey, Ückermünde (Provinzial-Heilanstalt.) (S. 171.) — 
Pupillenstörungen bei Dementia praecox. Von Med-Rat Dr. W. Fuchs-Emmendingen. (S. 175.)— Salvarsan, das Ehrlich- 
Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. Von Oberarzt Dr. Bresler. 
(Fortsetzung.) (S. 176.) — Mitteilungen (S. 179): Rheiuischer Hilfsverein für Geisteskranke. Eine geistesgestörte Familie. 
Irrenanstalt Friedrichsberg. Kosten. — Referate. (S. 179.) — Therapeutisches (S. 180): Adalin 


Geistesstörungen, Schwachsinn, psychische Abnormitäten und ihre Bedeutung 
bei der Einwanderung in die Vereinigten Staaten von Nordamerika. 

Von Dr. Kurt Halbey , Ückermünde (Provinsial-Heilanstalt). 


I. 

| ?s erscheint selbstverständlich, daß bei den außer- 
Ä--* ordentlich strengen Bestimmungen, die für die 
Einwanderung von Ausländern (aliens) in die Ver¬ 
einigten Staaten von Nordamerika maßgebend sind, 
Geisteskrankheiten, Idiotie, Imbezillität, Epilepsie und 
andere psychische Abnormitäten eine wichtige Rolle 
spielen müssen, wenn wir den Standpunkt der 
amerikanischen Regierung berücksichtigen, nur voll¬ 
wertigen, vollsinnigen und durchaus arbeitskräftigen 
Individuen, die eine sichere Garantie bieten, nicht 
über kurz oder lang der öffentlichen Fürsorge 
anheimzufallen, die Einwanderung in die „neue Welt M 
zu gestatten. Wenn auch die Einwanderungsbe¬ 
stimmungen für Auswanderer hart sind, und vor allen 
Dingen ihre Handhabung zum Teil außerordentlich 
rigoros von statten geht, so müssen wir trotz aller 
rein menschlicher Erwägungen doch verstehen und 
begreifen, daß die Maßnahmen der amerikanischen 
Regierung, untaugliche und arbeitsunfähige Individuen 
vom Lande fern zu halten, nicht nur in hohem Grade 
berechtigt, sondern geradezu vom Standpunkte der 
Volks Wohlfahrt durchaus notwendig und zu billigen 
sind. Inwieweit andere Motive, vielleicht solche 
politischer Natur, bei der Frage der Einwanderung 
in die Vereinigten Staaten maßgebend sind, kann an 
dieser Stelle nicht weiter interessieren. 

Wie die amerikanischen Einwanderungsbehörden 
in New-York und anderen Einfahrtsplätzen des 
Landes jeglichen Fall einer ansteckenden Erkrankung, 


von Tuberkulose, von Trachom, von Favus und 
anderen Krankheiten, die für das Land eine gewisse 
Gefahr mit sich bringen, rücksichtslos von der Ein¬ 
wanderung ausschließen, beziehungsweise die später 
nach erfolgter Einwanderung Erkrankten aus Amerika 
aus weisen, so scheint es uns selbstverständlich, daß 
Geisteskranke, Schwachsinnige, Epileptiker und sonstige 
psychische Abnormitäten demselben Schicksale ver¬ 
fallen, da sich sicherlich mehr noch wie bei den 
anderen genannten Krankheiten mit ihnen die öffent¬ 
liche Wohlfahrt wegen der Erkrankung zu beschäf¬ 
tigen hätte. 

Die Bestimmungen der amerikanischen Regierung 
sind den Schiffahrtsgesellschaften hinreichend bekannt, 
und es werden von vornherein nach Möglichkeit alle 
Maßnahmen getroffen, durch genaue ärztliche Unter¬ 
suchungen alle kranken Individuen, auch Geistes¬ 
kranke und Schwachsinnige bereits in Europa oder 
dem Mutterlande von der Einschiffung auszuschließen. 
Es entgehen aber naturgemäß doch immer einige 
Krankheitsfälle den beobachtenden Augen der unter¬ 
suchenden Ärzte, was bei gewissen Formen von 
Geistesstörungen, von leichten Formen gebtiger 
Schwäche nicht wunder nimmt, da oft die Zeit der 
ärztlichen Untersuchung, oder besser gesagt, der 
ärztlichen Betrachtung, bei der unendlich 
großen Anzahl von Auswanderern aus aller Herren 
Länder so gering ist, daß sicher selbst für den psy¬ 
chiatrisch geschulten Arzt einige Schwierigkeiten bei 
der Beurteilung fraglicher Geisteszustände vorhanden 
sind. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 














PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 18 


i?2 


Immerhin versuchen, wie aus den folgenden 
statistischen Erhebungen hervorgeht, zahlreiche Gei¬ 
steskranke, Schwachsinnige, Epileptiker und andere 
geistig nicht intakte Individuen nach Amerika aus¬ 
zuwandern, ohne daß sie bereits vor der Ausreise 
als Kranke erkannt und von der Einschiffung aus¬ 
geschlossen werden. Andere, die den Keim der 
Krankheit bereits in sich tragen, erkranken auf der 
Ausreise nach Amerika an Bord der Schiffe. Die 
ungewohnten neuen Verhältnisse an Bord, die psy¬ 
chischen Eindrücke, die mit der Auswanderung aus 
der Heimat in ein fremdes unbekanntes Land selbst 
verknüpft sind, vor allen Dingen auch die mit der 
Seekrankheit vergesellschafteten körperlichen Irrita¬ 
tionen in Gestalt von Schwächezuständen und anderen 
Erscheinungen auf nervösem Gebiete bilden einen 
nicht unerheblichen Faktor für den Ausbruch einer 
Geistesstörung beziehungsweise für die Exazerba¬ 
tion von krankhaften psychischen Symptomen, die 
unter den ruhigen und weniger aufreibenden Ver¬ 
hältnissen der Heimat nicht auffallend in die Er¬ 
scheinung getreten waren, beziehungsweise ge¬ 
schlummert hatten. 

Alle diese Individuen werden, wenn ihre Erkran¬ 
kung bei den strengen und genauen Untersuchungen 
der sehr geübten Ärzte in Ellis Island, der Einwande- 
rungsstaiion für die im Zwischendeck fahrenden Aus¬ 
wanderer — und diese kommen in erster Linie in 
Betracht —, erkannt resp. ihre psychische Minder¬ 
wertigkeit derartig beurteilt ist, daß ihre Träger ver¬ 
mutlich in Amerika wirtschaftlich nicht weiter kommen 
würden, von der Einwandei ungzurückgewiesen (debarred 
from entering). Dasselbe Schicksal erreicht diejenigen 
Individuen, die innerhalb eines Zeitraumes von drei 
Jahren nach erfolgter Einwanderung in Geisteskrank¬ 
heit verfallen und infolge ihrer Erkrankung der öffent¬ 
lichen Fürsorge anheimfallen. Für alle diese ist in 
Amerika kein Bleiben, sie werden nach der alten 
Heimat zurücktransportiert (deported). Der Rück¬ 
transport geisteskranker und geistesschwacher Indivi¬ 
duen, sind sie nun bereits in Ellis Island als solche 
erkannt oder sind sie später nach erfolgter Einwande¬ 
rung innerhalb des angegebenen Zeitraumes geistes¬ 
krank geworden, erfolgt auf Kosten der Schiffahrts¬ 
gesellschaft, durch die seinerzeit ihre Ausfahrt nach 
Amerika erfolgt ist, wie das auch in allen anderen 
Fällen geschieht, bei denen die Zurückweisung, be¬ 
ziehungsweise der Rücktransport aus anderen Gründen 
geschehen ist. Inwieweit diese die Schiffahrtsgesell¬ 
schaft treffende Bestimmung der amerikanischen Ge¬ 
setzgebung berechtigt ist oder nicht, erübrigt sich im 
Rahmen dieser Auseinandersetzung kritisch zu be¬ 


leuchten, jedenfalls steht die Tatsache fest, daß die 
Schiffahrtsgesellschaften nicht nur zu einem Rück¬ 
transporte Geisteskranker und Schwachsinniger bi* 
zum Heimatshafen verpflichtet sind, sondern sich auch 
laut Verfügung des Herrn Reichskanzlers vom Jahre 
1908 die Fürsorge für diese Individuen von seiten 
der Schiffahrtsgesellschaften bis zum Heimatsorte 
beziehungsweise ihrem letzten Aufenthaltsorte erstreckt. 
Für Geisteskranke kommt auch die Unterbringung in 
Irrenanstalten in dem Heimatshafenbezirk in Betracht, 
wenn der sofortige Rücktransport in die Heimat 
der Auswanderer infolge der Erkrankung nicht mög¬ 
lich ist. 

II. 

Aus dem mir vorliegenden „Annual Report of 
the Commissioner General of Immigration to the 
Secretary of Commerce and Labor for the Fiscal year, 
ended June 30 1910“, das mir gelegentlich eines 
Aufenthalts in New-York im Mai dieses Jahres von 
der zuständigen Behörde in Washington auf meine 
Bitte gütigst zur Verfügung gestellt worden ist, ge¬ 
winnen wir ein gewissenhaft zusammengetragenes, 
maßgebendes, offizielles Material, das uns über die 
Einwanderung Geisteskranker, Schwachsinniger, Ep* 
leptiker und anderer psychisch nicht intakter Indiw- 
duen in die Vereinigten Staaten von Nordamerika 
bezw. ihre Beanstandung bei der Einwanderung 1 ®^ 
ihr Rücktransport in die alte Heimat unterrichtet 
auf das näher einzugehen für den Psychiater weht 
uninteressant sein dürfte. 

Aus einer Tabelle (Table XVII des Reports) g^ 1 
hervor, daß im Jahre 1909/1910 (bis Ende jH 
16 Idioten, 40 Imbezille, 125 anderweitig Schwach* 
sinnige, 29 Epileptiker und 169 Geisteskranke, die 
entweder innerhalb der letzten fünf Jahre geistes¬ 
krank waren oder zwei Anfälle von Geistesgestörtheit 
durchgemacht hatten, im ganzen also 379 Personen 
von der Einwanderung in die Vereinigten Staaten 
von Nordamerika ausgeschlossen worden sind (aliens 
debarred from entering). Berücksichtigen wir, daß ,n 
demselben Jahre im ganzen 1041 570 Auswanderer 
in Amerika angekommen sind, so betragen die von 
den Einwanderern zurückgewiesenen Geisteskranken 
und geistig Abnormen 0,036% der Gesamtsumme 
der Auswanderer. 

Die folgende tabellarische Zusammenstellung zeigt 
uns ein Bild der Geisteskranken etc. unter den 
Zurückgewiesenen von der Einwanderung in die Ver¬ 
einigten Staaten von Nordamerika, und zwar in Be¬ 
zug auf Rassen und Völker getrennt. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCH]!: WOCHENSCHRIFT. 


173 


191 il 


Rassen oder Völker 

Idioten | 

Imbezille || 

andere 9 

Schwachsinnige || 

| 

0. 

V 

73 

a 

(X] 

Geisteskranke seit 5 

J ahren krank oder, die 

2 Anfälle gehabt j 

s 

£ 

d 

U) 

Afrikaner. 

, 


_ 

_ 

I 

2 

Armenier. 

— 

— 

— 

— 

l 

I 

Böhmen und Mähren . 


— 

2 

— 

I 

3 

Bulgarier, Serbier, Mon¬ 
tenegriner .... 


_ 

— 

_ 

1 

1 

Chinesen. 

— 

— 


— 

— 

— 

Croaten und Slovenen 

— 

— 

2 

— 

I 

3 

Cubaner. 

— 

— 

~ 

— 

— 

— 

Dalmatier, Bosnier und 
Herzegowiner . . 

_ 

_ 


— 

_ 

_ 

Holländeru Flamländer 

1 

— 

— 

I 

3 

5 

Ost-Indier .... 

— 

— 

— 

— 

1 

1 

Engländer .... 

— 

I 

6 

3 

12 

22 

Finnländer .... 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

Franzosen .... 

3 

3 

4 

5 

13 

28 

Deutsche. 

2 

4 

6 

1 

17 

30 

Griechen. 

— 

1 

1 

1 

1 

4 

Hebräer (Juden) . . 

I 

12 

20 

2 

i 5 

50 

Irländer. 

I 

— 

6 

4 

26 

37 

Nord-Italiener . . . 

— 

1 

5 

— 

2 

8 

Süd-Italiener . . . 

I 

10 

35 

5 

17 

68 

Japaner . 

- 

— 

— 

— 


— 

Koreaner .... 

— 

— 

— 

— 

_ 

__ 

Litthauer. 

— 

— 

3 

— 

_ 

3 

Magyaren .... 

— 

— 

1 

— 

1 

2 

Mexikaner .... 

3 

2 

3 

6 

IO 

24 

Südsee-Insulaner . . 

— 

— 


— 

_ 


Polen. 

1 

2 


— 

11 

31 

Portugiesen .... 

— 

— 

1 

— 

2 

3 

Rumänier .... 


— 


— 

_ 


Russen. 

— 

— 

— 

— 

4 

4 

Ruthenen .... 

1 

1 

6 

— 

1 

9 

Skandinavier (Norwe¬ 
ger, Dänen,Schweden) 

_ 

1 


1 

IO 

12 

Schotten. 

— 

1 

3 

— 

15 

19 

Slovaken. 

1 

— 

3 

— 


4 

Spanier. 

— 

— 

— 

— 

2 


Spanische Amerikaner 

- 

— 

— 

— 

— 

— 

Syrier. 

— 

— 

— 

— 

_■ 

— 

Türken. 

— 

— 

— 

— 

_1 

1 _ 

Walliser. 

— 

— 

— 

— 

1 

1 

!| I 

West-Indier (ohne Cu¬ 
baner) . 



_ 

_ 

1 

1 

ij 

Andere Völker . . . 

— 

1 

— 

— 

— 

1 

Summa: 

16 

40 

!25 

29 

169 

379 

Aus der Zusammenstellung geht hervor, daß Süd- 


Italien die meisten Geisteskranken, Schwachsinnigen 
etc., und zwar 68 Personen, unter den Auswanderern 
aufzuweisen hatte. Ihnen folgen die Hebräer mit 50, 
die Irländer mit 37 und die Polen mit 31 psychisch 
erkrankten Individuen. Deutschland lieferte im Jahre 
1910 30 geisteskranke oder geistesschwache Personen, 
die von der Einwanderung in die Vereinigten Staaten 
ausgeschlossen wurden. Um uns aber ein klares Bild 
von dem Verhältnis der zurückgewiesenen Geistes¬ 
kranken und Schwachsinnigen der einzelnen Völker 
und Rassen zu machen, ist es notwendig, die ab¬ 
soluten Zahlen der Einwanderer der betreffenden 
Völker zu kennen. Was unter anderen Völkern das 
uns am meisten interessierende Deutschland angeht, 
so hat es im Jahre 1910 31 283 Auswanderer nach 
Amerika gebracht, von denen, wie wir gesehen haben, 
30 als wegen Geisteskrankheiten unbrauchbar von der 
Einwanderung zurückgewiesen worden sind, also un¬ 
gefähr 0,1%. Italien lieferte 215537 Auswanderer, 
von denen im ganzen 76 (Nord- und Süditaliener) 
wegen Geisteskrankheit zurückgewiesen wurden, also 
ungefähr 0,035%. Frankreich mit einer Auswande¬ 
rungsziffer (in toto) von 7383 (eine sehr geringe Aus¬ 
wanderungsziffer gegenüber anderen Völkern!) hatte 
28 Geisteskranke, die zurückgewiesen worden sind, 
also zirka 0,4% seiner gesamten Auswanderer. 

Wenn wir uns über die einschlägigen Verhältnisse 
innerhalb der letzten Jahre unterrichten wollen, so 
gibt uns eine weitere Tabelle (Table XVII» des 
Reports) ein anschauliches Bild. 


Jahrgang 
— 30. Juni 

Totalziffern 

der 

Einwanderer 

Idioten 

Imbezille 

_ 

andere 

I Srhwach- 
[ sinnige 

Epileptiker 

Geistes- 
1 kranke | 

1892 

579663 

4 

— 

— 

— 

17 

1893 

439 730 

3 

— 

— 

— 

8 

1894 

285631 

4 

— 

— 

— 

5 

1895 

258536 

6 

— 

— 

— 

— 

1896 

343267 

1 

— 

— 

— 

IO 

1897 

230832 

! 

— 

— 

— 

6 

1898 

229299 

I 

— 

— 

— 

12 

1899 

31 * 7*5 

I 

— 


_ 

»9 

1900 

448572 

I 

— 

— 

— 

32 

1901 

487918 

6 

— 

— 

— 

16 

1902 

648 743 

7 

— 

— 

— 

27 

1903 

857046 

1 

— 

— 


23 

1904 

812870 

16 


— 

— 

33 

1905 

1026499 

38 

— 

— 

— 

92 

1906 

I 100735 

92 

— 

— 

— 

139 

1907 

1285349 

29 

— 

— 

— 

189 

1908 

78287O 

j 20 

45 

12 I 

25 

154 

1909 

75>/86 

18 

42 

I 2 I 

26 

141 

1910 

1041570 

1 *6 

40 

125 

29 | 

169 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 










174 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT [Nr. 18 


Aus dieser Zusammenstellung ersehen wir, daß die 


_ >•. . 

3 

HI 

— 

Zahl der zurückgewiesenen Idioten, Imbezillen sowie 



V 

bC 


€1 

0 

X 

« 


Schwachsinnigen, Epileptiker und Geisteskranken von 

Rasse u. Völker 

— 

"B 

t.s 

0 

a 

« 

e 

«1 

u 

11 

e 

0 

JU 

e 

£ 

Jahr zu Jahr zugenommen hat und im Jahre 1907 


0 

X 

E 


0. 

_c 

1 0 

M 

Ml 

O 

?J 

0 

3 

tfl 

am größten war. In diesem Jahre stieg die Zahl der 



* 

X 

0. 

W 

V. 

! 'S 

m 

'S 

C 

0 

0 


Auswanderer überhaupt auf den Gipfel, auf 1 285 349 

- - —- 


th 

j= 





= 

Personen. Bemerkenswert ist, daß erst vom Jahre 

Afrikaner . 

— 

— 

— 

— 

6 

— 

— 

6 

1908 an Imbezille, andere Schwachsinnige und Epi- 

Armenier . . . 

— 

— 

— 

— 

6 

— 

— 

6 

leptiker gesondert aufgezählt sind. 

Böhmen u. Mäh- 









Was nun die Rücktransportierung (deportation 

ren .... 


- 

I 

I 

15 

— 

— 

17 

compulsory) geisteskranker, geistesschwacher und epi- 

Bulgarien Serbier, 

1 

1 








leptischer Individuen angeht, so erfahren wir aus einer 

Montenegriner . 

I 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

1 

weiteren Tabelle (Table XVIII des Reports) folgende 

Chinesen . . . 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

- 

interessante Daten. Die uns vorliegende Statistik 

Croatier und Slo- 









unterscheidet in dieser Richtung drei verschiedene 

venier . . 

— 

— 

I 

— 

12 

— 

— 

13 

Gruppen, in die die in Frage kommenden Individuen 

Cubaner . . . 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

- 

eingeteilt wurden, und zwar behandelt die erste 

Dalmatier, Bosnier 









Gruppe die geisteskranken Personen, die im Jahre 

u. Herzegowiner 

— 

— 

— 

— 

4 

— 

- 

4 

ihrer Einwanderung geisteskrank geworden sind (at 

Holländer u. Flam 









time of entry), während in der zweiten Gruppe die 

länder . . . 

— 


— 

— 

9 

— 

— 

9 

Geisteskranken aufgeführt sind, die der öffentlichen 

Ost-Indier . . . 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

- 

Wohlfahrt infolge einer Erkrankung, die schon vor 

Engländer . 

1 

I 


I I 

38 


— 


der Einwanderung bestanden hat, anheim gefallen 

Finnländer . . 

— 

— 

— 

2 

24 

3 

- 

29 

sind (Public charges existing prior to entry). Die 

Franzosen . . . 

I 

— 

— 

3 

27 

— 

- 

3 i 

dritte und letzte Gruppe umfaßt indessen nur die 

Deutsche . . . 

3 

— 

I 

4 

72 

— 


80 

geisteskranken Personen, die innerhalb eines Jahres 

Griechen . . . 

— 


— 

— 

16 

1 

- 

ij 

nach der Einwanderung infolge einer entstandenen 

Hebräer (Juden) . 

— 

2 

I 

4 

81 

— 

— 

$$ 

Erkrankung der öffentlichen Wohlfahrt anheim ge¬ 

Irländer . . . 

1 


— 

1 

48 



50 

fallen sind und nach der Heimat zurückbefördert 

Nord-Italiener 

— 

— 

— 

1 

21 

1 

4 

23 

worden sind. (Public charges within year after 

Süd-Italiener . 

1 

I 

I 

4 

63 

— 

- 

l 7 ° 

entering.) Die erste Gruppe umfaßt (in toto) 

Japaner .... 

— 

— 

— 

— 

1 

— 

- 

1 

11 Idioten, 7 Schwachsinnige, 7 Epileptiker und 

Koreaner . . . 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

37 Geisteskranke, in Summa also 62 Personen. In 

Litthauer . . . 

1 

— 

— 

— 

18 

— 

— 

19 

der.zweiten Gruppe sind 640 Fälle von Geisteskrank¬ 

Magyaren . 

1 

— 

— 

— 

15 

— 

— 

16 

heit und 7 Fälle von anderen psychischen Abnormi¬ 

Mexikaner . . . 1 

— 

— 

— 

— 

' 6 

— 

— 

6 

täten, in Summa also 647 verzeichnet, während in der 

Südsee-Insulaner . 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

— 

_ 

dritten Gruppe keine Geisteskranken, Schwachsinnigen 

Polen .... 

1 

— 

— 

1 

48 

1 

— 


etc. aufgeführt sind, also sind innerhalb des Berichts¬ 

Portugiesen . . 

— 

— 

— 

— 

4 

— 

—■ 

4 

jahres 709 Personen aus Amerika deportiert worden, 

Rumänier . . . 

— 

— 

— 

-- 

3 

— 

— 

3 

die entweder geisteskrank, schwachsinnig oder epilep¬ 

Russen .... 

— 

— 

— 

— 

9 

— 

— 

9 

tisch waren. Nehmen wir die Totalsumme aller aus 

Ruthenen . . . 

— 

I 

— 

— 

10 

1 

— 

1 2 

den Vereinigten Staaten aus allen vorhandenen 

Skandinavier (Dä¬ 









Gründen Deportierten, die 2695 Personen umfaßt, so 

nen, Norweger, 









machen die Geisteskranken ungefähr 26% aller Zurück¬ 

Schweden) . 

— 

— 

I 

2 

52 

— 

— 

55 

transportierten aus. 

Schottländer . . 

1 — 

I 

I 

1 

13 

— 

— 

16 

Die folgende Zusammenstellung veranschaulicht 

Slovaken . . . 

— 

I 

— 

— 

IO 

— 

— 

11 

diese Verhältnisse wieder von dem Standpunkte der 

Spanier .... 

— 

— 

— 

1 

4 

— 

— 

5 

Beteiligung der einzelnen Rassen und Völker. 

Spanische Ameri¬ 










kaner . . . 

— 

— 


— 

— 

— 

-— 

— 


Syrier .... 

— 

— 

- 

— 

2 


— 

2 

L ■»— 


Übertrag: 

11 

7 

7 

36|637 


i— 

[705 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRlFt 


i75 


1911] 



Aus dieser Zusammenstellung entnehmen wir, daß 
die Hebräer (Juden) die meisten wegen Geisteskrank¬ 
heit deportierten Personen stellen (88), ihnen folgt 
Deutschland mit 8o, Süditalien ebenfalls mit 80, die 
skandinavischen Reiche mit 55 und die Polen und 
Engländer mit 51 Personen. Deutschland liefert 80 
geisteskranke und geistesschwache und epileptische 
Individuen, die aus Amerika wegen ihrer Erkrankung 
nach Hause zurückgeschickt werden. Berücksichtigen wir 
dabei die Gesamtzahl der im Jahre 191 o deportierten 
Personen in Höhe von 2695 Personen, so liefert 
Deutschland zu dieser Summe ungefähr 3% Indivi¬ 
duen; für die Juden stellen sich die Verhältnisse so, 
daß sie ungefähr 3,3 % der Deportierten wegen 
Geisteskrankheit etc. stellen. 

III. 

Fassen wir die Ergebnisse der vorliegenden Mit¬ 
teilung zusammen, so haben wir gefunden, daß im 
Jahre 1910 379 Personen wegen Geisteskrankheit 
von dem Einwandern in die Vereinigten Staaten von 
Nordamerika ausgeschlossen worden sind, und daß 
709 Personen wegen geistiger Störungen mit Epilepsie 
wieder in die alte Heimat zurücktransportiert worden 


sind. Es sind also im ganzen 1088 geisteskranke, 
geistesschwache und epileptische Personen, mit denen 
sich die Einwanderungsbehörden in Nordamerika zu 
beschäftigen gehabt hat, und die zum Teil der 
öffentlichen Fürsorge in Nordamerika, alle aber 
durch die Rücksendung den verschiedenen Schiffahrts¬ 
gesellschaften zur Last gefallen sind. Besehen wir 
diese Summe nach Prozenten im Verhältnis zur Ein¬ 
wanderung im Jahre 1910, so machen die in diesen 
Mitteilungen behandelten Individuen o,i% der Ge¬ 
samtzahl der Auswanderer aus, eine Zahl, die ver¬ 
hältnismäßig sehr gering ist, und die sicher zu gering 
ist, um eine eingehende speziell-irrenärztliche Unter¬ 
suchung der Auswanderer vor ihrer Einschiffung nach 
Amerika zu rechtfertigen. Immerhin lehren aber die 
auf geführten Zahlen, daß die Geisteskrankheiten, daß 
geistige Schwächezustände und Epilepsie eine gewisse 
Rolle bei der Auswanderung und Einwanderung 
spielen, und daß es im Interesse der Schiffahrtsgesell¬ 
schaften wünschenswert erscheinen muß, daß von 
seiten der Schiffsärzte bei der Untersuchung der Aus¬ 
wanderer auf Geisteskrankheiten und psychische Ab¬ 
normitäten vielleicht mehr Wert zu legen ist, wie das 
bereits jetzt der Fall ist; es dürfte sich daher doch 
empfehlen, daß von seiten der Schiffahrtsgesellschaften 
verlangt wird, daß die Schiffsärzte einige Erfahrungen 
auf psychiatrischem Gebiete aufweisen, was ja augen¬ 
blicklich, da alle Medizinstudierende in Psychiatrie 
im Staatsexamen geprüft werden, erheblich mehr der 
Fall ist, wie das vor der Einführung der neuen Prü¬ 
fungsordnung der Fall war. Auf die Unterbringung 
Geisteskranker an Bord und ihre Behandlung auf den 
Schiffen möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen, 
ich behalte mir aber vor, bei anderer Gelegenheit 
auf diesen Punkt in eingehender Weise zurückzu¬ 
kommen. 

Neuhof b. Ockermünde, den 15. Juni 1911. 


Pupillenstörungen bei Dementia praecox. 


Von Med.-Rat Dr. W. 

Jn der neuen (2.) Auflage seiner „Pupillenstörungen“ 
würdigt Bumke meinen Anteil an der Ausge¬ 
staltung des Dementia praecox-Bildes, indem er — 
meine Beobachtung der reflektorischen Starre bedin¬ 
gungslos und reichlich schroff ablehnt. Daß ich es 
war, der überhaupt zuerst*) ohne Vorbehalt 


*) Bekanntlich schon 1899 bezw. 1900; Bumke nennt 
die Jahreszahl nicht, auch nicht in dem sonst sehr sorgfältigen 
Literaturverzeichnis, beliebt vielmehr meine Arbeiten unter den 
^neueren* in rubrizieren. 


Fuc Ar-Emmendingen. 

und mit Nachdruck Pupillenstörungen (nicht 
ein einzelnes Symptom allein) in das Bild 
der Frühverblödungsprozesse eingefügt 
hat, wird abermals unberücksichtigt gelassen. 

Da meine beiden älteren Arbeiten, auf die es 
hier ankommt, nicht jedermann zur Hand sein 
dürften, andererseits vielleicht manchem es erwünscht 
erscheinen wird, wenn er sich seine Ansicht zur Sache 
selbst bilden kann, so gebe ich im Folgenden die 
entscheidenden Stellen unverkürzt wieder. Ich sagte 
1900 in der Prophylaxe in der Psychiatrie: 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i?6 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. 18 


„Die vorzeitigen Verblödungsprozesse 
zeigen neben den der Psychose im engeren 
Sinne zugehörigen Symptomen eine Reihe von 
Krankheitszeichen, die teils auf Intoxikation, 
teils auf Herderkrankungen hindeuten. Zu 
ersteren gehören die rashartigen Anfälle von 
Erregung, die Albuminurie, die Steigerung der 
Sehnenzeichen, die Hyperidrosis, die Sialorrhöe, 
die anfallsweise auftretende Mydriasis, 
zu letzteren gewisse Zwangslagen, die d&viation 
conjugu&e, die reflektorische Pupillen¬ 
starre. Jedenfalls ist wie die Dementia para- 
lytica so nicht minder die Dementia praecox 
als eine organische Gehirnkrankheit zu be¬ 
zeichnen, denn auch die Intoxikation kann primär 
zerebral bezw. nervös ausgelöst sein.“ 

Und ein Jahr vorher, 1899, im Hausarzt als 
Psychiater: 

„Die wichtigsten Charakteristika für diese vor¬ 
zeitigen Demenzformen, die auch in ihrer 
zunehmenden Häufigkeit ein Seitenstück zur 
Paralyse darbieten, sind jedoch einmal die 
Zeichen der Willenssperrung: Arbeitaussetzen, 
Nahrungsverweigerung, Bettsucht, die zuge¬ 
kniffenen, oft blinzelnden Augen, das Fort¬ 
wenden, die Stummheit, das Zurückhalten der 
natürlichen Ausscheidungen — und zweitens 
die Bewegungs- und Haltungsstereotypien: 


fortgesetztes Schreien eines absurden oder ob¬ 
szönen Satzes, Singen eines an sich ganz kor¬ 
rekten Refrains, unermüdetes Auf- und Nieder¬ 
wippen im Bett, im Kreise Herumlaufen, Takt¬ 
schlagen und zahlloses andere. Von körper¬ 
lichen Störungen sind Pupillenerschei¬ 
nungen sehr erwähnenswert*), vorüber¬ 
gehende Lichtstarre, exzessive Weite, springende 
Differenz der Sehlöcher. Diese sogenannten 
katatonen Symptome, die man auch als passive 
und aktive Perseveration bezeichnen mag, sind 
also, wenn beherrschend ausgeprägt, prognostisch 
durchaus infaust; ebenso ist das Auftreten lichter 
Augenblicke in sonstiger Verworrenheit ganz im 
Gegensatz zur landläufigen Ansicht meist ein 
schlimmes Zeichen. u 

Die Beobachtungen entstammten dem reichen 
Material der Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen. 
Aus der Not der Anstauung alter und alternder 
Fälle läßt sich die Tugend der Übung im Weitblick, 
im Erkennen des Längsschnittcharakters der Psychosen 
entwickeln und hieraus ein gewisser Grad von Ge- 
feitheit gegen Fehldiagnosen. So betrachtet und ge¬ 
nützt hat selbst die schlimmste Überfüllung ihre 
Lichtseiten. 


•) Hier gesperrt. 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

N ervenkrankheiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarzt Dr. BresUr. 

(Fortsetzung.) 


Beck 101 ), der behauptet hatte, daß die nach 
Salvarsanbehandlung beobachteten Ohrenerkrankungen 
mit großer Wahrscheinlichkeit dem Salvarsan zuzu¬ 
schreiben seien und diesen Standpunkt mit einiger 
Einschränkung auch nach weiteren Erfahrungen ver¬ 
tritt, wird von Haike und Wechsel mann u. a. 
auch damit widerlegt, daß sie einen von ihm selbst 
zitierten Fall von isolierter luetischer Vestibulär¬ 
er krankung (Bondy) anführen, in welchem nach 
Behandlung eines syphilitischen Ausschlags mit Queck¬ 
silberinjektionen in der Zeit vor der Entdeckung des 
„6o6“ plötzlich Schwindel und Kopfschmerzen und 
14 Tage später eine Parese des rechten Fazialis auf- 


l#l ) Beck, Monatsschrift für Ohrenheilkunde, 1910, 
Heft 12 und Münch, med. Wochenschrift, 1911, Nr. 3. 


traten. Es bestand bei um Flüstersprache totale 
Ausschaltung des Vestibularnerven. Wäre Salvarsan 
angewendet worden, so hätte man die Symptome auf 
dieses zurückgeführt. Gegen den Einwand, daß die 
Neurorezidive nicht luetisch seien, weil die Wasser- 
mannsche Reaktion vielfach in solchen Fällen negativ 
sei, führen die Verff. (in Übereinstimmung mit Ehr- 
lichs Hinweis) an, daß solche auf eine oder wenige 
Stellen beschränkte Herde nicht hinreichen, um eine 
positive Reaktion hervorzurufen, und fügen hinzu: 
„Es ist vielfach bestätigt und allgemein 
anerkannt, daß bei luetischen Prozessen 
des Zentralnervensystems das Blut keinen 
positiven Wassermann zu geben braucht.“ 
Fälle von Labyrinthaffektion (aus der Zeit vor der 
Salvarsanentdeckung) mit negativem Wassermann, die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


177 


1911] 


auf Quecksilber heilten, wurden von Stümpke 10 *) 
publiziert. 

Derselbe Autor hat bereits 1908 zwei Fälle von 
Labyrintherkrankungen im Frühstadium beschrieben, 
die zehn Tage bezw. acht Wochen nach einer Queck¬ 
silberkur aufgetreten waren und unter erneuter Queck¬ 
silberkur heilten. 

Bei einem 14 jährigen hereditär-luetischen Mädchen 
mit seit mehreren Jahren bestehender Schwerhörigkeit 
(luetische Labyrinth- und Mittelohrerkrankung), die 
mit energischer Schmierkur erfolglos behandelt worden 
war, und negativem Wassermann, besserte Salvarsan 
das Gehör und beseitigte die Schwindelanfälle. 

Die Verfasser schließen aus ihren und anderen 
Beobachtungen: 

„i. daß auch ohne Salvarsan ganz gleichartige 
Ohraffektionen auftreten können, deren Verlauf und 
Heilung ihre luetische Natur einwandfrei beweist; 

2. daß also die Neu rorezidive nicht 
eine spezifische neurotrope Wirkung des 
Salvarsans sind; was auch dadurch erhärtet wird, 
daß in allen von uns nach Salvarsanbe- 
handlung beobachteten Fällen mit dem 
nervösen Apparat zugleich das Mittelohr 
— in einem Falle dieses allein — affiziert war. 

Doch glauben wir, daß durch die Salvarsan- 
behandlung die üblichen Tertiärerscheinungen am 
Akustikus und Labyrinth häufiger in das Frühstadium 
der Syphilis gerückt werden. . . Wechselmann 
erklärt dies damit, daß Spirochäten in eingekapselten 
syphilitischen Herden, deren Gefäße durch den 
syphilitischen Prozeß zeitwebe undurchgängig sind, 
nicht genügend vom Salvarsan erreicht und durch 
solche unterhalb der abtötenden Dosis bleibenden 
Mengen des Mittels ein biologbcher Reiz ausgeübt 
wird zu einer Betätigung der Spirochäten, der die 
beobachteten Neurorezidive hervorzurufen geeignet 
ist. Ohne diesen Reiz würden sich solche kleinste 
Spirochätenherde wahrscheinlich erst später entwickeln 
und in einem späteren Stadium der Erkrankung 
Symptome machen. Die Verfasser sehen in diesem 
modifizierten Verlauf der Dinge gegenüber dem bis¬ 
herigen keinen Nachteil, eher einen Vorteil. Inter¬ 
essant ist noch folgender Fall: Erste Injektion ohne 
Einfluß auf die Roseolen. Nach der zweiten: 
Schwinden aller Erscheinungen bis auf eine Nacken¬ 
drüse. Fünf Wochen darauf Akustikusaffektion. Auf 
dritte Injektion Heilung derselben. 

Mit den Nervenerkrankungen nach Salvaisan be- 

10 *j Stümpke, Dermatolog. Zeitschrift 16, Heft 6, zit. 
vod Haike und Wechselmann. 


schäftigt sich Finger (Wien) 10 *) nochmals eingehend 
unter Betonung, daß die von ihm zuerst gemachte 
Beobachtung schon von mehreren Seiten Bestätigung 
und Zustimmung gefunden hat. In den drei von 
ihm an dieser Stelle mitgeteilten Beobachtungen von 
Neuritb optika, einmal mit Okulomotoriuslähmung 
und Fazialisparese, zeigte sich nicht jene prompte 
Reaktion auf antiluetbche Therapie, die man bei 
frischen, nicht vernachlässigten, nicht längere Zeit be¬ 
standenen Syphilbformen zu sehen pflege. Diese 
Nervenerkrankungen (Optikus, Akustikus, Fazialb) 
seien zweifellos häufiger als früher und treten stets 
um dieselbe Zeit, sechs bis acht Wochen nach der 
Salvarsaninjektion auf. Finger bestreitet, daß die 
unangenehmen Nebenerscheinungen bei Salvarsan von 
denen bei Atoxyl wesentlich verschieden seien, und 
bringt Literaturhinweise über Nerven Symptome auch 
bei anorganischen Arsenpräparaten. Finger nimmt 
mit Rusch an, daß es sich vielleicht bei diesen 
Nervenerkrankungen um Sensibilbierung des Virus 
durch Salvarsan handelt, in manchen Fällen an¬ 
scheinend tatsächlich um provozierte Lueserschei¬ 
nungen. Finger bt also überzeugt, daß dem Sal¬ 
varsan zweifellos neurotrope Wirkungen zukommen, 
wenn sie auch im ganzen nicht zu häufig auftreten; 
meist geht die Nervenschädigung nicht bb zur völligen 
Aufhebung der Funktion und neigt zu spontanem 
Rückgang, doch können nicht imerhebliche Schädi¬ 
gungen dauernd Zurückbleiben. 

Die Frage der Nervenerkrankungen nach Sal¬ 
varsaninjektion wurde auch erneut in der Wiener 
dermatologischen Gesellschaft vom 18. Januar 1911 104 ) 
diskutiert. Die Meinungen waren geteilt. Finger 
betonte, daß das Auftreten von symptomenloser 
Neuritb optika in der Frühperiode der Syphilis durch 
systematische Spiegeluntersuchungen, die an seiner 
Klinik auch von Elschnig vorgenommen wurden, 
als nicht gar so selten bekannt ist. Dagegen seien 
Neuritiden mit Sehstörungen und Ausgang in Nerven- 
atrophie bei früher Lues eine extreme Seltenheit, und 
pflegen diese Neuritiden sowohl spontan als auch auf 
antiluetische Behandlung prompt zurückgehen. Das¬ 
jenige, was auffalle, sei die Häufung solcher Fälle 
bei mit Salvarsan behandelten Patienten und die 
Tatsache, daß diese Neuritiden wie in zwei eigenen 
Fällen und im Falle Spitzer auf antiluetische Be¬ 
handlung nicht oder nur ungenügend reagieren. 

Uli mann 106 ): „Über das Vorkommen größerer 

10s ) Bedenkliche Nebenerscheinungen bei mit Salvarsan 
behandelten Patienten. Berl. klin. Wochenschr., 1911, Nr. 18. 

1W ) Wien, klin Wochenschrift, 191c, Nr. 2. 

»•*) a. a. O. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




178 PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. [Nr. 18 


und kleinerer Nervenschädigungen, besonders an hoch- 
empfindlichen Nervenapparaten, also über die für 
viele noch immer fragliche Neurotropie des Sal- 
varsans besteht auch für mich kein Zweifel mehr. 
Wohl aber zeigen mir die eigenen Erfahrungen, daß 
für solche Zufälle doch auch ganz gut die mangelnde 
Technik und falschen Applikationsweisen des Mittels 
und nicht die individuelle Toxizität des Präparates 
selbst daran Schuld tragen könnten.“ Ullmann 
hat keine üblen Erfahrungen, seitdem er ausschlie߬ 
lich intramuskuläre und ziemlich diluierte irtonazide 
Solutionen anwendet, weder allgemeine noch lokale 
Störungen. Die intravenöse Methode habe — bei 
dem großen Vorzug der Schmerzlosigkeit — un¬ 
zweifelhaft weit mindere antiluetische Wirkung, dabei 
mehrere technische Schwierigkeiten für die Haus- und 
ambulante Praxis. 

M. Oppenheim 100 ) erzielte bei zwölf Nerven¬ 
fällen (sechs Tabes, drei progressive Paralyse und 
drei Hirnlues) nur Erfolg in zwei Fällen von Hirn¬ 
lues, sonst waren die Resultate negativ; bei Tabes 
beobachtete er in einem Falle sogar Verschlechterung, 
wie Zunahme der gastrischen Krisen in Häufigkeit 
und Heftigkeit, sowie ein Aufsteigen von der unteren 
auf die obere Körperhälfte. — Bei einer 25 jährigen 
Frau, die wegen Mammasklerose und Exanthem 0,3 
606 erhielt, entwickelte sich zwei Monate nach der 
Injektion eine rechtsseitige Neuritis optica spezifica, 
die stationär blieb trotz Quecksilberkur; dabei negative 
Wassermannsche Reaktion. Oppenheim erklärt das 
Symptom durch neurotrope Wirkung des Präparats 
kombiniert mit luetischer Erkrankung. 

O. Kren 107 ): „Bei Tabes oder progressiver 
Paralyse blieb der Erfolg entweder aus oder die 
Krankheit wurde schlechter.“ 

G. Alexander 10 ®) weist vergleichend statistisch 
nach, daß die von Prof. Finger beobachteten 
Akustikuserkrankungen nach Salvarsaninjektion im 
rezenten Stadium der Lues mit dem Arsenobenzol 
in Verbindung gebracht werden müssen, da er in 
einem Zeiträume von sechs Jahren unter Heran¬ 
ziehung eines weit größeren Syphilitikermateriales» 
das speziell auf Ohrenerkrankungen syphilitischer 
Natur untersucht wurde, nur um einen Fall mehr 
(vier) gesehen, als Prof. Finger an dem mit Arseno¬ 
benzol behandelten Material seiner Klinik innerhalb 
sechs Monaten. Ein von Alexander selbst beob¬ 
achteter Fall von Verschlechterung einer schon be- 

10e ) M. Oppenheim, Diskussionsbemerkung, Wien- 
klin. Wochenschrift, 1910, Nr. 49. 

107 ) O. Kren, ebenda, Nr. 49. 

l#8 ) G. Alexander, a. a. O., Nr. 50. 


stehenden Erkrankung des Vestibularis nach der In¬ 
jektion läßt ihn den Satz aufstellen, daß in Fällen 
von rezenter Lues bei bereits vorhandener Erkrankung 
des Akustikus die Gefahr besteht, daß die Erkrankung 
durch die Verwendung von 606 verschlechtert wird; 
weitere Beobachtungen sollten feststellen, ob auch 
nicht-luetische Ohrerkrankungen eine solche Prä¬ 
disposition schaffen. Auch bei älteren luetischen 
Akustikuserkrankungen ist eine ungünstige Beein¬ 
flussung zu befürchten. Dagegen dürfte nichts zu 
befürchten sein in den schon der früheren anti¬ 
luetischen Behandlung zugänglich gewesenen Fällen 
von „chronischer luetischer Affektion des Hörnerven 
mit geringer Herabsetzung der Hörschärfe und be¬ 
deutendem Ohrensausen“ und Fällen von chronischem 
Labyrinthschwindel, endlich auch bei nicht-akuten 
Labyrinthaffektionen bei hereditärer Lues. 

Diese Frage hat noch weiter zu einer inter¬ 
essanten Auseinandersetzung Anstoß gegeben zwischen 
Mayer (Graz), Frey (Wien) und Alexander 
(Wien). 

Mayer 109 ) kommt zu dem Ergebnis, „daß Affek¬ 
tionen des Akustikus in allen Stadien der sekundären 
und tertiären Lues Vorkommen können, andererseits 
aber möchte ich darauf hingewiesen haben, daß die 
nach „Ehrlich 606“ beobachteten Affektionen d$s 
Akustikus sich in mancher Beziehung von den auf 
Lues beruhenden unterscheiden“ (sc. besonders durch 
die isolierten Vestibularerkrankungen, dann 
das prompte Auftreten der Affektion wenige Stunden 
nach der Injektion (in einigen Fällen) und die große 
Zahl der in kurzem Zeitraum beobachteten Fälle) 

Frey 110 ) weist an der Hand der Literatur darauf 
hin, daß man auch in der Vor-Salvarsanzeit Erkran¬ 
kungen des inneren Ohres im rezenten Stadium der 
Lues durchaus nicht so selten beobachtet hat, ob¬ 
gleich nicht einmal die systematische Untersuchung 
eines großen Materials von Syphilitikern in der Lite¬ 
ratur vorliegt. Er stützt sich auch auf Benario 111 ), 
der aus im Ehrlichschen Institute eingelaufenen 
Krankengeschichten über mit „6o6“ behandelte 
-Kranke entnehmen konnte, daß vor Anwendung des 
Mittels bei einer erheblichen Anzahl von Fällen 
Störungen von seiten des inneren Ohres vorhanden 
waren (i l /a bis 7 Monate nach der Infektion); und 
zwar wurden diese durch Salvarsan geheilt oder ge¬ 
bessert. 

,09 j Wien* klin. Wochenschrift, 1911, Nr. 11 über Er¬ 
krankungen des Akustikus bei erworbener Lues. 

110 ) a. a. O., Über das Vorkommen von Erkrankungen 
des inneren Ohres in frühen Stadien der Syphilis. 

,n ) Münch, med. Wochenschrift, Nr. n, 19*1. 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


179 


1911I 


Alexander 112 ) sucht die Behauptung Mayers 
und Freys zu widerlegen und zu entkräften. 

Weidenfeld 118 ) vermutet, daß die bei Tabikern 

11 *) Wien. klin. Wochenschr. Nr. 13, Zur Frage der 
luetischen Erkrankungen des Labyrinthes und der Hörnenren. 
,1# ) Weidenfeld, a. a. O., 1910, Nr. 50. 


nach Injektion von 606 in verschiedenen Nerven¬ 
gebieten auftretenden Schmerzen einem Aufflackern 
schlummernder Herde entsprechen könnten, vielleicht 
aber auch einer Herxheimerschen Reaktion. Jedes 
Arsenpräparat hat eine Affinität zu den Nerven. 

(Fortsetsuog folgt.) 


Mitteilungen. 


— Rheinischer Hilfsverein für Geisteskranke. 

Nach dem 10. Jahresbericht des Hilfsvereins für Gei¬ 
steskranke in der Rheinprovinz (E. V.) ist die Mit¬ 
gliederzahl dieser segensreich wirkenden Vereinigung 
1909/10 von 14955 au * *5856, also um 9 01 g e “ 
wachsen. Die Mitgliedschaft der Stadt- und Ge¬ 
meindekassen ist von 322 auf 344 gestiegen; darunter 
außer der Provinzialverwaltung und der Kgl. Regie¬ 
rung 26 Kreise, 75 Stadtkassen, 269 Gemeindekassen, 
4 Armenverwaltungen, 4 Kirchenkassen usw. — Die 
Steigerung der laufenden Beiträge in Verbindung mit 
einmaligen Zuwendungen im Gesamtbeträge von 
3376 M., darunter ein Vermächtnis des Herrn Frings- 
Süchteln von 2700 M„ eine Spende von 500 M. 
und eine Zuweisung des Herrn Sanitätsrats Dr. von 
Ehrenwall in Ahrweiler von 140 M. hat eine 
willkommene Vermehrung des Vereinsvermögens 
herbeigeführt. Dasselbe bezifferte sich am 31. Dez. 
1910 auf 80860,23 M. Die laufenden Einnahmen 
betrugen im Berichtsjahre 1910 36124,67 M., die 
Ausgaben 28357,96 M. Es sind insgesamt 22812,33 
Mark an Unterstützungen, also 1027,66 M. mehr als 
im Vorjahr gezahlt worden, wozu noch 1777,66 M. 
aus den Zinsen der Stiftung des früheren Hilfsvereins 
für Geisteskranke im Regierungsbezirk Düsseldorf 
kommen. Unter den wichtigsten Ereignissen des Be¬ 
richtsjahres ist die Angliederung einer Fürsorgestelle 
für Geisteskranke an das städtische Wohlfahrts- 
Amt in Essen (Ruhr), wo die Kranken, die Ge¬ 
nesenen, die Gefährdeten sich Rat und Unterstützung 
holen können, freudig zu begrüßen. — Trotz der 
wachsenden Ausdehnung, die der Hilfsverein in den 
letzten Jahren gewonnen, und trotz seiner ansehn¬ 
lichen Aufwendungen zu Unterstützungen an Geistes¬ 
kranke und ihre Angehörigen, mußten die Ausgaben 
für Unterstützungszwecke doch noch hinter dem 
wirklichen Bedürfnis erheblich Zurückbleiben. Es gibt 
aber kaum ein Gebiet, auf welchem die Betätigung 
der barmherzigen Nächstenliebe so bitter not tut und 
sich so dankbar erweist als auf demjenigen der Für¬ 
sorge für die armen Geisteskranken. 

— Eine geistesgestörte Familie. Auf Grund 
eines polizeiärztlichen Gutachtens wurde in Wien, am 
14. Juli dieses Jahres, nachts, die 52 jährige Tischler- 
gehilfenswitwe Anna B. zugleich mit ihren drei er¬ 
wachsenen Kindern Anna, 28 Jahre alt, Marie, 26 
Jahre alt, und dem 30 jährigen Goldarbeitergehilfen 
Josef B., wegen Verfolgungswahnes der Landes-Heil- 
und Pflegeanstalt am Steinhof übergeben. Die Mit¬ 
glieder der Familie B. litten schon seit längerer Zeit 
an Wahnvorstellungen, die sie in auffallender Weise 


zur Schau trugen. Freitag abend stürzte plötzlich die 
Mutter mit den Kindern an das offene Fenster ihrer 
in der Sechshauserstraße befindlichen Wohnung und 
alle schrien laut um Hilfe. Es sammelten sich 
Passanten an und alsbald umstand eine dichte Menschen¬ 
masse das Haus. Man verständigte die Polizeibehörde 
und als Wachleuten und Hausbewohnern, die Einlaß 
begehrten, endlich geöffnet wurde, krachte ein Schuß. 
Josef B. hatte in seiner Aufregung einen blinden 
Schuß abgefeuert. Die Mutter stürzte sich verzweifelt 
den Eintretenden entgegen und rief: „Wir werden 
verfolgt, es ist aber niemand da!“ Die Wachleute 
brachten Frau B. mit ihren Kindern auf das Kommis¬ 
sariat, wo der Polizeiarzt Verfolgungswahn diagnosti¬ 
zierte. 

—- Irrenanstalt Friedrichsberg. Senat und 
Bürgerschaft von Hamburg haben für die Reorgani¬ 
sation der Irrenanstalt Friedrichsberg in Ham¬ 
burg einen Betrag von 3810500 M. genehmigt. 

— Kosten. In der Nacht vom 9. zum 10. Juli 
brach um ca. 1 Uhr im Frauenhause der alten Anstalt 
Feuer aus. Der Dachstuhl war auf noch nicht auf¬ 
geklärte Weise in Brand geraten. Das Frauenhaus, 
ein massiger, vierstöckiger Bau, aus einer ehemaligen 
Klosterkirche ausgebaut, besitzt nur eine Treppe. 
Es war somit noch ein Glück zu nennen, daß das 
Feuer im Dachstuhl begann und dadurch es verhältnis¬ 
mäßig leicht machte, sämtliche 76 Insassen des Ge¬ 
bäudes in Sicherheit zu bringen. Der Kosten er frei¬ 
willigen Feuerwehr und dem Anstaltspersonal gelang 
es, das Feuer auf denDachstuhl zu beschränken, der 
allerdings völlig niederbrannte. Das Verhalten des 
Waltepersonals verdient lobend hervorgehoben zu 
werden. 


Referate. 

— Becker, Dr. Th., Einführung in die Neurologie. 
Leipzig, 1910. Verlag von G. Thieme. 4 M. 

Dem Verf., der eine vortreffliche, bereits in vierter 
Auflage erschienene „Einführung in die Psychiatrie“ 
verfaßt hat, ist sein Plan, ein ähnliches Büchlein für 
die Neurologie herauszugeben, aufs beste gelungen. 
Das Wesentliche und Notwendige ist in kurzer und 
prägnanter Form und in möglichst plastisch-einfacher 
Darstellungsweise hervorgehoben. Bei dem immer 
höher steigenden Preis der meisten größeren Lehr¬ 
bücher wird das Buch Beckers den Studierenden 
und dem nicht-spezialistischen Arzt recht willkommen 
seim Alles Wichtige, was der Nichtspezialist aus dem 
Gebiete der Neurologie wissen und berücksichtigen 
muß, Endet er in diesem Buche. Bei den graphischen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




PSYCH 1 ÄTRISCH - NEUROLOG1SCH E WOCHENSCHRIFT 


in Verblödung qrfi Wrtntfm Getränk; in JPwbNav 
6 *W »« t:wäer tibie Folge- 

«Orkuugeö wtm&a ebensowenig TÄtjittrfct wie (bei (äglkiieccj^ 
«hi jb& zthit Tuge fcfri^ettiem Gnbcaurhi Ttutanlative Effekte, 
fiter ela ütaes Sedativum and Hypnotlkum <A<I&Hto 
Vühi* Ör ? .^äp^ FT * ta ü, Spezlsdartt pkr Kernnkiaokheuefi j‘ü 
B ei I in-CharlrtUmhur ^ {Deiitseh* Mtdiz iniFche Wochen Schrift 

KfiO, Kr 62, S. 242ÄI 

Nach Fl4i'io$ Ymtöfie» reicht auch m schweren Fällen 
von fechkl'losigkciit 1 g Adnßa ferWitkung aus. 0,6 uod f&F* g 
für miUelsch were Schlaf ttöwgkeU trat abend*: gesteigerter Uj*ruhr 
und. Aufgeregtheit, ’» ■' . * ,/ , , j 


Apparaten und R^JstHerrtrelboden sind besonder# 
die von Sommer:itflbaiirijdi mit welchen Vetfl 
in Summers Klinik gü&rbeiteä bat. 


Therapeutisches. 

Adaliü. 

ffctf AiJttllll. Von Gflc Mcd.-Rat Prof, £)i A. Eulen- 
böig. Öcriin (MediiißLv.be Kliaik 1 ^ 1 ), Nf )D.< 

ln den von. Euleiiburg beobachteten Fällen* Ziemlich schwere 
und harlD&ckige, bereits mß verschiedenen anderen Schlafmitteln 
vofbrdjsmicitc ifibomnien. bei chronischen Neurosen und Psycho- 
nvuios^Ux in» VVrlWe von AYuiastheiiieu, nervösen •OeiwesMüiisi;-' 
w«iiJ 'Efer..h«H.dyuj?szitstaqdei» l Aitgö-ioeuröscn.y llyste»»c ( beit 
fiillsiU-tirot ikrrm ««sw . sowie bei depressiven p^hisdteh KraöiA 
Wtei*\&i&ttdw y fnvoiutidQRnr.elauchoiichfeif 
ikTefotukbet sw v, ktaok haften Zttsi ümfätii m Ztrktdabbds- 

rm‘b ,haat'di»wbcher KrttnliheiV HcriinMdTuieny. iuül 
jVitJ?rtd&kkVose v bewohn;.' ydi das Adstlin jzö vollkommener 
Zufriedenheit fkO au/ einmal ; 4/j d»* 1 Siüude vor dem 


>... £u>£ fre&artag^äctfmM&i, ebeuio wie eine große 
tirspatnt^ bietet sich, wie aus dem {nitrate tued ^sichtlich Es* 
ititzera werten - • Ifcstin Mit dfer 

^^|XÄ* V kanb ftiaü. obnfc peßi fßr tewr^ Hmbitoddeeken aiifr- 
kugeben und ohue tw warten* hr* ein Jahrgang komplett ist. 
S<ftpb$4 nvlr ei Ha «dg* iUt . diese wie jede andere Ze»|- 
sriir’in binden..-' Der Preis dieser so einfachen wie Uberaut 
' nur M. 1 , 50 , arid >M Uie«clbe -durfch 

dm Verlag dieser Zeitschrift *u belieben.- 


CttMUül 


FUr /ich ved^khöiiciitcrff TcjI \e«hi^rd>cfe : Oh^rar/t «Ör. J . ßrcsl.er, 

- St'Uh.ig dfir j!isör«tt*«u*in.ih»u*» .1 Tag«' vf,t A?r Ans^Äho, Verlag: -Gar) 
Dreck 1 H<?vrseni ;n7{i‘.ii« I5ud»4fü»jccrr4 iOefct Wolffi, Halle 


Erscheint jeden Soonebeud. 


Spezielle Indikationeii des Präparats „Hufi 

für filtere Kinder, die heran tmefofi&nde *.. Jnqend nml Mrteacfmene. 

Appetite nnrl behlcchttiu 
dl Hei JSntenh'iinAen tmd Marnhufmdm 


aj Bei lucnuicttfaftcm f\fnfih i uritp'stiebinde uhxl-darnieder 
liegendem Appe0le r onäere xtuch heißvhwäch- 

hühtn, Ä'e >■ flöept ^ idtiiöh'stitihh*gsn gnd 'Jteküiictila(*GrU-m. 
h) Bei Afngvn- nnj] jf i* u r ntÄ-Vvr /c Zte f7 er t, b&sendöifi hex Mn gen- 
letiarrfieH^'Mdgevg6&ch$#fßti., Ihjp&'azutijiitu Karümom 
and VexihrutmqBsthrimn^v tipf nemö*er Maxi*, 
c) Bel [Mn^^rh'eind^idigeyt mit dneadderifegtnd^ 

: \at; edr andUhfe* libeht IdaUcbes Nührmitiel, wölcbes der noch uxicmtwkke.He .Maguu dßs 'Shu 
|pf»\h : t •-mdiM.it'«. kuün, und dii.s dft.hcr auch vmu gesrbwächteTi kng(*n Erwaohdener rtrdu gut vertragen vvlnl r $tifcbe kk 
i , ie‘in*t '-sioU infolge •. m<)ilfi?ronteo B^schömcktss ab Ziis^ su jeder Suppe, sttherdmn ab un 'V 

Abe«dgel?aiik mTi -M0vh>; Ei r Kakao etc sr^tr Kaffee oder I r eu y besitzt abu den;, großen Voraiug- «timr 
iftH^lirbküitl'ntlaut^b und bittet somit eine ^^.uilicbe 'RM^cbePtut^ der 
Kran ktfftioäi RrFitehÄ^iiVt*. ^ "' : 

AemUcbe LUerÄtur und Proben 
gratis tmq franko* 


R. Kufeke, Bergedorf-Hamburg und Wien HL 


Bit; f 11 hege ha 1 tHh^r eub f i gte Stelle 
einer 


neues Bfain-Fftanzencivf^d* Prlpar?.t Rduloscs, von Nebenwirkun¬ 
gen rteic6 ^«daüviA^ v/?n, ••highster Wirksamkeit. Angenehmer Ersatz 
.für BruiBkdb 'Ermp^hcht b.nge Bromkujfeh• durctizüiiilixen, ohne daß 
N\k'»fk»«tyauHretc-n »ndic Nervervkrankheitcn. besonders 

Ep>dep- C >i^. . l V«üjti«th<j:ri!e ( n^rvd^a ^jrig^tzustande, Neurai^te, 
.Chürc-i K >puchvft^iyie : 'i, daroh No-urasxheu*^ bfervorgcrufjetie Scjhiai- 
feigK'od bvcßli '*Veür.iistbenv Ert^cheinViri^etlw«e Mattigkeit. Schwinde! 
ftb.TwbdVt-roiUktWiVi- OrigjroiiptiCkung, ; Dos: .mehrmals tagl. 1-2'TaU' 
•lidd Tc.vhietu enthäii u ü3 c> an Pfl.in;;eneiv*eiß gebundenes 8r : 
Brcb* i •‘'2,-.. LitÄr^.turu Proben kosieulrei 

'Chßmriutte $&hY Dt Valkmivt Kltotw" Dresden -Leiibnüz: 


5 . Oberpfiegeriti 


m >tev ! ^niieHV'flege&Dafcoit —{h*eu- 
- m Tapifttt Ö.-Fr. int aß» 
I, 10. 1011 darch eine gebildete 
Da tan öuh guter Familie im Alter 
voc 2f5; ,'feiü. ßO jobfen tit Hesetzeß. 
ilnbfiir 1200—1A0Ö AI .stoigeapk 
Aaßerdem {reife pifeö^twtibeifug; 
Dietiaikleiduog, YHi ßek'^&igptgv : 
Heusuag tuid Bolm-Etnraf 
WäMch^'iöjguag jäbrlk’ii- 

M v vom al>g<uw}gfeß 

Mülduo, : üiit Leboudjäöi; und 
ü nter JSiua^iidUiig ^^aiger Zeß^- 
feDtg^ea .det- Diiekt^T. 


Google 














Psychiatrisch-Neurologische Wochenschrift. 

Redigiert von 

| Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

| Lüben (Schlesien). 

• Verlage Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Telegr.-Adresse Marhold Verl ag H alles aal e. — Fernspr. Nr. 818. 

Nr. 19. 5. August _ 1911/12. 

^^MWllu^eh^etaeH^eBuchhandlung, die Pott sowie die Firm» Ctrl Marhold V.rUg.bochh.ndliing in Halle e. S. entgegen 
Inserate weiten für die 8 gespaltene Petitseile mit 40 Pf. berechnet Bei gröieren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften für die Redaktion sind an O berarst Dr. Job. Bresler, Lüben (Schlesien) «u richten.. 

Inhalt * Vergliche niit A dal in bei Geisteskranken. Von Hilfsarzt Paul Reiß, Bayreuth. (S. 18 r.) — Salvarsan, das Ehrlich. 
111 ■ 11 * Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen Nervenkrankheiten. Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. Von Oberarzt 
Dr. Bresler. (Schluß.) (S. 193.) — Mitteilungen (S. 187)-' Der zweite Kurs und erste:Kongreß für FamHienforschung, Ver¬ 
erbungslehre und Rassenhygiene. Versammlung der südwestdeutschen Irrenärzte. Eine öffentliche Schlaf- und Ruhehalle. Ein 
Universitäts-Institut für experimentelle Psychologie in Wien. Salvarsan bei syphilitischen Nervenleiden. — Referate. (S. 188.) 

— Therapeutisches (S. 188): Adalin, Diplosa]. 


Versuche mit Adalin bei Geisteskranken. 

Aus der oberfränkischen Heil- und Pflegeanstalt Bayreuth (Direktor Dr. Hock). 

Von Hilfsarzt Paul Reiss. 


I m Aufträge meines Chefs, des Herrn Direktor Dr. 

Hock, stellte ich während eines Zeitraumes von 
sechs Monaten praktische Versuche mit dem von 
den Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. in den 
Handel gebrachten Adalin auf den mir unterstellten 
Frauenabteilungen — unruhigen Wachen — an. Da 
in unserer Anstalt eine weitgehende Oberfüllung 
herrscht und. wir sowohl im Interesse der Kranken 
wie des Pflegepersonals genötigt sind, von Schlaf¬ 
mitteln einen ausgiebigen Gebrauch zu machen, so 
war ich mit der Wirkung der hauptsächlich in Ge¬ 
brauch befindlichen Hypnotika bei den zu den Ver¬ 
suchen herangezogenen Kranken wohl vertraut und 
dadurch in die Lage versetzt, Vergleiche zwischen 
den einzelnen Mitteln zu ziehen. 

Das Adalin, seiner chemischen Zusammensetzung 
nach Bromdiaethylcarbamid von der Formel 

C* H ß ^~^Br 
C, H^^^COHNCONH* 
wurde fast stets ohne jedes Widerstreben genommen, 
und habe ich von Patientinnen, die noch zu einem 
Urteil fähig waren, immer die Versicherung be¬ 
kommen, daß es fast keinen Geschmack hervorrufe 
und keine Obelkeiten mit sich bringe. Erbrechen 
konnte ich nie konstatieren; nie fand ich eine Puls- 
beschleunigung oder auffallende Pulsverlangsamung, 
geschweige denn eine durch das Mittel hervorgerufene 
Unregelmäßigkeit im Verhalteil des Pulses, nie eine 
Einwirkung auf das Herz. Der Blutdruck erschien 
nicht beeinflußt. Die Bromausscheidung im Harn 
konnte schon nach 2 1 /* Stunden nachgewiesen werden. 
Selbst von zwei körperlich schwer erkrankten Patien¬ 
tinnen wurde Adalin gut vertragen. Benommenheit 


nach dem Erwachen, Kopfschmerz, Mattigkeit konnte 
ich nie beobachten. Die Atmung während des 
Schlafes war ruhig und gleichmäßig. Der erzielte 
Schlaf schwankte je nach der Dosis und der be¬ 
stehenden Erregung zwischen zwei bis sieben Stunden. 
Es konnte festgestellt werden, daß die beruhigende 
Wirkung auch nach dem Schlafe noch einige Zeit 
vorhielt. Wurden die Patientinnen in ihrem Schlafe 
irgendwie gestört, so versanken sie nach kurzer Zeit 
wieder in ruhigen Schlaf. Das Medikament wurde 
sowohl in Pulver- wie Tablettenform gegeben, in der 
Regel eine Stunde nach dem Essen. Bei Kranken, 
die die Aufnahme von Arzneien verweigerten, ließ 
ich Adalin mit der Suppe verabreichen, wo es dann 
in jedem Falle anstandslos genommen wurde. 

Die Abgabe des Mittels erfolgte in verschiedenen 
Dosen. Anfänglich versuchte ich es mit einer Dosis 
von dreimal täglich 0,25 g, sah jedoch schon nach 
den ersten Tagen, daß ich damit nur bei leichteren 
Erregungen Erfolg erzielen konnte. Für schwere Er¬ 
regungen mußte ich, um zu einer Wirkung zu ge¬ 
langen, die Dosis auf dreimal täglich 0,5 bis 1 g 
steigern. Die Wirkung war eine derartige, daß die 
Dauer der Erregung, gegen sonst wenigstens, etwas 
herabgesetzt wurde, daß die Erregung etwas milder 
verlief und die Nachtruhe selbst bei den größten 
Erregungen wenigstens teilweise gesichert war. Bei 
einigen Kranken setzten auf regelmäßige Gaben die 
senst periodisch in kürzerer Zeit wiederkehrenden Er¬ 
regungen auf eine Reihe von Wochen aus. Eine 
senile Demenz mit lebhafter Agitation, Bettflucht und 
großer sprachlicher Unruhe wurde nach 14 tägiger 
Behandlung soweit beruhigt, daß ich schon seit 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











1*2 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. IQ 


Diagnose 

Zahl der 
Kranken | 

Charakter der Erkrankungen 

Verab¬ 

reichung. 

mit 

Erf< 

ohne 

Dementia senilis 

11 

Mittelstarke, öfters höchste geschwätzige Erregung, 
motorische Unruhe; Bettflucht; nächtliches Lärmen; 
kein Schlafbedürfnis 

63 

5i 

12 

Epileptische Seelen- 
Störungen 

7 

Leichte bis hochgradige Erregung mit Verwirrtheit 
und Gereiztheit; Schreiparoxysmen 

15 

14 

1 

Hysterische Seelen¬ 
störungen 

2 

Erregung und Verstimmung mittlerer Stärke 

6 

4 

1 

2 

Dementia praecox 

»5 

Plötzliche leichte und schwere Erregungen auf Grund 
von Halluzinationen 

48 

36 

12 

M anisch-depressives 
Irresein und chronische 
melancholische Zustände 

6 

Ängstliche und heitere Erregung mittleren Grades; 
traurige Verstimmungen mit halluzinatorisch bedingte 
Erregungen; Bettflucht; Ruhelosigkeit; ratloses Um¬ 
herdrängen; kein Schlaf; motorische Unruhe 

18 

16 

2 

Progressive Paralyse 

1 

Bewegungstrieb; Lärmen und Schreien 

4 

4 

— 

Summa: 

1 42 


*54 

125 

29 


Monaten kein Schlafmittel anzuwenden brauche. In 
einem Falle von größerer manischer Erregung mit ins 
äußerste gehender Ideenflucht versagte Adalin bei 
einer vierwöchigen Anwendung völlig. Allerdings 
war in diesem Falle auch mit anderen Sedativen 
keine Wirkung zu erzielen. 

Beispiele von guter Wirkung sah ich bei dieser 
Verabreichungsart besonders bei den Erregungs¬ 
zuständen im Gefolge der epileptischen Seelenstörung, 
wobei der Erfolg vielleicht durch die Bromierung er¬ 
klärt werden kann. 

Eine Beeinflussung von Wahnideen fand selbst¬ 
verständlich nicht statt. 

Gewöhnung an das Mittel wurde nie wahrge¬ 
nommen und führe ich als Beleg dafür an, daß bei 
einer Kranken, die 14 Tage lang ununterbrochen 
Adalin erhielt, die Wirkung am Tage der letzten 
Verabreichung die gleiche war wie am ersten Tage. 

Die bei den geschilderten Versuchen gemachten 
Erfahrungen veranlaßten mich bei der nun folgenden 
Erprobung des Adalin als Hypnotikum eine Scheidung 
unter den einzelnen Kranken nach der Art ihrer Er¬ 
krankung vorzunehmen und größere Erregungen von 
vorneherein auszuschließen. Als Kriterium benutzte 
ich bei den weiteren Versuchen die Dosis von 0,5 g, 
davon ausgehend, daß Adalin in dieser Dosis in den 
Handel gebracht wird, und gab diese regelmäßig 
während des Essens oder eine Stunde hernach. 


Die Wirkungsweise als Hypnotikum läßt sich am 
besten aus der vorstehenden Zusamatenstelhnig eneöeo, 
die ich soweit möglich der von Jegnike in der 
Psychiatrisch - N eurologischen Wochenschrift (Jahr¬ 
gang XII, Nr. 50) veröffentlichten Tabelle angliedere. 

Es wurde zur Herbeiführung von Schlaf Adalin 
an 42 Frauen in zusammen 154 Einzelgaben von je 
0,5 g verabreicht 

Vergleicht man die hier angegebenen Zahlen mit 
denen, die Jennike (1. c.) fand, so ergibt sich eine 
ziemlich weitgehende Übereinstimmung. 

Schließlich zog ich auch noch schwerste Er¬ 
regungen in den Kreis meiner Beobachtungen und 
kam auch hierin, bei einer Steigerung bis zu 2,0 g 
pro dosi, meistens zu einem befriedigenden Erfolg. 

Ziehe ich das Ergebnis aus meinen Versuchen* 
so komme ich zu dem Resultate, daß Adalin bei 
Geisteskranken als prompt wirkendes, mittelstarkes 
Hypnotikum und Sedativum warm empfohlen werden 
kann. 

Zur Anwendung eignen sich nach meinen Er¬ 
fahrungen in erster Linie Fälle von seniler Demenz 
und epileptischer Seelenstörung. Geeignet ist es 
ferner in allen jenen Fällen von mittelstarker Er¬ 
regung und Verstimmung, die sich im Anstaltsleben 
oft so unangenehm bemerkbar machen. Zur Be¬ 
kämpfung stärkerer Erregungen leistet es zwar gute 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


1911I 


Dienste; jedoch steht hier einer allgemeinen Anwen¬ 
dung einmal die hohe Dosis und nicht zuletzt der 
Preis des Medikamentes entgegen. Ein Hauptvorteil 
des Adalin ist es, daß es frei von unangenehmen 
Neben- und Nachwirkungen ist und ohne jede Ge¬ 
fahr auch bei körpeilichkranken und hinfälligen 
Patienten gegeben werden kann. Eine Kumulierung 
findet, wie sich aus der raschen Bromausscheidung 
ergibt, nicht statt; Gewöhnung tritt nicht ein. Bei 
Verweigerung der Aufnahme von Arzneimitteln kann 


163 


es leicht mit der Nahrung beigebracht werden, ohne 
daß bei seiner Geschmacklosigkeit der Zusatz erkannt 
wird. 

Adalin wird zwar mit den souveränen Schlaf- und 
Beruhigungsmitteln, z. B. Skopolamin, namentlich auch 
wegen seines Preises nicht konkurrieren können, wird 
sich aber wegen seiner sonstigen Vorzüge einen 
dauernden Platz im Arzneischatz der Anstalten für 
psychische Erkrankungen zweifellos erwerben. 


<Xo- 


Salvarsan, das Ehrlich-Hatasche Heilmittel, bei syphilitischen 

N ervenkrankh eiten. 

Zusammenstellung bisheriger Erfahrungen. 

Von Oberarft Dr. Bresler. 

(Schluß.) 


Um eine luetische Optikusneuritis handelte es sich 
in einem von v. Zumbusch 114 ) beobachteten Falle, 
wo drei Monate nach Injektion von 0,4 606 und da¬ 
durch erreichtem Schwinden des sekundärluetischen 
Exanthems luetischer Haarausfall, heftigste Kopf¬ 
schmerzen und Sehstörungen eintraten, die nach 
15 Quecksilbereinreibungen schwanden, aber später 
nochmals wiederkamen. Dagegen bezieht Dimmer 116 ) 
auf das Arsenobenzol eine zirka drei Wochen nach 
der Injektion von 0,45 606 (wodurch eine Irido¬ 
zyklitis luetika geheilt war) aufgetretene Papilloretinitis 
— eine sehr ungewöhnliche Erkrankung bei so frischer 
Syphilis. — Rusch 11 *) faßt eine schwere Affektion 
der Nervi acustici und des linken Nervus opticus, die 
zwei Monate nach 0,5 606 bei einer vor */i Jahren 
luetisch infizierten Frau auftrat, als luetische Erkran¬ 
kung auf (Quecksilber-Jodbehandlung brachte Besse¬ 
rung); doch hält er einen sensibilierenden, irritierenden 
Einfluß des Arsens nicht für ausgeschlossen. — 
Spitzer 117 ) demonstrierte einen Fall von Neuritis 
optika, die zwei Monate nach Injektion von 0,4 auf¬ 
trat, bei dem er es unentschieden läßt, ob Arsen¬ 
neuritis oder Rezidiv. Bei dieser Gelegenheit wies 
Riehl 11 *) darauf hin, daß F. Becker 1907 bei 
200 Syphiliskranken der Frühperiode 6 mit Neuritis 
optika gefunden hat; diese stellt nur eine vorüber¬ 
gehende Erscheinung dar und führe in der Regel 
nicht zur Erblindung. 

lu ) v. Zumbusch, a. a O., Nr. 50. 

ll# ) Dimmer, a. a. O., Nr. 50. 

1W ) Rusch, a. a. O., Nr. 50. 

U1 ) Spitzer, a. a. O., Nr. 50, p. 1823. 

Rieh], ibidem. 


Frühauf 119 ): Bei einem Fall von Erblindung des 
einen Auges und beginnender Optikusatrophie am an¬ 
deren kam es nach der Injektion zu einer mäßigen, leider 
nur vorübergehenden Besserung des Sehvermögens. 

Mattauschek 190 ): Von 27 Fällen teils spinaler, 
teils zerebraler Lues, teils latenter Syphilis mit nervösen 
Allgemeinerscheinungen wurden 15 = ca. 55% ge¬ 
heilt resp. weitgehend gebessert, darunter mehrere 
Fälle mit psychischen Störungen und gegen Queck¬ 
silber und Jod refraktäre Fälle. Er hebt besonders 
die rasche Wirkung hervor. In 4 Fällen blieb der 
Erfolg aus. — 3 Rezidive: 1. Bei einer auf 0,3 rasch 
gebesserten Endarteriitis luetika mit Hemiplegie trat 
nach 2 Monaten eine neue, nun schwere Hemiplegie 
auf, bei welcher 0,6 auf Symptome und Blutbefund ohne 
Erfolg war. 2. Bei einer partiellen Okulomotorius¬ 
lähmung trat auf 0,4 Heilung auf; bei einem 4 Wochen 
später erscheinenden Rezidiv war 0,7 erfolglos. 3. Bei 
einem Fall von Meningomyelitis mit Brown-Sequard- 
schem Lähmungstypus, wo nach 0,6 verblüffend rasche, 
fast vollkommene Heilung auftrat, persistierte der In¬ 
terkostalschmerz und wurde die Wassermann’sche 
Reaktion wieder positiv. — Wassermann wurde in 
60% der Fälle negativ, und zwar innerhalb 6 — 8 
Wochen. Bei 17 Fällen metaluetischer Erkrankungen 
(5 Tabiker, 10 initiale Paralytiker) 12 = 70% ohne 
Erfolg» 3 noch nicht spruchreif. Bei zwei Tabikern 
sehr günstiger Erfolg hinsichtlich lanzinierender 
Schmerzen und Larynxkrisen und objektive Besserung 
der Sensibilität. Bei einem degenerativ neurasthenischen 


,19 ) ibidem, p. 1825. 

1W ) Mattauschek, a. a. O. p. 1825. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



184 


PSYCHIATRISCH-.nEUROLOCISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nr. iq 


Metaluetiker trat nach der Injektion ein Erregungszu¬ 
stand mit Schüttelfrösten, Tachykardie, 39,3°, 14 
Stunden dauernd, auf. Ein latenter Luetiker bekam 
starke diffuse Schmerzen und ging körperlich sehr 
zurück, erst nach acht Wochen erholte er sich. — 
In keinem Falle schädliche Wirkungen auf Optikus 
oder Akustikus. Mattauschek „resümiert vor- 
läufig“, daß die Behandlung mit Ehrlich-Hata 606 
selbst bei Spätformen luetischer Erkrankungen des 
Zentralnervensystems sehr gute, mitunter verblüffend 
rasche Heilerfolge gibt tt . 

Biehl 121 ) hat bei den 270 im Garnisonspital 
Nr. 1 in Wien injizierten Fällen nur einmal eine in 
2 Tagen vorübergehende Schädigung des Akustikus 
gesehen, Reizung des Vestibularis, 4 Tage nach der 
Einspritzung von .0,6 auftretend: Übelkeit, Schwindel, 
Gleichgewichtsstörung, horizontaler Nystagmus nach 
links. Er hält es für möglich, daß ein latenter Herd 
durch die Injektion frisch angefacht und zum Stillstand 
gebracht wurde. 

Frey 1M ): Bei einem 30jährigen Manne mit maku- 
lo-papulösem Exanthem schwand letzteres bald auf 0,5, 
am 9. August injiziert. Ende Oktober eine Affektion 
des inneren Ohres; Mitte November Exanthemrezidiv. 
F. vermutet, daß die Ohraffektion ein Symptom der 
rezidiven Lues ist 

Pal 1M ): 1 Fall von Tumor zerebr. starb 3 Wochen 
nach der Injektion an seinem Tumor. — 23 Tabes- 
Fälle. In 3 Fällen war kurz nach der Injektion schon 
ein Fortschreiten der Erkrankung nachzuweisen, aller¬ 
dings war nur 0,3 injiziert worden. In 5 Fällen 
wurde eine mehr oder minder auffällige Besserung 
angegeben. Unter 5 Krisenfällen blieben bei zweien 
die Krisen einstweilen weg, in zwei andern kehrten 
sie wieder, in einem in besonders heftiger Weise. In 
8 Fällen zerebraler und zerebrospinaler Lues war bei 
vieren eine objektive Besserung feststellbar. In einem 
dieser Fälle zeigte eine nach 3 Monaten vorgenommene 
zweite Injektion keine weiteren Fortschritte mehr. 

König stein IU ) sah bei einem aus luetischer 
Familie stammenden neunjährigen Mädchen mit 
spastischer Spinalparalyse und Pupillenstarre und 
positiver Wassermannscher Reaktion von 606 keinen 
Erfolg, auch nicht von Jod. 

W. Pick 1M ): 12 Fälle von Tabes und 2 von 
beginnender progressiver Paralyse. „Nachdem in 

IM ) Biehl, a. a. O. p. 1825. 

IW ) Frey, 8. a. O. p. 1826/* 

1W ) Pal, a. a. O. p. 1827. 

IN ) Königstein a. a. O. p. 1829. 

•**) W. Pick, a. a. O. Nr. 51, p. 1868. 


einigen Fällen von Tabes deutliche Mißerfolge kon¬ 
statiert worden waren, wurde die weitere Behandlung 
solcher Fälle regelmäßig abgelehnt" Mehrere vor¬ 
gekommenen Fälle von Optikus- uud Akustikus- 
störungen sieht Pick als Luesrezidive an, da sie 
durch Quecksilberbehandlung und in zwei Fällen auch 
durch das Ehrlich’sche Mittel gebessert wurden. 
In einem Falle von Tabes besserte sich die Ataxie 
in weitgehendem Maße; in einigen Fällen besserten 
sich die subjektiven Symptome, in anderen steigerten 
sich die Beschwerden. 

Sträußler 1 **) erörterte mit Rücksicht auf die 
Ehrlich-Hata-Behandlung die Beziehung zwischen 
Lues und Paralyse. Spezifische, gummöse Syphilis 
kommt nur selten als Ursache von Psychosen in Be¬ 
tracht. Psychische Störungen, die unter dem Symp- 
tomenbild der Paralyse verlaufen, sind bei gummöser 
Syphilis meist auf das gleichzeitige Bestehen des 
metasyphilitischen Prozesses der Paralyse zurückzu¬ 
führen. Sträußler glaubt, daß die sterilisierende 
Therapie mit 606 für die Psychiatrie keine besondere 
Bedeutung haben dürfte. 

Müller 1 * 7 ): Bei einer 19 jährigen Patientin, 
deren Sklerose und makulöses Exanthem im August 
1910 auf 0,45 (Wechselmann intraglutäal) ungemein 
rasch geschwunden war, trat 2 Monate nach der 
Injektion Okulomotoriuslähmung rechts, Fazialis¬ 
parese und beiderseitige Neuritis optika auf. Zweite 
Injektion von 0,45 (nach Wechselmann) bringt keine 
Änderung. Auf intensive Quecksilber- und Jodbe¬ 
handlung nur geringe Besserung der Okulomotorius¬ 
lähmung; keine Besserung der Neuritis optika; .auf 
einem Auge beginnende Atrophie. Wassermann positiv. 
M. hält die Erkrankung für ein Luesrezidiv. 

Dr. Emanuel berichtete kürzlich in der Sitzung 
des Psychiatrischen Vereins zu Berlin aus der Edel- 
schen Anstalt (Charlottenburg) über die Wirkung 
der Salvarsanbehandlung an psychiatrisch-neu¬ 
rologischem Material (19 Beobachtungen.) (Seitdem 
zahlreiche neue Beobachtungen mit gleichem Resultat) 
Über die Erfolge der Kur bei 2 Fällen von basaler 
gummöser Meningitis wird ausführlich berichtet. Cha¬ 
rakteristisch ist die prompte Wirkung besonders auf 
Temperatur und Kopfschmerzen, dagegen war auch 
bei wiederholten Gaben die Wirkung keine nachhaltige. 
Diesen Fällen wird ein Fall von luetischer Convexitäts- 
meningitis gegenübergestellt, bei dem Jodbehandlung 


1W ) Str äu ßler, Lues cerebri, deren Kombination mit pro¬ 
gressiver Paralyse und Different aldiagnose, a. &. O. p. 1893. 
l>1 ) Müller, Wien. klin. Wochenschr. 1911 p. 186. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


185 


1911J 


allein ebenfalls prompt die bedrohlichen und quälen¬ 
den Symptome beseitigte. 

• In Obereinstimmung mit Oppenheim und anderen 
Autoren läßt sich also bezüglich der Anwendung des 
Salvarsans bei diesen Fällen sagen, daß es nicht mehr 
zu leisten scheint wie Quecksilber und Jod, daß es 
aber noch Effekte haben kann, wo diese Mittel ver¬ 
sagen. Da man sich nicht auf die Dauerwirkung 
verlassen kann, empfiehlt ^s sich, der Salvarsanbe- 
handlung rechtzeitig Quecksilberbehandlung folgen zu 
lassen. 

Bei einer Apoplexie auf luetischer Basis war kein 
Erfolg nach Salvarsan zu verzeichnen. Bei einem Fall 
von Tabes wurden die lanzinierenden Schmerzen 
einige Tage besser, verschlimmerten sich aber dann 
wiederum« Bei einem anderen Tabiker, der infolge 
eines Abscesses nach der Injektion sehr herunter¬ 
gekommen war, schloß sich kurz darauf eine para¬ 
lytische Erkrankung an. 

Bei sämtlichen Fällen von Paralyse, 
die auf Wunsch der Angehörigen der Kranken be¬ 
handelt wurden, waren die Resultate durchaus 
negativ. Weder die Fälle des „Wetterleuchtens“ 
konnten ihrem Schicksal durch das Mittel entrissen 
werden noch auch die übrigen Abstufungen der Er¬ 
krankung. Außer einer vorübergehenden Besserung 
von Kopfschmerzen in einem Falle wurde weder ein 
günstiger Einfluß auf das körperliche Befinden noch 
auf die psychischen Erscheinungen gesehen. Bei 
einigen Fällen mußte man direkt den Eindruck ge¬ 
winnen, daß der Verlauf im ungünstigen Sinne be¬ 
einflußt wurde. 

Bei Paralyse ist daher von einer Salvarsanbehandlung 
abzuraten, wenn es sich nicht um Fälle handelt, 
bei denen die Diagnose zweifelhaft sein kann. 

Sehr merkwürdig ist die umstimmende Wirkung 
der Salvarsanbehandlung bei Paralyse auf die Wasser- 
mannsche Reaktion. Daß das Negativwerden der 
Wassermannschen Reaktion nicht als Beweis für einen 
heilenden Einfluß aufgefaßt werden kann, lehrt ja 
schon die klinisch zu beobachtende Tatsache, daß 
die Reaktion bei zunehmendem Verfall negativ bleiben 
kann. Dr. Emanuel ist zur Zeit mit Versuchen 
über diesen Gegenstand beschäftigt. Bekanntlich 
geben Kaninchen, ohne daß sie Lues haben, häufig 
eine positive Wassermannsche Reaktion. Wendet man 
bei diesen Tieren Salvarsan an, so kann man öfters 
Herabsetzung des Titers der Wassermanschen Reaktion, 
ja sogar ein völliges Umschlagen der positiven Re¬ 
aktion sehen. Die Versuche sind noch nicht abge¬ 
schlossen. Der Vortragende macht nur mit großer 
Reserve Mitteilung von ihnen. 


(In diesem Zusammenhang erscheint vielleicht 
folgende Mitteilung Traube’s von Interesse: 

Traube 1 * 9 ) erklärt die Wirkung des Salvarsans 
mit dem diesem innewohnenden Flockungsvertnögen, 
das vom Milieu unabhängig ist, vorausgesetzt, daß 
dieses saure (anionische) Stoffe enthält; er hält die 
Wirkung also für rein physikalisch bedingt u d 
meint, man dürfe sich nicht wundem, wenn sich her- 
ausstellen sollte, daß das Arsen hier ebenso gut durch 
andere verwandte Elemente ersetzt werden kann. 
1 Tropfen einer 0,4% igen Salvarsanlösung 0,00036 
g Salvarsan. Zur Hervorbringung einer sichtbaren 
Flockung im Serum des Menschen, die Blutmenge zu 
4 Liter angenommen, sind also 0,7g Salvarsan er¬ 
forderlich.) 

Bereits in einem Vortrage am 23. Oktober 1910 
hatte Willige 180 ) die Erfahrungen der Universitäts¬ 
klinik für Nerven- und Geisteskrankheiten zu Halle a. S. 
mit „6o6 u bei diesen Erkrankungen wie folgt zu¬ 
sammengefaßt : 

„1. Die Wirkung des Ehrlich-Hataschen Syphilis¬ 
heilmittels auf die metasyphilitischen Erkrankungen 
des Nervensystems läßt sich noch nicht mit Sicher¬ 
heit beurteilen. 

2. Einige Erfahrungen sprechen für die Möglich¬ 
keit, durch Ehrlich-Hata bei Paralytikern Besserungen 
zu erzielen, oder den Eintritt von Remissionen zu 
begünstigen. 

3. Die Art des zweckmäßigsten Vorgehens, ob 
einmalige Injektion hoher Dosis, oder mehrfache 
schwächere, oder schließlich Kombinationen mit andern 
Mitteln, muß durch weitere Versuche festgestellt 
werden. Nach unserer vorläufigen Ansicht scheinen 
mehrfache schwächere Dosen den Vorzug zu ver¬ 
dienen. 

4. Ein deutlicher regulärer Einfluß des Mittels 
auf die Wassermannreaktion bei den in Rede stehenden 
Erkrankungen tritt nicht immer ein. Wenn die 
Wassermannreaktion nach Einverleibung des Mittels 
negativ wird, so ist das meist nur vorübergehend der 
Fall, in ganz geringem Prozentsatz scheint, soweit 
sich das bislang sagen läßt, die Wassermannreaktion 
dauernd zu verschwinden. Dieser Einfluß auf die 
Wassermannreaktion scheint nicht abhängig zu sein 
von der Höhe der Dosis, ebensowenig geht die Be¬ 
einflussung der Wassermannreaktion Hand in Hand 
mit den nach der Injektion beobachteten Besserungen 
und Verschlechterungen der eigentlichen Krankheit. 

1S8 ) Deutsche med. Wochenschrift, 1911, Nr. 7. Zur 
Therapie der Syphilis. 

1M ) Münch, med. Wochenschrift, 1910, Nr. 46. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nt. 19 


f 86 


5. Bei den metasyphilitischen Erkrankungen des 
Zentralnervensystems einschließlich der Paralyse ist 
die Anwendung von „6o6 u im allgemeinen nicht ge¬ 
fährlicher als bei andern Krankheiten. 

Auch die Affektionen des Optikus schließen die 
Anwendung wenigstens nicht a priori aus. 

Die schwere Form des Diabetes ist eine Kontra¬ 
indikation für „606*. 

Auf Grund dieser Ergebnisse werden wir das 
Arsenobenzol weiter, besonders bei der progressiven 
Paralyse prüfen, daneben aber bei den anderen meta¬ 
syphilitischen Erkrankungen des Zentralnervensystems 
und besonders bei der Tabes unsere alten Methoden 
zunächst beibehalten, und zwar auch die Injektionen 
von Acidum arsenicosum und anderen unschädlichen 
Arsenpräparaten weiter an wenden, von denen wir bei den 
meisten organischen Nervenkrankheiten Besserungen 
sahen, die nach den Erfahrungen von Herrn Geheim¬ 
rat Anton, der sie schon in seiner Tätigkeit in 
Graz in ausgedehnter Weise in Anwendung zog, nun¬ 
mehr bereits jahrelang anhielten. Es soll hiermit 
keineswegs die große Bedeutung des Ehrlich-Hata- 
schen Heilmittels auch für die organischen Nerven¬ 
krankheiten herabgesetzt werden, ... es sollte nur 
gesagt werden, daß wir vorläufig noch nicht berechtigt 
sind, alle bisherigen erprobten Methoden zugunsten 
des Ehrlichschen Mittels aufzugeben.“ 

Zum Schluß sei noch angeführt, daß Professor 
v. Zeißl (Wien) 181 ) auf Grund seiner Beobachtungen 
es als eine entschieden unrichtige Behauptung zurück¬ 
weisen zu müssen glaubt, daß infolge der Anwendung 
des Salvarsans Nervenerkrankungen zustande kämen; 
er selbst habe in einer Woche 3 Syphilitiker zu Gesicht 
bekommen, bei denen es ohne vorherige Be¬ 
handlung mit Quecksilber, Jod oder Salvarsan zu 
Fazialislähmung, Schwerhörigkeit oder Ohrenklingen 
kam. — Prof. Wes tphal 182 ) beschreibt einen Fall, wobei 
Tabes und Meningitis spinalis syphilitica 7 Stunden 
nach Injektion von 0,4 Salvarsan plötzlich Atem¬ 
beschwerden (Phrenikuslähmung) auftraten und in der 
darauffolgenden Nacht der Tod erfolgte. Die Sektion 
und mikroskopische Untersuchung des Rückenmarks 
bestätigte^ die Diagnose der Krankheit (Erkrankung 
der vorderen Wurzeln des Halsmarks und oberen 
Dorsalmarks, Meningitis spinalis syphilitica). Nach 

1S0 ) Über die bisherigen Erfolge der Syphilisbehandluog 
mit Salvarsan (606) und die Aussicht auf Dauerheilung. Berl. 
klin. Wochenschr. 191», Nr. 12. 

18 ‘) Über einen Todesfall nach Behandlung mit Salvarsan 
bei spinaler Erkrankung (Tabes und Meningitis spinalis syphi¬ 
litica) mit mikroskopischer Untersuchung des Rückenmarks. 
Berl. klin. Wochenschr., 1911, Nr. 22. 


Westphal beweist der Fall, als erster, durch die 
anatomische Untersuchung die Richtigkeit der An¬ 
sicht Ledermann’s (Berl. klin. Wochenschr. 1911, 
Nr. 13): „Es ist im höchsten Grade wahrscheinlich, 
daß durch das Salvarsan eine latente syphilitische 
Neuritis deutlich in die Erscheinung tritt.“ Bei der 
Patientin Westphal’s hatten „während des gesamten 
Krankheitsverlaufes niemals Atemstörungen oder 
klinische Symptome irgendwelcher Art bestanden, 
welche die Aufmerksamkeit auf eine Erkrankung der 
Phrenizi hätte hinlenken können.* — Endlich haben 
sich A. Gerönne und C. Guttmann 188 ) unter Ver¬ 
öffentlichung von 13 Krankheitsgeschichten mit 
Nervenerkrankungen nach Salvarsananwendung dahin 
ausgesprochen, daß diese Nervenerkrankungen nicht 
Erscheinungen von Arsen vqi gif tung sind, sondern 
Syphilissymptome; selbst die in einem Falle beob¬ 
achtete Reizung, von Rückenmarkshäuten ist schon 
in der Vor-Salvarsan zeit bei frischer Syphiliserkran¬ 
kung beobachtet worden; das gleiche gilt von einer 
syphilitischen basalen Meningitis (gleich im Beginn 
der Syphilis rasendste Kopfschmerzen) und zwei 
weiteren ähnlichen Fällen, sowie den übrigen Fällen | 
von Gehiranervenerkrankungen. Die Verff. teilen 
mit, daß sie vier Fälle von syphilitischen Akujti- 
kusaffektionen ohne Salvarsanbehandlung beoba <btct 
haben, die ganz dem klinischen Bilde der nach 
Salvarsanbehandlung aufgetretenen Akustikusaffektion® 
entsprachen. 

Die Verfasser haben bei der überwiegenden Mehr* 
zahl ihrer Patienten diese Nervenerkrankungen erneut 
mit Salvarsan behandelt und in allen diesen mit I 
Salvarsan behandelten Fällen eine günstige Beein¬ 
flussung, meist prompte Heilung dieser Affektionen 
erzielt (soweit sie das bis zum Abschluß ihres Auf¬ 
satzes verfolgen konnten), in keinem Falle trat auf 
erneute Salvarsanbehandlung Verschlechterung ein. 

Da die Verff. unter ca. 300 mit Salvarsan 
behandelten Syphilitikern — wegen genügend 
langer Beobachtungsdauer statistisch verwertbare 
Fälle — 13 Nervenrezidive, und' zwar ©eist 
schon 4 oder 5 Monate nach der Infektion und 
meist 6—8 Wochen nach Salvarsan auftreten sahen, 
also eine nicht unwesentliche Steigerung der 
Zahl derartiger, außerdem auffallend früher 

Nervenrezidive, seitdem die Syphilis ©** 
Salvarsan behandelt wird, so meinen sie, 
die Möglichkeit erwogen werden müsse, daß dem 
Salvarsan doch gewisse Wirkungen auf die Nerven 

l ”) Zur Frage der Neurotropie des Salvarsans. Berl« kl* 8, 
Wochenschr. 1911, Nr. 11. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


187 


1911] 


innewohne, ausreichend, um eine leichte Veränderung 
des Nervensystems zu bedingen. Sie meinen, es 
würde sich bei dieser Möglichkeit um eine „ trau¬ 
matische Lues M handeln (also Ansiedlung des Syphilis¬ 
erregers in einem durch Salvarsan beeinflußten 
Nervensystem). 

Jedenfalls glauben die Verff. bewiesen zu haben, 
„daß wir beidenin Red esteh enden Nerven- 


affektionen der Hauptsache nach Syphilis¬ 
rezidive vor uns haben . . und dargetan zu 
haben, „daß wir bei Anwendung von Sal¬ 
varsan, speziell bei sekundärer Lues, 
häufiger derartige Erkrankungen des Nerven¬ 
systems werden auftreten sehen.“ Sie 
empfehlen, gegen diese syphilitischen Nervenrezidive 
mit Quecksilber vorzugehen. 


Mitteilungen. 


— Der zweite Kurs und erste Kongress für 
Familienforschung,Vererbungslehre undRassen- 
hygiene wird im April 1912 in Gießen unter Lei¬ 
tung von Prof. Sommer stattfinden. Wie bei dem 
ersten Kurs über dieses Gebiet im August 1908 
sollen dabei die Beziehungen von Genealogie, Psy¬ 
chiatrie und Vererbungslehre unter Berücksichtigung 
verwandter Erscheinungen aus der Botanik, Zoologie 
und Anatomie in systematischen Vorträgen von Fach¬ 
männern dargestellt und eine methodische Einführung 
in das ganze Gebiet gegeben werden, wobei die 
Fragen der Regeneration und die Rassen - 
hygiene besonders berücksichtigt werden. An den 
zirka dreitägigen Kurs schließt sich dann ein eben¬ 
falls dreitägiger Kongreß, um eine freie Teilnahme 
an den Vorträgen und Verhandlungen zu ermöglichen. 
Der Übergang in einen Kongreß hatte sich schon 
bei dem ersten Kurs am Schlüsse bei einer freien 
Aussprache ergeben. Das genaue Programm wird 
im Herbst d. Js. erscheinen. Anmeldungen sind an 
Prof. Sommer in Gießen zu richten. 

— Die diesjährige Versammlung der südwest- 
deutschen Irrenärzte findet in Verbindung mit der 
Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in 
der Zeit zwischen dem 24. und 30. September d. Js. 
in Karlsruhe statt 

Die Sitzungen werden gemeinschaftlich mit denen 
der 24. Abteilung der Naturforscherversammlung 
(Psychiatrie und Neurologie) abgehalten werden. Als 
Sitzungstage sind der 25. und 26. September in Aus¬ 
sicht genommen. 

Bis jetzt sind zwölf Vorträge, vorwiegend psychia¬ 
trischen Inhalts, angemeldet; außerdem ist eine Be¬ 
sichtigung der Heil- und Pflegeanstalt 
Wies loch geplant 

Es empfiehlt sich dringend, Wohnung noch vor 
dem 10. August durch Vermittlung des Wohnungs¬ 
ausschusses der Naturforscherversammlung, Karlsruhe, 
Rathaus, zu bestellen. 

Die Geschäftsführer Med.-Rat Fischer- Wiesloch 
und Dr. Neu mann-Karlsruhe laden zur Teilnahme 
an der Versammlung ein und bitten um Anmel¬ 
dungen weiterer Vorträge. 

— Eine öffentliche Schlaf- und Ruhehalle 
nach dem Vorschlag von Prof. Sommer in Gießen 
ist bei der internationalen Hygiene-Ausstellung in 
Dresden eingerichtet worden und soll sich gut be¬ 


währen. Besuchern der Ausstellung sei die Besich¬ 
tigung und Benutzung empfohlen. 

— Ein Universitäts-Institut für experimen¬ 
telle Psychologie in Wien, dessen Errichtung be¬ 
reits seit mehreren Jahren geplant ist, wird nunmehr, 
wie Wiener Blätter melden, demnächst ins Leben 
treten. Schon im Jahre 1900, als der Dozent Dr. 
Adolf Stöhr zum Professor der Philosophie mit 
einem besonderen Lehrauftrag füi experimentelle 
Psychologie ernannt wurde, hatte man die Einrich¬ 
tung eines Laboratoriums für dieses Fach, wie es 
bisher schon, wenn auch in ziemlich unzulänglicher 
Weise, in Graz, Innsbruck und Krakau besteht, ins 
Auge gefaßt; doch ließ der Mangel an geeigneten 
Arbeitsräumen die Absicht bisher nicht zur Verwirk¬ 
lichung gelangen. Nunmehr ist in dem Neubau des 
Physikalischen Instituts, der seiner Vollendung ent¬ 
gegengeht, ein, wenn auch noch immer dem Bedürfnis 
nicht völlig entsprechender Arbeitsraum für die Zwecke 
des Instituts reserviert worden und soll mit Beginn 
des Sommersemesters 1912 in Benutzung genommen 
werden. Zum Leiter des neuen Instituts ist, wie es 
heißt, Prof. Dr. Stöhr in Aussicht genommen, dessen 
Vorlesungen über experimentelle Psychologie 
bei Studierenden aller Fakultäten viel Teilnahme ge¬ 
funden haben. 

— Salvarsan bei syphilitischen Nerven¬ 
leiden. Beim letzten Demonstrationsabend der Ärzte 
der Staatsirrenanstalt Friedrichsberg berichtete 
Dr. Brückner über ca. 30 mit Salvarsan behandelte 
Fälle. 0,3 bis 0,6 wurden intravenös appliziert. 

Ein Drittel der Fälle zeigte Temperatursteige¬ 
rungen, vereinzelt bis zu 40°. Zwei Drittel verliefen 
ohne Fieber. 

Bei Paralyse zeigte sich im allgemeinen keine 
Besserung des psychischen Zustandes. Somatisch war 
die roborierende Wirkung des Arsens des öfteren zu 
konstatieren. 

Eine in der Remission gespritzte Patientin hat 
sich außerordentlich erholt Ob infolge des Salvarsans 
muß vorläufig dahingestellt bleiben. 

Ein Fall von Tabes, der an heftigen Krisen zu 
leiden hatte, verlor diese immittelbar nach der In¬ 
jektion und ist seitdem — über i / % Jahr — frei von 
Anfällen. Bei einem anderen ließen sich die sehr 
heftigen lanzinierenden Schmerzen nur vorübergehend 
unterdrücken. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





i88 


PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT 


[Nf. 19 


Die Wassermannsche Reaktion konnte auch bei 
mehrfach (bis zu viermal) wiederholter Injektion nicht 
zum Schwinden gebracht werden. Doch ließ sie sich 
quantitativ beeinflussen und konnte z. B. von 0,01 
auf 0,15 reduziert werden. 

Liquor konnte nur bei den Paralytikern wiederholt 
entnommen werden. Er zeigte weder chemisch noch 
morphologisch eine nachweisbare Änderung. 


Referate. 

— Horch, Justizrat, und v. Franque, Prof.: 
Die Abtreibung der Leibesfrucht vom Standpunkt der 
lex ferenda. (Jur.-psych. Grenzfragen, VII, 4.) Carl 
Marhold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S., 1910. 

Zwei in der hessischen juristisch-psychiatrischen 
Vereinigung gehaltene, den Gegenstand nach allen 
Seiten durchleuchtende Vorträge, welche zu dem Er¬ 
gebnis gelangen, daß de lege ferenda die Straflosig¬ 
keit des von der Schwangeren unternommenen Ver¬ 
suchs zu empfehlen sei. Dagegen sei an der Straf¬ 
barkeit der vollendeten Abtreibung auch der 
Schwangeren gegenüber festzuhalten und nur die 
Strafandrohung insofern herabzusetzen, als das Delikt 
aus der Gruppe der Verbrechen und Vergehen gegen 
das Leben auszuscheiden und in die Gruppe der Ge¬ 
fährdungsdelikte zu übertragen sei. Dem gewerbs¬ 
mäßigen Abtreibertum soll entschieden entgegen¬ 
getreten werden. Die grundsätzliche Berechtigung 
der Ärzte zur Schwangerschaftsunterbrechung bei 
schwerer Erkrankung der Mutter soll ausgesprochen 
werden, was im Vorentwurf zum neuen StrGB. nicht 
geschehen ist. In der Debatte sprachen R. Sommer 
und Oßwald über die Indikation für die Einleitung 
der künstlichen Frühgeburt bei Psychosen. Die von 
v. Franqui vorgeschlagenen Zusätze zu § 217 des 
Vorentwurfs zum Schutz der Ärzte unterliegen be¬ 
kanntlich zurzeit der Beratung der Ärztekammern. M. 

— Thiemich undZappert, Die Krankheiten 
des Nervensystems im Kindesalter. Leipzig, Vogel, 
1910. 315 S. 

Diese Neuropathologie des Kindes ist ein Sonder- 
Abdruck aus dem bekannten Handbuch der Kinder¬ 
heilkunde von Pfaundler und Schloßmann, für 
diejenigen bestimmt, welche das ganze vierbändige 
Gesamtwerk nicht anzukaufen wünschen. Die zwischen 
zu ausführlicher Breite und ausgesprochener Kürze 
gut die Mitte haltende Darstellung (man vergleiche 
z. B. den Abschnitt: funktionelle Erkrankungen) ist 
schon wiederholt gerühmt worden. Die sehr über¬ 
sichtliche Anordnung des Druckes wie die zahlreichen 
schönen Abbildungen sind weitere Vorzüge des Buches. 

M. 

— Joachim, San.-Rat, und Korn, Justizrat, 
Deutsches Ärzterecht mit Einschluß der landesgesetz¬ 
lichen Bestimmungen. I. Bd. Berlin, Vahlen. 449 S. 

Ein durch hervorragende Gründlichkeit ausge¬ 
zeichnetes Nachschlagewerk. Jeder Abschnitt ist von 
beiden Verfassern durchberaten und in seiner end¬ 
gültigen Fassung gemeinschaftlich festgestellt. Der 
zweite Band soll nach Verabschiedung der Reichs¬ 
versicherungsordnung erscheinen. Er wird auch die 


auf die Berufstätigkeit des Irrenarztes bezüglichen 
Bestimmungen behandeln. M. 

— Freud, S., Über Psychoanalyse. Wien, 
Deuticke, 1910. 62 S. 

In fünf Vorlesungen gibt F. in klarer und leiden¬ 
schaftsloser Darstellung eine Übersicht über den Ent¬ 
wicklungsgang und den gegenwärtigen Stand semei 
psychoanalytischen Theorien und therapeutischen Be¬ 
strebungen. Zur ersten Orientierung auf dem viel¬ 
umstrittenen Gebiet ist die vorliegende Schrift vor¬ 
züglich geeignet. M. 

— Kuß maul, Die Störungen der Sprache. 
Vierte Auflage, herausgegeben von Hermann Gutz- 
mann. Leipzig, Vogel, 1910. 

Den Text des klassischen Werkes hat der Heraus¬ 
geber in richtigem Empfinden unangetastet gelassen 
und die neueren Forschungen und Anschauungen in 
einem Anhang („Kommentar und Ergänzungen“, 
85 Seiten) zusammengefaßt. In diesem ungemein 
reichhaltigen Abschnitt ist die Absicht, kurz und für 
den ärztlichen Praktiker verständlich zu schreiben, gut 
geglückt. Die zahlreichen hier gegebenen Literatur¬ 
hinweise sind eine willkommene Beigabe. M. 

— Für sorge wesen. Acht Vorträge von Meier, 
von Gruber, Kerschensteiner, C. Kopp u.a. 
München, Gmelin. 146 S. 

Fürsorgliche Arbeit zur Erhaltung der Volkskraft 
und Volksgesundheit bewegt weite Kreise. Daher 
werden Vorträge wie die vorliegenden, welche ak 
Sonder-Abdruck aus dem Bayer. Arzt!. Korrespon¬ 
denzblatt erscheinen, auf allgemeines Interesse rechnen 
dürfen. Hervorragende Münchener Ärzte und See¬ 
männer behandeln hier die Fürsorge für das früh® 
Kindesalter, für das schulpflichtige Alter und & 
schulpflichtige Jugend, für die minderwertig nnd 
kriminell veranlagte Jugend, die Fürsorge geg® 
Krankheiten, für den Kranken, die sexuelle Fürsorge- 
Eine reiche Fülle von allgemeinen und lokalen Er¬ 
fahrungen bildet die Grundlage, auf welcher sich die 
einzelnen Vorschläge aufbauen. M. 


Personalnachrichten. 

(Um regelmäßige und lückenlose Mitteilung der Personalien 
an die Redaktion wird hüfiiehst gebeten.) 

— Wien. Hofrat Prof. H. O b e rs t e i ner in Wien 
ist von der Societä. freniatrica Italiana zum Ehren- 
mitgliede ernannt worden. 

— Tapiau. Der praktische Arzt Dr. Wilhelm 
Rieb es aus Freiburg ist vom 26. Mai d. Js. ab a» 
IV. Anstaltsarzt angestellt. 

— Giessen. Prof. Dr. Robert Sommer, Mi* 
herausgeber der Psychiatrisch-Neurologischen Wocne® - 
schrift, wurde von der Societä freniatrica 
italiana unter dem Vorsitz von Prof. Tamburin 1 
in Rom zum Ehrenmitglied ernannt. 


Therapeutisches. 

Adalin. 

Über Adalin, ein neues Sedativum und 
Von Dr. S. Kalischer, Schlachtensee-Berlin. (Neurowg« 6 “ 
Zentralblatt 1911 , Nr. 1 .) Vhfotr 

Dr. Kalischer hat im Kurhaus für Nemoh** 8 ** (« 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



i9ii] 


FSVCHIATRjSCH-NKUROLOGiSCHE 


WOCHENSCHRIFT. 


189 


tos 4 *) Versucht mit Adalin gemacht, und tiwar bei den ver¬ 
schiedensten Kranken mit funktionellen und organischen Nerven¬ 
krankheiten. Dosierung: 0,25 bis 1,5 g; als Beruhigungsmittel: 
0,25 bis 0,5 g in mehrfachen Dosen am Tage, als Hypnoticum: 
0 i& bis 1,5 g in einmaliger Dosis. Irgendwelche Neben* und 
Nachwirkungen auf den Atmungsapparat,' die Zirkulations¬ 
organe oder den Magendarmtraktus wurden nicht beobachtet, 
auch nicht Bromakne oder andere Exantheme, oder Ver¬ 
änderungen des Urins, obgleich das Mittel in einigen Fällen 
wochen- und monatelang gegeben wurde. Selbst bei Hers¬ 
und Nierenkranken konnte Kalischer keinerlei unangenehme 
Nebenerscheinungen wahrnehmen, ebensowenig bei Arterio¬ 
sklerose. Eine kumulative Wirkung konnte nicht festgestellt 
werden; in einigen Fällen schien die schl&fmachende Wirkung 
bei längerem Gebrauch sich abzuschwichen und war eine 
Steigerung der Dosis nötig. Bei erheblichen körperlichen 
Schmerzen versagte das Mittel zumeist, bei geringeren Be¬ 
schwerden, die das Einschlafen verhinderten; wirkte es günstig. 
Der Effekt war nicht bei allen Individuen ein gleichmäßiger, 
ohne daß bestimmte Gründe hierfür festzustellen waren. Nach 
Dosen von 0,5 bis 1 ,5 g erfolgt ein Ruhe- und Schlafbedürfnis, 
und ein tiefer, ruhiger erquickender Schlaf von 5 bis 7 Stunden. 
Die Kranken erwachen am andern Morgen völlig frisch und 
mit freiem Kopf. Speziell bei Herzneurosen, Angstgefühlen, 
Herzklopfen, Unruhe, bei Herz- und Nietenkrankheiten, wo 
abnorme körperliche Sensationen das Einschlafen verhindern, 
hatten Dosen von 0,3 bis 0,5 g einen günstigen Effekt, ferner 
bei Krampfzuständen auf hysterischer uud affektiver Basis 
In höheren Graden von Schlaflosigkeit wurden Dosen von 1 , 5 , 
auch 2 g, ohne Nach- und Nebenwirkung angewandt und 
selbst Tagesdosen von 3 g wurden gut vertragen. Bei Kindern 
mit Tic und Chorea hatte Adalin in Dosen von 0,2 bis 0,3 g 
mehrfach bei Tage günstigen Erfolg. 

Vorzüge des Mittels sind neben seiner Unschädlichkeit 
die relative Geschmacklosigkeit, die schnelle Verbrennung und 
Ausscheidung und der Mangel aller Neben- und Nachwirkungen. 

Erfahrungen mit einem neuen Hypnotikum (Adalin) 
In der ambulanten Praxis. Von Dr. Richard Traugott, 
Breslau. (Berliner Klinische Wochenschrift. 1911 , Nr. 7 .) 

Traugott hat über unangenehmen Geschmack des AdaBns 
nicht klagen hören, üble Nebenwirkungen oder Nachwirkungen, 
wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen am nächsten Tage, oder 
Albuminurie usw. nicht auftreten sehen. In einzelnen Fällen 
von.nicht schwerer Arteriosklerose wurde Adalin gut vertragen. 

Traugott kann das Adalin als ein zuverlässiges, für ambu¬ 
lante und Hauspraxis recht brauchbares Hypnotikum empfehlen. 


Beobachtungen über ein neues Sedativum und 
Einschlkferungsmittel, das Adalin. Von Dr. E. Froehlich, 
Nervenarzt in Berlin. (Berliner Klinische Wochenschrift 
1911 , Nr. 1). 

Froehlich gibt vor dem Schlafengehen ein ganzes Gramm 
des Mittels; wacht der Kranke nach mehrstündigem Schlaf 
wieder anf, so erhält er nochmals ein halbes Gramm. 

Als reines Sedativum bei erregten Patienten (gewöhnlich 
dreimal am Tage Dosen von 0,3 resp. 0,5 g) wirkt es zu¬ 
friedenstellend, Bromismus trat nicht auf, der Magen wurde 
vom Adalin nicht belästigt, es trat keine Gewöhnung ein. 

Diplosal. 

Die Behandlung der Angina in ihrer Bedeutung 
für den Gelenkrhenmatismus. Von Dr. O. Brann, Steglitz. 
(Deutsche Medizinalzeitung 1911, Nr. 13.) 

Schon seit Jahrzehnten wird in der Literatur auf das 
häufige Zusammentreffen von Angina und Gelenkrheumatismus 
hingewiesen, wenn auch erst unserer Zeit die Erkenntnis Vor¬ 
behalten blieb, daß tatsächlich ein innerer Zusammenhang 
zwischen beiden besteht, insofern als solche Anginen bereits 
als die erste floride Lokalisation der Erreger des Gelenk¬ 
rheumatismus anzusehen sind. Der naheliegende Gedanke, 
an Stelle der Lokalbebandlung der entzündeten Tonsillen 
gleich eine Allgemeinbehandlung mit Salicylsäure anzuwenden, 
hat verhältnismäßig wenig Anklang gefunden, nach Ansicht 
des Verfassers wegen der üblen Nebenwirkungen der freien 
Salicylsäure und wegen der vielfach ungenügenden spezifischen 
Wirkung anderer Salicylpräparate. Bei den Bemühungen, eine 
Kombination der Salicylsäure zu finden, die die Vorzüge der 
freien Säure ohne ihre Nachteile besitzt, ist auch der Saücylester 
der Salicylsäure hergestellt und als Diplosal in den Arznei¬ 
schatz aufgenommen worden. 

Die ausgezeichneten Wirkungen des Diplosalt bei rheu¬ 
matischen Affektionen aller Art sind schon von zahlreichen 
Autoren geschildert worden. Der Verfasser hat 33 Fälle von 
Angina mit großen Dosen (je 3 g an 2 aufeinanderfolgenden 
Tagen) Diplosal behandelt. Sämtliche Fälle haben darauf 
günstig reagiert. Von den anderen Salicylpräparaten anhaften¬ 
den Nebenwirkungen wurde keine beobachtet, weder gastrische 
Störungen noch Nierenreizungen noch Ohrensausen. 

Ferner konnte der Verfasser auch die außerordentlich 
günstige prophylaktische Wirkung des Diplosais beobachten. 
In mehreren Fällen von schweren Gelenkrheumatismen blieben 
nach der Diplosalbehandlung der Angina die früher auftreten¬ 
den Gelenkaffektionen vollkommen aus. 


Fttr den redaktionellen Teil verantwortlich: Oberarzt Dr. J. Bresler, Laben (Schieden) 

Erscheint jeden Sonnabend. — Schluß der Inseratenannahme 3 Tage vor der Aufgabe. Verlag: Carl Marbold Verlagsbuchhandlung, Halle a. S. — 

Druck: Hernemannzche Buchdruckerei (Gebr. Wolff), Halle a. S. 


1- - ■■ 

1 111 ■ 111| 1 ■ 



i 

KIHHI 

Indikation: 

Hämorrhoidalleiden 

wie 

Blutungen, Pruritus anus,Te* 
nesmus, Mastdarmkatarrh, 
schmerzhafte Stuhlentlee¬ 
rung, Schrunden und Wund¬ 
sein der Analgegend. 

enthalt als wirksames Prinzip 

p Aeetsalieylsäiire-Mentholester 

in Verbindung mit AcetsaUcyl-Aethyleeter und Lanolinsalbe 
edimerzündemde und hellende Einreibung empfohlen bei Gicht, 
Rheumatismus, Ischias, Mlgrtine, Neuralgie, Pleuritis und son¬ 
stigen schmerzhaften AfTektionen. VorzQglichee MaeeagemitteL 
Vt Tube zu M. 2 ,— (Kr. 2,50). Vs Tube M. 1.20 (Kr. 1,50). 

Versuchsmuster für die Herren Aerzte gratis und franko. 


Indikation: 

ImpotentJa vlrllis, sexuelle 
Neurasthenie und sonstig* 
Erkrankungen des Nerven¬ 
systems. 

Kontor Chemifcher Präparate, Berlin C 2/78. 


Approb. Aerztin zum 1. Oktober er. 

sucht die Üerrenliellanstalt Speiehendorf hei Königsberg ln Pr. Psychia¬ 
trische Voibilduog erwünscht, aber nicht Bedingung. 1500 Mark Gehalt und freie 
Station I. Klasse. Meldungen an Chefarzt Dr. Steigert zu richten. 


Wir richten an unsere Leser 
die höfliche Bitte, im Bedarfsfälle 
sich stets der 

Inserenten unserer Zeitschrift 
unter Berufung auf dieses Blatt 
zu erinnern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY 0F MICHIGAN 

































Pr. Ernst Sandows 

Kohlensäure-Bftder f 


Bind noch beute die einfachsten und billigsten. Langsame, 
stetige und beliebig zu dosierende Gasentwicklung. 

Nett: Sauerstoff-Bäder 


Brausendes Bromsalz ( 50 °U 


seit mehr als 25 Jahren bekannt und bewährt. 
Nachahmungen meiner Salze sind nioht billiger, dafür 
aber oft minderwertig. Ich bitte deshalb die Herren 
Ärzte, gütigst stets „Dr. Sandows“ Salz zu verlangen. 


Pflanzen-Butter- ^ 

Margarine 6U 

ist der beste Tafelbutter - Ersatz der Oegeowart. 

Dieselbe wird nur mit bester Sahne und frischem Eigelb, ohne Ver¬ 
wendung tierischer Fette hergestellt. 

r,ea eignet sich vorzüglich zum Aufstrich aufs Brot, bratet, bräunt 
und schäumt ohne [zu spritzen. Der Preis beträgt 9/1 Pfund franko 
gegen Nachnahme M. 6,75» hei größerer Entnahme Preisermäßigung und 
monatliche Abrechnung. 

Chemnitzer Margarine-Werke, Chemnitz. 


9&iese%eits(/jrift 



"D. ft.P. 220353. 


Jfatm man selb ft mit fß 

Jfeffnadelmappe »aS IA€€ 

völlig ouctimössig einheftensir 

Evfpamis des Buchbindens 
nein Warten mit dem Einbinden 
Pis ein Jahrgang beifammen ift • 
Zu beziehen durch den Verlags 

Carl Marhold Verlagsbuchhcmältma, 

^ Halle a. S. 

Preis pro Einbanddecke für diese Zeitschrift M. 1,50. 






An der Heilanstalt Düsen in [Leipzig 
ist demnächst die Stelle eines ATZIOS 
unter folgenden Bedingungen zu be¬ 
setzen. Der Assistenzarzt erhält neben 
freier Station im 1. Jahre ein Gehalt 
von 1800 M, dann 2100 M. und rückt 
bei Bewährung nach Ablauf von 3 Jahren 
in die Stelle eines Anstaltsarztes auf, 
der neben freier Familienwohnung, Hei¬ 
zung und Beleuchtung ein mit 3600 M. 
beginnendes and bis 7200 M. steigendes 
Gehalt bezieht. 

Bewerber werden gebeten, sich unter 
Beigabe etwaiger Zeugnisse und eines 
kurzen Lebenslaufes zu wenden an den 
Direktor Geh. Medizinalrat Dr. Lehmann. 


An der Staatsirrenanstalt Fried- 
richsberg in Hamburg ist sofort 
eine nen errichtete 

Assistenzarzstelle 

zu besetzen. Das Gehalt beträgt 
1900 bis 2800 M. bei vollkommen 
freier Station I. Klasse. Frühere 
Dienstzeit wird angerechnet. Be¬ 
werber, die klinische oder patho¬ 
logisch-anatomische oder psycholo¬ 
gische Vorbildung haben, werden 
bevorzugt. 

Bewerbungen sind an die Direktion 
der Anstalt zu richten, die 
nähere Auskunft erteilt. 

Der Direktor: 
Professor Dr. Weygandt 


An der Kgl. Universitätsklinik 
für Gemüts- und Nervenkrankheiten 

in Tübingen ist zum 1 . Oktober 
1911 die neugeschaffene 

5. Assistenzarztstelle 

zu besetzen. Gehalt 2070 M. bei 
freier Wohnung, Heizung und Be¬ 
leuchtung. Volle Verpflegung in 
der Klinik gegen geringes Entgelt. 
Außerdem 1000—1500 M.aleNebea- 
einnahme. Psychiatrische Vorbil- 
düng erwünscht. Bewerbungen fflßd 
an die Direktion der Klinik zU 
richten. Lebenslauf, Approbations¬ 
urkunde und Zeugnisse sind beizu¬ 
fügen. 


Langjährige Behandlung 

und Verpflegung kann Nervenleidender 
(Herr oder Dame) in gutem offenen San* 
torium schönster Lage gegen Ablösung 
einer Hypothek von 12—15000 M. er¬ 
halten. Offert, unter S. M. 1985 2 ° ® 
Exped. d. Blattes erbeten. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



















Psychiatrisch - Neurologische Wochenschrift 

Redigiert von 

Oberarzt Dr. Joh. Bresler, 

Lüben (Schlesien). 

Verlag: Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S., Albrechtstraße 46. 

Teles^r.-Adresse Marhold Verlag Hallesaale. — Femspr. Nr. 888. 


Nr. 20. 12. August 1911/12. 

Bestellungen nehmen jede Buchhandlung, die Post sowie die Firma Carl Marhold Verlagsbuchhandlung in Halle a. S. entgegen. 
Inserate werden fllr die 8 gespaltene Petitzeile mit 40 Pf. berechnet. Bei größeren Aufträgen wird Rabatt gewährt. 

Zuschriften för die Redaktion sind an Oberarzt Dr Joh. Bresler, Lüben (Schlesien» zu richten 

Inhalt •' Hausindustrie. Von Direktor Dr. Klinke, Lublinitz. iS. 189.) — Vergleichende Bemerkungen über die Wassermann- 
* sehe Originalmethode und die v. Düngern sehe Modifikation inbezug auf ihre Brauchbarkeit für die Psychiatrie. 
Von Dr. med. W. Böttcher. Hubertusburg. (S. 191.) — Die künftige Heil- und Pflegeanstalt Lohr. (S. 19 ). — Mitteilun¬ 
gen (S. 195): Verwahrung verbrecherischer Geisteskranker. Amtliche Fürsorge für Geisteskranke und Epileptiker seitens der 
Oberamtsphysikate im Königreich Württemberg. Kosten des technischen Betriebs einer Anstalt. Lübeck. Wöllershof. 
Hoffmann-Brunnen in Frankfurt a. Main. Brand in einer amerikanischen Irrenanstalt. — Referate (S. 199). — Personal¬ 
nachrichten (S. 199). — Anstaltstechnisches (S. »99): Matratzen-Auflage und Kissen aus Patentgewebe. Verwen¬ 
dung von Alnminiumgeschirr in der Anstalt. Selbstspielvorrichtung der Anstaltsorgel. 


Hausindustrie. 


J m Jahre 1905 erschien in der Psychiatrisch-Neuro¬ 
logischen Wochenschrift ein Vortrag des Direktor 
Schiller über die Arbeitstherapie im Asyl in Wil. 
Es wurde darin auf eine Reihe von Arbeitszweigen 
hingewiesen, die bis dahin in schlesischen Anstalten 
nicht geübt wurden, und ich erhielt deshalb von 
meiner Vorgesetzten Behörde den Auftrag, mich 
genauer über die geleisteten Arbeiten, die Herstellung 
von Papierdüten, die Fabrikation von Lederteppichen 
aus Lederabfällen und die Anfertigung von Wichse¬ 
schachteln zu informieren. Leider hatte ich keine 
Gelegenheit, an Ort und Stelle seihst diese Arbeits¬ 
gelegenheiten zu studieren, jedoch gab mir Herr 
Direktor Schiller in liebenswürdiger Weise über 
alles Nähere Auskunft und stellte mir den 13. Jahres¬ 
bericht aus dem Jahre 1904 zur Verfügung, in dem 
genauere zahlenmäßige Angaben über die Ausdehnung 
der Arbeit in Wil enthalten sind. 

Besonders auffallend war in dem Bericht die 
Notiz über die hohe Prozentzahl. (77% der Männer 
und 70% der Frauen) beschäftigter Kranker, und 
Herr Direktor Schiller wies gerade darauf hin, wie 
es ihm durch die Einführung der genannten Arbeiten 
gelungen war, selbst die stumpfsten Elemente zur 
Tätigkeit heranzuziehen. Wenn nun auch in Wil die 
Bettbehandlung möglichst eingeschränkt und die land¬ 
wirtschaftliche Arbeit, zu der an anderen Orten alle 
verfügbaren Kräfte herangezogen werden müssen, 
wenig ausgedehnt ist, so bleibt doch immer die höhe 
2^hl beschäftigter Pfleglinge im Vergleich zu der 
Zahl der in schlesischen Anstalten beschäftigten 
Kranken gering, d$ eine Nachprüfung ergab, daß hier 
nur meist 40 bis 60%, nur vereinzelt bis 70% und 


darüber beschäftigte Kranke vorhanden waren.*) Ob 
nun die Verschiedenheit des Krankenmaterials, die 
verschiedene Ausdehnung des landwirtschaftlichen 
oder anderer Betriebe, in denen nicht völlig stumpfe 
Kranke beschäftigt werden können, oder der Einfluß 
des leitenden Arztes auf die Intensität des Arbeits¬ 
betriebes die Verschiedenheit erklären, es scheint 
jedenfalls, daß auch anderswo, z. B. an den rheini¬ 
schen Anstalten, der Prozentsatz der beschäftigten 
Kranken variiert, und ich fand an sechs Anstalten 
des Rheinlands seit 1899 durchschnittlich 43% bis 
80% beschäftigte Pfleglinge (im Rechnungsjahr 1906/07 
sind 45% bis 68% als; beschäftigt angegeben). Die 
landwirtschaftlich genutzte Fläche an den rheinischen 
Anstalten, die nach dem Jahresbericht von 1906/07 
durchschnittlich mit 700 Kranken belegt sind, be¬ 
trägt, ebenfalls im Durchschnitt, 32 ha, in Wil, das 
etwa 740 Kranke hat, beträgt die zur Landarbeit 
verfügbare Fläche nur 50 ha, wofür an Arbeitskräften 
außer 50 Kranken und Personal (1:10) noch vier¬ 
zehn Knechte zur Verfügung stehen. Dagegen hat 
Lublinitz bei 250 ha Ackerfläche und 5,5 ha Garten¬ 
land nur 845 Kranke einschließlich 85 Familienpfleg¬ 
lingen ; von letzteren kommt etwa nur die Hälfte in die 
Anstalt zur Arbeit.**) Von unsern Kranken arbeiten 
im Felde 110, im Garten 65, allerdings noch unter- 


; *) Bei Paetz, Die Kolonis. Geisteskr. S. 6» findet sich 
die Zahl der beschäftigten Kranken von 5o°/ 0 bis 80°/ 0 selbst 
bis auf 90°/ 0 angegeben I 

**) Es scheint, daß allenthalben noch das Bestreben be¬ 
steht, die landwirtschaftlich nutzbare Fläche an deu Anstalten 
möglichst zu vergrößern; genaue vergleichende Angaben fehlen 
und ich bin eben dabei, eine Umfrage anzustellen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








PSYCHIATRISCH-NEUROLOGISCHE WOCHENSCHRIFT. 


[Nr. iö 


IQO 


stützt durch 5 Knechte, 10 Akkordarbeiter und drei 
Gärtnerburschen. 

Während wir oft Mühe haben, die ausgedehnte 
Feld- und Gartenarbeit zu bewältigen, beneidete uns 
Direktor Schiller um unsere Arbeitsgelegenheit. 
Jedes Übermaß und jede Einseitigkeit in der Be¬ 
schäftigung ist zu verwerfen, doch muß der Leiter 
der Anstalt mit den gegebenen Verhältnissen rechnen, 
d. h. es gilt erst die nötige Arbeit zu bewältigen, dann 
erst kann man auch an weitere Ausgestaltung der 
Arbeitsgelegenheit denken. Nun ergibt sich weiter 
folgendes: so wenig es in einem großen Betriebe an 
Arbeitsgelegenheit und Verschiedenartigkeit der Ar¬ 
beiten fehlt, so sind doch immer Kranke vorhanden, 
die sich für die regelmäßigen Arbeiten des Betriebes 
nicht eignen, z. B. stumpfe Kranke, die man nur mit 
Reißen von Federn, Zupfen von Wolle, Aussuchen 
von Getreide beschäftigen kann, oder es sind vorbe¬ 
strafte Kranke da, die man nicht zur Außenarbeit 
nehmen oder nicht unter den anderen Kranken be¬ 
schäftigen kann. Diese müssen möglichst allein 
arbeiten und können mit Weberei, Pantoffelmachen 
oder Stricken an der Maschine beschäftigt werden 
(freilich stets mit größter Vorsicht), falls sie nicht 
Zigarren machen oder Düten kleben oder Säcke nähen 
oder Stühle oder Körbe flechten. Auch Seiler¬ 
arbeiten, Anfertigung von Nistkästchen, Tischläufer, 
sogen. Haussegen, Bemalen von Spankörben, An¬ 
fertigung von Pappkartons kämen noch in Frage, 
neben Arbeiten am Webstuhl. Und es scheint fast, 
daß die Zahl der Arbeiter, wie auch Schiller 
meint, immer mehr zunimmt, je mehr wir den Kranken 
Gelegenheit zu nützlicher Arbeit verschaffen. Man 
darf dabei ebensowenig wie bei Einführung und Aus¬ 
dehnung der Familienpflege eine Störung des Be¬ 
triebes fürchten, man muß langsam Vorgehen und 
neue, nützliche Arbeitsgelegenheiten einführen. Alle 
Arbeiten solcher Art, die im Gegensatz zu Feld- und 
Gartenarbeit in geschlossenen Räumen ausgeführt 
werden, kann man als Hausindustrie bezeichnen, und 
der Absatz ihrer Produkte, sofern dieselben nicht wie 
die Wirtschaftskörbe, Pantoffeln, Strohdeckel, Leder¬ 
teppiche u. dgl. in der eigenen Wirtschaft Verwertung 
finden, wird um so leichter von statten gehen, je 
günstiger die Anstalt zu dem betreffenden Absatz¬ 
gebiet, z. B. um so näher sie einer großen Stadt liegt. 

Die meisten dieser Gesichtspunkte hatte ich be¬ 
reits in meinem Referat im Jahre 1905 hervorgehoben 
und im Anschluß an die zitierte Arbeit aus Wil für 
ganz stumpfe Kranke die Dütenfabrikation, für etwas 
regsamere Kranke die Anfertigung von Lederteppichen 
empfohlen. Die Anfertigung von Schachteln, für die 


aber besondere nicht ganz billige Maschinen nötig 
sind, wäre ein Beschäftigungszweig für Anstalten mit 
geringem landwirtschaftlichen Betriebe, und kommen 
für solche Arbeit, wie es Herr Direktor Schiller 
beschrieben hat, die verschiedensten Kranken, in¬ 
telligentere, aber auch ganz stumpfe Leute in Frage. 

Die gegebene Anregung scheint nicht vergebens 
gewesen zu sein, indem die einzelnen schlesischen 
Anstalten dazu übergegangen sind, neben den alten 
Beschäftigungszweigen neue einzuführen. So läßt die 
eine Anstalt Zigarren anfertigen und Briefumschläge 
kleben, andere beschäftigen ihre stumpfen Kranken 
mit Aussuchen von Getreide oder Wollezupfen. 
Aus der Zupfwolle werden Steppdecken angefertigt 
Mit dem Zupfen der Wollreste werden bei uns ganz 
stumpfe Kranke auf der Männer- wie Frauenseite 
beschäftigt, wenn keine Federn zum Reißen vor¬ 
handen sind. Die vielen laufenden Arbeiten in Feld 
und Garten, in Küche und Waschküche, in der 
Sattlerei und Korbmacherei, bei Tischlern, Malern, 
Maurern, Ofensetzern, beim Holzhacken und Wege¬ 
bau, bei der Kohlenanfuhr, bei den Schuhmachern, 
Schneidern, beim Stricken und Flicken, im Milchstalle 
und auf dem Schüttboden, von der Hausarbeit beim 
Reinigen der Krankenräume und Aufwaschen des 
Geschirrs abgesehen, ließen jahrelang nur langsam bei 
uns das Gedeihen anderer Arbeiten vorwärts kommen. 
Als ich von der Anfertigung sogen. Lattenmatratzen 
hörte, ließ ich auch hier welche herstellen, daxro 
kaufte ich eine Strickmaschine, die sich sehr bewährte 
ferner drei Handwebstühle, ich ließ Strohdeckel, zu¬ 
letzt aus Lederabfällen Lederteppiche herstellen und 
ich will auch noch Kokosmatten und Holzmatten an¬ 
fertigen lassen. Den Bedarf an Bürsten deckt die 
Anstalt seit längerer Zeit fast allein, vielleicht auch 
später den größten Teil der benötigten Gewebe; die 
Sattlerei fertigt Hosenträger oder Leibgurte, wie letztere 
hier von der oberschlesischen Bevölkerung mit Ver¬ 
liebe getragen werden. Als Industriezweige, die noch 
ausstehen, nenne ich: das Anfertigen von Papier¬ 
zigarrenspitzen, von Pappschachteln, das Nähen von 
Säcken, Buchbinderarbeiten, die Anfertigung besserer 
Korb- und Gartenmöbel, Seilerarbeiten, das Bemalen 
von Spanschachteln, Flechten von kleinen Zierkörbchen, 
Anfertigung von Tischläufem und sogen. Haussegen 
(aus Glas mit unterlegtem Staniol und gemalten 
Blumen), von Papierblumen u. dgl. Bessere Hand¬ 
arbeiten, Knüpfen von Smyrnateppichen, Spitzen¬ 
klöppeln, Batikarbeiten, Makrame u. ähnl können 
wohl nur solche Anstalten betreiben, die Kranke 
besserer Stände, die in solchen Arbeiten schon vor- 
gebildet waren, aufnehmen. Pfleglinge dazu anzu- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIG